• 06

    Black Box / München Neues Kollektiv München: Exchange 1&2 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    »Exchange 1« bzw. „Exchange 2“ ist das nunmehr fünfte bzw. sechste Konzert der im Oktober 2015 gegründeten Formation für zeitgenössische Musik, NKM – Neues Kollektiv München und präsentiert Kompositionen von fünf KomponistInnen. Der Titel des Konzertes ist dem Grundgedanken des Ensembles entliehen: In Austausch zu treten mit anderen MusikerInnen oder KomponistInnen, sowohl renommierten, als auch jungen. Die unterschiedlichen ästhetischen Ansichten und Ansätze der eingeladenen Gäste sind immer aufs Neue eine künstlerische Herausforderung für die NKM Stammbesetzung
    Zum Projekt
  • 06

    Kulturknastfenster / Brüel Contact 4tett Jazz/Improvisation

    Nach einer Pause von über 30 Jahren trafen sich ehemalige Mitglieder des CONTACT TRIO’S im Mai 2014, um wieder gemeinsam zu musizieren. Die Gründungsmitglieder waren Michael Jüllich, Schlagzeug, Theo Jörgensmann, Klarinette sowie Alois Kott, Bass. Jörgensmann verließ 1973 die Gruppe. An seine Stelle trat der Gitarrist Evert Brettschneider, der bis zur Auflösung der Gruppe als Solist das musikalische Geschehen wesentlich mitbestimmte. Mit dem Neuanfang versuchen die Musiker des CONTACT 4tett’s ihre reichen musikalischen Erfahrungen in eine experimentelle Improvisationsmusik einzubringen, die man weder in die Sparten Rock, Klangkunst oder Jazz einordnen kann, die aber viele Elemente daraus enthält. Zu Jörgensmann und Brettschneider gesellen sich der E-Bassist Kai Kanthak, der in den 1970/80er Jahren u. a. im T. Jörgensmann Quartet spielte und der Oberhausener Schlagzeuger und Pianist Achim Jaroschek, der durch zahlreiche Produktionen mit Musikern der internationalen Jazzszene auf sich aufmerksam machte.
    Zum Projekt
    11

    Alte Ziegelei / Hannover Fuchsbau ___ [Unterstrich] Interdisziplinär

    Das sechste Fuchsbau Festival widmet sich zeitgenössischen Fragen, Formaten, künstlerischen Arbeiten, Musik und Abenteuern. Von Performances über bildende Kunst zu elektronischer Musik und progressivem Pop: spartenübergreifend stellt das Festival erfinderische und kühne Positionen vor. In Gesprächsrunden und Workshops darf sogar nachgedacht und leidenschaftlich debattiert werden. Hinter der Konzeption des Projektes steht ein gemeinnütziges Kollektiv aus Kunstschaffenden, Kultur- und Sozialwissenschaftler*innen.
    Zum Projekt
    12

    Alte Ziegelei / Hannover Fuchsbau ___ [Unterstrich] Interdisziplinär

    Das sechste Fuchsbau Festival widmet sich zeitgenössischen Fragen, Formaten, künstlerischen Arbeiten, Musik und Abenteuern. Von Performances über bildende Kunst zu elektronischer Musik und progressivem Pop: spartenübergreifend stellt das Festival erfinderische und kühne Positionen vor. In Gesprächsrunden und Workshops darf sogar nachgedacht und leidenschaftlich debattiert werden. Hinter der Konzeption des Projektes steht ein gemeinnütziges Kollektiv aus Kunstschaffenden, Kultur- und Sozialwissenschaftler*innen.
    Zum Projekt
    13

    Alte Ziegelei / Hannover Fuchsbau ___ [Unterstrich] Interdisziplinär

    Das sechste Fuchsbau Festival widmet sich zeitgenössischen Fragen, Formaten, künstlerischen Arbeiten, Musik und Abenteuern. Von Performances über bildende Kunst zu elektronischer Musik und progressivem Pop: spartenübergreifend stellt das Festival erfinderische und kühne Positionen vor. In Gesprächsrunden und Workshops darf sogar nachgedacht und leidenschaftlich debattiert werden. Hinter der Konzeption des Projektes steht ein gemeinnütziges Kollektiv aus Kunstschaffenden, Kultur- und Sozialwissenschaftler*innen.
    Zum Projekt
    15

    Historica Gewölbe / Montabaur Lausch-Visite Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Lauschvisite ist eine neue Konzertreihe für zeitgenössische Musik in Montabaur im Westerwald. Von neu komponierter Kammermusik für extravagante Besetzungen über freie Improvisationen bis hin zu Sprachexperimenten, Jazzanklängen und interdisziplinären Verknüpfungen werden verschiedenste Ansätze aktuellen Musikschaffens präsentiert. Das Publikum darf gespannt sein auf neue Impulse und musikalische Kuriositäten an einem Ort, an dem man diese nicht unbedingt erwartet.
    Zum Projekt
    19

    Parkbeben Festival / Poggenhagen (bei Hannover) Liun + The Science Fiction Band Pop/Rock/HipHop

    LIUN The Science Fiction Band is the creative product of Lucia Cadotsch and Wanja Slavin’s obsessive exploration of the interplay between musical genres and also their own complexly woven reference points. They create a contemporary expression that merges the digital and analogue worlds. LIUN The Science Fiction Band meanders between dark, forceful beats and fragile melodic contours. Wanja’s complex, multilayered arrangements are contrasted with Lucia’s frank and translucent voice that cuts through the clutter. Struggling to find the ideal band set up, it seemed like a never ending passion project. Finally, the duo decided to record a “fictional” band and Wanja took on many roles and instruments in order to achieve a progressive, orchestral sound. Berlin’s diverse music scene pitched in and contributed with harps, trumpets, flutes and trombones to add warm textures to the synthetic sound landscape. The result is a phantasmagorical world that mirrors our contemporary state as an absurd, but wonderful combination of natural and virtual elements
    Zum Projekt
    25

    Marienkirche / Gera Musik zum Untermhäuser Marienaltar(UA) Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Bedrohliche Ritter, bärtige Männer, goldene Kleider, ein strenger König, nackte Knaben, lustige Tiere und die gütige Mutter Maria. Ist hier, in dieser Kirche und vor diesem Altar Otto Dix‘ Interesse an Farben und Figuren entstanden? Ist hier der Wunsch gereift, selbst Maler zu werden? Das Geraer ensemble diX und der Thüringer Komponist Peter Helmut Lang haben die Bilder des Untermhäuser Altars vertont und mit der Untermhäuser Gemeinde gleichsam eine mehrmonatige Reise durch das Leben Marias unternommen. Eine Reise, die nun vollendet ist und die nachzuvollziehen Sie mit diesem Konzert herzlich eingeladen sind.
    Zum Projekt
    28

    Kollektiv Nights, Tiyatrom / Berlin Liun + The Science Fiction Band Pop/Rock/HipHop

    LIUN The Science Fiction Band is the creative product of Lucia Cadotsch and Wanja Slavin’s obsessive exploration of the interplay between musical genres and also their own complexly woven reference points. They create a contemporary expression that merges the digital and analogue worlds. LIUN The Science Fiction Band meanders between dark, forceful beats and fragile melodic contours. Wanja’s complex, multilayered arrangements are contrasted with Lucia’s frank and translucent voice that cuts through the clutter. Struggling to find the ideal band set up, it seemed like a never ending passion project. Finally, the duo decided to record a “fictional” band and Wanja took on many roles and instruments in order to achieve a progressive, orchestral sound. Berlin’s diverse music scene pitched in and contributed with harps, trumpets, flutes and trombones to add warm textures to the synthetic sound landscape. The result is a phantasmagorical world that mirrors our contemporary state as an absurd, but wonderful combination of natural and virtual elements
    Zum Projekt
  • 01

    Christuskirche / Hannover epoche f international 2017 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Im Meisterkurs epoche_f 2017 erarbeiten die Preisträger nationaler und internationaler Jugend-Musikwettbewerbe in Einzel-, Gruppen- und Tuttiproben Werke des 21. und 20. Jahrhunderts gemeinsam mit den international renommierten Musikern des Ensemble Modern . Eine Auswahl des erarbeiteten Repertoires wird in dem Abschlusskonzert der Öffentlichkeit präsentiert.
    Zum Projekt
    09

    Marienkirche / Gera Musik zum Untermhäuser Marienaltar(UA) Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Bedrohliche Ritter, bärtige Männer, goldene Kleider, ein strenger König, nackte Knaben, lustige Tiere und die gütige Mutter Maria. Ist hier, in dieser Kirche und vor diesem Altar Otto Dix‘ Interesse an Farben und Figuren entstanden? Ist hier der Wunsch gereift, selbst Maler zu werden? Das Geraer ensemble diX und der Thüringer Komponist Peter Helmut Lang haben die Bilder des Untermhäuser Altars vertont und mit der Untermhäuser Gemeinde gleichsam eine mehrmonatige Reise durch das Leben Marias unternommen. Eine Reise, die nun vollendet ist und die nachzuvollziehen Sie mit diesem Konzert herzlich eingeladen sind.
    Zum Projekt
    10

    Stadtgarten / Köln Concepts for Jazz Orchestra Jazz/Improvisation

    Gegründet wurde das Cologne Contemporary Jazz Orchestra 2002 zunächst als Composers Band, mit dem Ziel, die äußerst innovative und hoch professionelle Komponistenlandschaft der freien Kölner Jazzszene zu präsentieren und dieser abseits der WDR Big Band ein regelmäßig arbeitendes Großensemble zur Verfügung zu stellen. Von Beginn an arbeitete das CCJO auf Projektbasis, ohne festen musikalischen Leiter und Bandrepertoiremappe, immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen und frischer Inspiration von außen
    Zum Projekt
    14

    Bibliothek am Luisenbad / Berlin Int. Klangkunstfest :: Kulturaustausch Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Dieses Avantgarde-Festival bespielt und untersucht seit 2004 jährlich mit Konzerten, Ausstellungen, Soundwalks und Symposien thematisch ausgewählte Areale zwischen den etablierten Kunstformen und Gattungen der klingenden Kunst. Im Lauf der Jahre sind dort mehr als 200 Kunstschaffende aus Berlin und über 30 Ländern aufgetreten, etwa zu gleichen Teilen Künstlerinnen und Künstler. In diesem Jahr bewegt sich das Klangkunstfest nicht nur zwischen den bekannten Sparten und Genres, sondern auch zwischen verschiedenen Kulturen; es wird 2017 Formen, Strategien und ästhetischen Ausprägungen zeitgenössischen Klangkunstschaffens in Berlin nachspüren. Dabei geht es um aktuelle interkulturelle Berührungspunkte, um Unterschiede und um Gemeinsamkeiten, besonders aber um die kulturellen Wurzeln ausgewählter in Berlin aktiver Künstler*innen und deren Einfluss auf ihre klingenden Werke. Die Künstler*innen werden gebeten, ihre jeweilige kulturelle Herkunft zu reflektieren und sie bewusst in ein neues Werk einfließen zu lassen.
    Zum Projekt
    15

    Bibliothek am Luisenbad / Berlin Int. Klangkunstfest :: Kulturaustausch Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Dieses Avantgarde-Festival bespielt und untersucht seit 2004 jährlich mit Konzerten, Ausstellungen, Soundwalks und Symposien thematisch ausgewählte Areale zwischen den etablierten Kunstformen und Gattungen der klingenden Kunst. Im Lauf der Jahre sind dort mehr als 200 Kunstschaffende aus Berlin und über 30 Ländern aufgetreten, etwa zu gleichen Teilen Künstlerinnen und Künstler. In diesem Jahr bewegt sich das Klangkunstfest nicht nur zwischen den bekannten Sparten und Genres, sondern auch zwischen verschiedenen Kulturen; es wird 2017 Formen, Strategien und ästhetischen Ausprägungen zeitgenössischen Klangkunstschaffens in Berlin nachspüren. Dabei geht es um aktuelle interkulturelle Berührungspunkte, um Unterschiede und um Gemeinsamkeiten, besonders aber um die kulturellen Wurzeln ausgewählter in Berlin aktiver Künstler*innen und deren Einfluss auf ihre klingenden Werke. Die Künstler*innen werden gebeten, ihre jeweilige kulturelle Herkunft zu reflektieren und sie bewusst in ein neues Werk einfließen zu lassen.
    Zum Projekt
    16

    Bibliothek am Luisenbad / Berlin Int. Klangkunstfest :: Kulturaustausch Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Dieses Avantgarde-Festival bespielt und untersucht seit 2004 jährlich mit Konzerten, Ausstellungen, Soundwalks und Symposien thematisch ausgewählte Areale zwischen den etablierten Kunstformen und Gattungen der klingenden Kunst. Im Lauf der Jahre sind dort mehr als 200 Kunstschaffende aus Berlin und über 30 Ländern aufgetreten, etwa zu gleichen Teilen Künstlerinnen und Künstler. In diesem Jahr bewegt sich das Klangkunstfest nicht nur zwischen den bekannten Sparten und Genres, sondern auch zwischen verschiedenen Kulturen; es wird 2017 Formen, Strategien und ästhetischen Ausprägungen zeitgenössischen Klangkunstschaffens in Berlin nachspüren. Dabei geht es um aktuelle interkulturelle Berührungspunkte, um Unterschiede und um Gemeinsamkeiten, besonders aber um die kulturellen Wurzeln ausgewählter in Berlin aktiver Künstler*innen und deren Einfluss auf ihre klingenden Werke. Die Künstler*innen werden gebeten, ihre jeweilige kulturelle Herkunft zu reflektieren und sie bewusst in ein neues Werk einfließen zu lassen.
    Zum Projekt
    17

    Bibliothek am Luisenbad / Berlin Int. Klangkunstfest :: Kulturaustausch Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Dieses Avantgarde-Festival bespielt und untersucht seit 2004 jährlich mit Konzerten, Ausstellungen, Soundwalks und Symposien thematisch ausgewählte Areale zwischen den etablierten Kunstformen und Gattungen der klingenden Kunst. Im Lauf der Jahre sind dort mehr als 200 Kunstschaffende aus Berlin und über 30 Ländern aufgetreten, etwa zu gleichen Teilen Künstlerinnen und Künstler. In diesem Jahr bewegt sich das Klangkunstfest nicht nur zwischen den bekannten Sparten und Genres, sondern auch zwischen verschiedenen Kulturen; es wird 2017 Formen, Strategien und ästhetischen Ausprägungen zeitgenössischen Klangkunstschaffens in Berlin nachspüren. Dabei geht es um aktuelle interkulturelle Berührungspunkte, um Unterschiede und um Gemeinsamkeiten, besonders aber um die kulturellen Wurzeln ausgewählter in Berlin aktiver Künstler*innen und deren Einfluss auf ihre klingenden Werke. Die Künstler*innen werden gebeten, ihre jeweilige kulturelle Herkunft zu reflektieren und sie bewusst in ein neues Werk einfließen zu lassen.
    Zum Projekt
    21

    Deutsches Hygienemuseum / Dresden Zeitgenössiches Musikschaffen in Sachsen Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Große Namen der Musikgeschichte sind untrennbar mit Sachsen verbunden. Dresden und Leipzig waren die Wirkungsstätten so bedeutender Komponisten wie Schütz, Bach, Weber, Schumann, Mendelssohn Bartholdy und Wagner. Auch heute ist Sachsen eine um seinen kulturellen und besonders den musikalischen Reichtum beneidete Region. Die äußerst große Dichte und Breite hochqualifizierter musikalischer Angebote reichen von Amateurmusik, wie sie an Schulen und Musikschulen gepflegt wird, in Chören, jungen Bands, in fast jeder Kirchgemeinde, angebunden an andere Einrichtungen und Theater, über Ausbildungseinrichtungen wie Sachsens Musikhochschulen, über die freie Szene bis hin zu professionellen Ensembles, deren Renommee weltweit ihresgleichen sucht. Die Konzertreihe "Zeitgenössische Musik in Sachsen" enthält mehrere Teilprojekte, die diese Diversität widerspiegelt.
    Zum Projekt
    22

    Bonner Kunstverein / Bonn The Policeman’s Beard Elektronische Musik/ Elektroakustische Musik

    Die Ausstellung „The Policeman’s Beard is Half Constructed“ ist benannt nach dem ersten selbstständig von einem Computer „verfassten“ Buch und zeigt Kunstwerke, die in Auseinandersetzung mit dem Zeitalter der Künstlichen Intelligenz stehen. Der Begriff der ‚Künstlichen Intelligenz‘ wurde 1955 von dem Computerwissenschaftler John McCarthy geprägt. Im darauffolgenden Jahr versammelte McCarthy Wissenschaftler und Mathematiker im Dartmouth College, New Hampshire, um im Rahmen eines wissenschaftlichen Projekts das Prinzip zu untersuchen, wonach „jeder Aspekt des Lernens oder jegliches andere Merkmal von Intelligenz im Prinzip derart genau beschrieben werden kann, dass eine Maschine zu ihrer Simulation herstellbar wäre“.
    Zum Projekt

    Stadtbibliothek / Leipzig Zeitgenössiches Musikschaffen in Sachsen Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Große Namen der Musikgeschichte sind untrennbar mit Sachsen verbunden. Dresden und Leipzig waren die Wirkungsstätten so bedeutender Komponisten wie Schütz, Bach, Weber, Schumann, Mendelssohn Bartholdy und Wagner. Auch heute ist Sachsen eine um seinen kulturellen und besonders den musikalischen Reichtum beneidete Region. Die äußerst große Dichte und Breite hochqualifizierter musikalischer Angebote reichen von Amateurmusik, wie sie an Schulen und Musikschulen gepflegt wird, in Chören, jungen Bands, in fast jeder Kirchgemeinde, angebunden an andere Einrichtungen und Theater, über Ausbildungseinrichtungen wie Sachsens Musikhochschulen, über die freie Szene bis hin zu professionellen Ensembles, deren Renommee weltweit ihresgleichen sucht. Die Konzertreihe "Zeitgenössische Musik in Sachsen" enthält mehrere Teilprojekte, die diese Diversität widerspiegelt.
    Zum Projekt
    28

    Akademie der Künste / Berlin Berlin PianoPercussion bei Kontakte 2017 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    For four days, the Akademie der Künste on Hanseatenweg will be a creative lab for musical experimentation, staging concerts, sound installations, artist talks, and workshops. With its 28 debuts and premieres, and more than 100 artists from 27 countries, the 2nd edition of KONTAKTE is the hub for electroacoustic music and sound art in Berlin. In addition to the international and trans-regional projects, Berlin’s vibrant music scene, including Berlin PianoPercussion and others, also forms an integral pillar of the festival.
    Zum Projekt
  • 01

    Kontakte Festival / Berlin Widerspiel Chor/Vokalmusik

    Konzert mit Werken von Cathy van Eck, Clara Iannotta und Hans Tutschku sowie Uraufführungen von Wolfgang Heiniger und Kirsten Reese unter Einbeziehung von Hermann Scherchens rotierender Lautsprecherkugel mit den Neuen Vocalsolisten aus Stuttgart. In Zusammenarbeit mit Musik der Jahrhunderte.
    Zum Projekt
    02

    Humboldthain Club / Berlin Im Schatten des Irrlichts Konzertreihe Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Konzertreihe "Im Schatten des Irrlichts" treibt seit dem Jahre 2017 ihr Unwesen in Berlin. Sie dient der Verbreitung von "Instrumental Trip Music". Eine Musik, die versucht Improvisation, neue elektronische Klänge und den Gedanken des Trips in Harmonie zu bringen. Besonders im Fokus stehen Bands, die über Jahre hinweg einen eigenständigen, speziellen Sound und Spielweise entwickelt haben.
    Zum Projekt
    05

    Helmut List Halle / Graz Breaking News Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Als quasi Fortsetzung der ersten Tournee durch Kanada und die USA im Dezember 2017 präsentiert das 10-köpfige, österreichische Ensemble Studio Dan deutsche Erstaufführungen und neue Auftragswerke in Köln. Das Programm besteht aus einer Mischung von Kompositionen aufstrebender österreichischer Komponistinnen der Wiener Szene (Mirela Ivičević, Caitlin Smith) sowie von anderen jungen europäischen KomponistInnen. Zu hören sind unter anderem ein Auftragswerk der in Köln lebenden und aus Weißrussland stammenden Komponistin Oxana Omelchuk oder auch Johannes Kreidlers Konzeptstück Charts Music, das mit Hilfe von Börsen- und Trading-Charts komponiert wurde. Omelchuks Wow and flutter für zwei Solo-Posaunen mit dem Kölner Posaunisten Matthias Muche und Bandleader Daniel Riegler plus Ensemble wurde beim musikprotokoll des steirischen herbst uraufgeführt und wird Teil ihrer Portrait CD beim renommierten WERGO Label.
    Zum Projekt

    Hochschule für Musik / Dresden Zeitgenössiches Musikschaffen in Sachsen Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Große Namen der Musikgeschichte sind untrennbar mit Sachsen verbunden. Dresden und Leipzig waren die Wirkungsstätten so bedeutender Komponisten wie Schütz, Bach, Weber, Schumann, Mendelssohn Bartholdy und Wagner. Auch heute ist Sachsen eine um seinen kulturellen und besonders den musikalischen Reichtum beneidete Region. Die äußerst große Dichte und Breite hochqualifizierter musikalischer Angebote reichen von Amateurmusik, wie sie an Schulen und Musikschulen gepflegt wird, in Chören, jungen Bands, in fast jeder Kirchgemeinde, angebunden an andere Einrichtungen und Theater, über Ausbildungseinrichtungen wie Sachsens Musikhochschulen, über die freie Szene bis hin zu professionellen Ensembles, deren Renommee weltweit ihresgleichen sucht. Die Konzertreihe "Zeitgenössische Musik in Sachsen" enthält mehrere Teilprojekte, die diese Diversität widerspiegelt.
    Zum Projekt

    Museum / Wiesbaden Panakustica 2017/18 Jazz/Improvisation

    Die vierte Auflage von PANAKUSTIKA, den Konzerten für Querhörer, widmet sich dem Zeitalter der analogen, rollenden Medien. Kassettenrecorder, Schallplatte und Bandmaschine verkörpern Lebensgefühle von Generationen. Die Maschinen und ihr Sound sind Träger von Träumen und Sehnsüchten. Kritisch, doch auch voller Bewunderung werden sie von der heutigen komponierenden und improvisierenden Avantgarde betrachtet und benutzt. Auf ihren Spuren begibt sich PANAKUSTIKA an die Grenzen zwischen Neuer Musik, Improvisation und Popularmusik.
    Zum Projekt
    10

    Alte Feuerwache / Kreativquartier München Eurydike Interdisziplinär

    Die virtuell-analoge Welt EURYDIKE vereint Musiktheater, Bildende Kunst, Film, Games und Hightech um aktuelle Genderthemen grenz- und generationsübergreifend zugänglich zu machen. Eine tourende Rauminstallation - ein interaktives Playmobil - wird als haptisch erlebbarer Spielort mit Augmented- & Virtual Reality-Technologien sowie 3D-Sound virtuell erweitert. BesucherInnen tauchen in eine völlig neue Welt ein, „erspielen“ sich eine Geschichte und erwecken einen Ort zum Leben. Zeitlich begrenzt kreiert sich jede(r) „UserIn“ – jeweils alleine (!) – ihre/seine exklusive musikalische Grenzerfahrung, wird zum interaktiven Part und Live-AkteurIn: Die BesucherInnen werden zu Orpheus, das Environment zu Eurydike. EURYDIKE knüpft so an das mehrfach preisgekrönte Pilotprojekt O.R.PHEUS an.
    Zum Projekt

    Elisabeth Kirche / Berlin The Ever Present Orchestra Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Nach einer ausverkauften US- und Asientour ist das Ever Present Orchestra zu Gast in Deutschland, in Anwesenheit des amerikanischen Komponisten und Klangkünstlers Alvin Lucier. Es widmet sich der Präsentation des außergewöhnlichen Werkes von Lucier. Mit seiner ungewöhnlichen Instrumentierung von vier elektrischen Gitarren, drei Saxophonen, vier Violinen, Klavier und Glockenspiel versucht es Luciers auf Schwebungen fokussierte Instrumentalstücke einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Das Orchester wurde von Bernhard Rietbrock anlässlich des 85. Geburtstags von Alvin Lucier an der Zürcher Hochschule der Künste gegründet. Es wurde nach Luciers Komposition „Ever Present“ (2002) benannt. Seine ungewöhnliche Instrumentierung entstand durch die Adaption des Lucier Stückes Hanover (2015) für E-Gitarren. Alvin Lucier unterstützt diese Initiative, war an der Namensgebung des Ever Present Orchestra beteiligt, tourt gemeinsam mit dem Orchester durch die USA und Asien und hat bereits die beiden Werke Semicircle (2017) und Tilted Arc (2018) für das Orchester komponiert.
    Zum Projekt

    Hochschule für Musik und Theater / Leipzig Zeitgenössiches Musikschaffen in Sachsen Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Große Namen der Musikgeschichte sind untrennbar mit Sachsen verbunden. Dresden und Leipzig waren die Wirkungsstätten so bedeutender Komponisten wie Schütz, Bach, Weber, Schumann, Mendelssohn Bartholdy und Wagner. Auch heute ist Sachsen eine um seinen kulturellen und besonders den musikalischen Reichtum beneidete Region. Die äußerst große Dichte und Breite hochqualifizierter musikalischer Angebote reichen von Amateurmusik, wie sie an Schulen und Musikschulen gepflegt wird, in Chören, jungen Bands, in fast jeder Kirchgemeinde, angebunden an andere Einrichtungen und Theater, über Ausbildungseinrichtungen wie Sachsens Musikhochschulen, über die freie Szene bis hin zu professionellen Ensembles, deren Renommee weltweit ihresgleichen sucht. Die Konzertreihe "Zeitgenössische Musik in Sachsen" enthält mehrere Teilprojekte, die diese Diversität widerspiegelt.
    Zum Projekt
    13

    Liszthalle / Sonderhausen Ensemble der Länder, von Profis lernen Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Das ENSEMBLE DER LÄNDER versteht sich als das Bundesjugendensemble für Neue Musik. Es ist kein professionelles Ensembles, sondern setzt sich ausschließlich aus SchülerInnen zusammen. Zentrale Idee ist es, dass junge MusikerInnen zusammen mit Profis die vielfältigen Wege der Neuen Musik kennenlernen. 2013 wurde das länderübergreifende Ensemble in der Musikakademie Rheinsberg (Bundes- und Landesakademie) offiziell gegründet. Seitdem treffen sich jährlich junge MusikerInnen verschiedener (Landes-) Jugendensembles zu gemeinsamen Arbeitsphasen und Konzerten. 2016 zeichnete der Deutsche Musikrat das ENSEMBLE DER LÄNDER als privilegierten Partner aus. Die Trägerschaft/Organisation liegt in den Händen des Vereins Junge Musik e.V. in Weimar, der zu diesem Zweck gegründet wurde.
    Zum Projekt

    Stadtgarten / Köln Impakt Records Labelnight Interdisziplinär

    Das umtriebige Kölner Kollektiv IMPAKT hat sich aktueller Musik verschrieben: Neben einem umfangreichen Onlinekalender und einem monatlichen Newsletter für improvisierte Musik in Köln organisiert IMPAKT seit 2017 eine Konzertreihe im Kölner Club King Georg und die Stadtgarten-Reihe IMPAKT : KONTRAST. Vor genau einem Jahr erblickte zudem IMPAKT Records das Licht der Welt, eine Onlineplattform, die halbjährlich Aufnahmen der IMPAKT Mitglieder öffentlich zugänglich macht. Zu diesem Anlass veranstaltet die Gruppe ein Jubiläumskonzert im Stadtgarten: Die IMPAKT Records Labelnight 2017.
    Zum Projekt
    14

    Musik- und Kunsthochschule Ataraxia / Schwerin Klang-Sprache 2017-2018 Interdisziplinär

    Neue Musik ist die kritische kompositorische Auseinandersetzung mit dem musikalischen Erbe und seinem Hineinwirken in die Gegenwart. Neue Musik benötigt mehr Aufmerksamkeit – Aufmerksamkeit im Detail (intensiveres Zuhören), aber auch erhöhte Zuwendung im Sinne der Öffentlichkeit: Sie wird zu selten gespielt. Beide Aspekte bedingen einander: Der Neuen Musik kann kritische Aufmerksamkeit nur entgegengebracht werden, wenn sie mehr zum Gegenstand der Auseinandersetzung wird.
    Zum Projekt

    Parochialkirche / Berlin Die Bibel # 2 Oase Musiktheater

    500 Jahre nachdem Luther seine 95 Thesen an das Portal der Wittenberger Schlosskirche nagelte, betrachtet die Berliner Opernkompanie NOVOFLOT das vorläufig amtliche Zwischenergebnis von fünf Jahrhunderten Reformation und nennt den Stand der Dinge beim Wort: der reformatorische Geist hilft zwar nach wie vor zuweilen der sogenannten Schwachheit auf, vielmehr jedoch verantwortet er zunehmende spirituelle Humorlosigkeit, Fantasiearmut, Moralmonotonie und das Gefühl unüberbrückbarer Distanzen zwischen Mensch und Gott. Hier nun funkt NOVOFLOT dazwischen, entfacht die Utopie einer Gegenreformation aus dem Geiste Fernando Pessoas, Friederike Mayröckers, Claudio Puntins und Michael Wertmüllers und stellt in Teil #2 und #3 ihres im Frühling gestarteten Projektes "Die Bibel (in der Übersetzung von Novoflot)" musiktheatrale Räume zur Verfügung, in denen die Ankunft einer neuen, der Menschheit nah und glückhaft verbundenen Götterschaft wahrscheinlich wird. Und dies mitten in der Stadt: Berlin Alexanderplatz.
    Zum Projekt
    15

    Liszthalle / Sonderhausen Ensemble der Länder, von Profis lernen Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Das ENSEMBLE DER LÄNDER versteht sich als das Bundesjugendensemble für Neue Musik. Es ist kein professionelles Ensembles, sondern setzt sich ausschließlich aus SchülerInnen zusammen. Zentrale Idee ist es, dass junge MusikerInnen zusammen mit Profis die vielfältigen Wege der Neuen Musik kennenlernen. 2013 wurde das länderübergreifende Ensemble in der Musikakademie Rheinsberg (Bundes- und Landesakademie) offiziell gegründet. Seitdem treffen sich jährlich junge MusikerInnen verschiedener (Landes-) Jugendensembles zu gemeinsamen Arbeitsphasen und Konzerten. 2016 zeichnete der Deutsche Musikrat das ENSEMBLE DER LÄNDER als privilegierten Partner aus. Die Trägerschaft/Organisation liegt in den Händen des Vereins Junge Musik e.V. in Weimar, der zu diesem Zweck gegründet wurde.
    Zum Projekt
    16

    Muffatwerk Ampere / München Neues Kollektiv München: Exchange 1&2 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    »Exchange 1« bzw. „Exchange 2“ ist das nunmehr fünfte bzw. sechste Konzert der im Oktober 2015 gegründeten Formation für zeitgenössische Musik, NKM – Neues Kollektiv München und präsentiert Kompositionen von fünf KomponistInnen. Der Titel des Konzertes ist dem Grundgedanken des Ensembles entliehen: In Austausch zu treten mit anderen MusikerInnen oder KomponistInnen, sowohl renommierten, als auch jungen. Die unterschiedlichen ästhetischen Ansichten und Ansätze der eingeladenen Gäste sind immer aufs Neue eine künstlerische Herausforderung für die NKM Stammbesetzung
    Zum Projekt
    18

    Moritzbastei (Leipzig) Ätna – Tour & Video Pop/Rock/HipHop

    Im Oktober 2017 soll eine zweite EP erscheinen welche im Sommer 2017 gemeinsam mit Moses Schneider aufgenommen wird. Dabei werden alle Instrumente Live eingespielt und teilweise parallel Videoaufnahmen angefertigt. Zum Release der zweiten EP im Herbst 2017 ist eine 6-tägige Deutschlandtour und einzelne internationale Shows geplant. Außerdem sind 5 Videos geplant, welche teilweise gleichzeitig mit den Tonaufnahmen aufgezeichnet werden. Für die Live-Konzerte ist eine visuelle Umsetzung der Videos sowohl mittels Projektion als auch Lichtinstallation und Styling geplant.
    Zum Projekt

    Parochialkirche / Berlin Die Bibel # 2 Oase Musiktheater

    500 Jahre nachdem Luther seine 95 Thesen an das Portal der Wittenberger Schlosskirche nagelte, betrachtet die Berliner Opernkompanie NOVOFLOT das vorläufig amtliche Zwischenergebnis von fünf Jahrhunderten Reformation und nennt den Stand der Dinge beim Wort: der reformatorische Geist hilft zwar nach wie vor zuweilen der sogenannten Schwachheit auf, vielmehr jedoch verantwortet er zunehmende spirituelle Humorlosigkeit, Fantasiearmut, Moralmonotonie und das Gefühl unüberbrückbarer Distanzen zwischen Mensch und Gott. Hier nun funkt NOVOFLOT dazwischen, entfacht die Utopie einer Gegenreformation aus dem Geiste Fernando Pessoas, Friederike Mayröckers, Claudio Puntins und Michael Wertmüllers und stellt in Teil #2 und #3 ihres im Frühling gestarteten Projektes "Die Bibel (in der Übersetzung von Novoflot)" musiktheatrale Räume zur Verfügung, in denen die Ankunft einer neuen, der Menschheit nah und glückhaft verbundenen Götterschaft wahrscheinlich wird. Und dies mitten in der Stadt: Berlin Alexanderplatz.
    Zum Projekt

    Stadtgarten / Köln October Meeting Cologne Jazz/Improvisation

    Das October Meeting präsentiert zwei Ensembles des europäischen zeitgenössischen Jazz. Sowohl das Duo “Tricko” um den jungen renommierten Pianisten Kit Downes und seine kongeniale Partnerin Lucy Railton, als auch Trompeter Verneri Pohjola aus Finnland als Gast des Kölner Ensembles “Janning Trumann 4” finden den Weg in den Kölner Stadtgarten um Ihre individuellen Ansätze, die Vielseitigkeit in Improvisation und Komposition vorzustellen.
    Zum Projekt
    19

    Aarhus / Dänemark epoche f international 2017 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Im Meisterkurs epoche_f 2017 erarbeiten die Preisträger nationaler und internationaler Jugend-Musikwettbewerbe in Einzel-, Gruppen- und Tuttiproben Werke des 21. und 20. Jahrhunderts gemeinsam mit den international renommierten Musikern des Ensemble Modern . Eine Auswahl des erarbeiteten Repertoires wird in dem Abschlusskonzert der Öffentlichkeit präsentiert.
    Zum Projekt

    Domicil / Dortmund Die vollkommene Larve Jazz/Improvisation

    Das Umlandfestival 2017 präsentiert in der Dortmunder Ausgabe die Premiere der Multimediakomposition „Die vollkommene Larve“, basierend auf einer Kurzgeschichte von Stanislaw Lem und das neue Album "N-Lux" des Stammorchesters The Dorf.
    Zum Projekt

    Prince Charles (Berlin) Ätna – Tour & Video Pop/Rock/HipHop

    Im Oktober 2017 soll eine zweite EP erscheinen welche im Sommer 2017 gemeinsam mit Moses Schneider aufgenommen wird. Dabei werden alle Instrumente Live eingespielt und teilweise parallel Videoaufnahmen angefertigt. Zum Release der zweiten EP im Herbst 2017 ist eine 6-tägige Deutschlandtour und einzelne internationale Shows geplant. Außerdem sind 5 Videos geplant, welche teilweise gleichzeitig mit den Tonaufnahmen aufgezeichnet werden. Für die Live-Konzerte ist eine visuelle Umsetzung der Videos sowohl mittels Projektion als auch Lichtinstallation und Styling geplant.
    Zum Projekt
    20

    Faust Warenannahmen / Hannover JMI Jazzwoche Hannover 2017 Jazz/Improvisation

    Die 26. Ausgabe der Jazzwoche Hannover ist für die JMI Hannover ein ganz besonderes Festival. Wir feiern das 40-jährige Bestehen unseres Vereins, mit dem wir seit jeher das Ziel verfolgen, die Jazzszene unserer Landeshauptstadt zu stärken und nachhaltig zu bereichern. Die Jazzwoche mit ihrer musikalischen Ausrichtung auf den zeitgenössischen Jazz ist einzigartig in Niedersachsen und wir freuen uns auf eine ereignisreiche Zeit voller spannender Begegnungen, langer Sessions, toller Künstler und kreativer Musik. Mit unserem Festival präsentieren wir an 10 Tagen und an 13 unterschiedlichen Spielorten ein wegweisendes Programm mit den aktuellsten Entwicklungen im nationalen und internationalen Jazz, bringen den starken hannoverschen Nachwuchs auf die Jazz-Bühnen der Stadt und zeigen auch den kleinen Zuhörern, wie spannend unsere Musik ist.
    Zum Projekt

    Häkken (Hamburg) Ätna – Tour & Video Pop/Rock/HipHop

    Im Oktober 2017 soll eine zweite EP erscheinen welche im Sommer 2017 gemeinsam mit Moses Schneider aufgenommen wird. Dabei werden alle Instrumente Live eingespielt und teilweise parallel Videoaufnahmen angefertigt. Zum Release der zweiten EP im Herbst 2017 ist eine 6-tägige Deutschlandtour und einzelne internationale Shows geplant. Außerdem sind 5 Videos geplant, welche teilweise gleichzeitig mit den Tonaufnahmen aufgezeichnet werden. Für die Live-Konzerte ist eine visuelle Umsetzung der Videos sowohl mittels Projektion als auch Lichtinstallation und Styling geplant.
    Zum Projekt

    Parochialkirche / Berlin Die Bibel # 2 Oase Musiktheater

    500 Jahre nachdem Luther seine 95 Thesen an das Portal der Wittenberger Schlosskirche nagelte, betrachtet die Berliner Opernkompanie NOVOFLOT das vorläufig amtliche Zwischenergebnis von fünf Jahrhunderten Reformation und nennt den Stand der Dinge beim Wort: der reformatorische Geist hilft zwar nach wie vor zuweilen der sogenannten Schwachheit auf, vielmehr jedoch verantwortet er zunehmende spirituelle Humorlosigkeit, Fantasiearmut, Moralmonotonie und das Gefühl unüberbrückbarer Distanzen zwischen Mensch und Gott. Hier nun funkt NOVOFLOT dazwischen, entfacht die Utopie einer Gegenreformation aus dem Geiste Fernando Pessoas, Friederike Mayröckers, Claudio Puntins und Michael Wertmüllers und stellt in Teil #2 und #3 ihres im Frühling gestarteten Projektes "Die Bibel (in der Übersetzung von Novoflot)" musiktheatrale Räume zur Verfügung, in denen die Ankunft einer neuen, der Menschheit nah und glückhaft verbundenen Götterschaft wahrscheinlich wird. Und dies mitten in der Stadt: Berlin Alexanderplatz.
    Zum Projekt

    Stadtgarten / Köln Ganzfeld @ Night of Surprise Sound Art

    An adventure in Afrodiasporic Postpunk, Iranian Leftfield Techno, Contemporary Modern Jazz, Psychedelic Kraut Improv, Avantgarde Electronics, Contemporary Arabic Music, Comicbook Song, Epic Collage, Frontier Ambient and Guerilla Spatialization. More than 20 artists, bands and djs present a mind-boggling variety of fringe music at Cologne´s premier jazz and experimental music venue. Ganzfeld is a guerilla audio spatialization unit featuring hacked multi-channel trumpet and bass guitar. Utilizing adhesive transducer speakers, Ganzfeld aims to activate the unique resonant surfaces of each performance space – windows, doors, stairs, walls, chairs, vans, buses, boxes, insides, outsides, ups and downs.
    Zum Projekt
    21

    Alte Feuerwache Bühne / Köln Kammerelektronik – Geister fotografieren Interdisziplinär

    Kammerelektronik (Roman Pfeifer – Komposition | Linda Nordström – Tanz) konzipiert und realisiert Konzertperformances im Kammermusikformat. Unsere Arbeit widmet sich der Verbindung von Klang, instrumentaler Geste, Tanzbewegung, Stimme, Licht und Raum. Die Kompanie mit ihren assoziierten Mitgliedern aus zeitgenössischer Musik, Improvisation, alter Musik, Elektronik, Tanz und Physical Theatre ändert ihre Zusammensetzung hierbei bei von Stück zu Stück. Kammerelektronik kreiert Räume, in denen Geschicklichkeit schwerer auszumachen ist, die einen weniger spektakulären Anspruch an den Körper stellen und in denen statt virtuoser Leistungen gelassene Kontrolle und Sorgfalt zählt. Der Zuschauer ist nahe am Geschehen, um eine Wahrnehmung zu ermöglichen, die visuell, taktil, kinetisch und auditiv zur gleichen Zeit ist. Eine Kunst, deren abstrakte Poesie viele Arten von Zugang erlaubt und die lesbar ist, ohne narrativ zu sein und in der alles Hauptsache sein kann.
    Zum Projekt

    Bratislava / Slowakei epoche f international 2017 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Im Meisterkurs epoche_f 2017 erarbeiten die Preisträger nationaler und internationaler Jugend-Musikwettbewerbe in Einzel-, Gruppen- und Tuttiproben Werke des 21. und 20. Jahrhunderts gemeinsam mit den international renommierten Musikern des Ensemble Modern . Eine Auswahl des erarbeiteten Repertoires wird in dem Abschlusskonzert der Öffentlichkeit präsentiert.
    Zum Projekt

    Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum / Hannover JMI Jazzwoche Hannover 2017 Jazz/Improvisation

    Die 26. Ausgabe der Jazzwoche Hannover ist für die JMI Hannover ein ganz besonderes Festival. Wir feiern das 40-jährige Bestehen unseres Vereins, mit dem wir seit jeher das Ziel verfolgen, die Jazzszene unserer Landeshauptstadt zu stärken und nachhaltig zu bereichern. Die Jazzwoche mit ihrer musikalischen Ausrichtung auf den zeitgenössischen Jazz ist einzigartig in Niedersachsen und wir freuen uns auf eine ereignisreiche Zeit voller spannender Begegnungen, langer Sessions, toller Künstler und kreativer Musik. Mit unserem Festival präsentieren wir an 10 Tagen und an 13 unterschiedlichen Spielorten ein wegweisendes Programm mit den aktuellsten Entwicklungen im nationalen und internationalen Jazz, bringen den starken hannoverschen Nachwuchs auf die Jazz-Bühnen der Stadt und zeigen auch den kleinen Zuhörern, wie spannend unsere Musik ist.
    Zum Projekt
    22

    Christuskirche / Hannover JMI Jazzwoche Hannover 2017 Jazz/Improvisation

    Die 26. Ausgabe der Jazzwoche Hannover ist für die JMI Hannover ein ganz besonderes Festival. Wir feiern das 40-jährige Bestehen unseres Vereins, mit dem wir seit jeher das Ziel verfolgen, die Jazzszene unserer Landeshauptstadt zu stärken und nachhaltig zu bereichern. Die Jazzwoche mit ihrer musikalischen Ausrichtung auf den zeitgenössischen Jazz ist einzigartig in Niedersachsen und wir freuen uns auf eine ereignisreiche Zeit voller spannender Begegnungen, langer Sessions, toller Künstler und kreativer Musik. Mit unserem Festival präsentieren wir an 10 Tagen und an 13 unterschiedlichen Spielorten ein wegweisendes Programm mit den aktuellsten Entwicklungen im nationalen und internationalen Jazz, bringen den starken hannoverschen Nachwuchs auf die Jazz-Bühnen der Stadt und zeigen auch den kleinen Zuhörern, wie spannend unsere Musik ist.
    Zum Projekt

    Milla Club (München) Ätna – Tour & Video Pop/Rock/HipHop

    Im Oktober 2017 soll eine zweite EP erscheinen welche im Sommer 2017 gemeinsam mit Moses Schneider aufgenommen wird. Dabei werden alle Instrumente Live eingespielt und teilweise parallel Videoaufnahmen angefertigt. Zum Release der zweiten EP im Herbst 2017 ist eine 6-tägige Deutschlandtour und einzelne internationale Shows geplant. Außerdem sind 5 Videos geplant, welche teilweise gleichzeitig mit den Tonaufnahmen aufgezeichnet werden. Für die Live-Konzerte ist eine visuelle Umsetzung der Videos sowohl mittels Projektion als auch Lichtinstallation und Styling geplant.
    Zum Projekt

    Parochialkirche / Berlin Die Bibel # 2 Oase Musiktheater

    500 Jahre nachdem Luther seine 95 Thesen an das Portal der Wittenberger Schlosskirche nagelte, betrachtet die Berliner Opernkompanie NOVOFLOT das vorläufig amtliche Zwischenergebnis von fünf Jahrhunderten Reformation und nennt den Stand der Dinge beim Wort: der reformatorische Geist hilft zwar nach wie vor zuweilen der sogenannten Schwachheit auf, vielmehr jedoch verantwortet er zunehmende spirituelle Humorlosigkeit, Fantasiearmut, Moralmonotonie und das Gefühl unüberbrückbarer Distanzen zwischen Mensch und Gott. Hier nun funkt NOVOFLOT dazwischen, entfacht die Utopie einer Gegenreformation aus dem Geiste Fernando Pessoas, Friederike Mayröckers, Claudio Puntins und Michael Wertmüllers und stellt in Teil #2 und #3 ihres im Frühling gestarteten Projektes "Die Bibel (in der Übersetzung von Novoflot)" musiktheatrale Räume zur Verfügung, in denen die Ankunft einer neuen, der Menschheit nah und glückhaft verbundenen Götterschaft wahrscheinlich wird. Und dies mitten in der Stadt: Berlin Alexanderplatz.
    Zum Projekt

    Stadtgarten / Köln Concepts for Jazz Orchestra Jazz/Improvisation

    Gegründet wurde das Cologne Contemporary Jazz Orchestra 2002 zunächst als Composers Band, mit dem Ziel, die äußerst innovative und hoch professionelle Komponistenlandschaft der freien Kölner Jazzszene zu präsentieren und dieser abseits der WDR Big Band ein regelmäßig arbeitendes Großensemble zur Verfügung zu stellen. Von Beginn an arbeitete das CCJO auf Projektbasis, ohne festen musikalischen Leiter und Bandrepertoiremappe, immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen und frischer Inspiration von außen
    Zum Projekt
    23

    Jazzclub / Hannover JMI Jazzwoche Hannover 2017 Jazz/Improvisation

    Die 26. Ausgabe der Jazzwoche Hannover ist für die JMI Hannover ein ganz besonderes Festival. Wir feiern das 40-jährige Bestehen unseres Vereins, mit dem wir seit jeher das Ziel verfolgen, die Jazzszene unserer Landeshauptstadt zu stärken und nachhaltig zu bereichern. Die Jazzwoche mit ihrer musikalischen Ausrichtung auf den zeitgenössischen Jazz ist einzigartig in Niedersachsen und wir freuen uns auf eine ereignisreiche Zeit voller spannender Begegnungen, langer Sessions, toller Künstler und kreativer Musik. Mit unserem Festival präsentieren wir an 10 Tagen und an 13 unterschiedlichen Spielorten ein wegweisendes Programm mit den aktuellsten Entwicklungen im nationalen und internationalen Jazz, bringen den starken hannoverschen Nachwuchs auf die Jazz-Bühnen der Stadt und zeigen auch den kleinen Zuhörern, wie spannend unsere Musik ist.
    Zum Projekt

    Yuca (Köln) Ätna – Tour & Video Pop/Rock/HipHop

    Im Oktober 2017 soll eine zweite EP erscheinen welche im Sommer 2017 gemeinsam mit Moses Schneider aufgenommen wird. Dabei werden alle Instrumente Live eingespielt und teilweise parallel Videoaufnahmen angefertigt. Zum Release der zweiten EP im Herbst 2017 ist eine 6-tägige Deutschlandtour und einzelne internationale Shows geplant. Außerdem sind 5 Videos geplant, welche teilweise gleichzeitig mit den Tonaufnahmen aufgezeichnet werden. Für die Live-Konzerte ist eine visuelle Umsetzung der Videos sowohl mittels Projektion als auch Lichtinstallation und Styling geplant.
    Zum Projekt
    25

    Klecks-Theater / Hannover JMI Jazzwoche Hannover 2017 Jazz/Improvisation

    Die 26. Ausgabe der Jazzwoche Hannover ist für die JMI Hannover ein ganz besonderes Festival. Wir feiern das 40-jährige Bestehen unseres Vereins, mit dem wir seit jeher das Ziel verfolgen, die Jazzszene unserer Landeshauptstadt zu stärken und nachhaltig zu bereichern. Die Jazzwoche mit ihrer musikalischen Ausrichtung auf den zeitgenössischen Jazz ist einzigartig in Niedersachsen und wir freuen uns auf eine ereignisreiche Zeit voller spannender Begegnungen, langer Sessions, toller Künstler und kreativer Musik. Mit unserem Festival präsentieren wir an 10 Tagen und an 13 unterschiedlichen Spielorten ein wegweisendes Programm mit den aktuellsten Entwicklungen im nationalen und internationalen Jazz, bringen den starken hannoverschen Nachwuchs auf die Jazz-Bühnen der Stadt und zeigen auch den kleinen Zuhörern, wie spannend unsere Musik ist.
    Zum Projekt

    Städtische Galerie Kubus / Hannover JMI Jazzwoche Hannover 2017 Jazz/Improvisation

    Die 26. Ausgabe der Jazzwoche Hannover ist für die JMI Hannover ein ganz besonderes Festival. Wir feiern das 40-jährige Bestehen unseres Vereins, mit dem wir seit jeher das Ziel verfolgen, die Jazzszene unserer Landeshauptstadt zu stärken und nachhaltig zu bereichern. Die Jazzwoche mit ihrer musikalischen Ausrichtung auf den zeitgenössischen Jazz ist einzigartig in Niedersachsen und wir freuen uns auf eine ereignisreiche Zeit voller spannender Begegnungen, langer Sessions, toller Künstler und kreativer Musik. Mit unserem Festival präsentieren wir an 10 Tagen und an 13 unterschiedlichen Spielorten ein wegweisendes Programm mit den aktuellsten Entwicklungen im nationalen und internationalen Jazz, bringen den starken hannoverschen Nachwuchs auf die Jazz-Bühnen der Stadt und zeigen auch den kleinen Zuhörern, wie spannend unsere Musik ist.
    Zum Projekt
    26

    Pavillion, Theater Werkstatt / Hannover JMI Jazzwoche Hannover 2017 Jazz/Improvisation

    Die 26. Ausgabe der Jazzwoche Hannover ist für die JMI Hannover ein ganz besonderes Festival. Wir feiern das 40-jährige Bestehen unseres Vereins, mit dem wir seit jeher das Ziel verfolgen, die Jazzszene unserer Landeshauptstadt zu stärken und nachhaltig zu bereichern. Die Jazzwoche mit ihrer musikalischen Ausrichtung auf den zeitgenössischen Jazz ist einzigartig in Niedersachsen und wir freuen uns auf eine ereignisreiche Zeit voller spannender Begegnungen, langer Sessions, toller Künstler und kreativer Musik. Mit unserem Festival präsentieren wir an 10 Tagen und an 13 unterschiedlichen Spielorten ein wegweisendes Programm mit den aktuellsten Entwicklungen im nationalen und internationalen Jazz, bringen den starken hannoverschen Nachwuchs auf die Jazz-Bühnen der Stadt und zeigen auch den kleinen Zuhörern, wie spannend unsere Musik ist.
    Zum Projekt

    Unterwegstheater Hebelhalle / Heidelberg Diktaturen Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Das Festival "DIKTATUREN" widmet sich musikalisch in acht Uraufführungen einem gesellschaftspolitischen Thema, das leider zunehmend an Aktualität und Bedeutung gewinnt. Die Wirkung totalitärer Strukturen für Individuum und Gesellschaft hat sieben KomponistInnen aus verschiedenen Herkunftsländern zu neuen Werken angeregt. Die intensive Verbindung textgebundener vokaler und instrumentaler Kammermusik der Kompositionen bringen das Spannungsverhältnis zwischen Einzelschicksal und repressivem System musikalisch zum Ausdruck. Im Rahmen des Festivals vom 25.-29.10.2017 werden sie zum ersten Mal in Heidelberg erklingen – weitere Konzerte finden in New York, Basel sowie auf einer Kanada Tournee 2018 statt.
    Zum Projekt
    27

    Bechstein Center / Hannover JMI Jazzwoche Hannover 2017 Jazz/Improvisation

    Die 26. Ausgabe der Jazzwoche Hannover ist für die JMI Hannover ein ganz besonderes Festival. Wir feiern das 40-jährige Bestehen unseres Vereins, mit dem wir seit jeher das Ziel verfolgen, die Jazzszene unserer Landeshauptstadt zu stärken und nachhaltig zu bereichern. Die Jazzwoche mit ihrer musikalischen Ausrichtung auf den zeitgenössischen Jazz ist einzigartig in Niedersachsen und wir freuen uns auf eine ereignisreiche Zeit voller spannender Begegnungen, langer Sessions, toller Künstler und kreativer Musik. Mit unserem Festival präsentieren wir an 10 Tagen und an 13 unterschiedlichen Spielorten ein wegweisendes Programm mit den aktuellsten Entwicklungen im nationalen und internationalen Jazz, bringen den starken hannoverschen Nachwuchs auf die Jazz-Bühnen der Stadt und zeigen auch den kleinen Zuhörern, wie spannend unsere Musik ist.
    Zum Projekt

    Kunsthaus sans titre / Potsdam Zwischen.Töne / Festival intersonanzen Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    In der traditionellen Musik unterscheidet man zwischen Konsonanz und Dissonanz, aber gibt es nicht auch etwas dazwischen? Ist dieser Zwischenbereich vielleicht sogar inhaltlich-klanglich besonders interessant? Diesen Fragen möchte >intersonanzen< 2017 nachgehen und dabei den Festival-Besucher_innen ungewohnte und berührende musikalische Ereignisse präsentieren. Es geht hierbei nicht nur um die Zwischentöne in den Werken der klingenden Kunst selbst, sondern auch um das, was zwischen den Menschen passiert, die beteiligt sind. Was geschieht zwischen den Musiker_innen während der Proben und der Aufführung? Was zwischen dem Dirigenten und dem Ensemble, den Komponist_innen und den Interpret_innen? Was geschieht im „heiligen Moment“ der Klangwerdung im Konzert zwischen den Musiker_innen und dem daran teilhabenden Publikum - für das ja schließlich das Ganze inszeniert wird? Aber das künstlerische Beziehungsgeflecht beginnt noch viel früher. Wie entwickelt sich das Verhältnis zwischen Schöpfer_in und Werk im Schaffensprozess? Und was geschieht zwischen den Tönen und Klängen eines Werkes selbst? All diesen Fragen wollen wir nachgehen im hörenden Erleben und im Darüber-Sprechen.
    Zum Projekt

    Musikbibliothek / Wiesbaden Ensemble FAQS / Konzerttour Jazz/Improvisation

    Das Ensemble FAQS wurde 2016 gegründet und spielt frei flutende Musik in die Welt, in das Universum und ins Internet. Die Wiesbadener Dirk Marwedel und Uwe Oberg sind langjährige Protagonisten der quirligen deutschen Improvisationsszene; in der Wienerin Irene Kepl haben sie eine herausragende Improvisationsaktivistin der nächsten Generation gefunden, mit der zusammen FAQS zum musikalischen Vergnügen wird. Das heutige Konzert ist die Live-Premiere der Band, es geht also um alles.
    Zum Projekt

    Unterwegstheater Hebelhalle / Heidelberg Diktaturen Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Das Festival "DIKTATUREN" widmet sich musikalisch in acht Uraufführungen einem gesellschaftspolitischen Thema, das leider zunehmend an Aktualität und Bedeutung gewinnt. Die Wirkung totalitärer Strukturen für Individuum und Gesellschaft hat sieben KomponistInnen aus verschiedenen Herkunftsländern zu neuen Werken angeregt. Die intensive Verbindung textgebundener vokaler und instrumentaler Kammermusik der Kompositionen bringen das Spannungsverhältnis zwischen Einzelschicksal und repressivem System musikalisch zum Ausdruck. Im Rahmen des Festivals vom 25.-29.10.2017 werden sie zum ersten Mal in Heidelberg erklingen – weitere Konzerte finden in New York, Basel sowie auf einer Kanada Tournee 2018 statt.
    Zum Projekt
    28

    Kunsthaus sans titre / Potsdam Zwischen.Töne / Festival intersonanzen Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    In der traditionellen Musik unterscheidet man zwischen Konsonanz und Dissonanz, aber gibt es nicht auch etwas dazwischen? Ist dieser Zwischenbereich vielleicht sogar inhaltlich-klanglich besonders interessant? Diesen Fragen möchte >intersonanzen< 2017 nachgehen und dabei den Festival-Besucher_innen ungewohnte und berührende musikalische Ereignisse präsentieren. Es geht hierbei nicht nur um die Zwischentöne in den Werken der klingenden Kunst selbst, sondern auch um das, was zwischen den Menschen passiert, die beteiligt sind. Was geschieht zwischen den Musiker_innen während der Proben und der Aufführung? Was zwischen dem Dirigenten und dem Ensemble, den Komponist_innen und den Interpret_innen? Was geschieht im „heiligen Moment“ der Klangwerdung im Konzert zwischen den Musiker_innen und dem daran teilhabenden Publikum - für das ja schließlich das Ganze inszeniert wird? Aber das künstlerische Beziehungsgeflecht beginnt noch viel früher. Wie entwickelt sich das Verhältnis zwischen Schöpfer_in und Werk im Schaffensprozess? Und was geschieht zwischen den Tönen und Klängen eines Werkes selbst? All diesen Fragen wollen wir nachgehen im hörenden Erleben und im Darüber-Sprechen.
    Zum Projekt

    Pavillon / Hannover JMI Jazzwoche Hannover 2017 Jazz/Improvisation

    Die 26. Ausgabe der Jazzwoche Hannover ist für die JMI Hannover ein ganz besonderes Festival. Wir feiern das 40-jährige Bestehen unseres Vereins, mit dem wir seit jeher das Ziel verfolgen, die Jazzszene unserer Landeshauptstadt zu stärken und nachhaltig zu bereichern. Die Jazzwoche mit ihrer musikalischen Ausrichtung auf den zeitgenössischen Jazz ist einzigartig in Niedersachsen und wir freuen uns auf eine ereignisreiche Zeit voller spannender Begegnungen, langer Sessions, toller Künstler und kreativer Musik. Mit unserem Festival präsentieren wir an 10 Tagen und an 13 unterschiedlichen Spielorten ein wegweisendes Programm mit den aktuellsten Entwicklungen im nationalen und internationalen Jazz, bringen den starken hannoverschen Nachwuchs auf die Jazz-Bühnen der Stadt und zeigen auch den kleinen Zuhörern, wie spannend unsere Musik ist.
    Zum Projekt

    Unterwegstheater Hebelhalle / Heidelberg Diktaturen Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Das Festival "DIKTATUREN" widmet sich musikalisch in acht Uraufführungen einem gesellschaftspolitischen Thema, das leider zunehmend an Aktualität und Bedeutung gewinnt. Die Wirkung totalitärer Strukturen für Individuum und Gesellschaft hat sieben KomponistInnen aus verschiedenen Herkunftsländern zu neuen Werken angeregt. Die intensive Verbindung textgebundener vokaler und instrumentaler Kammermusik der Kompositionen bringen das Spannungsverhältnis zwischen Einzelschicksal und repressivem System musikalisch zum Ausdruck. Im Rahmen des Festivals vom 25.-29.10.2017 werden sie zum ersten Mal in Heidelberg erklingen – weitere Konzerte finden in New York, Basel sowie auf einer Kanada Tournee 2018 statt.
    Zum Projekt
    29

    Kunsthaus sans titre / Potsdam Zwischen.Töne / Festival intersonanzen Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    In der traditionellen Musik unterscheidet man zwischen Konsonanz und Dissonanz, aber gibt es nicht auch etwas dazwischen? Ist dieser Zwischenbereich vielleicht sogar inhaltlich-klanglich besonders interessant? Diesen Fragen möchte >intersonanzen< 2017 nachgehen und dabei den Festival-Besucher_innen ungewohnte und berührende musikalische Ereignisse präsentieren. Es geht hierbei nicht nur um die Zwischentöne in den Werken der klingenden Kunst selbst, sondern auch um das, was zwischen den Menschen passiert, die beteiligt sind. Was geschieht zwischen den Musiker_innen während der Proben und der Aufführung? Was zwischen dem Dirigenten und dem Ensemble, den Komponist_innen und den Interpret_innen? Was geschieht im „heiligen Moment“ der Klangwerdung im Konzert zwischen den Musiker_innen und dem daran teilhabenden Publikum - für das ja schließlich das Ganze inszeniert wird? Aber das künstlerische Beziehungsgeflecht beginnt noch viel früher. Wie entwickelt sich das Verhältnis zwischen Schöpfer_in und Werk im Schaffensprozess? Und was geschieht zwischen den Tönen und Klängen eines Werkes selbst? All diesen Fragen wollen wir nachgehen im hörenden Erleben und im Darüber-Sprechen.
    Zum Projekt

    Loft Köln Sebastian Gramss: States of Play Jazz/Improvisation

    Das mehrdimensionale Projekt States of Play des Kölner Bassisten und Komponisten Sebastian Gramss wird von einem eigens zusammengestellten Ensemble mit Spitzenmusikern der zeitgenössischen europäischen Musikszene umgesetzt. Zwei elektrisierende Rhythmusgruppen und ein eingespieltes Bläsertrio agieren in einer Synthese von melodisch-rhythmischen Strukturen und klanglicher Avantgarde: Melodic Avantgarde
    Zum Projekt

    NDR kleiner Saal / Hannover JMI Jazzwoche Hannover 2017 Jazz/Improvisation

    Die 26. Ausgabe der Jazzwoche Hannover ist für die JMI Hannover ein ganz besonderes Festival. Wir feiern das 40-jährige Bestehen unseres Vereins, mit dem wir seit jeher das Ziel verfolgen, die Jazzszene unserer Landeshauptstadt zu stärken und nachhaltig zu bereichern. Die Jazzwoche mit ihrer musikalischen Ausrichtung auf den zeitgenössischen Jazz ist einzigartig in Niedersachsen und wir freuen uns auf eine ereignisreiche Zeit voller spannender Begegnungen, langer Sessions, toller Künstler und kreativer Musik. Mit unserem Festival präsentieren wir an 10 Tagen und an 13 unterschiedlichen Spielorten ein wegweisendes Programm mit den aktuellsten Entwicklungen im nationalen und internationalen Jazz, bringen den starken hannoverschen Nachwuchs auf die Jazz-Bühnen der Stadt und zeigen auch den kleinen Zuhörern, wie spannend unsere Musik ist.
    Zum Projekt

    Unterwegstheater Hebelhalle / Heidelberg Diktaturen Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Das Festival "DIKTATUREN" widmet sich musikalisch in acht Uraufführungen einem gesellschaftspolitischen Thema, das leider zunehmend an Aktualität und Bedeutung gewinnt. Die Wirkung totalitärer Strukturen für Individuum und Gesellschaft hat sieben KomponistInnen aus verschiedenen Herkunftsländern zu neuen Werken angeregt. Die intensive Verbindung textgebundener vokaler und instrumentaler Kammermusik der Kompositionen bringen das Spannungsverhältnis zwischen Einzelschicksal und repressivem System musikalisch zum Ausdruck. Im Rahmen des Festivals vom 25.-29.10.2017 werden sie zum ersten Mal in Heidelberg erklingen – weitere Konzerte finden in New York, Basel sowie auf einer Kanada Tournee 2018 statt.
    Zum Projekt
    30

    KuLe / Berlin The International Nothing Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    The International Nothing is a psycho-acoustic clarinet duo from Berlin. Starting out in 2000 Kai Fagaschinski and Michael Thieke collectively compose multilayered sound sculptures using multiphonics, beat frequencies and difference tones as an integral part of their unique language. The duo released three albums on the Japanese Ftarri Label and played concerts all over Europe, North America and East Asia.
    Zum Projekt
  • 01

    Caligari Filmbühne / Wiesbaden Ensemble FAQS / Konzerttour Jazz/Improvisation

    Das Ensemble FAQS wurde 2016 gegründet und spielt frei flutende Musik in die Welt, in das Universum und ins Internet. Die Wiesbadener Dirk Marwedel und Uwe Oberg sind langjährige Protagonisten der quirligen deutschen Improvisationsszene; in der Wienerin Irene Kepl haben sie eine herausragende Improvisationsaktivistin der nächsten Generation gefunden, mit der zusammen FAQS zum musikalischen Vergnügen wird. Das heutige Konzert ist die Live-Premiere der Band, es geht also um alles.
    Zum Projekt
    02

    Museum / Wiesbaden Panakustica 2017/18 Jazz/Improvisation

    Die vierte Auflage von PANAKUSTIKA, den Konzerten für Querhörer, widmet sich dem Zeitalter der analogen, rollenden Medien. Kassettenrecorder, Schallplatte und Bandmaschine verkörpern Lebensgefühle von Generationen. Die Maschinen und ihr Sound sind Träger von Träumen und Sehnsüchten. Kritisch, doch auch voller Bewunderung werden sie von der heutigen komponierenden und improvisierenden Avantgarde betrachtet und benutzt. Auf ihren Spuren begibt sich PANAKUSTIKA an die Grenzen zwischen Neuer Musik, Improvisation und Popularmusik.
    Zum Projekt

    Stadtgarten / Köln Mattin – Songbook #7 Elektronische Musik/ Elektroakustische Musik

    Die dreitägige Veranstaltung Digging the Global South bewegt sich zwischen Vortrag, Diskurs, Konzert und Party und untersucht auf vielfältige Weise die Sound-Semantiken und künstlerischen Strategien vornehmlich elektronischer Musik aus Afrika und der afrikanischen Diaspora. Der Hunger des westlichen Marktes nach Neuentdeckungen vom Rande des eigenen musikalischen Kosmos, aus den Krisengebieten und Armutsregionen der Welt, gibt sich aufgeklärt, wird aber oft befeuert von einer hilflosen Sehnsucht nach symbolischer Erschütterung und einer – wie auch immer gebrochenen – Authentizität. Die Welt außerhalb des Kristallpalasts wird so zur Realitätsreserve für den politisch korrekten Kulturkonsumenten und virtuellen Globetrotter.
    Zum Projekt
    03

    Feuerwache / Köln Sebastian Gramss: States of Play Jazz/Improvisation

    Das mehrdimensionale Projekt States of Play des Kölner Bassisten und Komponisten Sebastian Gramss wird von einem eigens zusammengestellten Ensemble mit Spitzenmusikern der zeitgenössischen europäischen Musikszene umgesetzt. Zwei elektrisierende Rhythmusgruppen und ein eingespieltes Bläsertrio agieren in einer Synthese von melodisch-rhythmischen Strukturen und klanglicher Avantgarde: Melodic Avantgarde
    Zum Projekt
    04

    ENJOY JAZZ Festival / Heidelberg Sebastian Gramss: States of Play Jazz/Improvisation

    Das mehrdimensionale Projekt States of Play des Kölner Bassisten und Komponisten Sebastian Gramss wird von einem eigens zusammengestellten Ensemble mit Spitzenmusikern der zeitgenössischen europäischen Musikszene umgesetzt. Zwei elektrisierende Rhythmusgruppen und ein eingespieltes Bläsertrio agieren in einer Synthese von melodisch-rhythmischen Strukturen und klanglicher Avantgarde: Melodic Avantgarde
    Zum Projekt
    05

    Domicil / Dortmund Sebastian Gramss: States of Play Jazz/Improvisation

    Das mehrdimensionale Projekt States of Play des Kölner Bassisten und Komponisten Sebastian Gramss wird von einem eigens zusammengestellten Ensemble mit Spitzenmusikern der zeitgenössischen europäischen Musikszene umgesetzt. Zwei elektrisierende Rhythmusgruppen und ein eingespieltes Bläsertrio agieren in einer Synthese von melodisch-rhythmischen Strukturen und klanglicher Avantgarde: Melodic Avantgarde
    Zum Projekt
    06

    Loch / Wuppertal Sebastian Gramss: States of Play Jazz/Improvisation

    Das mehrdimensionale Projekt States of Play des Kölner Bassisten und Komponisten Sebastian Gramss wird von einem eigens zusammengestellten Ensemble mit Spitzenmusikern der zeitgenössischen europäischen Musikszene umgesetzt. Zwei elektrisierende Rhythmusgruppen und ein eingespieltes Bläsertrio agieren in einer Synthese von melodisch-rhythmischen Strukturen und klanglicher Avantgarde: Melodic Avantgarde
    Zum Projekt
    07

    Historica Gewölbe / Montabaur Lausch-Visite Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Lauschvisite ist eine neue Konzertreihe für zeitgenössische Musik in Montabaur im Westerwald. Von neu komponierter Kammermusik für extravagante Besetzungen über freie Improvisationen bis hin zu Sprachexperimenten, Jazzanklängen und interdisziplinären Verknüpfungen werden verschiedenste Ansätze aktuellen Musikschaffens präsentiert. Das Publikum darf gespannt sein auf neue Impulse und musikalische Kuriositäten an einem Ort, an dem man diese nicht unbedingt erwartet.
    Zum Projekt
    10

    Kunstraum 34 / Stuttgart 6. Stuttgarter Saxophonfestival Jazz/Improvisation

    Die Stuttgarter Saxophonfestivals verstehen sich als kreatives Forum für neue und experimentelle Saxofonmusik. Beim 6. Stuttgarter Saxophonfestival „Jazz Research“ nähern sich 5 Profiensembles und ein Studentenprojekt dem Jazz auf individuelle, je einzigartige Weise. Viele Mitwirkende haben einen Jazzhintergrund, bewegen sich aber in interdisziplinäre Bereiche und unternehmen Ausflüge in die Neue Musik. Bei anderen ist es umgekehrt, sie nähern sich dem Jazz von der Seite des Experimentellen. Der Kontakt zwischen verschiedenen Richtungen spiegelt sich im Kontakt des professionellen Nachwuchses zu erfahrenen Profis. Es geht darum eine umfassende Saxofonkultur zu entwickeln, die angstfrei von Methoden und Erfahrungen anderer lernt und integrativ an Instrumentalkultur herangeht.
    Zum Projekt

    Künstlerische Abendschule / Jena Zeitgenössiches Musikschaffen in Sachsen Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Große Namen der Musikgeschichte sind untrennbar mit Sachsen verbunden. Dresden und Leipzig waren die Wirkungsstätten so bedeutender Komponisten wie Schütz, Bach, Weber, Schumann, Mendelssohn Bartholdy und Wagner. Auch heute ist Sachsen eine um seinen kulturellen und besonders den musikalischen Reichtum beneidete Region. Die äußerst große Dichte und Breite hochqualifizierter musikalischer Angebote reichen von Amateurmusik, wie sie an Schulen und Musikschulen gepflegt wird, in Chören, jungen Bands, in fast jeder Kirchgemeinde, angebunden an andere Einrichtungen und Theater, über Ausbildungseinrichtungen wie Sachsens Musikhochschulen, über die freie Szene bis hin zu professionellen Ensembles, deren Renommee weltweit ihresgleichen sucht. Die Konzertreihe "Zeitgenössische Musik in Sachsen" enthält mehrere Teilprojekte, die diese Diversität widerspiegelt.
    Zum Projekt
    11

    Anthroposophisches Zentrum / Kassel Auftaktfestival Kasseler Komponisten-Initiative Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Neue Musik des 21. Jahrhunderts, insbesondere die Musik von in Kassel und Umgebung lebenden und wirkenden Komponisten, ist in Kassel und Nordhessen im Vergleich zum ansonsten reichen kulturellen Leben unserer Region noch immer unterrepräsentiert. In Folge dessen planen wir Aktivitäten, um diese Musik in all ihrer kreativen Vielfalt zu verbreiten und zu vermitteln. Dies soll u.a. durch Konzerte, Symposien, Workshops, etc. realisiert werden. Mit diesem Auftakt- festival im November 2017 wollen wir uns und unsere Arbeit vorstellen.
    Zum Projekt

    Kunstraum 34 / Stuttgart 6. Stuttgarter Saxophonfestival Jazz/Improvisation

    Die Stuttgarter Saxophonfestivals verstehen sich als kreatives Forum für neue und experimentelle Saxofonmusik. Beim 6. Stuttgarter Saxophonfestival „Jazz Research“ nähern sich 5 Profiensembles und ein Studentenprojekt dem Jazz auf individuelle, je einzigartige Weise. Viele Mitwirkende haben einen Jazzhintergrund, bewegen sich aber in interdisziplinäre Bereiche und unternehmen Ausflüge in die Neue Musik. Bei anderen ist es umgekehrt, sie nähern sich dem Jazz von der Seite des Experimentellen. Der Kontakt zwischen verschiedenen Richtungen spiegelt sich im Kontakt des professionellen Nachwuchses zu erfahrenen Profis. Es geht darum eine umfassende Saxofonkultur zu entwickeln, die angstfrei von Methoden und Erfahrungen anderer lernt und integrativ an Instrumentalkultur herangeht.
    Zum Projekt

    Studio Börne / Berlin Konzertreihe Superimpose und Gäste Jazz/Improvisation

    Seit 2007 betreiben Matthias Müller (Posaune) und Christian Marien (Schlagzeug) ihre gemeinsame Klangforschung im Duo Superimpose. Das 10-jährige Jubiläum feiern die beiden nun mit einer Konzertreihe. Dazu haben sie mit Eva Risser, Sofia Jerberg, Nate Wooley und John Butcher vier herausragende Persönlichkeiten der internationalen Szene für Improvisierter Musik eingeladen. Jeder Gast spielt zunächst ein Solo und anschließend im Trio mit Superimpose.
    Zum Projekt
    12

    Kunstraum 34 / Stuttgart 6. Stuttgarter Saxophonfestival Jazz/Improvisation

    Die Stuttgarter Saxophonfestivals verstehen sich als kreatives Forum für neue und experimentelle Saxofonmusik. Beim 6. Stuttgarter Saxophonfestival „Jazz Research“ nähern sich 5 Profiensembles und ein Studentenprojekt dem Jazz auf individuelle, je einzigartige Weise. Viele Mitwirkende haben einen Jazzhintergrund, bewegen sich aber in interdisziplinäre Bereiche und unternehmen Ausflüge in die Neue Musik. Bei anderen ist es umgekehrt, sie nähern sich dem Jazz von der Seite des Experimentellen. Der Kontakt zwischen verschiedenen Richtungen spiegelt sich im Kontakt des professionellen Nachwuchses zu erfahrenen Profis. Es geht darum eine umfassende Saxofonkultur zu entwickeln, die angstfrei von Methoden und Erfahrungen anderer lernt und integrativ an Instrumentalkultur herangeht.
    Zum Projekt

    Offener Kanal im Kulturbahnhof / Kassel Auftaktfestival Kasseler Komponisten-Initiative Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Neue Musik des 21. Jahrhunderts, insbesondere die Musik von in Kassel und Umgebung lebenden und wirkenden Komponisten, ist in Kassel und Nordhessen im Vergleich zum ansonsten reichen kulturellen Leben unserer Region noch immer unterrepräsentiert. In Folge dessen planen wir Aktivitäten, um diese Musik in all ihrer kreativen Vielfalt zu verbreiten und zu vermitteln. Dies soll u.a. durch Konzerte, Symposien, Workshops, etc. realisiert werden. Mit diesem Auftakt- festival im November 2017 wollen wir uns und unsere Arbeit vorstellen.
    Zum Projekt
    13

    Kath. Kirche St. Familia / Kassel Auftaktfestival Kasseler Komponisten-Initiative Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Neue Musik des 21. Jahrhunderts, insbesondere die Musik von in Kassel und Umgebung lebenden und wirkenden Komponisten, ist in Kassel und Nordhessen im Vergleich zum ansonsten reichen kulturellen Leben unserer Region noch immer unterrepräsentiert. In Folge dessen planen wir Aktivitäten, um diese Musik in all ihrer kreativen Vielfalt zu verbreiten und zu vermitteln. Dies soll u.a. durch Konzerte, Symposien, Workshops, etc. realisiert werden. Mit diesem Auftakt- festival im November 2017 wollen wir uns und unsere Arbeit vorstellen.
    Zum Projekt
    15

    Archiv Morgner / Chemnitz Zeitgenössiches Musikschaffen in Sachsen Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Große Namen der Musikgeschichte sind untrennbar mit Sachsen verbunden. Dresden und Leipzig waren die Wirkungsstätten so bedeutender Komponisten wie Schütz, Bach, Weber, Schumann, Mendelssohn Bartholdy und Wagner. Auch heute ist Sachsen eine um seinen kulturellen und besonders den musikalischen Reichtum beneidete Region. Die äußerst große Dichte und Breite hochqualifizierter musikalischer Angebote reichen von Amateurmusik, wie sie an Schulen und Musikschulen gepflegt wird, in Chören, jungen Bands, in fast jeder Kirchgemeinde, angebunden an andere Einrichtungen und Theater, über Ausbildungseinrichtungen wie Sachsens Musikhochschulen, über die freie Szene bis hin zu professionellen Ensembles, deren Renommee weltweit ihresgleichen sucht. Die Konzertreihe "Zeitgenössische Musik in Sachsen" enthält mehrere Teilprojekte, die diese Diversität widerspiegelt.
    Zum Projekt
    16

    Blaue Fabrik / Dresden Zeitgenössiches Musikschaffen in Sachsen Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Große Namen der Musikgeschichte sind untrennbar mit Sachsen verbunden. Dresden und Leipzig waren die Wirkungsstätten so bedeutender Komponisten wie Schütz, Bach, Weber, Schumann, Mendelssohn Bartholdy und Wagner. Auch heute ist Sachsen eine um seinen kulturellen und besonders den musikalischen Reichtum beneidete Region. Die äußerst große Dichte und Breite hochqualifizierter musikalischer Angebote reichen von Amateurmusik, wie sie an Schulen und Musikschulen gepflegt wird, in Chören, jungen Bands, in fast jeder Kirchgemeinde, angebunden an andere Einrichtungen und Theater, über Ausbildungseinrichtungen wie Sachsens Musikhochschulen, über die freie Szene bis hin zu professionellen Ensembles, deren Renommee weltweit ihresgleichen sucht. Die Konzertreihe "Zeitgenössische Musik in Sachsen" enthält mehrere Teilprojekte, die diese Diversität widerspiegelt.
    Zum Projekt

    Uckermärkische Bühnen / Schwedt Zwischen.Töne / Festival intersonanzen Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    In der traditionellen Musik unterscheidet man zwischen Konsonanz und Dissonanz, aber gibt es nicht auch etwas dazwischen? Ist dieser Zwischenbereich vielleicht sogar inhaltlich-klanglich besonders interessant? Diesen Fragen möchte >intersonanzen< 2017 nachgehen und dabei den Festival-Besucher_innen ungewohnte und berührende musikalische Ereignisse präsentieren. Es geht hierbei nicht nur um die Zwischentöne in den Werken der klingenden Kunst selbst, sondern auch um das, was zwischen den Menschen passiert, die beteiligt sind. Was geschieht zwischen den Musiker_innen während der Proben und der Aufführung? Was zwischen dem Dirigenten und dem Ensemble, den Komponist_innen und den Interpret_innen? Was geschieht im „heiligen Moment“ der Klangwerdung im Konzert zwischen den Musiker_innen und dem daran teilhabenden Publikum - für das ja schließlich das Ganze inszeniert wird? Aber das künstlerische Beziehungsgeflecht beginnt noch viel früher. Wie entwickelt sich das Verhältnis zwischen Schöpfer_in und Werk im Schaffensprozess? Und was geschieht zwischen den Tönen und Klängen eines Werkes selbst? All diesen Fragen wollen wir nachgehen im hörenden Erleben und im Darüber-Sprechen.
    Zum Projekt
    17

    Acker Stadt Palast / Berlin Humbug Musiktheater

    Opera Lab Berlin verwandelt Bernhard Langs fünfteiligen Liedzyklus DW 16r Retexture: Songbook I für Frauenstimme und drei Instrumente in ein vielstimmiges und genreübergreifendes Musiktheater und setzt mit Humbug in der Regie von Michael Höppner die erfolgreiche Reihe IM FELDim Acker Stadt Palast Berlin fort. Einst lockten die gefiederten Sirenen Seefahrer mit ihrer Allwissenheit auf eine todbringende Insel. Vom Kriegsheimkehrer Odysseus ignoriert und vom Kreuzfahrtunterhalter Orpheus übertönt, fielen sie zunächst ins Wasser, bis der Kulturindustrielle P.T. Barnum sie schließlich ganz aufs Trockene setzte. Immer blieben die großen Verführerinnen unbefriedigt.
    Zum Projekt

    Stadtbibliothek / Leipzig Zeitgenössiches Musikschaffen in Sachsen Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Große Namen der Musikgeschichte sind untrennbar mit Sachsen verbunden. Dresden und Leipzig waren die Wirkungsstätten so bedeutender Komponisten wie Schütz, Bach, Weber, Schumann, Mendelssohn Bartholdy und Wagner. Auch heute ist Sachsen eine um seinen kulturellen und besonders den musikalischen Reichtum beneidete Region. Die äußerst große Dichte und Breite hochqualifizierter musikalischer Angebote reichen von Amateurmusik, wie sie an Schulen und Musikschulen gepflegt wird, in Chören, jungen Bands, in fast jeder Kirchgemeinde, angebunden an andere Einrichtungen und Theater, über Ausbildungseinrichtungen wie Sachsens Musikhochschulen, über die freie Szene bis hin zu professionellen Ensembles, deren Renommee weltweit ihresgleichen sucht. Die Konzertreihe "Zeitgenössische Musik in Sachsen" enthält mehrere Teilprojekte, die diese Diversität widerspiegelt.
    Zum Projekt
    18

    Acker Stadt Palast / Berlin Humbug Musiktheater

    Opera Lab Berlin verwandelt Bernhard Langs fünfteiligen Liedzyklus DW 16r Retexture: Songbook I für Frauenstimme und drei Instrumente in ein vielstimmiges und genreübergreifendes Musiktheater und setzt mit Humbug in der Regie von Michael Höppner die erfolgreiche Reihe IM FELDim Acker Stadt Palast Berlin fort. Einst lockten die gefiederten Sirenen Seefahrer mit ihrer Allwissenheit auf eine todbringende Insel. Vom Kriegsheimkehrer Odysseus ignoriert und vom Kreuzfahrtunterhalter Orpheus übertönt, fielen sie zunächst ins Wasser, bis der Kulturindustrielle P.T. Barnum sie schließlich ganz aufs Trockene setzte. Immer blieben die großen Verführerinnen unbefriedigt.
    Zum Projekt

    Paul-Wunderlich-Haus / Eberswalde Zwischen.Töne / Festival intersonanzen Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    In der traditionellen Musik unterscheidet man zwischen Konsonanz und Dissonanz, aber gibt es nicht auch etwas dazwischen? Ist dieser Zwischenbereich vielleicht sogar inhaltlich-klanglich besonders interessant? Diesen Fragen möchte >intersonanzen< 2017 nachgehen und dabei den Festival-Besucher_innen ungewohnte und berührende musikalische Ereignisse präsentieren. Es geht hierbei nicht nur um die Zwischentöne in den Werken der klingenden Kunst selbst, sondern auch um das, was zwischen den Menschen passiert, die beteiligt sind. Was geschieht zwischen den Musiker_innen während der Proben und der Aufführung? Was zwischen dem Dirigenten und dem Ensemble, den Komponist_innen und den Interpret_innen? Was geschieht im „heiligen Moment“ der Klangwerdung im Konzert zwischen den Musiker_innen und dem daran teilhabenden Publikum - für das ja schließlich das Ganze inszeniert wird? Aber das künstlerische Beziehungsgeflecht beginnt noch viel früher. Wie entwickelt sich das Verhältnis zwischen Schöpfer_in und Werk im Schaffensprozess? Und was geschieht zwischen den Tönen und Klängen eines Werkes selbst? All diesen Fragen wollen wir nachgehen im hörenden Erleben und im Darüber-Sprechen.
    Zum Projekt
    19

    Acker Stadt Palast / Berlin Humbug Musiktheater

    Opera Lab Berlin verwandelt Bernhard Langs fünfteiligen Liedzyklus DW 16r Retexture: Songbook I für Frauenstimme und drei Instrumente in ein vielstimmiges und genreübergreifendes Musiktheater und setzt mit Humbug in der Regie von Michael Höppner die erfolgreiche Reihe IM FELDim Acker Stadt Palast Berlin fort. Einst lockten die gefiederten Sirenen Seefahrer mit ihrer Allwissenheit auf eine todbringende Insel. Vom Kriegsheimkehrer Odysseus ignoriert und vom Kreuzfahrtunterhalter Orpheus übertönt, fielen sie zunächst ins Wasser, bis der Kulturindustrielle P.T. Barnum sie schließlich ganz aufs Trockene setzte. Immer blieben die großen Verführerinnen unbefriedigt.
    Zum Projekt

    Alte Feuerwache / Köln Raummusik und so Elektronische Musik/ Elektroakustische Musik

    „eins zu x hoch n“ – diese offene Verhältnisangabe richtet sich auf »Maßstäblichkeit« als Thema der künstlerischen Beiträge zu „Raummusik und so“ in 2017. In Konzerten, Performances und Installationen werden die Teilnehmer*innen mit unterschiedlichsten Zeitskalierungen, Raumkonfigurationen, musikalischen Formen und Klangstrukturen arbeiten – etwas Soundobjekte, 'Frequenzinseln', Mini/Mikro/Nano-Musik, Modell, Fragment, tempo weirdo, Moment/Dauer, fuzzy boombastics, mobile Supraphonie, sonic maze, variables Δt (…) – Schall + Raum, „a world of wonder for ears of all sizes!“
    Zum Projekt

    Stadtgarten / Köln Concepts for Jazz Orchestra Jazz/Improvisation

    Gegründet wurde das Cologne Contemporary Jazz Orchestra 2002 zunächst als Composers Band, mit dem Ziel, die äußerst innovative und hoch professionelle Komponistenlandschaft der freien Kölner Jazzszene zu präsentieren und dieser abseits der WDR Big Band ein regelmäßig arbeitendes Großensemble zur Verfügung zu stellen. Von Beginn an arbeitete das CCJO auf Projektbasis, ohne festen musikalischen Leiter und Bandrepertoiremappe, immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen und frischer Inspiration von außen
    Zum Projekt
    21

    Kulturhaus Dieselkraftwerk / Cottbus Zwischen.Töne / Festival intersonanzen Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    In der traditionellen Musik unterscheidet man zwischen Konsonanz und Dissonanz, aber gibt es nicht auch etwas dazwischen? Ist dieser Zwischenbereich vielleicht sogar inhaltlich-klanglich besonders interessant? Diesen Fragen möchte >intersonanzen< 2017 nachgehen und dabei den Festival-Besucher_innen ungewohnte und berührende musikalische Ereignisse präsentieren. Es geht hierbei nicht nur um die Zwischentöne in den Werken der klingenden Kunst selbst, sondern auch um das, was zwischen den Menschen passiert, die beteiligt sind. Was geschieht zwischen den Musiker_innen während der Proben und der Aufführung? Was zwischen dem Dirigenten und dem Ensemble, den Komponist_innen und den Interpret_innen? Was geschieht im „heiligen Moment“ der Klangwerdung im Konzert zwischen den Musiker_innen und dem daran teilhabenden Publikum - für das ja schließlich das Ganze inszeniert wird? Aber das künstlerische Beziehungsgeflecht beginnt noch viel früher. Wie entwickelt sich das Verhältnis zwischen Schöpfer_in und Werk im Schaffensprozess? Und was geschieht zwischen den Tönen und Klängen eines Werkes selbst? All diesen Fragen wollen wir nachgehen im hörenden Erleben und im Darüber-Sprechen.
    Zum Projekt
    22

    WABE / Berlin Circuit Training Festival Elektronische Musik/ Elektroakustische Musik

    CIRCUIT TRAINING wurde von Villa Fellow Ignaz Schick mit der Idee gegründet, Musiker aus unterschiedlichen Szenen in einem Ensemble ein bis zweimal im Jahr in kurzen Arbeitsphasen zusammen zu bringen um an unterschiedlichen Kompositionen der einzelnen Mitglieder zu arbeiten und diese anschließend zur Aufführung zu bringen. Das Ensemble vereint Musiker aus vermeintlich disparaten Szenen wie Jazz, Neue Musik, Echtzeitmusik, Noise oder Elektronik. Entsprechend spannend ist die Zusammenarbeit und die resultierende Musik. Mittlerweile besteht ein ständig wachsendes Repertoire von unterschiedlich konzipierten Stücken. In der Wabe werden vier neue, extra für das Circuit Training Festival komponierte Werke von Tom Arthurs, Emilio Gordoa, Achim Kaufmann und Ignaz Schick zu Uraufführung kommen. Zusätzlich werden die einzelnen Musiker des Ensembles erstmals in kleinen Bestzungen von Duo bis Sextett miteinander improvisieren.
    Zum Projekt
    23

    WABE / Berlin Circuit Training Festival Elektronische Musik/ Elektroakustische Musik

    CIRCUIT TRAINING wurde von Villa Fellow Ignaz Schick mit der Idee gegründet, Musiker aus unterschiedlichen Szenen in einem Ensemble ein bis zweimal im Jahr in kurzen Arbeitsphasen zusammen zu bringen um an unterschiedlichen Kompositionen der einzelnen Mitglieder zu arbeiten und diese anschließend zur Aufführung zu bringen. Das Ensemble vereint Musiker aus vermeintlich disparaten Szenen wie Jazz, Neue Musik, Echtzeitmusik, Noise oder Elektronik. Entsprechend spannend ist die Zusammenarbeit und die resultierende Musik. Mittlerweile besteht ein ständig wachsendes Repertoire von unterschiedlich konzipierten Stücken. In der Wabe werden vier neue, extra für das Circuit Training Festival komponierte Werke von Tom Arthurs, Emilio Gordoa, Achim Kaufmann und Ignaz Schick zu Uraufführung kommen. Zusätzlich werden die einzelnen Musiker des Ensembles erstmals in kleinen Bestzungen von Duo bis Sextett miteinander improvisieren.
    Zum Projekt
    24

    Kunstmuseum / Erfurt Zeitgenössiches Musikschaffen in Sachsen Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Große Namen der Musikgeschichte sind untrennbar mit Sachsen verbunden. Dresden und Leipzig waren die Wirkungsstätten so bedeutender Komponisten wie Schütz, Bach, Weber, Schumann, Mendelssohn Bartholdy und Wagner. Auch heute ist Sachsen eine um seinen kulturellen und besonders den musikalischen Reichtum beneidete Region. Die äußerst große Dichte und Breite hochqualifizierter musikalischer Angebote reichen von Amateurmusik, wie sie an Schulen und Musikschulen gepflegt wird, in Chören, jungen Bands, in fast jeder Kirchgemeinde, angebunden an andere Einrichtungen und Theater, über Ausbildungseinrichtungen wie Sachsens Musikhochschulen, über die freie Szene bis hin zu professionellen Ensembles, deren Renommee weltweit ihresgleichen sucht. Die Konzertreihe "Zeitgenössische Musik in Sachsen" enthält mehrere Teilprojekte, die diese Diversität widerspiegelt.
    Zum Projekt

    Sorbisches National-Ensemble / Bautzen Zeitgenössiches Musikschaffen in Sachsen Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Große Namen der Musikgeschichte sind untrennbar mit Sachsen verbunden. Dresden und Leipzig waren die Wirkungsstätten so bedeutender Komponisten wie Schütz, Bach, Weber, Schumann, Mendelssohn Bartholdy und Wagner. Auch heute ist Sachsen eine um seinen kulturellen und besonders den musikalischen Reichtum beneidete Region. Die äußerst große Dichte und Breite hochqualifizierter musikalischer Angebote reichen von Amateurmusik, wie sie an Schulen und Musikschulen gepflegt wird, in Chören, jungen Bands, in fast jeder Kirchgemeinde, angebunden an andere Einrichtungen und Theater, über Ausbildungseinrichtungen wie Sachsens Musikhochschulen, über die freie Szene bis hin zu professionellen Ensembles, deren Renommee weltweit ihresgleichen sucht. Die Konzertreihe "Zeitgenössische Musik in Sachsen" enthält mehrere Teilprojekte, die diese Diversität widerspiegelt.
    Zum Projekt
    25

    Kunstraum 34 / Stuttgart K-R-A-M 2017 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Veränderlichkeit des Menschen durch den Einfluss seines Aufenthaltsortes stehen im Mittelpunkt des Projekts. Ying Wang aus China untersucht die Facetten des deutschen Ausrufs „ach“ und nähert sich einem Sprachgefühl, das sie umgibt, ihr aber dennoch fremd ist. Francesco Filidei komponiert „Gagliarda“ aus Zorn über den nicht auftauchenden Zug, mit dem er nach Paris wollte, wo Ricardo Nillni Klänge unterschiedlicher Herkunft aufeinander prallen lässt. Welche Arten von Kontakt können Kulturen zueinander haben? Was für Transformationen entstehen dabei? In Rumeurs d’Europe laden polnische, französische und deutsche Reisende das Publikum zu live erlebten interkulturellen Prozessen ein.
    Zum Projekt
    26

    Kunstraum 34 / Stuttgart K-R-A-M 2017 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Veränderlichkeit des Menschen durch den Einfluss seines Aufenthaltsortes stehen im Mittelpunkt des Projekts. Ying Wang aus China untersucht die Facetten des deutschen Ausrufs „ach“ und nähert sich einem Sprachgefühl, das sie umgibt, ihr aber dennoch fremd ist. Francesco Filidei komponiert „Gagliarda“ aus Zorn über den nicht auftauchenden Zug, mit dem er nach Paris wollte, wo Ricardo Nillni Klänge unterschiedlicher Herkunft aufeinander prallen lässt. Welche Arten von Kontakt können Kulturen zueinander haben? Was für Transformationen entstehen dabei? In Rumeurs d’Europe laden polnische, französische und deutsche Reisende das Publikum zu live erlebten interkulturellen Prozessen ein.
    Zum Projekt

    Städtische Musikschule / Chemitz Zeitgenössiches Musikschaffen in Sachsen Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Große Namen der Musikgeschichte sind untrennbar mit Sachsen verbunden. Dresden und Leipzig waren die Wirkungsstätten so bedeutender Komponisten wie Schütz, Bach, Weber, Schumann, Mendelssohn Bartholdy und Wagner. Auch heute ist Sachsen eine um seinen kulturellen und besonders den musikalischen Reichtum beneidete Region. Die äußerst große Dichte und Breite hochqualifizierter musikalischer Angebote reichen von Amateurmusik, wie sie an Schulen und Musikschulen gepflegt wird, in Chören, jungen Bands, in fast jeder Kirchgemeinde, angebunden an andere Einrichtungen und Theater, über Ausbildungseinrichtungen wie Sachsens Musikhochschulen, über die freie Szene bis hin zu professionellen Ensembles, deren Renommee weltweit ihresgleichen sucht. Die Konzertreihe "Zeitgenössische Musik in Sachsen" enthält mehrere Teilprojekte, die diese Diversität widerspiegelt.
    Zum Projekt

    Sudhaus, Tübingen ZeitRäume und RaumZeiten Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Neue Musik am Puls der Zeit! Zwei Kompositionen für Ensemble und Live-Elektronik stehen im Zentrum des Programms. Brandneu sind das gerade für das ensemble phorminx entstandene als Uraufführung erklingende Stück AB 85 des Tübinger Komponisten Achim Bornhöft und "Peyote" des französischen Künstlers Sebastian Clara. Die im Konzertsaal gespielte Musik wird über computergestützte Verfahren quasi simultan transformiert und über Lautsprecher in den Raum zurückgespielt. Es entsteht ein kommunikatives Feld zwischen den agierenden Musikern und computergenerierten Klängen. Zwischen Simultanität und verzögerter elektronischer Verarbeitung bilden sich Klanglandschaften von akustischer Nähe und Ferne. Kompositionen von Achim Bornhöft (Uraufführung), Christophe Bertrand, Nicolaus A . Huber, Sébastien Clara und Konrad Boehmer
    Zum Projekt
    27

    Glad House / Cottbus Brücken bauen – 10 Jahre Jazzwerkstatt Interdisziplinär

    Nach sage und schreibe 36 Jahren wurde das Projekt „Clarinet Summit“ im Herbst 2015 wiederbelebt. Fünf der Akteure von 1979 sind noch mit dabei – vier der Klarinettisten und einer der Schlagzeuger. Man spielte jetzt Konzerte in Wuppertal, Köln, Düsseldorf, Frankfurt, Stuttgart, Cottbus, Schwerin – weitere Auftritte sollen noch folgen. Das neue 67-Minuten-Album „Clarinet Summit“ wurde in Frankfurt und Düsseldorf mitgeschnitten. Aus den 30- bis 40-jährigen Musikern von einst sind zwar 70- bis 80-Jährige geworden, die jetzt im Sitzen spielen, doch der Abenteuergeist dieser Pioniere der emanzipierten Klarinette ist ungebrochen
    Zum Projekt

    Stadtbibliothek / Leipzig Zeitgenössiches Musikschaffen in Sachsen Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Große Namen der Musikgeschichte sind untrennbar mit Sachsen verbunden. Dresden und Leipzig waren die Wirkungsstätten so bedeutender Komponisten wie Schütz, Bach, Weber, Schumann, Mendelssohn Bartholdy und Wagner. Auch heute ist Sachsen eine um seinen kulturellen und besonders den musikalischen Reichtum beneidete Region. Die äußerst große Dichte und Breite hochqualifizierter musikalischer Angebote reichen von Amateurmusik, wie sie an Schulen und Musikschulen gepflegt wird, in Chören, jungen Bands, in fast jeder Kirchgemeinde, angebunden an andere Einrichtungen und Theater, über Ausbildungseinrichtungen wie Sachsens Musikhochschulen, über die freie Szene bis hin zu professionellen Ensembles, deren Renommee weltweit ihresgleichen sucht. Die Konzertreihe "Zeitgenössische Musik in Sachsen" enthält mehrere Teilprojekte, die diese Diversität widerspiegelt.
    Zum Projekt
    28

    Schleswig-Holstein-Haus / Schwerin Brücken bauen – 10 Jahre Jazzwerkstatt Interdisziplinär

    Nach sage und schreibe 36 Jahren wurde das Projekt „Clarinet Summit“ im Herbst 2015 wiederbelebt. Fünf der Akteure von 1979 sind noch mit dabei – vier der Klarinettisten und einer der Schlagzeuger. Man spielte jetzt Konzerte in Wuppertal, Köln, Düsseldorf, Frankfurt, Stuttgart, Cottbus, Schwerin – weitere Auftritte sollen noch folgen. Das neue 67-Minuten-Album „Clarinet Summit“ wurde in Frankfurt und Düsseldorf mitgeschnitten. Aus den 30- bis 40-jährigen Musikern von einst sind zwar 70- bis 80-Jährige geworden, die jetzt im Sitzen spielen, doch der Abenteuergeist dieser Pioniere der emanzipierten Klarinette ist ungebrochen
    Zum Projekt
    29

    Centre Phi / Montreal Breaking News Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Als quasi Fortsetzung der ersten Tournee durch Kanada und die USA im Dezember 2017 präsentiert das 10-köpfige, österreichische Ensemble Studio Dan deutsche Erstaufführungen und neue Auftragswerke in Köln. Das Programm besteht aus einer Mischung von Kompositionen aufstrebender österreichischer Komponistinnen der Wiener Szene (Mirela Ivičević, Caitlin Smith) sowie von anderen jungen europäischen KomponistInnen. Zu hören sind unter anderem ein Auftragswerk der in Köln lebenden und aus Weißrussland stammenden Komponistin Oxana Omelchuk oder auch Johannes Kreidlers Konzeptstück Charts Music, das mit Hilfe von Börsen- und Trading-Charts komponiert wurde. Omelchuks Wow and flutter für zwei Solo-Posaunen mit dem Kölner Posaunisten Matthias Muche und Bandleader Daniel Riegler plus Ensemble wurde beim musikprotokoll des steirischen herbst uraufgeführt und wird Teil ihrer Portrait CD beim renommierten WERGO Label.
    Zum Projekt
    30

    Kammermusiksaal der Hochschule für Musik / Rostock Klang-Sprache 2017-2018 Interdisziplinär

    Neue Musik ist die kritische kompositorische Auseinandersetzung mit dem musikalischen Erbe und seinem Hineinwirken in die Gegenwart. Neue Musik benötigt mehr Aufmerksamkeit – Aufmerksamkeit im Detail (intensiveres Zuhören), aber auch erhöhte Zuwendung im Sinne der Öffentlichkeit: Sie wird zu selten gespielt. Beide Aspekte bedingen einander: Der Neuen Musik kann kritische Aufmerksamkeit nur entgegengebracht werden, wenn sie mehr zum Gegenstand der Auseinandersetzung wird.
    Zum Projekt

    MUCCA / München trugschluss // Konzerte #12 und #13 Interdisziplinär

    Es gibt Stücke, die aufgrund von Schnelligkeit, metrischer Komplexität oder körperlicher Anstrengung kaum noch spielbar sind. trugschluss zeigt Schnittstellen zwischen Musik und Sport, zwischen Konzert und Wettkampf, zwischen den Maximen Virtuosität, Schnelligkeit und Disziplin, die für den Kunst- und Sportbetrieb gleichermaßen wichtig sind. Wir befinden uns in einem Herzstück des Münchner Werkviertels: Wo früher der legendäre Goa- und Technoclub Natraj Temple den ortsbekannten Kartoffelmäzen beerbt hat, befindet sich heute die charmante Werkstatt von Künstler, Schlosser und Clubdesigner Geradi Rade, dem Gastgeber des heutigen Abends.
    Zum Projekt
  • 03

    Maschinenhaus / Essen A Concert / Ein Konzert Interdisziplinär

    Grundlage für das musikalische Material bilden 23 E-Gitarren, die durch eine räumliche, Bewegunsbasierte Komposition zum Klingen gebracht wird. Nicht nur durch die Befragung der traditionellen Beziehung von Interpreten, Bewegung und Klang, sonder auch durch die kritische Infragestellung des Komponisten als Autoren, wollen wir eine neue Perspektive auf die Verbindung von Klang, Musiker und Instrument, vorschlagen.
    Zum Projekt

    Mendelssohn-Haus / Leipzig stele2017 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Musik von Sofia Gubaidulina, Yasuko Yamaguchi, Ipke Starke, Cenk Erbiner, Ali Gorji, Knut Müller u.a. Eva Zöllner und das Talea Ensemble
    Zum Projekt

    Roulette / New York City Breaking News Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Als quasi Fortsetzung der ersten Tournee durch Kanada und die USA im Dezember 2017 präsentiert das 10-köpfige, österreichische Ensemble Studio Dan deutsche Erstaufführungen und neue Auftragswerke in Köln. Das Programm besteht aus einer Mischung von Kompositionen aufstrebender österreichischer Komponistinnen der Wiener Szene (Mirela Ivičević, Caitlin Smith) sowie von anderen jungen europäischen KomponistInnen. Zu hören sind unter anderem ein Auftragswerk der in Köln lebenden und aus Weißrussland stammenden Komponistin Oxana Omelchuk oder auch Johannes Kreidlers Konzeptstück Charts Music, das mit Hilfe von Börsen- und Trading-Charts komponiert wurde. Omelchuks Wow and flutter für zwei Solo-Posaunen mit dem Kölner Posaunisten Matthias Muche und Bandleader Daniel Riegler plus Ensemble wurde beim musikprotokoll des steirischen herbst uraufgeführt und wird Teil ihrer Portrait CD beim renommierten WERGO Label.
    Zum Projekt
    06

    Schlosstheater / Rheinsberg Paul Dessau und 75 Jahre Film / Musik Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Auslösendes Moment für dieses Programm war der Holzschnitt "Paul Dessau" von Peter Reinhold aus dem Jahr 1976. Entdeckt in der Datenbank "Private Künstlernachlässe im Land Brandenburg". In der Folge Folge traf ich mich mit Maxim Dessau, um Möglichkeiten eines kammermusikalischen Programms mit Werken seines Vaters auszuloten. In diesem Gespräch erfuhr ich, dass Kompositionen für verschiedene Disney-Filme existieren, die von Paul Dessau selbst eher als Gelegenheitsarbeiten angesehen wurden. In seiner Zeit als Kapellmeister im Alhambra-Lichtspieltheater am Kurfürstendamm Berlin empfand er es als Herausforderung, in möglichst kurzer Zeit Musik für Stummfilme zu schreiben - so entstanden auch die Kompositionen zu den Disney-Kurzfilmen. Das Projekt entstand 2003 in einer Zusammenarbeit zwischen der Akademie der Künste, der Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf und der Kammerakademie Potsdam. Daraus möchten wir vier Werke vorstellen, die sich explizit mit brandenburgischen Themen beschäftigt. (Andreas Bräutigam)
    Zum Projekt
    07

    Museum / Wiesbaden Panakustica 2017/18 Jazz/Improvisation

    Die vierte Auflage von PANAKUSTIKA, den Konzerten für Querhörer, widmet sich dem Zeitalter der analogen, rollenden Medien. Kassettenrecorder, Schallplatte und Bandmaschine verkörpern Lebensgefühle von Generationen. Die Maschinen und ihr Sound sind Träger von Träumen und Sehnsüchten. Kritisch, doch auch voller Bewunderung werden sie von der heutigen komponierenden und improvisierenden Avantgarde betrachtet und benutzt. Auf ihren Spuren begibt sich PANAKUSTIKA an die Grenzen zwischen Neuer Musik, Improvisation und Popularmusik.
    Zum Projekt
    09

    Alte Feuerwache / Mannheim Zündeln 2017 | 2018 Interdisziplinär

    Beim ZÜNDELN bekommen regionale Künstler die Chance, einen oder mehrere Gäste aus aller Welt nach Mannheim zu laden um ein gemeinsames Projekt zu erarbeiten. Das Schaffensgebiet der jeweilige Künstler ist dabei offen: Musik, Bildende Kunst, Tanz oder Theater können sich vereinen und völlig neue Beziehungen geknüpft werden. Im Dezember ist Claus Boesser-Ferrari in der Alten Feuerwache Mannheim Gastgeber beim Projekt „Zündeln“. Hierbei bekommen regionale Künstler die Chance, einen oder mehrere Gäste aus aller Welt nach Mannheim einzuladen um in Kooperation mit dem Kulturamt der Stadt Mannheim ein gemeinsames Projekt zu erarbeiten. Seine Gäste stehen für Kunst aus verschiedenen Welten und Epochen. Neben der Musik kommen Sprache und Graffiti-Kunst zum Tragen. All dies wird zu einer Performance zusammengefügt, die viele spontane Momente beinhaltet und deren Dramaturgie ständig wechselt. Aufeinander hören und reagieren ist die Devise.
    Zum Projekt
    15

    Jazzkeller 69 / Berlin I am Three + Maggie Nichols: Charles Mingus – the poet Jazz/Improvisation

    Das Trio widmet sich der Musik von Charles Mingus und stieß mit ihrer Debut CD „Mingus Mingus Mingus“ (Leo Records 752) 2016 auf enormes internationales Echo. Mit seinem neuen Projekt wendet es sich dem textbasierten Werk Mingus’ zu und lädt dazu die international renommierte schottische Sängerin Maggie Nicols ein. Hier trifft in Nicols ein Urgestein des Freejazz und der Improvisation auf eine jüngere Generation von Jazz-Musikern, die die Liebe zu Mingus’ Musik, das Bewusstsein für sein Vermächtnis und zugleich die ureigene Suche nach einer modernen, vorwärtsgewandten Spielauffassung eint.
    Zum Projekt

    Münchner Kammerspiele (Kammer 1, 2, 3 & Kantine) Alien Disko Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Im Dezember 2016 ging zum ersten Mal das Festival „Alien Disko“ über die Bühne. Mit dieser Veranstaltung wollten die Brüder Markus und Micha Acher, die beiden Macher der aus Weilheim in Oberbayern stammenden Band The Notwist, gemeinsam mit den Münchner Kammerspielen einen kleinen Beitrag zur Belebung des Konzertgeschehens leisten. In den letzten Jahren hat sich in dieser Stadt zwar eine junge, erstaunlich vitale Musikszene mit vielen aufregenden neuen KünstlerInnen herausgebildet, dennoch finden viele Konzerte und Tourneen innovativer internationaler Acts weiterhin nicht ihren Weg an die Isar, weil sie für lokale VeranstalterInnen oftmals mit zu vielen Risiken verbunden sind.
    Zum Projekt
    16

    Münchner Kammerspiele (Kammer 1, 2, 3 & Kantine) Alien Disko Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Im Dezember 2016 ging zum ersten Mal das Festival „Alien Disko“ über die Bühne. Mit dieser Veranstaltung wollten die Brüder Markus und Micha Acher, die beiden Macher der aus Weilheim in Oberbayern stammenden Band The Notwist, gemeinsam mit den Münchner Kammerspielen einen kleinen Beitrag zur Belebung des Konzertgeschehens leisten. In den letzten Jahren hat sich in dieser Stadt zwar eine junge, erstaunlich vitale Musikszene mit vielen aufregenden neuen KünstlerInnen herausgebildet, dennoch finden viele Konzerte und Tourneen innovativer internationaler Acts weiterhin nicht ihren Weg an die Isar, weil sie für lokale VeranstalterInnen oftmals mit zu vielen Risiken verbunden sind.
    Zum Projekt

    Saxstall / Pohrsdorf I am Three + Maggie Nichols: Charles Mingus – the poet Jazz/Improvisation

    Das Trio widmet sich der Musik von Charles Mingus und stieß mit ihrer Debut CD „Mingus Mingus Mingus“ (Leo Records 752) 2016 auf enormes internationales Echo. Mit seinem neuen Projekt wendet es sich dem textbasierten Werk Mingus’ zu und lädt dazu die international renommierte schottische Sängerin Maggie Nicols ein. Hier trifft in Nicols ein Urgestein des Freejazz und der Improvisation auf eine jüngere Generation von Jazz-Musikern, die die Liebe zu Mingus’ Musik, das Bewusstsein für sein Vermächtnis und zugleich die ureigene Suche nach einer modernen, vorwärtsgewandten Spielauffassung eint.
    Zum Projekt
    17

    Kuturknastfenster / Brüel I am Three + Maggie Nichols: Charles Mingus – the poet Jazz/Improvisation

    Das Trio widmet sich der Musik von Charles Mingus und stieß mit ihrer Debut CD „Mingus Mingus Mingus“ (Leo Records 752) 2016 auf enormes internationales Echo. Mit seinem neuen Projekt wendet es sich dem textbasierten Werk Mingus’ zu und lädt dazu die international renommierte schottische Sängerin Maggie Nicols ein. Hier trifft in Nicols ein Urgestein des Freejazz und der Improvisation auf eine jüngere Generation von Jazz-Musikern, die die Liebe zu Mingus’ Musik, das Bewusstsein für sein Vermächtnis und zugleich die ureigene Suche nach einer modernen, vorwärtsgewandten Spielauffassung eint.
    Zum Projekt
    21

    Humboldthain Club / Berlin Im Schatten des Irrlichts Konzertreihe Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Konzertreihe "Im Schatten des Irrlichts" treibt seit dem Jahre 2017 ihr Unwesen in Berlin. Sie dient der Verbreitung von "Instrumental Trip Music". Eine Musik, die versucht Improvisation, neue elektronische Klänge und den Gedanken des Trips in Harmonie zu bringen. Besonders im Fokus stehen Bands, die über Jahre hinweg einen eigenständigen, speziellen Sound und Spielweise entwickelt haben.
    Zum Projekt
  • 08

    Budapest Music Center / Budapest (Proben + Aufnahmen) Dejan Terzic Melanoia Jazz/Improvisation

    The quartet was founded in the summer of 2012 by the drummer and composer Dejan Terzic who for the past almost twenty years and with over a hundred recordings, has been touring and recording with many internationally acclaimed artists and has been a much sought after drummer on the European jazz scene. In 2014 he received the prestigious German ECHO JAZZ Award as Best National Drummer. The “all-star” lineup of Melanoia, formed orignally with saxophonist Hayden Chisholm, pianist Achim Kaufmann and guitarist Ronny Graupe, has undergone some changes in the meantime. On their Opus concert in November 2016 – when they performed together with the French iXi quartet – Christian Weidner played alraedy the saxophone and since the end of 2017 the quartet's new pianist is the excellent Jozef Doumulin from Belgium. The new lineup brought new artistic inspirations and a handful of new compositions. For their forthcoming new album on BMC Records this new material will be recorded at the BMC studio preceding the concert at the Opus Jazz Club
    Zum Projekt
    12

    Studio Börne / Berlin Konzertreihe Superimpose und Gäste Jazz/Improvisation

    Seit 2007 betreiben Matthias Müller (Posaune) und Christian Marien (Schlagzeug) ihre gemeinsame Klangforschung im Duo Superimpose. Das 10-jährige Jubiläum feiern die beiden nun mit einer Konzertreihe. Dazu haben sie mit Eva Risser, Sofia Jerberg, Nate Wooley und John Butcher vier herausragende Persönlichkeiten der internationalen Szene für Improvisierter Musik eingeladen. Jeder Gast spielt zunächst ein Solo und anschließend im Trio mit Superimpose.
    Zum Projekt
    13

    Budapest Music Center / Budapest (Konzert) Dejan Terzic Melanoia Jazz/Improvisation

    The quartet was founded in the summer of 2012 by the drummer and composer Dejan Terzic who for the past almost twenty years and with over a hundred recordings, has been touring and recording with many internationally acclaimed artists and has been a much sought after drummer on the European jazz scene. In 2014 he received the prestigious German ECHO JAZZ Award as Best National Drummer. The “all-star” lineup of Melanoia, formed orignally with saxophonist Hayden Chisholm, pianist Achim Kaufmann and guitarist Ronny Graupe, has undergone some changes in the meantime. On their Opus concert in November 2016 – when they performed together with the French iXi quartet – Christian Weidner played alraedy the saxophone and since the end of 2017 the quartet's new pianist is the excellent Jozef Doumulin from Belgium. The new lineup brought new artistic inspirations and a handful of new compositions. For their forthcoming new album on BMC Records this new material will be recorded at the BMC studio preceding the concert at the Opus Jazz Club
    Zum Projekt

    Studio Börne / Berlin Konzertreihe Superimpose und Gäste Jazz/Improvisation

    Seit 2007 betreiben Matthias Müller (Posaune) und Christian Marien (Schlagzeug) ihre gemeinsame Klangforschung im Duo Superimpose. Das 10-jährige Jubiläum feiern die beiden nun mit einer Konzertreihe. Dazu haben sie mit Eva Risser, Sofia Jerberg, Nate Wooley und John Butcher vier herausragende Persönlichkeiten der internationalen Szene für Improvisierter Musik eingeladen. Jeder Gast spielt zunächst ein Solo und anschließend im Trio mit Superimpose.
    Zum Projekt
    14

    ohrenhoch, der Geräuschladen / Berlin ohrenhoch-Sonntage 2018 Sound Art

    Die Hörgalerie "ohrenhoch, der Geräuschladen" ist eine weltweit einzigartige Präsentationsform von neuer Musik in Synthese mit einem speziellen klangarchitektonischen Raumkonzept. Die drei von Knut Remond entwickelten, speziellen Lautsprecher-Installationen und die schlichte Einrichtung sind die Grundelemente der Hörgalerie. Seit Februar 2008 präsentiert "ohrenhoch, der Geräuschladen" jeden Sonntag im Ladenraum über eine der drei Lautsprecherinstallationen eine Komposition für elektroakustische Musik, akusmatische Musik, Sounddesign, Soundscape, Hörspiel oder Field Recording. Jedes Werk wird an zwei aufeinander folgenden Sonntagen von 14 bis 21 Uhr präsentiert, abgespielt im Loop (Wiederholmodus). Jedes Jahr werden somit 26 Werke bzw. KomponistInnen im ohrenhoch dem Berliner Publikum und - im Internet dokumentiert - weltweit vorgestellt.
    Zum Projekt
    18

    Museum / Wiesbaden Panakustica 2017/18 Jazz/Improvisation

    Die vierte Auflage von PANAKUSTIKA, den Konzerten für Querhörer, widmet sich dem Zeitalter der analogen, rollenden Medien. Kassettenrecorder, Schallplatte und Bandmaschine verkörpern Lebensgefühle von Generationen. Die Maschinen und ihr Sound sind Träger von Träumen und Sehnsüchten. Kritisch, doch auch voller Bewunderung werden sie von der heutigen komponierenden und improvisierenden Avantgarde betrachtet und benutzt. Auf ihren Spuren begibt sich PANAKUSTIKA an die Grenzen zwischen Neuer Musik, Improvisation und Popularmusik.
    Zum Projekt
    21

    ohrenhoch, der Geräuschladen / Berlin ohrenhoch-Sonntage 2018 Sound Art

    Die Hörgalerie "ohrenhoch, der Geräuschladen" ist eine weltweit einzigartige Präsentationsform von neuer Musik in Synthese mit einem speziellen klangarchitektonischen Raumkonzept. Die drei von Knut Remond entwickelten, speziellen Lautsprecher-Installationen und die schlichte Einrichtung sind die Grundelemente der Hörgalerie. Seit Februar 2008 präsentiert "ohrenhoch, der Geräuschladen" jeden Sonntag im Ladenraum über eine der drei Lautsprecherinstallationen eine Komposition für elektroakustische Musik, akusmatische Musik, Sounddesign, Soundscape, Hörspiel oder Field Recording. Jedes Werk wird an zwei aufeinander folgenden Sonntagen von 14 bis 21 Uhr präsentiert, abgespielt im Loop (Wiederholmodus). Jedes Jahr werden somit 26 Werke bzw. KomponistInnen im ohrenhoch dem Berliner Publikum und - im Internet dokumentiert - weltweit vorgestellt.
    Zum Projekt
    22

    Labor 519 / Essen Gruppe Moment Umwandel Jazz/Improvisation

    "Für uns bedeutet das, unseren inspirations – technischen Boden zu behalten. In der Gemeinschaft Aussagen zu entwickeln, die politische, natur- und geisteswissenschaftliche “Dinge” – konkret auf ein anderes Werk basierend oder von uns selbst entwickelt – darstellen, zwangsläufig aus der Sicht von uns selbst. Wir arbeiten gemeinsam die Improvisationskonzepte dazu aus. Klare Bezüge durch Abstraktion spielerisch umgesetzt – so entsteht intuitiv durch unser Tun mehr als Unterhaltung. Ob dies hemmungslose Utopie oder realer Prozess ist, kann herausfinden, wer uns live erlebt."
    Zum Projekt
    26

    Ichigeki Academy / Frankfurt am Main Play Plattform Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die PLAY PLATTFORM ist ein Kollektiv von verschiedensten Künstler*innen in der Region Frankfurt am Main. Der Fokus von PLAY ist es "Neue Musik" mit all ihrer Varianz bis zu Pop/Rockmusik/Jazz und z.B. elektronischer Musik mit anderen Künsten wie Malerei, szenisches Theater, Tanz, Installationen etc. zusammen zu bringen. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Verschiedenartigkeit der Konzert bzw. Performance Orte, so gab und soll es Veranstaltungen in Warenhäusern, Ein-Euro Shops, Kunstvereinen, Wohnzimmern, Kasino, Open Air (Main), Transgenderboutique "Transnormal" und im Wald geben. Die Künstler*innen der Play Plattform haben nur einen kleinen zentralen Kern, der jedoch ständig von Gästen aus ganz Europa zu dem jeweiligen aktuellen Thema der PLAY Veranstaltung erweitert wird. Für 2018 sollen im Zweimonats-Rhythmus sechs Veranstaltungen in der Region Frankfurt am Main stattfinden, mit einem jeweils seperaten Themenkomplex, ausgehend von der Neuen Musik, kombiniert mit anderen Kunstformen.
    Zum Projekt

    Willy-Brandt-Straße 12 / Stuttgart stock11: NOTHING until now!! Sound Art

    Nicht Konzert, sondern Gruppenausstellung ist das neue Gemeinschaftsprojekt von stock11: Videos und Mixed-Media-Kompositionen finden neben Objekten und Bildern sowie neu entwickelten Durational Live-Performances ihren Platz – in einer leer stehenden Villa, brisant gelegen zwischen S21-Bohrungen und visionärer „Kulturmeile“. Für über zwei Wochen wird die Villa - ein Nachfolgeprojekt des Stuttgarter Projektraum LOTTE - temporärer Treffpunkt mit viel Raum für Dialog und interaktiven Austausch, wodurch die gezeigten Arbeiten einander kommentieren und ästhetische Schnittmengen erzeugen.
    Zum Projekt
    28

    ohrenhoch, der Geräuschladen / Berlin ohrenhoch-Sonntage 2018 Sound Art

    Die Hörgalerie "ohrenhoch, der Geräuschladen" ist eine weltweit einzigartige Präsentationsform von neuer Musik in Synthese mit einem speziellen klangarchitektonischen Raumkonzept. Die drei von Knut Remond entwickelten, speziellen Lautsprecher-Installationen und die schlichte Einrichtung sind die Grundelemente der Hörgalerie. Seit Februar 2008 präsentiert "ohrenhoch, der Geräuschladen" jeden Sonntag im Ladenraum über eine der drei Lautsprecherinstallationen eine Komposition für elektroakustische Musik, akusmatische Musik, Sounddesign, Soundscape, Hörspiel oder Field Recording. Jedes Werk wird an zwei aufeinander folgenden Sonntagen von 14 bis 21 Uhr präsentiert, abgespielt im Loop (Wiederholmodus). Jedes Jahr werden somit 26 Werke bzw. KomponistInnen im ohrenhoch dem Berliner Publikum und - im Internet dokumentiert - weltweit vorgestellt.
    Zum Projekt
  • 01

    Club Milla / München Das Verworner Krause Kammerorchester Pop/Rock/HipHop

    Das VKKO wurde im Sommer 2014 von Christopher Verworner und Claas Krause - beide studierten im Master Komposition an der Musikhochschule München - gegründet. Am Beginn der Idee stand die Überlegung einen kammermusikalischen Klangkörper zu schaffen der einerseits eine sonore Dichte und Komplexität zu erzeugen vermag, dennoch schlank und beweglich genug ist um mit einer Jazz-Rhythmusgruppe zusammen ein agiles Klangbild erzeugen zu können. Gleichermaßen war es Prämisse die intime Kommunikation innerhalb des Musizierens zu wahren - eineunabdingbare Qualität der Kammermusik. Die Musiker des Orchesters - Streicher, Bläser, Rhythmusgruppe und zwei Sängerinnen haben sich an der Musikhochschule in München kennengelernt, wo auch sie studierten. Das VKKO arbeitet darüber hinaus mit zeitgenössischen Tänzerinnen der Iwanson-School-Of-Contemporary-Dance zusammen. Durch filigrane Choreographien wird die Musik des Orchesters wirkungsgewaltig kommentiert.
    Zum Projekt

    Stadtgarten / Köln Breaking News Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Als quasi Fortsetzung der ersten Tournee durch Kanada und die USA im Dezember 2017 präsentiert das 10-köpfige, österreichische Ensemble Studio Dan deutsche Erstaufführungen und neue Auftragswerke in Köln. Das Programm besteht aus einer Mischung von Kompositionen aufstrebender österreichischer Komponistinnen der Wiener Szene (Mirela Ivičević, Caitlin Smith) sowie von anderen jungen europäischen KomponistInnen. Zu hören sind unter anderem ein Auftragswerk der in Köln lebenden und aus Weißrussland stammenden Komponistin Oxana Omelchuk oder auch Johannes Kreidlers Konzeptstück Charts Music, das mit Hilfe von Börsen- und Trading-Charts komponiert wurde. Omelchuks Wow and flutter für zwei Solo-Posaunen mit dem Kölner Posaunisten Matthias Muche und Bandleader Daniel Riegler plus Ensemble wurde beim musikprotokoll des steirischen herbst uraufgeführt und wird Teil ihrer Portrait CD beim renommierten WERGO Label.
    Zum Projekt
    02

    PWX Werkstatt / München trugschluss // Konzerte #12 und #13 Interdisziplinär

    Es gibt Stücke, die aufgrund von Schnelligkeit, metrischer Komplexität oder körperlicher Anstrengung kaum noch spielbar sind. trugschluss zeigt Schnittstellen zwischen Musik und Sport, zwischen Konzert und Wettkampf, zwischen den Maximen Virtuosität, Schnelligkeit und Disziplin, die für den Kunst- und Sportbetrieb gleichermaßen wichtig sind. Wir befinden uns in einem Herzstück des Münchner Werkviertels: Wo früher der legendäre Goa- und Technoclub Natraj Temple den ortsbekannten Kartoffelmäzen beerbt hat, befindet sich heute die charmante Werkstatt von Künstler, Schlosser und Clubdesigner Geradi Rade, dem Gastgeber des heutigen Abends.
    Zum Projekt
    03

    Kunst-Station Sankt Peter / Köln Lunchkonzerte Kunst-Station Sankt Peter Köln Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Lunchkonzerte jeden Samstag um 13 Uhr bieten verschiedenen Genres der zeitgenössischen Musik eine Bühne, die von Soloinstrumenten, Klavier, Orgel bis hin zum großen Ensemble oder Elektronik reicht. Die Kunst-Station Sankt Peter, als Ort für zeitgenössische Kunst und Neue Musik seit 25 Jahren etabliert, verfolgt ein exklusives musikalisches Programm mit zeitgenössischer Musik. Als in Funktion befindliche katholische Kirche stellt sie Kunst, Musik und Liturgie in einen spannungsvollen Dialog. Neben einer außergewöhnlichen Orgel für Neue Musik bilden Kammermusik und Elektronik weitere Schwerpunkte. Das Lunchkonzert besticht durch ein klares Format einer halben Stunde zeitgenössischer Musik. Dadurch integriert es nicht nur Fachpublikum, sondern auch den normalen Konzertbesucher. Kunst- und Kircheninteressierte, Musikkenner aller Altersgruppen mischen sich im besonderen Raum, der fußläufig vom Kölner Dom zu erreichen ist. Eine offene Reihe, die sich auf verschiedene aktuelle Musik bezieht, hat bundesweite Bedeutung. Komponisten, Hörer und Interessierte kommunizieren im offenen Raum
    Zum Projekt
    04

    Radialsystem / Holzmarkt Berlin Haunted Territories Interdisziplinär

    Mit bewegter Stimme bringt Komponist und Vokalperformer Alex Nowitz seine "Haunted Territories" im Studio A des RADIALSYSTEM V erstmalig zur Aufführung. Neben der Komposition erlebt auch das von Nowitz gestengesteuerte Musikinstrument "Strophonion" in einer zusammen mit dem Designer von musikalischen Interfaces, Sukandar Kartadinata, neu konzipierten Softwareumgebung in Max 7 eine öffentliche Premiere. Die am STEIM in Amsterdam entwickelte Spezialanfertigung misst Gesten und andere Körperbewegungen des Performers und übersetzt die gewonnenen Daten in Klang. Jede Bewegung drückt sich unmittelbar musikalisch aus. Um das live-elektronische Instrument zu steuern, gilt es, die Bewegungen von Fingern, Händen, Armen und dem ganzen Körper im komplexen Zusammenspiel von Fein- und Grobmotorik zu koordinieren. Diesen Akt kombiniert Alex Nowitz mit Klängen seiner über sechs Oktaven reichenden Stimme, die wiederum in Interaktion mit ihrer technisch reproduzierten und verfremdeten Kopie tritt. Die dadurch entstehende Erweiterung des Stimmumfangs legt in Bezug auf Stimme, Körper und Raum ungewohnt anmutende, scheinbar von Geisterhand geführte Areale offen: Haunted Territories. Der Vokalkunst-Performance von Nowitz geht eine zweijährige Zusammenarbeit mit der in Uruguay geborenen und in Berlin lebenden Tänzer-Choreographin Florencia Lamarca voraus. Im Anschluss an den vokalen Klangtanz, wie ihn der Stimmkünstler nennt, gewähren Florencia Lamarca und Alex Nowitz Einblicke in Körper- und Stimmarbeit, ihre Kollaboration sowie die Auseinandersetzung mit der Technologie.
    Zum Projekt

    ohrenhoch, der Geräuschladen / Berlin ohrenhoch-Sonntage 2018 Sound Art

    Die Hörgalerie "ohrenhoch, der Geräuschladen" ist eine weltweit einzigartige Präsentationsform von neuer Musik in Synthese mit einem speziellen klangarchitektonischen Raumkonzept. Die drei von Knut Remond entwickelten, speziellen Lautsprecher-Installationen und die schlichte Einrichtung sind die Grundelemente der Hörgalerie. Seit Februar 2008 präsentiert "ohrenhoch, der Geräuschladen" jeden Sonntag im Ladenraum über eine der drei Lautsprecherinstallationen eine Komposition für elektroakustische Musik, akusmatische Musik, Sounddesign, Soundscape, Hörspiel oder Field Recording. Jedes Werk wird an zwei aufeinander folgenden Sonntagen von 14 bis 21 Uhr präsentiert, abgespielt im Loop (Wiederholmodus). Jedes Jahr werden somit 26 Werke bzw. KomponistInnen im ohrenhoch dem Berliner Publikum und - im Internet dokumentiert - weltweit vorgestellt.
    Zum Projekt
    07

    Kulturnhalle / Leipzig Zwitschermaschine Jazz/Improvisation

    Die „Zwitschermaschine“ ist ein Septett in der ungewöhnlichen Besetzung: 2 Querflöten, Saxophon, Posaune, Gitarre, Bass und Schlagzeug. Dem Post-M-Base-Genre entstammend, ist der Sound der Band ist ein Kolorit aus Ambient, Psychedelic und Jazz. Die Zwitschermaschine atmet den Forschungsgeist der Neuen Musik und wird bewegt durch das kommunikative Miteinander ihrer Musiker. Der 1982 geborene Saxofonist, Klarinettist und Komponist Mark Weschenfelder spielt und schreibt Musik, die sich vor allem in den Genres der improvisierten Ton- & Klangkünste bewegt. Seit 2006 hat der derzeitige Meisterklassenstudent der HfM Dresden acht Alben und Einspielungen mit diversen Bandprojekten veröffentlicht. Die Musik seines neuen Septetts bewegt sich im Grenzbereich zwischen Neuer Musik, Jazz, Groove und Punk Rock. Mit seinen Mitmusikern hat er feste Größen der Dresdner, Leipziger sowie Berliner Jazz-Szene an seiner Seite.
    Zum Projekt
    08

    Klub Alte Mensa / Freiberg Zwitschermaschine Jazz/Improvisation

    Die „Zwitschermaschine“ ist ein Septett in der ungewöhnlichen Besetzung: 2 Querflöten, Saxophon, Posaune, Gitarre, Bass und Schlagzeug. Dem Post-M-Base-Genre entstammend, ist der Sound der Band ist ein Kolorit aus Ambient, Psychedelic und Jazz. Die Zwitschermaschine atmet den Forschungsgeist der Neuen Musik und wird bewegt durch das kommunikative Miteinander ihrer Musiker. Der 1982 geborene Saxofonist, Klarinettist und Komponist Mark Weschenfelder spielt und schreibt Musik, die sich vor allem in den Genres der improvisierten Ton- & Klangkünste bewegt. Seit 2006 hat der derzeitige Meisterklassenstudent der HfM Dresden acht Alben und Einspielungen mit diversen Bandprojekten veröffentlicht. Die Musik seines neuen Septetts bewegt sich im Grenzbereich zwischen Neuer Musik, Jazz, Groove und Punk Rock. Mit seinen Mitmusikern hat er feste Größen der Dresdner, Leipziger sowie Berliner Jazz-Szene an seiner Seite.
    Zum Projekt
    09

    Kukulida / Dresden Zwitschermaschine Jazz/Improvisation

    Die „Zwitschermaschine“ ist ein Septett in der ungewöhnlichen Besetzung: 2 Querflöten, Saxophon, Posaune, Gitarre, Bass und Schlagzeug. Dem Post-M-Base-Genre entstammend, ist der Sound der Band ist ein Kolorit aus Ambient, Psychedelic und Jazz. Die Zwitschermaschine atmet den Forschungsgeist der Neuen Musik und wird bewegt durch das kommunikative Miteinander ihrer Musiker. Der 1982 geborene Saxofonist, Klarinettist und Komponist Mark Weschenfelder spielt und schreibt Musik, die sich vor allem in den Genres der improvisierten Ton- & Klangkünste bewegt. Seit 2006 hat der derzeitige Meisterklassenstudent der HfM Dresden acht Alben und Einspielungen mit diversen Bandprojekten veröffentlicht. Die Musik seines neuen Septetts bewegt sich im Grenzbereich zwischen Neuer Musik, Jazz, Groove und Punk Rock. Mit seinen Mitmusikern hat er feste Größen der Dresdner, Leipziger sowie Berliner Jazz-Szene an seiner Seite.
    Zum Projekt
    10

    Kunst-Station Sankt Peter / Köln Lunchkonzerte Kunst-Station Sankt Peter Köln Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Lunchkonzerte jeden Samstag um 13 Uhr bieten verschiedenen Genres der zeitgenössischen Musik eine Bühne, die von Soloinstrumenten, Klavier, Orgel bis hin zum großen Ensemble oder Elektronik reicht. Die Kunst-Station Sankt Peter, als Ort für zeitgenössische Kunst und Neue Musik seit 25 Jahren etabliert, verfolgt ein exklusives musikalisches Programm mit zeitgenössischer Musik. Als in Funktion befindliche katholische Kirche stellt sie Kunst, Musik und Liturgie in einen spannungsvollen Dialog. Neben einer außergewöhnlichen Orgel für Neue Musik bilden Kammermusik und Elektronik weitere Schwerpunkte. Das Lunchkonzert besticht durch ein klares Format einer halben Stunde zeitgenössischer Musik. Dadurch integriert es nicht nur Fachpublikum, sondern auch den normalen Konzertbesucher. Kunst- und Kircheninteressierte, Musikkenner aller Altersgruppen mischen sich im besonderen Raum, der fußläufig vom Kölner Dom zu erreichen ist. Eine offene Reihe, die sich auf verschiedene aktuelle Musik bezieht, hat bundesweite Bedeutung. Komponisten, Hörer und Interessierte kommunizieren im offenen Raum
    Zum Projekt
    13

    Theater Wrede / Oldenburg Engelsklänge / oh ton-ensemble Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Im Konzert ist ein achtköpfiges Ensemble zu hören, das neben den zuvor genannten Instrumenten mit Querflöte, Klarinette, Oboe, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabaß nutzt. Diese Formation spielt ein kurzweiliges Programm mit 8 Werken von Komponisten aus sechs europäischen Ländern und ist mit überwiegend kurzen Stücken gerade für Ersthörer ein guter Einstieg in die Kunstmusik der Gegenwart. Der bekannteste Komponist im Programm dürfte der 1962 in München geboren Ali N. Askin sein, der auch viel Musik für Film und TV (u.a. Tatort) geschrieben hat. Von ihm sind die „Five Unnecessary Dances” für Toy-Piano/Celesta, Harfe und Viola zu hören.
    Zum Projekt
    14

    Kulturbahnhof / Cloppenburg Engelsklänge / oh ton-ensemble Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Im Konzert ist ein achtköpfiges Ensemble zu hören, das neben den zuvor genannten Instrumenten mit Querflöte, Klarinette, Oboe, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabaß nutzt. Diese Formation spielt ein kurzweiliges Programm mit 8 Werken von Komponisten aus sechs europäischen Ländern und ist mit überwiegend kurzen Stücken gerade für Ersthörer ein guter Einstieg in die Kunstmusik der Gegenwart. Der bekannteste Komponist im Programm dürfte der 1962 in München geboren Ali N. Askin sein, der auch viel Musik für Film und TV (u.a. Tatort) geschrieben hat. Von ihm sind die „Five Unnecessary Dances” für Toy-Piano/Celesta, Harfe und Viola zu hören.
    Zum Projekt

    Sowieso / Berlin Basiskulturcarnet Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Olaf Rupp is one of the leading figures of Berlin’s very lively improviser’s scene since years. Following the tradition of consequent improvisation and deep listening, he constantly explores new ways to work with the electric guitar as a tool for musical communication. Xenofox is a hard working Duo project of Rupp and the Berlin-based eclectic drummer Rudi Fischerlehner. As the very special Trio “Xenofox & Joke Lanz”, they present a unique and innovative form of improvised music for the electric guitar, drums and turntables which is highly entertaining and is clearly influenced by trip hop as well as by punk and performance art through the unmistakeable involvement of the Swiss DJ artist and “Sudden Infant" founding member Joke Lanz. Real-time music at its best. (Text excerpts taken from A l´arme Festival Berlin website)
    Zum Projekt
    15

    Museum / Wiesbaden Panakustica 2017/18 Jazz/Improvisation

    Die vierte Auflage von PANAKUSTIKA, den Konzerten für Querhörer, widmet sich dem Zeitalter der analogen, rollenden Medien. Kassettenrecorder, Schallplatte und Bandmaschine verkörpern Lebensgefühle von Generationen. Die Maschinen und ihr Sound sind Träger von Träumen und Sehnsüchten. Kritisch, doch auch voller Bewunderung werden sie von der heutigen komponierenden und improvisierenden Avantgarde betrachtet und benutzt. Auf ihren Spuren begibt sich PANAKUSTIKA an die Grenzen zwischen Neuer Musik, Improvisation und Popularmusik.
    Zum Projekt

    Schokoladen / Berlin Basiskulturcarnet Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Olaf Rupp is one of the leading figures of Berlin’s very lively improviser’s scene since years. Following the tradition of consequent improvisation and deep listening, he constantly explores new ways to work with the electric guitar as a tool for musical communication. Xenofox is a hard working Duo project of Rupp and the Berlin-based eclectic drummer Rudi Fischerlehner. As the very special Trio “Xenofox & Joke Lanz”, they present a unique and innovative form of improvised music for the electric guitar, drums and turntables which is highly entertaining and is clearly influenced by trip hop as well as by punk and performance art through the unmistakeable involvement of the Swiss DJ artist and “Sudden Infant" founding member Joke Lanz. Real-time music at its best. (Text excerpts taken from A l´arme Festival Berlin website)
    Zum Projekt
    16

    TUFA / Trier Opening 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Über 30 Interpreten, Komponisten und Klangkünstler gestalten an 3 Tagen Brückenschläge in die aktuelle Klangkunst: In 10 Konzerten mit 6 Uraufführungen, davon 1 Auftragswerk des Festivals und deutschen Erstaufführungen, einer Klangkunstausstellung sowie Workshops für SchülerInnen.
    Zum Projekt
    17

    Kunst-Station Sankt Peter / Köln Lunchkonzerte Kunst-Station Sankt Peter Köln Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Lunchkonzerte jeden Samstag um 13 Uhr bieten verschiedenen Genres der zeitgenössischen Musik eine Bühne, die von Soloinstrumenten, Klavier, Orgel bis hin zum großen Ensemble oder Elektronik reicht. Die Kunst-Station Sankt Peter, als Ort für zeitgenössische Kunst und Neue Musik seit 25 Jahren etabliert, verfolgt ein exklusives musikalisches Programm mit zeitgenössischer Musik. Als in Funktion befindliche katholische Kirche stellt sie Kunst, Musik und Liturgie in einen spannungsvollen Dialog. Neben einer außergewöhnlichen Orgel für Neue Musik bilden Kammermusik und Elektronik weitere Schwerpunkte. Das Lunchkonzert besticht durch ein klares Format einer halben Stunde zeitgenössischer Musik. Dadurch integriert es nicht nur Fachpublikum, sondern auch den normalen Konzertbesucher. Kunst- und Kircheninteressierte, Musikkenner aller Altersgruppen mischen sich im besonderen Raum, der fußläufig vom Kölner Dom zu erreichen ist. Eine offene Reihe, die sich auf verschiedene aktuelle Musik bezieht, hat bundesweite Bedeutung. Komponisten, Hörer und Interessierte kommunizieren im offenen Raum
    Zum Projekt

    TUFA / Trier Opening 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Über 30 Interpreten, Komponisten und Klangkünstler gestalten an 3 Tagen Brückenschläge in die aktuelle Klangkunst: In 10 Konzerten mit 6 Uraufführungen, davon 1 Auftragswerk des Festivals und deutschen Erstaufführungen, einer Klangkunstausstellung sowie Workshops für SchülerInnen.
    Zum Projekt
    18

    TUFA / Trier Opening 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Über 30 Interpreten, Komponisten und Klangkünstler gestalten an 3 Tagen Brückenschläge in die aktuelle Klangkunst: In 10 Konzerten mit 6 Uraufführungen, davon 1 Auftragswerk des Festivals und deutschen Erstaufführungen, einer Klangkunstausstellung sowie Workshops für SchülerInnen.
    Zum Projekt
    21

    OQBO / Berlin Basiskulturcarnet Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Olaf Rupp is one of the leading figures of Berlin’s very lively improviser’s scene since years. Following the tradition of consequent improvisation and deep listening, he constantly explores new ways to work with the electric guitar as a tool for musical communication. Xenofox is a hard working Duo project of Rupp and the Berlin-based eclectic drummer Rudi Fischerlehner. As the very special Trio “Xenofox & Joke Lanz”, they present a unique and innovative form of improvised music for the electric guitar, drums and turntables which is highly entertaining and is clearly influenced by trip hop as well as by punk and performance art through the unmistakeable involvement of the Swiss DJ artist and “Sudden Infant" founding member Joke Lanz. Real-time music at its best. (Text excerpts taken from A l´arme Festival Berlin website)
    Zum Projekt
    22

    Humboldthain Club / Berlin Im Schatten des Irrlichts Konzertreihe Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Konzertreihe "Im Schatten des Irrlichts" treibt seit dem Jahre 2017 ihr Unwesen in Berlin. Sie dient der Verbreitung von "Instrumental Trip Music". Eine Musik, die versucht Improvisation, neue elektronische Klänge und den Gedanken des Trips in Harmonie zu bringen. Besonders im Fokus stehen Bands, die über Jahre hinweg einen eigenständigen, speziellen Sound und Spielweise entwickelt haben.
    Zum Projekt

    Künstlerhaus Mousonturm / Frankfurt am Main Kurt Weill jagt Fantomas Interdisziplinär

    Im März 1933 erreicht Kurt Weill auf seiner Flucht vor den Nazis Paris, im Gepäck die Skizzen für eine Moritat über Frankreichs genialsten und skrupellosesten Verbrecher dieser Zeit. In KURT WEILL JAGT FANTÔMAS folgt der Komponist und Hörspielautor Oliver Augst mit der Künstlerin und Sängerin Charlotte Simon („Les Trucs“) und dem Pariser Experimentalmusiker Alexandre Bellenger Weills Spuren aus dieser Zeit des Pariser Transits. Denn hier entstanden – im „toten Winkel“ zwischen Dreigroschenoper und den berühmten Broadway-Kompositionen – heute nahezu unbekannte Lieder und Werke. Mit Brezel Göring als Special Guest live auf der Bühne montiert das kultige deutsch-französische Pop-Duo Stereo Total Realität und Fiktion, Zitate und Behauptungen, Lotte Lenya und Anaïs Nin zu einer abenteuerlich-erhellenden Geschichte über die folgenreiche Begegnung des Herrn Weill mit dem amoralischen Romanschurken Fantômas.
    Zum Projekt
    23

    Kulturforum / Wiesbaden Just Music 2018 Jazz/Improvisation

    Elektronisches, Stimmakrobatik, brasilianische Avantgarde, Techno, Musik von Robert Wyatt und vieles mehr bringt die 13. Ausgabe von JUST MUSIC. Ein weites Tableau musikalischer Möglichkeiten. Hören Sie gut zu! Seien Sie mutig! Lassen sie sich irritieren! Jeder Ton ist wichtig! Die Musiker*innen brauchen Sie! Wir freuen uns auf Sie, auf Euch und ereignisreiche Musik.
    Zum Projekt

    Künstlerhaus Mousonturm / Frankfurt am Main Kurt Weill jagt Fantomas Interdisziplinär

    Im März 1933 erreicht Kurt Weill auf seiner Flucht vor den Nazis Paris, im Gepäck die Skizzen für eine Moritat über Frankreichs genialsten und skrupellosesten Verbrecher dieser Zeit. In KURT WEILL JAGT FANTÔMAS folgt der Komponist und Hörspielautor Oliver Augst mit der Künstlerin und Sängerin Charlotte Simon („Les Trucs“) und dem Pariser Experimentalmusiker Alexandre Bellenger Weills Spuren aus dieser Zeit des Pariser Transits. Denn hier entstanden – im „toten Winkel“ zwischen Dreigroschenoper und den berühmten Broadway-Kompositionen – heute nahezu unbekannte Lieder und Werke. Mit Brezel Göring als Special Guest live auf der Bühne montiert das kultige deutsch-französische Pop-Duo Stereo Total Realität und Fiktion, Zitate und Behauptungen, Lotte Lenya und Anaïs Nin zu einer abenteuerlich-erhellenden Geschichte über die folgenreiche Begegnung des Herrn Weill mit dem amoralischen Romanschurken Fantômas.
    Zum Projekt

    Éspace Diaphanes / Berlin Vu de l'extérieur Elektronische Musik/ Elektroakustische Musik

    VU DE L' EXTÉRIEUR will present on six dates throughout the year always an artist and a dj from either the electronic or electroacoutic / improvisers scene. Every event will start with an introductory DJ-set by Hanno Leichtmann followed by a solo or duo concert performance and a listening DJ-set.
    Zum Projekt
    24

    Kulturforum / Wiesbaden Just Music 2018 Jazz/Improvisation

    Elektronisches, Stimmakrobatik, brasilianische Avantgarde, Techno, Musik von Robert Wyatt und vieles mehr bringt die 13. Ausgabe von JUST MUSIC. Ein weites Tableau musikalischer Möglichkeiten. Hören Sie gut zu! Seien Sie mutig! Lassen sie sich irritieren! Jeder Ton ist wichtig! Die Musiker*innen brauchen Sie! Wir freuen uns auf Sie, auf Euch und ereignisreiche Musik.
    Zum Projekt

    Kunst-Station Sankt Peter / Köln Lunchkonzerte Kunst-Station Sankt Peter Köln Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Lunchkonzerte jeden Samstag um 13 Uhr bieten verschiedenen Genres der zeitgenössischen Musik eine Bühne, die von Soloinstrumenten, Klavier, Orgel bis hin zum großen Ensemble oder Elektronik reicht. Die Kunst-Station Sankt Peter, als Ort für zeitgenössische Kunst und Neue Musik seit 25 Jahren etabliert, verfolgt ein exklusives musikalisches Programm mit zeitgenössischer Musik. Als in Funktion befindliche katholische Kirche stellt sie Kunst, Musik und Liturgie in einen spannungsvollen Dialog. Neben einer außergewöhnlichen Orgel für Neue Musik bilden Kammermusik und Elektronik weitere Schwerpunkte. Das Lunchkonzert besticht durch ein klares Format einer halben Stunde zeitgenössischer Musik. Dadurch integriert es nicht nur Fachpublikum, sondern auch den normalen Konzertbesucher. Kunst- und Kircheninteressierte, Musikkenner aller Altersgruppen mischen sich im besonderen Raum, der fußläufig vom Kölner Dom zu erreichen ist. Eine offene Reihe, die sich auf verschiedene aktuelle Musik bezieht, hat bundesweite Bedeutung. Komponisten, Hörer und Interessierte kommunizieren im offenen Raum
    Zum Projekt

    Künstlerhaus Mousonturm / Frankfurt am Main Kurt Weill jagt Fantomas Interdisziplinär

    Im März 1933 erreicht Kurt Weill auf seiner Flucht vor den Nazis Paris, im Gepäck die Skizzen für eine Moritat über Frankreichs genialsten und skrupellosesten Verbrecher dieser Zeit. In KURT WEILL JAGT FANTÔMAS folgt der Komponist und Hörspielautor Oliver Augst mit der Künstlerin und Sängerin Charlotte Simon („Les Trucs“) und dem Pariser Experimentalmusiker Alexandre Bellenger Weills Spuren aus dieser Zeit des Pariser Transits. Denn hier entstanden – im „toten Winkel“ zwischen Dreigroschenoper und den berühmten Broadway-Kompositionen – heute nahezu unbekannte Lieder und Werke. Mit Brezel Göring als Special Guest live auf der Bühne montiert das kultige deutsch-französische Pop-Duo Stereo Total Realität und Fiktion, Zitate und Behauptungen, Lotte Lenya und Anaïs Nin zu einer abenteuerlich-erhellenden Geschichte über die folgenreiche Begegnung des Herrn Weill mit dem amoralischen Romanschurken Fantômas.
    Zum Projekt

    Literaturhaus "Uwe Johnson" / Klütz Klang-Sprache 2017-2018 Interdisziplinär

    Neue Musik ist die kritische kompositorische Auseinandersetzung mit dem musikalischen Erbe und seinem Hineinwirken in die Gegenwart. Neue Musik benötigt mehr Aufmerksamkeit – Aufmerksamkeit im Detail (intensiveres Zuhören), aber auch erhöhte Zuwendung im Sinne der Öffentlichkeit: Sie wird zu selten gespielt. Beide Aspekte bedingen einander: Der Neuen Musik kann kritische Aufmerksamkeit nur entgegengebracht werden, wenn sie mehr zum Gegenstand der Auseinandersetzung wird.
    Zum Projekt
    25

    Casa / Essen 2 experimentelle Konzerte in der Casa Jazz/Improvisation

    Das „Essen Jazz Orchestra“ ist ein Ensemble in Big Band-Besetzung (gegr. 2014), bestehend aus studierten und renommierten Musikern der freien Jazz-Szene aus NRW.
    Zum Projekt
    27

    Historica Gewölbe / Montabaur Lausch-Visite Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Lauschvisite ist eine neue Konzertreihe für zeitgenössische Musik in Montabaur im Westerwald. Von neu komponierter Kammermusik für extravagante Besetzungen über freie Improvisationen bis hin zu Sprachexperimenten, Jazzanklängen und interdisziplinären Verknüpfungen werden verschiedenste Ansätze aktuellen Musikschaffens präsentiert. Das Publikum darf gespannt sein auf neue Impulse und musikalische Kuriositäten an einem Ort, an dem man diese nicht unbedingt erwartet.
    Zum Projekt
  • 02

    Hochschule der Bildenden Künste / Hamburg Noisexistance – Aufruhr und Lärm Elektronische Musik/ Elektroakustische Musik

    Noise treibt sein Unwesen in der Nachrichtentechnik, in der Kybernetik, in den Sozialwissenschaften und in der Musiktheorie. Noise kann ein ungewolltes Geräusch, einen störenden Rest, ein Rauschen, einen Überschuss von Lärm oder gleich das Gegenteil von Information und ästhetischem Sinn bezeichnen. Seit den 1980ern hat sich an den Rändern der Popkultur ein experimentelles Genre entwickelt, das sich dieser verdrängten Seite des Hörbaren bedient, die Grenzen des musikalisch Möglichen radikal erweitert und unter der Bezeichnung Noise etabliert hat. Jenseits dieser Sphären bleibt Noise eine sperrige und radikale Form des künstlerischen Experiments, deren ProtagonistInnen in internationaler Vernetzung nach neuen Verknüpfungspunkten, akustischen Identitäten und noch nie gehörten Klängen forschen. NOISEXISTANCE möchte diese Positionen zusammenbringen und ihnen in Konzerten, Vorträgen und Workshops ein Forum geben.
    Zum Projekt

    Spektrum / Berlin Sonic Vibrations Sound Art

    Sonic Vibrations ist eine hybride Veranstaltungsreihe von Ausstellungen, Konferenzen und Live-Performances, die sich mit wissenschaftlichen und technologischen Forschungen in den Bereichen Klangkunst, Instrumentenbau und Installationskunst beschäftigt. Die Grenzen zwischen Physik, Mathematik, Biologie, Anatomie, Psychoakustik, und anderen Disziplinen sollen während dieser über ein Jahr angelegten Reflexion erprobt und ausgetestet werden. Die Integration neuer Medien in die zeitgenössische Musik erfordert eine grundlegende Reflexion der Eigenschaften, Ästhetik und Rolle des Instruments. Wie wird in Zukunft die Beziehung zwischen Künstler und Instrument aussehen? Wie kann eine Dekonstruktion der Ideen von musikalischer Komposition durch diese Medien aussehen? Wie können derartige entwickelte Kompositionen in multiplen, sensorischen Ebenen aufgehen; Ebenen, auf  denen physikalische und psychologische Dimensionen des Realen durch technische Medien selbst transformiert werden?
    Zum Projekt

    Zentralwerk / Dresden GlobalEar Arctic – Licht ins Dunkel Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    In dem gemeinsamen Konzertprojekt GlobalEAR Arktis – Licht ins Dunkel präsentiert das Ensemble für aktuelle Musik El Perro Andaluz aus Dresden zusammen mit dem nördlichsten Kammerorchesters der Welt, der Arktisk Sinfonietta aus Tromsø, Musik aus einer Region jenseits des Polarkreises. Dabei werden nicht nur geographisch, sondern auch stilistisch Grenzen überschritten beziehungsweise verwischt: Anleihen aus klassischer Musik, Jazz und Rock treffen unvermittelt auf knarzige Avantgardeklänge, Live-Elektronik auf traditionelle Folklore. Visuelle Elemente vermitteln ein Bild von der Weite der Arktis und von der Skurrilität des trockenen norwegischen Humors.
    Zum Projekt
    03

    Kampnagel / Hamburg Noisexistance – Aufruhr und Lärm Elektronische Musik/ Elektroakustische Musik

    Noise treibt sein Unwesen in der Nachrichtentechnik, in der Kybernetik, in den Sozialwissenschaften und in der Musiktheorie. Noise kann ein ungewolltes Geräusch, einen störenden Rest, ein Rauschen, einen Überschuss von Lärm oder gleich das Gegenteil von Information und ästhetischem Sinn bezeichnen. Seit den 1980ern hat sich an den Rändern der Popkultur ein experimentelles Genre entwickelt, das sich dieser verdrängten Seite des Hörbaren bedient, die Grenzen des musikalisch Möglichen radikal erweitert und unter der Bezeichnung Noise etabliert hat. Jenseits dieser Sphären bleibt Noise eine sperrige und radikale Form des künstlerischen Experiments, deren ProtagonistInnen in internationaler Vernetzung nach neuen Verknüpfungspunkten, akustischen Identitäten und noch nie gehörten Klängen forschen. NOISEXISTANCE möchte diese Positionen zusammenbringen und ihnen in Konzerten, Vorträgen und Workshops ein Forum geben.
    Zum Projekt

    Kunst-Station Sankt Peter / Köln Lunchkonzerte Kunst-Station Sankt Peter Köln Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Lunchkonzerte jeden Samstag um 13 Uhr bieten verschiedenen Genres der zeitgenössischen Musik eine Bühne, die von Soloinstrumenten, Klavier, Orgel bis hin zum großen Ensemble oder Elektronik reicht. Die Kunst-Station Sankt Peter, als Ort für zeitgenössische Kunst und Neue Musik seit 25 Jahren etabliert, verfolgt ein exklusives musikalisches Programm mit zeitgenössischer Musik. Als in Funktion befindliche katholische Kirche stellt sie Kunst, Musik und Liturgie in einen spannungsvollen Dialog. Neben einer außergewöhnlichen Orgel für Neue Musik bilden Kammermusik und Elektronik weitere Schwerpunkte. Das Lunchkonzert besticht durch ein klares Format einer halben Stunde zeitgenössischer Musik. Dadurch integriert es nicht nur Fachpublikum, sondern auch den normalen Konzertbesucher. Kunst- und Kircheninteressierte, Musikkenner aller Altersgruppen mischen sich im besonderen Raum, der fußläufig vom Kölner Dom zu erreichen ist. Eine offene Reihe, die sich auf verschiedene aktuelle Musik bezieht, hat bundesweite Bedeutung. Komponisten, Hörer und Interessierte kommunizieren im offenen Raum
    Zum Projekt

    Schaubühne Lindefels / Leipzig GlobalEar Arctic – Licht ins Dunkel Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    In dem gemeinsamen Konzertprojekt GlobalEAR Arktis – Licht ins Dunkel präsentiert das Ensemble für aktuelle Musik El Perro Andaluz aus Dresden zusammen mit dem nördlichsten Kammerorchesters der Welt, der Arktisk Sinfonietta aus Tromsø, Musik aus einer Region jenseits des Polarkreises. Dabei werden nicht nur geographisch, sondern auch stilistisch Grenzen überschritten beziehungsweise verwischt: Anleihen aus klassischer Musik, Jazz und Rock treffen unvermittelt auf knarzige Avantgardeklänge, Live-Elektronik auf traditionelle Folklore. Visuelle Elemente vermitteln ein Bild von der Weite der Arktis und von der Skurrilität des trockenen norwegischen Humors.
    Zum Projekt
    04

    Delphi / Berlin GlobalEar Arctic – Licht ins Dunkel Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    In dem gemeinsamen Konzertprojekt GlobalEAR Arktis – Licht ins Dunkel präsentiert das Ensemble für aktuelle Musik El Perro Andaluz aus Dresden zusammen mit dem nördlichsten Kammerorchesters der Welt, der Arktisk Sinfonietta aus Tromsø, Musik aus einer Region jenseits des Polarkreises. Dabei werden nicht nur geographisch, sondern auch stilistisch Grenzen überschritten beziehungsweise verwischt: Anleihen aus klassischer Musik, Jazz und Rock treffen unvermittelt auf knarzige Avantgardeklänge, Live-Elektronik auf traditionelle Folklore. Visuelle Elemente vermitteln ein Bild von der Weite der Arktis und von der Skurrilität des trockenen norwegischen Humors.
    Zum Projekt

    Kampnagel / Hamburg Noisexistance – Aufruhr und Lärm Elektronische Musik/ Elektroakustische Musik

    Noise treibt sein Unwesen in der Nachrichtentechnik, in der Kybernetik, in den Sozialwissenschaften und in der Musiktheorie. Noise kann ein ungewolltes Geräusch, einen störenden Rest, ein Rauschen, einen Überschuss von Lärm oder gleich das Gegenteil von Information und ästhetischem Sinn bezeichnen. Seit den 1980ern hat sich an den Rändern der Popkultur ein experimentelles Genre entwickelt, das sich dieser verdrängten Seite des Hörbaren bedient, die Grenzen des musikalisch Möglichen radikal erweitert und unter der Bezeichnung Noise etabliert hat. Jenseits dieser Sphären bleibt Noise eine sperrige und radikale Form des künstlerischen Experiments, deren ProtagonistInnen in internationaler Vernetzung nach neuen Verknüpfungspunkten, akustischen Identitäten und noch nie gehörten Klängen forschen. NOISEXISTANCE möchte diese Positionen zusammenbringen und ihnen in Konzerten, Vorträgen und Workshops ein Forum geben.
    Zum Projekt

    Kunst-Station Sankt Peter / Köln Lunchkonzerte Kunst-Station Sankt Peter Köln Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Lunchkonzerte jeden Samstag um 13 Uhr bieten verschiedenen Genres der zeitgenössischen Musik eine Bühne, die von Soloinstrumenten, Klavier, Orgel bis hin zum großen Ensemble oder Elektronik reicht. Die Kunst-Station Sankt Peter, als Ort für zeitgenössische Kunst und Neue Musik seit 25 Jahren etabliert, verfolgt ein exklusives musikalisches Programm mit zeitgenössischer Musik. Als in Funktion befindliche katholische Kirche stellt sie Kunst, Musik und Liturgie in einen spannungsvollen Dialog. Neben einer außergewöhnlichen Orgel für Neue Musik bilden Kammermusik und Elektronik weitere Schwerpunkte. Das Lunchkonzert besticht durch ein klares Format einer halben Stunde zeitgenössischer Musik. Dadurch integriert es nicht nur Fachpublikum, sondern auch den normalen Konzertbesucher. Kunst- und Kircheninteressierte, Musikkenner aller Altersgruppen mischen sich im besonderen Raum, der fußläufig vom Kölner Dom zu erreichen ist. Eine offene Reihe, die sich auf verschiedene aktuelle Musik bezieht, hat bundesweite Bedeutung. Komponisten, Hörer und Interessierte kommunizieren im offenen Raum
    Zum Projekt
    05

    B-Flat / Berlin Soundresearch Projekt – GULF of Berlin Jazz/Improvisation

    In dieser Stadt fließt so manches zusammen. Gulf Of Berlin geben dem besonderen Mix einen Namen – sie schöpfen aus den afroamerikanischen Quellen der modernen Jazztradition, lassen freies Spiel, Energie, Trash, Humor und ein Quäntchen Undefinierbares einfließen. Ihr striktes Konzept ist zu hundert Prozent improvisiert, die facettenreiche Besetzung hält alles in der Schwebe, nur am Boden setzen sich hart erspielte Kompositionen ab. Das ist große Kunst – mit leichter Hand zusammengerührt. Für den ersten Teil des Soundresearch Projekts 2018 spielen GULF of Berlin zusammen mit dem Berliner Live Elektroniker Michael Haves. Dieser wird die akustischen Instrumente live aufnehmen und bearbeitet sofort / oder auch später / wieder dem musikalischen Prozess zuführen. Somit wird dem G.o.B. Mix eine neue Komponente hinzugefügt und es entstehen elektro/akustische improvisierte Kompositionslandschaften.
    Zum Projekt

    Kukulida e.V. / Dresden Zur Schönen Aussicht „Kulturrabazzz“ Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Im Rahmen der Aktion „Kukulida Residency“ gastiert dort das Jazz-Trio „Zur schönen Aussicht“ und spielt eine Woche lang mit Künstlern aus allen Genres der Dresdner Musikszene.
    Zum Projekt
    06

    Kukulida e.V. / Dresden Zur Schönen Aussicht „Kulturrabazzz“ Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Im Rahmen der Aktion „Kukulida Residency“ gastiert dort das Jazz-Trio „Zur schönen Aussicht“ und spielt eine Woche lang mit Künstlern aus allen Genres der Dresdner Musikszene.
    Zum Projekt
    07

    Kukulida e.V. / Dresden Zur Schönen Aussicht „Kulturrabazzz“ Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Im Rahmen der Aktion „Kukulida Residency“ gastiert dort das Jazz-Trio „Zur schönen Aussicht“ und spielt eine Woche lang mit Künstlern aus allen Genres der Dresdner Musikszene.
    Zum Projekt
    08

    Cassiopeia / Berlin Jenseits von Nelken und Pralinen Pop/Rock/HipHop

    * * * JENSEITS VON NELKEN UND PRALINEN Festival * * * * * * * * * my voice my weapon of choice * * * * * * 5 internationale weibliche MCs/vocalists werden sich wieder am 8. März, dem internationalen Frauentag das Micro reichen. Eine Bühne, 5 Konzerte, Musik als Sprachrohr, Rap als Kunstform. Neu: Die Party am 9. März! Von Rap, Hip Hop, Cumbia, Dub über Dancehall und Disco, Kolumbien, die Elfenbeinküste, der Schweiz und Dänemark nach Simbabwe, Israel und wieder zurück nach Berlin. GIRLS UP FRONT - POWER TO THE PEOPLE
    Zum Projekt

    Kukulida e.V. / Dresden Zur Schönen Aussicht „Kulturrabazzz“ Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Im Rahmen der Aktion „Kukulida Residency“ gastiert dort das Jazz-Trio „Zur schönen Aussicht“ und spielt eine Woche lang mit Künstlern aus allen Genres der Dresdner Musikszene.
    Zum Projekt
    09

    Cassiopeia / Berlin Jenseits von Nelken und Pralinen Pop/Rock/HipHop

    * * * JENSEITS VON NELKEN UND PRALINEN Festival * * * * * * * * * my voice my weapon of choice * * * * * * 5 internationale weibliche MCs/vocalists werden sich wieder am 8. März, dem internationalen Frauentag das Micro reichen. Eine Bühne, 5 Konzerte, Musik als Sprachrohr, Rap als Kunstform. Neu: Die Party am 9. März! Von Rap, Hip Hop, Cumbia, Dub über Dancehall und Disco, Kolumbien, die Elfenbeinküste, der Schweiz und Dänemark nach Simbabwe, Israel und wieder zurück nach Berlin. GIRLS UP FRONT - POWER TO THE PEOPLE
    Zum Projekt

    Club W71 / Weikersheim Butcher-de Joode-Blume Trio: Low Yellow Jazz/Improvisation

    Seit über 10 Jahren arbeite ich mit diesem international besetzten Trio. Die Musiker John Butcher (London) und Wilbert de Joode (Amsterdam) sind international bekannte Musiker des zeitgenössischen Jazz und der Improvisierten Musik. Durch die lange Zusammenarbeit hat sich die Musik des Trios zu einer eigenen musikalischen Identität entwickelt, welches in drei Konzerten zu hören ist.
    Zum Projekt

    Kukulida e.V. / Dresden Zur Schönen Aussicht „Kulturrabazzz“ Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Im Rahmen der Aktion „Kukulida Residency“ gastiert dort das Jazz-Trio „Zur schönen Aussicht“ und spielt eine Woche lang mit Künstlern aus allen Genres der Dresdner Musikszene.
    Zum Projekt
    10

    Dialograum Kreuzung / Bonn The Vagrancy Ensemble feat. Barry Guy Jazz/Improvisation

    Improvisation, Jazz, Klassik und Neue Musik bilden die musikalischen Backgrounds der Mitglieder des Vagrancy Ensembles, die sich unter diesem Format zusammenfanden, um gemeinsam improvisierte Musik zu spielen. Dabei handelt es sich um eine Musikrichtung, die abseits von formalen Elementen, wie der Hierarchisierung von Tönen oder der Reglementierung durch konventionelle Harmonielehre stattfindet. Die Abwesenheit solcher vorgegebenen Ordnungsprinzipien führt dazu, dass im Musizieren das Ergebnis mit seiner Entstehung unmittelbar zusammenfällt. Die Suche und Konstruktion von musikalischen Verständigungsmitteln wird zum Konzept und künstlerischen Ereignis. Die ästhetischen Zusammenhänge und Übereinstimmungen werden zum kurzzeitigen Ergebnis, das sich im Spiel ergibt und nicht von vorher rationalisierten Systemen abhängt. In seiner Spielweise erzeugt das Vagrancy Ensemble einen Klangkörper, der sich von unvermittelt aufscheinenden Tönen zu erhörbaren Klangstrukturen entwickelt und weiter zwischen diesen beiden Polen changiert.
    Zum Projekt

    Kukulida e.V. / Dresden Zur Schönen Aussicht „Kulturrabazzz“ Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Im Rahmen der Aktion „Kukulida Residency“ gastiert dort das Jazz-Trio „Zur schönen Aussicht“ und spielt eine Woche lang mit Künstlern aus allen Genres der Dresdner Musikszene.
    Zum Projekt

    Kunst-Station Sankt Peter / Köln Lunchkonzerte Kunst-Station Sankt Peter Köln Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Lunchkonzerte jeden Samstag um 13 Uhr bieten verschiedenen Genres der zeitgenössischen Musik eine Bühne, die von Soloinstrumenten, Klavier, Orgel bis hin zum großen Ensemble oder Elektronik reicht. Die Kunst-Station Sankt Peter, als Ort für zeitgenössische Kunst und Neue Musik seit 25 Jahren etabliert, verfolgt ein exklusives musikalisches Programm mit zeitgenössischer Musik. Als in Funktion befindliche katholische Kirche stellt sie Kunst, Musik und Liturgie in einen spannungsvollen Dialog. Neben einer außergewöhnlichen Orgel für Neue Musik bilden Kammermusik und Elektronik weitere Schwerpunkte. Das Lunchkonzert besticht durch ein klares Format einer halben Stunde zeitgenössischer Musik. Dadurch integriert es nicht nur Fachpublikum, sondern auch den normalen Konzertbesucher. Kunst- und Kircheninteressierte, Musikkenner aller Altersgruppen mischen sich im besonderen Raum, der fußläufig vom Kölner Dom zu erreichen ist. Eine offene Reihe, die sich auf verschiedene aktuelle Musik bezieht, hat bundesweite Bedeutung. Komponisten, Hörer und Interessierte kommunizieren im offenen Raum
    Zum Projekt
    11

    Dialograum Kreuzung / Bonn The Vagrancy Ensemble feat. Barry Guy Jazz/Improvisation

    Improvisation, Jazz, Klassik und Neue Musik bilden die musikalischen Backgrounds der Mitglieder des Vagrancy Ensembles, die sich unter diesem Format zusammenfanden, um gemeinsam improvisierte Musik zu spielen. Dabei handelt es sich um eine Musikrichtung, die abseits von formalen Elementen, wie der Hierarchisierung von Tönen oder der Reglementierung durch konventionelle Harmonielehre stattfindet. Die Abwesenheit solcher vorgegebenen Ordnungsprinzipien führt dazu, dass im Musizieren das Ergebnis mit seiner Entstehung unmittelbar zusammenfällt. Die Suche und Konstruktion von musikalischen Verständigungsmitteln wird zum Konzept und künstlerischen Ereignis. Die ästhetischen Zusammenhänge und Übereinstimmungen werden zum kurzzeitigen Ergebnis, das sich im Spiel ergibt und nicht von vorher rationalisierten Systemen abhängt. In seiner Spielweise erzeugt das Vagrancy Ensemble einen Klangkörper, der sich von unvermittelt aufscheinenden Tönen zu erhörbaren Klangstrukturen entwickelt und weiter zwischen diesen beiden Polen changiert.
    Zum Projekt

    Jazzfestival / Burghausen Thomas Kolarczyk Ensemble / Record Release Tour Jazz/Improvisation

    Der in Berlin lebende Kontrabassist Thomas Kolarczyk bringt auf seinem Debütalbum halbträume vier bemerkenswerte Stimmen der europäischen Jazzszene zusammen, die seine Kompositionen in einer Besetzung mit drei Holzbläsern und ohne Harmonieinstrument zum Klingen bringen. Die Musik auf diesem Album, das in der renommierten Jazz thing Next Generation Reihe erscheint, entstand während der letzten Jahre in Berlin und wurde angetrieben von der ambivalenten Energie und Schnelllebigkeit dieser Stadt, von Begegnungen und Geschehnissen, die im Kopf blieben. Das Polnisch-Deutsche Quintett, das ein Jahr nach seiner Gründung Preisträger des Weltmusik Wettbewerbes creole wurde, verbindet mit einem Klang von melancholischen, anatolischen Volksliedern, modernem Jazz, über atonale Improvisation bis hin zu belebendem Rock musikalische Parallelwelten. Sich bewegend zwischen Ruhe - wie beim langsamen, kurdischen Tanz Serane - und der geladenen Lebendigkeit von Stücken wie MIFIDA (das als Hymne zur möglichst schnellen Auflösung montäglicher Versammlungen rechtsgesinnter Gruppierungen konzipiert wurde) führt dieses Album durch ein überraschend breites Spektrum an Stimmungen und Bildern.
    Zum Projekt

    Kukulida e.V. / Dresden Zur Schönen Aussicht „Kulturrabazzz“ Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Im Rahmen der Aktion „Kukulida Residency“ gastiert dort das Jazz-Trio „Zur schönen Aussicht“ und spielt eine Woche lang mit Künstlern aus allen Genres der Dresdner Musikszene.
    Zum Projekt

    ohrenhoch, der Geräuschladen / Berlin ohrenhoch-Sonntage 2018 Sound Art

    Die Hörgalerie "ohrenhoch, der Geräuschladen" ist eine weltweit einzigartige Präsentationsform von neuer Musik in Synthese mit einem speziellen klangarchitektonischen Raumkonzept. Die drei von Knut Remond entwickelten, speziellen Lautsprecher-Installationen und die schlichte Einrichtung sind die Grundelemente der Hörgalerie. Seit Februar 2008 präsentiert "ohrenhoch, der Geräuschladen" jeden Sonntag im Ladenraum über eine der drei Lautsprecherinstallationen eine Komposition für elektroakustische Musik, akusmatische Musik, Sounddesign, Soundscape, Hörspiel oder Field Recording. Jedes Werk wird an zwei aufeinander folgenden Sonntagen von 14 bis 21 Uhr präsentiert, abgespielt im Loop (Wiederholmodus). Jedes Jahr werden somit 26 Werke bzw. KomponistInnen im ohrenhoch dem Berliner Publikum und - im Internet dokumentiert - weltweit vorgestellt.
    Zum Projekt
    12

    Theater am Goetheplatz / Bremen Neues Musiktheater in Bremen 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Regisseur Levin Handschuh und das MusikAktionsEnsemble KLANK suchen eine neue Form des Protests in einer fast vergessenen Gegenkultur der Vergangenheit. Englischer Punk der 80er Jahre – der Zeit von Thatcher, The Clash und Judge Dredd – bildet die Schablone für ein ungewöhnliches Projekt aus interaktivem Hörspiel-Game und kunstvoll-trashigem Industrial-Konzert. KLANK beleuchtet die unterschwelligen Manipulationen der neoliberalen Ideologie, die unseren Alltag prägen, und veranstaltet ein spielerisches, lustvolles und schräges Musik-Ereignis, das zum Weiterdenken einlädt und der Frage nachgeht, in welcher Welt wir eigentlich leben möchten.
    Zum Projekt
    13

    Theater am Goetheplatz / Bremen Neues Musiktheater in Bremen 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Regisseur Levin Handschuh und das MusikAktionsEnsemble KLANK suchen eine neue Form des Protests in einer fast vergessenen Gegenkultur der Vergangenheit. Englischer Punk der 80er Jahre – der Zeit von Thatcher, The Clash und Judge Dredd – bildet die Schablone für ein ungewöhnliches Projekt aus interaktivem Hörspiel-Game und kunstvoll-trashigem Industrial-Konzert. KLANK beleuchtet die unterschwelligen Manipulationen der neoliberalen Ideologie, die unseren Alltag prägen, und veranstaltet ein spielerisches, lustvolles und schräges Musik-Ereignis, das zum Weiterdenken einlädt und der Frage nachgeht, in welcher Welt wir eigentlich leben möchten.
    Zum Projekt
    14

    Theater am Goetheplatz / Bremen Neues Musiktheater in Bremen 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Regisseur Levin Handschuh und das MusikAktionsEnsemble KLANK suchen eine neue Form des Protests in einer fast vergessenen Gegenkultur der Vergangenheit. Englischer Punk der 80er Jahre – der Zeit von Thatcher, The Clash und Judge Dredd – bildet die Schablone für ein ungewöhnliches Projekt aus interaktivem Hörspiel-Game und kunstvoll-trashigem Industrial-Konzert. KLANK beleuchtet die unterschwelligen Manipulationen der neoliberalen Ideologie, die unseren Alltag prägen, und veranstaltet ein spielerisches, lustvolles und schräges Musik-Ereignis, das zum Weiterdenken einlädt und der Frage nachgeht, in welcher Welt wir eigentlich leben möchten.
    Zum Projekt
    16

    Hellerau / Dresden Fully Accessible Body Interdisziplinär

    Fully Accessible Body ist eine interaktive Soundperformance, die im Rahmen des interdisziplinären feministischen Festivals »dgtl fmnsm« Premiere feiert. Mit Hilfe von Augmented Reality Brillen und Herzschlagsensoren erforscht die Dauerperformance die Bemächtigung digitaler Körper in einem Zwischenspiel aus realen Performer_innen und interaktiven Cyber-Avataren. Ein partizipatives Event, in dem intime Erfahrungen durch Technologie gemeinsam mit dem Publikum erzeugt werden. Fully Accessible Body wird durch das Biofeedback des Publikums ermöglicht: die Musik und die Körper, die durch eine HoloLens-Brille zu sehen sind, werden algorythmisch generiert, basierend auf den Pulsschlagwerten des Publikums. Die Performance macht sich komplett vom Publikum abhängig und findet ohne Publikumspräsenz und den individuellen BPM Ergebnissen nicht statt. Das Stück stellt mehrere Fragen: Wie wird ein Live-Erlebnis erzeugt? Wie werden Gefühle quanti- und qualifiziert? Wo findet der Austausch zwischen Zuschauenden und Performer_innen statt? Wie fühlt es sich an, ein digitaler Pop-Star zu sein und wie werden die Avatare und deren Besitzer bezahlt?
    Zum Projekt
    17

    Hellerau / Dresden Fully Accessible Body Interdisziplinär

    Fully Accessible Body ist eine interaktive Soundperformance, die im Rahmen des interdisziplinären feministischen Festivals »dgtl fmnsm« Premiere feiert. Mit Hilfe von Augmented Reality Brillen und Herzschlagsensoren erforscht die Dauerperformance die Bemächtigung digitaler Körper in einem Zwischenspiel aus realen Performer_innen und interaktiven Cyber-Avataren. Ein partizipatives Event, in dem intime Erfahrungen durch Technologie gemeinsam mit dem Publikum erzeugt werden. Fully Accessible Body wird durch das Biofeedback des Publikums ermöglicht: die Musik und die Körper, die durch eine HoloLens-Brille zu sehen sind, werden algorythmisch generiert, basierend auf den Pulsschlagwerten des Publikums. Die Performance macht sich komplett vom Publikum abhängig und findet ohne Publikumspräsenz und den individuellen BPM Ergebnissen nicht statt. Das Stück stellt mehrere Fragen: Wie wird ein Live-Erlebnis erzeugt? Wie werden Gefühle quanti- und qualifiziert? Wo findet der Austausch zwischen Zuschauenden und Performer_innen statt? Wie fühlt es sich an, ein digitaler Pop-Star zu sein und wie werden die Avatare und deren Besitzer bezahlt?
    Zum Projekt

    Kunst-Station Sankt Peter / Köln Lunchkonzerte Kunst-Station Sankt Peter Köln Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Lunchkonzerte jeden Samstag um 13 Uhr bieten verschiedenen Genres der zeitgenössischen Musik eine Bühne, die von Soloinstrumenten, Klavier, Orgel bis hin zum großen Ensemble oder Elektronik reicht. Die Kunst-Station Sankt Peter, als Ort für zeitgenössische Kunst und Neue Musik seit 25 Jahren etabliert, verfolgt ein exklusives musikalisches Programm mit zeitgenössischer Musik. Als in Funktion befindliche katholische Kirche stellt sie Kunst, Musik und Liturgie in einen spannungsvollen Dialog. Neben einer außergewöhnlichen Orgel für Neue Musik bilden Kammermusik und Elektronik weitere Schwerpunkte. Das Lunchkonzert besticht durch ein klares Format einer halben Stunde zeitgenössischer Musik. Dadurch integriert es nicht nur Fachpublikum, sondern auch den normalen Konzertbesucher. Kunst- und Kircheninteressierte, Musikkenner aller Altersgruppen mischen sich im besonderen Raum, der fußläufig vom Kölner Dom zu erreichen ist. Eine offene Reihe, die sich auf verschiedene aktuelle Musik bezieht, hat bundesweite Bedeutung. Komponisten, Hörer und Interessierte kommunizieren im offenen Raum
    Zum Projekt
    18

    Diverse / Frankfurt Licht aus Klang an Interdisziplinär

    Zur Luminale Frankfurt wurde die Straßenbeleuchtung der Rosa-Luxemburg-Straße auf 4km Länge für eine Woche ausgeschaltet. Während der einwöchigen „Installation“ fanden die Umgebung der Straße und der Nachthimmel in ihre natürliche Dunkelheit zurück.Die eingesparte Energie der Straßenbeleuchtung wurde in Klang umgewandelt und bildete einen Soundtrack, der den Autofahrer mit der akustischen Umgebung in Verbindung brachte. Der surreale und suggestive Charakter der Klänge trat in Resonanz mit dem Wesen der nächtlichen Wahrnehmung der Welt.
    Zum Projekt

    Hellerau / Dresden Fully Accessible Body Interdisziplinär

    Fully Accessible Body ist eine interaktive Soundperformance, die im Rahmen des interdisziplinären feministischen Festivals »dgtl fmnsm« Premiere feiert. Mit Hilfe von Augmented Reality Brillen und Herzschlagsensoren erforscht die Dauerperformance die Bemächtigung digitaler Körper in einem Zwischenspiel aus realen Performer_innen und interaktiven Cyber-Avataren. Ein partizipatives Event, in dem intime Erfahrungen durch Technologie gemeinsam mit dem Publikum erzeugt werden. Fully Accessible Body wird durch das Biofeedback des Publikums ermöglicht: die Musik und die Körper, die durch eine HoloLens-Brille zu sehen sind, werden algorythmisch generiert, basierend auf den Pulsschlagwerten des Publikums. Die Performance macht sich komplett vom Publikum abhängig und findet ohne Publikumspräsenz und den individuellen BPM Ergebnissen nicht statt. Das Stück stellt mehrere Fragen: Wie wird ein Live-Erlebnis erzeugt? Wie werden Gefühle quanti- und qualifiziert? Wo findet der Austausch zwischen Zuschauenden und Performer_innen statt? Wie fühlt es sich an, ein digitaler Pop-Star zu sein und wie werden die Avatare und deren Besitzer bezahlt?
    Zum Projekt

    ohrenhoch, der Geräuschladen / Berlin ohrenhoch-Sonntage 2018 Sound Art

    Die Hörgalerie "ohrenhoch, der Geräuschladen" ist eine weltweit einzigartige Präsentationsform von neuer Musik in Synthese mit einem speziellen klangarchitektonischen Raumkonzept. Die drei von Knut Remond entwickelten, speziellen Lautsprecher-Installationen und die schlichte Einrichtung sind die Grundelemente der Hörgalerie. Seit Februar 2008 präsentiert "ohrenhoch, der Geräuschladen" jeden Sonntag im Ladenraum über eine der drei Lautsprecherinstallationen eine Komposition für elektroakustische Musik, akusmatische Musik, Sounddesign, Soundscape, Hörspiel oder Field Recording. Jedes Werk wird an zwei aufeinander folgenden Sonntagen von 14 bis 21 Uhr präsentiert, abgespielt im Loop (Wiederholmodus). Jedes Jahr werden somit 26 Werke bzw. KomponistInnen im ohrenhoch dem Berliner Publikum und - im Internet dokumentiert - weltweit vorgestellt.
    Zum Projekt
    19

    Diverse / Frankfurt Licht aus Klang an Interdisziplinär

    Zur Luminale Frankfurt wurde die Straßenbeleuchtung der Rosa-Luxemburg-Straße auf 4km Länge für eine Woche ausgeschaltet. Während der einwöchigen „Installation“ fanden die Umgebung der Straße und der Nachthimmel in ihre natürliche Dunkelheit zurück.Die eingesparte Energie der Straßenbeleuchtung wurde in Klang umgewandelt und bildete einen Soundtrack, der den Autofahrer mit der akustischen Umgebung in Verbindung brachte. Der surreale und suggestive Charakter der Klänge trat in Resonanz mit dem Wesen der nächtlichen Wahrnehmung der Welt.
    Zum Projekt
    20

    Diverse / Frankfurt Licht aus Klang an Interdisziplinär

    Zur Luminale Frankfurt wurde die Straßenbeleuchtung der Rosa-Luxemburg-Straße auf 4km Länge für eine Woche ausgeschaltet. Während der einwöchigen „Installation“ fanden die Umgebung der Straße und der Nachthimmel in ihre natürliche Dunkelheit zurück.Die eingesparte Energie der Straßenbeleuchtung wurde in Klang umgewandelt und bildete einen Soundtrack, der den Autofahrer mit der akustischen Umgebung in Verbindung brachte. Der surreale und suggestive Charakter der Klänge trat in Resonanz mit dem Wesen der nächtlichen Wahrnehmung der Welt.
    Zum Projekt

    Werner-Otto-Saal, Konzerthaus / Berlin Salims Salon Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    In diesem szenischen Konzert dekonstruieren fünf Musizierende verschiedener Herkunft den westlichen Blick auf das Fremde und diskutieren über Identität und Klischee.
    Zum Projekt
    21

    Diverse / Frankfurt Licht aus Klang an Interdisziplinär

    Zur Luminale Frankfurt wurde die Straßenbeleuchtung der Rosa-Luxemburg-Straße auf 4km Länge für eine Woche ausgeschaltet. Während der einwöchigen „Installation“ fanden die Umgebung der Straße und der Nachthimmel in ihre natürliche Dunkelheit zurück.Die eingesparte Energie der Straßenbeleuchtung wurde in Klang umgewandelt und bildete einen Soundtrack, der den Autofahrer mit der akustischen Umgebung in Verbindung brachte. Der surreale und suggestive Charakter der Klänge trat in Resonanz mit dem Wesen der nächtlichen Wahrnehmung der Welt.
    Zum Projekt

    Hochschule für Musik / Dresden Zeitgenössisches Musikschaffen in Sachsen 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Konzertreihe "Zeitgenössische Musik in Sachsen" enthält 8 Teilprojekte: 1) Reihe „Komponieren in Sachsen“ mit Doppelporträtkonzerten von bedeutenden sächsischen Komponisten 2) „Grenzenlos“ - Liedprojekt mit Christopher Jung/Jan Roelof Wolthuis 3) Kom-Positionen - Ein intergenerationeller Konzertabend mit dem trio sostenuto 4) „… ein seltsames Gemische von Seligkeit und Schwermut" (Hölderlin) - Romantik im zeitgenössischen Musikschaffen: Ensemble vocal modern 5) Ungewöhnlich und Aktuell – Bärmann Trio 6) Farbe und Resonanz: das Duo Eva Zöllner (Akkordeon)/Kerstin Petersen (Orgel) 7) Schatten: Das Mendelssohn-Kammerorchester Leipzig präsentiert neueste Werke für Kammerorchester 8) Musik-Maschine: Wolfgang Heisig zeigt Einblicke in die Funktionsweise der Phonola
    Zum Projekt

    Werner-Otto-Saal, Konzerthaus / Berlin Salims Salon Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    In diesem szenischen Konzert dekonstruieren fünf Musizierende verschiedener Herkunft den westlichen Blick auf das Fremde und diskutieren über Identität und Klischee.
    Zum Projekt

    diverse / Saarbrücken Freejazzfestival Saarbrücken 2018 Jazz/Improvisation

    Das 2015 ins Leben gerufene FreeJazzFestival Saarbrücken hat sich mittlerweile als ein überregional bekanntes Festival der improvisierten Musik etabliert.
    Zum Projekt
    22

    Diverse / Frankfurt Licht aus Klang an Interdisziplinär

    Zur Luminale Frankfurt wurde die Straßenbeleuchtung der Rosa-Luxemburg-Straße auf 4km Länge für eine Woche ausgeschaltet. Während der einwöchigen „Installation“ fanden die Umgebung der Straße und der Nachthimmel in ihre natürliche Dunkelheit zurück.Die eingesparte Energie der Straßenbeleuchtung wurde in Klang umgewandelt und bildete einen Soundtrack, der den Autofahrer mit der akustischen Umgebung in Verbindung brachte. Der surreale und suggestive Charakter der Klänge trat in Resonanz mit dem Wesen der nächtlichen Wahrnehmung der Welt.
    Zum Projekt

    diverse / Saarbrücken Freejazzfestival Saarbrücken 2018 Jazz/Improvisation

    Das 2015 ins Leben gerufene FreeJazzFestival Saarbrücken hat sich mittlerweile als ein überregional bekanntes Festival der improvisierten Musik etabliert.
    Zum Projekt
    23

    Diverse / Frankfurt Licht aus Klang an Interdisziplinär

    Zur Luminale Frankfurt wurde die Straßenbeleuchtung der Rosa-Luxemburg-Straße auf 4km Länge für eine Woche ausgeschaltet. Während der einwöchigen „Installation“ fanden die Umgebung der Straße und der Nachthimmel in ihre natürliche Dunkelheit zurück.Die eingesparte Energie der Straßenbeleuchtung wurde in Klang umgewandelt und bildete einen Soundtrack, der den Autofahrer mit der akustischen Umgebung in Verbindung brachte. Der surreale und suggestive Charakter der Klänge trat in Resonanz mit dem Wesen der nächtlichen Wahrnehmung der Welt.
    Zum Projekt

    diverse / Saarbrücken Freejazzfestival Saarbrücken 2018 Jazz/Improvisation

    Das 2015 ins Leben gerufene FreeJazzFestival Saarbrücken hat sich mittlerweile als ein überregional bekanntes Festival der improvisierten Musik etabliert.
    Zum Projekt
    24

    Kunst-Station Sankt Peter / Köln Lunchkonzerte Kunst-Station Sankt Peter Köln Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Lunchkonzerte jeden Samstag um 13 Uhr bieten verschiedenen Genres der zeitgenössischen Musik eine Bühne, die von Soloinstrumenten, Klavier, Orgel bis hin zum großen Ensemble oder Elektronik reicht. Die Kunst-Station Sankt Peter, als Ort für zeitgenössische Kunst und Neue Musik seit 25 Jahren etabliert, verfolgt ein exklusives musikalisches Programm mit zeitgenössischer Musik. Als in Funktion befindliche katholische Kirche stellt sie Kunst, Musik und Liturgie in einen spannungsvollen Dialog. Neben einer außergewöhnlichen Orgel für Neue Musik bilden Kammermusik und Elektronik weitere Schwerpunkte. Das Lunchkonzert besticht durch ein klares Format einer halben Stunde zeitgenössischer Musik. Dadurch integriert es nicht nur Fachpublikum, sondern auch den normalen Konzertbesucher. Kunst- und Kircheninteressierte, Musikkenner aller Altersgruppen mischen sich im besonderen Raum, der fußläufig vom Kölner Dom zu erreichen ist. Eine offene Reihe, die sich auf verschiedene aktuelle Musik bezieht, hat bundesweite Bedeutung. Komponisten, Hörer und Interessierte kommunizieren im offenen Raum
    Zum Projekt

    Spektrum / Berlin Sonic Vibrations Sound Art

    Sonic Vibrations ist eine hybride Veranstaltungsreihe von Ausstellungen, Konferenzen und Live-Performances, die sich mit wissenschaftlichen und technologischen Forschungen in den Bereichen Klangkunst, Instrumentenbau und Installationskunst beschäftigt. Die Grenzen zwischen Physik, Mathematik, Biologie, Anatomie, Psychoakustik, und anderen Disziplinen sollen während dieser über ein Jahr angelegten Reflexion erprobt und ausgetestet werden. Die Integration neuer Medien in die zeitgenössische Musik erfordert eine grundlegende Reflexion der Eigenschaften, Ästhetik und Rolle des Instruments. Wie wird in Zukunft die Beziehung zwischen Künstler und Instrument aussehen? Wie kann eine Dekonstruktion der Ideen von musikalischer Komposition durch diese Medien aussehen? Wie können derartige entwickelte Kompositionen in multiplen, sensorischen Ebenen aufgehen; Ebenen, auf  denen physikalische und psychologische Dimensionen des Realen durch technische Medien selbst transformiert werden?
    Zum Projekt

    diverse / Saarbrücken Freejazzfestival Saarbrücken 2018 Jazz/Improvisation

    Das 2015 ins Leben gerufene FreeJazzFestival Saarbrücken hat sich mittlerweile als ein überregional bekanntes Festival der improvisierten Musik etabliert.
    Zum Projekt
    25

    diverse / Saarbrücken Freejazzfestival Saarbrücken 2018 Jazz/Improvisation

    Das 2015 ins Leben gerufene FreeJazzFestival Saarbrücken hat sich mittlerweile als ein überregional bekanntes Festival der improvisierten Musik etabliert.
    Zum Projekt

    ohrenhoch, der Geräuschladen / Berlin ohrenhoch-Sonntage 2018 Sound Art

    Die Hörgalerie "ohrenhoch, der Geräuschladen" ist eine weltweit einzigartige Präsentationsform von neuer Musik in Synthese mit einem speziellen klangarchitektonischen Raumkonzept. Die drei von Knut Remond entwickelten, speziellen Lautsprecher-Installationen und die schlichte Einrichtung sind die Grundelemente der Hörgalerie. Seit Februar 2008 präsentiert "ohrenhoch, der Geräuschladen" jeden Sonntag im Ladenraum über eine der drei Lautsprecherinstallationen eine Komposition für elektroakustische Musik, akusmatische Musik, Sounddesign, Soundscape, Hörspiel oder Field Recording. Jedes Werk wird an zwei aufeinander folgenden Sonntagen von 14 bis 21 Uhr präsentiert, abgespielt im Loop (Wiederholmodus). Jedes Jahr werden somit 26 Werke bzw. KomponistInnen im ohrenhoch dem Berliner Publikum und - im Internet dokumentiert - weltweit vorgestellt.
    Zum Projekt
    28

    Loft / Köln Hive Mind Jazz/Improvisation

    Betrachte ich jedoch einen Vogelschwarm, scheint er mir beide Elemente perfekt zu verbinden – die Bewegungen wirken frei, die Wendungen unvorhersehbar, und dennoch ergibt sich eine schlüssige und kompakte Gesamtchoreografie, da die Bewegungen innerhalb des Schwarms Regeln und Codes folgt. Als Betrachter am Boden kenne ich diese nicht, aber trotzdem nehme ich das Zusammenspiel des Schwarms wahr. Den für „Hive Mind“ entstandenen Kompositionen liegt daher jeweils ein „unsichtbares“ oder „geheimes“ Ordnungsprinzip zugrunde, teils der Natur entlehnt, teils von Menschen erdacht.
    Zum Projekt
    29

    Humboldthain Club / Berlin Im Schatten des Irrlichts Konzertreihe Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Konzertreihe "Im Schatten des Irrlichts" treibt seit dem Jahre 2017 ihr Unwesen in Berlin. Sie dient der Verbreitung von "Instrumental Trip Music". Eine Musik, die versucht Improvisation, neue elektronische Klänge und den Gedanken des Trips in Harmonie zu bringen. Besonders im Fokus stehen Bands, die über Jahre hinweg einen eigenständigen, speziellen Sound und Spielweise entwickelt haben.
    Zum Projekt
    30

    White Noise / Stuttgart Pony Says Club #2 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    "Pony Says Club" ist eine Veranstaltungsreihe, die es sich zur Aufgabe macht, Neue Musik, Performance, Improvisation und Electronica aus Perspektiven der Club-Kultur zu durchleuchten.
    Zum Projekt
    31

    Kunst-Station Sankt Peter / Köln Lunchkonzerte Kunst-Station Sankt Peter Köln Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Lunchkonzerte jeden Samstag um 13 Uhr bieten verschiedenen Genres der zeitgenössischen Musik eine Bühne, die von Soloinstrumenten, Klavier, Orgel bis hin zum großen Ensemble oder Elektronik reicht. Die Kunst-Station Sankt Peter, als Ort für zeitgenössische Kunst und Neue Musik seit 25 Jahren etabliert, verfolgt ein exklusives musikalisches Programm mit zeitgenössischer Musik. Als in Funktion befindliche katholische Kirche stellt sie Kunst, Musik und Liturgie in einen spannungsvollen Dialog. Neben einer außergewöhnlichen Orgel für Neue Musik bilden Kammermusik und Elektronik weitere Schwerpunkte. Das Lunchkonzert besticht durch ein klares Format einer halben Stunde zeitgenössischer Musik. Dadurch integriert es nicht nur Fachpublikum, sondern auch den normalen Konzertbesucher. Kunst- und Kircheninteressierte, Musikkenner aller Altersgruppen mischen sich im besonderen Raum, der fußläufig vom Kölner Dom zu erreichen ist. Eine offene Reihe, die sich auf verschiedene aktuelle Musik bezieht, hat bundesweite Bedeutung. Komponisten, Hörer und Interessierte kommunizieren im offenen Raum
    Zum Projekt
  • 01

    Kunst-Station Sankt Peter / Köln Lunchkonzerte Kunst-Station Sankt Peter Köln Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Lunchkonzerte jeden Samstag um 13 Uhr bieten verschiedenen Genres der zeitgenössischen Musik eine Bühne, die von Soloinstrumenten, Klavier, Orgel bis hin zum großen Ensemble oder Elektronik reicht. Die Kunst-Station Sankt Peter, als Ort für zeitgenössische Kunst und Neue Musik seit 25 Jahren etabliert, verfolgt ein exklusives musikalisches Programm mit zeitgenössischer Musik. Als in Funktion befindliche katholische Kirche stellt sie Kunst, Musik und Liturgie in einen spannungsvollen Dialog. Neben einer außergewöhnlichen Orgel für Neue Musik bilden Kammermusik und Elektronik weitere Schwerpunkte. Das Lunchkonzert besticht durch ein klares Format einer halben Stunde zeitgenössischer Musik. Dadurch integriert es nicht nur Fachpublikum, sondern auch den normalen Konzertbesucher. Kunst- und Kircheninteressierte, Musikkenner aller Altersgruppen mischen sich im besonderen Raum, der fußläufig vom Kölner Dom zu erreichen ist. Eine offene Reihe, die sich auf verschiedene aktuelle Musik bezieht, hat bundesweite Bedeutung. Komponisten, Hörer und Interessierte kommunizieren im offenen Raum
    Zum Projekt

    ohrenhoch, der Geräuschladen / Berlin ohrenhoch-Sonntage 2018 Sound Art

    Die Hörgalerie "ohrenhoch, der Geräuschladen" ist eine weltweit einzigartige Präsentationsform von neuer Musik in Synthese mit einem speziellen klangarchitektonischen Raumkonzept. Die drei von Knut Remond entwickelten, speziellen Lautsprecher-Installationen und die schlichte Einrichtung sind die Grundelemente der Hörgalerie. Seit Februar 2008 präsentiert "ohrenhoch, der Geräuschladen" jeden Sonntag im Ladenraum über eine der drei Lautsprecherinstallationen eine Komposition für elektroakustische Musik, akusmatische Musik, Sounddesign, Soundscape, Hörspiel oder Field Recording. Jedes Werk wird an zwei aufeinander folgenden Sonntagen von 14 bis 21 Uhr präsentiert, abgespielt im Loop (Wiederholmodus). Jedes Jahr werden somit 26 Werke bzw. KomponistInnen im ohrenhoch dem Berliner Publikum und - im Internet dokumentiert - weltweit vorgestellt.
    Zum Projekt
    03

    Kulturnhalle / Leipzig Ostersound Festival 2018 Jazz/Improvisation

    Ostersound ist ein Festival für Musik der Avantgarde, das im April 2018 zum dritten Mal in Leipzig stattfindet. An fünf Tagen werden täglich zwei bis drei Konzerte unterschiedlicher Art stattfinden.
    Zum Projekt
    04

    Kampnagel / Hamburg Abhängigkeitserklärung Interdisziplinär

    Irgendwo in der Menge – zwischen Abstimmungen, schweigenden Mehrheiten und Selbstbestimmung – findet sich eine fragile Gemeinschaft aus Amateur*innen, Profis und Halbwissenden. Singend und zuhörend suchen sie nach Formen des Zusammenseins. Im Zentrum der choreografisch-kompositorischen Versuchsanordnung steht der Chor als Möglichkeit, die aktuellen gesellschaftlichen Strukturen musikalisch zu verhandeln. Zusammen mit einem extrem gemischten Stimmensemble wird in Abhängigkeitserklärung versucht, den Chor neu- und weiterzudenken – und damit einen Gegenentwurf zu identitären Formen von Gemeinschaft zu setzen. Wie kann ein Chor klingen, in dem ein eigener Rhythmus und Fremdheit ebenso viel Platz haben wie Bedürfnisse nach Gemeinschaft und Harmonie? Wie kann die einzelne Stimme im Zusammenklang hörbar bleiben? Sind die Anderen die Grenze und die Bedingung der eigenen Freiheit?
    Zum Projekt

    Kulturnhalle / Leipzig Ostersound Festival 2018 Jazz/Improvisation

    Ostersound ist ein Festival für Musik der Avantgarde, das im April 2018 zum dritten Mal in Leipzig stattfindet. An fünf Tagen werden täglich zwei bis drei Konzerte unterschiedlicher Art stattfinden.
    Zum Projekt

    Werkstatt der Kulturen / Berlin KIM Fest 2018 Jazz/Improvisation

    Macht kaputt, was euch kaputt macht! Das KIM Fest bläst zum Sturm auf die musikalische Bequemlichkeit. Niemals war Überforderung schöner! Es geht um Haltung, nicht um Stil. Und es geht um Perspektiven, nicht um Orte. Aus Berlin kommen die Band Lederkoralle, die die Ästhetik des Free Jazz mit technoider Linearität verbindet, das fulminant besetzte Nonett Elevenette, das sich in Richtung Minimal Music begibt, das Trio Polypore, das unter neuen Vorzeichen zwischen Kraftwerk, Neu und CAN vermittelt, das Quartett KUU mit seinen No-Wave-Improvisationen, die perkussiven Piano-Drum-Landschaften von Spill mit Improv-Urgestein Tony Buck und Magda Mayas sowie Liz Kosacks apokalyptische Klangtraumata mit Spoiler. Das Robert Landfermann Quintett repräsentiert die bewährte Achse Berlin-Köln. Die skandinavische Band Electric Daisy weidet sich im hypnotischem elektroakustischem Kammerjazz, die Französin Eve Risser lotet das vierdimensionale Potential des Klaviers aus. Die multimediale Performance von Loopmotor, Beatdenker und Kaspar Müller vom Dresdner Subwater Beats Collective rundet das KIM Fest ab.
    Zum Projekt
    05

    Hochschule für Musik und Theater / Leipzig Zeitgenössisches Musikschaffen in Sachsen 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Konzertreihe "Zeitgenössische Musik in Sachsen" enthält 8 Teilprojekte: 1) Reihe „Komponieren in Sachsen“ mit Doppelporträtkonzerten von bedeutenden sächsischen Komponisten 2) „Grenzenlos“ - Liedprojekt mit Christopher Jung/Jan Roelof Wolthuis 3) Kom-Positionen - Ein intergenerationeller Konzertabend mit dem trio sostenuto 4) „… ein seltsames Gemische von Seligkeit und Schwermut" (Hölderlin) - Romantik im zeitgenössischen Musikschaffen: Ensemble vocal modern 5) Ungewöhnlich und Aktuell – Bärmann Trio 6) Farbe und Resonanz: das Duo Eva Zöllner (Akkordeon)/Kerstin Petersen (Orgel) 7) Schatten: Das Mendelssohn-Kammerorchester Leipzig präsentiert neueste Werke für Kammerorchester 8) Musik-Maschine: Wolfgang Heisig zeigt Einblicke in die Funktionsweise der Phonola
    Zum Projekt

    Jugend- und Kulturzentrum mon ami / Weimar Arbeiten kannste nich' Chor/Vokalmusik

    ARBEITEN KANNSTE NICH’ ist Volkstum, Volksglaube, Volksmusik und Volk als Musik. Sechs Kompositionen für 5-16 Stimmen (Holliger, Hölzky, Globokar, Katzer, Spahlinger, Kagel), die sich mit dem Phänomen Volk, Masse und Gesellschaft auseinandersetzen, treffen auf die kritische Volksmusik von Kofelgschroa, vier Künstler und Handwerker aus Oberammergau. Neue Volksmusik meets Neue Vokalmusik meets Neues Volk. Das SOLISTENENSEMBLE PHØNIX16 wurde 2012 in Berlin gegründet und ist ein Sänger Kollektiv für die Erweiterung und Aufführung der aktuellen und zeitgemäßen Musik für | mit | ohne Stimme, der Musik lebender Komponisten. Dass sich die Sänger im gleichen Maße als Solisten und als Bestandteil eines Kollektivs verstehen beeinflusst den Klang, das Musizieren und die Probenarbeit entscheidend. PHØNIX16 kombiniert Stimmen auf ungewöhnliche Weise; die Aufteilung und Besetzung des Ensembles variiert vom Solo bis hin zu 16 Stimmen. Das Repertoire sind Werke Stimmen a cappella, sowie Stimmen plus Elektronik, Zuspiel, Instrumente, Video/Film, Manipulationen, Objekte und/oder Maschinen. Mit dem Programm ARBEITEN KANNSTE NICH’ kommt PHØNIX16 mit KOFELGSCHROA, vier Künstlern und Handwerkern aus Oberammergau, zu einer anspruchsvollen Reflexion zum Thema Gesellschaft zusammen.
    Zum Projekt

    Kampnagel / Hamburg Abhängigkeitserklärung Interdisziplinär

    Irgendwo in der Menge – zwischen Abstimmungen, schweigenden Mehrheiten und Selbstbestimmung – findet sich eine fragile Gemeinschaft aus Amateur*innen, Profis und Halbwissenden. Singend und zuhörend suchen sie nach Formen des Zusammenseins. Im Zentrum der choreografisch-kompositorischen Versuchsanordnung steht der Chor als Möglichkeit, die aktuellen gesellschaftlichen Strukturen musikalisch zu verhandeln. Zusammen mit einem extrem gemischten Stimmensemble wird in Abhängigkeitserklärung versucht, den Chor neu- und weiterzudenken – und damit einen Gegenentwurf zu identitären Formen von Gemeinschaft zu setzen. Wie kann ein Chor klingen, in dem ein eigener Rhythmus und Fremdheit ebenso viel Platz haben wie Bedürfnisse nach Gemeinschaft und Harmonie? Wie kann die einzelne Stimme im Zusammenklang hörbar bleiben? Sind die Anderen die Grenze und die Bedingung der eigenen Freiheit?
    Zum Projekt

    Kulturnhalle / Leipzig Ostersound Festival 2018 Jazz/Improvisation

    Ostersound ist ein Festival für Musik der Avantgarde, das im April 2018 zum dritten Mal in Leipzig stattfindet. An fünf Tagen werden täglich zwei bis drei Konzerte unterschiedlicher Art stattfinden.
    Zum Projekt

    Orgelfabrik / Karlsruhe 7.Karlsruher Festival für Improvisierte Musik Interdisziplinär

    Das Forum Freie Musik Karlsruhe (FFMK) präsentiert beim nunmehr 7.Karlsruher Festival für improvisierte Musik 2018 an vier Tagen, vom 5. bis 8. April 2018, improvisierte Musik jenseits gängiger Sparten im Schnittfeld von neuer Musik, zeitgenössischem Jazz, Elektronischer Musik und Performance. Eingeladen wurden sowohl GastmusikerInnen aus dem In- und Ausland als auch improvisierende MusikerInnen aus Karlsruhe. Der Festivalsonntag ist dann wieder lokalen Gruppen des FFMK gewidmet. Am Samstagnachmittag finden unter der Leitung der interdisziplinären Künstlerin Renate Schweizer und der erfahrenen Pädagogin und Musikerin Andrea Singelmann 2 Workshops für Kinder statt.Außerdem wird in den Räumen der Orgelfabrik begleitend zum Festival wieder eine Ausstellung mit Gemälden und Objekten von Bildenden Künstlern des FFMK präsentiert.
    Zum Projekt

    Werkstatt der Kulturen / Berlin KIM Fest 2018 Jazz/Improvisation

    Macht kaputt, was euch kaputt macht! Das KIM Fest bläst zum Sturm auf die musikalische Bequemlichkeit. Niemals war Überforderung schöner! Es geht um Haltung, nicht um Stil. Und es geht um Perspektiven, nicht um Orte. Aus Berlin kommen die Band Lederkoralle, die die Ästhetik des Free Jazz mit technoider Linearität verbindet, das fulminant besetzte Nonett Elevenette, das sich in Richtung Minimal Music begibt, das Trio Polypore, das unter neuen Vorzeichen zwischen Kraftwerk, Neu und CAN vermittelt, das Quartett KUU mit seinen No-Wave-Improvisationen, die perkussiven Piano-Drum-Landschaften von Spill mit Improv-Urgestein Tony Buck und Magda Mayas sowie Liz Kosacks apokalyptische Klangtraumata mit Spoiler. Das Robert Landfermann Quintett repräsentiert die bewährte Achse Berlin-Köln. Die skandinavische Band Electric Daisy weidet sich im hypnotischem elektroakustischem Kammerjazz, die Französin Eve Risser lotet das vierdimensionale Potential des Klaviers aus. Die multimediale Performance von Loopmotor, Beatdenker und Kaspar Müller vom Dresdner Subwater Beats Collective rundet das KIM Fest ab.
    Zum Projekt
    06

    Kampnagel / Hamburg Abhängigkeitserklärung Interdisziplinär

    Irgendwo in der Menge – zwischen Abstimmungen, schweigenden Mehrheiten und Selbstbestimmung – findet sich eine fragile Gemeinschaft aus Amateur*innen, Profis und Halbwissenden. Singend und zuhörend suchen sie nach Formen des Zusammenseins. Im Zentrum der choreografisch-kompositorischen Versuchsanordnung steht der Chor als Möglichkeit, die aktuellen gesellschaftlichen Strukturen musikalisch zu verhandeln. Zusammen mit einem extrem gemischten Stimmensemble wird in Abhängigkeitserklärung versucht, den Chor neu- und weiterzudenken – und damit einen Gegenentwurf zu identitären Formen von Gemeinschaft zu setzen. Wie kann ein Chor klingen, in dem ein eigener Rhythmus und Fremdheit ebenso viel Platz haben wie Bedürfnisse nach Gemeinschaft und Harmonie? Wie kann die einzelne Stimme im Zusammenklang hörbar bleiben? Sind die Anderen die Grenze und die Bedingung der eigenen Freiheit?
    Zum Projekt

    Kulturnhalle / Leipzig Ostersound Festival 2018 Jazz/Improvisation

    Ostersound ist ein Festival für Musik der Avantgarde, das im April 2018 zum dritten Mal in Leipzig stattfindet. An fünf Tagen werden täglich zwei bis drei Konzerte unterschiedlicher Art stattfinden.
    Zum Projekt

    Orgelfabrik / Karlsruhe 7.Karlsruher Festival für Improvisierte Musik Interdisziplinär

    Das Forum Freie Musik Karlsruhe (FFMK) präsentiert beim nunmehr 7.Karlsruher Festival für improvisierte Musik 2018 an vier Tagen, vom 5. bis 8. April 2018, improvisierte Musik jenseits gängiger Sparten im Schnittfeld von neuer Musik, zeitgenössischem Jazz, Elektronischer Musik und Performance. Eingeladen wurden sowohl GastmusikerInnen aus dem In- und Ausland als auch improvisierende MusikerInnen aus Karlsruhe. Der Festivalsonntag ist dann wieder lokalen Gruppen des FFMK gewidmet. Am Samstagnachmittag finden unter der Leitung der interdisziplinären Künstlerin Renate Schweizer und der erfahrenen Pädagogin und Musikerin Andrea Singelmann 2 Workshops für Kinder statt.Außerdem wird in den Räumen der Orgelfabrik begleitend zum Festival wieder eine Ausstellung mit Gemälden und Objekten von Bildenden Künstlern des FFMK präsentiert.
    Zum Projekt
    07

    Kampnagel / Hamburg Abhängigkeitserklärung Interdisziplinär

    Irgendwo in der Menge – zwischen Abstimmungen, schweigenden Mehrheiten und Selbstbestimmung – findet sich eine fragile Gemeinschaft aus Amateur*innen, Profis und Halbwissenden. Singend und zuhörend suchen sie nach Formen des Zusammenseins. Im Zentrum der choreografisch-kompositorischen Versuchsanordnung steht der Chor als Möglichkeit, die aktuellen gesellschaftlichen Strukturen musikalisch zu verhandeln. Zusammen mit einem extrem gemischten Stimmensemble wird in Abhängigkeitserklärung versucht, den Chor neu- und weiterzudenken – und damit einen Gegenentwurf zu identitären Formen von Gemeinschaft zu setzen. Wie kann ein Chor klingen, in dem ein eigener Rhythmus und Fremdheit ebenso viel Platz haben wie Bedürfnisse nach Gemeinschaft und Harmonie? Wie kann die einzelne Stimme im Zusammenklang hörbar bleiben? Sind die Anderen die Grenze und die Bedingung der eigenen Freiheit?
    Zum Projekt

    Kulturnhalle / Leipzig Ostersound Festival 2018 Jazz/Improvisation

    Ostersound ist ein Festival für Musik der Avantgarde, das im April 2018 zum dritten Mal in Leipzig stattfindet. An fünf Tagen werden täglich zwei bis drei Konzerte unterschiedlicher Art stattfinden.
    Zum Projekt

    Orgelfabrik / Karlsruhe 7.Karlsruher Festival für Improvisierte Musik Interdisziplinär

    Das Forum Freie Musik Karlsruhe (FFMK) präsentiert beim nunmehr 7.Karlsruher Festival für improvisierte Musik 2018 an vier Tagen, vom 5. bis 8. April 2018, improvisierte Musik jenseits gängiger Sparten im Schnittfeld von neuer Musik, zeitgenössischem Jazz, Elektronischer Musik und Performance. Eingeladen wurden sowohl GastmusikerInnen aus dem In- und Ausland als auch improvisierende MusikerInnen aus Karlsruhe. Der Festivalsonntag ist dann wieder lokalen Gruppen des FFMK gewidmet. Am Samstagnachmittag finden unter der Leitung der interdisziplinären Künstlerin Renate Schweizer und der erfahrenen Pädagogin und Musikerin Andrea Singelmann 2 Workshops für Kinder statt.Außerdem wird in den Räumen der Orgelfabrik begleitend zum Festival wieder eine Ausstellung mit Gemälden und Objekten von Bildenden Künstlern des FFMK präsentiert.
    Zum Projekt

    Spektrum / Berlin Sonic Vibrations Sound Art

    Sonic Vibrations ist eine hybride Veranstaltungsreihe von Ausstellungen, Konferenzen und Live-Performances, die sich mit wissenschaftlichen und technologischen Forschungen in den Bereichen Klangkunst, Instrumentenbau und Installationskunst beschäftigt. Die Grenzen zwischen Physik, Mathematik, Biologie, Anatomie, Psychoakustik, und anderen Disziplinen sollen während dieser über ein Jahr angelegten Reflexion erprobt und ausgetestet werden. Die Integration neuer Medien in die zeitgenössische Musik erfordert eine grundlegende Reflexion der Eigenschaften, Ästhetik und Rolle des Instruments. Wie wird in Zukunft die Beziehung zwischen Künstler und Instrument aussehen? Wie kann eine Dekonstruktion der Ideen von musikalischer Komposition durch diese Medien aussehen? Wie können derartige entwickelte Kompositionen in multiplen, sensorischen Ebenen aufgehen; Ebenen, auf  denen physikalische und psychologische Dimensionen des Realen durch technische Medien selbst transformiert werden?
    Zum Projekt

    Tenri Japanisch-Deutsche Kulturwerkstatt / Köln Kreativität der Pflanzen Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Mamoru Fujieda (*1955) hat in seinem über mehrere Jahre entstandenen Opus Magnum „Patterns of Plants“ beispielhaft eine musikalische Kooperation zwischen der Pflanze und dem Komponisten verwirklicht. Mit einem „Plantron“ misst er elektrische Schwankungen auf der Oberfläche von Blättern und überträgt diese Daten in Töne. In einem Prozess, den Fujieda mit dem „Suchen nach schönen Blumen und seltenen Schmetterlingen in einem tiefen Wald“ vergleicht, horcht er nach musikalischen Mustern und verwendet diese als Grundlage für kurze Kompositionen. Aufgeführt werden Stücke für Piano solo, sowie Shō und Violine (DEA). Das Konzert wird ergänzt durch Meng-Chia Lins Komposition „Lob des Schattens III“ für Shō solo (UA). Es spielen: Meng-Chia Lin (Piano), Sabine Akiko Ahrendt (Violine), Yoshiro Shimizu (Shō)
    Zum Projekt

    Werkstatt der Kulturen / Berlin KIM Fest 2018 Jazz/Improvisation

    Macht kaputt, was euch kaputt macht! Das KIM Fest bläst zum Sturm auf die musikalische Bequemlichkeit. Niemals war Überforderung schöner! Es geht um Haltung, nicht um Stil. Und es geht um Perspektiven, nicht um Orte. Aus Berlin kommen die Band Lederkoralle, die die Ästhetik des Free Jazz mit technoider Linearität verbindet, das fulminant besetzte Nonett Elevenette, das sich in Richtung Minimal Music begibt, das Trio Polypore, das unter neuen Vorzeichen zwischen Kraftwerk, Neu und CAN vermittelt, das Quartett KUU mit seinen No-Wave-Improvisationen, die perkussiven Piano-Drum-Landschaften von Spill mit Improv-Urgestein Tony Buck und Magda Mayas sowie Liz Kosacks apokalyptische Klangtraumata mit Spoiler. Das Robert Landfermann Quintett repräsentiert die bewährte Achse Berlin-Köln. Die skandinavische Band Electric Daisy weidet sich im hypnotischem elektroakustischem Kammerjazz, die Französin Eve Risser lotet das vierdimensionale Potential des Klaviers aus. Die multimediale Performance von Loopmotor, Beatdenker und Kaspar Müller vom Dresdner Subwater Beats Collective rundet das KIM Fest ab.
    Zum Projekt
    08

    B-Flat / Berlin Derek plays Eric Jazz/Improvisation

    Obwohl "Derek spielt Eric" eine Mischung aus Einflüssen zwischen dem berüchtigten und abstrakten avantgardistischen Brit-Gitarristen Derek Bailey und dem sehr bluesähnlichen Eric Clapton vorschlägt, spielen hier auch andere Kräfte eine Rolle. Das ist nicht nur Experimentieren um seiner selbst Willen, es ist eine faszinierende Fusion und hat eine sehr starke musikalische Aussage zu machen. Dabei erzählt es uns, dass es nicht nur aus dem Nichts aufgetaucht ist, sondern dass es aus bestimmten Traditionen stammt, sowohl alten als auch modernen, die eindeutig einen wichtigen Teil der Erfahrung dieser Musiker darstellen.
    Zum Projekt

    Orgelfabrik / Karlsruhe 7.Karlsruher Festival für Improvisierte Musik Interdisziplinär

    Das Forum Freie Musik Karlsruhe (FFMK) präsentiert beim nunmehr 7.Karlsruher Festival für improvisierte Musik 2018 an vier Tagen, vom 5. bis 8. April 2018, improvisierte Musik jenseits gängiger Sparten im Schnittfeld von neuer Musik, zeitgenössischem Jazz, Elektronischer Musik und Performance. Eingeladen wurden sowohl GastmusikerInnen aus dem In- und Ausland als auch improvisierende MusikerInnen aus Karlsruhe. Der Festivalsonntag ist dann wieder lokalen Gruppen des FFMK gewidmet. Am Samstagnachmittag finden unter der Leitung der interdisziplinären Künstlerin Renate Schweizer und der erfahrenen Pädagogin und Musikerin Andrea Singelmann 2 Workshops für Kinder statt.Außerdem wird in den Räumen der Orgelfabrik begleitend zum Festival wieder eine Ausstellung mit Gemälden und Objekten von Bildenden Künstlern des FFMK präsentiert.
    Zum Projekt

    Ruhr Jazz Festival / Bochum Butcher-de Joode-Blume Trio: Low Yellow Jazz/Improvisation

    Seit über 10 Jahren arbeite ich mit diesem international besetzten Trio. Die Musiker John Butcher (London) und Wilbert de Joode (Amsterdam) sind international bekannte Musiker des zeitgenössischen Jazz und der Improvisierten Musik. Durch die lange Zusammenarbeit hat sich die Musik des Trios zu einer eigenen musikalischen Identität entwickelt, welches in drei Konzerten zu hören ist.
    Zum Projekt
    10

    Kulturbrauerei / Berlin Butcher-de Joode-Blume Trio: Low Yellow Jazz/Improvisation

    Seit über 10 Jahren arbeite ich mit diesem international besetzten Trio. Die Musiker John Butcher (London) und Wilbert de Joode (Amsterdam) sind international bekannte Musiker des zeitgenössischen Jazz und der Improvisierten Musik. Durch die lange Zusammenarbeit hat sich die Musik des Trios zu einer eigenen musikalischen Identität entwickelt, welches in drei Konzerten zu hören ist.
    Zum Projekt

    Kunststation St. Peter / Köln Collect/Project: Sammelsurien Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    "Sammelsurien“ ist eine Ansammlung von Musik, in der man sich verlieren kann. Perspektiven ändern sich und geben neue Zusammenhänge frei. Stimme und Akkordeon werden zu Partnern, die mit Worten spielen, rhythmisch vertrackt umeinander Kreisen, Klänge unter die Lupe nehmen, die Seiten wechseln. Sehr verschiedene Kompositionen, einige im Repertoire der Avantgarde bewährt, andere für dieses Projekt neu geschaffen, laden den Zuhörer zur Betrachtung ein: mal hochkonzentriert, mal abschweifend, mal fantasierend. Das Publikum darf sich diesen verschiedenen Konzentrationsstadien hingeben. Es darf lachen, ins Nachdenken geraten, sich auch mal verlieren – aber nur, um sich danach noch leichter fesseln zu lassen.
    Zum Projekt

    MUG im Einstein /München frameless Elektronische Musik/ Elektroakustische Musik

    Die Reihe "frameless" zeigt neue Ansätze experimenteller Musik, die sich mit den musikalischen Entwicklungen und den veränderten Lebensbedingungen des digitalen Zeitalters auseinandersetzen. Die Reihe hat sich 2015 bis 2017 bereits als erfolgreiches Forum etablieren können. 2018 soll die Reihe unter noch stärkerem programmatischen Fokus die Frage nach der Digitalisierung und ihrer Ästhetik in der zeitgenössischen Musik erkunden. Unter breiter internationaler Vernetzung sollen zentrale Positionen auditiver Kunst und elektronischer Musik gezeigt werden, die sowohl die neuen Entwicklungen der zeitgenössischen Musik, als auch gesellschaftliche Fragestellungen in digitalen Zeiten eindrucksvoll spürbar machen.
    Zum Projekt
    12

    Kunstraum / Düsseldorf Ringmodulator_performative Installationen Sound Art

    Ein "Ringmodulator" bewirkt in der Elektroakustik das Überlagern und Neumodulieren akustischer Signale. Er steht hier für das wechselseitige Multiplizieren von künstlerischen Positionen. Ausstellungseröffnung: Donnerstag, 12. April 2018, 19 Uhr Kalle Laar, Lea Letzel, Tim Löhde, Calum Stirling, Magdalena von Rudy Klangimprovisation: Samstag, 21. April 2018, 19 Uhr Echo Ho, Jeremy Young & Jesse Perlstein (members of Sontag Shogun) Soundperformance: Donnerstag, 26. April 2018, 19 Uhr Anja Lautermann, AA..LL Screening: Donnerstag, 3. Mai 2018, 19 Uhr Magdalena von Rudy Sound Performance: Freitag, 11. Mai 2018, 19 Uhr Swantje Lichtenstein, Sculptress of Sound: Julia Bünnagel, Patricia Köllges, Tamara Lorenz
    Zum Projekt
    14

    Ballhaus Ost / Berlin Abhängigkeitserklärung Interdisziplinär

    Irgendwo in der Menge – zwischen Abstimmungen, schweigenden Mehrheiten und Selbstbestimmung – findet sich eine fragile Gemeinschaft aus Amateur*innen, Profis und Halbwissenden. Singend und zuhörend suchen sie nach Formen des Zusammenseins. Im Zentrum der choreografisch-kompositorischen Versuchsanordnung steht der Chor als Möglichkeit, die aktuellen gesellschaftlichen Strukturen musikalisch zu verhandeln. Zusammen mit einem extrem gemischten Stimmensemble wird in Abhängigkeitserklärung versucht, den Chor neu- und weiterzudenken – und damit einen Gegenentwurf zu identitären Formen von Gemeinschaft zu setzen. Wie kann ein Chor klingen, in dem ein eigener Rhythmus und Fremdheit ebenso viel Platz haben wie Bedürfnisse nach Gemeinschaft und Harmonie? Wie kann die einzelne Stimme im Zusammenklang hörbar bleiben? Sind die Anderen die Grenze und die Bedingung der eigenen Freiheit?
    Zum Projekt

    Kunst-Station Sankt Peter / Köln Lunchkonzerte Kunst-Station Sankt Peter Köln Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Lunchkonzerte jeden Samstag um 13 Uhr bieten verschiedenen Genres der zeitgenössischen Musik eine Bühne, die von Soloinstrumenten, Klavier, Orgel bis hin zum großen Ensemble oder Elektronik reicht. Die Kunst-Station Sankt Peter, als Ort für zeitgenössische Kunst und Neue Musik seit 25 Jahren etabliert, verfolgt ein exklusives musikalisches Programm mit zeitgenössischer Musik. Als in Funktion befindliche katholische Kirche stellt sie Kunst, Musik und Liturgie in einen spannungsvollen Dialog. Neben einer außergewöhnlichen Orgel für Neue Musik bilden Kammermusik und Elektronik weitere Schwerpunkte. Das Lunchkonzert besticht durch ein klares Format einer halben Stunde zeitgenössischer Musik. Dadurch integriert es nicht nur Fachpublikum, sondern auch den normalen Konzertbesucher. Kunst- und Kircheninteressierte, Musikkenner aller Altersgruppen mischen sich im besonderen Raum, der fußläufig vom Kölner Dom zu erreichen ist. Eine offene Reihe, die sich auf verschiedene aktuelle Musik bezieht, hat bundesweite Bedeutung. Komponisten, Hörer und Interessierte kommunizieren im offenen Raum
    Zum Projekt
    15

    Ballhaus Ost / Berlin Abhängigkeitserklärung Interdisziplinär

    Irgendwo in der Menge – zwischen Abstimmungen, schweigenden Mehrheiten und Selbstbestimmung – findet sich eine fragile Gemeinschaft aus Amateur*innen, Profis und Halbwissenden. Singend und zuhörend suchen sie nach Formen des Zusammenseins. Im Zentrum der choreografisch-kompositorischen Versuchsanordnung steht der Chor als Möglichkeit, die aktuellen gesellschaftlichen Strukturen musikalisch zu verhandeln. Zusammen mit einem extrem gemischten Stimmensemble wird in Abhängigkeitserklärung versucht, den Chor neu- und weiterzudenken – und damit einen Gegenentwurf zu identitären Formen von Gemeinschaft zu setzen. Wie kann ein Chor klingen, in dem ein eigener Rhythmus und Fremdheit ebenso viel Platz haben wie Bedürfnisse nach Gemeinschaft und Harmonie? Wie kann die einzelne Stimme im Zusammenklang hörbar bleiben? Sind die Anderen die Grenze und die Bedingung der eigenen Freiheit?
    Zum Projekt
    17

    Loft / Köln Kathrin Pechlof extended Trio Jazz/Improvisation

    Das Kathrin Pechlof Trio (Kathrin Pechlof - Harfe, Christian Weidner - Saxofon, Robert Landfermann - Bass) existiert seit 2011. Seitdem haben wir in kontinuierlicher Arbeit ein Trio geformt, daß sich bis heute ständig weiter entwickelt. 2013 wurde eine CD bei PIROUET veröffentlicht und international besprochen. Regelmäßige Konzerte in Deutschland und international. Die zweite CD wird Ende 2017 als eine der letzten Produktionen bei PIROUET veröffentlicht werden. Jetzt wollen wir den spezifischen Triosound ergänzen, auffächern und anreichern. Dazu haben wir 4 herausragende Musiker eingeladen. Ziel ist, die Beweglichkeit des Trios beizubehalten und gleichzeitig die dann sieben Improvisatoren kompositorisch so zu steuern, daß die Transparenz, die das Trio ausmacht, erhalten bleibt und gleichzeitig neue Dimensionen in Klang und Struktur erschlossen werden. Eine Fortsetzung des Konzepts der Synthese von Komposition und Improvisation, das wir im Trio kultiviert haben.
    Zum Projekt

    Tante Betty Bar / Nürnberg Thomas Kolarczyk Ensemble / Record Release Tour Jazz/Improvisation

    Der in Berlin lebende Kontrabassist Thomas Kolarczyk bringt auf seinem Debütalbum halbträume vier bemerkenswerte Stimmen der europäischen Jazzszene zusammen, die seine Kompositionen in einer Besetzung mit drei Holzbläsern und ohne Harmonieinstrument zum Klingen bringen. Die Musik auf diesem Album, das in der renommierten Jazz thing Next Generation Reihe erscheint, entstand während der letzten Jahre in Berlin und wurde angetrieben von der ambivalenten Energie und Schnelllebigkeit dieser Stadt, von Begegnungen und Geschehnissen, die im Kopf blieben. Das Polnisch-Deutsche Quintett, das ein Jahr nach seiner Gründung Preisträger des Weltmusik Wettbewerbes creole wurde, verbindet mit einem Klang von melancholischen, anatolischen Volksliedern, modernem Jazz, über atonale Improvisation bis hin zu belebendem Rock musikalische Parallelwelten. Sich bewegend zwischen Ruhe - wie beim langsamen, kurdischen Tanz Serane - und der geladenen Lebendigkeit von Stücken wie MIFIDA (das als Hymne zur möglichst schnellen Auflösung montäglicher Versammlungen rechtsgesinnter Gruppierungen konzipiert wurde) führt dieses Album durch ein überraschend breites Spektrum an Stimmungen und Bildern.
    Zum Projekt
    18

    Galerie Nord / Berlin Basiskulturcarnet Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Olaf Rupp is one of the leading figures of Berlin’s very lively improviser’s scene since years. Following the tradition of consequent improvisation and deep listening, he constantly explores new ways to work with the electric guitar as a tool for musical communication. Xenofox is a hard working Duo project of Rupp and the Berlin-based eclectic drummer Rudi Fischerlehner. As the very special Trio “Xenofox & Joke Lanz”, they present a unique and innovative form of improvised music for the electric guitar, drums and turntables which is highly entertaining and is clearly influenced by trip hop as well as by punk and performance art through the unmistakeable involvement of the Swiss DJ artist and “Sudden Infant" founding member Joke Lanz. Real-time music at its best. (Text excerpts taken from A l´arme Festival Berlin website)
    Zum Projekt

    Mozart Saal / Frankfurt Kathrin Pechlof extended Trio Jazz/Improvisation

    Das Kathrin Pechlof Trio (Kathrin Pechlof - Harfe, Christian Weidner - Saxofon, Robert Landfermann - Bass) existiert seit 2011. Seitdem haben wir in kontinuierlicher Arbeit ein Trio geformt, daß sich bis heute ständig weiter entwickelt. 2013 wurde eine CD bei PIROUET veröffentlicht und international besprochen. Regelmäßige Konzerte in Deutschland und international. Die zweite CD wird Ende 2017 als eine der letzten Produktionen bei PIROUET veröffentlicht werden. Jetzt wollen wir den spezifischen Triosound ergänzen, auffächern und anreichern. Dazu haben wir 4 herausragende Musiker eingeladen. Ziel ist, die Beweglichkeit des Trios beizubehalten und gleichzeitig die dann sieben Improvisatoren kompositorisch so zu steuern, daß die Transparenz, die das Trio ausmacht, erhalten bleibt und gleichzeitig neue Dimensionen in Klang und Struktur erschlossen werden. Eine Fortsetzung des Konzepts der Synthese von Komposition und Improvisation, das wir im Trio kultiviert haben.
    Zum Projekt

    Schreinerei Kunzmann / Gräfenberg Thomas Kolarczyk Ensemble / Record Release Tour Jazz/Improvisation

    Der in Berlin lebende Kontrabassist Thomas Kolarczyk bringt auf seinem Debütalbum halbträume vier bemerkenswerte Stimmen der europäischen Jazzszene zusammen, die seine Kompositionen in einer Besetzung mit drei Holzbläsern und ohne Harmonieinstrument zum Klingen bringen. Die Musik auf diesem Album, das in der renommierten Jazz thing Next Generation Reihe erscheint, entstand während der letzten Jahre in Berlin und wurde angetrieben von der ambivalenten Energie und Schnelllebigkeit dieser Stadt, von Begegnungen und Geschehnissen, die im Kopf blieben. Das Polnisch-Deutsche Quintett, das ein Jahr nach seiner Gründung Preisträger des Weltmusik Wettbewerbes creole wurde, verbindet mit einem Klang von melancholischen, anatolischen Volksliedern, modernem Jazz, über atonale Improvisation bis hin zu belebendem Rock musikalische Parallelwelten. Sich bewegend zwischen Ruhe - wie beim langsamen, kurdischen Tanz Serane - und der geladenen Lebendigkeit von Stücken wie MIFIDA (das als Hymne zur möglichst schnellen Auflösung montäglicher Versammlungen rechtsgesinnter Gruppierungen konzipiert wurde) führt dieses Album durch ein überraschend breites Spektrum an Stimmungen und Bildern.
    Zum Projekt

    Theater Rampe / Stuttgart Eurydike Interdisziplinär

    Die virtuell-analoge Welt EURYDIKE vereint Musiktheater, Bildende Kunst, Film, Games und Hightech um aktuelle Genderthemen grenz- und generationsübergreifend zugänglich zu machen. Eine tourende Rauminstallation - ein interaktives Playmobil - wird als haptisch erlebbarer Spielort mit Augmented- & Virtual Reality-Technologien sowie 3D-Sound virtuell erweitert. BesucherInnen tauchen in eine völlig neue Welt ein, „erspielen“ sich eine Geschichte und erwecken einen Ort zum Leben. Zeitlich begrenzt kreiert sich jede(r) „UserIn“ – jeweils alleine (!) – ihre/seine exklusive musikalische Grenzerfahrung, wird zum interaktiven Part und Live-AkteurIn: Die BesucherInnen werden zu Orpheus, das Environment zu Eurydike. EURYDIKE knüpft so an das mehrfach preisgekrönte Pilotprojekt O.R.PHEUS an.
    Zum Projekt
    19

    Kaiser-Friedrich-Gedächtniskirche / Berlin Nacht zeitgenössischer Orgelmusik Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Mit Organisten aus Berlin und anderen Städten präsentiert die Nacht zeitgenössischer Orgelmusik in der Kaiser-Friedrich-Gedächtniskirche Berlin-Tiergarten und der Lutherkirche Spandau Werke international renommierter Komponistinnen und Komponisten. Darunter fallen zwei für das Festival entstandene Uraufführungen. Composer in Residence ist die in Berlin lebende Komponistin Charlotte Seither. Von ihr werden die Werke »Himmelsspalt« für Orgel solo, »Seul avec des ombres« für Altflöte solo und »Write my name« für Schlagzeug und Orgel zu hören sein. Als Metropole zeitgenössischer Musik genießt Berlin internationale Bedeutung. Die an den beiden Abenden erklingenden Werke von vier Komponistinnen und neun Komponisten gewähren einen Einblick in die vielfältige Szene zeitgenössischer Orgelmusik.
    Zum Projekt

    Lokal Harmonie / Duisburg Thomas Kolarczyk Ensemble / Record Release Tour Jazz/Improvisation

    Der in Berlin lebende Kontrabassist Thomas Kolarczyk bringt auf seinem Debütalbum halbträume vier bemerkenswerte Stimmen der europäischen Jazzszene zusammen, die seine Kompositionen in einer Besetzung mit drei Holzbläsern und ohne Harmonieinstrument zum Klingen bringen. Die Musik auf diesem Album, das in der renommierten Jazz thing Next Generation Reihe erscheint, entstand während der letzten Jahre in Berlin und wurde angetrieben von der ambivalenten Energie und Schnelllebigkeit dieser Stadt, von Begegnungen und Geschehnissen, die im Kopf blieben. Das Polnisch-Deutsche Quintett, das ein Jahr nach seiner Gründung Preisträger des Weltmusik Wettbewerbes creole wurde, verbindet mit einem Klang von melancholischen, anatolischen Volksliedern, modernem Jazz, über atonale Improvisation bis hin zu belebendem Rock musikalische Parallelwelten. Sich bewegend zwischen Ruhe - wie beim langsamen, kurdischen Tanz Serane - und der geladenen Lebendigkeit von Stücken wie MIFIDA (das als Hymne zur möglichst schnellen Auflösung montäglicher Versammlungen rechtsgesinnter Gruppierungen konzipiert wurde) führt dieses Album durch ein überraschend breites Spektrum an Stimmungen und Bildern.
    Zum Projekt

    Oldenburger Kunstverein / Oldenburg Ensemble Aventure zu Gast bei oh ton Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Das bekannte und preisgekrönte „Ensemble Aventure“ aus Freiburg ist mit Salome Kammer zu Gast in Oldenburg. Salome Kammer, Sängerin, Schauspielerin und Cellistin, gehört zu bekannten Stimmen in Deutschland für die Kunstmusik der Gegenwart. Auf dem Programm steht Musik von Carola Bauckholt, der Oldenburgerin Sarah Nemtsov, Heiner Goebbels, Georges Aperghis und Martin Smolka für Stimme, Klarinette, Viola, Klavier bzw. Keyboard und Schlagzeug. Das Ensemble Aventure, das es seit mehr als 30 Jahren gibt, besteht an diesem Abend aus den vier Musikern Andrea Nagy, Sylvie Altenburger, Akiko Okabe und Nicholas Reed.
    Zum Projekt
    20

    BIS Zentrum / Mönchengladbach Thomas Kolarczyk Ensemble / Record Release Tour Jazz/Improvisation

    Der in Berlin lebende Kontrabassist Thomas Kolarczyk bringt auf seinem Debütalbum halbträume vier bemerkenswerte Stimmen der europäischen Jazzszene zusammen, die seine Kompositionen in einer Besetzung mit drei Holzbläsern und ohne Harmonieinstrument zum Klingen bringen. Die Musik auf diesem Album, das in der renommierten Jazz thing Next Generation Reihe erscheint, entstand während der letzten Jahre in Berlin und wurde angetrieben von der ambivalenten Energie und Schnelllebigkeit dieser Stadt, von Begegnungen und Geschehnissen, die im Kopf blieben. Das Polnisch-Deutsche Quintett, das ein Jahr nach seiner Gründung Preisträger des Weltmusik Wettbewerbes creole wurde, verbindet mit einem Klang von melancholischen, anatolischen Volksliedern, modernem Jazz, über atonale Improvisation bis hin zu belebendem Rock musikalische Parallelwelten. Sich bewegend zwischen Ruhe - wie beim langsamen, kurdischen Tanz Serane - und der geladenen Lebendigkeit von Stücken wie MIFIDA (das als Hymne zur möglichst schnellen Auflösung montäglicher Versammlungen rechtsgesinnter Gruppierungen konzipiert wurde) führt dieses Album durch ein überraschend breites Spektrum an Stimmungen und Bildern.
    Zum Projekt

    Diverse / Mannheim Jetztmusik Festival Elektronische Musik/ Elektroakustische Musik

    Vom 20. bis 30. April geht das Jetztmusik-Festival in die nächste Runde. Wie sein Name vermuten lässt und die vergangenen Events zeigten, wird es sich auch in diesem Jahr wieder gleichermaßen kontemporärer Musik und allen Facetten der Pop- und Clubkultur widmen. Intention des Festivals ist es, einem breitgefächert interessiertem Publikum Darstellungsformen aus künstlerischen Bereichen Tanz, Literatur, Kunst, Film und Musik zu präsentieren und gleichzeitig mit Neuem vertraut zu machen. In diesem interdisziplinären Rahmen achtet die Veranstaltungsgruppe hinter Jetztmusik auf die aktuelle Relevanz und Diversität der KünstlerInnen.
    Zum Projekt

    Lutherkirche Spandau / Berlin Nacht zeitgenössischer Orgelmusik Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Mit Organisten aus Berlin und anderen Städten präsentiert die Nacht zeitgenössischer Orgelmusik in der Kaiser-Friedrich-Gedächtniskirche Berlin-Tiergarten und der Lutherkirche Spandau Werke international renommierter Komponistinnen und Komponisten. Darunter fallen zwei für das Festival entstandene Uraufführungen. Composer in Residence ist die in Berlin lebende Komponistin Charlotte Seither. Von ihr werden die Werke »Himmelsspalt« für Orgel solo, »Seul avec des ombres« für Altflöte solo und »Write my name« für Schlagzeug und Orgel zu hören sein. Als Metropole zeitgenössischer Musik genießt Berlin internationale Bedeutung. Die an den beiden Abenden erklingenden Werke von vier Komponistinnen und neun Komponisten gewähren einen Einblick in die vielfältige Szene zeitgenössischer Orgelmusik.
    Zum Projekt
    21

    Diverse / Mannheim Jetztmusik Festival Elektronische Musik/ Elektroakustische Musik

    Vom 20. bis 30. April geht das Jetztmusik-Festival in die nächste Runde. Wie sein Name vermuten lässt und die vergangenen Events zeigten, wird es sich auch in diesem Jahr wieder gleichermaßen kontemporärer Musik und allen Facetten der Pop- und Clubkultur widmen. Intention des Festivals ist es, einem breitgefächert interessiertem Publikum Darstellungsformen aus künstlerischen Bereichen Tanz, Literatur, Kunst, Film und Musik zu präsentieren und gleichzeitig mit Neuem vertraut zu machen. In diesem interdisziplinären Rahmen achtet die Veranstaltungsgruppe hinter Jetztmusik auf die aktuelle Relevanz und Diversität der KünstlerInnen.
    Zum Projekt

    Kunst-Station Sankt Peter / Köln Lunchkonzerte Kunst-Station Sankt Peter Köln Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Lunchkonzerte jeden Samstag um 13 Uhr bieten verschiedenen Genres der zeitgenössischen Musik eine Bühne, die von Soloinstrumenten, Klavier, Orgel bis hin zum großen Ensemble oder Elektronik reicht. Die Kunst-Station Sankt Peter, als Ort für zeitgenössische Kunst und Neue Musik seit 25 Jahren etabliert, verfolgt ein exklusives musikalisches Programm mit zeitgenössischer Musik. Als in Funktion befindliche katholische Kirche stellt sie Kunst, Musik und Liturgie in einen spannungsvollen Dialog. Neben einer außergewöhnlichen Orgel für Neue Musik bilden Kammermusik und Elektronik weitere Schwerpunkte. Das Lunchkonzert besticht durch ein klares Format einer halben Stunde zeitgenössischer Musik. Dadurch integriert es nicht nur Fachpublikum, sondern auch den normalen Konzertbesucher. Kunst- und Kircheninteressierte, Musikkenner aller Altersgruppen mischen sich im besonderen Raum, der fußläufig vom Kölner Dom zu erreichen ist. Eine offene Reihe, die sich auf verschiedene aktuelle Musik bezieht, hat bundesweite Bedeutung. Komponisten, Hörer und Interessierte kommunizieren im offenen Raum
    Zum Projekt

    Rösterei .kaffeekultur / Fulda Thomas Kolarczyk Ensemble / Record Release Tour Jazz/Improvisation

    Der in Berlin lebende Kontrabassist Thomas Kolarczyk bringt auf seinem Debütalbum halbträume vier bemerkenswerte Stimmen der europäischen Jazzszene zusammen, die seine Kompositionen in einer Besetzung mit drei Holzbläsern und ohne Harmonieinstrument zum Klingen bringen. Die Musik auf diesem Album, das in der renommierten Jazz thing Next Generation Reihe erscheint, entstand während der letzten Jahre in Berlin und wurde angetrieben von der ambivalenten Energie und Schnelllebigkeit dieser Stadt, von Begegnungen und Geschehnissen, die im Kopf blieben. Das Polnisch-Deutsche Quintett, das ein Jahr nach seiner Gründung Preisträger des Weltmusik Wettbewerbes creole wurde, verbindet mit einem Klang von melancholischen, anatolischen Volksliedern, modernem Jazz, über atonale Improvisation bis hin zu belebendem Rock musikalische Parallelwelten. Sich bewegend zwischen Ruhe - wie beim langsamen, kurdischen Tanz Serane - und der geladenen Lebendigkeit von Stücken wie MIFIDA (das als Hymne zur möglichst schnellen Auflösung montäglicher Versammlungen rechtsgesinnter Gruppierungen konzipiert wurde) führt dieses Album durch ein überraschend breites Spektrum an Stimmungen und Bildern.
    Zum Projekt
    23

    Kulturclub schon schön / Mainz Thomas Kolarczyk Ensemble / Record Release Tour Jazz/Improvisation

    Der in Berlin lebende Kontrabassist Thomas Kolarczyk bringt auf seinem Debütalbum halbträume vier bemerkenswerte Stimmen der europäischen Jazzszene zusammen, die seine Kompositionen in einer Besetzung mit drei Holzbläsern und ohne Harmonieinstrument zum Klingen bringen. Die Musik auf diesem Album, das in der renommierten Jazz thing Next Generation Reihe erscheint, entstand während der letzten Jahre in Berlin und wurde angetrieben von der ambivalenten Energie und Schnelllebigkeit dieser Stadt, von Begegnungen und Geschehnissen, die im Kopf blieben. Das Polnisch-Deutsche Quintett, das ein Jahr nach seiner Gründung Preisträger des Weltmusik Wettbewerbes creole wurde, verbindet mit einem Klang von melancholischen, anatolischen Volksliedern, modernem Jazz, über atonale Improvisation bis hin zu belebendem Rock musikalische Parallelwelten. Sich bewegend zwischen Ruhe - wie beim langsamen, kurdischen Tanz Serane - und der geladenen Lebendigkeit von Stücken wie MIFIDA (das als Hymne zur möglichst schnellen Auflösung montäglicher Versammlungen rechtsgesinnter Gruppierungen konzipiert wurde) führt dieses Album durch ein überraschend breites Spektrum an Stimmungen und Bildern.
    Zum Projekt
    24

    Diverse / Mannheim Jetztmusik Festival Elektronische Musik/ Elektroakustische Musik

    Vom 20. bis 30. April geht das Jetztmusik-Festival in die nächste Runde. Wie sein Name vermuten lässt und die vergangenen Events zeigten, wird es sich auch in diesem Jahr wieder gleichermaßen kontemporärer Musik und allen Facetten der Pop- und Clubkultur widmen. Intention des Festivals ist es, einem breitgefächert interessiertem Publikum Darstellungsformen aus künstlerischen Bereichen Tanz, Literatur, Kunst, Film und Musik zu präsentieren und gleichzeitig mit Neuem vertraut zu machen. In diesem interdisziplinären Rahmen achtet die Veranstaltungsgruppe hinter Jetztmusik auf die aktuelle Relevanz und Diversität der KünstlerInnen.
    Zum Projekt

    Klingspor Museum / Offenbach KlangSpur – Neue Musik im Klingspor Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    In der neuen Konzertreihe mit zeitgenössischer Musik präsentiert das OfEnsemble Klassiker der Moderne und neuste Entwicklungen der musikalischen Avantgarde. In den moderierten Konzerten mit ausgewiesenen Interpreten der zeitgenössischen Musik erklingen in unkonventionellen Besetzungen spannende Werke, die äußerst selten zu hören sind, aber vielleicht einmal zum Kanon der Musik unserer Zeit zählen werden.
    Zum Projekt
    25

    Diverse / Mannheim Jetztmusik Festival Elektronische Musik/ Elektroakustische Musik

    Vom 20. bis 30. April geht das Jetztmusik-Festival in die nächste Runde. Wie sein Name vermuten lässt und die vergangenen Events zeigten, wird es sich auch in diesem Jahr wieder gleichermaßen kontemporärer Musik und allen Facetten der Pop- und Clubkultur widmen. Intention des Festivals ist es, einem breitgefächert interessiertem Publikum Darstellungsformen aus künstlerischen Bereichen Tanz, Literatur, Kunst, Film und Musik zu präsentieren und gleichzeitig mit Neuem vertraut zu machen. In diesem interdisziplinären Rahmen achtet die Veranstaltungsgruppe hinter Jetztmusik auf die aktuelle Relevanz und Diversität der KünstlerInnen.
    Zum Projekt

    MUG im Einstein /München frameless Elektronische Musik/ Elektroakustische Musik

    Die Reihe "frameless" zeigt neue Ansätze experimenteller Musik, die sich mit den musikalischen Entwicklungen und den veränderten Lebensbedingungen des digitalen Zeitalters auseinandersetzen. Die Reihe hat sich 2015 bis 2017 bereits als erfolgreiches Forum etablieren können. 2018 soll die Reihe unter noch stärkerem programmatischen Fokus die Frage nach der Digitalisierung und ihrer Ästhetik in der zeitgenössischen Musik erkunden. Unter breiter internationaler Vernetzung sollen zentrale Positionen auditiver Kunst und elektronischer Musik gezeigt werden, die sowohl die neuen Entwicklungen der zeitgenössischen Musik, als auch gesellschaftliche Fragestellungen in digitalen Zeiten eindrucksvoll spürbar machen.
    Zum Projekt
    26

    Blue Note / Dresden Zwitschermaschine Jazz/Improvisation

    Die „Zwitschermaschine“ ist ein Septett in der ungewöhnlichen Besetzung: 2 Querflöten, Saxophon, Posaune, Gitarre, Bass und Schlagzeug. Dem Post-M-Base-Genre entstammend, ist der Sound der Band ist ein Kolorit aus Ambient, Psychedelic und Jazz. Die Zwitschermaschine atmet den Forschungsgeist der Neuen Musik und wird bewegt durch das kommunikative Miteinander ihrer Musiker. Der 1982 geborene Saxofonist, Klarinettist und Komponist Mark Weschenfelder spielt und schreibt Musik, die sich vor allem in den Genres der improvisierten Ton- & Klangkünste bewegt. Seit 2006 hat der derzeitige Meisterklassenstudent der HfM Dresden acht Alben und Einspielungen mit diversen Bandprojekten veröffentlicht. Die Musik seines neuen Septetts bewegt sich im Grenzbereich zwischen Neuer Musik, Jazz, Groove und Punk Rock. Mit seinen Mitmusikern hat er feste Größen der Dresdner, Leipziger sowie Berliner Jazz-Szene an seiner Seite.
    Zum Projekt

    Städtische Musikschule / Chemnitz Zeitgenössisches Musikschaffen in Sachsen 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Konzertreihe "Zeitgenössische Musik in Sachsen" enthält 8 Teilprojekte: 1) Reihe „Komponieren in Sachsen“ mit Doppelporträtkonzerten von bedeutenden sächsischen Komponisten 2) „Grenzenlos“ - Liedprojekt mit Christopher Jung/Jan Roelof Wolthuis 3) Kom-Positionen - Ein intergenerationeller Konzertabend mit dem trio sostenuto 4) „… ein seltsames Gemische von Seligkeit und Schwermut" (Hölderlin) - Romantik im zeitgenössischen Musikschaffen: Ensemble vocal modern 5) Ungewöhnlich und Aktuell – Bärmann Trio 6) Farbe und Resonanz: das Duo Eva Zöllner (Akkordeon)/Kerstin Petersen (Orgel) 7) Schatten: Das Mendelssohn-Kammerorchester Leipzig präsentiert neueste Werke für Kammerorchester 8) Musik-Maschine: Wolfgang Heisig zeigt Einblicke in die Funktionsweise der Phonola
    Zum Projekt
    27

    Alte Frabrik / Dresden Zwitschermaschine Jazz/Improvisation

    Die „Zwitschermaschine“ ist ein Septett in der ungewöhnlichen Besetzung: 2 Querflöten, Saxophon, Posaune, Gitarre, Bass und Schlagzeug. Dem Post-M-Base-Genre entstammend, ist der Sound der Band ist ein Kolorit aus Ambient, Psychedelic und Jazz. Die Zwitschermaschine atmet den Forschungsgeist der Neuen Musik und wird bewegt durch das kommunikative Miteinander ihrer Musiker. Der 1982 geborene Saxofonist, Klarinettist und Komponist Mark Weschenfelder spielt und schreibt Musik, die sich vor allem in den Genres der improvisierten Ton- & Klangkünste bewegt. Seit 2006 hat der derzeitige Meisterklassenstudent der HfM Dresden acht Alben und Einspielungen mit diversen Bandprojekten veröffentlicht. Die Musik seines neuen Septetts bewegt sich im Grenzbereich zwischen Neuer Musik, Jazz, Groove und Punk Rock. Mit seinen Mitmusikern hat er feste Größen der Dresdner, Leipziger sowie Berliner Jazz-Szene an seiner Seite.
    Zum Projekt

    LOFT, Köln Loft / 2nd Floor e.V. – TRIAS 2018 Jazz/Improvisation

    Das Kölner LOFT richtet im ersten Halbjahr 2018 einen Programmschwerpunkt auf das neue, dreiteilige Konzertformat TRIΔS, welches sich mit der bald 30–jährigen Erfolgsgeschichte dieser Spielstätte befasst. Der Fokus von TRIΔS liegt auf der künstlerischen Auseinandersetzung zwischen Jazz und frei-improvisierter Musik. Hierzu wurden drei international renommierte Kuratoren bzw. Kuratorenteams, die dem LOFT eng verbunden sind, eingeladen, dreitägige Programme zu entwickeln: Frank Gratkowski, Nils Wogram sowie das Kuratoren-Duo Lucas Leidinger & Thomas Sauerborn. Im Mittelpunkt der Konzerte steht der Dreisatz „These & Antithese - > Synthese – Vergangenheit & Gegenwart - > Zukunft“, in welcher die Kuratoren die Entwicklung ihrer Musik mit der Entwicklung des LOFTs verbinden und vorstellen. Sie erhalten die Freiheit, ihre Erlebnisse aus der hiesigen Konzertgeschichte wieder aufleben zu lassen, diese in Kontrast zur gegenwärtigen musikalischen Arbeit zu setzen, um letztendlich einen Ausblick auf aktuelle und richtungsweisende Musik zu geben.
    Zum Projekt

    Stadtbibliothek / Leipzig Zeitgenössisches Musikschaffen in Sachsen 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Konzertreihe "Zeitgenössische Musik in Sachsen" enthält 8 Teilprojekte: 1) Reihe „Komponieren in Sachsen“ mit Doppelporträtkonzerten von bedeutenden sächsischen Komponisten 2) „Grenzenlos“ - Liedprojekt mit Christopher Jung/Jan Roelof Wolthuis 3) Kom-Positionen - Ein intergenerationeller Konzertabend mit dem trio sostenuto 4) „… ein seltsames Gemische von Seligkeit und Schwermut" (Hölderlin) - Romantik im zeitgenössischen Musikschaffen: Ensemble vocal modern 5) Ungewöhnlich und Aktuell – Bärmann Trio 6) Farbe und Resonanz: das Duo Eva Zöllner (Akkordeon)/Kerstin Petersen (Orgel) 7) Schatten: Das Mendelssohn-Kammerorchester Leipzig präsentiert neueste Werke für Kammerorchester 8) Musik-Maschine: Wolfgang Heisig zeigt Einblicke in die Funktionsweise der Phonola
    Zum Projekt
    28

    Diverse / Mannheim Jetztmusik Festival Elektronische Musik/ Elektroakustische Musik

    Vom 20. bis 30. April geht das Jetztmusik-Festival in die nächste Runde. Wie sein Name vermuten lässt und die vergangenen Events zeigten, wird es sich auch in diesem Jahr wieder gleichermaßen kontemporärer Musik und allen Facetten der Pop- und Clubkultur widmen. Intention des Festivals ist es, einem breitgefächert interessiertem Publikum Darstellungsformen aus künstlerischen Bereichen Tanz, Literatur, Kunst, Film und Musik zu präsentieren und gleichzeitig mit Neuem vertraut zu machen. In diesem interdisziplinären Rahmen achtet die Veranstaltungsgruppe hinter Jetztmusik auf die aktuelle Relevanz und Diversität der KünstlerInnen.
    Zum Projekt

    Kunst-Station Sankt Peter / Köln Lunchkonzerte Kunst-Station Sankt Peter Köln Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Lunchkonzerte jeden Samstag um 13 Uhr bieten verschiedenen Genres der zeitgenössischen Musik eine Bühne, die von Soloinstrumenten, Klavier, Orgel bis hin zum großen Ensemble oder Elektronik reicht. Die Kunst-Station Sankt Peter, als Ort für zeitgenössische Kunst und Neue Musik seit 25 Jahren etabliert, verfolgt ein exklusives musikalisches Programm mit zeitgenössischer Musik. Als in Funktion befindliche katholische Kirche stellt sie Kunst, Musik und Liturgie in einen spannungsvollen Dialog. Neben einer außergewöhnlichen Orgel für Neue Musik bilden Kammermusik und Elektronik weitere Schwerpunkte. Das Lunchkonzert besticht durch ein klares Format einer halben Stunde zeitgenössischer Musik. Dadurch integriert es nicht nur Fachpublikum, sondern auch den normalen Konzertbesucher. Kunst- und Kircheninteressierte, Musikkenner aller Altersgruppen mischen sich im besonderen Raum, der fußläufig vom Kölner Dom zu erreichen ist. Eine offene Reihe, die sich auf verschiedene aktuelle Musik bezieht, hat bundesweite Bedeutung. Komponisten, Hörer und Interessierte kommunizieren im offenen Raum
    Zum Projekt

    Künstlerhaus Faktor e.V. / Hamburg 4Fakultät – Konzertreihe Interdisziplinär

    Mittlerweile zum achten Mal vereint 4fakultät vier Positionen aus verschiedenen Musikstilen live zu einem einzigartigen Klangerlebnis. Die Musikkünstler*innen spielen dabei je zwei Solokonzerte mit fließenden Übergängen. Ohne abzusetzen oder umzubauen wechseln sich die Künstler*innen in ihren Konzerten ab. Bei diesen Wechseln entstehen nie zuvor gehörte Momente der gemeinschaftlichen Improvisation. Der eigene Sound bleibt bestehen und mischt sich in ungeahnten Konstellationen zu neuen Klangschöpfungen.
    Zum Projekt

    LOFT, Köln Loft / 2nd Floor e.V. – TRIAS 2018 Jazz/Improvisation

    Das Kölner LOFT richtet im ersten Halbjahr 2018 einen Programmschwerpunkt auf das neue, dreiteilige Konzertformat TRIΔS, welches sich mit der bald 30–jährigen Erfolgsgeschichte dieser Spielstätte befasst. Der Fokus von TRIΔS liegt auf der künstlerischen Auseinandersetzung zwischen Jazz und frei-improvisierter Musik. Hierzu wurden drei international renommierte Kuratoren bzw. Kuratorenteams, die dem LOFT eng verbunden sind, eingeladen, dreitägige Programme zu entwickeln: Frank Gratkowski, Nils Wogram sowie das Kuratoren-Duo Lucas Leidinger & Thomas Sauerborn. Im Mittelpunkt der Konzerte steht der Dreisatz „These & Antithese - > Synthese – Vergangenheit & Gegenwart - > Zukunft“, in welcher die Kuratoren die Entwicklung ihrer Musik mit der Entwicklung des LOFTs verbinden und vorstellen. Sie erhalten die Freiheit, ihre Erlebnisse aus der hiesigen Konzertgeschichte wieder aufleben zu lassen, diese in Kontrast zur gegenwärtigen musikalischen Arbeit zu setzen, um letztendlich einen Ausblick auf aktuelle und richtungsweisende Musik zu geben.
    Zum Projekt

    Weltecho / Chemnitz Zwitschermaschine Jazz/Improvisation

    Die „Zwitschermaschine“ ist ein Septett in der ungewöhnlichen Besetzung: 2 Querflöten, Saxophon, Posaune, Gitarre, Bass und Schlagzeug. Dem Post-M-Base-Genre entstammend, ist der Sound der Band ist ein Kolorit aus Ambient, Psychedelic und Jazz. Die Zwitschermaschine atmet den Forschungsgeist der Neuen Musik und wird bewegt durch das kommunikative Miteinander ihrer Musiker. Der 1982 geborene Saxofonist, Klarinettist und Komponist Mark Weschenfelder spielt und schreibt Musik, die sich vor allem in den Genres der improvisierten Ton- & Klangkünste bewegt. Seit 2006 hat der derzeitige Meisterklassenstudent der HfM Dresden acht Alben und Einspielungen mit diversen Bandprojekten veröffentlicht. Die Musik seines neuen Septetts bewegt sich im Grenzbereich zwischen Neuer Musik, Jazz, Groove und Punk Rock. Mit seinen Mitmusikern hat er feste Größen der Dresdner, Leipziger sowie Berliner Jazz-Szene an seiner Seite.
    Zum Projekt
    29

    LOFT, Köln Loft / 2nd Floor e.V. – TRIAS 2018 Jazz/Improvisation

    Das Kölner LOFT richtet im ersten Halbjahr 2018 einen Programmschwerpunkt auf das neue, dreiteilige Konzertformat TRIΔS, welches sich mit der bald 30–jährigen Erfolgsgeschichte dieser Spielstätte befasst. Der Fokus von TRIΔS liegt auf der künstlerischen Auseinandersetzung zwischen Jazz und frei-improvisierter Musik. Hierzu wurden drei international renommierte Kuratoren bzw. Kuratorenteams, die dem LOFT eng verbunden sind, eingeladen, dreitägige Programme zu entwickeln: Frank Gratkowski, Nils Wogram sowie das Kuratoren-Duo Lucas Leidinger & Thomas Sauerborn. Im Mittelpunkt der Konzerte steht der Dreisatz „These & Antithese - > Synthese – Vergangenheit & Gegenwart - > Zukunft“, in welcher die Kuratoren die Entwicklung ihrer Musik mit der Entwicklung des LOFTs verbinden und vorstellen. Sie erhalten die Freiheit, ihre Erlebnisse aus der hiesigen Konzertgeschichte wieder aufleben zu lassen, diese in Kontrast zur gegenwärtigen musikalischen Arbeit zu setzen, um letztendlich einen Ausblick auf aktuelle und richtungsweisende Musik zu geben.
    Zum Projekt

    Saxstall / Pohrsdorf Zwitschermaschine Jazz/Improvisation

    Die „Zwitschermaschine“ ist ein Septett in der ungewöhnlichen Besetzung: 2 Querflöten, Saxophon, Posaune, Gitarre, Bass und Schlagzeug. Dem Post-M-Base-Genre entstammend, ist der Sound der Band ist ein Kolorit aus Ambient, Psychedelic und Jazz. Die Zwitschermaschine atmet den Forschungsgeist der Neuen Musik und wird bewegt durch das kommunikative Miteinander ihrer Musiker. Der 1982 geborene Saxofonist, Klarinettist und Komponist Mark Weschenfelder spielt und schreibt Musik, die sich vor allem in den Genres der improvisierten Ton- & Klangkünste bewegt. Seit 2006 hat der derzeitige Meisterklassenstudent der HfM Dresden acht Alben und Einspielungen mit diversen Bandprojekten veröffentlicht. Die Musik seines neuen Septetts bewegt sich im Grenzbereich zwischen Neuer Musik, Jazz, Groove und Punk Rock. Mit seinen Mitmusikern hat er feste Größen der Dresdner, Leipziger sowie Berliner Jazz-Szene an seiner Seite.
    Zum Projekt
  • 03

    Café Wagner/ Jena Zwitschermaschine Jazz/Improvisation

    Die „Zwitschermaschine“ ist ein Septett in der ungewöhnlichen Besetzung: 2 Querflöten, Saxophon, Posaune, Gitarre, Bass und Schlagzeug. Dem Post-M-Base-Genre entstammend, ist der Sound der Band ist ein Kolorit aus Ambient, Psychedelic und Jazz. Die Zwitschermaschine atmet den Forschungsgeist der Neuen Musik und wird bewegt durch das kommunikative Miteinander ihrer Musiker. Der 1982 geborene Saxofonist, Klarinettist und Komponist Mark Weschenfelder spielt und schreibt Musik, die sich vor allem in den Genres der improvisierten Ton- & Klangkünste bewegt. Seit 2006 hat der derzeitige Meisterklassenstudent der HfM Dresden acht Alben und Einspielungen mit diversen Bandprojekten veröffentlicht. Die Musik seines neuen Septetts bewegt sich im Grenzbereich zwischen Neuer Musik, Jazz, Groove und Punk Rock. Mit seinen Mitmusikern hat er feste Größen der Dresdner, Leipziger sowie Berliner Jazz-Szene an seiner Seite.
    Zum Projekt
    04

    Donau 115 / Berlin Zwitschermaschine Jazz/Improvisation

    Die „Zwitschermaschine“ ist ein Septett in der ungewöhnlichen Besetzung: 2 Querflöten, Saxophon, Posaune, Gitarre, Bass und Schlagzeug. Dem Post-M-Base-Genre entstammend, ist der Sound der Band ist ein Kolorit aus Ambient, Psychedelic und Jazz. Die Zwitschermaschine atmet den Forschungsgeist der Neuen Musik und wird bewegt durch das kommunikative Miteinander ihrer Musiker. Der 1982 geborene Saxofonist, Klarinettist und Komponist Mark Weschenfelder spielt und schreibt Musik, die sich vor allem in den Genres der improvisierten Ton- & Klangkünste bewegt. Seit 2006 hat der derzeitige Meisterklassenstudent der HfM Dresden acht Alben und Einspielungen mit diversen Bandprojekten veröffentlicht. Die Musik seines neuen Septetts bewegt sich im Grenzbereich zwischen Neuer Musik, Jazz, Groove und Punk Rock. Mit seinen Mitmusikern hat er feste Größen der Dresdner, Leipziger sowie Berliner Jazz-Szene an seiner Seite.
    Zum Projekt

    Festival der jungen Talente, Kunstverein / Frankfurt Fully Accessible Body Interdisziplinär

    Fully Accessible Body ist eine interaktive Soundperformance, die im Rahmen des interdisziplinären feministischen Festivals »dgtl fmnsm« Premiere feiert. Mit Hilfe von Augmented Reality Brillen und Herzschlagsensoren erforscht die Dauerperformance die Bemächtigung digitaler Körper in einem Zwischenspiel aus realen Performer_innen und interaktiven Cyber-Avataren. Ein partizipatives Event, in dem intime Erfahrungen durch Technologie gemeinsam mit dem Publikum erzeugt werden. Fully Accessible Body wird durch das Biofeedback des Publikums ermöglicht: die Musik und die Körper, die durch eine HoloLens-Brille zu sehen sind, werden algorythmisch generiert, basierend auf den Pulsschlagwerten des Publikums. Die Performance macht sich komplett vom Publikum abhängig und findet ohne Publikumspräsenz und den individuellen BPM Ergebnissen nicht statt. Das Stück stellt mehrere Fragen: Wie wird ein Live-Erlebnis erzeugt? Wie werden Gefühle quanti- und qualifiziert? Wo findet der Austausch zwischen Zuschauenden und Performer_innen statt? Wie fühlt es sich an, ein digitaler Pop-Star zu sein und wie werden die Avatare und deren Besitzer bezahlt?
    Zum Projekt

    Mousonturm / Frankfurt Der Fleischgarten Elektronische Musik/ Elektroakustische Musik

    Nach vier Jahren, in denen sie ausschließlich für andere Künstlerinnen und Künstler tätig waren, melden Les Trucs sich endlich mit einem neuen Album und einem eigenen Stück zurück. Das Elektronik-Duo, bestehend aus zwei Menschrobotern und einer Menge elektronischer Gerätschaften – halb Fleisch, halb Draht, halb Experiment, halb Pop –, rückt uns in seiner ersten Musiktheaterproduktion mit einer klanglichen Vivisektion des Körpers auf den Leib! Gemeinsam mit Les Trucs erobern die Leber, der Darm und andere Kuriositäten die Bühne und werfen sich in die Schlacht um die Deutungshoheit über den menschlichen Körper. Als Anrufung, musikalisches Happening und utopisches Aktionsfeld bildet „Der Fleischgarten“ zugleich den exklusiven Auftakt für die Europa-Tour, die das Duo im Anschluss an die Vorstellungen in Frankfurt mit seinem Album „Jardin du Boeuf“ (Release: 4.5.) startet
    Zum Projekt
    05

    Festival der jungen Talente, Kunstverein / Frankfurt Fully Accessible Body Interdisziplinär

    Fully Accessible Body ist eine interaktive Soundperformance, die im Rahmen des interdisziplinären feministischen Festivals »dgtl fmnsm« Premiere feiert. Mit Hilfe von Augmented Reality Brillen und Herzschlagsensoren erforscht die Dauerperformance die Bemächtigung digitaler Körper in einem Zwischenspiel aus realen Performer_innen und interaktiven Cyber-Avataren. Ein partizipatives Event, in dem intime Erfahrungen durch Technologie gemeinsam mit dem Publikum erzeugt werden. Fully Accessible Body wird durch das Biofeedback des Publikums ermöglicht: die Musik und die Körper, die durch eine HoloLens-Brille zu sehen sind, werden algorythmisch generiert, basierend auf den Pulsschlagwerten des Publikums. Die Performance macht sich komplett vom Publikum abhängig und findet ohne Publikumspräsenz und den individuellen BPM Ergebnissen nicht statt. Das Stück stellt mehrere Fragen: Wie wird ein Live-Erlebnis erzeugt? Wie werden Gefühle quanti- und qualifiziert? Wo findet der Austausch zwischen Zuschauenden und Performer_innen statt? Wie fühlt es sich an, ein digitaler Pop-Star zu sein und wie werden die Avatare und deren Besitzer bezahlt?
    Zum Projekt

    Kesselhaus / Berlin Pareidolia – Sonic Affects Sound Art

    Pareidolia, auch bekannt in der Schreibweise PareiDoliΛ, ist das gemeisame Projekt der Klangkünstlerinnen Marta Zapparoli und Liz Allbee und ganz dem raumorientierten Zusammenspiel selbstgebauter und modifizierter elektronischer Instrumente gewidmet. In ihrer Performance “Sonic Affects”, die am 5. Mai im Berliner Kesselhaus stattfinden wird, steht der Aufführungsort selbst mit seinen architektonischen Gegebenheiten, seinen Klangqualitäten und elektromagnetischen Feldern ganz im Zentrum des Konzeptes. Eröffnet wird der Abend von dem dänischen Duo Vinyl Terror & Horror. Die Musikerinnen Camilla Sørensen und Greta Christensen loten den Bezug zwischen Sound und Objekten aus und bewegen sich im grenzbereich zwischen Installation und Performance.
    Zum Projekt

    Mousonturm / Frankfurt Der Fleischgarten Elektronische Musik/ Elektroakustische Musik

    Nach vier Jahren, in denen sie ausschließlich für andere Künstlerinnen und Künstler tätig waren, melden Les Trucs sich endlich mit einem neuen Album und einem eigenen Stück zurück. Das Elektronik-Duo, bestehend aus zwei Menschrobotern und einer Menge elektronischer Gerätschaften – halb Fleisch, halb Draht, halb Experiment, halb Pop –, rückt uns in seiner ersten Musiktheaterproduktion mit einer klanglichen Vivisektion des Körpers auf den Leib! Gemeinsam mit Les Trucs erobern die Leber, der Darm und andere Kuriositäten die Bühne und werfen sich in die Schlacht um die Deutungshoheit über den menschlichen Körper. Als Anrufung, musikalisches Happening und utopisches Aktionsfeld bildet „Der Fleischgarten“ zugleich den exklusiven Auftakt für die Europa-Tour, die das Duo im Anschluss an die Vorstellungen in Frankfurt mit seinem Album „Jardin du Boeuf“ (Release: 4.5.) startet
    Zum Projekt

    Wohnzimmerkonzert / Leipzig Zwitschermaschine Jazz/Improvisation

    Die „Zwitschermaschine“ ist ein Septett in der ungewöhnlichen Besetzung: 2 Querflöten, Saxophon, Posaune, Gitarre, Bass und Schlagzeug. Dem Post-M-Base-Genre entstammend, ist der Sound der Band ist ein Kolorit aus Ambient, Psychedelic und Jazz. Die Zwitschermaschine atmet den Forschungsgeist der Neuen Musik und wird bewegt durch das kommunikative Miteinander ihrer Musiker. Der 1982 geborene Saxofonist, Klarinettist und Komponist Mark Weschenfelder spielt und schreibt Musik, die sich vor allem in den Genres der improvisierten Ton- & Klangkünste bewegt. Seit 2006 hat der derzeitige Meisterklassenstudent der HfM Dresden acht Alben und Einspielungen mit diversen Bandprojekten veröffentlicht. Die Musik seines neuen Septetts bewegt sich im Grenzbereich zwischen Neuer Musik, Jazz, Groove und Punk Rock. Mit seinen Mitmusikern hat er feste Größen der Dresdner, Leipziger sowie Berliner Jazz-Szene an seiner Seite.
    Zum Projekt
    06

    Festival der jungen Talente, Kunstverein / Frankfurt Fully Accessible Body Interdisziplinär

    Fully Accessible Body ist eine interaktive Soundperformance, die im Rahmen des interdisziplinären feministischen Festivals »dgtl fmnsm« Premiere feiert. Mit Hilfe von Augmented Reality Brillen und Herzschlagsensoren erforscht die Dauerperformance die Bemächtigung digitaler Körper in einem Zwischenspiel aus realen Performer_innen und interaktiven Cyber-Avataren. Ein partizipatives Event, in dem intime Erfahrungen durch Technologie gemeinsam mit dem Publikum erzeugt werden. Fully Accessible Body wird durch das Biofeedback des Publikums ermöglicht: die Musik und die Körper, die durch eine HoloLens-Brille zu sehen sind, werden algorythmisch generiert, basierend auf den Pulsschlagwerten des Publikums. Die Performance macht sich komplett vom Publikum abhängig und findet ohne Publikumspräsenz und den individuellen BPM Ergebnissen nicht statt. Das Stück stellt mehrere Fragen: Wie wird ein Live-Erlebnis erzeugt? Wie werden Gefühle quanti- und qualifiziert? Wo findet der Austausch zwischen Zuschauenden und Performer_innen statt? Wie fühlt es sich an, ein digitaler Pop-Star zu sein und wie werden die Avatare und deren Besitzer bezahlt?
    Zum Projekt

    Mousonturm / Frankfurt Der Fleischgarten Elektronische Musik/ Elektroakustische Musik

    Nach vier Jahren, in denen sie ausschließlich für andere Künstlerinnen und Künstler tätig waren, melden Les Trucs sich endlich mit einem neuen Album und einem eigenen Stück zurück. Das Elektronik-Duo, bestehend aus zwei Menschrobotern und einer Menge elektronischer Gerätschaften – halb Fleisch, halb Draht, halb Experiment, halb Pop –, rückt uns in seiner ersten Musiktheaterproduktion mit einer klanglichen Vivisektion des Körpers auf den Leib! Gemeinsam mit Les Trucs erobern die Leber, der Darm und andere Kuriositäten die Bühne und werfen sich in die Schlacht um die Deutungshoheit über den menschlichen Körper. Als Anrufung, musikalisches Happening und utopisches Aktionsfeld bildet „Der Fleischgarten“ zugleich den exklusiven Auftakt für die Europa-Tour, die das Duo im Anschluss an die Vorstellungen in Frankfurt mit seinem Album „Jardin du Boeuf“ (Release: 4.5.) startet
    Zum Projekt
    07

    GEDOK Galerie / Stuttgart One more voice from far away Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Das Bugallo-Williams Klavierduo und Noise-Bridge (Klarinette und Sopran) werden sich in unterschiedlichen Weisen mit Stimmen beschäftigen. Wenn auch für das Klavier geschrieben, gibt es in den Kurzstücken Játékok, von György Kurtág, und Amy Williams Cineshape 4 eine singende Qualität der Musik. In Carola Bauckholts Microlude müssen die Spieler zusammen rhythmisch atmen. In Bezug auf die Vokaltechnik der alpenländischen Volksmusik besteht Erik Oñas technisch anspruchvolles Stück Jodeln nur aus Flageoletten. Johannes Walters Stück Eisklänge ist ein Choral für Klarinette und Klavier, der durch die inneren Stimmen von Mehrklängen entsteht. Dabei gibt es ausgewählte Lieder für Stimme und Klavier, komponiert von jungen KomponistInnen aus Europa und den USA.
    Zum Projekt
    09

    Alte Feuerwache, Köln Counter-Pole Jazz/Improvisation

    Improvisation und Interpretation eines zeitgenössischen Werkes werden an diesem Abend nebeneinander gestellt. Und nicht nur hintereinander, wie bereits oft geschehen, sondern auch gleichzeitig. Interpretation und Improvisation sollen sich so als Musizierformen voneinander abheben und durchdringen. Kann Improvisation angemessen in Echtzeit auf eine Komposition reagieren? Kann eine Interpretation auf das Unvorhergesehene reagieren? Während es mannigfaltige Kompositionen gibt, die die Stärken von Improvisation und vorab Komponierten zu verbinden versuchen, interagieren beide Musikformen hier ganz direkt. Eine offene Probe gibt Raum für Experiment und Diskussion, auch mit dem Publikum. E-MEX als Ensemble der Neuen Musik, das Ensemble X als große Gruppe der freien Improvisation sowie eine Komponistin bzw. ein Komponist gestalten gemeinsam den Prozess. Im Konzert werden Improvisation und Komposition pur und vermischt präsentiert.
    Zum Projekt
    10

    RoncalliHaus, Wiesbaden Counter-Pole Jazz/Improvisation

    Improvisation und Interpretation eines zeitgenössischen Werkes werden an diesem Abend nebeneinander gestellt. Und nicht nur hintereinander, wie bereits oft geschehen, sondern auch gleichzeitig. Interpretation und Improvisation sollen sich so als Musizierformen voneinander abheben und durchdringen. Kann Improvisation angemessen in Echtzeit auf eine Komposition reagieren? Kann eine Interpretation auf das Unvorhergesehene reagieren? Während es mannigfaltige Kompositionen gibt, die die Stärken von Improvisation und vorab Komponierten zu verbinden versuchen, interagieren beide Musikformen hier ganz direkt. Eine offene Probe gibt Raum für Experiment und Diskussion, auch mit dem Publikum. E-MEX als Ensemble der Neuen Musik, das Ensemble X als große Gruppe der freien Improvisation sowie eine Komponistin bzw. ein Komponist gestalten gemeinsam den Prozess. Im Konzert werden Improvisation und Komposition pur und vermischt präsentiert.
    Zum Projekt
    12

    7hoursHAUS19 / Berlin Ephemeralities: Listening Beings Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Komponistin Chiyoko Szlavnics und die Akkordeonisten Hannes Lingens und Jonas Kocher lernten sich im Sommer 2016 bei der Aufnahme ihrer Komposition Reservoir in Huddersfield kennen. Daraus entstand der Wunsch einer weiterführenden Zusammenarbeit, deren durch gemeinsames Forschen und Proben erzielten Ergebnisse am 12.05. coram publico präsentiert werden: allmählich sich verändernde Zustände, die auf wechselnde Aspekte des Klangs fokussieren wie z.B. Dichte, Schwebung, harmonische Komplexität, Transparenz oder als Kontrast: nackte Einfachheit und das Verschwinden der Geräusche in der lokalen Umwelt. Die äußerlich stabilen bzw. statischen Töne der beiden Akkordeons bieten durch die unterschiedlichen Manuale und die instrumentale Verdoppelung zahlreiche Möglichkeiten, Dichte, Cluster und harmonische Komplexität innerhalb des temperierten Systems zu erkunden. Diese statischen Klänge können durch zusätzliche elektronische Töne bzw. Sinuswellen vervielfacht oder durch Frequenzwandel komplett rekontextualisiert und sogar in reine Stimmung versetzt werden.
    Zum Projekt

    Ballhaus Ost Berlin Vokale Räume. Kompositionen für Stimmen. Chor/Vokalmusik

    Vier Uraufführungen thematisieren Musik und Körper, Körper im Raum, Individuum und Gruppe: Trio, Sextett, 20stimmiger Chor. Der russische Komponist Boris Filanovsky untersucht in Discantata den »untersungenen« Ton, den gesungenen Ton mit hohem Geräuschanteil und zahlreiche weitere Facetten erweiterter Vokaltechniken. Die Komponistin Sabine Ercklentz generiert über Interviews mit den Performer*innen sprachliches Material, das sie zu einer abstrakten Komposition verarbeitet. Die Performer*innen bewegen sich in einem Interaktionsfeld aus verschiedensten mobilen Lautsprechern im Raum. Die Choreographin Jule Flierl hat in Anlehnung an die Stimmtänze von Valeska Gert einen eigenen choreographischen Zugang zur Stimme entwickelt, bei dem die verschiedenen Ebenen der Artikulation isoliert behandelt werden. Dieser Zugang trifft sich mit dem von den Maulwerkern praktizierten Ansatz Dieter Schnebels, der die Artikulationsorgane als einzelne Ebenen betrachtet. Die Mimik wird bei Flierl zwangsläufig in gleichem Maße zum kompositorischen wie choreographischen Element. Christian Kesten arbeitet mit dem von ihm entwickelten »Atemplateau«, einem statischen weißen Rauschen für Stimme. Die Maulwerker erweitern sich zu einem 20stimmigen Chor. In massiven Klangwänden steht der Rauschklang skulptural im Raum.
    Zum Projekt

    Klang TÜV & Musikverkauf / Winsen (Luhe) ZuHören in Winsen 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Im Jahre 2018 folgt das Ensemble L’ART POUR L’ART dem Jahresthema des Netzwerks Musik 21 Niedersachsen. Beleuchten in der Regel die drei Programme der Reihe ZuHören in Winsen aus unterschiedlichen Perspektiven ein durch das traditionelle Vorgespräch gesetztes Thema, suchen sie diesmal darüber hinaus selbst je eine Zuspitzung durch den inhaltlichen Hintergrund, die Besetzung und die Kompromisslosigkeit. Fluchtpunkt Totale deuten die Musiker als Konzentration auf Splitter in unserer fraktalen Welt, fragen nach ihren Einflüssen, nach ihren Rückzugsstrategien, Absolutheitsansprüchen oder nach ihren Herausforderungspotentialen
    Zum Projekt
    13

    Weida / Osterburg Klangnetz Thüringen 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Hauptanliegen von KLANGNETZ THÜRINGEN ist die Verbreitung und Förderung Neuer Musik im gesamten Thüringer Gebiet. Dafür bringen wir in dezentralen Veranstaltungen heutige Musik zu Gehör, die sonst vielfach ungehört bleiben würde abseits weniger spezieller Zentren und eingeschworener Kreise. Mit einem möglichst breiten Angebot möchten wir Möglichkeiten schaffen, mit dieser Musik-Kunst in Berührung zu kommen. So will diese Reihe einen Beitrag dazu leisten, dass Neue Musik in Thüringen stärker ins öffentliche Bewusstsein dringt und wahrgenommen wird. KLANGNETZ THÜRINGEN findet daher an vielen verschiedenen Thüringer Orten statt. In alten oder neuen, renovierten oder wiederbelebten Räumlichkeiten, wie kleinen Galerien oder Museen, kirchlichen oder schulischen Foren, auf einer Burg oder im Künstlerhof treffen Thüringer Musiker, Komponisten und Kunst- und Musikinteressierte aufeinander. In den KLANGNETZ-Veranstaltungen stellen wir besonders die experimentierfreudigen und ungewöhnlichen Werke zeitgenössischer Thüringer und ebenso internationaler Komponisten vor. Die stilistische Bandbreite umfasst dabei zeitgenössische Konzertmusik, Avantgarde-Klänge und elektroakustische Musik sowie auch Jazz und Multimediales/Performance.
    Zum Projekt

    ausland / Berlin Der Komponist ist eingeschlafen Jazz/Improvisation

    Andrea Ermke (mini discs) und Anaïs Tuerlinckx (präpariertes Klavier) spielen seit 2012 als Duo zusammen. Auch in ihrer Arbeit als solo-Künstlerinnen und in anderen Bands war und ist die Verwendung von gefunden Objekten stets ein zentraler Ansatz ihrer musikalischen Arbeitsweise. Für „Der Komponist ist eingeschlafen“ gehen sie diesen Weg der Klang- und Materialforschung noch einmal neu: die von Andrea Ermke über Jahre in einer alten Einräumtasche angesammelten Gegenstände sind Ausgangspunkt und Restriktion der gemeinsamen Arbeit. Nach einer einwöchigen Residenz im ausland, während der sie diese Objekte klanglich erschließen und mit ihnen neue Sounds entwickeln, ist heute Abend Konzertpremiere dieser neuen Etappe ihrer Zusammenarbeit.
    Zum Projekt
    15

    Tafelhalle / Nürnberg Konzertreihe 2018: Every Eight Weeks Ensemble 11 Jazz/Improvisation

    Das renommierte Elisenquartett aus der Region Nürnberg ergänzt das ENSEMBLE 11 an diesem Abend mit Präzision, Leidenschaft und engagierter Individualität. Gemeinsam verschmelzen die beiden Klangkörper zu einem großen Ensemble und präsentieren in kammermusikalisch sinfonischem Kontext frische Kompositionen von Rebecca Trescher. Wie gewohnt wird auch die starke solistische Qualität der Musiker in Szene gesetzt, gebettet in den warmen Ensembleklang, erweitert um die ausdrucksstarke Komponente der Streicher.
    Zum Projekt
    16

    Morgner Archiv / Chemnitz Zeitgenössisches Musikschaffen in Sachsen 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Konzertreihe "Zeitgenössische Musik in Sachsen" enthält 8 Teilprojekte: 1) Reihe „Komponieren in Sachsen“ mit Doppelporträtkonzerten von bedeutenden sächsischen Komponisten 2) „Grenzenlos“ - Liedprojekt mit Christopher Jung/Jan Roelof Wolthuis 3) Kom-Positionen - Ein intergenerationeller Konzertabend mit dem trio sostenuto 4) „… ein seltsames Gemische von Seligkeit und Schwermut" (Hölderlin) - Romantik im zeitgenössischen Musikschaffen: Ensemble vocal modern 5) Ungewöhnlich und Aktuell – Bärmann Trio 6) Farbe und Resonanz: das Duo Eva Zöllner (Akkordeon)/Kerstin Petersen (Orgel) 7) Schatten: Das Mendelssohn-Kammerorchester Leipzig präsentiert neueste Werke für Kammerorchester 8) Musik-Maschine: Wolfgang Heisig zeigt Einblicke in die Funktionsweise der Phonola
    Zum Projekt
    17

    Club Milla /München Das Verworner Krause Kammerorchester Pop/Rock/HipHop

    Das VKKO wurde im Sommer 2014 von Christopher Verworner und Claas Krause - beide studierten im Master Komposition an der Musikhochschule München - gegründet. Am Beginn der Idee stand die Überlegung einen kammermusikalischen Klangkörper zu schaffen der einerseits eine sonore Dichte und Komplexität zu erzeugen vermag, dennoch schlank und beweglich genug ist um mit einer Jazz-Rhythmusgruppe zusammen ein agiles Klangbild erzeugen zu können. Gleichermaßen war es Prämisse die intime Kommunikation innerhalb des Musizierens zu wahren - eineunabdingbare Qualität der Kammermusik. Die Musiker des Orchesters - Streicher, Bläser, Rhythmusgruppe und zwei Sängerinnen haben sich an der Musikhochschule in München kennengelernt, wo auch sie studierten. Das VKKO arbeitet darüber hinaus mit zeitgenössischen Tänzerinnen der Iwanson-School-Of-Contemporary-Dance zusammen. Durch filigrane Choreographien wird die Musik des Orchesters wirkungsgewaltig kommentiert.
    Zum Projekt

    Stadtbibliothek / Leipzig Zeitgenössisches Musikschaffen in Sachsen 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Konzertreihe "Zeitgenössische Musik in Sachsen" enthält 8 Teilprojekte: 1) Reihe „Komponieren in Sachsen“ mit Doppelporträtkonzerten von bedeutenden sächsischen Komponisten 2) „Grenzenlos“ - Liedprojekt mit Christopher Jung/Jan Roelof Wolthuis 3) Kom-Positionen - Ein intergenerationeller Konzertabend mit dem trio sostenuto 4) „… ein seltsames Gemische von Seligkeit und Schwermut" (Hölderlin) - Romantik im zeitgenössischen Musikschaffen: Ensemble vocal modern 5) Ungewöhnlich und Aktuell – Bärmann Trio 6) Farbe und Resonanz: das Duo Eva Zöllner (Akkordeon)/Kerstin Petersen (Orgel) 7) Schatten: Das Mendelssohn-Kammerorchester Leipzig präsentiert neueste Werke für Kammerorchester 8) Musik-Maschine: Wolfgang Heisig zeigt Einblicke in die Funktionsweise der Phonola
    Zum Projekt
    18

    Besungen Knabenschule / Darmstadt Sebastian Gramss: States of Play Jazz/Improvisation

    Das mehrdimensionale Projekt States of Play des Kölner Bassisten und Komponisten Sebastian Gramss wird von einem eigens zusammengestellten Ensemble mit Spitzenmusikern der zeitgenössischen europäischen Musikszene umgesetzt. Zwei elektrisierende Rhythmusgruppen und ein eingespieltes Bläsertrio agieren in einer Synthese von melodisch-rhythmischen Strukturen und klanglicher Avantgarde: Melodic Avantgarde
    Zum Projekt

    Hochschule für Musik / Dresden Zeitgenössisches Musikschaffen in Sachsen 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Konzertreihe "Zeitgenössische Musik in Sachsen" enthält 8 Teilprojekte: 1) Reihe „Komponieren in Sachsen“ mit Doppelporträtkonzerten von bedeutenden sächsischen Komponisten 2) „Grenzenlos“ - Liedprojekt mit Christopher Jung/Jan Roelof Wolthuis 3) Kom-Positionen - Ein intergenerationeller Konzertabend mit dem trio sostenuto 4) „… ein seltsames Gemische von Seligkeit und Schwermut" (Hölderlin) - Romantik im zeitgenössischen Musikschaffen: Ensemble vocal modern 5) Ungewöhnlich und Aktuell – Bärmann Trio 6) Farbe und Resonanz: das Duo Eva Zöllner (Akkordeon)/Kerstin Petersen (Orgel) 7) Schatten: Das Mendelssohn-Kammerorchester Leipzig präsentiert neueste Werke für Kammerorchester 8) Musik-Maschine: Wolfgang Heisig zeigt Einblicke in die Funktionsweise der Phonola
    Zum Projekt

    Spektrum / Berlin Sonic Vibrations Sound Art

    Sonic Vibrations ist eine hybride Veranstaltungsreihe von Ausstellungen, Konferenzen und Live-Performances, die sich mit wissenschaftlichen und technologischen Forschungen in den Bereichen Klangkunst, Instrumentenbau und Installationskunst beschäftigt. Die Grenzen zwischen Physik, Mathematik, Biologie, Anatomie, Psychoakustik, und anderen Disziplinen sollen während dieser über ein Jahr angelegten Reflexion erprobt und ausgetestet werden. Die Integration neuer Medien in die zeitgenössische Musik erfordert eine grundlegende Reflexion der Eigenschaften, Ästhetik und Rolle des Instruments. Wie wird in Zukunft die Beziehung zwischen Künstler und Instrument aussehen? Wie kann eine Dekonstruktion der Ideen von musikalischer Komposition durch diese Medien aussehen? Wie können derartige entwickelte Kompositionen in multiplen, sensorischen Ebenen aufgehen; Ebenen, auf  denen physikalische und psychologische Dimensionen des Realen durch technische Medien selbst transformiert werden?
    Zum Projekt
    19

    Großer Wasserspeicher / Berlin 50 Trumpets Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Uraufführung einer ortsspezifischen Komposition des Musikers und Comiczeichners Mazen Kerbaj. Die Komposition ist konzipiert für 49 TrompeterInnen und den Großen Wasserspeicher in Prenzlauer Berg. Im Alten Testament brachte der Klang von sieben Trompetern die Stadtmauer von Jericho zum Einsturz. Im Großen Wasserspeicher wird der Nachhall von bis zu 18 Sekunden zum Komplizen jedes Musikers und Performers während der Aufführung - laut und reduziert, kraftvoll und in Bewegung, was daran erinnert, dass die Mauern der Gegenwart dem Untergang geweiht sind. Die teilnehmenden TrompeterInnen sind Wahl-BerlinerInnen verschiedener Generationen aus Australien, Österreich, Kuba, England, Irland, Italien, Japan, Polen, Russland, Serbien, Spanien, Schweden, Syrien, Türkei, Ukraine und den USA.
    Zum Projekt

    Kunst-Station Sankt Peter / Köln Lunchkonzerte Kunst-Station Sankt Peter Köln Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Lunchkonzerte jeden Samstag um 13 Uhr bieten verschiedenen Genres der zeitgenössischen Musik eine Bühne, die von Soloinstrumenten, Klavier, Orgel bis hin zum großen Ensemble oder Elektronik reicht. Die Kunst-Station Sankt Peter, als Ort für zeitgenössische Kunst und Neue Musik seit 25 Jahren etabliert, verfolgt ein exklusives musikalisches Programm mit zeitgenössischer Musik. Als in Funktion befindliche katholische Kirche stellt sie Kunst, Musik und Liturgie in einen spannungsvollen Dialog. Neben einer außergewöhnlichen Orgel für Neue Musik bilden Kammermusik und Elektronik weitere Schwerpunkte. Das Lunchkonzert besticht durch ein klares Format einer halben Stunde zeitgenössischer Musik. Dadurch integriert es nicht nur Fachpublikum, sondern auch den normalen Konzertbesucher. Kunst- und Kircheninteressierte, Musikkenner aller Altersgruppen mischen sich im besonderen Raum, der fußläufig vom Kölner Dom zu erreichen ist. Eine offene Reihe, die sich auf verschiedene aktuelle Musik bezieht, hat bundesweite Bedeutung. Komponisten, Hörer und Interessierte kommunizieren im offenen Raum
    Zum Projekt
    20

    Moers Festival Sebastian Gramss: States of Play Jazz/Improvisation

    Das mehrdimensionale Projekt States of Play des Kölner Bassisten und Komponisten Sebastian Gramss wird von einem eigens zusammengestellten Ensemble mit Spitzenmusikern der zeitgenössischen europäischen Musikszene umgesetzt. Zwei elektrisierende Rhythmusgruppen und ein eingespieltes Bläsertrio agieren in einer Synthese von melodisch-rhythmischen Strukturen und klanglicher Avantgarde: Melodic Avantgarde
    Zum Projekt
    24

    Transeurope Fluid / Hildesheim Fully Accessible Body Interdisziplinär

    Fully Accessible Body ist eine interaktive Soundperformance, die im Rahmen des interdisziplinären feministischen Festivals »dgtl fmnsm« Premiere feiert. Mit Hilfe von Augmented Reality Brillen und Herzschlagsensoren erforscht die Dauerperformance die Bemächtigung digitaler Körper in einem Zwischenspiel aus realen Performer_innen und interaktiven Cyber-Avataren. Ein partizipatives Event, in dem intime Erfahrungen durch Technologie gemeinsam mit dem Publikum erzeugt werden. Fully Accessible Body wird durch das Biofeedback des Publikums ermöglicht: die Musik und die Körper, die durch eine HoloLens-Brille zu sehen sind, werden algorythmisch generiert, basierend auf den Pulsschlagwerten des Publikums. Die Performance macht sich komplett vom Publikum abhängig und findet ohne Publikumspräsenz und den individuellen BPM Ergebnissen nicht statt. Das Stück stellt mehrere Fragen: Wie wird ein Live-Erlebnis erzeugt? Wie werden Gefühle quanti- und qualifiziert? Wo findet der Austausch zwischen Zuschauenden und Performer_innen statt? Wie fühlt es sich an, ein digitaler Pop-Star zu sein und wie werden die Avatare und deren Besitzer bezahlt?
    Zum Projekt
    25

    KEK LO / Berlin Basiskulturcarnet Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Olaf Rupp is one of the leading figures of Berlin’s very lively improviser’s scene since years. Following the tradition of consequent improvisation and deep listening, he constantly explores new ways to work with the electric guitar as a tool for musical communication. Xenofox is a hard working Duo project of Rupp and the Berlin-based eclectic drummer Rudi Fischerlehner. As the very special Trio “Xenofox & Joke Lanz”, they present a unique and innovative form of improvised music for the electric guitar, drums and turntables which is highly entertaining and is clearly influenced by trip hop as well as by punk and performance art through the unmistakeable involvement of the Swiss DJ artist and “Sudden Infant" founding member Joke Lanz. Real-time music at its best. (Text excerpts taken from A l´arme Festival Berlin website)
    Zum Projekt

    LOFT / Köln Loft / 2nd Floor e.V. – TRIAS 2018 Jazz/Improvisation

    Das Kölner LOFT richtet im ersten Halbjahr 2018 einen Programmschwerpunkt auf das neue, dreiteilige Konzertformat TRIΔS, welches sich mit der bald 30–jährigen Erfolgsgeschichte dieser Spielstätte befasst. Der Fokus von TRIΔS liegt auf der künstlerischen Auseinandersetzung zwischen Jazz und frei-improvisierter Musik. Hierzu wurden drei international renommierte Kuratoren bzw. Kuratorenteams, die dem LOFT eng verbunden sind, eingeladen, dreitägige Programme zu entwickeln: Frank Gratkowski, Nils Wogram sowie das Kuratoren-Duo Lucas Leidinger & Thomas Sauerborn. Im Mittelpunkt der Konzerte steht der Dreisatz „These & Antithese - > Synthese – Vergangenheit & Gegenwart - > Zukunft“, in welcher die Kuratoren die Entwicklung ihrer Musik mit der Entwicklung des LOFTs verbinden und vorstellen. Sie erhalten die Freiheit, ihre Erlebnisse aus der hiesigen Konzertgeschichte wieder aufleben zu lassen, diese in Kontrast zur gegenwärtigen musikalischen Arbeit zu setzen, um letztendlich einen Ausblick auf aktuelle und richtungsweisende Musik zu geben.
    Zum Projekt

    Transeurope Fluid / Hildesheim Fully Accessible Body Interdisziplinär

    Fully Accessible Body ist eine interaktive Soundperformance, die im Rahmen des interdisziplinären feministischen Festivals »dgtl fmnsm« Premiere feiert. Mit Hilfe von Augmented Reality Brillen und Herzschlagsensoren erforscht die Dauerperformance die Bemächtigung digitaler Körper in einem Zwischenspiel aus realen Performer_innen und interaktiven Cyber-Avataren. Ein partizipatives Event, in dem intime Erfahrungen durch Technologie gemeinsam mit dem Publikum erzeugt werden. Fully Accessible Body wird durch das Biofeedback des Publikums ermöglicht: die Musik und die Körper, die durch eine HoloLens-Brille zu sehen sind, werden algorythmisch generiert, basierend auf den Pulsschlagwerten des Publikums. Die Performance macht sich komplett vom Publikum abhängig und findet ohne Publikumspräsenz und den individuellen BPM Ergebnissen nicht statt. Das Stück stellt mehrere Fragen: Wie wird ein Live-Erlebnis erzeugt? Wie werden Gefühle quanti- und qualifiziert? Wo findet der Austausch zwischen Zuschauenden und Performer_innen statt? Wie fühlt es sich an, ein digitaler Pop-Star zu sein und wie werden die Avatare und deren Besitzer bezahlt?
    Zum Projekt
    26

    Kleiner Sendesaal des NDR / Hannover Rohre.Röhren.Rotoren Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Eine konzertante Installation für Flöte, Live-Elektronik, Video, Neon-Röhre und Objekte. Prozesse der Klangentstehung. Die Flöte eine Baustelle. Rohre, Lungen, Münder, Versuchsanordnungen. Luft formt den Flötenklang, setzt Objekte in Bewegung, wird geformt durch Münder, Mündungen und Magneten, transformiert sich in elektronisch verwandelte Stimmen.
    Zum Projekt

    Kunst-Station Sankt Peter / Köln Lunchkonzerte Kunst-Station Sankt Peter Köln Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Lunchkonzerte jeden Samstag um 13 Uhr bieten verschiedenen Genres der zeitgenössischen Musik eine Bühne, die von Soloinstrumenten, Klavier, Orgel bis hin zum großen Ensemble oder Elektronik reicht. Die Kunst-Station Sankt Peter, als Ort für zeitgenössische Kunst und Neue Musik seit 25 Jahren etabliert, verfolgt ein exklusives musikalisches Programm mit zeitgenössischer Musik. Als in Funktion befindliche katholische Kirche stellt sie Kunst, Musik und Liturgie in einen spannungsvollen Dialog. Neben einer außergewöhnlichen Orgel für Neue Musik bilden Kammermusik und Elektronik weitere Schwerpunkte. Das Lunchkonzert besticht durch ein klares Format einer halben Stunde zeitgenössischer Musik. Dadurch integriert es nicht nur Fachpublikum, sondern auch den normalen Konzertbesucher. Kunst- und Kircheninteressierte, Musikkenner aller Altersgruppen mischen sich im besonderen Raum, der fußläufig vom Kölner Dom zu erreichen ist. Eine offene Reihe, die sich auf verschiedene aktuelle Musik bezieht, hat bundesweite Bedeutung. Komponisten, Hörer und Interessierte kommunizieren im offenen Raum
    Zum Projekt

    LOFT / Köln Loft / 2nd Floor e.V. – TRIAS 2018 Jazz/Improvisation

    Das Kölner LOFT richtet im ersten Halbjahr 2018 einen Programmschwerpunkt auf das neue, dreiteilige Konzertformat TRIΔS, welches sich mit der bald 30–jährigen Erfolgsgeschichte dieser Spielstätte befasst. Der Fokus von TRIΔS liegt auf der künstlerischen Auseinandersetzung zwischen Jazz und frei-improvisierter Musik. Hierzu wurden drei international renommierte Kuratoren bzw. Kuratorenteams, die dem LOFT eng verbunden sind, eingeladen, dreitägige Programme zu entwickeln: Frank Gratkowski, Nils Wogram sowie das Kuratoren-Duo Lucas Leidinger & Thomas Sauerborn. Im Mittelpunkt der Konzerte steht der Dreisatz „These & Antithese - > Synthese – Vergangenheit & Gegenwart - > Zukunft“, in welcher die Kuratoren die Entwicklung ihrer Musik mit der Entwicklung des LOFTs verbinden und vorstellen. Sie erhalten die Freiheit, ihre Erlebnisse aus der hiesigen Konzertgeschichte wieder aufleben zu lassen, diese in Kontrast zur gegenwärtigen musikalischen Arbeit zu setzen, um letztendlich einen Ausblick auf aktuelle und richtungsweisende Musik zu geben.
    Zum Projekt

    Museum für Angewandte Kunst / Köln soundwaves – Klangkunstreihe Sound Art

    soundwaves stellt einen besonderen Aspekt der Klangkunst vor, Lautsprecher als Instrument. Dies sind Mehrkanal-Lautsprecher, Raumbezogene Lautsprecheranordnungen, inszenierte Präsentationen im öffentlichen Raum. Im Zentrum stehen verschiedene Lautsprechersysteme, dazu gehören unterschiedlichste Konsumerlautsprecher in privaten Wohnungen, ein Designlautsprechersystem sonic chair, ein eigenwilliges selbstgebautes Lautsprechersystem, neu entwickelte Lautsprecher Skulpturen und Lautsprecher als Instrument, die hervorgegangen sind aus der Klang- und Materialforschung. Besucher und Zuhörer erwartet ein nicht alltägliches Raum-Hör-Erlebnis, sie können Raumakustik, Schallreflexion durch außergewöhnliche Instrumente in Klanginstallationen erleben, aber auch, welche Einflüsse haben Architekturen und öffentliche Plätze auf Hörerlebnisse.
    Zum Projekt

    Transeurope Fluid / Hildesheim Fully Accessible Body Interdisziplinär

    Fully Accessible Body ist eine interaktive Soundperformance, die im Rahmen des interdisziplinären feministischen Festivals »dgtl fmnsm« Premiere feiert. Mit Hilfe von Augmented Reality Brillen und Herzschlagsensoren erforscht die Dauerperformance die Bemächtigung digitaler Körper in einem Zwischenspiel aus realen Performer_innen und interaktiven Cyber-Avataren. Ein partizipatives Event, in dem intime Erfahrungen durch Technologie gemeinsam mit dem Publikum erzeugt werden. Fully Accessible Body wird durch das Biofeedback des Publikums ermöglicht: die Musik und die Körper, die durch eine HoloLens-Brille zu sehen sind, werden algorythmisch generiert, basierend auf den Pulsschlagwerten des Publikums. Die Performance macht sich komplett vom Publikum abhängig und findet ohne Publikumspräsenz und den individuellen BPM Ergebnissen nicht statt. Das Stück stellt mehrere Fragen: Wie wird ein Live-Erlebnis erzeugt? Wie werden Gefühle quanti- und qualifiziert? Wo findet der Austausch zwischen Zuschauenden und Performer_innen statt? Wie fühlt es sich an, ein digitaler Pop-Star zu sein und wie werden die Avatare und deren Besitzer bezahlt?
    Zum Projekt
    27

    LOFT / Köln Loft / 2nd Floor e.V. – TRIAS 2018 Jazz/Improvisation

    Das Kölner LOFT richtet im ersten Halbjahr 2018 einen Programmschwerpunkt auf das neue, dreiteilige Konzertformat TRIΔS, welches sich mit der bald 30–jährigen Erfolgsgeschichte dieser Spielstätte befasst. Der Fokus von TRIΔS liegt auf der künstlerischen Auseinandersetzung zwischen Jazz und frei-improvisierter Musik. Hierzu wurden drei international renommierte Kuratoren bzw. Kuratorenteams, die dem LOFT eng verbunden sind, eingeladen, dreitägige Programme zu entwickeln: Frank Gratkowski, Nils Wogram sowie das Kuratoren-Duo Lucas Leidinger & Thomas Sauerborn. Im Mittelpunkt der Konzerte steht der Dreisatz „These & Antithese - > Synthese – Vergangenheit & Gegenwart - > Zukunft“, in welcher die Kuratoren die Entwicklung ihrer Musik mit der Entwicklung des LOFTs verbinden und vorstellen. Sie erhalten die Freiheit, ihre Erlebnisse aus der hiesigen Konzertgeschichte wieder aufleben zu lassen, diese in Kontrast zur gegenwärtigen musikalischen Arbeit zu setzen, um letztendlich einen Ausblick auf aktuelle und richtungsweisende Musik zu geben.
    Zum Projekt

    Transeurope Fluid / Hildesheim Fully Accessible Body Interdisziplinär

    Fully Accessible Body ist eine interaktive Soundperformance, die im Rahmen des interdisziplinären feministischen Festivals »dgtl fmnsm« Premiere feiert. Mit Hilfe von Augmented Reality Brillen und Herzschlagsensoren erforscht die Dauerperformance die Bemächtigung digitaler Körper in einem Zwischenspiel aus realen Performer_innen und interaktiven Cyber-Avataren. Ein partizipatives Event, in dem intime Erfahrungen durch Technologie gemeinsam mit dem Publikum erzeugt werden. Fully Accessible Body wird durch das Biofeedback des Publikums ermöglicht: die Musik und die Körper, die durch eine HoloLens-Brille zu sehen sind, werden algorythmisch generiert, basierend auf den Pulsschlagwerten des Publikums. Die Performance macht sich komplett vom Publikum abhängig und findet ohne Publikumspräsenz und den individuellen BPM Ergebnissen nicht statt. Das Stück stellt mehrere Fragen: Wie wird ein Live-Erlebnis erzeugt? Wie werden Gefühle quanti- und qualifiziert? Wo findet der Austausch zwischen Zuschauenden und Performer_innen statt? Wie fühlt es sich an, ein digitaler Pop-Star zu sein und wie werden die Avatare und deren Besitzer bezahlt?
    Zum Projekt
    30

    Golden Pudel Club / Hamburg Modelle Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    21:00 Podiumsgespräch mit Florentine Gallwas (Musikwissenschaftlerin), Nicole Krapat (wissen-schaftliche Leitung der Hanne Darboven Stiftung), und Nikolaus Gerszewski (Veranstalter); Moderation: Sascha Demand (Komponist). Konzeptuelles Denken, als ein vom Metier unabhängiges, wird die Musik zunehmend verändern. Die Form der konzeptuellen Kunst ist das Konzept; somit relativiert sie den Status des Kunstobjekts, und schafft anstatt dessen Modelle ästhetischen Verhaltens. 21:30 Konzert mit dem Conceptual Art Quartet (Gregor Dierck: V; Benjamin Spillner: V; Maresi Stumpf: Vla; Saerom Park: Vcl) Hanne Darbovens, an Barock und Minimal-music anklingendes Werk, ist streng diatonisch gehalten – es kommen weder Alterationen, noch erweiterte Spieltechniken vor. Es macht die Zahlenkombinationen, die die Künstlerin in ihren bildnerischen Arbeiten verschiedentlich ausgeschrieben hat, akustisch erfahrbar Nikolaus Gerszewskis Stücke bewegen sich im mikrotonalen Raum. Hier löst sich das Konzept des „Tones“ auf; an seine Stelle tritt eine stufenlos regulierbare Klangmaterie, die unter wechselnden parametrischen Einstellungen exponiert wird
    Zum Projekt

    Kunststation St. Peter / Köln The Ever Present Orchestra Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Nach einer ausverkauften US- und Asientour ist das Ever Present Orchestra zu Gast in Deutschland, in Anwesenheit des amerikanischen Komponisten und Klangkünstlers Alvin Lucier. Es widmet sich der Präsentation des außergewöhnlichen Werkes von Lucier. Mit seiner ungewöhnlichen Instrumentierung von vier elektrischen Gitarren, drei Saxophonen, vier Violinen, Klavier und Glockenspiel versucht es Luciers auf Schwebungen fokussierte Instrumentalstücke einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Das Orchester wurde von Bernhard Rietbrock anlässlich des 85. Geburtstags von Alvin Lucier an der Zürcher Hochschule der Künste gegründet. Es wurde nach Luciers Komposition „Ever Present“ (2002) benannt. Seine ungewöhnliche Instrumentierung entstand durch die Adaption des Lucier Stückes Hanover (2015) für E-Gitarren. Alvin Lucier unterstützt diese Initiative, war an der Namensgebung des Ever Present Orchestra beteiligt, tourt gemeinsam mit dem Orchester durch die USA und Asien und hat bereits die beiden Werke Semicircle (2017) und Tilted Arc (2018) für das Orchester komponiert.
    Zum Projekt
    31

    Blurred Edges / Hamburg Kapital Band 1 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Das Duo von Martin Brandlmayr und Nicholas Bussmann „Kapital Band 1“ setzt sich seit 15 Jahren mit den Möglichkeiten von Improvisation mit Maschinen auseinander. Ihr aktueller Versuchsaufbau besteht aus dem algorithmisch gesteuerten Automaten, einem von Winfried Ritsch entwickelter Aufsatz für Flügel und dem Schlagzeug als Gegenspieler. Die Strukturen und Pattern beider Pole begegnen sich als Parallelexistenzen oder mimetische Übernahmen. Ein Suchen zwischen Impuls und Logik, Algorithmen und Attitüden, Falschem Zufall und echten Fehlern.
    Zum Projekt

    Universität der Künste / Berlin The Ever Present Orchestra Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Nach einer ausverkauften US- und Asientour ist das Ever Present Orchestra zu Gast in Deutschland, in Anwesenheit des amerikanischen Komponisten und Klangkünstlers Alvin Lucier. Es widmet sich der Präsentation des außergewöhnlichen Werkes von Lucier. Mit seiner ungewöhnlichen Instrumentierung von vier elektrischen Gitarren, drei Saxophonen, vier Violinen, Klavier und Glockenspiel versucht es Luciers auf Schwebungen fokussierte Instrumentalstücke einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Das Orchester wurde von Bernhard Rietbrock anlässlich des 85. Geburtstags von Alvin Lucier an der Zürcher Hochschule der Künste gegründet. Es wurde nach Luciers Komposition „Ever Present“ (2002) benannt. Seine ungewöhnliche Instrumentierung entstand durch die Adaption des Lucier Stückes Hanover (2015) für E-Gitarren. Alvin Lucier unterstützt diese Initiative, war an der Namensgebung des Ever Present Orchestra beteiligt, tourt gemeinsam mit dem Orchester durch die USA und Asien und hat bereits die beiden Werke Semicircle (2017) und Tilted Arc (2018) für das Orchester komponiert.
    Zum Projekt
  • 01

    St. Antonius / Brüchs Zeitsprung I Grenzgrat Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Das Trio Zeitsprung lädt ein: gratwandern, auf der Kippe stehen, balancieren, ständige Veränderung erfahren. Sind Grenzen verschiebbar, fest, ungewollt, notwendig, zu überwinden oder zu ziehen? Die raffinierte Inszenierung von Musik und Text fordert zu überraschenden und vielschichtigen Zeit-Sprüngen, Perspektivwechseln und „Grenzerfahrungen“ auf. Werke von J.S. Bach, J.-M. Hotteterre, E. Schulhoff, T. Johnson sowie Folk und ein Auftragswerks von Christian Diemer (Leipzig). Texte von Gertrude Stein und Dota Kehr. Ein Ausstellungsobjekt des Künstlers Christoph Goy reist mit.
    Zum Projekt

    Éspace Diaphanes / Berlin Vu de l'extérieur Elektronische Musik/ Elektroakustische Musik

    VU DE L' EXTÉRIEUR will present on six dates throughout the year always an artist and a dj from either the electronic or electroacoutic / improvisers scene. Every event will start with an introductory DJ-set by Hanno Leichtmann followed by a solo or duo concert performance and a listening DJ-set.
    Zum Projekt
    02

    Kunst-Station Sankt Peter / Köln Lunchkonzerte Kunst-Station Sankt Peter Köln Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Lunchkonzerte jeden Samstag um 13 Uhr bieten verschiedenen Genres der zeitgenössischen Musik eine Bühne, die von Soloinstrumenten, Klavier, Orgel bis hin zum großen Ensemble oder Elektronik reicht. Die Kunst-Station Sankt Peter, als Ort für zeitgenössische Kunst und Neue Musik seit 25 Jahren etabliert, verfolgt ein exklusives musikalisches Programm mit zeitgenössischer Musik. Als in Funktion befindliche katholische Kirche stellt sie Kunst, Musik und Liturgie in einen spannungsvollen Dialog. Neben einer außergewöhnlichen Orgel für Neue Musik bilden Kammermusik und Elektronik weitere Schwerpunkte. Das Lunchkonzert besticht durch ein klares Format einer halben Stunde zeitgenössischer Musik. Dadurch integriert es nicht nur Fachpublikum, sondern auch den normalen Konzertbesucher. Kunst- und Kircheninteressierte, Musikkenner aller Altersgruppen mischen sich im besonderen Raum, der fußläufig vom Kölner Dom zu erreichen ist. Eine offene Reihe, die sich auf verschiedene aktuelle Musik bezieht, hat bundesweite Bedeutung. Komponisten, Hörer und Interessierte kommunizieren im offenen Raum
    Zum Projekt

    St. Nikolai / Neuendettelsau Zeitsprung I Grenzgrat Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Das Trio Zeitsprung lädt ein: gratwandern, auf der Kippe stehen, balancieren, ständige Veränderung erfahren. Sind Grenzen verschiebbar, fest, ungewollt, notwendig, zu überwinden oder zu ziehen? Die raffinierte Inszenierung von Musik und Text fordert zu überraschenden und vielschichtigen Zeit-Sprüngen, Perspektivwechseln und „Grenzerfahrungen“ auf. Werke von J.S. Bach, J.-M. Hotteterre, E. Schulhoff, T. Johnson sowie Folk und ein Auftragswerks von Christian Diemer (Leipzig). Texte von Gertrude Stein und Dota Kehr. Ein Ausstellungsobjekt des Künstlers Christoph Goy reist mit.
    Zum Projekt
    03

    Kunst-Station Sankt Peter / Köln Lunchkonzerte Kunst-Station Sankt Peter Köln Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Lunchkonzerte jeden Samstag um 13 Uhr bieten verschiedenen Genres der zeitgenössischen Musik eine Bühne, die von Soloinstrumenten, Klavier, Orgel bis hin zum großen Ensemble oder Elektronik reicht. Die Kunst-Station Sankt Peter, als Ort für zeitgenössische Kunst und Neue Musik seit 25 Jahren etabliert, verfolgt ein exklusives musikalisches Programm mit zeitgenössischer Musik. Als in Funktion befindliche katholische Kirche stellt sie Kunst, Musik und Liturgie in einen spannungsvollen Dialog. Neben einer außergewöhnlichen Orgel für Neue Musik bilden Kammermusik und Elektronik weitere Schwerpunkte. Das Lunchkonzert besticht durch ein klares Format einer halben Stunde zeitgenössischer Musik. Dadurch integriert es nicht nur Fachpublikum, sondern auch den normalen Konzertbesucher. Kunst- und Kircheninteressierte, Musikkenner aller Altersgruppen mischen sich im besonderen Raum, der fußläufig vom Kölner Dom zu erreichen ist. Eine offene Reihe, die sich auf verschiedene aktuelle Musik bezieht, hat bundesweite Bedeutung. Komponisten, Hörer und Interessierte kommunizieren im offenen Raum
    Zum Projekt

    Martinskirche / Langenbeutingen Zeitsprung I Grenzgrat Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Das Trio Zeitsprung lädt ein: gratwandern, auf der Kippe stehen, balancieren, ständige Veränderung erfahren. Sind Grenzen verschiebbar, fest, ungewollt, notwendig, zu überwinden oder zu ziehen? Die raffinierte Inszenierung von Musik und Text fordert zu überraschenden und vielschichtigen Zeit-Sprüngen, Perspektivwechseln und „Grenzerfahrungen“ auf. Werke von J.S. Bach, J.-M. Hotteterre, E. Schulhoff, T. Johnson sowie Folk und ein Auftragswerks von Christian Diemer (Leipzig). Texte von Gertrude Stein und Dota Kehr. Ein Ausstellungsobjekt des Künstlers Christoph Goy reist mit.
    Zum Projekt
    05

    Historica-Gewölbe / Montabaur Lausch-Visite Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Lauschvisite ist eine neue Konzertreihe für zeitgenössische Musik in Montabaur im Westerwald. Von neu komponierter Kammermusik für extravagante Besetzungen über freie Improvisationen bis hin zu Sprachexperimenten, Jazzanklängen und interdisziplinären Verknüpfungen werden verschiedenste Ansätze aktuellen Musikschaffens präsentiert. Das Publikum darf gespannt sein auf neue Impulse und musikalische Kuriositäten an einem Ort, an dem man diese nicht unbedingt erwartet.
    Zum Projekt

    White's / Koblenz Monophonist Pop/Rock/HipHop

    MONOPHONIST sind das, was im ersten Titel Hauptstrom des neuen Albums über jemand anders gesagt wird: Ein Hybrid, ein Bastard, der sein Leben lang Hardcore, Punk und Rock 'n' Roll zerkaut und sich dann an Jazz, Surf und Country verschluckt hat. MONOPHONIST schreiben Texte, die dem Ohr schmeicheln, aber in der Magengegend brennen, wenn der Sinn ankommt. MONOPHONIST wollen den Welle-Teilchen-Dualismus für Musik: Sie soll gleichzeitig zu 100% das Gehirn kitzeln und zu 100% im Körper Vollgas geben, sie soll das Herz zum Lachen bringen und trotzdem einen Sprengsatz in uns zünden.
    Zum Projekt
    06

    BMC Opus Jazz Club / Budapest (HU) T.E.E. Ensemble Jazz/Improvisation

    Der „TransEuropeExpress“ stellt sich im Mai mit seiner ersten CD „Polyjazz“ und im Juni live bei Konzerten vor. Das Oktett vereint kreative Köpfe des zeitgenössischen deutschen und französischen Jazz mehrerer Generationen und ist unterwegs auf rasanter Fahrt zu unbekannten Zielen. Aus der Auseinandersetzung und Verbindung ihrer verschiedenen Dialekte schöpfen sie kreative Kräfte und formen farbige und vielschichtige Bilder des europäischen Jazz. Angesiedelt im Niemandsland zwischen den gängigen Kleinformationen und Bigbands des Jazz, schafft der T.E.E. das Kunststück, improvisatorische Freiheit und Individualität der Musiker mit einer großen Palette von Klangfarben zu vereinen. Vor einem stilistisch weit geöffneten Horizont machen Virtuosität, Sensibilität, Poesie, Witz, Emotion, Expressivität und Spielfreude komplexe Musik zu einem sinnlichen Vergnügen und lassen die Postmoderne mit Leichtigkeit hinter sich.
    Zum Projekt

    Gare du Nord / Basel (CH) Der Fall: Eine Konzert-Ermittlung des Eunoia Quintetts Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    In seinem neuen Konzertprogramm führt das Eunoia Quintett eine musikalische Spurensuche durch. Auf kriminalistische Art wird dabei sprachlichen, politischen und kulturellen Themen nachgegangen. Dank der Unterstützung durch Schauspiel und multimedialen Elementen entwickelt sich der Konzertabend zu einem rätselhaften und spannenden „Hörspiel“. Das Programm gliedert sich in drei Fallstudien: Robin Hoffmanns musikalische Ermittlungen zur Klangqualität des Buchstaben E, Rolf Riehms „Mikro-Oratorium“, das einen Polizeibericht des kriminalistisch immer noch ungeklärten Todes von Pasolini neben die Passionsgeschichte stellt und Andreas Franks „Krimi“ mit Live-Video laden zum Erleben einer modernen Kriminalgeschichte ein.
    Zum Projekt

    Lolita Bar /Kassel Chamäleon Experimente 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Chamäleon Clash 2019 präsentiert aufregende Erstbegegnungen von internationalen und lokalen Musikerinnen und Musikern in Kassel.
    Zum Projekt
    07

    Jazzdor Festival Kulturbrauerei / Berlin T.E.E. Ensemble Jazz/Improvisation

    Der „TransEuropeExpress“ stellt sich im Mai mit seiner ersten CD „Polyjazz“ und im Juni live bei Konzerten vor. Das Oktett vereint kreative Köpfe des zeitgenössischen deutschen und französischen Jazz mehrerer Generationen und ist unterwegs auf rasanter Fahrt zu unbekannten Zielen. Aus der Auseinandersetzung und Verbindung ihrer verschiedenen Dialekte schöpfen sie kreative Kräfte und formen farbige und vielschichtige Bilder des europäischen Jazz. Angesiedelt im Niemandsland zwischen den gängigen Kleinformationen und Bigbands des Jazz, schafft der T.E.E. das Kunststück, improvisatorische Freiheit und Individualität der Musiker mit einer großen Palette von Klangfarben zu vereinen. Vor einem stilistisch weit geöffneten Horizont machen Virtuosität, Sensibilität, Poesie, Witz, Emotion, Expressivität und Spielfreude komplexe Musik zu einem sinnlichen Vergnügen und lassen die Postmoderne mit Leichtigkeit hinter sich.
    Zum Projekt

    L'Abri / Genf (CH) Der Fall: Eine Konzert-Ermittlung des Eunoia Quintetts Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    In seinem neuen Konzertprogramm führt das Eunoia Quintett eine musikalische Spurensuche durch. Auf kriminalistische Art wird dabei sprachlichen, politischen und kulturellen Themen nachgegangen. Dank der Unterstützung durch Schauspiel und multimedialen Elementen entwickelt sich der Konzertabend zu einem rätselhaften und spannenden „Hörspiel“. Das Programm gliedert sich in drei Fallstudien: Robin Hoffmanns musikalische Ermittlungen zur Klangqualität des Buchstaben E, Rolf Riehms „Mikro-Oratorium“, das einen Polizeibericht des kriminalistisch immer noch ungeklärten Todes von Pasolini neben die Passionsgeschichte stellt und Andreas Franks „Krimi“ mit Live-Video laden zum Erleben einer modernen Kriminalgeschichte ein.
    Zum Projekt

    Meinblau Projektraum / Berlin singuhr – projekte: Claudia Märzendorfer – De-Compositi Sound Art

    Viele Werke der österreichischen Künstlerin Claudia Märzendorfer transferieren das Ephemer-Flüchtige des Klangs ins Visuelle. Bei ihr sind Objekte prozesshaft, häufig temporär. Wandzeichnungen verflüchtigen sich, aus Eis hergestellte Schallplatten schmelzen beim Abspielen. So entstehen poetische Bilder und Plastiken, deren Auflösung schon mit ihrer Präsentation einsetzt. Die Ausstellung »De-Composition« im Meinblau Projektraum kombiniert eine neue Fassung ihrer Eisskulptur »Music Typewriter« mit der neuen Arbeit »smashed to pieces« — einer filmisch-klanglichen Aufnahme der Zerlegung eines Flügels. Zu erleben ist eine konzertierte Aktion, ein Live-Act, bei dem sich die Form und der Klang des Instruments allmählich verändern — von einem kompakten funktionierenden Gefüge zu einer Ansammlung unterschiedlicher Formen
    Zum Projekt
    08

    Emmaus-Kirche / Berlin Polwechsel & Lang Elektronische Musik/ Elektroakustische Musik

    Das Ensemble Polwechsel und Klaus Lang werden im Rahmen eines abendfüllenden Konzertes drei neue Stücke zur Uraufführung bringen. In Wechselwirkung mit dem raumfüllenden Klangspektrum der Kirchenorgel und den akustischen Instrumenten sowie elektronischer Klangtransformation wird ein komplexes Bezugsfeld erzeugt, in dem die fünf Musiker im Rahmen der kompositorischen Vorgaben interagieren. Polwechsel arbeitet an der Schnittstelle von Komposition und Improvisation, wobei einzelne Mitglieder der Gruppe jeweils Kompositionen beisteuern, die dann in gemeinsamen Arbeitsprozessen bis zur Aufführungsreife entwickelt und geprobt werden. Polwechsel gilt seit 25 Jahren als eines der profiliertesten Ensembles in diesem musikalischen Bereich.
    Zum Projekt

    Stadtgarten / Köln T.E.E. Ensemble Jazz/Improvisation

    Der „TransEuropeExpress“ stellt sich im Mai mit seiner ersten CD „Polyjazz“ und im Juni live bei Konzerten vor. Das Oktett vereint kreative Köpfe des zeitgenössischen deutschen und französischen Jazz mehrerer Generationen und ist unterwegs auf rasanter Fahrt zu unbekannten Zielen. Aus der Auseinandersetzung und Verbindung ihrer verschiedenen Dialekte schöpfen sie kreative Kräfte und formen farbige und vielschichtige Bilder des europäischen Jazz. Angesiedelt im Niemandsland zwischen den gängigen Kleinformationen und Bigbands des Jazz, schafft der T.E.E. das Kunststück, improvisatorische Freiheit und Individualität der Musiker mit einer großen Palette von Klangfarben zu vereinen. Vor einem stilistisch weit geöffneten Horizont machen Virtuosität, Sensibilität, Poesie, Witz, Emotion, Expressivität und Spielfreude komplexe Musik zu einem sinnlichen Vergnügen und lassen die Postmoderne mit Leichtigkeit hinter sich.
    Zum Projekt

    Tonhalle / Hannover Autochrom „Blaue Giraffen“ Jazz/Improvisation

    Mit dem Projekt „Blaue Giraffen“ versucht "Autochrom" Musik mit einem klaren gesellschaftlichen Bezug zu schaffen: Klimaschutz. Das Trio Autochrom ist zunächst aus einem künstlerischen (Farb-)Konzept entstanden. In einem zweiten Schritt hat sich ein Bezug zu Klimarelevanten Themen herauskristallisiert. Durch ein Realisierung eines Video Clips des Stückes "Blaue Giraffen" soll zeitgenössischer Jazz das Publikum auf besondere Art berührt und gleichzeitig eine klimapolitische Geschichte erzählen. Dies ist ein Ansatz, wie experimenteller Jazz ein größeres Publikum erreichen kann und gesellschaftlich relevante Themen bearbeitet. Die Realisierung soll in Kooperation mit dem Künstler Lasse Pook entstehen und so auch visuelle Kunst fördern, sowie in Kooperation mit der französischen Tonmeisterin Anais Georgel. Für die Vermittlung des Projektes ist Kulturwissenschaftler Jonas Petry verantwortlich. Außerdem sollen durch den Antrag Teile der Tournee des Trios gefördert werden.
    Zum Projekt
    09

    Kunst-Station Sankt Peter / Köln Lunchkonzerte Kunst-Station Sankt Peter Köln Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Lunchkonzerte jeden Samstag um 13 Uhr bieten verschiedenen Genres der zeitgenössischen Musik eine Bühne, die von Soloinstrumenten, Klavier, Orgel bis hin zum großen Ensemble oder Elektronik reicht. Die Kunst-Station Sankt Peter, als Ort für zeitgenössische Kunst und Neue Musik seit 25 Jahren etabliert, verfolgt ein exklusives musikalisches Programm mit zeitgenössischer Musik. Als in Funktion befindliche katholische Kirche stellt sie Kunst, Musik und Liturgie in einen spannungsvollen Dialog. Neben einer außergewöhnlichen Orgel für Neue Musik bilden Kammermusik und Elektronik weitere Schwerpunkte. Das Lunchkonzert besticht durch ein klares Format einer halben Stunde zeitgenössischer Musik. Dadurch integriert es nicht nur Fachpublikum, sondern auch den normalen Konzertbesucher. Kunst- und Kircheninteressierte, Musikkenner aller Altersgruppen mischen sich im besonderen Raum, der fußläufig vom Kölner Dom zu erreichen ist. Eine offene Reihe, die sich auf verschiedene aktuelle Musik bezieht, hat bundesweite Bedeutung. Komponisten, Hörer und Interessierte kommunizieren im offenen Raum
    Zum Projekt

    Werkstatt / Köln Monophonist Pop/Rock/HipHop

    MONOPHONIST sind das, was im ersten Titel Hauptstrom des neuen Albums über jemand anders gesagt wird: Ein Hybrid, ein Bastard, der sein Leben lang Hardcore, Punk und Rock 'n' Roll zerkaut und sich dann an Jazz, Surf und Country verschluckt hat. MONOPHONIST schreiben Texte, die dem Ohr schmeicheln, aber in der Magengegend brennen, wenn der Sinn ankommt. MONOPHONIST wollen den Welle-Teilchen-Dualismus für Musik: Sie soll gleichzeitig zu 100% das Gehirn kitzeln und zu 100% im Körper Vollgas geben, sie soll das Herz zum Lachen bringen und trotzdem einen Sprengsatz in uns zünden.
    Zum Projekt
    10

    Haus Wellensiek / Bielefeld Autochrom „Blaue Giraffen“ Jazz/Improvisation

    Mit dem Projekt „Blaue Giraffen“ versucht "Autochrom" Musik mit einem klaren gesellschaftlichen Bezug zu schaffen: Klimaschutz. Das Trio Autochrom ist zunächst aus einem künstlerischen (Farb-)Konzept entstanden. In einem zweiten Schritt hat sich ein Bezug zu Klimarelevanten Themen herauskristallisiert. Durch ein Realisierung eines Video Clips des Stückes "Blaue Giraffen" soll zeitgenössischer Jazz das Publikum auf besondere Art berührt und gleichzeitig eine klimapolitische Geschichte erzählen. Dies ist ein Ansatz, wie experimenteller Jazz ein größeres Publikum erreichen kann und gesellschaftlich relevante Themen bearbeitet. Die Realisierung soll in Kooperation mit dem Künstler Lasse Pook entstehen und so auch visuelle Kunst fördern, sowie in Kooperation mit der französischen Tonmeisterin Anais Georgel. Für die Vermittlung des Projektes ist Kulturwissenschaftler Jonas Petry verantwortlich. Außerdem sollen durch den Antrag Teile der Tournee des Trios gefördert werden.
    Zum Projekt
    11

    Hochschule für Musik / Würzburg Der Fall: Eine Konzert-Ermittlung des Eunoia Quintetts Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    In seinem neuen Konzertprogramm führt das Eunoia Quintett eine musikalische Spurensuche durch. Auf kriminalistische Art wird dabei sprachlichen, politischen und kulturellen Themen nachgegangen. Dank der Unterstützung durch Schauspiel und multimedialen Elementen entwickelt sich der Konzertabend zu einem rätselhaften und spannenden „Hörspiel“. Das Programm gliedert sich in drei Fallstudien: Robin Hoffmanns musikalische Ermittlungen zur Klangqualität des Buchstaben E, Rolf Riehms „Mikro-Oratorium“, das einen Polizeibericht des kriminalistisch immer noch ungeklärten Todes von Pasolini neben die Passionsgeschichte stellt und Andreas Franks „Krimi“ mit Live-Video laden zum Erleben einer modernen Kriminalgeschichte ein.
    Zum Projekt
    12

    ACUD CLUB / Berlin Berlin Solo Impro Interdisziplinär

    Vom 12. bis 14. Juni 2018 findet im ACUD in Berlin-Mitte das erste Solo-Impro-Festival statt. Eigentlich überraschend, bei den vielen Impro-KünstlerInnen, die Berlin so zu bieten hat, dass es erst jetzt ein solches Festival gibt. Organisiert hat es Volker Meitz, mit dem JAZZAffine über das Festival gesprochen hat, bei dem an jedem der drei Abend vier Impro-KünstlerInnen erst jeweils 30 Minuten solo und anschließend gemeinsam in einer Gruppen-Impro auftreten. Mit dabei sind u.a. die Saxophonistin Silke Eberhard, die Sängerin Almut Kühne, der E-Gitarrist Kalle Kalima, die Vibraphonistin Taiko Saito und viele mehr.
    Zum Projekt
    13

    ACUD CLUB / Berlin Berlin Solo Impro Interdisziplinär

    Vom 12. bis 14. Juni 2018 findet im ACUD in Berlin-Mitte das erste Solo-Impro-Festival statt. Eigentlich überraschend, bei den vielen Impro-KünstlerInnen, die Berlin so zu bieten hat, dass es erst jetzt ein solches Festival gibt. Organisiert hat es Volker Meitz, mit dem JAZZAffine über das Festival gesprochen hat, bei dem an jedem der drei Abend vier Impro-KünstlerInnen erst jeweils 30 Minuten solo und anschließend gemeinsam in einer Gruppen-Impro auftreten. Mit dabei sind u.a. die Saxophonistin Silke Eberhard, die Sängerin Almut Kühne, der E-Gitarrist Kalle Kalima, die Vibraphonistin Taiko Saito und viele mehr.
    Zum Projekt

    Kunstraum Kesselhaus / Bamberg Franz KAfkA: Kesselhaus II Interdisziplinär

    Der stetige Wandel von allem ist allgegenwärtig. Diese Erkenntnis ist nicht neu - bekam in den letzten Jahren jedoch eine neue Qualität. Dieses bringt uns dazu unser zweiwöchiges ehrenamtlich organisiertes Festival “FK:K” 2018 unter das Motto: Prozess zu stellen. Neben bildender Kunst legt das Festival “FK:K” wie bereits im letzten Jahr einen Schwerpunkt auf Konzerte, Soundinstallationen und Klangperformances. Es werden quadrophonische Performances, ghanaischer Postreggae und diverse Klanginstallationen unter dem Motto versammelt. Wir ermöglichen einen niederschwelligen Zugang zu zeitgenössischen künstlerischen Projekten und zeigen welche mannigfaltigen Nutzungsmöglichkeiten der “als schwer nutzbar” geltende Industrieleerstand: Kesselhaus bietet. Das diesjährige Festival wird - dank der Kooperation mit dem Kulturamt der Stadt - Modellcharakter für die angestrebte dauerhafte interdisziplinäre Nutzung des Leerstands haben.
    Zum Projekt

    LOFT / Köln Loft / 2nd Floor e.V. – TRIAS 2018 Jazz/Improvisation

    Das Kölner LOFT richtet im ersten Halbjahr 2018 einen Programmschwerpunkt auf das neue, dreiteilige Konzertformat TRIΔS, welches sich mit der bald 30–jährigen Erfolgsgeschichte dieser Spielstätte befasst. Der Fokus von TRIΔS liegt auf der künstlerischen Auseinandersetzung zwischen Jazz und frei-improvisierter Musik. Hierzu wurden drei international renommierte Kuratoren bzw. Kuratorenteams, die dem LOFT eng verbunden sind, eingeladen, dreitägige Programme zu entwickeln: Frank Gratkowski, Nils Wogram sowie das Kuratoren-Duo Lucas Leidinger & Thomas Sauerborn. Im Mittelpunkt der Konzerte steht der Dreisatz „These & Antithese - > Synthese – Vergangenheit & Gegenwart - > Zukunft“, in welcher die Kuratoren die Entwicklung ihrer Musik mit der Entwicklung des LOFTs verbinden und vorstellen. Sie erhalten die Freiheit, ihre Erlebnisse aus der hiesigen Konzertgeschichte wieder aufleben zu lassen, diese in Kontrast zur gegenwärtigen musikalischen Arbeit zu setzen, um letztendlich einen Ausblick auf aktuelle und richtungsweisende Musik zu geben.
    Zum Projekt

    Lutherkeller / Zwickau Autochrom „Blaue Giraffen“ Jazz/Improvisation

    Mit dem Projekt „Blaue Giraffen“ versucht "Autochrom" Musik mit einem klaren gesellschaftlichen Bezug zu schaffen: Klimaschutz. Das Trio Autochrom ist zunächst aus einem künstlerischen (Farb-)Konzept entstanden. In einem zweiten Schritt hat sich ein Bezug zu Klimarelevanten Themen herauskristallisiert. Durch ein Realisierung eines Video Clips des Stückes "Blaue Giraffen" soll zeitgenössischer Jazz das Publikum auf besondere Art berührt und gleichzeitig eine klimapolitische Geschichte erzählen. Dies ist ein Ansatz, wie experimenteller Jazz ein größeres Publikum erreichen kann und gesellschaftlich relevante Themen bearbeitet. Die Realisierung soll in Kooperation mit dem Künstler Lasse Pook entstehen und so auch visuelle Kunst fördern, sowie in Kooperation mit der französischen Tonmeisterin Anais Georgel. Für die Vermittlung des Projektes ist Kulturwissenschaftler Jonas Petry verantwortlich. Außerdem sollen durch den Antrag Teile der Tournee des Trios gefördert werden.
    Zum Projekt
    14

    ACUD CLUB / Berlin Berlin Solo Impro Interdisziplinär

    Vom 12. bis 14. Juni 2018 findet im ACUD in Berlin-Mitte das erste Solo-Impro-Festival statt. Eigentlich überraschend, bei den vielen Impro-KünstlerInnen, die Berlin so zu bieten hat, dass es erst jetzt ein solches Festival gibt. Organisiert hat es Volker Meitz, mit dem JAZZAffine über das Festival gesprochen hat, bei dem an jedem der drei Abend vier Impro-KünstlerInnen erst jeweils 30 Minuten solo und anschließend gemeinsam in einer Gruppen-Impro auftreten. Mit dabei sind u.a. die Saxophonistin Silke Eberhard, die Sängerin Almut Kühne, der E-Gitarrist Kalle Kalima, die Vibraphonistin Taiko Saito und viele mehr.
    Zum Projekt

    Kulturhalle / Leipzig Autochrom „Blaue Giraffen“ Jazz/Improvisation

    Mit dem Projekt „Blaue Giraffen“ versucht "Autochrom" Musik mit einem klaren gesellschaftlichen Bezug zu schaffen: Klimaschutz. Das Trio Autochrom ist zunächst aus einem künstlerischen (Farb-)Konzept entstanden. In einem zweiten Schritt hat sich ein Bezug zu Klimarelevanten Themen herauskristallisiert. Durch ein Realisierung eines Video Clips des Stückes "Blaue Giraffen" soll zeitgenössischer Jazz das Publikum auf besondere Art berührt und gleichzeitig eine klimapolitische Geschichte erzählen. Dies ist ein Ansatz, wie experimenteller Jazz ein größeres Publikum erreichen kann und gesellschaftlich relevante Themen bearbeitet. Die Realisierung soll in Kooperation mit dem Künstler Lasse Pook entstehen und so auch visuelle Kunst fördern, sowie in Kooperation mit der französischen Tonmeisterin Anais Georgel. Für die Vermittlung des Projektes ist Kulturwissenschaftler Jonas Petry verantwortlich. Außerdem sollen durch den Antrag Teile der Tournee des Trios gefördert werden.
    Zum Projekt

    Kunstraum Kesselhaus / Bamberg Franz KAfkA: Kesselhaus II Interdisziplinär

    Der stetige Wandel von allem ist allgegenwärtig. Diese Erkenntnis ist nicht neu - bekam in den letzten Jahren jedoch eine neue Qualität. Dieses bringt uns dazu unser zweiwöchiges ehrenamtlich organisiertes Festival “FK:K” 2018 unter das Motto: Prozess zu stellen. Neben bildender Kunst legt das Festival “FK:K” wie bereits im letzten Jahr einen Schwerpunkt auf Konzerte, Soundinstallationen und Klangperformances. Es werden quadrophonische Performances, ghanaischer Postreggae und diverse Klanginstallationen unter dem Motto versammelt. Wir ermöglichen einen niederschwelligen Zugang zu zeitgenössischen künstlerischen Projekten und zeigen welche mannigfaltigen Nutzungsmöglichkeiten der “als schwer nutzbar” geltende Industrieleerstand: Kesselhaus bietet. Das diesjährige Festival wird - dank der Kooperation mit dem Kulturamt der Stadt - Modellcharakter für die angestrebte dauerhafte interdisziplinäre Nutzung des Leerstands haben.
    Zum Projekt

    LOFT / Köln Loft / 2nd Floor e.V. – TRIAS 2018 Jazz/Improvisation

    Das Kölner LOFT richtet im ersten Halbjahr 2018 einen Programmschwerpunkt auf das neue, dreiteilige Konzertformat TRIΔS, welches sich mit der bald 30–jährigen Erfolgsgeschichte dieser Spielstätte befasst. Der Fokus von TRIΔS liegt auf der künstlerischen Auseinandersetzung zwischen Jazz und frei-improvisierter Musik. Hierzu wurden drei international renommierte Kuratoren bzw. Kuratorenteams, die dem LOFT eng verbunden sind, eingeladen, dreitägige Programme zu entwickeln: Frank Gratkowski, Nils Wogram sowie das Kuratoren-Duo Lucas Leidinger & Thomas Sauerborn. Im Mittelpunkt der Konzerte steht der Dreisatz „These & Antithese - > Synthese – Vergangenheit & Gegenwart - > Zukunft“, in welcher die Kuratoren die Entwicklung ihrer Musik mit der Entwicklung des LOFTs verbinden und vorstellen. Sie erhalten die Freiheit, ihre Erlebnisse aus der hiesigen Konzertgeschichte wieder aufleben zu lassen, diese in Kontrast zur gegenwärtigen musikalischen Arbeit zu setzen, um letztendlich einen Ausblick auf aktuelle und richtungsweisende Musik zu geben.
    Zum Projekt
    15

    Kunstraum Kesselhaus / Bamberg Franz KAfkA: Kesselhaus II Interdisziplinär

    Der stetige Wandel von allem ist allgegenwärtig. Diese Erkenntnis ist nicht neu - bekam in den letzten Jahren jedoch eine neue Qualität. Dieses bringt uns dazu unser zweiwöchiges ehrenamtlich organisiertes Festival “FK:K” 2018 unter das Motto: Prozess zu stellen. Neben bildender Kunst legt das Festival “FK:K” wie bereits im letzten Jahr einen Schwerpunkt auf Konzerte, Soundinstallationen und Klangperformances. Es werden quadrophonische Performances, ghanaischer Postreggae und diverse Klanginstallationen unter dem Motto versammelt. Wir ermöglichen einen niederschwelligen Zugang zu zeitgenössischen künstlerischen Projekten und zeigen welche mannigfaltigen Nutzungsmöglichkeiten der “als schwer nutzbar” geltende Industrieleerstand: Kesselhaus bietet. Das diesjährige Festival wird - dank der Kooperation mit dem Kulturamt der Stadt - Modellcharakter für die angestrebte dauerhafte interdisziplinäre Nutzung des Leerstands haben.
    Zum Projekt

    LOFT / Köln Loft / 2nd Floor e.V. – TRIAS 2018 Jazz/Improvisation

    Das Kölner LOFT richtet im ersten Halbjahr 2018 einen Programmschwerpunkt auf das neue, dreiteilige Konzertformat TRIΔS, welches sich mit der bald 30–jährigen Erfolgsgeschichte dieser Spielstätte befasst. Der Fokus von TRIΔS liegt auf der künstlerischen Auseinandersetzung zwischen Jazz und frei-improvisierter Musik. Hierzu wurden drei international renommierte Kuratoren bzw. Kuratorenteams, die dem LOFT eng verbunden sind, eingeladen, dreitägige Programme zu entwickeln: Frank Gratkowski, Nils Wogram sowie das Kuratoren-Duo Lucas Leidinger & Thomas Sauerborn. Im Mittelpunkt der Konzerte steht der Dreisatz „These & Antithese - > Synthese – Vergangenheit & Gegenwart - > Zukunft“, in welcher die Kuratoren die Entwicklung ihrer Musik mit der Entwicklung des LOFTs verbinden und vorstellen. Sie erhalten die Freiheit, ihre Erlebnisse aus der hiesigen Konzertgeschichte wieder aufleben zu lassen, diese in Kontrast zur gegenwärtigen musikalischen Arbeit zu setzen, um letztendlich einen Ausblick auf aktuelle und richtungsweisende Musik zu geben.
    Zum Projekt

    Sowieso / Berlin Basiskulturcarnet Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Olaf Rupp is one of the leading figures of Berlin’s very lively improviser’s scene since years. Following the tradition of consequent improvisation and deep listening, he constantly explores new ways to work with the electric guitar as a tool for musical communication. Xenofox is a hard working Duo project of Rupp and the Berlin-based eclectic drummer Rudi Fischerlehner. As the very special Trio “Xenofox & Joke Lanz”, they present a unique and innovative form of improvised music for the electric guitar, drums and turntables which is highly entertaining and is clearly influenced by trip hop as well as by punk and performance art through the unmistakeable involvement of the Swiss DJ artist and “Sudden Infant" founding member Joke Lanz. Real-time music at its best. (Text excerpts taken from A l´arme Festival Berlin website)
    Zum Projekt

    Wasserspeicher Pankow / Berlin Speicher II Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    “Speicher II” is the second edition of a festival for site-specific music which takes place from the 15th to the 17th of June 2018 in the old water reservoirs of Berlin-Pankow. The immense acoustic scenery of the two water reservoirs will be witness to eleven concerts across genres which will open up a spectrum of styles oscillating between New Improvisation, Free Jazz, Electroacoustic music, Drone, Noise and Minimal Music. Carefully curated by “bohemian drips”, who alongside the artists approach the given space as an independent compositional dimension and as a joint starting point for musical, technical and performative processes, in order to set a common thread between music and architecture. The peculiar acoustic characteristics of the two water reservoirs stand out with their natural reverberation that can reach up to 18 seconds; an unusual scenario which usually doesn’t apply to a traditional concert or studio context. Hence, every composition and performance is distinguished by its absolute individuality.
    Zum Projekt
    16

    Jazz am Kaisersteig / Berlin Autochrom „Blaue Giraffen“ Jazz/Improvisation

    Mit dem Projekt „Blaue Giraffen“ versucht "Autochrom" Musik mit einem klaren gesellschaftlichen Bezug zu schaffen: Klimaschutz. Das Trio Autochrom ist zunächst aus einem künstlerischen (Farb-)Konzept entstanden. In einem zweiten Schritt hat sich ein Bezug zu Klimarelevanten Themen herauskristallisiert. Durch ein Realisierung eines Video Clips des Stückes "Blaue Giraffen" soll zeitgenössischer Jazz das Publikum auf besondere Art berührt und gleichzeitig eine klimapolitische Geschichte erzählen. Dies ist ein Ansatz, wie experimenteller Jazz ein größeres Publikum erreichen kann und gesellschaftlich relevante Themen bearbeitet. Die Realisierung soll in Kooperation mit dem Künstler Lasse Pook entstehen und so auch visuelle Kunst fördern, sowie in Kooperation mit der französischen Tonmeisterin Anais Georgel. Für die Vermittlung des Projektes ist Kulturwissenschaftler Jonas Petry verantwortlich. Außerdem sollen durch den Antrag Teile der Tournee des Trios gefördert werden.
    Zum Projekt

    Kammermusiksaal der Hochschule für Musik / Rostock Klang-Sprache 2017-2018 Interdisziplinär

    Neue Musik ist die kritische kompositorische Auseinandersetzung mit dem musikalischen Erbe und seinem Hineinwirken in die Gegenwart. Neue Musik benötigt mehr Aufmerksamkeit – Aufmerksamkeit im Detail (intensiveres Zuhören), aber auch erhöhte Zuwendung im Sinne der Öffentlichkeit: Sie wird zu selten gespielt. Beide Aspekte bedingen einander: Der Neuen Musik kann kritische Aufmerksamkeit nur entgegengebracht werden, wenn sie mehr zum Gegenstand der Auseinandersetzung wird.
    Zum Projekt

    Kunst-Station Sankt Peter / Köln Lunchkonzerte Kunst-Station Sankt Peter Köln Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Lunchkonzerte jeden Samstag um 13 Uhr bieten verschiedenen Genres der zeitgenössischen Musik eine Bühne, die von Soloinstrumenten, Klavier, Orgel bis hin zum großen Ensemble oder Elektronik reicht. Die Kunst-Station Sankt Peter, als Ort für zeitgenössische Kunst und Neue Musik seit 25 Jahren etabliert, verfolgt ein exklusives musikalisches Programm mit zeitgenössischer Musik. Als in Funktion befindliche katholische Kirche stellt sie Kunst, Musik und Liturgie in einen spannungsvollen Dialog. Neben einer außergewöhnlichen Orgel für Neue Musik bilden Kammermusik und Elektronik weitere Schwerpunkte. Das Lunchkonzert besticht durch ein klares Format einer halben Stunde zeitgenössischer Musik. Dadurch integriert es nicht nur Fachpublikum, sondern auch den normalen Konzertbesucher. Kunst- und Kircheninteressierte, Musikkenner aller Altersgruppen mischen sich im besonderen Raum, der fußläufig vom Kölner Dom zu erreichen ist. Eine offene Reihe, die sich auf verschiedene aktuelle Musik bezieht, hat bundesweite Bedeutung. Komponisten, Hörer und Interessierte kommunizieren im offenen Raum
    Zum Projekt

    Kunstraum Kesselhaus / Bamberg Franz KAfkA: Kesselhaus II Interdisziplinär

    Der stetige Wandel von allem ist allgegenwärtig. Diese Erkenntnis ist nicht neu - bekam in den letzten Jahren jedoch eine neue Qualität. Dieses bringt uns dazu unser zweiwöchiges ehrenamtlich organisiertes Festival “FK:K” 2018 unter das Motto: Prozess zu stellen. Neben bildender Kunst legt das Festival “FK:K” wie bereits im letzten Jahr einen Schwerpunkt auf Konzerte, Soundinstallationen und Klangperformances. Es werden quadrophonische Performances, ghanaischer Postreggae und diverse Klanginstallationen unter dem Motto versammelt. Wir ermöglichen einen niederschwelligen Zugang zu zeitgenössischen künstlerischen Projekten und zeigen welche mannigfaltigen Nutzungsmöglichkeiten der “als schwer nutzbar” geltende Industrieleerstand: Kesselhaus bietet. Das diesjährige Festival wird - dank der Kooperation mit dem Kulturamt der Stadt - Modellcharakter für die angestrebte dauerhafte interdisziplinäre Nutzung des Leerstands haben.
    Zum Projekt

    Kunstraum34/ Stuttgart F/X: Distortion Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die E-Gitarre ist kein bloßes Instrument, sondern ein Komplex aus verschiedenen Klangmodulen. Zwischen Saiten und Verstärker befinden sich Effektgeräte, mit berüchtigten Namen wie Verzerrer, WahWah, Delay, Chorus u.a. . Sie prägen den individuellen Sound von Rockgrößen gleichermaßen, wie sie in Neuer Musik eine alternative Klanglichkeit des Instruments ermöglichen. Die Veranstaltung F/X:DISTORTION widmet sich, u.a. mit Stücken von J. Broekman (UA) und Ui-Kyung Lee, mit dem Verzerren, sowie dem Kippen in Feedbacks und ist der Beginn einer Reihe Neuer Musik für zwei E-Gitarren des Ensembles AAA—AAA.
    Zum Projekt

    The Aedes Metropolitan Laboratory / Berlin Das arbeitende Konzert Jazz/Improvisation

    Unter der Leitung von Komponist, Musiker und Theoretiker Christopher Dell bringt das musikalische Projekt Das Arbeitende Konzert ein Ensemble aus fünf herausragenden europäischen Musikern zusammen, deren jeweils individuelle Arbeitsweise im Kontext der Konzeption steht. Ziel ist es, die Fragestellung, wie die Notation der Neuen Musik auf einen improvisatorischen Ansatz übertragen werden kann und in diesem Rahmen allgemein neue Kompositionsformen für zeitgenössische E-Musik entstehen können, zu erforschen und gemeinsam zu entwickeln. Dies erfolgt mittels eines dreiteiligen Projektansatzes, welche eine Recherchephase, die Umsetzung dieser gewonnenen Erkenntnisse im Form einer öffentlichen Probenphase sowie schlussendlich die Vermittlung und Präsentation im Rahmen eines Konzertabends umfasst.
    Zum Projekt

    Wasserspeicher Pankow / Berlin Speicher II Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    “Speicher II” is the second edition of a festival for site-specific music which takes place from the 15th to the 17th of June 2018 in the old water reservoirs of Berlin-Pankow. The immense acoustic scenery of the two water reservoirs will be witness to eleven concerts across genres which will open up a spectrum of styles oscillating between New Improvisation, Free Jazz, Electroacoustic music, Drone, Noise and Minimal Music. Carefully curated by “bohemian drips”, who alongside the artists approach the given space as an independent compositional dimension and as a joint starting point for musical, technical and performative processes, in order to set a common thread between music and architecture. The peculiar acoustic characteristics of the two water reservoirs stand out with their natural reverberation that can reach up to 18 seconds; an unusual scenario which usually doesn’t apply to a traditional concert or studio context. Hence, every composition and performance is distinguished by its absolute individuality.
    Zum Projekt
    17

    The Aedes Metropolitan Laboratory / Berlin Das arbeitende Konzert Jazz/Improvisation

    Unter der Leitung von Komponist, Musiker und Theoretiker Christopher Dell bringt das musikalische Projekt Das Arbeitende Konzert ein Ensemble aus fünf herausragenden europäischen Musikern zusammen, deren jeweils individuelle Arbeitsweise im Kontext der Konzeption steht. Ziel ist es, die Fragestellung, wie die Notation der Neuen Musik auf einen improvisatorischen Ansatz übertragen werden kann und in diesem Rahmen allgemein neue Kompositionsformen für zeitgenössische E-Musik entstehen können, zu erforschen und gemeinsam zu entwickeln. Dies erfolgt mittels eines dreiteiligen Projektansatzes, welche eine Recherchephase, die Umsetzung dieser gewonnenen Erkenntnisse im Form einer öffentlichen Probenphase sowie schlussendlich die Vermittlung und Präsentation im Rahmen eines Konzertabends umfasst.
    Zum Projekt

    Wasserspeicher Pankow / Berlin Speicher II Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    “Speicher II” is the second edition of a festival for site-specific music which takes place from the 15th to the 17th of June 2018 in the old water reservoirs of Berlin-Pankow. The immense acoustic scenery of the two water reservoirs will be witness to eleven concerts across genres which will open up a spectrum of styles oscillating between New Improvisation, Free Jazz, Electroacoustic music, Drone, Noise and Minimal Music. Carefully curated by “bohemian drips”, who alongside the artists approach the given space as an independent compositional dimension and as a joint starting point for musical, technical and performative processes, in order to set a common thread between music and architecture. The peculiar acoustic characteristics of the two water reservoirs stand out with their natural reverberation that can reach up to 18 seconds; an unusual scenario which usually doesn’t apply to a traditional concert or studio context. Hence, every composition and performance is distinguished by its absolute individuality.
    Zum Projekt
    18

    Haus am Dom / Frankfurt Main Der Fall: Eine Konzert-Ermittlung des Eunoia Quintetts Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    In seinem neuen Konzertprogramm führt das Eunoia Quintett eine musikalische Spurensuche durch. Auf kriminalistische Art wird dabei sprachlichen, politischen und kulturellen Themen nachgegangen. Dank der Unterstützung durch Schauspiel und multimedialen Elementen entwickelt sich der Konzertabend zu einem rätselhaften und spannenden „Hörspiel“. Das Programm gliedert sich in drei Fallstudien: Robin Hoffmanns musikalische Ermittlungen zur Klangqualität des Buchstaben E, Rolf Riehms „Mikro-Oratorium“, das einen Polizeibericht des kriminalistisch immer noch ungeklärten Todes von Pasolini neben die Passionsgeschichte stellt und Andreas Franks „Krimi“ mit Live-Video laden zum Erleben einer modernen Kriminalgeschichte ein.
    Zum Projekt
    19

    Klingspor Museum / Offenbach KlangSpur – Neue Musik im Klingspor Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    In der neuen Konzertreihe mit zeitgenössischer Musik präsentiert das OfEnsemble Klassiker der Moderne und neuste Entwicklungen der musikalischen Avantgarde. In den moderierten Konzerten mit ausgewiesenen Interpreten der zeitgenössischen Musik erklingen in unkonventionellen Besetzungen spannende Werke, die äußerst selten zu hören sind, aber vielleicht einmal zum Kanon der Musik unserer Zeit zählen werden.
    Zum Projekt

    Kunstraum Kesselhaus / Bamberg Franz KAfkA: Kesselhaus II Interdisziplinär

    Der stetige Wandel von allem ist allgegenwärtig. Diese Erkenntnis ist nicht neu - bekam in den letzten Jahren jedoch eine neue Qualität. Dieses bringt uns dazu unser zweiwöchiges ehrenamtlich organisiertes Festival “FK:K” 2018 unter das Motto: Prozess zu stellen. Neben bildender Kunst legt das Festival “FK:K” wie bereits im letzten Jahr einen Schwerpunkt auf Konzerte, Soundinstallationen und Klangperformances. Es werden quadrophonische Performances, ghanaischer Postreggae und diverse Klanginstallationen unter dem Motto versammelt. Wir ermöglichen einen niederschwelligen Zugang zu zeitgenössischen künstlerischen Projekten und zeigen welche mannigfaltigen Nutzungsmöglichkeiten der “als schwer nutzbar” geltende Industrieleerstand: Kesselhaus bietet. Das diesjährige Festival wird - dank der Kooperation mit dem Kulturamt der Stadt - Modellcharakter für die angestrebte dauerhafte interdisziplinäre Nutzung des Leerstands haben.
    Zum Projekt
    21

    Kunstraum Kesselhaus / Bamberg Franz KAfkA: Kesselhaus II Interdisziplinär

    Der stetige Wandel von allem ist allgegenwärtig. Diese Erkenntnis ist nicht neu - bekam in den letzten Jahren jedoch eine neue Qualität. Dieses bringt uns dazu unser zweiwöchiges ehrenamtlich organisiertes Festival “FK:K” 2018 unter das Motto: Prozess zu stellen. Neben bildender Kunst legt das Festival “FK:K” wie bereits im letzten Jahr einen Schwerpunkt auf Konzerte, Soundinstallationen und Klangperformances. Es werden quadrophonische Performances, ghanaischer Postreggae und diverse Klanginstallationen unter dem Motto versammelt. Wir ermöglichen einen niederschwelligen Zugang zu zeitgenössischen künstlerischen Projekten und zeigen welche mannigfaltigen Nutzungsmöglichkeiten der “als schwer nutzbar” geltende Industrieleerstand: Kesselhaus bietet. Das diesjährige Festival wird - dank der Kooperation mit dem Kulturamt der Stadt - Modellcharakter für die angestrebte dauerhafte interdisziplinäre Nutzung des Leerstands haben.
    Zum Projekt

    Uni-Festival / Bielefeld Tellavision Pop/Rock/HipHop

    Nach zahlreichen Kollaborationen und musikalischen Auftragsarbeiten fürs Theater meldet sich die Musikerin, Künstlerin und Labelbetreiberin Fee Kürten mit einem neuen Album ihres Projektes Tellavision zurück. Auf »Third Eye« ergänzt sie ihren selbsternannten Hardware Post-Pop um Elemente zeitgenössischer Pop-Musik und beweist einmal mehr, dass Avantgarde immer noch der beste Impulsgeber für Pop ist. Atonale Lo-Fi Sounds aus dem Synthesizer und gebrochene Beats vermischen sich mit ihrer expressionistischen Stimme zu Future Soul unter den Vorzeichen von DIY-Punk. Nach dem sie 2016 beim Sommerfestival in Thies Mynthers Musiktheaterstück über Pornografie I KNOW IT WHEN I SEE IT mitspielte, ist ihr neues Album die nächste Zusammenarbeit mit dem Hamburger Produzenten, der auch schon die Musik von Größen wie Dillon, Tocotronic und den Chicks on Speed mit seinem Midas Touch veredelt hat. Für die Live-Umsetzung hat Tellavision gemeinsam mit der Bühnenbildnerin Johanna Landt ein eigenes Bühnenkonzept entwickelt, in der ihre langjährige Erfahrung mit performativer und bildender Kunst einfließt. Zusätzlich ist auch noch der Multi-Instrumentalist und Kat Frankie und Masha Qrella Musiker Robert Kretschmar mit auf der Bühne. Nach dem intensiven Auftritt als Support-Act für Inga Copeland 2015 ist das der erste reguläre Kampnagel-Auftritt einer der interessantesten Künstlerinnen Hamburgs
    Zum Projekt
    22

    Kunstraum Kesselhaus / Bamberg Franz KAfkA: Kesselhaus II Interdisziplinär

    Der stetige Wandel von allem ist allgegenwärtig. Diese Erkenntnis ist nicht neu - bekam in den letzten Jahren jedoch eine neue Qualität. Dieses bringt uns dazu unser zweiwöchiges ehrenamtlich organisiertes Festival “FK:K” 2018 unter das Motto: Prozess zu stellen. Neben bildender Kunst legt das Festival “FK:K” wie bereits im letzten Jahr einen Schwerpunkt auf Konzerte, Soundinstallationen und Klangperformances. Es werden quadrophonische Performances, ghanaischer Postreggae und diverse Klanginstallationen unter dem Motto versammelt. Wir ermöglichen einen niederschwelligen Zugang zu zeitgenössischen künstlerischen Projekten und zeigen welche mannigfaltigen Nutzungsmöglichkeiten der “als schwer nutzbar” geltende Industrieleerstand: Kesselhaus bietet. Das diesjährige Festival wird - dank der Kooperation mit dem Kulturamt der Stadt - Modellcharakter für die angestrebte dauerhafte interdisziplinäre Nutzung des Leerstands haben.
    Zum Projekt

    ohrenhoch, der Geräuschladen / Berlin ohrenhoch-Sonntage 2018 Sound Art

    Die Hörgalerie "ohrenhoch, der Geräuschladen" ist eine weltweit einzigartige Präsentationsform von neuer Musik in Synthese mit einem speziellen klangarchitektonischen Raumkonzept. Die drei von Knut Remond entwickelten, speziellen Lautsprecher-Installationen und die schlichte Einrichtung sind die Grundelemente der Hörgalerie. Seit Februar 2008 präsentiert "ohrenhoch, der Geräuschladen" jeden Sonntag im Ladenraum über eine der drei Lautsprecherinstallationen eine Komposition für elektroakustische Musik, akusmatische Musik, Sounddesign, Soundscape, Hörspiel oder Field Recording. Jedes Werk wird an zwei aufeinander folgenden Sonntagen von 14 bis 21 Uhr präsentiert, abgespielt im Loop (Wiederholmodus). Jedes Jahr werden somit 26 Werke bzw. KomponistInnen im ohrenhoch dem Berliner Publikum und - im Internet dokumentiert - weltweit vorgestellt.
    Zum Projekt
    23

    Kunst-Station Sankt Peter / Köln Lunchkonzerte Kunst-Station Sankt Peter Köln Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Lunchkonzerte jeden Samstag um 13 Uhr bieten verschiedenen Genres der zeitgenössischen Musik eine Bühne, die von Soloinstrumenten, Klavier, Orgel bis hin zum großen Ensemble oder Elektronik reicht. Die Kunst-Station Sankt Peter, als Ort für zeitgenössische Kunst und Neue Musik seit 25 Jahren etabliert, verfolgt ein exklusives musikalisches Programm mit zeitgenössischer Musik. Als in Funktion befindliche katholische Kirche stellt sie Kunst, Musik und Liturgie in einen spannungsvollen Dialog. Neben einer außergewöhnlichen Orgel für Neue Musik bilden Kammermusik und Elektronik weitere Schwerpunkte. Das Lunchkonzert besticht durch ein klares Format einer halben Stunde zeitgenössischer Musik. Dadurch integriert es nicht nur Fachpublikum, sondern auch den normalen Konzertbesucher. Kunst- und Kircheninteressierte, Musikkenner aller Altersgruppen mischen sich im besonderen Raum, der fußläufig vom Kölner Dom zu erreichen ist. Eine offene Reihe, die sich auf verschiedene aktuelle Musik bezieht, hat bundesweite Bedeutung. Komponisten, Hörer und Interessierte kommunizieren im offenen Raum
    Zum Projekt

    Kunstraum Kesselhaus / Bamberg Franz KAfkA: Kesselhaus II Interdisziplinär

    Der stetige Wandel von allem ist allgegenwärtig. Diese Erkenntnis ist nicht neu - bekam in den letzten Jahren jedoch eine neue Qualität. Dieses bringt uns dazu unser zweiwöchiges ehrenamtlich organisiertes Festival “FK:K” 2018 unter das Motto: Prozess zu stellen. Neben bildender Kunst legt das Festival “FK:K” wie bereits im letzten Jahr einen Schwerpunkt auf Konzerte, Soundinstallationen und Klangperformances. Es werden quadrophonische Performances, ghanaischer Postreggae und diverse Klanginstallationen unter dem Motto versammelt. Wir ermöglichen einen niederschwelligen Zugang zu zeitgenössischen künstlerischen Projekten und zeigen welche mannigfaltigen Nutzungsmöglichkeiten der “als schwer nutzbar” geltende Industrieleerstand: Kesselhaus bietet. Das diesjährige Festival wird - dank der Kooperation mit dem Kulturamt der Stadt - Modellcharakter für die angestrebte dauerhafte interdisziplinäre Nutzung des Leerstands haben.
    Zum Projekt

    Spektrum / Berlin Sonic Vibrations Sound Art

    Sonic Vibrations ist eine hybride Veranstaltungsreihe von Ausstellungen, Konferenzen und Live-Performances, die sich mit wissenschaftlichen und technologischen Forschungen in den Bereichen Klangkunst, Instrumentenbau und Installationskunst beschäftigt. Die Grenzen zwischen Physik, Mathematik, Biologie, Anatomie, Psychoakustik, und anderen Disziplinen sollen während dieser über ein Jahr angelegten Reflexion erprobt und ausgetestet werden. Die Integration neuer Medien in die zeitgenössische Musik erfordert eine grundlegende Reflexion der Eigenschaften, Ästhetik und Rolle des Instruments. Wie wird in Zukunft die Beziehung zwischen Künstler und Instrument aussehen? Wie kann eine Dekonstruktion der Ideen von musikalischer Komposition durch diese Medien aussehen? Wie können derartige entwickelte Kompositionen in multiplen, sensorischen Ebenen aufgehen; Ebenen, auf  denen physikalische und psychologische Dimensionen des Realen durch technische Medien selbst transformiert werden?
    Zum Projekt

    ohrenhoch, der Geräuschladen / Berlin ohrenhoch-Sonntage 2018 Sound Art

    Die Hörgalerie "ohrenhoch, der Geräuschladen" ist eine weltweit einzigartige Präsentationsform von neuer Musik in Synthese mit einem speziellen klangarchitektonischen Raumkonzept. Die drei von Knut Remond entwickelten, speziellen Lautsprecher-Installationen und die schlichte Einrichtung sind die Grundelemente der Hörgalerie. Seit Februar 2008 präsentiert "ohrenhoch, der Geräuschladen" jeden Sonntag im Ladenraum über eine der drei Lautsprecherinstallationen eine Komposition für elektroakustische Musik, akusmatische Musik, Sounddesign, Soundscape, Hörspiel oder Field Recording. Jedes Werk wird an zwei aufeinander folgenden Sonntagen von 14 bis 21 Uhr präsentiert, abgespielt im Loop (Wiederholmodus). Jedes Jahr werden somit 26 Werke bzw. KomponistInnen im ohrenhoch dem Berliner Publikum und - im Internet dokumentiert - weltweit vorgestellt.
    Zum Projekt
    24

    Kunstraum Kesselhaus / Bamberg Franz KAfkA: Kesselhaus II Interdisziplinär

    Der stetige Wandel von allem ist allgegenwärtig. Diese Erkenntnis ist nicht neu - bekam in den letzten Jahren jedoch eine neue Qualität. Dieses bringt uns dazu unser zweiwöchiges ehrenamtlich organisiertes Festival “FK:K” 2018 unter das Motto: Prozess zu stellen. Neben bildender Kunst legt das Festival “FK:K” wie bereits im letzten Jahr einen Schwerpunkt auf Konzerte, Soundinstallationen und Klangperformances. Es werden quadrophonische Performances, ghanaischer Postreggae und diverse Klanginstallationen unter dem Motto versammelt. Wir ermöglichen einen niederschwelligen Zugang zu zeitgenössischen künstlerischen Projekten und zeigen welche mannigfaltigen Nutzungsmöglichkeiten der “als schwer nutzbar” geltende Industrieleerstand: Kesselhaus bietet. Das diesjährige Festival wird - dank der Kooperation mit dem Kulturamt der Stadt - Modellcharakter für die angestrebte dauerhafte interdisziplinäre Nutzung des Leerstands haben.
    Zum Projekt

    Wabe / Berlin Flickering Shades Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Flickering Shades. Die Begriffe Flimmern und Schattierung erzeugen zunächst starke Assoziationen zu visuellen Künsten oder zu Erscheinungen, denen das Auge im Alltag ausgesetzt wird. Die zweite Auflage von Flickering Shades möchte diese Eindrücke in ein auditives Erlebnis transformieren und setzt dabei auf die Weiterentwicklung der kammermusikalischen Verflechtung elektronischer und akustischer Instrumente. Georgia Koumarà, Matthias Krüger und Sergej Maingardt haben hierfür neue Werke geschrieben. Das Ensemble Inverspace setzt bei der Schnittstelle von akustischen und elektronischen Instrumenten an und kollaboriert mit Komponisten/innen, die in Ihren Werken einen gleichen Fokus aufweisen. Eine enge Zusammenarbeit kreiert ein Umfeld, aus welchem originelle Werke für das Ensemble entstehen. Besonders durch die zum Teil selbstgebauten elektronischen Instrumente und deren bisweilen unvorhersehbaren Texturen vereinen sich akustische und elektronisch erzeugte Klänge in einem anderen Licht.
    Zum Projekt

    ohrenhoch, der Geräuschladen / Berlin ohrenhoch-Sonntage 2018 Sound Art

    Die Hörgalerie "ohrenhoch, der Geräuschladen" ist eine weltweit einzigartige Präsentationsform von neuer Musik in Synthese mit einem speziellen klangarchitektonischen Raumkonzept. Die drei von Knut Remond entwickelten, speziellen Lautsprecher-Installationen und die schlichte Einrichtung sind die Grundelemente der Hörgalerie. Seit Februar 2008 präsentiert "ohrenhoch, der Geräuschladen" jeden Sonntag im Ladenraum über eine der drei Lautsprecherinstallationen eine Komposition für elektroakustische Musik, akusmatische Musik, Sounddesign, Soundscape, Hörspiel oder Field Recording. Jedes Werk wird an zwei aufeinander folgenden Sonntagen von 14 bis 21 Uhr präsentiert, abgespielt im Loop (Wiederholmodus). Jedes Jahr werden somit 26 Werke bzw. KomponistInnen im ohrenhoch dem Berliner Publikum und - im Internet dokumentiert - weltweit vorgestellt.
    Zum Projekt
    25

    Humboldtsaal, Freiburger Hof / Freiburg Flickering Shades Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Flickering Shades. Die Begriffe Flimmern und Schattierung erzeugen zunächst starke Assoziationen zu visuellen Künsten oder zu Erscheinungen, denen das Auge im Alltag ausgesetzt wird. Die zweite Auflage von Flickering Shades möchte diese Eindrücke in ein auditives Erlebnis transformieren und setzt dabei auf die Weiterentwicklung der kammermusikalischen Verflechtung elektronischer und akustischer Instrumente. Georgia Koumarà, Matthias Krüger und Sergej Maingardt haben hierfür neue Werke geschrieben. Das Ensemble Inverspace setzt bei der Schnittstelle von akustischen und elektronischen Instrumenten an und kollaboriert mit Komponisten/innen, die in Ihren Werken einen gleichen Fokus aufweisen. Eine enge Zusammenarbeit kreiert ein Umfeld, aus welchem originelle Werke für das Ensemble entstehen. Besonders durch die zum Teil selbstgebauten elektronischen Instrumente und deren bisweilen unvorhersehbaren Texturen vereinen sich akustische und elektronisch erzeugte Klänge in einem anderen Licht.
    Zum Projekt
    26

    Alte Feuerwache / Köln Flickering Shades Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Flickering Shades. Die Begriffe Flimmern und Schattierung erzeugen zunächst starke Assoziationen zu visuellen Künsten oder zu Erscheinungen, denen das Auge im Alltag ausgesetzt wird. Die zweite Auflage von Flickering Shades möchte diese Eindrücke in ein auditives Erlebnis transformieren und setzt dabei auf die Weiterentwicklung der kammermusikalischen Verflechtung elektronischer und akustischer Instrumente. Georgia Koumarà, Matthias Krüger und Sergej Maingardt haben hierfür neue Werke geschrieben. Das Ensemble Inverspace setzt bei der Schnittstelle von akustischen und elektronischen Instrumenten an und kollaboriert mit Komponisten/innen, die in Ihren Werken einen gleichen Fokus aufweisen. Eine enge Zusammenarbeit kreiert ein Umfeld, aus welchem originelle Werke für das Ensemble entstehen. Besonders durch die zum Teil selbstgebauten elektronischen Instrumente und deren bisweilen unvorhersehbaren Texturen vereinen sich akustische und elektronisch erzeugte Klänge in einem anderen Licht.
    Zum Projekt

    Kunstraum Kesselhaus / Bamberg Franz KAfkA: Kesselhaus II Interdisziplinär

    Der stetige Wandel von allem ist allgegenwärtig. Diese Erkenntnis ist nicht neu - bekam in den letzten Jahren jedoch eine neue Qualität. Dieses bringt uns dazu unser zweiwöchiges ehrenamtlich organisiertes Festival “FK:K” 2018 unter das Motto: Prozess zu stellen. Neben bildender Kunst legt das Festival “FK:K” wie bereits im letzten Jahr einen Schwerpunkt auf Konzerte, Soundinstallationen und Klangperformances. Es werden quadrophonische Performances, ghanaischer Postreggae und diverse Klanginstallationen unter dem Motto versammelt. Wir ermöglichen einen niederschwelligen Zugang zu zeitgenössischen künstlerischen Projekten und zeigen welche mannigfaltigen Nutzungsmöglichkeiten der “als schwer nutzbar” geltende Industrieleerstand: Kesselhaus bietet. Das diesjährige Festival wird - dank der Kooperation mit dem Kulturamt der Stadt - Modellcharakter für die angestrebte dauerhafte interdisziplinäre Nutzung des Leerstands haben.
    Zum Projekt
    27

    Acud / Berlin Sky Walking Laboratory Interdisziplinär

    Anlässlich der ersten Veranstaltung der neuen SKY WALKING LABORATORY Reihe im Berliner ACUD CLUB erzeugt KONRAD SPRENGER mit seiner robotisch gesteuerten E-Gitarre kaleidoskopische Klangteppiche auf einem 6 Punkt Amplifier System. Nach ihrem Debut anlässlich eines Tony Conrad Tributs in Hamburgs Kampnagel Fabrik, spielt die Formation PNIN aka Nika Son (Synthesizer), Phillip Sollmann (Hurdy Gurdy) und Joachim Schütz (Amplified Guitar) ein Drone Konzert, das nahtlos in das Set von NIKA SON überleitet, die ihre skulpturalen Tape-, Synth- und Sprachmodulationen präsentiert. Die aus Kyoto stammende AIKO AKAMOTO aka DJ MO CHAN begleitet die Konzerte mit einem Mix aus queeren Sounds und japanischer Extravaganza.
    Zum Projekt

    Off the radar Festival / Negenharrie Gewalt Pop/Rock/HipHop

    GEWALT VERDICHTEN MIT RADIKALISTER STIMME UND KUNST DIE UNMÖGLICHKEIT UND UNUMGÄNGLICHKEIT DER MENSCHLICHEN EXISTENZ. DAS IST DER KERN VON HELEN HENFLINGS UND PATRICK WAGNERS SCHAFFEN. DIE FASSADE SIND BEATS VON DER MASCHINE, KLIRRENDEN GITARREN, DAS GETÖSE, DER SCHALLDRUCK UND DIE ABWESENHEIT VON LICHT. DAS RIECHT NACH INDUSTRIAL ODER NOISE. HINTER DIESER FASSADE STECKEN UNZÄHLIGE FRAGEN. ZUM BEISPIEL: KANN MAN „DAS ELEND TANZEN“ ODER KANN MAN JEDES EINZELNE WORT VON GEWALT GLEICHZEITIG HÖREN UND FÜHLEN. IN DER TAT SCHEINEN SICH GEWALT EHER FÜR KÜNSTLER WIE DAFT PUNK, EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN, KLAUS KINSKI ODER PHARELL WILLIAMS ZU INTERESSIEREN ALS FÜR VERMEINTLICHE ARTGENOSSEN WIE BIG BLACK ODER MINISTRY. ES GIBT HÄUFIG WERDENDERE STIMMEN, DIE BEI IHREN KONZERTEN VON ERWECKUNGSERLEBNISSEN SPRECHEN, SOWEIT MUSS MAN JA NICHT GEHEN, SPANNEND IST DAS ALLEMAL
    Zum Projekt
    29

    Hochwasser Pumpwerk / Köln TONTRÆGER für 8 Brücken 2018 Sound Art

    Als Kollektiv von drei Musikern und einer bildenden Künstlerin haben sie im Pumpwerk Schönhauser Strasse über mehrere Tage an der Klanglichkeit des Raumes recherchiert und die riesigen Maschinen und Pumpen auf ihre Resonanz hin untersucht und bespielt sowie Schnüre und weitere Materialien als Resonatoren durch den gesamten Raum gespannt. Die Aufführung findet im öffentlichen Raum statt, beginnend auf dem Chlodwigplatz, Köln, dann in der neu gebauten U-Bahn Station der Linie 17, mit der die PerformerInnen das Publikum zum Hochwasser Pumpwerk Schönhauser Strasse navigierten, wo die Haupt-Performance in dem architektonisch sehr eindrucksvollen Raum der Abwasserbetriebe Köln stattfindet.
    Zum Projekt

    Kunstraum Kesselhaus / Bamberg Franz KAfkA: Kesselhaus II Interdisziplinär

    Der stetige Wandel von allem ist allgegenwärtig. Diese Erkenntnis ist nicht neu - bekam in den letzten Jahren jedoch eine neue Qualität. Dieses bringt uns dazu unser zweiwöchiges ehrenamtlich organisiertes Festival “FK:K” 2018 unter das Motto: Prozess zu stellen. Neben bildender Kunst legt das Festival “FK:K” wie bereits im letzten Jahr einen Schwerpunkt auf Konzerte, Soundinstallationen und Klangperformances. Es werden quadrophonische Performances, ghanaischer Postreggae und diverse Klanginstallationen unter dem Motto versammelt. Wir ermöglichen einen niederschwelligen Zugang zu zeitgenössischen künstlerischen Projekten und zeigen welche mannigfaltigen Nutzungsmöglichkeiten der “als schwer nutzbar” geltende Industrieleerstand: Kesselhaus bietet. Das diesjährige Festival wird - dank der Kooperation mit dem Kulturamt der Stadt - Modellcharakter für die angestrebte dauerhafte interdisziplinäre Nutzung des Leerstands haben.
    Zum Projekt

    TANKTRUM Betriebswerk / Heidelberg Der Fall: Eine Konzert-Ermittlung des Eunoia Quintetts Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    In seinem neuen Konzertprogramm führt das Eunoia Quintett eine musikalische Spurensuche durch. Auf kriminalistische Art wird dabei sprachlichen, politischen und kulturellen Themen nachgegangen. Dank der Unterstützung durch Schauspiel und multimedialen Elementen entwickelt sich der Konzertabend zu einem rätselhaften und spannenden „Hörspiel“. Das Programm gliedert sich in drei Fallstudien: Robin Hoffmanns musikalische Ermittlungen zur Klangqualität des Buchstaben E, Rolf Riehms „Mikro-Oratorium“, das einen Polizeibericht des kriminalistisch immer noch ungeklärten Todes von Pasolini neben die Passionsgeschichte stellt und Andreas Franks „Krimi“ mit Live-Video laden zum Erleben einer modernen Kriminalgeschichte ein.
    Zum Projekt

    Éspace Diaphanes / Berlin Vu de l'extérieur Elektronische Musik/ Elektroakustische Musik

    VU DE L' EXTÉRIEUR will present on six dates throughout the year always an artist and a dj from either the electronic or electroacoutic / improvisers scene. Every event will start with an introductory DJ-set by Hanno Leichtmann followed by a solo or duo concert performance and a listening DJ-set.
    Zum Projekt
    30

    Dream House / Polling 2018 Trio for Strings Konzert, La Monte Young Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Eine rare Gelegenheit, die sich an diesem Samstag, 30. Juni, 18 Uhr, bietet. Denn allzu oft lädt das Dream House im Pollinger Regenbogenstadl nicht zu Live-Konzerten ein. Im Herbst 1958 vom 22-jährigen La Monte Young komponiert, gilt "Trio for Strings" als das erste minimalistische Stück der Musikgeschichte. Es dauert drei Stunden, die, verbracht in der von Marian Zazeela gestalteten, magentafarbenen Lichtumgebung, ein anderes Erleben von Zeit ermöglichen. Auch wenn nicht, wie auf dem Foto, La Monte Young spielt, so ist die Aufführung bei Cellist Charles Curtis und seinem The Theatre of Eternal String Ensemble in den besten Händen. Curtis ist einer der wenigen Musiker, die seit Jahrzehnten mit Young zusammenarbeiten. Das Stück mit seinen lang dauernden Tönen und Pausen wird von vier Streichern und sechs Instrumenten als Doppel-Trio aufgeführt.
    Zum Projekt

    Halle V / Wuppertal Die 10 Gebote des Clowns Jazz/Improvisation

    Die Clownsfigur personifiziert das, was für uns oft im Verborgenen liegt: Das Loch im Zaun, die Geige im Koffer, der Sonnenstrahl auf der Blume, der Finger im Pudding, das Kind im Erwachsenen, der Drachen in der Wolke und die Musik im Wind. Zehn Musiker*innen und vier Darsteller*innen erschaffen improvisierend, musizierend, spielend und tanzend eine Welt, in der das Suchen nach dem Geheimnis wieder Spaß macht. Eine Musiktheater-Revue zwischen poetischen Momenten, lustigen Sequenzen, nachdenklichen Passagen und absurdem Theater. Überraschungen und Unerwartetes sind dabe
    Zum Projekt

    Kulturmodelle / Passau Passauer Blockflötenfestival – Facetten eines „une Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Städtische Musikschule wird heuer 125 Jahre alt. Diesen Jahrestag begeht sie mit vielfältigen, über das gesamte Jahr verteilten Aktionen. Zur Jahresmitte steht die in Passau sehr geschätzte Blockflöte im Mittelpunkt, für die es mit Inge Reinelt, Heidrun Pontz und Karin Duscher ja sehr gute Dozentinnen an der Musikschule gibt. Der mittlerweile 20. Internationalen Meisterkurs für Blockflöte mit Prof. Paul Leenhouts (University of North Texas) in Passau wurde diesmal in ein Konzertprogramm eingebettet. „Facetten eines Instruments“ so der Titel dieses Blockflötenfests, das all jene Musikfreunde abholt, die die Blockflöte vor allem in der Alten Musik verorten, den Zuhörern aber auch ganz andere, zeitgenössische Flötentöne zu Gehör bringen will. Vom 28. Juni bis 1. Juli findet der Internationale Meisterkurs für Blockflöte in den Räumen der Städtischen Musikschule in der Landrichterstraße 42 in Passau-Hals statt. Professor Leenhouts wird diesmal von der Flötistin, Dozentin Susanne Fröhlich (Universität der Künste Berlin) unterstützt.
    Zum Projekt

    Kunst-Station Sankt Peter / Köln Lunchkonzerte Kunst-Station Sankt Peter Köln Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Lunchkonzerte jeden Samstag um 13 Uhr bieten verschiedenen Genres der zeitgenössischen Musik eine Bühne, die von Soloinstrumenten, Klavier, Orgel bis hin zum großen Ensemble oder Elektronik reicht. Die Kunst-Station Sankt Peter, als Ort für zeitgenössische Kunst und Neue Musik seit 25 Jahren etabliert, verfolgt ein exklusives musikalisches Programm mit zeitgenössischer Musik. Als in Funktion befindliche katholische Kirche stellt sie Kunst, Musik und Liturgie in einen spannungsvollen Dialog. Neben einer außergewöhnlichen Orgel für Neue Musik bilden Kammermusik und Elektronik weitere Schwerpunkte. Das Lunchkonzert besticht durch ein klares Format einer halben Stunde zeitgenössischer Musik. Dadurch integriert es nicht nur Fachpublikum, sondern auch den normalen Konzertbesucher. Kunst- und Kircheninteressierte, Musikkenner aller Altersgruppen mischen sich im besonderen Raum, der fußläufig vom Kölner Dom zu erreichen ist. Eine offene Reihe, die sich auf verschiedene aktuelle Musik bezieht, hat bundesweite Bedeutung. Komponisten, Hörer und Interessierte kommunizieren im offenen Raum
    Zum Projekt

    Kunstraum Kesselhaus / Bamberg Franz KAfkA: Kesselhaus II Interdisziplinär

    Der stetige Wandel von allem ist allgegenwärtig. Diese Erkenntnis ist nicht neu - bekam in den letzten Jahren jedoch eine neue Qualität. Dieses bringt uns dazu unser zweiwöchiges ehrenamtlich organisiertes Festival “FK:K” 2018 unter das Motto: Prozess zu stellen. Neben bildender Kunst legt das Festival “FK:K” wie bereits im letzten Jahr einen Schwerpunkt auf Konzerte, Soundinstallationen und Klangperformances. Es werden quadrophonische Performances, ghanaischer Postreggae und diverse Klanginstallationen unter dem Motto versammelt. Wir ermöglichen einen niederschwelligen Zugang zu zeitgenössischen künstlerischen Projekten und zeigen welche mannigfaltigen Nutzungsmöglichkeiten der “als schwer nutzbar” geltende Industrieleerstand: Kesselhaus bietet. Das diesjährige Festival wird - dank der Kooperation mit dem Kulturamt der Stadt - Modellcharakter für die angestrebte dauerhafte interdisziplinäre Nutzung des Leerstands haben.
    Zum Projekt
  • 01

    Fusion Festival / Lärz Tellavision Pop/Rock/HipHop

    Nach zahlreichen Kollaborationen und musikalischen Auftragsarbeiten fürs Theater meldet sich die Musikerin, Künstlerin und Labelbetreiberin Fee Kürten mit einem neuen Album ihres Projektes Tellavision zurück. Auf »Third Eye« ergänzt sie ihren selbsternannten Hardware Post-Pop um Elemente zeitgenössischer Pop-Musik und beweist einmal mehr, dass Avantgarde immer noch der beste Impulsgeber für Pop ist. Atonale Lo-Fi Sounds aus dem Synthesizer und gebrochene Beats vermischen sich mit ihrer expressionistischen Stimme zu Future Soul unter den Vorzeichen von DIY-Punk. Nach dem sie 2016 beim Sommerfestival in Thies Mynthers Musiktheaterstück über Pornografie I KNOW IT WHEN I SEE IT mitspielte, ist ihr neues Album die nächste Zusammenarbeit mit dem Hamburger Produzenten, der auch schon die Musik von Größen wie Dillon, Tocotronic und den Chicks on Speed mit seinem Midas Touch veredelt hat. Für die Live-Umsetzung hat Tellavision gemeinsam mit der Bühnenbildnerin Johanna Landt ein eigenes Bühnenkonzept entwickelt, in der ihre langjährige Erfahrung mit performativer und bildender Kunst einfließt. Zusätzlich ist auch noch der Multi-Instrumentalist und Kat Frankie und Masha Qrella Musiker Robert Kretschmar mit auf der Bühne. Nach dem intensiven Auftritt als Support-Act für Inga Copeland 2015 ist das der erste reguläre Kampnagel-Auftritt einer der interessantesten Künstlerinnen Hamburgs
    Zum Projekt

    Halle V / Wuppertal Die 10 Gebote des Clowns Jazz/Improvisation

    Die Clownsfigur personifiziert das, was für uns oft im Verborgenen liegt: Das Loch im Zaun, die Geige im Koffer, der Sonnenstrahl auf der Blume, der Finger im Pudding, das Kind im Erwachsenen, der Drachen in der Wolke und die Musik im Wind. Zehn Musiker*innen und vier Darsteller*innen erschaffen improvisierend, musizierend, spielend und tanzend eine Welt, in der das Suchen nach dem Geheimnis wieder Spaß macht. Eine Musiktheater-Revue zwischen poetischen Momenten, lustigen Sequenzen, nachdenklichen Passagen und absurdem Theater. Überraschungen und Unerwartetes sind dabe
    Zum Projekt

    Kunst-Station Sankt Peter / Köln Lunchkonzerte Kunst-Station Sankt Peter Köln Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Lunchkonzerte jeden Samstag um 13 Uhr bieten verschiedenen Genres der zeitgenössischen Musik eine Bühne, die von Soloinstrumenten, Klavier, Orgel bis hin zum großen Ensemble oder Elektronik reicht. Die Kunst-Station Sankt Peter, als Ort für zeitgenössische Kunst und Neue Musik seit 25 Jahren etabliert, verfolgt ein exklusives musikalisches Programm mit zeitgenössischer Musik. Als in Funktion befindliche katholische Kirche stellt sie Kunst, Musik und Liturgie in einen spannungsvollen Dialog. Neben einer außergewöhnlichen Orgel für Neue Musik bilden Kammermusik und Elektronik weitere Schwerpunkte. Das Lunchkonzert besticht durch ein klares Format einer halben Stunde zeitgenössischer Musik. Dadurch integriert es nicht nur Fachpublikum, sondern auch den normalen Konzertbesucher. Kunst- und Kircheninteressierte, Musikkenner aller Altersgruppen mischen sich im besonderen Raum, der fußläufig vom Kölner Dom zu erreichen ist. Eine offene Reihe, die sich auf verschiedene aktuelle Musik bezieht, hat bundesweite Bedeutung. Komponisten, Hörer und Interessierte kommunizieren im offenen Raum
    Zum Projekt

    ohrenhoch, der Geräuschladen / Berlin ohrenhoch-Sonntage 2018 Sound Art

    Die Hörgalerie "ohrenhoch, der Geräuschladen" ist eine weltweit einzigartige Präsentationsform von neuer Musik in Synthese mit einem speziellen klangarchitektonischen Raumkonzept. Die drei von Knut Remond entwickelten, speziellen Lautsprecher-Installationen und die schlichte Einrichtung sind die Grundelemente der Hörgalerie. Seit Februar 2008 präsentiert "ohrenhoch, der Geräuschladen" jeden Sonntag im Ladenraum über eine der drei Lautsprecherinstallationen eine Komposition für elektroakustische Musik, akusmatische Musik, Sounddesign, Soundscape, Hörspiel oder Field Recording. Jedes Werk wird an zwei aufeinander folgenden Sonntagen von 14 bis 21 Uhr präsentiert, abgespielt im Loop (Wiederholmodus). Jedes Jahr werden somit 26 Werke bzw. KomponistInnen im ohrenhoch dem Berliner Publikum und - im Internet dokumentiert - weltweit vorgestellt.
    Zum Projekt
    05

    Jazz im Palmengarten / Frankfurt am Main Ensemble Modern + Sebastian Gramss Fossile 3 Jazz/Improvisation

    Dieses Konzert bewegt sich an der Schnittstelle von Neuer Musik und experimentellem, zeitgenössischem Jazz, es verbindet Musiker des weltweit renommierten Ensemble Modern, das Trio Fossile3 und die Saxofonistin Lotte Anker. Sebastian Gramss (Echo Jazz 2013), Rudi Mahall (SWR-Jazzpreis 2011) und Etienne Nillesen spielen seit Jahren in verschiedenen Formationen zusammen. Bei Fossile3 nehmen sie direkten Kontakt auf zu den unerschöpflichen Brennstoffquellen des Jazz, geben diesen fossilen Kräften einen neuen, ausgefuchsten Rahmen und transportieren damit die altehrwürdige Jazztradition ins Hier und Jetzt. Als Gast ist die dänische Saxofonistin und Komponistin Lotte Anker mit von der Partie, etabliert in der europäischen und amerikanischen Avantgardeund Free-Jazz-Szene sowie der improvisierten und Neuen Musik.
    Zum Projekt
    07

    Kunst-Station Sankt Peter / Köln Lunchkonzerte Kunst-Station Sankt Peter Köln Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Lunchkonzerte jeden Samstag um 13 Uhr bieten verschiedenen Genres der zeitgenössischen Musik eine Bühne, die von Soloinstrumenten, Klavier, Orgel bis hin zum großen Ensemble oder Elektronik reicht. Die Kunst-Station Sankt Peter, als Ort für zeitgenössische Kunst und Neue Musik seit 25 Jahren etabliert, verfolgt ein exklusives musikalisches Programm mit zeitgenössischer Musik. Als in Funktion befindliche katholische Kirche stellt sie Kunst, Musik und Liturgie in einen spannungsvollen Dialog. Neben einer außergewöhnlichen Orgel für Neue Musik bilden Kammermusik und Elektronik weitere Schwerpunkte. Das Lunchkonzert besticht durch ein klares Format einer halben Stunde zeitgenössischer Musik. Dadurch integriert es nicht nur Fachpublikum, sondern auch den normalen Konzertbesucher. Kunst- und Kircheninteressierte, Musikkenner aller Altersgruppen mischen sich im besonderen Raum, der fußläufig vom Kölner Dom zu erreichen ist. Eine offene Reihe, die sich auf verschiedene aktuelle Musik bezieht, hat bundesweite Bedeutung. Komponisten, Hörer und Interessierte kommunizieren im offenen Raum
    Zum Projekt

    Mach Festival / Halle Gewalt Pop/Rock/HipHop

    GEWALT VERDICHTEN MIT RADIKALISTER STIMME UND KUNST DIE UNMÖGLICHKEIT UND UNUMGÄNGLICHKEIT DER MENSCHLICHEN EXISTENZ. DAS IST DER KERN VON HELEN HENFLINGS UND PATRICK WAGNERS SCHAFFEN. DIE FASSADE SIND BEATS VON DER MASCHINE, KLIRRENDEN GITARREN, DAS GETÖSE, DER SCHALLDRUCK UND DIE ABWESENHEIT VON LICHT. DAS RIECHT NACH INDUSTRIAL ODER NOISE. HINTER DIESER FASSADE STECKEN UNZÄHLIGE FRAGEN. ZUM BEISPIEL: KANN MAN „DAS ELEND TANZEN“ ODER KANN MAN JEDES EINZELNE WORT VON GEWALT GLEICHZEITIG HÖREN UND FÜHLEN. IN DER TAT SCHEINEN SICH GEWALT EHER FÜR KÜNSTLER WIE DAFT PUNK, EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN, KLAUS KINSKI ODER PHARELL WILLIAMS ZU INTERESSIEREN ALS FÜR VERMEINTLICHE ARTGENOSSEN WIE BIG BLACK ODER MINISTRY. ES GIBT HÄUFIG WERDENDERE STIMMEN, DIE BEI IHREN KONZERTEN VON ERWECKUNGSERLEBNISSEN SPRECHEN, SOWEIT MUSS MAN JA NICHT GEHEN, SPANNEND IST DAS ALLEMAL
    Zum Projekt
    08

    Feel Festival / Lichterfeld-Schacksdorf Gewalt Pop/Rock/HipHop

    GEWALT VERDICHTEN MIT RADIKALISTER STIMME UND KUNST DIE UNMÖGLICHKEIT UND UNUMGÄNGLICHKEIT DER MENSCHLICHEN EXISTENZ. DAS IST DER KERN VON HELEN HENFLINGS UND PATRICK WAGNERS SCHAFFEN. DIE FASSADE SIND BEATS VON DER MASCHINE, KLIRRENDEN GITARREN, DAS GETÖSE, DER SCHALLDRUCK UND DIE ABWESENHEIT VON LICHT. DAS RIECHT NACH INDUSTRIAL ODER NOISE. HINTER DIESER FASSADE STECKEN UNZÄHLIGE FRAGEN. ZUM BEISPIEL: KANN MAN „DAS ELEND TANZEN“ ODER KANN MAN JEDES EINZELNE WORT VON GEWALT GLEICHZEITIG HÖREN UND FÜHLEN. IN DER TAT SCHEINEN SICH GEWALT EHER FÜR KÜNSTLER WIE DAFT PUNK, EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN, KLAUS KINSKI ODER PHARELL WILLIAMS ZU INTERESSIEREN ALS FÜR VERMEINTLICHE ARTGENOSSEN WIE BIG BLACK ODER MINISTRY. ES GIBT HÄUFIG WERDENDERE STIMMEN, DIE BEI IHREN KONZERTEN VON ERWECKUNGSERLEBNISSEN SPRECHEN, SOWEIT MUSS MAN JA NICHT GEHEN, SPANNEND IST DAS ALLEMAL
    Zum Projekt

    ohrenhoch, der Geräuschladen / Berlin ohrenhoch-Sonntage 2018 Sound Art

    Die Hörgalerie "ohrenhoch, der Geräuschladen" ist eine weltweit einzigartige Präsentationsform von neuer Musik in Synthese mit einem speziellen klangarchitektonischen Raumkonzept. Die drei von Knut Remond entwickelten, speziellen Lautsprecher-Installationen und die schlichte Einrichtung sind die Grundelemente der Hörgalerie. Seit Februar 2008 präsentiert "ohrenhoch, der Geräuschladen" jeden Sonntag im Ladenraum über eine der drei Lautsprecherinstallationen eine Komposition für elektroakustische Musik, akusmatische Musik, Sounddesign, Soundscape, Hörspiel oder Field Recording. Jedes Werk wird an zwei aufeinander folgenden Sonntagen von 14 bis 21 Uhr präsentiert, abgespielt im Loop (Wiederholmodus). Jedes Jahr werden somit 26 Werke bzw. KomponistInnen im ohrenhoch dem Berliner Publikum und - im Internet dokumentiert - weltweit vorgestellt.
    Zum Projekt
    09

    Aula der Ernst-Moritz-Arndt-Universität / Greifswald Klang-Sprache 2017-2018 Interdisziplinär

    Neue Musik ist die kritische kompositorische Auseinandersetzung mit dem musikalischen Erbe und seinem Hineinwirken in die Gegenwart. Neue Musik benötigt mehr Aufmerksamkeit – Aufmerksamkeit im Detail (intensiveres Zuhören), aber auch erhöhte Zuwendung im Sinne der Öffentlichkeit: Sie wird zu selten gespielt. Beide Aspekte bedingen einander: Der Neuen Musik kann kritische Aufmerksamkeit nur entgegengebracht werden, wenn sie mehr zum Gegenstand der Auseinandersetzung wird.
    Zum Projekt
    11

    Kunststation St. Peter / Köln Incendiary Incidents Interdisziplinär

    Das Konzertformat befragt die Beziehung von Klang und Pyrotechnik, die normalerweise eine konventionellen Hierarchie folgt: Das Feuerwerk fügt der musikalischen Dramaturgie eine visuelle Komponente hinzu. „Incendiary Incidents“ aber macht Pyrotechnik und Musik zum musikalischen Duopartner.
    Zum Projekt
    12

    Halle V / Wuppertal Die 10 Gebote des Clowns Jazz/Improvisation

    Die Clownsfigur personifiziert das, was für uns oft im Verborgenen liegt: Das Loch im Zaun, die Geige im Koffer, der Sonnenstrahl auf der Blume, der Finger im Pudding, das Kind im Erwachsenen, der Drachen in der Wolke und die Musik im Wind. Zehn Musiker*innen und vier Darsteller*innen erschaffen improvisierend, musizierend, spielend und tanzend eine Welt, in der das Suchen nach dem Geheimnis wieder Spaß macht. Eine Musiktheater-Revue zwischen poetischen Momenten, lustigen Sequenzen, nachdenklichen Passagen und absurdem Theater. Überraschungen und Unerwartetes sind dabe
    Zum Projekt
    14

    Halle V / Wuppertal Die 10 Gebote des Clowns Jazz/Improvisation

    Die Clownsfigur personifiziert das, was für uns oft im Verborgenen liegt: Das Loch im Zaun, die Geige im Koffer, der Sonnenstrahl auf der Blume, der Finger im Pudding, das Kind im Erwachsenen, der Drachen in der Wolke und die Musik im Wind. Zehn Musiker*innen und vier Darsteller*innen erschaffen improvisierend, musizierend, spielend und tanzend eine Welt, in der das Suchen nach dem Geheimnis wieder Spaß macht. Eine Musiktheater-Revue zwischen poetischen Momenten, lustigen Sequenzen, nachdenklichen Passagen und absurdem Theater. Überraschungen und Unerwartetes sind dabe
    Zum Projekt

    Kunst-Station Sankt Peter / Köln Lunchkonzerte Kunst-Station Sankt Peter Köln Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Lunchkonzerte jeden Samstag um 13 Uhr bieten verschiedenen Genres der zeitgenössischen Musik eine Bühne, die von Soloinstrumenten, Klavier, Orgel bis hin zum großen Ensemble oder Elektronik reicht. Die Kunst-Station Sankt Peter, als Ort für zeitgenössische Kunst und Neue Musik seit 25 Jahren etabliert, verfolgt ein exklusives musikalisches Programm mit zeitgenössischer Musik. Als in Funktion befindliche katholische Kirche stellt sie Kunst, Musik und Liturgie in einen spannungsvollen Dialog. Neben einer außergewöhnlichen Orgel für Neue Musik bilden Kammermusik und Elektronik weitere Schwerpunkte. Das Lunchkonzert besticht durch ein klares Format einer halben Stunde zeitgenössischer Musik. Dadurch integriert es nicht nur Fachpublikum, sondern auch den normalen Konzertbesucher. Kunst- und Kircheninteressierte, Musikkenner aller Altersgruppen mischen sich im besonderen Raum, der fußläufig vom Kölner Dom zu erreichen ist. Eine offene Reihe, die sich auf verschiedene aktuelle Musik bezieht, hat bundesweite Bedeutung. Komponisten, Hörer und Interessierte kommunizieren im offenen Raum
    Zum Projekt
    15

    ohrenhoch, der Geräuschladen / Berlin ohrenhoch-Sonntage 2018 Sound Art

    Die Hörgalerie "ohrenhoch, der Geräuschladen" ist eine weltweit einzigartige Präsentationsform von neuer Musik in Synthese mit einem speziellen klangarchitektonischen Raumkonzept. Die drei von Knut Remond entwickelten, speziellen Lautsprecher-Installationen und die schlichte Einrichtung sind die Grundelemente der Hörgalerie. Seit Februar 2008 präsentiert "ohrenhoch, der Geräuschladen" jeden Sonntag im Ladenraum über eine der drei Lautsprecherinstallationen eine Komposition für elektroakustische Musik, akusmatische Musik, Sounddesign, Soundscape, Hörspiel oder Field Recording. Jedes Werk wird an zwei aufeinander folgenden Sonntagen von 14 bis 21 Uhr präsentiert, abgespielt im Loop (Wiederholmodus). Jedes Jahr werden somit 26 Werke bzw. KomponistInnen im ohrenhoch dem Berliner Publikum und - im Internet dokumentiert - weltweit vorgestellt.
    Zum Projekt
    16

    Kiosk Ralph, Heilige Geist Str. 8 / Recklinghausen Trinkhallen-Tour-Ruhr International Interdisziplinär

    Seit 2010 verwandelt die Trinkhallen Tour Ruhr Kioske und Trinkhallen im Ruhrgebiet jeden Sommer in Bühnen für zeitgenössische improvisierte Musik und performative Experimente. Künstlerischer Austausch, das Ermöglichen ungeahnter Erfahrungen, die Überwindung stilistischer Grenzen und der offene Dialog mit dem Publikum stehen dabei im Mittelpunkt – Pop trifft auf Free Jazz, Avantgarde auf Trash, postdramatisches Theater auf die blanke Realität – absolut unprätentiös und dem Moment verpflichtet. In diesem Jahr feiert das Projekt seinen Abschluss und spielt ein letztes Mal groß auf: Vom 16. bis 27. Juli stehen insgesamt neunzehn Büdchen auf dem Tourplan. Mit dabei sind in der ersten Woche Gäste aus der diesjährigen Partnerregion Manchester/Nordengland, in der es im September eine eigene Trinkhallen Tour International geben wird.
    Zum Projekt

    Trinkhalle, Herner Str. 8 / Bochum Trinkhallen-Tour-Ruhr International Interdisziplinär

    Seit 2010 verwandelt die Trinkhallen Tour Ruhr Kioske und Trinkhallen im Ruhrgebiet jeden Sommer in Bühnen für zeitgenössische improvisierte Musik und performative Experimente. Künstlerischer Austausch, das Ermöglichen ungeahnter Erfahrungen, die Überwindung stilistischer Grenzen und der offene Dialog mit dem Publikum stehen dabei im Mittelpunkt – Pop trifft auf Free Jazz, Avantgarde auf Trash, postdramatisches Theater auf die blanke Realität – absolut unprätentiös und dem Moment verpflichtet. In diesem Jahr feiert das Projekt seinen Abschluss und spielt ein letztes Mal groß auf: Vom 16. bis 27. Juli stehen insgesamt neunzehn Büdchen auf dem Tourplan. Mit dabei sind in der ersten Woche Gäste aus der diesjährigen Partnerregion Manchester/Nordengland, in der es im September eine eigene Trinkhallen Tour International geben wird.
    Zum Projekt
    17

    Kiosk bei Raffa, Lothringerstr. 192 / Oberhausen Trinkhallen-Tour-Ruhr International Interdisziplinär

    Seit 2010 verwandelt die Trinkhallen Tour Ruhr Kioske und Trinkhallen im Ruhrgebiet jeden Sommer in Bühnen für zeitgenössische improvisierte Musik und performative Experimente. Künstlerischer Austausch, das Ermöglichen ungeahnter Erfahrungen, die Überwindung stilistischer Grenzen und der offene Dialog mit dem Publikum stehen dabei im Mittelpunkt – Pop trifft auf Free Jazz, Avantgarde auf Trash, postdramatisches Theater auf die blanke Realität – absolut unprätentiös und dem Moment verpflichtet. In diesem Jahr feiert das Projekt seinen Abschluss und spielt ein letztes Mal groß auf: Vom 16. bis 27. Juli stehen insgesamt neunzehn Büdchen auf dem Tourplan. Mit dabei sind in der ersten Woche Gäste aus der diesjährigen Partnerregion Manchester/Nordengland, in der es im September eine eigene Trinkhallen Tour International geben wird.
    Zum Projekt
    18

    Kiosk Moltkestrasse / Essen Trinkhallen-Tour-Ruhr International Interdisziplinär

    Seit 2010 verwandelt die Trinkhallen Tour Ruhr Kioske und Trinkhallen im Ruhrgebiet jeden Sommer in Bühnen für zeitgenössische improvisierte Musik und performative Experimente. Künstlerischer Austausch, das Ermöglichen ungeahnter Erfahrungen, die Überwindung stilistischer Grenzen und der offene Dialog mit dem Publikum stehen dabei im Mittelpunkt – Pop trifft auf Free Jazz, Avantgarde auf Trash, postdramatisches Theater auf die blanke Realität – absolut unprätentiös und dem Moment verpflichtet. In diesem Jahr feiert das Projekt seinen Abschluss und spielt ein letztes Mal groß auf: Vom 16. bis 27. Juli stehen insgesamt neunzehn Büdchen auf dem Tourplan. Mit dabei sind in der ersten Woche Gäste aus der diesjährigen Partnerregion Manchester/Nordengland, in der es im September eine eigene Trinkhallen Tour International geben wird.
    Zum Projekt

    Trinkhalle Eltingplatz / Essen Trinkhallen-Tour-Ruhr International Interdisziplinär

    Seit 2010 verwandelt die Trinkhallen Tour Ruhr Kioske und Trinkhallen im Ruhrgebiet jeden Sommer in Bühnen für zeitgenössische improvisierte Musik und performative Experimente. Künstlerischer Austausch, das Ermöglichen ungeahnter Erfahrungen, die Überwindung stilistischer Grenzen und der offene Dialog mit dem Publikum stehen dabei im Mittelpunkt – Pop trifft auf Free Jazz, Avantgarde auf Trash, postdramatisches Theater auf die blanke Realität – absolut unprätentiös und dem Moment verpflichtet. In diesem Jahr feiert das Projekt seinen Abschluss und spielt ein letztes Mal groß auf: Vom 16. bis 27. Juli stehen insgesamt neunzehn Büdchen auf dem Tourplan. Mit dabei sind in der ersten Woche Gäste aus der diesjährigen Partnerregion Manchester/Nordengland, in der es im September eine eigene Trinkhallen Tour International geben wird.
    Zum Projekt
    19

    Milla Live Club / München Tunnel Visions Festival Vol.2 / Vol.3 Elektronische Musik/ Elektroakustische Musik

    Die Gründer des Festivals, Ark Noir, kommen ursprünglich aus der Jazz-Richtung: Alles Jazz-Studenten in einer klassischen Jazz-Quintett-Besetzung mit Saxophon, Keyboard, Bass, Schlagzeug und E-Gitarre. Ark Noir klingt aber eher nach Experimental Electronic Jazz. Einordnen kann man ihre Musik nicht wirklich, soll man aber auch nicht. Denn es geht auch darum Genre-Grenzen aufzulösen. In ihren Kompositionen geht es viel ums Ausprobieren mit Effekten, Samples, Verfremdungen und Improvisationen.
    Zum Projekt

    Yoyo's Kiosk, Heerstr. 99 / 47053 Duisburg Trinkhallen-Tour-Ruhr International Interdisziplinär

    Seit 2010 verwandelt die Trinkhallen Tour Ruhr Kioske und Trinkhallen im Ruhrgebiet jeden Sommer in Bühnen für zeitgenössische improvisierte Musik und performative Experimente. Künstlerischer Austausch, das Ermöglichen ungeahnter Erfahrungen, die Überwindung stilistischer Grenzen und der offene Dialog mit dem Publikum stehen dabei im Mittelpunkt – Pop trifft auf Free Jazz, Avantgarde auf Trash, postdramatisches Theater auf die blanke Realität – absolut unprätentiös und dem Moment verpflichtet. In diesem Jahr feiert das Projekt seinen Abschluss und spielt ein letztes Mal groß auf: Vom 16. bis 27. Juli stehen insgesamt neunzehn Büdchen auf dem Tourplan. Mit dabei sind in der ersten Woche Gäste aus der diesjährigen Partnerregion Manchester/Nordengland, in der es im September eine eigene Trinkhallen Tour International geben wird.
    Zum Projekt
    20

    Kiosk Münsterstr. 101 / Dortmund Trinkhallen-Tour-Ruhr International Interdisziplinär

    Seit 2010 verwandelt die Trinkhallen Tour Ruhr Kioske und Trinkhallen im Ruhrgebiet jeden Sommer in Bühnen für zeitgenössische improvisierte Musik und performative Experimente. Künstlerischer Austausch, das Ermöglichen ungeahnter Erfahrungen, die Überwindung stilistischer Grenzen und der offene Dialog mit dem Publikum stehen dabei im Mittelpunkt – Pop trifft auf Free Jazz, Avantgarde auf Trash, postdramatisches Theater auf die blanke Realität – absolut unprätentiös und dem Moment verpflichtet. In diesem Jahr feiert das Projekt seinen Abschluss und spielt ein letztes Mal groß auf: Vom 16. bis 27. Juli stehen insgesamt neunzehn Büdchen auf dem Tourplan. Mit dabei sind in der ersten Woche Gäste aus der diesjährigen Partnerregion Manchester/Nordengland, in der es im September eine eigene Trinkhallen Tour International geben wird.
    Zum Projekt

    Kiosk Münsterstrasse 97 / Dortmund Trinkhallen-Tour-Ruhr International Interdisziplinär

    Seit 2010 verwandelt die Trinkhallen Tour Ruhr Kioske und Trinkhallen im Ruhrgebiet jeden Sommer in Bühnen für zeitgenössische improvisierte Musik und performative Experimente. Künstlerischer Austausch, das Ermöglichen ungeahnter Erfahrungen, die Überwindung stilistischer Grenzen und der offene Dialog mit dem Publikum stehen dabei im Mittelpunkt – Pop trifft auf Free Jazz, Avantgarde auf Trash, postdramatisches Theater auf die blanke Realität – absolut unprätentiös und dem Moment verpflichtet. In diesem Jahr feiert das Projekt seinen Abschluss und spielt ein letztes Mal groß auf: Vom 16. bis 27. Juli stehen insgesamt neunzehn Büdchen auf dem Tourplan. Mit dabei sind in der ersten Woche Gäste aus der diesjährigen Partnerregion Manchester/Nordengland, in der es im September eine eigene Trinkhallen Tour International geben wird.
    Zum Projekt

    Kiosk Priorstrasse 2 / Dortmund Trinkhallen-Tour-Ruhr International Interdisziplinär

    Seit 2010 verwandelt die Trinkhallen Tour Ruhr Kioske und Trinkhallen im Ruhrgebiet jeden Sommer in Bühnen für zeitgenössische improvisierte Musik und performative Experimente. Künstlerischer Austausch, das Ermöglichen ungeahnter Erfahrungen, die Überwindung stilistischer Grenzen und der offene Dialog mit dem Publikum stehen dabei im Mittelpunkt – Pop trifft auf Free Jazz, Avantgarde auf Trash, postdramatisches Theater auf die blanke Realität – absolut unprätentiös und dem Moment verpflichtet. In diesem Jahr feiert das Projekt seinen Abschluss und spielt ein letztes Mal groß auf: Vom 16. bis 27. Juli stehen insgesamt neunzehn Büdchen auf dem Tourplan. Mit dabei sind in der ersten Woche Gäste aus der diesjährigen Partnerregion Manchester/Nordengland, in der es im September eine eigene Trinkhallen Tour International geben wird.
    Zum Projekt
    21

    Hauptbahnhof, Trankgasse / Köln Urban Stories Interdisziplinär

    the project of URBAN STORIES integrates the sounds and stories of the city with compositions for voice and saxophone. their spontaneous pop-up concerts and performances want to bring a new awareness to music and surrounding noises. want to encourage a new way of thinking about concerts. the compositions reflect the musical background of both musicians, mixing elements of jazz, trash, poetry and classical music. a chamber-music experience in the streets with authentic stories.
    Zum Projekt

    Schokoladen / Berlin Basiskulturcarnet Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Olaf Rupp is one of the leading figures of Berlin’s very lively improviser’s scene since years. Following the tradition of consequent improvisation and deep listening, he constantly explores new ways to work with the electric guitar as a tool for musical communication. Xenofox is a hard working Duo project of Rupp and the Berlin-based eclectic drummer Rudi Fischerlehner. As the very special Trio “Xenofox & Joke Lanz”, they present a unique and innovative form of improvised music for the electric guitar, drums and turntables which is highly entertaining and is clearly influenced by trip hop as well as by punk and performance art through the unmistakeable involvement of the Swiss DJ artist and “Sudden Infant" founding member Joke Lanz. Real-time music at its best. (Text excerpts taken from A l´arme Festival Berlin website)
    Zum Projekt
    22

    Schlossgarten / Oldenburg Fuck It, let´s go to the Show! Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Ein Festival komprimiert auf eine Stunde in einem Raum. Das Duo leise dröhnung spielt Uraufführungen von Bernhard Gander, Sivan Cohen-Elias, Georgia Koumara, Sam Pluta und Sebastian Claren. Die fünf KomponistInnen wurden beauftragt, für die Instrumente E-Bass und E-Gitarre zu schreiben und sich inhaltlich auf die 60er und 70er Pop- und Rockkultur zu beziehen. Die zeitgenössische Musik erfährt somit eine inhaltliche Transformation, als auch die Instrumente, die – normalerweise in der Pop- und Rockmusik beheimatet – ebenfalls in einem neuen Licht erscheinen.
    Zum Projekt

    Schokoladenmuseum / Köln Urban Stories Interdisziplinär

    the project of URBAN STORIES integrates the sounds and stories of the city with compositions for voice and saxophone. their spontaneous pop-up concerts and performances want to bring a new awareness to music and surrounding noises. want to encourage a new way of thinking about concerts. the compositions reflect the musical background of both musicians, mixing elements of jazz, trash, poetry and classical music. a chamber-music experience in the streets with authentic stories.
    Zum Projekt
    23

    Trinkhalle Annenstrasse / Witten Trinkhallen-Tour-Ruhr International Interdisziplinär

    Seit 2010 verwandelt die Trinkhallen Tour Ruhr Kioske und Trinkhallen im Ruhrgebiet jeden Sommer in Bühnen für zeitgenössische improvisierte Musik und performative Experimente. Künstlerischer Austausch, das Ermöglichen ungeahnter Erfahrungen, die Überwindung stilistischer Grenzen und der offene Dialog mit dem Publikum stehen dabei im Mittelpunkt – Pop trifft auf Free Jazz, Avantgarde auf Trash, postdramatisches Theater auf die blanke Realität – absolut unprätentiös und dem Moment verpflichtet. In diesem Jahr feiert das Projekt seinen Abschluss und spielt ein letztes Mal groß auf: Vom 16. bis 27. Juli stehen insgesamt neunzehn Büdchen auf dem Tourplan. Mit dabei sind in der ersten Woche Gäste aus der diesjährigen Partnerregion Manchester/Nordengland, in der es im September eine eigene Trinkhallen Tour International geben wird.
    Zum Projekt

    Unser Büdchen, Bohnekampstr. 34/ Gladbeck Trinkhallen-Tour-Ruhr International Interdisziplinär

    Seit 2010 verwandelt die Trinkhallen Tour Ruhr Kioske und Trinkhallen im Ruhrgebiet jeden Sommer in Bühnen für zeitgenössische improvisierte Musik und performative Experimente. Künstlerischer Austausch, das Ermöglichen ungeahnter Erfahrungen, die Überwindung stilistischer Grenzen und der offene Dialog mit dem Publikum stehen dabei im Mittelpunkt – Pop trifft auf Free Jazz, Avantgarde auf Trash, postdramatisches Theater auf die blanke Realität – absolut unprätentiös und dem Moment verpflichtet. In diesem Jahr feiert das Projekt seinen Abschluss und spielt ein letztes Mal groß auf: Vom 16. bis 27. Juli stehen insgesamt neunzehn Büdchen auf dem Tourplan. Mit dabei sind in der ersten Woche Gäste aus der diesjährigen Partnerregion Manchester/Nordengland, in der es im September eine eigene Trinkhallen Tour International geben wird.
    Zum Projekt
    24

    TRinkhalle Enisco, Muhrenkamp 87 /Mühlheim Ruhr Trinkhallen-Tour-Ruhr International Interdisziplinär

    Seit 2010 verwandelt die Trinkhallen Tour Ruhr Kioske und Trinkhallen im Ruhrgebiet jeden Sommer in Bühnen für zeitgenössische improvisierte Musik und performative Experimente. Künstlerischer Austausch, das Ermöglichen ungeahnter Erfahrungen, die Überwindung stilistischer Grenzen und der offene Dialog mit dem Publikum stehen dabei im Mittelpunkt – Pop trifft auf Free Jazz, Avantgarde auf Trash, postdramatisches Theater auf die blanke Realität – absolut unprätentiös und dem Moment verpflichtet. In diesem Jahr feiert das Projekt seinen Abschluss und spielt ein letztes Mal groß auf: Vom 16. bis 27. Juli stehen insgesamt neunzehn Büdchen auf dem Tourplan. Mit dabei sind in der ersten Woche Gäste aus der diesjährigen Partnerregion Manchester/Nordengland, in der es im September eine eigene Trinkhallen Tour International geben wird.
    Zum Projekt
    25

    Alibaba's Trinkhalle, Dorstener Str. 123 / Gelsenkirchen Trinkhallen-Tour-Ruhr International Interdisziplinär

    Seit 2010 verwandelt die Trinkhallen Tour Ruhr Kioske und Trinkhallen im Ruhrgebiet jeden Sommer in Bühnen für zeitgenössische improvisierte Musik und performative Experimente. Künstlerischer Austausch, das Ermöglichen ungeahnter Erfahrungen, die Überwindung stilistischer Grenzen und der offene Dialog mit dem Publikum stehen dabei im Mittelpunkt – Pop trifft auf Free Jazz, Avantgarde auf Trash, postdramatisches Theater auf die blanke Realität – absolut unprätentiös und dem Moment verpflichtet. In diesem Jahr feiert das Projekt seinen Abschluss und spielt ein letztes Mal groß auf: Vom 16. bis 27. Juli stehen insgesamt neunzehn Büdchen auf dem Tourplan. Mit dabei sind in der ersten Woche Gäste aus der diesjährigen Partnerregion Manchester/Nordengland, in der es im September eine eigene Trinkhallen Tour International geben wird.
    Zum Projekt

    Eck Kiosk / Fersenbrcuh 3 / Gelsenkirchen Trinkhallen-Tour-Ruhr International Interdisziplinär

    Seit 2010 verwandelt die Trinkhallen Tour Ruhr Kioske und Trinkhallen im Ruhrgebiet jeden Sommer in Bühnen für zeitgenössische improvisierte Musik und performative Experimente. Künstlerischer Austausch, das Ermöglichen ungeahnter Erfahrungen, die Überwindung stilistischer Grenzen und der offene Dialog mit dem Publikum stehen dabei im Mittelpunkt – Pop trifft auf Free Jazz, Avantgarde auf Trash, postdramatisches Theater auf die blanke Realität – absolut unprätentiös und dem Moment verpflichtet. In diesem Jahr feiert das Projekt seinen Abschluss und spielt ein letztes Mal groß auf: Vom 16. bis 27. Juli stehen insgesamt neunzehn Büdchen auf dem Tourplan. Mit dabei sind in der ersten Woche Gäste aus der diesjährigen Partnerregion Manchester/Nordengland, in der es im September eine eigene Trinkhallen Tour International geben wird.
    Zum Projekt
    26

    Kiosk am Park, Horsterstr. 182 / Bottrop Trinkhallen-Tour-Ruhr International Interdisziplinär

    Seit 2010 verwandelt die Trinkhallen Tour Ruhr Kioske und Trinkhallen im Ruhrgebiet jeden Sommer in Bühnen für zeitgenössische improvisierte Musik und performative Experimente. Künstlerischer Austausch, das Ermöglichen ungeahnter Erfahrungen, die Überwindung stilistischer Grenzen und der offene Dialog mit dem Publikum stehen dabei im Mittelpunkt – Pop trifft auf Free Jazz, Avantgarde auf Trash, postdramatisches Theater auf die blanke Realität – absolut unprätentiös und dem Moment verpflichtet. In diesem Jahr feiert das Projekt seinen Abschluss und spielt ein letztes Mal groß auf: Vom 16. bis 27. Juli stehen insgesamt neunzehn Büdchen auf dem Tourplan. Mit dabei sind in der ersten Woche Gäste aus der diesjährigen Partnerregion Manchester/Nordengland, in der es im September eine eigene Trinkhallen Tour International geben wird.
    Zum Projekt
    27

    Krayer Kiosk, Krayer Str. 226 / Essen Trinkhallen-Tour-Ruhr International Interdisziplinär

    Seit 2010 verwandelt die Trinkhallen Tour Ruhr Kioske und Trinkhallen im Ruhrgebiet jeden Sommer in Bühnen für zeitgenössische improvisierte Musik und performative Experimente. Künstlerischer Austausch, das Ermöglichen ungeahnter Erfahrungen, die Überwindung stilistischer Grenzen und der offene Dialog mit dem Publikum stehen dabei im Mittelpunkt – Pop trifft auf Free Jazz, Avantgarde auf Trash, postdramatisches Theater auf die blanke Realität – absolut unprätentiös und dem Moment verpflichtet. In diesem Jahr feiert das Projekt seinen Abschluss und spielt ein letztes Mal groß auf: Vom 16. bis 27. Juli stehen insgesamt neunzehn Büdchen auf dem Tourplan. Mit dabei sind in der ersten Woche Gäste aus der diesjährigen Partnerregion Manchester/Nordengland, in der es im September eine eigene Trinkhallen Tour International geben wird.
    Zum Projekt

    Trinkhalle Samadhi, von-Seeckt-Str. 1 / Essen Trinkhallen-Tour-Ruhr International Interdisziplinär

    Seit 2010 verwandelt die Trinkhallen Tour Ruhr Kioske und Trinkhallen im Ruhrgebiet jeden Sommer in Bühnen für zeitgenössische improvisierte Musik und performative Experimente. Künstlerischer Austausch, das Ermöglichen ungeahnter Erfahrungen, die Überwindung stilistischer Grenzen und der offene Dialog mit dem Publikum stehen dabei im Mittelpunkt – Pop trifft auf Free Jazz, Avantgarde auf Trash, postdramatisches Theater auf die blanke Realität – absolut unprätentiös und dem Moment verpflichtet. In diesem Jahr feiert das Projekt seinen Abschluss und spielt ein letztes Mal groß auf: Vom 16. bis 27. Juli stehen insgesamt neunzehn Büdchen auf dem Tourplan. Mit dabei sind in der ersten Woche Gäste aus der diesjährigen Partnerregion Manchester/Nordengland, in der es im September eine eigene Trinkhallen Tour International geben wird.
    Zum Projekt

    Unser Büdchen, Bohnekampstr. 34 / Gladbeck Trinkhallen-Tour-Ruhr International Interdisziplinär

    Seit 2010 verwandelt die Trinkhallen Tour Ruhr Kioske und Trinkhallen im Ruhrgebiet jeden Sommer in Bühnen für zeitgenössische improvisierte Musik und performative Experimente. Künstlerischer Austausch, das Ermöglichen ungeahnter Erfahrungen, die Überwindung stilistischer Grenzen und der offene Dialog mit dem Publikum stehen dabei im Mittelpunkt – Pop trifft auf Free Jazz, Avantgarde auf Trash, postdramatisches Theater auf die blanke Realität – absolut unprätentiös und dem Moment verpflichtet. In diesem Jahr feiert das Projekt seinen Abschluss und spielt ein letztes Mal groß auf: Vom 16. bis 27. Juli stehen insgesamt neunzehn Büdchen auf dem Tourplan. Mit dabei sind in der ersten Woche Gäste aus der diesjährigen Partnerregion Manchester/Nordengland, in der es im September eine eigene Trinkhallen Tour International geben wird.
    Zum Projekt
    28

    L*abore Festival / Heinsdorfergrund Gewalt Pop/Rock/HipHop

    GEWALT VERDICHTEN MIT RADIKALISTER STIMME UND KUNST DIE UNMÖGLICHKEIT UND UNUMGÄNGLICHKEIT DER MENSCHLICHEN EXISTENZ. DAS IST DER KERN VON HELEN HENFLINGS UND PATRICK WAGNERS SCHAFFEN. DIE FASSADE SIND BEATS VON DER MASCHINE, KLIRRENDEN GITARREN, DAS GETÖSE, DER SCHALLDRUCK UND DIE ABWESENHEIT VON LICHT. DAS RIECHT NACH INDUSTRIAL ODER NOISE. HINTER DIESER FASSADE STECKEN UNZÄHLIGE FRAGEN. ZUM BEISPIEL: KANN MAN „DAS ELEND TANZEN“ ODER KANN MAN JEDES EINZELNE WORT VON GEWALT GLEICHZEITIG HÖREN UND FÜHLEN. IN DER TAT SCHEINEN SICH GEWALT EHER FÜR KÜNSTLER WIE DAFT PUNK, EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN, KLAUS KINSKI ODER PHARELL WILLIAMS ZU INTERESSIEREN ALS FÜR VERMEINTLICHE ARTGENOSSEN WIE BIG BLACK ODER MINISTRY. ES GIBT HÄUFIG WERDENDERE STIMMEN, DIE BEI IHREN KONZERTEN VON ERWECKUNGSERLEBNISSEN SPRECHEN, SOWEIT MUSS MAN JA NICHT GEHEN, SPANNEND IST DAS ALLEMAL
    Zum Projekt
    29

    Fusion Festival / Lärz Gewalt Pop/Rock/HipHop

    GEWALT VERDICHTEN MIT RADIKALISTER STIMME UND KUNST DIE UNMÖGLICHKEIT UND UNUMGÄNGLICHKEIT DER MENSCHLICHEN EXISTENZ. DAS IST DER KERN VON HELEN HENFLINGS UND PATRICK WAGNERS SCHAFFEN. DIE FASSADE SIND BEATS VON DER MASCHINE, KLIRRENDEN GITARREN, DAS GETÖSE, DER SCHALLDRUCK UND DIE ABWESENHEIT VON LICHT. DAS RIECHT NACH INDUSTRIAL ODER NOISE. HINTER DIESER FASSADE STECKEN UNZÄHLIGE FRAGEN. ZUM BEISPIEL: KANN MAN „DAS ELEND TANZEN“ ODER KANN MAN JEDES EINZELNE WORT VON GEWALT GLEICHZEITIG HÖREN UND FÜHLEN. IN DER TAT SCHEINEN SICH GEWALT EHER FÜR KÜNSTLER WIE DAFT PUNK, EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN, KLAUS KINSKI ODER PHARELL WILLIAMS ZU INTERESSIEREN ALS FÜR VERMEINTLICHE ARTGENOSSEN WIE BIG BLACK ODER MINISTRY. ES GIBT HÄUFIG WERDENDERE STIMMEN, DIE BEI IHREN KONZERTEN VON ERWECKUNGSERLEBNISSEN SPRECHEN, SOWEIT MUSS MAN JA NICHT GEHEN, SPANNEND IST DAS ALLEMAL
    Zum Projekt
  • 01

    Saarländische Galerie / Berlin Fuck It, let´s go to the Show! Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Ein Festival komprimiert auf eine Stunde in einem Raum. Das Duo leise dröhnung spielt Uraufführungen von Bernhard Gander, Sivan Cohen-Elias, Georgia Koumara, Sam Pluta und Sebastian Claren. Die fünf KomponistInnen wurden beauftragt, für die Instrumente E-Bass und E-Gitarre zu schreiben und sich inhaltlich auf die 60er und 70er Pop- und Rockkultur zu beziehen. Die zeitgenössische Musik erfährt somit eine inhaltliche Transformation, als auch die Instrumente, die – normalerweise in der Pop- und Rockmusik beheimatet – ebenfalls in einem neuen Licht erscheinen.
    Zum Projekt
    02

    Kulturnhalle / Leipzig Fuck It, let´s go to the Show! Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Ein Festival komprimiert auf eine Stunde in einem Raum. Das Duo leise dröhnung spielt Uraufführungen von Bernhard Gander, Sivan Cohen-Elias, Georgia Koumara, Sam Pluta und Sebastian Claren. Die fünf KomponistInnen wurden beauftragt, für die Instrumente E-Bass und E-Gitarre zu schreiben und sich inhaltlich auf die 60er und 70er Pop- und Rockkultur zu beziehen. Die zeitgenössische Musik erfährt somit eine inhaltliche Transformation, als auch die Instrumente, die – normalerweise in der Pop- und Rockmusik beheimatet – ebenfalls in einem neuen Licht erscheinen.
    Zum Projekt
    05

    Kulturbunker Mühlheim/Café Kubus / Köln Fuck It, let´s go to the Show! Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Ein Festival komprimiert auf eine Stunde in einem Raum. Das Duo leise dröhnung spielt Uraufführungen von Bernhard Gander, Sivan Cohen-Elias, Georgia Koumara, Sam Pluta und Sebastian Claren. Die fünf KomponistInnen wurden beauftragt, für die Instrumente E-Bass und E-Gitarre zu schreiben und sich inhaltlich auf die 60er und 70er Pop- und Rockkultur zu beziehen. Die zeitgenössische Musik erfährt somit eine inhaltliche Transformation, als auch die Instrumente, die – normalerweise in der Pop- und Rockmusik beheimatet – ebenfalls in einem neuen Licht erscheinen.
    Zum Projekt
    09

    M.1 / Arthur Boskamp-Stiftung / Hohenlockstedt holo sounds #4 Interdisziplinär

    Das experimentelle Musikfestival holo sounds #4 ist im August zu Gast im M.1 und wir, das Team der Stiftung, freuen uns, dass dieses Festival mit einem großartigen Programm und mit tollen Musiker*innen und Künstler*innen in 25551 Hohenlockstedt stattfindet. Bereits im Sommer 2016 trafen sich acht Veranstalter*innen und Kurator*innen der experimentellen Musikszene aus Bremen, Berlin, Hannover und Hamburg während eines Workshops im M.1 zu einem zweitägigen Gedankenaustausch. 2018 treffen sie sich mit holo sounds #4 wieder und markieren damit den Auftakt der ab jetzt gemeinsam organisierten Reihe holo sounds, die zu einem wichtigen und interessanten Treffpunkt für experimentelle Musiker*innen und Künstler*innen geworden ist.
    Zum Projekt
    10

    Keramik-Museum / Höhr-Grenzhausen Lausch-Visite Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Lauschvisite ist eine neue Konzertreihe für zeitgenössische Musik in Montabaur im Westerwald. Von neu komponierter Kammermusik für extravagante Besetzungen über freie Improvisationen bis hin zu Sprachexperimenten, Jazzanklängen und interdisziplinären Verknüpfungen werden verschiedenste Ansätze aktuellen Musikschaffens präsentiert. Das Publikum darf gespannt sein auf neue Impulse und musikalische Kuriositäten an einem Ort, an dem man diese nicht unbedingt erwartet.
    Zum Projekt

    M.1 / Arthur Boskamp-Stiftung / Hohenlockstedt holo sounds #4 Interdisziplinär

    Das experimentelle Musikfestival holo sounds #4 ist im August zu Gast im M.1 und wir, das Team der Stiftung, freuen uns, dass dieses Festival mit einem großartigen Programm und mit tollen Musiker*innen und Künstler*innen in 25551 Hohenlockstedt stattfindet. Bereits im Sommer 2016 trafen sich acht Veranstalter*innen und Kurator*innen der experimentellen Musikszene aus Bremen, Berlin, Hannover und Hamburg während eines Workshops im M.1 zu einem zweitägigen Gedankenaustausch. 2018 treffen sie sich mit holo sounds #4 wieder und markieren damit den Auftakt der ab jetzt gemeinsam organisierten Reihe holo sounds, die zu einem wichtigen und interessanten Treffpunkt für experimentelle Musiker*innen und Künstler*innen geworden ist.
    Zum Projekt

    Musikbrauerei / Berlin Digital in Berlin | 10 years in sound Festival Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Digital in Berlin's 10 Years in Sound reflects our activities on the event of our 10th anniversary in a two-day happening. It will take place in early August at our spiritual base-camp, the Musikbrauerei in Prenzlauer Berg. On this occasion, we will open the established Kiezsalon format for new artistic forms and spaces, that represent the musical diversity and energy of Berlin in an intimate and compact format.
    Zum Projekt
    11

    M.1 / Arthur Boskamp-Stiftung / Hohenlockstedt holo sounds #4 Interdisziplinär

    Das experimentelle Musikfestival holo sounds #4 ist im August zu Gast im M.1 und wir, das Team der Stiftung, freuen uns, dass dieses Festival mit einem großartigen Programm und mit tollen Musiker*innen und Künstler*innen in 25551 Hohenlockstedt stattfindet. Bereits im Sommer 2016 trafen sich acht Veranstalter*innen und Kurator*innen der experimentellen Musikszene aus Bremen, Berlin, Hannover und Hamburg während eines Workshops im M.1 zu einem zweitägigen Gedankenaustausch. 2018 treffen sie sich mit holo sounds #4 wieder und markieren damit den Auftakt der ab jetzt gemeinsam organisierten Reihe holo sounds, die zu einem wichtigen und interessanten Treffpunkt für experimentelle Musiker*innen und Künstler*innen geworden ist.
    Zum Projekt

    Musikbrauerei / Berlin Digital in Berlin | 10 years in sound Festival Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Digital in Berlin's 10 Years in Sound reflects our activities on the event of our 10th anniversary in a two-day happening. It will take place in early August at our spiritual base-camp, the Musikbrauerei in Prenzlauer Berg. On this occasion, we will open the established Kiezsalon format for new artistic forms and spaces, that represent the musical diversity and energy of Berlin in an intimate and compact format.
    Zum Projekt
    13

    Kampnagel / Hamburg Conference of Trees Elektronische Musik/ Elektroakustische Musik

    In seinem neuen Projekt CONFERENCE OF TREES beschäftigt sich der Musiker Hendrik Weber aka Pantha Du Prince mit der Kommunikation der Bäume. Was in zahlreichen Erzählungen quer durch die Kulturen schon seit Jahrtausenden verhandelt wird, findet auch in der Wissenschaft vermehrt Bestätigung: Bäume können untereinander auch über weite Räume hinweg Informationen austauschen. Weber überführt diese zellbiologische „Unterhaltung” in ein künstlerisches Werk, das im Spannungsfeld von Musik, visueller Poesie und spekulativer Wissenschaft einen sinnlichen Zugang zu diesem geheimnisvollen Phänomen ermöglicht. Dabei wird er einmal mehr seinem Ruf als Ausnahmeproduzent gerecht, der es mit einem unverkennbaren Gespür für Harmonien schafft, Avantgarde-Musik mit elektronischen Club-Sounds zusammen zu bringen. Das Instrumentarium hierfür ist teilweise in Handarbeit durch den Künstler selbst entstanden, der in der intensiven Beschäftigung mit dem Material etwas über die Klangcharakteristika unterschiedlicher Hölzer herausfinden wollte. Musikalisch unterstützt wird er von einem Percussion Ensemble, bestehend aus Håkon Stene und Bendik Hovik Kjeldsberg, die auch schon bei seinem letzten Projekt Pantha Du Prince & The Bell Laboratory dabei waren, sowie Manuel Chittka, Schlagzeuger der Band Messer (die ebenfalls auf dem Festival spielt). Das Sommerfestival produziert und präsentiert die Premiere dieses innovativen Konzert-Formats, das anschließend u.a. am Londoner Barbican und den Münchner Kammerspielen gezeigt wird
    Zum Projekt
    16

    Artlake Festival / Lichterfeld-Schacksdorf Gewalt Pop/Rock/HipHop

    GEWALT VERDICHTEN MIT RADIKALISTER STIMME UND KUNST DIE UNMÖGLICHKEIT UND UNUMGÄNGLICHKEIT DER MENSCHLICHEN EXISTENZ. DAS IST DER KERN VON HELEN HENFLINGS UND PATRICK WAGNERS SCHAFFEN. DIE FASSADE SIND BEATS VON DER MASCHINE, KLIRRENDEN GITARREN, DAS GETÖSE, DER SCHALLDRUCK UND DIE ABWESENHEIT VON LICHT. DAS RIECHT NACH INDUSTRIAL ODER NOISE. HINTER DIESER FASSADE STECKEN UNZÄHLIGE FRAGEN. ZUM BEISPIEL: KANN MAN „DAS ELEND TANZEN“ ODER KANN MAN JEDES EINZELNE WORT VON GEWALT GLEICHZEITIG HÖREN UND FÜHLEN. IN DER TAT SCHEINEN SICH GEWALT EHER FÜR KÜNSTLER WIE DAFT PUNK, EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN, KLAUS KINSKI ODER PHARELL WILLIAMS ZU INTERESSIEREN ALS FÜR VERMEINTLICHE ARTGENOSSEN WIE BIG BLACK ODER MINISTRY. ES GIBT HÄUFIG WERDENDERE STIMMEN, DIE BEI IHREN KONZERTEN VON ERWECKUNGSERLEBNISSEN SPRECHEN, SOWEIT MUSS MAN JA NICHT GEHEN, SPANNEND IST DAS ALLEMAL
    Zum Projekt
    17

    Hof Soven / Dannenberg Suture Soven Festival (By this river) Jazz/Improvisation

    Das Musikfestival SUTURE SOVEN findet zum ersten Mal vom 17. – 19. August 2018 im Wendland statt. Unser Hof in Soven (Dannenberg) öffnet seine ehemaligen Scheunen und Stallungen einem kuratierten Musik­ programm, dass sich an der Schnittstelle von Jazz, improvisierter Musik und Neuer Musik bewegt. Suture kommt aus dem französischen und bedeutet Naht. Für uns ist das Zusammenführen von Unverbundenem eine Idee, die wir auf allen Ebenen unserer Festivalgestaltung umsetzen. Im Sinne des Vernähens hat Nadja Höhfeld die Musikerinnen Lucy Railton, Kaja Draksler und Natalia Mateo eingeladen, verschiedene Musikgrenres für SUTURE SOVEN miteinander in Kontakt zu bringen. Entstanden ist ein hochkarätiges Musikprogramm, dass auf dem Hof in Soven von Nadja Höhfeld ausgerichtet wird. Auf dem Dachboden des Stalls und in der großen Scheune, finden laute und leise, elektronisch verstärkte und akus­tische Konzert statt. Bandauftritte in größerer Besetzung und intensive Solodarbietungen der internationalen und vielfach ausgezeichneten Musi­ ker, finden so ihren Raum. Das Programm wird ergänzt und erweitert durch Workshops, Gespräche und die Einladung auch die späten Nachstunden gemeinsam zu verbringen­ tanzend oder am Feuer sitzend.
    Zum Projekt
    18

    Hof Soven / Dannenberg Suture Soven Festival (By this river) Jazz/Improvisation

    Das Musikfestival SUTURE SOVEN findet zum ersten Mal vom 17. – 19. August 2018 im Wendland statt. Unser Hof in Soven (Dannenberg) öffnet seine ehemaligen Scheunen und Stallungen einem kuratierten Musik­ programm, dass sich an der Schnittstelle von Jazz, improvisierter Musik und Neuer Musik bewegt. Suture kommt aus dem französischen und bedeutet Naht. Für uns ist das Zusammenführen von Unverbundenem eine Idee, die wir auf allen Ebenen unserer Festivalgestaltung umsetzen. Im Sinne des Vernähens hat Nadja Höhfeld die Musikerinnen Lucy Railton, Kaja Draksler und Natalia Mateo eingeladen, verschiedene Musikgrenres für SUTURE SOVEN miteinander in Kontakt zu bringen. Entstanden ist ein hochkarätiges Musikprogramm, dass auf dem Hof in Soven von Nadja Höhfeld ausgerichtet wird. Auf dem Dachboden des Stalls und in der großen Scheune, finden laute und leise, elektronisch verstärkte und akus­tische Konzert statt. Bandauftritte in größerer Besetzung und intensive Solodarbietungen der internationalen und vielfach ausgezeichneten Musi­ ker, finden so ihren Raum. Das Programm wird ergänzt und erweitert durch Workshops, Gespräche und die Einladung auch die späten Nachstunden gemeinsam zu verbringen­ tanzend oder am Feuer sitzend.
    Zum Projekt
    19

    Bahnhof Ehrenfeld / Köln Urban Stories Interdisziplinär

    the project of URBAN STORIES integrates the sounds and stories of the city with compositions for voice and saxophone. their spontaneous pop-up concerts and performances want to bring a new awareness to music and surrounding noises. want to encourage a new way of thinking about concerts. the compositions reflect the musical background of both musicians, mixing elements of jazz, trash, poetry and classical music. a chamber-music experience in the streets with authentic stories.
    Zum Projekt

    Hof Soven / Danneberg Suture Soven Festival (By this river) Jazz/Improvisation

    Das Musikfestival SUTURE SOVEN findet zum ersten Mal vom 17. – 19. August 2018 im Wendland statt. Unser Hof in Soven (Dannenberg) öffnet seine ehemaligen Scheunen und Stallungen einem kuratierten Musik­ programm, dass sich an der Schnittstelle von Jazz, improvisierter Musik und Neuer Musik bewegt. Suture kommt aus dem französischen und bedeutet Naht. Für uns ist das Zusammenführen von Unverbundenem eine Idee, die wir auf allen Ebenen unserer Festivalgestaltung umsetzen. Im Sinne des Vernähens hat Nadja Höhfeld die Musikerinnen Lucy Railton, Kaja Draksler und Natalia Mateo eingeladen, verschiedene Musikgrenres für SUTURE SOVEN miteinander in Kontakt zu bringen. Entstanden ist ein hochkarätiges Musikprogramm, dass auf dem Hof in Soven von Nadja Höhfeld ausgerichtet wird. Auf dem Dachboden des Stalls und in der großen Scheune, finden laute und leise, elektronisch verstärkte und akus­tische Konzert statt. Bandauftritte in größerer Besetzung und intensive Solodarbietungen der internationalen und vielfach ausgezeichneten Musi­ ker, finden so ihren Raum. Das Programm wird ergänzt und erweitert durch Workshops, Gespräche und die Einladung auch die späten Nachstunden gemeinsam zu verbringen­ tanzend oder am Feuer sitzend.
    Zum Projekt
    20

    Ackerstadtpalast / Berlin Hopscotch Interdisziplinär

    his group Hopscotch is concerned mostly with storytelling in a movement way, a music way, a theatrical way and a scenic way. These stories will meet in the same areas such as restaurant, market place, park, public bath and a waiting room for a doctor. This means there is a possibility for two groups happening at the same time or a maximum of three groups at the same time. These are expressed in a song form, a movement form, a theatre form: a dialogue with text completely improvised or a text written beforehand. And the last is expressed through a scene change. In this way the story will be told without beginning and without end. Therefor each evening is told in a different way. I hope this is adequate for an explanation. There will be mystery occurring throughout the piece, so hopefully there will be surprise occurring.
    Zum Projekt

    Jugendpark Mülheim / Köln Urban Stories Interdisziplinär

    the project of URBAN STORIES integrates the sounds and stories of the city with compositions for voice and saxophone. their spontaneous pop-up concerts and performances want to bring a new awareness to music and surrounding noises. want to encourage a new way of thinking about concerts. the compositions reflect the musical background of both musicians, mixing elements of jazz, trash, poetry and classical music. a chamber-music experience in the streets with authentic stories.
    Zum Projekt
    21

    Ackerstadtpalast / Berlin Hopscotch Interdisziplinär

    his group Hopscotch is concerned mostly with storytelling in a movement way, a music way, a theatrical way and a scenic way. These stories will meet in the same areas such as restaurant, market place, park, public bath and a waiting room for a doctor. This means there is a possibility for two groups happening at the same time or a maximum of three groups at the same time. These are expressed in a song form, a movement form, a theatre form: a dialogue with text completely improvised or a text written beforehand. And the last is expressed through a scene change. In this way the story will be told without beginning and without end. Therefor each evening is told in a different way. I hope this is adequate for an explanation. There will be mystery occurring throughout the piece, so hopefully there will be surprise occurring.
    Zum Projekt

    Historica Gewölbe / Montabaur Lauschvisite 2018/19 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Lauschvisite ist als Konzertreihe für zeitgenössische Musik im August 2017 in Montabaur erfolgreich gestartet. Von neu komponierter Kammermusik für aussergewöhnliche Besetzungen über Improvisationen bis hin zu Sprachexperimenten, Jazzanklängen und interdisziplinären Arbeiten werden verschiedenste Ansätze aktuellen Musikschaffens präsentiert. Den atmosphärischen Rahmen dafür bietet der historische Gewölbekeller in der alten Stadtmauer. Künstler aus ganz Deutschland und darüber hinaus machen Station in der „Provinz“ und bereichern die örtliche Kulturlandschaft durch Neues, Gewagtes, Experimentelles. 
Die zweite Saison der Lauschvisite präsentiert mit Séverine Ballon und Ruth Velten zwei herausragende Solistinnen, ausserdem die Ensembles L´art pour l´art und Collect/Project und ein Sommerkonzert im Montabaurer Kino mit Stummfilm und Musik von Interzone Perceptible. Weitere Informationen zu den geplanten Konzerten für die Saison 2018/19 finden sich in der Projektbeschreibung
    Zum Projekt

    Lolita Bar /Kassel Chamäleon Experimente 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Chamäleon Clash 2019 präsentiert aufregende Erstbegegnungen von internationalen und lokalen Musikerinnen und Musikern in Kassel.
    Zum Projekt

    Südfriedhof Zollstock / Köln Urban Stories Interdisziplinär

    the project of URBAN STORIES integrates the sounds and stories of the city with compositions for voice and saxophone. their spontaneous pop-up concerts and performances want to bring a new awareness to music and surrounding noises. want to encourage a new way of thinking about concerts. the compositions reflect the musical background of both musicians, mixing elements of jazz, trash, poetry and classical music. a chamber-music experience in the streets with authentic stories.
    Zum Projekt
    24

    Funkhaus Weimar Funkhaus Weimar – Mit Nietzsche auf Sendung Sound Art

    Kurz vor dem 100-jährigen Bauhaus-Jubiläum begeben wir uns in das ehemalige Funkhaus Weimar, dessen Geschichte von dieser Entwicklung und ihren teils katastrophalen Folgen Zeugnis ablegt: Um 1910 als Huldigungsstätte für Nietzsche konzipiert, wurde der Bau ab 1937 von den Nationalsozialisten realisiert, beherbergte für kurze Zeit den sowjetischen Geheimdienst und diente ab 1946 bis ins Jahr 2000 als Rundfunkhaus. Nun geht das Funkhaus Weimar wieder auf Sendung. Wir laden die Zuschauer*innen ein zu einer Expedition in die ehemaligen Produktions- und Sendestudios. Wie bei der Aufnahme eines Hörspiels treffen Live-Musik, Elektronik, Ton- und Textdokumente aufeinander und formieren sich während des Rundgangs zu musiktheatralen Szenen und Klanginstallationen. Wir suchen nach dem Widerhall von Nietzsches Stimme und den verschlüsselten Botschaften des Übermenschlichen in der Gegenwart: im Zwang permanenter Selbstoptimierung, der Technisierung des Menschen und der Frage nach politischer Führung
    Zum Projekt
    25

    Brückenaward / Mannheim Gewalt Pop/Rock/HipHop

    GEWALT VERDICHTEN MIT RADIKALISTER STIMME UND KUNST DIE UNMÖGLICHKEIT UND UNUMGÄNGLICHKEIT DER MENSCHLICHEN EXISTENZ. DAS IST DER KERN VON HELEN HENFLINGS UND PATRICK WAGNERS SCHAFFEN. DIE FASSADE SIND BEATS VON DER MASCHINE, KLIRRENDEN GITARREN, DAS GETÖSE, DER SCHALLDRUCK UND DIE ABWESENHEIT VON LICHT. DAS RIECHT NACH INDUSTRIAL ODER NOISE. HINTER DIESER FASSADE STECKEN UNZÄHLIGE FRAGEN. ZUM BEISPIEL: KANN MAN „DAS ELEND TANZEN“ ODER KANN MAN JEDES EINZELNE WORT VON GEWALT GLEICHZEITIG HÖREN UND FÜHLEN. IN DER TAT SCHEINEN SICH GEWALT EHER FÜR KÜNSTLER WIE DAFT PUNK, EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN, KLAUS KINSKI ODER PHARELL WILLIAMS ZU INTERESSIEREN ALS FÜR VERMEINTLICHE ARTGENOSSEN WIE BIG BLACK ODER MINISTRY. ES GIBT HÄUFIG WERDENDERE STIMMEN, DIE BEI IHREN KONZERTEN VON ERWECKUNGSERLEBNISSEN SPRECHEN, SOWEIT MUSS MAN JA NICHT GEHEN, SPANNEND IST DAS ALLEMAL
    Zum Projekt

    Funkhaus Weimar Funkhaus Weimar – Mit Nietzsche auf Sendung Sound Art

    Kurz vor dem 100-jährigen Bauhaus-Jubiläum begeben wir uns in das ehemalige Funkhaus Weimar, dessen Geschichte von dieser Entwicklung und ihren teils katastrophalen Folgen Zeugnis ablegt: Um 1910 als Huldigungsstätte für Nietzsche konzipiert, wurde der Bau ab 1937 von den Nationalsozialisten realisiert, beherbergte für kurze Zeit den sowjetischen Geheimdienst und diente ab 1946 bis ins Jahr 2000 als Rundfunkhaus. Nun geht das Funkhaus Weimar wieder auf Sendung. Wir laden die Zuschauer*innen ein zu einer Expedition in die ehemaligen Produktions- und Sendestudios. Wie bei der Aufnahme eines Hörspiels treffen Live-Musik, Elektronik, Ton- und Textdokumente aufeinander und formieren sich während des Rundgangs zu musiktheatralen Szenen und Klanginstallationen. Wir suchen nach dem Widerhall von Nietzsches Stimme und den verschlüsselten Botschaften des Übermenschlichen in der Gegenwart: im Zwang permanenter Selbstoptimierung, der Technisierung des Menschen und der Frage nach politischer Führung
    Zum Projekt

    Prophetenmühle / Nordeck Hidden Stage Sound Art

    Die fünfte Auflage des Klangkunst-Festivals "Hidden Stage" findet am Samstag, 25. August, ab 15 Uhr in der Prophetenmühle Nordeck statt. Nach einem Abstecher in die Kunsthalle Gießen 2016 kehrt es damit zurück an seinen Ursprungsort, das Gelände der Prophetenmühle Nordeck, und ist damit auch wieder eine Open-Air-Veranstaltung. Erstmals haben die Bewohner der Prophetenmühle Werner Cee, Hörspielmacher und Komponist sowie die Autorin Bettina Obrecht das Festival im Jahr 2013 ausgerichtet. Seither hat es sich zu einem Treffpunkt für Künstler entwickelt, die in den Randbereichen von Musik, Akustischer Kunst, Hörspiel, Literatur, Film, Fotografie arbeiten und offen sind für ungewöhnliche Ideen, Konzepte und Vorgehensweisen.
    Zum Projekt
    26

    Funkhaus Weimar Funkhaus Weimar – Mit Nietzsche auf Sendung Sound Art

    Kurz vor dem 100-jährigen Bauhaus-Jubiläum begeben wir uns in das ehemalige Funkhaus Weimar, dessen Geschichte von dieser Entwicklung und ihren teils katastrophalen Folgen Zeugnis ablegt: Um 1910 als Huldigungsstätte für Nietzsche konzipiert, wurde der Bau ab 1937 von den Nationalsozialisten realisiert, beherbergte für kurze Zeit den sowjetischen Geheimdienst und diente ab 1946 bis ins Jahr 2000 als Rundfunkhaus. Nun geht das Funkhaus Weimar wieder auf Sendung. Wir laden die Zuschauer*innen ein zu einer Expedition in die ehemaligen Produktions- und Sendestudios. Wie bei der Aufnahme eines Hörspiels treffen Live-Musik, Elektronik, Ton- und Textdokumente aufeinander und formieren sich während des Rundgangs zu musiktheatralen Szenen und Klanginstallationen. Wir suchen nach dem Widerhall von Nietzsches Stimme und den verschlüsselten Botschaften des Übermenschlichen in der Gegenwart: im Zwang permanenter Selbstoptimierung, der Technisierung des Menschen und der Frage nach politischer Führung
    Zum Projekt
    30

    Museum für angewandte Kunst (MAKK) / Köln The Frozen Borderline Pop/Rock/HipHop

    Mannequin, Schauspielerin, It-Girl, Muse, Sängerin, Künstlerin – Nico (geborene Christa Päffgen) ist wenn nicht die bekannteste, doch sicherlich die schillerndste Tochter Kölns. Ob in „La Dolce Vita“, als Sängerin bei und mit Velvet Underground oder als Ikone der dunkleren Seite der Elektronik und des Goths: Nico wandte sich – auch aus persönlichen Gründen – schnell ab von Mainstream; und verfolgte einen künstlerischen Lebensentwurf in der Nische. Dieser äußerste sich in Werken wie The Marble Index, Desertshore oder Camera Obscura. Ersterer Platte ist der Name des Projekts, The Frozen Borderline, entnommen. Doch weltberühmt wurde sie trotzdem und ist dies auch heute noch. Ihre nicht-makellose Vita verwehrt ihr bis heute die Ehre, die mit einem Oeuvre besonderer Güte eigentlich einher gehen sollte. Diese Ehrerweisung wollen wir nun erbringen. Im Zuge der Ausstellung Andy Warhol – Pop Goes Art wird Nico ein musikalisches Denkmal gesetzt. Darüber hinaus wird am 29. August der Innenhof des MAKK zum inoffiziellen „Nico-Platz“ erhoben. Die Leerstelle (es gibt bis heute keine solche Ehrung durch die Stadt Köln) wird durch einen festlichen Akt und die „Enthüllung“ einer temporären Installation (gestaltet durch Hanno Mühlenbach und Elisa Metz) gefüllt. 2018 wäre Nico 80 geworden, doch vor genau 30 Jahren endete ihr Leben all zu früh.
    Zum Projekt

    Weimar Festsaal / Fürstenhaus bauhaus 100 – 5 Veranstaltungen Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Konzertreihe des Vereines klangwerk am bauhaus e.V. zum Bauhausjubiläum 2019 innerhalb des Kunstfestes Weimar in Zusammenarbeit mit dem Bauhausmuseum weimar. Kooperation mit dem Sächsischen Mozartfest 2019. Dort sollen bereits im Mai 2019 zwei Konzerte stattfinden. Konzeptioneller Ansatz: Verbindung von Neuer Musik, zeitgenössischer Moderne, elektroakustischer und improvisierter Musik, Film, lyrische Performance und Klanginstallation. Konzerte nehmen aufeinander Bezug. Ausgehend vom Aufbruchsgeist der Weimarer Bauhausjahre werden musikalisch-künstlerische Entwicklungslinien in der Neuen Musik bis in die unmittelbare Gegenwart aufgespürt und nachgezeichnet.
    Zum Projekt
    31

    Heimathafen Neukölln / Berlin Eröffnungskonzert des Monats der zeitgen. Musik Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Zur Eröffnung des zweiten Monats der zeitgenössischen Musik in Berlin kooperiert die Neuköllner Konzertreihe Kontraklang mit field notes und präsentiert das erste Konzert des Splitter Orchesters (SO) in Berlin seit fast zwei Jahren. Das Schlaglicht liegt damit auf der Improvisations- und Echtzeitmusikszene Berlins. Im Heimathafen Neukölln präsentiert sich das SO in seiner ganzen Vielseitigkeit: mit Nilreb Variations (2017) von Ignaz Schick gelangt ein eigens für das SO komponiertes Werk zur Berlinpremiere. In der anschließenden freien Kollektivimprovisation bespielt das Orchester den gesamten Konzertsaal und schafft somit einen erfahrbaren, musikalischen Raum mit vielfach einnehmbaren Hörperspektiven. Felix Kubin »übersetzt« im 2. Teil des Programms eine Improvisation des SO in seine experimentell-elektronische Klangsprache. Die Komposition Kubins basiert auf einer SO-Aufnahme; sie wurde 2017 auf dem Label Gagarin Records veröffentlicht und wird erst zum zweiten Mal live aufgeführt
    Zum Projekt

    Schloss / Wartin Musikfest Wartin Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    TIEFSCHOEN 1. Die erste Ausgabe des Festivals der Neugier auf Musik im Schloss Wartin widmet sich der Vielfalt von ANEIGNUNGEN. Abseits etablierter Spielorte wird das weiträumige, von staunenswerter Natur geprägte Areal mit sieben Spielorten ein spannendes Programm unterschiedlichster experimenteller Formen aktueller Musik bieten. Außergewöhnliche Solisten (Glissandoflöte, Instant Music Factory u.a.) und die auf ganz eigene Weise Klanggeschehen aufgreifende und gestaltende, auch das Publikum einbeziehende Voice-Performerin Liping Ting (Taiwan) sowie das besonders vielseitige Ensemble work in progress – Berlin prägen das Geschehen mit einer Reihe von Ur- und Erstaufführungen. Das spannende Beziehungs-Geflecht lässt musikalisch-semantische Aneignungen von Mittelamerika bis nach Fernost erleben und geht in seiner Besonderheit ebenso auf Kenner avantgardistischer Musik wie auf neugieriges Publikum ohne Vorkenntnisse zu.
    Zum Projekt
  • 01

    Kunstverein / Marburg Fuck It, let´s go to the Show! Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Ein Festival komprimiert auf eine Stunde in einem Raum. Das Duo leise dröhnung spielt Uraufführungen von Bernhard Gander, Sivan Cohen-Elias, Georgia Koumara, Sam Pluta und Sebastian Claren. Die fünf KomponistInnen wurden beauftragt, für die Instrumente E-Bass und E-Gitarre zu schreiben und sich inhaltlich auf die 60er und 70er Pop- und Rockkultur zu beziehen. Die zeitgenössische Musik erfährt somit eine inhaltliche Transformation, als auch die Instrumente, die – normalerweise in der Pop- und Rockmusik beheimatet – ebenfalls in einem neuen Licht erscheinen.
    Zum Projekt

    Künstlerhaus / Dortmund Fully Accessible Body Interdisziplinär

    Fully Accessible Body ist eine interaktive Soundperformance, die im Rahmen des interdisziplinären feministischen Festivals »dgtl fmnsm« Premiere feiert. Mit Hilfe von Augmented Reality Brillen und Herzschlagsensoren erforscht die Dauerperformance die Bemächtigung digitaler Körper in einem Zwischenspiel aus realen Performer_innen und interaktiven Cyber-Avataren. Ein partizipatives Event, in dem intime Erfahrungen durch Technologie gemeinsam mit dem Publikum erzeugt werden. Fully Accessible Body wird durch das Biofeedback des Publikums ermöglicht: die Musik und die Körper, die durch eine HoloLens-Brille zu sehen sind, werden algorythmisch generiert, basierend auf den Pulsschlagwerten des Publikums. Die Performance macht sich komplett vom Publikum abhängig und findet ohne Publikumspräsenz und den individuellen BPM Ergebnissen nicht statt. Das Stück stellt mehrere Fragen: Wie wird ein Live-Erlebnis erzeugt? Wie werden Gefühle quanti- und qualifiziert? Wo findet der Austausch zwischen Zuschauenden und Performer_innen statt? Wie fühlt es sich an, ein digitaler Pop-Star zu sein und wie werden die Avatare und deren Besitzer bezahlt?
    Zum Projekt

    Museum für angewandte Kunst (MAKK) / Köln The Frozen Borderline Pop/Rock/HipHop

    Mannequin, Schauspielerin, It-Girl, Muse, Sängerin, Künstlerin – Nico (geborene Christa Päffgen) ist wenn nicht die bekannteste, doch sicherlich die schillerndste Tochter Kölns. Ob in „La Dolce Vita“, als Sängerin bei und mit Velvet Underground oder als Ikone der dunkleren Seite der Elektronik und des Goths: Nico wandte sich – auch aus persönlichen Gründen – schnell ab von Mainstream; und verfolgte einen künstlerischen Lebensentwurf in der Nische. Dieser äußerste sich in Werken wie The Marble Index, Desertshore oder Camera Obscura. Ersterer Platte ist der Name des Projekts, The Frozen Borderline, entnommen. Doch weltberühmt wurde sie trotzdem und ist dies auch heute noch. Ihre nicht-makellose Vita verwehrt ihr bis heute die Ehre, die mit einem Oeuvre besonderer Güte eigentlich einher gehen sollte. Diese Ehrerweisung wollen wir nun erbringen. Im Zuge der Ausstellung Andy Warhol – Pop Goes Art wird Nico ein musikalisches Denkmal gesetzt. Darüber hinaus wird am 29. August der Innenhof des MAKK zum inoffiziellen „Nico-Platz“ erhoben. Die Leerstelle (es gibt bis heute keine solche Ehrung durch die Stadt Köln) wird durch einen festlichen Akt und die „Enthüllung“ einer temporären Installation (gestaltet durch Hanno Mühlenbach und Elisa Metz) gefüllt. 2018 wäre Nico 80 geworden, doch vor genau 30 Jahren endete ihr Leben all zu früh.
    Zum Projekt

    Schloss / Wartin Musikfest Wartin Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    TIEFSCHOEN 1. Die erste Ausgabe des Festivals der Neugier auf Musik im Schloss Wartin widmet sich der Vielfalt von ANEIGNUNGEN. Abseits etablierter Spielorte wird das weiträumige, von staunenswerter Natur geprägte Areal mit sieben Spielorten ein spannendes Programm unterschiedlichster experimenteller Formen aktueller Musik bieten. Außergewöhnliche Solisten (Glissandoflöte, Instant Music Factory u.a.) und die auf ganz eigene Weise Klanggeschehen aufgreifende und gestaltende, auch das Publikum einbeziehende Voice-Performerin Liping Ting (Taiwan) sowie das besonders vielseitige Ensemble work in progress – Berlin prägen das Geschehen mit einer Reihe von Ur- und Erstaufführungen. Das spannende Beziehungs-Geflecht lässt musikalisch-semantische Aneignungen von Mittelamerika bis nach Fernost erleben und geht in seiner Besonderheit ebenso auf Kenner avantgardistischer Musik wie auf neugieriges Publikum ohne Vorkenntnisse zu.
    Zum Projekt

    Weimar Festsaal / Fürstenhaus bauhaus 100 – 5 Veranstaltungen Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Konzertreihe des Vereines klangwerk am bauhaus e.V. zum Bauhausjubiläum 2019 innerhalb des Kunstfestes Weimar in Zusammenarbeit mit dem Bauhausmuseum weimar. Kooperation mit dem Sächsischen Mozartfest 2019. Dort sollen bereits im Mai 2019 zwei Konzerte stattfinden. Konzeptioneller Ansatz: Verbindung von Neuer Musik, zeitgenössischer Moderne, elektroakustischer und improvisierter Musik, Film, lyrische Performance und Klanginstallation. Konzerte nehmen aufeinander Bezug. Ausgehend vom Aufbruchsgeist der Weimarer Bauhausjahre werden musikalisch-künstlerische Entwicklungslinien in der Neuen Musik bis in die unmittelbare Gegenwart aufgespürt und nachgezeichnet.
    Zum Projekt
    02

    Museum für angewandte Kunst (MAKK) / Köln The Frozen Borderline Pop/Rock/HipHop

    Mannequin, Schauspielerin, It-Girl, Muse, Sängerin, Künstlerin – Nico (geborene Christa Päffgen) ist wenn nicht die bekannteste, doch sicherlich die schillerndste Tochter Kölns. Ob in „La Dolce Vita“, als Sängerin bei und mit Velvet Underground oder als Ikone der dunkleren Seite der Elektronik und des Goths: Nico wandte sich – auch aus persönlichen Gründen – schnell ab von Mainstream; und verfolgte einen künstlerischen Lebensentwurf in der Nische. Dieser äußerste sich in Werken wie The Marble Index, Desertshore oder Camera Obscura. Ersterer Platte ist der Name des Projekts, The Frozen Borderline, entnommen. Doch weltberühmt wurde sie trotzdem und ist dies auch heute noch. Ihre nicht-makellose Vita verwehrt ihr bis heute die Ehre, die mit einem Oeuvre besonderer Güte eigentlich einher gehen sollte. Diese Ehrerweisung wollen wir nun erbringen. Im Zuge der Ausstellung Andy Warhol – Pop Goes Art wird Nico ein musikalisches Denkmal gesetzt. Darüber hinaus wird am 29. August der Innenhof des MAKK zum inoffiziellen „Nico-Platz“ erhoben. Die Leerstelle (es gibt bis heute keine solche Ehrung durch die Stadt Köln) wird durch einen festlichen Akt und die „Enthüllung“ einer temporären Installation (gestaltet durch Hanno Mühlenbach und Elisa Metz) gefüllt. 2018 wäre Nico 80 geworden, doch vor genau 30 Jahren endete ihr Leben all zu früh.
    Zum Projekt

    Schloss / Wartin Musikfest Wartin Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    TIEFSCHOEN 1. Die erste Ausgabe des Festivals der Neugier auf Musik im Schloss Wartin widmet sich der Vielfalt von ANEIGNUNGEN. Abseits etablierter Spielorte wird das weiträumige, von staunenswerter Natur geprägte Areal mit sieben Spielorten ein spannendes Programm unterschiedlichster experimenteller Formen aktueller Musik bieten. Außergewöhnliche Solisten (Glissandoflöte, Instant Music Factory u.a.) und die auf ganz eigene Weise Klanggeschehen aufgreifende und gestaltende, auch das Publikum einbeziehende Voice-Performerin Liping Ting (Taiwan) sowie das besonders vielseitige Ensemble work in progress – Berlin prägen das Geschehen mit einer Reihe von Ur- und Erstaufführungen. Das spannende Beziehungs-Geflecht lässt musikalisch-semantische Aneignungen von Mittelamerika bis nach Fernost erleben und geht in seiner Besonderheit ebenso auf Kenner avantgardistischer Musik wie auf neugieriges Publikum ohne Vorkenntnisse zu.
    Zum Projekt
    03

    Theaterhaus / Frankfurt In St. Wendel am Schlossplatz Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Textsammlung „In St. Wendel am Schlossplatz …“ entstand aus Texten, Gedichten und Liedern Sven-Åke Johanssons. Dessen poetisch-fragmentierte Sprache dient nun als Vorlage für eine musikalische Umsetzung für Vocal-Duo. Die sogenannten „Schraubenlieder“ bilden das Zentrum des Stimm-Hörspiels. Sie bestechen durch ihre besonders dicht gesetzten, ursprünglich improvisierten Text-„Schrauben“, engen Variationen eines jeweils begrenzten Vokabulars. Augst und Johansson kreisen den Alltag ein. Mit Worten und zirkulären Gedankengängen zeigen sie, wie absurd musikalisch das Leben so spielt
    Zum Projekt
    04

    Theaterhaus / Frankfurt In St. Wendel am Schlossplatz Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Textsammlung „In St. Wendel am Schlossplatz …“ entstand aus Texten, Gedichten und Liedern Sven-Åke Johanssons. Dessen poetisch-fragmentierte Sprache dient nun als Vorlage für eine musikalische Umsetzung für Vocal-Duo. Die sogenannten „Schraubenlieder“ bilden das Zentrum des Stimm-Hörspiels. Sie bestechen durch ihre besonders dicht gesetzten, ursprünglich improvisierten Text-„Schrauben“, engen Variationen eines jeweils begrenzten Vokabulars. Augst und Johansson kreisen den Alltag ein. Mit Worten und zirkulären Gedankengängen zeigen sie, wie absurd musikalisch das Leben so spielt
    Zum Projekt
    05

    Theaterhaus / Frankfurt In St. Wendel am Schlossplatz Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Textsammlung „In St. Wendel am Schlossplatz …“ entstand aus Texten, Gedichten und Liedern Sven-Åke Johanssons. Dessen poetisch-fragmentierte Sprache dient nun als Vorlage für eine musikalische Umsetzung für Vocal-Duo. Die sogenannten „Schraubenlieder“ bilden das Zentrum des Stimm-Hörspiels. Sie bestechen durch ihre besonders dicht gesetzten, ursprünglich improvisierten Text-„Schrauben“, engen Variationen eines jeweils begrenzten Vokabulars. Augst und Johansson kreisen den Alltag ein. Mit Worten und zirkulären Gedankengängen zeigen sie, wie absurd musikalisch das Leben so spielt
    Zum Projekt

    Zeil (Audiowalk im öffentlichen Raum) / Frankfurt am Main Burn Warehouse Burn Interdisziplinär

    In der Nacht zum 03. April 1968 brannten in Frankfurt zwei Kaufhäuser. Ein Anschlag? Jugendlicher Vandalismus? Politische Aktionskunst? Vier Personen wurden verhaftet und erschienen vor Gericht mit Che-Zigarre und demonstrativer Ablehnung: Vor einer solchen Justiz verteidigen wir uns nicht. Ein Wendepunkt in der Praxis des Protests. Per Audiowalk ermittelt profikollektion mit den Teilnehmer*innen zwischen Zeitungstexten und Zeugenaussagen, Stadt- und Spaßguerilla, linker APO und rechten Opas, künstlichen Bränden und brennender Kunst. Und immer wieder dieses Wir-müssen-etwas-dagegen-getan-haben. Aber was und wie? Und gegen wen?
    Zum Projekt
    06

    Acud / Berlin Sky Walking Laboratory Interdisziplinär

    Anlässlich der ersten Veranstaltung der neuen SKY WALKING LABORATORY Reihe im Berliner ACUD CLUB erzeugt KONRAD SPRENGER mit seiner robotisch gesteuerten E-Gitarre kaleidoskopische Klangteppiche auf einem 6 Punkt Amplifier System. Nach ihrem Debut anlässlich eines Tony Conrad Tributs in Hamburgs Kampnagel Fabrik, spielt die Formation PNIN aka Nika Son (Synthesizer), Phillip Sollmann (Hurdy Gurdy) und Joachim Schütz (Amplified Guitar) ein Drone Konzert, das nahtlos in das Set von NIKA SON überleitet, die ihre skulpturalen Tape-, Synth- und Sprachmodulationen präsentiert. Die aus Kyoto stammende AIKO AKAMOTO aka DJ MO CHAN begleitet die Konzerte mit einem Mix aus queeren Sounds und japanischer Extravaganza.
    Zum Projekt
    07

    Alte Feuerwache und St. Peter / Köln Doch, Interessant! / 10 Jahre ON – Neue Musik Köln e.V. Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Seit Januar 2008 stellte sich das große Kölner Netzwerk dem Thema „Vermittlung Neuer Musik“. In Workshops, musikpädagogischen Projekten, Konzerten und neuartigen Veranstaltungsformaten arbeitete eine Vielzahl von Netzwerkpartnern an dieser Aufgabenstellung. Das zur operativen Steuerung eingerichtete ON-Büro erfüllte dabei u.a. die Funktion der internen und externen Kommunikation. Die Vermittlungsarbeit des Netzwerkes ON – Neue Musik Köln gliederte sich dabei in vier Vermittlungsfelder, die jeweils eigene Teilziele verfolgten. Alle Teilbereiche des Netzwerks arbeiteten auf ihre Weise den globalen Zielen von ON – Neue Musik Köln zu: der besseren Vernetzung der Akteure untereinander, der Förderung der künstlerischen Potenziale zur Entwicklung der Musikstadt Köln, der Publikumsentwicklung und der Weiterentwicklung von Plänen/Konzepten zur Schaffung eines Zentrums für die Neue Musik in Köln.
    Zum Projekt

    Krebsmühle Hofheim / Taunus In St. Wendel am Schlossplatz Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Textsammlung „In St. Wendel am Schlossplatz …“ entstand aus Texten, Gedichten und Liedern Sven-Åke Johanssons. Dessen poetisch-fragmentierte Sprache dient nun als Vorlage für eine musikalische Umsetzung für Vocal-Duo. Die sogenannten „Schraubenlieder“ bilden das Zentrum des Stimm-Hörspiels. Sie bestechen durch ihre besonders dicht gesetzten, ursprünglich improvisierten Text-„Schrauben“, engen Variationen eines jeweils begrenzten Vokabulars. Augst und Johansson kreisen den Alltag ein. Mit Worten und zirkulären Gedankengängen zeigen sie, wie absurd musikalisch das Leben so spielt
    Zum Projekt

    Kulturkirche Nikodemus / Berlin Evacuation Of Nada Interdisziplinär

    Niko Meinhold zum Projekt: „Ira Hadžićs Buch „Evacuation Of Nada“ begeisterte mich, als ich es vor etwa drei Jahren las. Nicht nur die Fragen, die es aufwirft, auch die Stille, die es beim Lesen erzeugt, bewegte mich dazu, es mit Musik zu verbinden, bzw es zur Inspirationsquelle für Musik zu machen. Im Text selbst ist ein imaginärer Soundtrack zum Buch beschrieben. Als ich nun Ira vorschlug, das Buch für Musik zu benutzen, aber nicht ihren Anweisungen zu folgen, war sie einverstanden, denn der Soundtrack soll eben imaginär bleiben. Es geht nicht darum das Buch zu vertonen, also ein einfaches Hörspiel zu veranstalten, sondern einen Prozess zur Gestaltung eines Kunstwerkes gemeinsam mit Schriftstellerin/Leserin, improvisierenden Musiker*innen, Komponisten und Publikum zu erleben. Das Publikum wie die Schaffenden sollen das Gestaltwerden des Kunstwerkes erleben und als komplexer werdendes Bewusstwerden wahrnehmen können."
    Zum Projekt

    KunstKulturKirche Allerheiligen / Frankfurt am Main Vexations: Revisited Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Erik Saties Werk für Klavier als inszenierte 24-stündige Performance Die Neusicht des Werks „Vexations“ von Erik Satie, die bei der Luminale 2018 Premiere feierte, kommt in der KunstKulturKirche Allerheiligen erneut zur Aufführung. VEXATIONS: REVISITED ist eine durchgehende, umfassende, ortsspezifische und partizipatorische, musiktheatrale Performance. Ohne Unterbrechung werden Pianistinnen und Pianisten Erik Saties Stück für Klavier „Vexations“ für das Publikum aufführen, während sie in einem speziell konzipierten, semi-transparenten, von innen leuchtenden Kubus sitzen. Der Kubus selbst fungiert wie eine innere Bühne, ein geschützter, intimer Raum. Erik Saties Werk, das als eines der ersten Beispiele konzeptueller Arbeit in der klassischen Musik gilt, stammt aus dem Jahr 1893 und wurde 1949 von John Cage wiederentdeckt.
    Zum Projekt
    08

    Alte Feuerwache und St. Peter / Köln Doch, Interessant! / 10 Jahre ON – Neue Musik Köln e.V. Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Seit Januar 2008 stellte sich das große Kölner Netzwerk dem Thema „Vermittlung Neuer Musik“. In Workshops, musikpädagogischen Projekten, Konzerten und neuartigen Veranstaltungsformaten arbeitete eine Vielzahl von Netzwerkpartnern an dieser Aufgabenstellung. Das zur operativen Steuerung eingerichtete ON-Büro erfüllte dabei u.a. die Funktion der internen und externen Kommunikation. Die Vermittlungsarbeit des Netzwerkes ON – Neue Musik Köln gliederte sich dabei in vier Vermittlungsfelder, die jeweils eigene Teilziele verfolgten. Alle Teilbereiche des Netzwerks arbeiteten auf ihre Weise den globalen Zielen von ON – Neue Musik Köln zu: der besseren Vernetzung der Akteure untereinander, der Förderung der künstlerischen Potenziale zur Entwicklung der Musikstadt Köln, der Publikumsentwicklung und der Weiterentwicklung von Plänen/Konzepten zur Schaffung eines Zentrums für die Neue Musik in Köln.
    Zum Projekt

    Gold + Beton / Köln On Air Interdisziplinär

    On Air is a live radio program in the artist run gallery space Gold + Beton. On Air will be transmitting live out into the Ebertplatz Cologne for 9 days. These short transmissions of 30 minutes are unique, original material and performed live by a diverse, shifting group we are titling University of Craft Action Thought. We are artists, musician, activists, hacktivists from Cologne and other parts of the world. If you are a radio station and would like to transmit our program, please contact universityofCAT@gmx.de we look forward to seeing you at Ebertplatz. free of spotify, free of itunes, all music directly from the makers free of spotify, free of itunes, all music directly from the makers free of spotify, free of itunes, all music directly from the makers
    Zum Projekt

    KunstKulturKirche Allerheiligen / Frankfurt am Main Vexations: Revisited Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Erik Saties Werk für Klavier als inszenierte 24-stündige Performance Die Neusicht des Werks „Vexations“ von Erik Satie, die bei der Luminale 2018 Premiere feierte, kommt in der KunstKulturKirche Allerheiligen erneut zur Aufführung. VEXATIONS: REVISITED ist eine durchgehende, umfassende, ortsspezifische und partizipatorische, musiktheatrale Performance. Ohne Unterbrechung werden Pianistinnen und Pianisten Erik Saties Stück für Klavier „Vexations“ für das Publikum aufführen, während sie in einem speziell konzipierten, semi-transparenten, von innen leuchtenden Kubus sitzen. Der Kubus selbst fungiert wie eine innere Bühne, ein geschützter, intimer Raum. Erik Saties Werk, das als eines der ersten Beispiele konzeptueller Arbeit in der klassischen Musik gilt, stammt aus dem Jahr 1893 und wurde 1949 von John Cage wiederentdeckt.
    Zum Projekt

    Marktplatz / Gifhorn Marktmusik Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Der Marktplatz ist wie überall Treffpunkt, Ort des Marktgeschehens, Austragungsort von Stadtfesten und Platzkonzerten. Im Rahmen des Festivals soll hier eine »Fenstermusik« aufgeführt werden. Nach einer bestimmten Dramaturgie organisiert werden sich nacheinander Fenster der umliegenden Gebäude öffnen, ein Stück erklingen, die Fenster sich wieder schließen. Zum Abschluss gehen alle Fenster zum Marktplatz hin auf, erklingen alle Stücke synchron. Für dieses Konzept werden Kompositionsaufträge vergeben werden mit der Vorgabe, eine Musik zu schreiben, die ohne Marktplatzklänge nicht aufführbar wäre. Wir vergeben 5 Kompositionsaufträge für Soloinstrumente mit Live-Markt. Dies bedeutet, dass ein Marktgeschehen integrierter Bestandteil der Komposition sein muss. Die neuen Werke wären ohne Marktklänge nicht aufführbar, sie wären unvollständig. Kompositionsaufträge werden vergeben an: Karin Haußmann, Annesley Black, Robin Hoffmann, Sami Klemola, Anda Kryeziu
    Zum Projekt
    09

    Gold + Beton / Köln On Air Interdisziplinär

    On Air is a live radio program in the artist run gallery space Gold + Beton. On Air will be transmitting live out into the Ebertplatz Cologne for 9 days. These short transmissions of 30 minutes are unique, original material and performed live by a diverse, shifting group we are titling University of Craft Action Thought. We are artists, musician, activists, hacktivists from Cologne and other parts of the world. If you are a radio station and would like to transmit our program, please contact universityofCAT@gmx.de we look forward to seeing you at Ebertplatz. free of spotify, free of itunes, all music directly from the makers free of spotify, free of itunes, all music directly from the makers free of spotify, free of itunes, all music directly from the makers
    Zum Projekt
    10

    BrotfabrikKino / Berlin Cinesthesia Screen Concerts Interdisziplinär

    AUXXX and Brotfabrik Kino continue their Cinesthesia Screen Concert Series with a special screening of Conrad Rooks cult film Chappaqua from 1967. Maciej Sledziecki and Marion Wörle (Gamut Inc) have chosen this film for their especially created live soundtrack with music machines.
    Zum Projekt

    Gold + Beton / Köln On Air Interdisziplinär

    On Air is a live radio program in the artist run gallery space Gold + Beton. On Air will be transmitting live out into the Ebertplatz Cologne for 9 days. These short transmissions of 30 minutes are unique, original material and performed live by a diverse, shifting group we are titling University of Craft Action Thought. We are artists, musician, activists, hacktivists from Cologne and other parts of the world. If you are a radio station and would like to transmit our program, please contact universityofCAT@gmx.de we look forward to seeing you at Ebertplatz. free of spotify, free of itunes, all music directly from the makers free of spotify, free of itunes, all music directly from the makers free of spotify, free of itunes, all music directly from the makers
    Zum Projekt

    Kontor 80 / Leipzig Wisp Laboratory 2018 Interdisziplinär

    Das Wisp Laboratory im Kontor 80 geht in die zweite Runde! Wie im letzten Jahr lädt das Wisp Kollektiv lokale und internationale Künstler für eine Woche ein, um gemeinsam immersive, audiovisuelle Konzerte mittels 360° Visualisierung und einem 3D Audio System zu entwickeln. Nun werden die Ergebnisse des Laboratories vor Ort öffentlich präsentiert und aufgeführt, um diese mediale Konzertform zugänglich und erlebbar zu machen.
    Zum Projekt
    11

    Gold + Beton / Köln On Air Interdisziplinär

    On Air is a live radio program in the artist run gallery space Gold + Beton. On Air will be transmitting live out into the Ebertplatz Cologne for 9 days. These short transmissions of 30 minutes are unique, original material and performed live by a diverse, shifting group we are titling University of Craft Action Thought. We are artists, musician, activists, hacktivists from Cologne and other parts of the world. If you are a radio station and would like to transmit our program, please contact universityofCAT@gmx.de we look forward to seeing you at Ebertplatz. free of spotify, free of itunes, all music directly from the makers free of spotify, free of itunes, all music directly from the makers free of spotify, free of itunes, all music directly from the makers
    Zum Projekt

    Kontor 80 / Leipzig Wisp Laboratory 2018 Interdisziplinär

    Das Wisp Laboratory im Kontor 80 geht in die zweite Runde! Wie im letzten Jahr lädt das Wisp Kollektiv lokale und internationale Künstler für eine Woche ein, um gemeinsam immersive, audiovisuelle Konzerte mittels 360° Visualisierung und einem 3D Audio System zu entwickeln. Nun werden die Ergebnisse des Laboratories vor Ort öffentlich präsentiert und aufgeführt, um diese mediale Konzertform zugänglich und erlebbar zu machen.
    Zum Projekt
    12

    Gold + Beton / Köln On Air Interdisziplinär

    On Air is a live radio program in the artist run gallery space Gold + Beton. On Air will be transmitting live out into the Ebertplatz Cologne for 9 days. These short transmissions of 30 minutes are unique, original material and performed live by a diverse, shifting group we are titling University of Craft Action Thought. We are artists, musician, activists, hacktivists from Cologne and other parts of the world. If you are a radio station and would like to transmit our program, please contact universityofCAT@gmx.de we look forward to seeing you at Ebertplatz. free of spotify, free of itunes, all music directly from the makers free of spotify, free of itunes, all music directly from the makers free of spotify, free of itunes, all music directly from the makers
    Zum Projekt

    Kontor 80 / Leipzig Wisp Laboratory 2018 Interdisziplinär

    Das Wisp Laboratory im Kontor 80 geht in die zweite Runde! Wie im letzten Jahr lädt das Wisp Kollektiv lokale und internationale Künstler für eine Woche ein, um gemeinsam immersive, audiovisuelle Konzerte mittels 360° Visualisierung und einem 3D Audio System zu entwickeln. Nun werden die Ergebnisse des Laboratories vor Ort öffentlich präsentiert und aufgeführt, um diese mediale Konzertform zugänglich und erlebbar zu machen.
    Zum Projekt
    13

    Gold + Beton / Köln On Air Interdisziplinär

    On Air is a live radio program in the artist run gallery space Gold + Beton. On Air will be transmitting live out into the Ebertplatz Cologne for 9 days. These short transmissions of 30 minutes are unique, original material and performed live by a diverse, shifting group we are titling University of Craft Action Thought. We are artists, musician, activists, hacktivists from Cologne and other parts of the world. If you are a radio station and would like to transmit our program, please contact universityofCAT@gmx.de we look forward to seeing you at Ebertplatz. free of spotify, free of itunes, all music directly from the makers free of spotify, free of itunes, all music directly from the makers free of spotify, free of itunes, all music directly from the makers
    Zum Projekt

    Hangar49 / Berlin EV13 – Brot & Wasser Pop/Rock/HipHop

    Ihr Lieben! Ich feier' am 13. September mein neues Release und überhaupt die Mucke, die ich in den letzten 7 Jahren so gemacht habe in Form einer Liveshow! Ab 21 Uhr gehts los und es wird wild! Ich bringe ein paar Gäste auf die Bühne und nach den Live-Konzerten wird es noch 1-2 DJ-Sets geben, damit auch die Elektrofans unter euch auf ihre Kosten kommen. Rein zufällig habe ich an dem Tag auch noch Geburtstag und vielleicht ist das die letzte Möglichkeit mir die Hand zu schütteln, bevor wir Ende September aus Berlin wegziehen. Mobilisiert eure Freunde & Familien, damit wir die Hütte voll kriegen und abreißen können. Ich freue mich auf jeden von euch!
    Zum Projekt

    Kontor 80 / Leipzig Wisp Laboratory 2018 Interdisziplinär

    Das Wisp Laboratory im Kontor 80 geht in die zweite Runde! Wie im letzten Jahr lädt das Wisp Kollektiv lokale und internationale Künstler für eine Woche ein, um gemeinsam immersive, audiovisuelle Konzerte mittels 360° Visualisierung und einem 3D Audio System zu entwickeln. Nun werden die Ergebnisse des Laboratories vor Ort öffentlich präsentiert und aufgeführt, um diese mediale Konzertform zugänglich und erlebbar zu machen.
    Zum Projekt

    Loft / Köln Piano Trialogues Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Piano Trialogues bringt drei international aktive und renommierte Pianistinnen des Jazz, der Echtzeitmusik und Neuen Musik aus drei Städten nach Köln. Diese drei Pianistinnen treffen auf die Kölner Ausnahmemusiker Etienne Nillesen und Nicola L. Hein. Den Konzerten geht ein gemeinsamer Probentag voraus, so dass an spezifischen Konzepten und Kompositionen gearbeitet werden kann. Die drei Konzerte werden aufgenommen und anschließend auf Tonträger veröffentlicht. 13.09: Das erste Konzert findet mit der französischen Pianistin Eve Risser statt. 09.11: Das zweite Konzert findet in Kooperation mit der in Berlin lebenden Pianistin Magda Mayas statt. 09.12: Das dritte Konzert bringt die in Amsterdam lebende Pianistin Marta Warelis nach Köln.
    Zum Projekt
    14

    Abendschule / Jena Klangnetz Thüringen 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Hauptanliegen von KLANGNETZ THÜRINGEN ist die Verbreitung und Förderung Neuer Musik im gesamten Thüringer Gebiet. Dafür bringen wir in dezentralen Veranstaltungen heutige Musik zu Gehör, die sonst vielfach ungehört bleiben würde abseits weniger spezieller Zentren und eingeschworener Kreise. Mit einem möglichst breiten Angebot möchten wir Möglichkeiten schaffen, mit dieser Musik-Kunst in Berührung zu kommen. So will diese Reihe einen Beitrag dazu leisten, dass Neue Musik in Thüringen stärker ins öffentliche Bewusstsein dringt und wahrgenommen wird. KLANGNETZ THÜRINGEN findet daher an vielen verschiedenen Thüringer Orten statt. In alten oder neuen, renovierten oder wiederbelebten Räumlichkeiten, wie kleinen Galerien oder Museen, kirchlichen oder schulischen Foren, auf einer Burg oder im Künstlerhof treffen Thüringer Musiker, Komponisten und Kunst- und Musikinteressierte aufeinander. In den KLANGNETZ-Veranstaltungen stellen wir besonders die experimentierfreudigen und ungewöhnlichen Werke zeitgenössischer Thüringer und ebenso internationaler Komponisten vor. Die stilistische Bandbreite umfasst dabei zeitgenössische Konzertmusik, Avantgarde-Klänge und elektroakustische Musik sowie auch Jazz und Multimediales/Performance.
    Zum Projekt

    Gold + Beton / Köln On Air Interdisziplinär

    On Air is a live radio program in the artist run gallery space Gold + Beton. On Air will be transmitting live out into the Ebertplatz Cologne for 9 days. These short transmissions of 30 minutes are unique, original material and performed live by a diverse, shifting group we are titling University of Craft Action Thought. We are artists, musician, activists, hacktivists from Cologne and other parts of the world. If you are a radio station and would like to transmit our program, please contact universityofCAT@gmx.de we look forward to seeing you at Ebertplatz. free of spotify, free of itunes, all music directly from the makers free of spotify, free of itunes, all music directly from the makers free of spotify, free of itunes, all music directly from the makers
    Zum Projekt

    Kontor 80 / Leipzig Wisp Laboratory 2018 Interdisziplinär

    Das Wisp Laboratory im Kontor 80 geht in die zweite Runde! Wie im letzten Jahr lädt das Wisp Kollektiv lokale und internationale Künstler für eine Woche ein, um gemeinsam immersive, audiovisuelle Konzerte mittels 360° Visualisierung und einem 3D Audio System zu entwickeln. Nun werden die Ergebnisse des Laboratories vor Ort öffentlich präsentiert und aufgeführt, um diese mediale Konzertform zugänglich und erlebbar zu machen.
    Zum Projekt

    Spektrum / Berlin Sonic Vibrations Sound Art

    Sonic Vibrations ist eine hybride Veranstaltungsreihe von Ausstellungen, Konferenzen und Live-Performances, die sich mit wissenschaftlichen und technologischen Forschungen in den Bereichen Klangkunst, Instrumentenbau und Installationskunst beschäftigt. Die Grenzen zwischen Physik, Mathematik, Biologie, Anatomie, Psychoakustik, und anderen Disziplinen sollen während dieser über ein Jahr angelegten Reflexion erprobt und ausgetestet werden. Die Integration neuer Medien in die zeitgenössische Musik erfordert eine grundlegende Reflexion der Eigenschaften, Ästhetik und Rolle des Instruments. Wie wird in Zukunft die Beziehung zwischen Künstler und Instrument aussehen? Wie kann eine Dekonstruktion der Ideen von musikalischer Komposition durch diese Medien aussehen? Wie können derartige entwickelte Kompositionen in multiplen, sensorischen Ebenen aufgehen; Ebenen, auf  denen physikalische und psychologische Dimensionen des Realen durch technische Medien selbst transformiert werden?
    Zum Projekt
    15

    Gold + Beton / Köln On Air Interdisziplinär

    On Air is a live radio program in the artist run gallery space Gold + Beton. On Air will be transmitting live out into the Ebertplatz Cologne for 9 days. These short transmissions of 30 minutes are unique, original material and performed live by a diverse, shifting group we are titling University of Craft Action Thought. We are artists, musician, activists, hacktivists from Cologne and other parts of the world. If you are a radio station and would like to transmit our program, please contact universityofCAT@gmx.de we look forward to seeing you at Ebertplatz. free of spotify, free of itunes, all music directly from the makers free of spotify, free of itunes, all music directly from the makers free of spotify, free of itunes, all music directly from the makers
    Zum Projekt

    Kontor 80 / Leipzig Wisp Laboratory 2018 Interdisziplinär

    Das Wisp Laboratory im Kontor 80 geht in die zweite Runde! Wie im letzten Jahr lädt das Wisp Kollektiv lokale und internationale Künstler für eine Woche ein, um gemeinsam immersive, audiovisuelle Konzerte mittels 360° Visualisierung und einem 3D Audio System zu entwickeln. Nun werden die Ergebnisse des Laboratories vor Ort öffentlich präsentiert und aufgeführt, um diese mediale Konzertform zugänglich und erlebbar zu machen.
    Zum Projekt
    16

    Gold + Beton / Köln On Air Interdisziplinär

    On Air is a live radio program in the artist run gallery space Gold + Beton. On Air will be transmitting live out into the Ebertplatz Cologne for 9 days. These short transmissions of 30 minutes are unique, original material and performed live by a diverse, shifting group we are titling University of Craft Action Thought. We are artists, musician, activists, hacktivists from Cologne and other parts of the world. If you are a radio station and would like to transmit our program, please contact universityofCAT@gmx.de we look forward to seeing you at Ebertplatz. free of spotify, free of itunes, all music directly from the makers free of spotify, free of itunes, all music directly from the makers free of spotify, free of itunes, all music directly from the makers
    Zum Projekt
    17

    Gold + Beton / Köln On Air Interdisziplinär

    On Air is a live radio program in the artist run gallery space Gold + Beton. On Air will be transmitting live out into the Ebertplatz Cologne for 9 days. These short transmissions of 30 minutes are unique, original material and performed live by a diverse, shifting group we are titling University of Craft Action Thought. We are artists, musician, activists, hacktivists from Cologne and other parts of the world. If you are a radio station and would like to transmit our program, please contact universityofCAT@gmx.de we look forward to seeing you at Ebertplatz. free of spotify, free of itunes, all music directly from the makers free of spotify, free of itunes, all music directly from the makers free of spotify, free of itunes, all music directly from the makers
    Zum Projekt
    18

    Gold + Beton / Köln On Air Interdisziplinär

    On Air is a live radio program in the artist run gallery space Gold + Beton. On Air will be transmitting live out into the Ebertplatz Cologne for 9 days. These short transmissions of 30 minutes are unique, original material and performed live by a diverse, shifting group we are titling University of Craft Action Thought. We are artists, musician, activists, hacktivists from Cologne and other parts of the world. If you are a radio station and would like to transmit our program, please contact universityofCAT@gmx.de we look forward to seeing you at Ebertplatz. free of spotify, free of itunes, all music directly from the makers free of spotify, free of itunes, all music directly from the makers free of spotify, free of itunes, all music directly from the makers
    Zum Projekt

    Klingspor Museum / Offenbach KlangSpur – Neue Musik im Klingspor Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    In der neuen Konzertreihe mit zeitgenössischer Musik präsentiert das OfEnsemble Klassiker der Moderne und neuste Entwicklungen der musikalischen Avantgarde. In den moderierten Konzerten mit ausgewiesenen Interpreten der zeitgenössischen Musik erklingen in unkonventionellen Besetzungen spannende Werke, die äußerst selten zu hören sind, aber vielleicht einmal zum Kanon der Musik unserer Zeit zählen werden.
    Zum Projekt
    19

    Gold + Beton / Köln On Air Interdisziplinär

    On Air is a live radio program in the artist run gallery space Gold + Beton. On Air will be transmitting live out into the Ebertplatz Cologne for 9 days. These short transmissions of 30 minutes are unique, original material and performed live by a diverse, shifting group we are titling University of Craft Action Thought. We are artists, musician, activists, hacktivists from Cologne and other parts of the world. If you are a radio station and would like to transmit our program, please contact universityofCAT@gmx.de we look forward to seeing you at Ebertplatz. free of spotify, free of itunes, all music directly from the makers free of spotify, free of itunes, all music directly from the makers free of spotify, free of itunes, all music directly from the makers
    Zum Projekt

    Hosek Contemporary / Berlin Basiskulturcarnet Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Olaf Rupp is one of the leading figures of Berlin’s very lively improviser’s scene since years. Following the tradition of consequent improvisation and deep listening, he constantly explores new ways to work with the electric guitar as a tool for musical communication. Xenofox is a hard working Duo project of Rupp and the Berlin-based eclectic drummer Rudi Fischerlehner. As the very special Trio “Xenofox & Joke Lanz”, they present a unique and innovative form of improvised music for the electric guitar, drums and turntables which is highly entertaining and is clearly influenced by trip hop as well as by punk and performance art through the unmistakeable involvement of the Swiss DJ artist and “Sudden Infant" founding member Joke Lanz. Real-time music at its best. (Text excerpts taken from A l´arme Festival Berlin website)
    Zum Projekt

    Odeon Kino / Köln hw1819c_ Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Malte Giesen, Komponist der jüngeren Generation aus Stuttgart, hat bisher noch nicht mit hand werk zusammengearbeitet und ist in Köln noch nicht so präsent wie in anderen Städten. Für die Szene und hand werk wird er eine Bereicherung sein. Sein neues Werk (Kompositionsauftrag Philharmonie Essen) wird durch uns im Rahmen des Now!-Festivals in Essen im Herbst 2019 uraufgeführt und anschließend in diesem Konzert in Köln präsentiert. Neben dem skurril-tonalen Klassiker Paramirabo von Claude Vivier kommen Ricardo Eizirik und Christian Winter Christensen zu Gehör, mit denen wir 2018 bereits zusammenarbeiten werden. Eizirik, gebürtiger Brasilianer und in der Schweiz lebend, setzt sich rhythmisch und humorvoll mit handgemachten Erweiterungen des klassischen Instrumentariums auseinander, während Christensen aus Kopenhagen die Klänge der Instrumente sehr reduziert und fast unhörbar Spuren der Tonalität aufblitzen lässt. In seinem neuen Stück von 2018 zeigt er sich von seiner performativen Seite. Natacha Diels aus den USA, hand werk bekannt über Jessie Marino, mit der sie eng zusammengearbeitet hat, wird uns in der Konzertreihe gleich zweimal mit sehr intelligent verspielten Stücken begleiten.
    Zum Projekt
    20

    Gold + Beton / Köln On Air Interdisziplinär

    On Air is a live radio program in the artist run gallery space Gold + Beton. On Air will be transmitting live out into the Ebertplatz Cologne for 9 days. These short transmissions of 30 minutes are unique, original material and performed live by a diverse, shifting group we are titling University of Craft Action Thought. We are artists, musician, activists, hacktivists from Cologne and other parts of the world. If you are a radio station and would like to transmit our program, please contact universityofCAT@gmx.de we look forward to seeing you at Ebertplatz. free of spotify, free of itunes, all music directly from the makers free of spotify, free of itunes, all music directly from the makers free of spotify, free of itunes, all music directly from the makers
    Zum Projekt

    Mousonturm / Frankfurt am Main Der Geheime Salon Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    eit Oktober 2017 präsentiert „Der Geheime Salon“, ein Gemeinschaftsprojekt des Frankfurter Tape-Labels MMODEMM und des Künstlerhaus Mousonturm, randständige Musik an der Schnittstelle von elektronischem Experiment und Clubkultur. Basierend auf einer Idee der Salonniers Les Trucs, die die konspirative Zusammenkunft zunächst in einer leerstehenden Erotik-Videothek ins Leben riefen, verwandeln ein internationaler Live-Act sowie ein lokaler DJ das Lokal des Mousonturms einmal im Monat in einen Ort für auditive Happenings.
    Zum Projekt

    Port25 - Raum für Gegenwartskunst / Mannheim HÖRsPORT – Reihe für unbequeme Musik Jazz/Improvisation

    Musik kann so schön sein. Aber wie reagieren wir auf Klänge, die wir so noch nie zuvor gehört haben? Wie empfinden wir Musik, die nicht unseren Hörgewohnheiten entspricht? Fremdartiges fordert uns zunächst heraus, irritiert uns und bringt uns an die Grenze unserer Komfortzone. Alles darüber hinaus ist unbequem. Die bewusste Auseinandersetzung mit unbequemer Musik – beispielsweise mit progressiven und experimentellen Formen der Zeitgenössischen Musik, des Jazz und der Klangkunst – ist in mancher Hinsicht vergleichbar mit Sport: Es wird gedehnt, belastet, regeneriert, erneut belastet… Das muss nicht immer nur schön sein, doch nach anfänglicher Überwindung und ein wenig Training erfahren wir ungeahnte Bereicherung. So wird aus Ablehnung zunächst Toleranz. Und aus Toleranz wird schließlich Genuss. Ein Genuss, von dem wir uns bisher nicht einmal vorstellen konnten, dass er existiert.
    Zum Projekt

    Schloss Biesdorf / Berlin Klang-Wandlungen Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Ein Konzert für Prof. Lothar Voigtländer zum 75. Geburtstag 1975 > Klang-Wandlungen < 2018 Kompositionen von Karoline Schulz – Michael Jordan – Helmut Zapf – Lothar Voigtländer Interpreten: ANNA CLARE HAUF – Sopran (Wien) und das ModernArt-Ensemble Komponistenporträts und Werkeinführungen von Prof. Dr. Ulrike Liedtke und Prof. Dr. Matthias Herrmann
    Zum Projekt
    21

    Altes Forsthaus / Winsen (Luhe) ZuHören in Winsen 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Im Jahre 2018 folgt das Ensemble L’ART POUR L’ART dem Jahresthema des Netzwerks Musik 21 Niedersachsen. Beleuchten in der Regel die drei Programme der Reihe ZuHören in Winsen aus unterschiedlichen Perspektiven ein durch das traditionelle Vorgespräch gesetztes Thema, suchen sie diesmal darüber hinaus selbst je eine Zuspitzung durch den inhaltlichen Hintergrund, die Besetzung und die Kompromisslosigkeit. Fluchtpunkt Totale deuten die Musiker als Konzentration auf Splitter in unserer fraktalen Welt, fragen nach ihren Einflüssen, nach ihren Rückzugsstrategien, Absolutheitsansprüchen oder nach ihren Herausforderungspotentialen
    Zum Projekt

    Gleishalle + Spedition Güterbahnhof / Bremen Ortnungen – 20. Festival der pgnm Bremen Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Ist ein Aufführungsort eine bloße Ereignisschachtel? Welche Ordnung gibt ein Ort vor? Wer fühlt sich eingeladen, wer ausgeschlossen? Wie kann ein Ort als Filter wirken, au aden, verstärken, umpolen, aufheben oder verdrehen? Was geschieht, wenn ein vorgegebener Raum installativ, medial und klanglich geöffnet oder begrenzt wird? Welche Verbindungen und Korrespondenzen entstehen, wenn unterschiedliche Raumaspekte verschachtelt, überlagert, verknüpft werden? wenn vorgefundene Aspekte des Raumes genutzt, bearbeitet und imaginierte Orte entworfen werden? wenn Erinnerungsräume, Parcours, Habitate, Raum-in-Raum-Konstellationen gebaut werden? wenn virtuelle und konkrete Orte gemischt und die Resonanzfähigkeiten von Räumen ausgelotet werden? Wie wird Gleiches in verschiedenen Räumen, Verschiedenes im selben Raum wahrgenommen? Im Zentrum der diesjährigen Biennale Aktueller Musik stehen Wechselwirkungen zwischen dem Wo und dem Was: Szenarien ortsspezi scher, räumlicher Besonderheiten und ihre Wirkung auf die Wahrnehmung.
    Zum Projekt

    Gold + Beton / Köln On Air Interdisziplinär

    On Air is a live radio program in the artist run gallery space Gold + Beton. On Air will be transmitting live out into the Ebertplatz Cologne for 9 days. These short transmissions of 30 minutes are unique, original material and performed live by a diverse, shifting group we are titling University of Craft Action Thought. We are artists, musician, activists, hacktivists from Cologne and other parts of the world. If you are a radio station and would like to transmit our program, please contact universityofCAT@gmx.de we look forward to seeing you at Ebertplatz. free of spotify, free of itunes, all music directly from the makers free of spotify, free of itunes, all music directly from the makers free of spotify, free of itunes, all music directly from the makers
    Zum Projekt

    Schloss Biesdorf / Berlin Klang-Wandlungen Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Ein Konzert für Prof. Lothar Voigtländer zum 75. Geburtstag 1975 > Klang-Wandlungen < 2018 Kompositionen von Karoline Schulz – Michael Jordan – Helmut Zapf – Lothar Voigtländer Interpreten: ANNA CLARE HAUF – Sopran (Wien) und das ModernArt-Ensemble Komponistenporträts und Werkeinführungen von Prof. Dr. Ulrike Liedtke und Prof. Dr. Matthias Herrmann
    Zum Projekt
    22

    Gleishalle + Spedition Güterbahnhof / Bremen Ortnungen – 20. Festival der pgnm Bremen Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Ist ein Aufführungsort eine bloße Ereignisschachtel? Welche Ordnung gibt ein Ort vor? Wer fühlt sich eingeladen, wer ausgeschlossen? Wie kann ein Ort als Filter wirken, au aden, verstärken, umpolen, aufheben oder verdrehen? Was geschieht, wenn ein vorgegebener Raum installativ, medial und klanglich geöffnet oder begrenzt wird? Welche Verbindungen und Korrespondenzen entstehen, wenn unterschiedliche Raumaspekte verschachtelt, überlagert, verknüpft werden? wenn vorgefundene Aspekte des Raumes genutzt, bearbeitet und imaginierte Orte entworfen werden? wenn Erinnerungsräume, Parcours, Habitate, Raum-in-Raum-Konstellationen gebaut werden? wenn virtuelle und konkrete Orte gemischt und die Resonanzfähigkeiten von Räumen ausgelotet werden? Wie wird Gleiches in verschiedenen Räumen, Verschiedenes im selben Raum wahrgenommen? Im Zentrum der diesjährigen Biennale Aktueller Musik stehen Wechselwirkungen zwischen dem Wo und dem Was: Szenarien ortsspezi scher, räumlicher Besonderheiten und ihre Wirkung auf die Wahrnehmung.
    Zum Projekt

    Künstlerhaus Faktor e.V. / Hamburg 4Fakultät – Konzertreihe Interdisziplinär

    Mittlerweile zum achten Mal vereint 4fakultät vier Positionen aus verschiedenen Musikstilen live zu einem einzigartigen Klangerlebnis. Die Musikkünstler*innen spielen dabei je zwei Solokonzerte mit fließenden Übergängen. Ohne abzusetzen oder umzubauen wechseln sich die Künstler*innen in ihren Konzerten ab. Bei diesen Wechseln entstehen nie zuvor gehörte Momente der gemeinschaftlichen Improvisation. Der eigene Sound bleibt bestehen und mischt sich in ungeahnten Konstellationen zu neuen Klangschöpfungen.
    Zum Projekt

    Sankt Peter / Köln Lunchkonzerte 2018/II Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Unsere beiden Konzertereignisse, das Festival „orgel-mixturen” und die Lunchkonzerte sind zu etablierten Reihen geworden. Die „orgel-mixturen” gehen ins vierzehnte Jahr, die Lunchkonzerte, obgleich mit größerer Konzertmenge, ins dritte Jahr. Mit unserer Orgel für Neue Musik bilden wir einen Leuchtturm, der bisher einige weitere Orgelbauten (Kyoto, Kassel, Frankfurt, Düsseldorf) inspiriert hat. Die Lunchkonzerte jeden Samstag um 13 Uhr bieten verschiedenen Genres der zeitgenössischen Musik eine Bühne, die von Soloinstrumenten, Klavier, Orgel bis hin zum großen Ensemble oder Elektronik reicht.
    Zum Projekt

    Schwankhalle / Bremen Ortnungen – 20. Festival der pgnm Bremen Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Ist ein Aufführungsort eine bloße Ereignisschachtel? Welche Ordnung gibt ein Ort vor? Wer fühlt sich eingeladen, wer ausgeschlossen? Wie kann ein Ort als Filter wirken, au aden, verstärken, umpolen, aufheben oder verdrehen? Was geschieht, wenn ein vorgegebener Raum installativ, medial und klanglich geöffnet oder begrenzt wird? Welche Verbindungen und Korrespondenzen entstehen, wenn unterschiedliche Raumaspekte verschachtelt, überlagert, verknüpft werden? wenn vorgefundene Aspekte des Raumes genutzt, bearbeitet und imaginierte Orte entworfen werden? wenn Erinnerungsräume, Parcours, Habitate, Raum-in-Raum-Konstellationen gebaut werden? wenn virtuelle und konkrete Orte gemischt und die Resonanzfähigkeiten von Räumen ausgelotet werden? Wie wird Gleiches in verschiedenen Räumen, Verschiedenes im selben Raum wahrgenommen? Im Zentrum der diesjährigen Biennale Aktueller Musik stehen Wechselwirkungen zwischen dem Wo und dem Was: Szenarien ortsspezi scher, räumlicher Besonderheiten und ihre Wirkung auf die Wahrnehmung.
    Zum Projekt

    Sendesaal / Bremen Ortnungen – 20. Festival der pgnm Bremen Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Ist ein Aufführungsort eine bloße Ereignisschachtel? Welche Ordnung gibt ein Ort vor? Wer fühlt sich eingeladen, wer ausgeschlossen? Wie kann ein Ort als Filter wirken, au aden, verstärken, umpolen, aufheben oder verdrehen? Was geschieht, wenn ein vorgegebener Raum installativ, medial und klanglich geöffnet oder begrenzt wird? Welche Verbindungen und Korrespondenzen entstehen, wenn unterschiedliche Raumaspekte verschachtelt, überlagert, verknüpft werden? wenn vorgefundene Aspekte des Raumes genutzt, bearbeitet und imaginierte Orte entworfen werden? wenn Erinnerungsräume, Parcours, Habitate, Raum-in-Raum-Konstellationen gebaut werden? wenn virtuelle und konkrete Orte gemischt und die Resonanzfähigkeiten von Räumen ausgelotet werden? Wie wird Gleiches in verschiedenen Räumen, Verschiedenes im selben Raum wahrgenommen? Im Zentrum der diesjährigen Biennale Aktueller Musik stehen Wechselwirkungen zwischen dem Wo und dem Was: Szenarien ortsspezi scher, räumlicher Besonderheiten und ihre Wirkung auf die Wahrnehmung.
    Zum Projekt

    Transnormal Butique / Frankfurt am Main Play Plattform Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die PLAY PLATTFORM ist ein Kollektiv von verschiedensten Künstler*innen in der Region Frankfurt am Main. Der Fokus von PLAY ist es "Neue Musik" mit all ihrer Varianz bis zu Pop/Rockmusik/Jazz und z.B. elektronischer Musik mit anderen Künsten wie Malerei, szenisches Theater, Tanz, Installationen etc. zusammen zu bringen. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Verschiedenartigkeit der Konzert bzw. Performance Orte, so gab und soll es Veranstaltungen in Warenhäusern, Ein-Euro Shops, Kunstvereinen, Wohnzimmern, Kasino, Open Air (Main), Transgenderboutique "Transnormal" und im Wald geben. Die Künstler*innen der Play Plattform haben nur einen kleinen zentralen Kern, der jedoch ständig von Gästen aus ganz Europa zu dem jeweiligen aktuellen Thema der PLAY Veranstaltung erweitert wird. Für 2018 sollen im Zweimonats-Rhythmus sechs Veranstaltungen in der Region Frankfurt am Main stattfinden, mit einem jeweils seperaten Themenkomplex, ausgehend von der Neuen Musik, kombiniert mit anderen Kunstformen.
    Zum Projekt
    23

    Gleishalle + Spedition Güterbahnhof / Bremen Ortnungen – 20. Festival der pgnm Bremen Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Ist ein Aufführungsort eine bloße Ereignisschachtel? Welche Ordnung gibt ein Ort vor? Wer fühlt sich eingeladen, wer ausgeschlossen? Wie kann ein Ort als Filter wirken, au aden, verstärken, umpolen, aufheben oder verdrehen? Was geschieht, wenn ein vorgegebener Raum installativ, medial und klanglich geöffnet oder begrenzt wird? Welche Verbindungen und Korrespondenzen entstehen, wenn unterschiedliche Raumaspekte verschachtelt, überlagert, verknüpft werden? wenn vorgefundene Aspekte des Raumes genutzt, bearbeitet und imaginierte Orte entworfen werden? wenn Erinnerungsräume, Parcours, Habitate, Raum-in-Raum-Konstellationen gebaut werden? wenn virtuelle und konkrete Orte gemischt und die Resonanzfähigkeiten von Räumen ausgelotet werden? Wie wird Gleiches in verschiedenen Räumen, Verschiedenes im selben Raum wahrgenommen? Im Zentrum der diesjährigen Biennale Aktueller Musik stehen Wechselwirkungen zwischen dem Wo und dem Was: Szenarien ortsspezi scher, räumlicher Besonderheiten und ihre Wirkung auf die Wahrnehmung.
    Zum Projekt

    Saxstall / Pohrsdorf Sensor Jazz/Improvisation

    Ein Sensor erfasst Ereignisse und erkennt Veränderungen in seiner Umgebung. Er kann Signale aufnehmen, umwandeln und wieder nach außen abgeben. Gleichzeitig gehört der Sensor immer zu dem größeren Ganzen oder System, ohne welches seine Existenz ad absurdum geführt werden würde. Das System besteht in diesem Fall aus Mark Weschenfelder am Saxophon, Noah Punkt am Kontrabass und Florian Lauer am Schlagzeug. Sie haben ihre Sensoren scharf geschaltet und spielen Eigenkompositionen, bei denen höchste Wachsamkeit gefragt ist. Jederzeit kann alles passieren! In einem hochkomplexen und kommunikativen Konglomerat aus Komposition und Improvisation spinnen die drei Musiker ihr musikalisches Netz, so dass die Impulse nur so fliegen und Signale desertieren. Das Motto heißt: Nichts ist so beständig wie der Wandel. (Heraklit)
    Zum Projekt

    Schwankhalle / Bremen Ortnungen – 20. Festival der pgnm Bremen Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Ist ein Aufführungsort eine bloße Ereignisschachtel? Welche Ordnung gibt ein Ort vor? Wer fühlt sich eingeladen, wer ausgeschlossen? Wie kann ein Ort als Filter wirken, au aden, verstärken, umpolen, aufheben oder verdrehen? Was geschieht, wenn ein vorgegebener Raum installativ, medial und klanglich geöffnet oder begrenzt wird? Welche Verbindungen und Korrespondenzen entstehen, wenn unterschiedliche Raumaspekte verschachtelt, überlagert, verknüpft werden? wenn vorgefundene Aspekte des Raumes genutzt, bearbeitet und imaginierte Orte entworfen werden? wenn Erinnerungsräume, Parcours, Habitate, Raum-in-Raum-Konstellationen gebaut werden? wenn virtuelle und konkrete Orte gemischt und die Resonanzfähigkeiten von Räumen ausgelotet werden? Wie wird Gleiches in verschiedenen Räumen, Verschiedenes im selben Raum wahrgenommen? Im Zentrum der diesjährigen Biennale Aktueller Musik stehen Wechselwirkungen zwischen dem Wo und dem Was: Szenarien ortsspezi scher, räumlicher Besonderheiten und ihre Wirkung auf die Wahrnehmung.
    Zum Projekt
    24

    Lolita Bar /Kassel Chamäleon Experimente 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Chamäleon Clash 2019 präsentiert aufregende Erstbegegnungen von internationalen und lokalen Musikerinnen und Musikern in Kassel.
    Zum Projekt
    25

    Tafelhalle / Nürnberg Konzertreihe 2018: Every Eight Weeks Ensemble 11 Jazz/Improvisation

    Das renommierte Elisenquartett aus der Region Nürnberg ergänzt das ENSEMBLE 11 an diesem Abend mit Präzision, Leidenschaft und engagierter Individualität. Gemeinsam verschmelzen die beiden Klangkörper zu einem großen Ensemble und präsentieren in kammermusikalisch sinfonischem Kontext frische Kompositionen von Rebecca Trescher. Wie gewohnt wird auch die starke solistische Qualität der Musiker in Szene gesetzt, gebettet in den warmen Ensembleklang, erweitert um die ausdrucksstarke Komponente der Streicher.
    Zum Projekt
    26

    Max-Planck-Institut / Frankfurt am Main Fully Accessible Body Interdisziplinär

    Fully Accessible Body ist eine interaktive Soundperformance, die im Rahmen des interdisziplinären feministischen Festivals »dgtl fmnsm« Premiere feiert. Mit Hilfe von Augmented Reality Brillen und Herzschlagsensoren erforscht die Dauerperformance die Bemächtigung digitaler Körper in einem Zwischenspiel aus realen Performer_innen und interaktiven Cyber-Avataren. Ein partizipatives Event, in dem intime Erfahrungen durch Technologie gemeinsam mit dem Publikum erzeugt werden. Fully Accessible Body wird durch das Biofeedback des Publikums ermöglicht: die Musik und die Körper, die durch eine HoloLens-Brille zu sehen sind, werden algorythmisch generiert, basierend auf den Pulsschlagwerten des Publikums. Die Performance macht sich komplett vom Publikum abhängig und findet ohne Publikumspräsenz und den individuellen BPM Ergebnissen nicht statt. Das Stück stellt mehrere Fragen: Wie wird ein Live-Erlebnis erzeugt? Wie werden Gefühle quanti- und qualifiziert? Wo findet der Austausch zwischen Zuschauenden und Performer_innen statt? Wie fühlt es sich an, ein digitaler Pop-Star zu sein und wie werden die Avatare und deren Besitzer bezahlt?
    Zum Projekt
    27

    Club Milla /München Das Verworner Krause Kammerorchester Pop/Rock/HipHop

    Das VKKO wurde im Sommer 2014 von Christopher Verworner und Claas Krause - beide studierten im Master Komposition an der Musikhochschule München - gegründet. Am Beginn der Idee stand die Überlegung einen kammermusikalischen Klangkörper zu schaffen der einerseits eine sonore Dichte und Komplexität zu erzeugen vermag, dennoch schlank und beweglich genug ist um mit einer Jazz-Rhythmusgruppe zusammen ein agiles Klangbild erzeugen zu können. Gleichermaßen war es Prämisse die intime Kommunikation innerhalb des Musizierens zu wahren - eineunabdingbare Qualität der Kammermusik. Die Musiker des Orchesters - Streicher, Bläser, Rhythmusgruppe und zwei Sängerinnen haben sich an der Musikhochschule in München kennengelernt, wo auch sie studierten. Das VKKO arbeitet darüber hinaus mit zeitgenössischen Tänzerinnen der Iwanson-School-Of-Contemporary-Dance zusammen. Durch filigrane Choreographien wird die Musik des Orchesters wirkungsgewaltig kommentiert.
    Zum Projekt

    Subbotnik / Leipzig Sensor Jazz/Improvisation

    Ein Sensor erfasst Ereignisse und erkennt Veränderungen in seiner Umgebung. Er kann Signale aufnehmen, umwandeln und wieder nach außen abgeben. Gleichzeitig gehört der Sensor immer zu dem größeren Ganzen oder System, ohne welches seine Existenz ad absurdum geführt werden würde. Das System besteht in diesem Fall aus Mark Weschenfelder am Saxophon, Noah Punkt am Kontrabass und Florian Lauer am Schlagzeug. Sie haben ihre Sensoren scharf geschaltet und spielen Eigenkompositionen, bei denen höchste Wachsamkeit gefragt ist. Jederzeit kann alles passieren! In einem hochkomplexen und kommunikativen Konglomerat aus Komposition und Improvisation spinnen die drei Musiker ihr musikalisches Netz, so dass die Impulse nur so fliegen und Signale desertieren. Das Motto heißt: Nichts ist so beständig wie der Wandel. (Heraklit)
    Zum Projekt
    28

    Silent Green / Berlin Like Tears in Rain Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Einmal mit dem Zafraan Ensemble das großartige Gefühl des gemeinsamen Musikschaffens erleben! Der Komponist Yoav Pasovsky gibt in seiner interaktiven Konzertinstallation dem Publikum die Möglichkeit, die Echtzeitpartitur des Ensembles mitzugestalten. Algorithmen werden dabei zu einem unwiederholbaren Raum- und Klangerlebnis, digitale und humane Welt untrennbar verwoben. Like Tears in Rain.
    Zum Projekt

    Spektrum / Berlin Sonic Vibrations Sound Art

    Sonic Vibrations ist eine hybride Veranstaltungsreihe von Ausstellungen, Konferenzen und Live-Performances, die sich mit wissenschaftlichen und technologischen Forschungen in den Bereichen Klangkunst, Instrumentenbau und Installationskunst beschäftigt. Die Grenzen zwischen Physik, Mathematik, Biologie, Anatomie, Psychoakustik, und anderen Disziplinen sollen während dieser über ein Jahr angelegten Reflexion erprobt und ausgetestet werden. Die Integration neuer Medien in die zeitgenössische Musik erfordert eine grundlegende Reflexion der Eigenschaften, Ästhetik und Rolle des Instruments. Wie wird in Zukunft die Beziehung zwischen Künstler und Instrument aussehen? Wie kann eine Dekonstruktion der Ideen von musikalischer Komposition durch diese Medien aussehen? Wie können derartige entwickelte Kompositionen in multiplen, sensorischen Ebenen aufgehen; Ebenen, auf  denen physikalische und psychologische Dimensionen des Realen durch technische Medien selbst transformiert werden?
    Zum Projekt
    29

    Agora / Berlin Y-E-S Fest 2018 Interdisziplinär

    Launched in September 2017, Y-E-S is an online platform, a digital publisher and a collective of artists from within different felds of experimental music. Each month at y-e-s.org, they release musical works that deal with performativity, the physicality of sound, temporality, perceptual perspectives, interactivity and the framework of the concert industry. With an deliberately loose approach, the festival will present the frst 12 pieces from the Y-E-S catalog, to see how they relate to one another, what connects them and what sets them apart. With an experimental approach, Y-E-S welcomes a critical and creative audience to actively take part in the presentation of these works. Aside from the collective’s fve Berlin-based founders, the festival has invited several guests who have also contributed to the Y-E-S catalog over the past 12 months.
    Zum Projekt

    Kunstbunker / Berlin 10 Jahre XelmYa – Nachspiel Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    10 Jahre XelmYa - nachspiel … eine im Jahre 2018 beginnende Konzertreihe des Ensembles XelmYa+, erweitert zum Künstler*innen-Kollektiv, zum 10-jährigen Bestehen des Ensembles. Ensemble-Gründerin Sylvia Hinz kuratiert Konzerte in direkter Interaktion mit anderen Künsten, welche sowohl im internationalen Ausland als auch in Berlin präsentiert werden.
    Zum Projekt

    Liszt Halle / Sondershausen Klangnetz Thüringen 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Hauptanliegen von KLANGNETZ THÜRINGEN ist die Verbreitung und Förderung Neuer Musik im gesamten Thüringer Gebiet. Dafür bringen wir in dezentralen Veranstaltungen heutige Musik zu Gehör, die sonst vielfach ungehört bleiben würde abseits weniger spezieller Zentren und eingeschworener Kreise. Mit einem möglichst breiten Angebot möchten wir Möglichkeiten schaffen, mit dieser Musik-Kunst in Berührung zu kommen. So will diese Reihe einen Beitrag dazu leisten, dass Neue Musik in Thüringen stärker ins öffentliche Bewusstsein dringt und wahrgenommen wird. KLANGNETZ THÜRINGEN findet daher an vielen verschiedenen Thüringer Orten statt. In alten oder neuen, renovierten oder wiederbelebten Räumlichkeiten, wie kleinen Galerien oder Museen, kirchlichen oder schulischen Foren, auf einer Burg oder im Künstlerhof treffen Thüringer Musiker, Komponisten und Kunst- und Musikinteressierte aufeinander. In den KLANGNETZ-Veranstaltungen stellen wir besonders die experimentierfreudigen und ungewöhnlichen Werke zeitgenössischer Thüringer und ebenso internationaler Komponisten vor. Die stilistische Bandbreite umfasst dabei zeitgenössische Konzertmusik, Avantgarde-Klänge und elektroakustische Musik sowie auch Jazz und Multimediales/Performance.
    Zum Projekt

    Sinngewimmel / Bergisch Gladbach Kafka-Fragmente von György Kurtág Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    KAFKA-FRAGMENTE ist ein szenisches Konzert, das sich mit dem gleichnamigen Liederzyklus für Sopran und Violine von György Kurtág auseinander setzt und diesen in szenischer Darstellung und mit improvisatorischem Ansatz erkundet. Die Guten geh’n im gleichen Schritt. Ohne von ihnen zu wissen, tanzen die Andern um sie die Tänze der Zeit. – Das ist einer der einprägsamen Sätze aus Kafkas Tagebüchern, die der zeitgenössische Komponist György Kurtág in seinem Liederzyklus für Sopran und Geige auf innovative und unnachahmliche Weise vertont hat. Kurtág zählt zu den am häufigsten aufgeführten Komponisten der Neuen Musik. Wie vorüberwehende Sprachfetzen, assoziative Erinnerungen, scheinbar ohne Zusammenhang, erzählt diese Musik traumartig von Pferden, die mit wehenden Mähnen vom Himmel herunterstürzen, vorbeifahrenden Zügen, Diven in Straßenbahnen, unzähligen Verstecken, blendenden Mondnächten und vielem mehr. Sowohl Kafkas Sprache, als auch die Charakteristik dieses kleinstmöglichen Ensembles lassen dabei Zwischenräume entstehen für das Nicht-Gesagte, für das, was hinter den grellen Oberflächen liegt – das Rauschen der Unendlichkeit
    Zum Projekt

    Spektrum / Berlin Sonic Vibrations Sound Art

    Sonic Vibrations ist eine hybride Veranstaltungsreihe von Ausstellungen, Konferenzen und Live-Performances, die sich mit wissenschaftlichen und technologischen Forschungen in den Bereichen Klangkunst, Instrumentenbau und Installationskunst beschäftigt. Die Grenzen zwischen Physik, Mathematik, Biologie, Anatomie, Psychoakustik, und anderen Disziplinen sollen während dieser über ein Jahr angelegten Reflexion erprobt und ausgetestet werden. Die Integration neuer Medien in die zeitgenössische Musik erfordert eine grundlegende Reflexion der Eigenschaften, Ästhetik und Rolle des Instruments. Wie wird in Zukunft die Beziehung zwischen Künstler und Instrument aussehen? Wie kann eine Dekonstruktion der Ideen von musikalischer Komposition durch diese Medien aussehen? Wie können derartige entwickelte Kompositionen in multiplen, sensorischen Ebenen aufgehen; Ebenen, auf  denen physikalische und psychologische Dimensionen des Realen durch technische Medien selbst transformiert werden?
    Zum Projekt

    Werkstatt Holzhilfe / Dresden Sensor Jazz/Improvisation

    Ein Sensor erfasst Ereignisse und erkennt Veränderungen in seiner Umgebung. Er kann Signale aufnehmen, umwandeln und wieder nach außen abgeben. Gleichzeitig gehört der Sensor immer zu dem größeren Ganzen oder System, ohne welches seine Existenz ad absurdum geführt werden würde. Das System besteht in diesem Fall aus Mark Weschenfelder am Saxophon, Noah Punkt am Kontrabass und Florian Lauer am Schlagzeug. Sie haben ihre Sensoren scharf geschaltet und spielen Eigenkompositionen, bei denen höchste Wachsamkeit gefragt ist. Jederzeit kann alles passieren! In einem hochkomplexen und kommunikativen Konglomerat aus Komposition und Improvisation spinnen die drei Musiker ihr musikalisches Netz, so dass die Impulse nur so fliegen und Signale desertieren. Das Motto heißt: Nichts ist so beständig wie der Wandel. (Heraklit)
    Zum Projekt
    30

    Agora / Berlin Y-E-S Fest 2018 Interdisziplinär

    Launched in September 2017, Y-E-S is an online platform, a digital publisher and a collective of artists from within different felds of experimental music. Each month at y-e-s.org, they release musical works that deal with performativity, the physicality of sound, temporality, perceptual perspectives, interactivity and the framework of the concert industry. With an deliberately loose approach, the festival will present the frst 12 pieces from the Y-E-S catalog, to see how they relate to one another, what connects them and what sets them apart. With an experimental approach, Y-E-S welcomes a critical and creative audience to actively take part in the presentation of these works. Aside from the collective’s fve Berlin-based founders, the festival has invited several guests who have also contributed to the Y-E-S catalog over the past 12 months.
    Zum Projekt

    Haus Dacheröden / Erfurt Klangnetz Thüringen 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Hauptanliegen von KLANGNETZ THÜRINGEN ist die Verbreitung und Förderung Neuer Musik im gesamten Thüringer Gebiet. Dafür bringen wir in dezentralen Veranstaltungen heutige Musik zu Gehör, die sonst vielfach ungehört bleiben würde abseits weniger spezieller Zentren und eingeschworener Kreise. Mit einem möglichst breiten Angebot möchten wir Möglichkeiten schaffen, mit dieser Musik-Kunst in Berührung zu kommen. So will diese Reihe einen Beitrag dazu leisten, dass Neue Musik in Thüringen stärker ins öffentliche Bewusstsein dringt und wahrgenommen wird. KLANGNETZ THÜRINGEN findet daher an vielen verschiedenen Thüringer Orten statt. In alten oder neuen, renovierten oder wiederbelebten Räumlichkeiten, wie kleinen Galerien oder Museen, kirchlichen oder schulischen Foren, auf einer Burg oder im Künstlerhof treffen Thüringer Musiker, Komponisten und Kunst- und Musikinteressierte aufeinander. In den KLANGNETZ-Veranstaltungen stellen wir besonders die experimentierfreudigen und ungewöhnlichen Werke zeitgenössischer Thüringer und ebenso internationaler Komponisten vor. Die stilistische Bandbreite umfasst dabei zeitgenössische Konzertmusik, Avantgarde-Klänge und elektroakustische Musik sowie auch Jazz und Multimediales/Performance.
    Zum Projekt

    Resonanzraum / Hamburg Like Tears in Rain Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Einmal mit dem Zafraan Ensemble das großartige Gefühl des gemeinsamen Musikschaffens erleben! Der Komponist Yoav Pasovsky gibt in seiner interaktiven Konzertinstallation dem Publikum die Möglichkeit, die Echtzeitpartitur des Ensembles mitzugestalten. Algorithmen werden dabei zu einem unwiederholbaren Raum- und Klangerlebnis, digitale und humane Welt untrennbar verwoben. Like Tears in Rain.
    Zum Projekt

    Sprengel Museum / Hannover Zeitlupe 2018: Una Voce Poco Fa Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Zeitlupe ist ein Konzertformat, das für Begegnung mit Neuer Musik steht. Sie können die Musik erstklassiger Komponisten gespielt von erstklassigen Interpreten der Neuen Musik erleben. In Vortrag und Gespräch werden Sie mit hinein genommen in das musikalische Denken des portraitierten Komponisten, die persönliche Anwesenheit und Gespräch schaffen Raum zur Begegnung. Das Besondere der Zeitlupe ist das zweimalige Erklingen eines zentralen Werkes. Im ersten Konzertteil erklingt ein Werk des portraitierten Komponisten mit weiterer dazu ausgewählter Musik, die eine enge Verbindung eingeht. Ein Vortrag und Vertiefung im Gespräch macht die Gedankenwelt des Komponisten lebendig. Danach ist noch einmal das zentrale Werk der Zeitlupe zu hören. Die Möglichkeit zur vertieften Wahrnehmung der Musik ist geschaffen – Musik in Zeitlupe. Im Ausklang der Veranstaltung gibt es die Gelegenheit zum Gespräch mit Komponisten und Interpreten.
    Zum Projekt
  • 01

    Morgner Archiv / Chemnitz Zeitgenössisches Musikschaffen in Sachsen 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Konzertreihe "Zeitgenössische Musik in Sachsen" enthält 8 Teilprojekte: 1) Reihe „Komponieren in Sachsen“ mit Doppelporträtkonzerten von bedeutenden sächsischen Komponisten 2) „Grenzenlos“ - Liedprojekt mit Christopher Jung/Jan Roelof Wolthuis 3) Kom-Positionen - Ein intergenerationeller Konzertabend mit dem trio sostenuto 4) „… ein seltsames Gemische von Seligkeit und Schwermut" (Hölderlin) - Romantik im zeitgenössischen Musikschaffen: Ensemble vocal modern 5) Ungewöhnlich und Aktuell – Bärmann Trio 6) Farbe und Resonanz: das Duo Eva Zöllner (Akkordeon)/Kerstin Petersen (Orgel) 7) Schatten: Das Mendelssohn-Kammerorchester Leipzig präsentiert neueste Werke für Kammerorchester 8) Musik-Maschine: Wolfgang Heisig zeigt Einblicke in die Funktionsweise der Phonola
    Zum Projekt
    02

    Stadtbibliothek / Leipzig Zeitgenössisches Musikschaffen in Sachsen 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Konzertreihe "Zeitgenössische Musik in Sachsen" enthält 8 Teilprojekte: 1) Reihe „Komponieren in Sachsen“ mit Doppelporträtkonzerten von bedeutenden sächsischen Komponisten 2) „Grenzenlos“ - Liedprojekt mit Christopher Jung/Jan Roelof Wolthuis 3) Kom-Positionen - Ein intergenerationeller Konzertabend mit dem trio sostenuto 4) „… ein seltsames Gemische von Seligkeit und Schwermut" (Hölderlin) - Romantik im zeitgenössischen Musikschaffen: Ensemble vocal modern 5) Ungewöhnlich und Aktuell – Bärmann Trio 6) Farbe und Resonanz: das Duo Eva Zöllner (Akkordeon)/Kerstin Petersen (Orgel) 7) Schatten: Das Mendelssohn-Kammerorchester Leipzig präsentiert neueste Werke für Kammerorchester 8) Musik-Maschine: Wolfgang Heisig zeigt Einblicke in die Funktionsweise der Phonola
    Zum Projekt
    03

    BuckBlech Werkstatt / Saarbrücken Sensor Jazz/Improvisation

    Ein Sensor erfasst Ereignisse und erkennt Veränderungen in seiner Umgebung. Er kann Signale aufnehmen, umwandeln und wieder nach außen abgeben. Gleichzeitig gehört der Sensor immer zu dem größeren Ganzen oder System, ohne welches seine Existenz ad absurdum geführt werden würde. Das System besteht in diesem Fall aus Mark Weschenfelder am Saxophon, Noah Punkt am Kontrabass und Florian Lauer am Schlagzeug. Sie haben ihre Sensoren scharf geschaltet und spielen Eigenkompositionen, bei denen höchste Wachsamkeit gefragt ist. Jederzeit kann alles passieren! In einem hochkomplexen und kommunikativen Konglomerat aus Komposition und Improvisation spinnen die drei Musiker ihr musikalisches Netz, so dass die Impulse nur so fliegen und Signale desertieren. Das Motto heißt: Nichts ist so beständig wie der Wandel. (Heraklit)
    Zum Projekt

    Klanggalerie / Berlin Konzertserie Solokonzerte Klanggalerie Jazz/Improvisation

    Die KlanGalerie ist ein neuer Raum für Musik und Kunst. Acht MusikerInnen entfalten im Oktober und November 2018 jeweils eine Woche lang ihre KlanGalerie - Komposition in Werkstattkonzerten und Dialogkonzerten. Eine Woche lang werden Konzertfilme von Carlos Bustamante gezeigt. In der KlanGalerie - Mittagskultur erleben Sie täglich ein variierendes Programm zum Tee.
    Zum Projekt

    Schloss / Hoyerswerda Zeitgenössisches Musikschaffen in Sachsen 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Konzertreihe "Zeitgenössische Musik in Sachsen" enthält 8 Teilprojekte: 1) Reihe „Komponieren in Sachsen“ mit Doppelporträtkonzerten von bedeutenden sächsischen Komponisten 2) „Grenzenlos“ - Liedprojekt mit Christopher Jung/Jan Roelof Wolthuis 3) Kom-Positionen - Ein intergenerationeller Konzertabend mit dem trio sostenuto 4) „… ein seltsames Gemische von Seligkeit und Schwermut" (Hölderlin) - Romantik im zeitgenössischen Musikschaffen: Ensemble vocal modern 5) Ungewöhnlich und Aktuell – Bärmann Trio 6) Farbe und Resonanz: das Duo Eva Zöllner (Akkordeon)/Kerstin Petersen (Orgel) 7) Schatten: Das Mendelssohn-Kammerorchester Leipzig präsentiert neueste Werke für Kammerorchester 8) Musik-Maschine: Wolfgang Heisig zeigt Einblicke in die Funktionsweise der Phonola
    Zum Projekt
    05

    Klanggalerie / Berlin Konzertserie Solokonzerte Klanggalerie Jazz/Improvisation

    Die KlanGalerie ist ein neuer Raum für Musik und Kunst. Acht MusikerInnen entfalten im Oktober und November 2018 jeweils eine Woche lang ihre KlanGalerie - Komposition in Werkstattkonzerten und Dialogkonzerten. Eine Woche lang werden Konzertfilme von Carlos Bustamante gezeigt. In der KlanGalerie - Mittagskultur erleben Sie täglich ein variierendes Programm zum Tee.
    Zum Projekt
    06

    Klanggalerie / Berlin Konzertserie Solokonzerte Klanggalerie Jazz/Improvisation

    Die KlanGalerie ist ein neuer Raum für Musik und Kunst. Acht MusikerInnen entfalten im Oktober und November 2018 jeweils eine Woche lang ihre KlanGalerie - Komposition in Werkstattkonzerten und Dialogkonzerten. Eine Woche lang werden Konzertfilme von Carlos Bustamante gezeigt. In der KlanGalerie - Mittagskultur erleben Sie täglich ein variierendes Programm zum Tee.
    Zum Projekt
    07

    Alte Feuerwache / Köln hw1819c_ Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Malte Giesen, Komponist der jüngeren Generation aus Stuttgart, hat bisher noch nicht mit hand werk zusammengearbeitet und ist in Köln noch nicht so präsent wie in anderen Städten. Für die Szene und hand werk wird er eine Bereicherung sein. Sein neues Werk (Kompositionsauftrag Philharmonie Essen) wird durch uns im Rahmen des Now!-Festivals in Essen im Herbst 2019 uraufgeführt und anschließend in diesem Konzert in Köln präsentiert. Neben dem skurril-tonalen Klassiker Paramirabo von Claude Vivier kommen Ricardo Eizirik und Christian Winter Christensen zu Gehör, mit denen wir 2018 bereits zusammenarbeiten werden. Eizirik, gebürtiger Brasilianer und in der Schweiz lebend, setzt sich rhythmisch und humorvoll mit handgemachten Erweiterungen des klassischen Instrumentariums auseinander, während Christensen aus Kopenhagen die Klänge der Instrumente sehr reduziert und fast unhörbar Spuren der Tonalität aufblitzen lässt. In seinem neuen Stück von 2018 zeigt er sich von seiner performativen Seite. Natacha Diels aus den USA, hand werk bekannt über Jessie Marino, mit der sie eng zusammengearbeitet hat, wird uns in der Konzertreihe gleich zweimal mit sehr intelligent verspielten Stücken begleiten.
    Zum Projekt
    09

    Probsteikirche / Leipzig Zeitgenössisches Musikschaffen in Sachsen 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Konzertreihe "Zeitgenössische Musik in Sachsen" enthält 8 Teilprojekte: 1) Reihe „Komponieren in Sachsen“ mit Doppelporträtkonzerten von bedeutenden sächsischen Komponisten 2) „Grenzenlos“ - Liedprojekt mit Christopher Jung/Jan Roelof Wolthuis 3) Kom-Positionen - Ein intergenerationeller Konzertabend mit dem trio sostenuto 4) „… ein seltsames Gemische von Seligkeit und Schwermut" (Hölderlin) - Romantik im zeitgenössischen Musikschaffen: Ensemble vocal modern 5) Ungewöhnlich und Aktuell – Bärmann Trio 6) Farbe und Resonanz: das Duo Eva Zöllner (Akkordeon)/Kerstin Petersen (Orgel) 7) Schatten: Das Mendelssohn-Kammerorchester Leipzig präsentiert neueste Werke für Kammerorchester 8) Musik-Maschine: Wolfgang Heisig zeigt Einblicke in die Funktionsweise der Phonola
    Zum Projekt
    10

    Dreikönigskirche / Dresden Zeitgenössisches Musikschaffen in Sachsen 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Konzertreihe "Zeitgenössische Musik in Sachsen" enthält 8 Teilprojekte: 1) Reihe „Komponieren in Sachsen“ mit Doppelporträtkonzerten von bedeutenden sächsischen Komponisten 2) „Grenzenlos“ - Liedprojekt mit Christopher Jung/Jan Roelof Wolthuis 3) Kom-Positionen - Ein intergenerationeller Konzertabend mit dem trio sostenuto 4) „… ein seltsames Gemische von Seligkeit und Schwermut" (Hölderlin) - Romantik im zeitgenössischen Musikschaffen: Ensemble vocal modern 5) Ungewöhnlich und Aktuell – Bärmann Trio 6) Farbe und Resonanz: das Duo Eva Zöllner (Akkordeon)/Kerstin Petersen (Orgel) 7) Schatten: Das Mendelssohn-Kammerorchester Leipzig präsentiert neueste Werke für Kammerorchester 8) Musik-Maschine: Wolfgang Heisig zeigt Einblicke in die Funktionsweise der Phonola
    Zum Projekt

    Klanggalerie / Berlin Konzertserie Solokonzerte Klanggalerie Jazz/Improvisation

    Die KlanGalerie ist ein neuer Raum für Musik und Kunst. Acht MusikerInnen entfalten im Oktober und November 2018 jeweils eine Woche lang ihre KlanGalerie - Komposition in Werkstattkonzerten und Dialogkonzerten. Eine Woche lang werden Konzertfilme von Carlos Bustamante gezeigt. In der KlanGalerie - Mittagskultur erleben Sie täglich ein variierendes Programm zum Tee.
    Zum Projekt
    11

    BrotfabrikKino / Berlin Cinesthesia Screen Concerts Interdisziplinär

    AUXXX and Brotfabrik Kino continue their Cinesthesia Screen Concert Series with a special screening of Conrad Rooks cult film Chappaqua from 1967. Maciej Sledziecki and Marion Wörle (Gamut Inc) have chosen this film for their especially created live soundtrack with music machines.
    Zum Projekt

    MUG im Einstein / München frameless Elektronische Musik/ Elektroakustische Musik

    Die Reihe "frameless" zeigt neue Ansätze experimenteller Musik, die sich mit den musikalischen Entwicklungen und den veränderten Lebensbedingungen des digitalen Zeitalters auseinandersetzen. Die Reihe hat sich 2015 bis 2017 bereits als erfolgreiches Forum etablieren können. 2018 soll die Reihe unter noch stärkerem programmatischen Fokus die Frage nach der Digitalisierung und ihrer Ästhetik in der zeitgenössischen Musik erkunden. Unter breiter internationaler Vernetzung sollen zentrale Positionen auditiver Kunst und elektronischer Musik gezeigt werden, die sowohl die neuen Entwicklungen der zeitgenössischen Musik, als auch gesellschaftliche Fragestellungen in digitalen Zeiten eindrucksvoll spürbar machen.
    Zum Projekt

    UT Connewitz / Leipzig Across the english Channel Jazz/Improvisation

    Die Leipziger Jazztage reichen in ihrer 42. Ausgabe vom 11. bis 20. Oktober 2018 »Fish 'n' Chips«. Unter der Schirmherrschaft von Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung bringt das Festival an zehn Tagen und zehn Spielorten über 150 internationale MusikerInnen zusammen auf die Bühne, die sich nicht nur dem musikalischen Erbe Großbritanniens, sondern auch seiner jungen, vielversprechenden Jazzszene widmen.
    Zum Projekt

    die naTo / Leipzig Across the english Channel Jazz/Improvisation

    Die Leipziger Jazztage reichen in ihrer 42. Ausgabe vom 11. bis 20. Oktober 2018 »Fish 'n' Chips«. Unter der Schirmherrschaft von Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung bringt das Festival an zehn Tagen und zehn Spielorten über 150 internationale MusikerInnen zusammen auf die Bühne, die sich nicht nur dem musikalischen Erbe Großbritanniens, sondern auch seiner jungen, vielversprechenden Jazzszene widmen.
    Zum Projekt
    12

    Kampnagel / Hamburg Tellavision Pop/Rock/HipHop

    Nach zahlreichen Kollaborationen und musikalischen Auftragsarbeiten fürs Theater meldet sich die Musikerin, Künstlerin und Labelbetreiberin Fee Kürten mit einem neuen Album ihres Projektes Tellavision zurück. Auf »Third Eye« ergänzt sie ihren selbsternannten Hardware Post-Pop um Elemente zeitgenössischer Pop-Musik und beweist einmal mehr, dass Avantgarde immer noch der beste Impulsgeber für Pop ist. Atonale Lo-Fi Sounds aus dem Synthesizer und gebrochene Beats vermischen sich mit ihrer expressionistischen Stimme zu Future Soul unter den Vorzeichen von DIY-Punk. Nach dem sie 2016 beim Sommerfestival in Thies Mynthers Musiktheaterstück über Pornografie I KNOW IT WHEN I SEE IT mitspielte, ist ihr neues Album die nächste Zusammenarbeit mit dem Hamburger Produzenten, der auch schon die Musik von Größen wie Dillon, Tocotronic und den Chicks on Speed mit seinem Midas Touch veredelt hat. Für die Live-Umsetzung hat Tellavision gemeinsam mit der Bühnenbildnerin Johanna Landt ein eigenes Bühnenkonzept entwickelt, in der ihre langjährige Erfahrung mit performativer und bildender Kunst einfließt. Zusätzlich ist auch noch der Multi-Instrumentalist und Kat Frankie und Masha Qrella Musiker Robert Kretschmar mit auf der Bühne. Nach dem intensiven Auftritt als Support-Act für Inga Copeland 2015 ist das der erste reguläre Kampnagel-Auftritt einer der interessantesten Künstlerinnen Hamburgs
    Zum Projekt

    Klanggalerie / Berlin Konzertserie Solokonzerte Klanggalerie Jazz/Improvisation

    Die KlanGalerie ist ein neuer Raum für Musik und Kunst. Acht MusikerInnen entfalten im Oktober und November 2018 jeweils eine Woche lang ihre KlanGalerie - Komposition in Werkstattkonzerten und Dialogkonzerten. Eine Woche lang werden Konzertfilme von Carlos Bustamante gezeigt. In der KlanGalerie - Mittagskultur erleben Sie täglich ein variierendes Programm zum Tee.
    Zum Projekt

    Maschinenhaus / Essen PENG FrauenJazzFestival Jazz/Improvisation

    Unser PENG Festival soll mehr sein, als eine Vorstellung herausragender, regionaler und internationaler Künstler/innen. Als wir unser PENG Kollektiv gegründet haben, war der Ursprungs-Gedanke Frauen zu fördern, die noch immer, trotz der großen Fortschritte der Gleichberechtigung im Jazz, unterrepräsentiert sind. Wir möchten mit dem PENG Festival einen Rahmen schaffen, der frei ist von jeglichen Strukturen der Unterdrückung, Macht und Dominanz. Für die Musiker/innen, Veranstalterinnen, Helfer/innen und das Publikum. Ein Ort, in dem die Werte eines respektvollen Umgangs hochgehalten werden, solidarisch, und gleichberechtigt kommuniziert und behandelt wird. In dem Rahmen steht die Musik. Für sich. Darf gut, spannend, langweilig, wild, laut, verwirrend beglückend gefunden werden. Sie braucht eigentlich keine politische Gedanken. Aber die Menschen, die sich Ihr widmen.
    Zum Projekt

    Pavillion, Theater Werkstatt / Hannover Jazzwoche Hannover 2018 – Festival für zeitgenössi Jazz/Improvisation

    Die JMI hat mit ihren Konzertreihen, Jam-Sessions und Kommunikationsforen entscheidende Pfeiler für die Präsenz von zeitgenössischem Jazz in Hannover geschaffen. Die entstandene Mobilisierung von Jazzmusikerinnen und -musikern innerhalb der Region und das Bauen von Brücken zu unseren deutschen und europäischen Nachbarn haben dafür gesorgt, dass in Hannover eine eigenständige urbane Musikkultur herangewachsen ist. Diese Kultur präsentieren wir feierlich mit der diesjährigen Jazzwoche. Und wie sieht sie aus, diese „urbane Musikkultur“? Sie ist immanent in Bewegung, wechselt ständig den Kurs, dreht sich jedoch nie wie die Fahne im Wind. Denn sie ist laut, rough und unangepasst, geht niemals gerade aus – denn hinter jeder Ecke lauert etwas Neues: „Rough Around the Edges“, so lautet das Motto der Jazzwoche 2018. Über 150 Musiker*innen, 10 Locations und das Zusammentreffen der bundesweiten Jazz-Szene im Rahmen des diesjährigen UDJ Jazzforums lassen Hannover klingen und schwingen, mit all seinen Ecken und Kanten.
    Zum Projekt

    SeaNaps Festival / Leipzig Beyond w/ Bernhard Interdisziplinär

    BEYOND w/ BERNHARDT. sind zehn junge MusikerInnen aus Köln und Leipzig, die ihre akustische komponierte und improvisierte Musik in die Hände von Elektrokünstlerin Friederike Bernhardt geben. Der entstandene Remix wird dann in einer gemeinsamen Performance auf die Bühne gebracht, teilweise fließen auch die Originalarrangements wieder mit ein. Tonaufnahmen werden verfremdet, treffen auf rein elektronische Elemente und finden in der Verflechtung mit live erklingenden Instrumenten zu einer neuartigen Gesamtheit.
    Zum Projekt

    WERK2-Kulturfabrik / Leipzig Across the english Channel Jazz/Improvisation

    Die Leipziger Jazztage reichen in ihrer 42. Ausgabe vom 11. bis 20. Oktober 2018 »Fish 'n' Chips«. Unter der Schirmherrschaft von Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung bringt das Festival an zehn Tagen und zehn Spielorten über 150 internationale MusikerInnen zusammen auf die Bühne, die sich nicht nur dem musikalischen Erbe Großbritanniens, sondern auch seiner jungen, vielversprechenden Jazzszene widmen.
    Zum Projekt

    die naTo / Leipzig Across the english Channel Jazz/Improvisation

    Die Leipziger Jazztage reichen in ihrer 42. Ausgabe vom 11. bis 20. Oktober 2018 »Fish 'n' Chips«. Unter der Schirmherrschaft von Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung bringt das Festival an zehn Tagen und zehn Spielorten über 150 internationale MusikerInnen zusammen auf die Bühne, die sich nicht nur dem musikalischen Erbe Großbritanniens, sondern auch seiner jungen, vielversprechenden Jazzszene widmen.
    Zum Projekt
    13

    Liebfrauenkirche / Leipzig Across the english Channel Jazz/Improvisation

    Die Leipziger Jazztage reichen in ihrer 42. Ausgabe vom 11. bis 20. Oktober 2018 »Fish 'n' Chips«. Unter der Schirmherrschaft von Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung bringt das Festival an zehn Tagen und zehn Spielorten über 150 internationale MusikerInnen zusammen auf die Bühne, die sich nicht nur dem musikalischen Erbe Großbritanniens, sondern auch seiner jungen, vielversprechenden Jazzszene widmen.
    Zum Projekt

    Buchladen Agnesviertel / Köln Urban Stories Interdisziplinär

    the project of URBAN STORIES integrates the sounds and stories of the city with compositions for voice and saxophone. their spontaneous pop-up concerts and performances want to bring a new awareness to music and surrounding noises. want to encourage a new way of thinking about concerts. the compositions reflect the musical background of both musicians, mixing elements of jazz, trash, poetry and classical music. a chamber-music experience in the streets with authentic stories.
    Zum Projekt

    Christuskirche / Hannover Jazzwoche Hannover 2018 – Festival für zeitgenössi Jazz/Improvisation

    Die JMI hat mit ihren Konzertreihen, Jam-Sessions und Kommunikationsforen entscheidende Pfeiler für die Präsenz von zeitgenössischem Jazz in Hannover geschaffen. Die entstandene Mobilisierung von Jazzmusikerinnen und -musikern innerhalb der Region und das Bauen von Brücken zu unseren deutschen und europäischen Nachbarn haben dafür gesorgt, dass in Hannover eine eigenständige urbane Musikkultur herangewachsen ist. Diese Kultur präsentieren wir feierlich mit der diesjährigen Jazzwoche. Und wie sieht sie aus, diese „urbane Musikkultur“? Sie ist immanent in Bewegung, wechselt ständig den Kurs, dreht sich jedoch nie wie die Fahne im Wind. Denn sie ist laut, rough und unangepasst, geht niemals gerade aus – denn hinter jeder Ecke lauert etwas Neues: „Rough Around the Edges“, so lautet das Motto der Jazzwoche 2018. Über 150 Musiker*innen, 10 Locations und das Zusammentreffen der bundesweiten Jazz-Szene im Rahmen des diesjährigen UDJ Jazzforums lassen Hannover klingen und schwingen, mit all seinen Ecken und Kanten.
    Zum Projekt

    Dorfkirche Buchholz / Ziesendorf Klang-Sprache 2017-2018 Interdisziplinär

    Neue Musik ist die kritische kompositorische Auseinandersetzung mit dem musikalischen Erbe und seinem Hineinwirken in die Gegenwart. Neue Musik benötigt mehr Aufmerksamkeit – Aufmerksamkeit im Detail (intensiveres Zuhören), aber auch erhöhte Zuwendung im Sinne der Öffentlichkeit: Sie wird zu selten gespielt. Beide Aspekte bedingen einander: Der Neuen Musik kann kritische Aufmerksamkeit nur entgegengebracht werden, wenn sie mehr zum Gegenstand der Auseinandersetzung wird.
    Zum Projekt

    Festsaal, Gasthof zur Eisenbahn / Ringenwalde Ringenwalde / Kultur in der Uckermark goes Jazz Jazz/Improvisation

    Am 13. Oktober 2018 wird es bunt, mit Musik und Hörspiel und netter Gesellschaft und Trinken und Essen und und und - Es findet der Festballon als Testballon des Vereins "kukuum - Kunst und Kultur in der Uckermark" statt, bei dem der 100 Jahre alte Festsaal im Gasthof zur Eisenbahn im uckermärkischen Ringenwalde wieder bespielt wird.
    Zum Projekt

    Klanggalerie / Berlin Konzertserie Solokonzerte Klanggalerie Jazz/Improvisation

    Die KlanGalerie ist ein neuer Raum für Musik und Kunst. Acht MusikerInnen entfalten im Oktober und November 2018 jeweils eine Woche lang ihre KlanGalerie - Komposition in Werkstattkonzerten und Dialogkonzerten. Eine Woche lang werden Konzertfilme von Carlos Bustamante gezeigt. In der KlanGalerie - Mittagskultur erleben Sie täglich ein variierendes Programm zum Tee.
    Zum Projekt

    Kunstkraftwerk / Leipzig Across the english Channel Jazz/Improvisation

    Die Leipziger Jazztage reichen in ihrer 42. Ausgabe vom 11. bis 20. Oktober 2018 »Fish 'n' Chips«. Unter der Schirmherrschaft von Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung bringt das Festival an zehn Tagen und zehn Spielorten über 150 internationale MusikerInnen zusammen auf die Bühne, die sich nicht nur dem musikalischen Erbe Großbritanniens, sondern auch seiner jungen, vielversprechenden Jazzszene widmen.
    Zum Projekt

    Künstlerische Werkstätten / Trebel Akusmatisches Konzert 2018 Elektronische Musik/ Elektroakustische Musik

    "Akusmatik" bezeichnet eine Musik, deren Klangerzeugungsmittel nicht sichtbar und meist auch nicht identifizierbar sind. Es entsteht eine Situation reinen Hörens, da die Aufmerksamkeit nicht durch eine sichtbare oder vorhersehbare Klangquelle beeinflusst wird. " So beschreibt Wikipedia diese eigenartige Form von Konzert. Wie sich das anfühlt, konnten Interessierte bereits mehrfach in den künstlerischen Werkstätten von Ernst von Hopffgarten erleben: Angeboten wird reiner Klang aus mehreren raumfüllenden Quellen ohne optische Ergänzungen. Kein Interpret ist zu sehen, keine Videoinstallation macht einen Vorschlag zur optischen Umsetzung des Gehörten. Für manche Zuhörer war das kaum auszuhalten - was zum Teil auch an den ungewöhnlichen Klangstrukturen lag - für andere ein faszinierendes Erlebnis, welches völlig neue Hörwahrnehmungen ermöglichte. Der Brünkendorfer Klangkünstler Clemens von Reusner wird in den Abend einführen und die Klangregie übernehmen.
    Zum Projekt

    Maschinenhaus / Essen PENG FrauenJazzFestival Jazz/Improvisation

    Unser PENG Festival soll mehr sein, als eine Vorstellung herausragender, regionaler und internationaler Künstler/innen. Als wir unser PENG Kollektiv gegründet haben, war der Ursprungs-Gedanke Frauen zu fördern, die noch immer, trotz der großen Fortschritte der Gleichberechtigung im Jazz, unterrepräsentiert sind. Wir möchten mit dem PENG Festival einen Rahmen schaffen, der frei ist von jeglichen Strukturen der Unterdrückung, Macht und Dominanz. Für die Musiker/innen, Veranstalterinnen, Helfer/innen und das Publikum. Ein Ort, in dem die Werte eines respektvollen Umgangs hochgehalten werden, solidarisch, und gleichberechtigt kommuniziert und behandelt wird. In dem Rahmen steht die Musik. Für sich. Darf gut, spannend, langweilig, wild, laut, verwirrend beglückend gefunden werden. Sie braucht eigentlich keine politische Gedanken. Aber die Menschen, die sich Ihr widmen.
    Zum Projekt

    Städtische Galerie Ada / Meiningen Klangnetz Thüringen 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Hauptanliegen von KLANGNETZ THÜRINGEN ist die Verbreitung und Förderung Neuer Musik im gesamten Thüringer Gebiet. Dafür bringen wir in dezentralen Veranstaltungen heutige Musik zu Gehör, die sonst vielfach ungehört bleiben würde abseits weniger spezieller Zentren und eingeschworener Kreise. Mit einem möglichst breiten Angebot möchten wir Möglichkeiten schaffen, mit dieser Musik-Kunst in Berührung zu kommen. So will diese Reihe einen Beitrag dazu leisten, dass Neue Musik in Thüringen stärker ins öffentliche Bewusstsein dringt und wahrgenommen wird. KLANGNETZ THÜRINGEN findet daher an vielen verschiedenen Thüringer Orten statt. In alten oder neuen, renovierten oder wiederbelebten Räumlichkeiten, wie kleinen Galerien oder Museen, kirchlichen oder schulischen Foren, auf einer Burg oder im Künstlerhof treffen Thüringer Musiker, Komponisten und Kunst- und Musikinteressierte aufeinander. In den KLANGNETZ-Veranstaltungen stellen wir besonders die experimentierfreudigen und ungewöhnlichen Werke zeitgenössischer Thüringer und ebenso internationaler Komponisten vor. Die stilistische Bandbreite umfasst dabei zeitgenössische Konzertmusik, Avantgarde-Klänge und elektroakustische Musik sowie auch Jazz und Multimediales/Performance.
    Zum Projekt
    14

    Faust Warenannahmen / Hannover Jazzwoche Hannover 2018 – Festival für zeitgenössi Jazz/Improvisation

    Die JMI hat mit ihren Konzertreihen, Jam-Sessions und Kommunikationsforen entscheidende Pfeiler für die Präsenz von zeitgenössischem Jazz in Hannover geschaffen. Die entstandene Mobilisierung von Jazzmusikerinnen und -musikern innerhalb der Region und das Bauen von Brücken zu unseren deutschen und europäischen Nachbarn haben dafür gesorgt, dass in Hannover eine eigenständige urbane Musikkultur herangewachsen ist. Diese Kultur präsentieren wir feierlich mit der diesjährigen Jazzwoche. Und wie sieht sie aus, diese „urbane Musikkultur“? Sie ist immanent in Bewegung, wechselt ständig den Kurs, dreht sich jedoch nie wie die Fahne im Wind. Denn sie ist laut, rough und unangepasst, geht niemals gerade aus – denn hinter jeder Ecke lauert etwas Neues: „Rough Around the Edges“, so lautet das Motto der Jazzwoche 2018. Über 150 Musiker*innen, 10 Locations und das Zusammentreffen der bundesweiten Jazz-Szene im Rahmen des diesjährigen UDJ Jazzforums lassen Hannover klingen und schwingen, mit all seinen Ecken und Kanten.
    Zum Projekt

    Klinikum St. Georg / Leipzig Across the english Channel Jazz/Improvisation

    Die Leipziger Jazztage reichen in ihrer 42. Ausgabe vom 11. bis 20. Oktober 2018 »Fish 'n' Chips«. Unter der Schirmherrschaft von Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung bringt das Festival an zehn Tagen und zehn Spielorten über 150 internationale MusikerInnen zusammen auf die Bühne, die sich nicht nur dem musikalischen Erbe Großbritanniens, sondern auch seiner jungen, vielversprechenden Jazzszene widmen.
    Zum Projekt

    Lindenau Museum / Altenburg Klangnetz Thüringen 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Hauptanliegen von KLANGNETZ THÜRINGEN ist die Verbreitung und Förderung Neuer Musik im gesamten Thüringer Gebiet. Dafür bringen wir in dezentralen Veranstaltungen heutige Musik zu Gehör, die sonst vielfach ungehört bleiben würde abseits weniger spezieller Zentren und eingeschworener Kreise. Mit einem möglichst breiten Angebot möchten wir Möglichkeiten schaffen, mit dieser Musik-Kunst in Berührung zu kommen. So will diese Reihe einen Beitrag dazu leisten, dass Neue Musik in Thüringen stärker ins öffentliche Bewusstsein dringt und wahrgenommen wird. KLANGNETZ THÜRINGEN findet daher an vielen verschiedenen Thüringer Orten statt. In alten oder neuen, renovierten oder wiederbelebten Räumlichkeiten, wie kleinen Galerien oder Museen, kirchlichen oder schulischen Foren, auf einer Burg oder im Künstlerhof treffen Thüringer Musiker, Komponisten und Kunst- und Musikinteressierte aufeinander. In den KLANGNETZ-Veranstaltungen stellen wir besonders die experimentierfreudigen und ungewöhnlichen Werke zeitgenössischer Thüringer und ebenso internationaler Komponisten vor. Die stilistische Bandbreite umfasst dabei zeitgenössische Konzertmusik, Avantgarde-Klänge und elektroakustische Musik sowie auch Jazz und Multimediales/Performance.
    Zum Projekt

    Theater im Ballsaal Bonn poems Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    La Monte Young, geboren 1935 in Bern, Idaho, zählt neben Philip Glass, Steve Reich und Terry Riley zu den einflussreichsten Vertretern der Minimal Music. Anfang der 1960er-Jahre aktives Mitglied der Fluxus-Bewegung, sind seine Kompositionen beeinflusst von klassischer indischer und japanischer Gagaku-Musik. TRA I TEMPI widmet sich den langen, leisen Tönen La Monte Youngs. Strom der Zeit, Präsenz, Konzentration, Selbstzurücknahme. Der allererste Klang, an den ich mich erinnere, ist der Wind, der durch die Ritzen des Blockhauses in Idaho bläst, in dem ich geboren bin, und außen herum ...
    Zum Projekt

    UT Connewitz / Leipzig Across the english Channel Jazz/Improvisation

    Die Leipziger Jazztage reichen in ihrer 42. Ausgabe vom 11. bis 20. Oktober 2018 »Fish 'n' Chips«. Unter der Schirmherrschaft von Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung bringt das Festival an zehn Tagen und zehn Spielorten über 150 internationale MusikerInnen zusammen auf die Bühne, die sich nicht nur dem musikalischen Erbe Großbritanniens, sondern auch seiner jungen, vielversprechenden Jazzszene widmen.
    Zum Projekt
    15

    Bäckerei Nippes / Köln Urban Stories Interdisziplinär

    the project of URBAN STORIES integrates the sounds and stories of the city with compositions for voice and saxophone. their spontaneous pop-up concerts and performances want to bring a new awareness to music and surrounding noises. want to encourage a new way of thinking about concerts. the compositions reflect the musical background of both musicians, mixing elements of jazz, trash, poetry and classical music. a chamber-music experience in the streets with authentic stories.
    Zum Projekt

    Horns Erben - Kultur / Lokal / Leipzig Across the english Channel Jazz/Improvisation

    Die Leipziger Jazztage reichen in ihrer 42. Ausgabe vom 11. bis 20. Oktober 2018 »Fish 'n' Chips«. Unter der Schirmherrschaft von Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung bringt das Festival an zehn Tagen und zehn Spielorten über 150 internationale MusikerInnen zusammen auf die Bühne, die sich nicht nur dem musikalischen Erbe Großbritanniens, sondern auch seiner jungen, vielversprechenden Jazzszene widmen.
    Zum Projekt

    Jazzclub / Hannover Jazzwoche Hannover 2018 – Festival für zeitgenössi Jazz/Improvisation

    Die JMI hat mit ihren Konzertreihen, Jam-Sessions und Kommunikationsforen entscheidende Pfeiler für die Präsenz von zeitgenössischem Jazz in Hannover geschaffen. Die entstandene Mobilisierung von Jazzmusikerinnen und -musikern innerhalb der Region und das Bauen von Brücken zu unseren deutschen und europäischen Nachbarn haben dafür gesorgt, dass in Hannover eine eigenständige urbane Musikkultur herangewachsen ist. Diese Kultur präsentieren wir feierlich mit der diesjährigen Jazzwoche. Und wie sieht sie aus, diese „urbane Musikkultur“? Sie ist immanent in Bewegung, wechselt ständig den Kurs, dreht sich jedoch nie wie die Fahne im Wind. Denn sie ist laut, rough und unangepasst, geht niemals gerade aus – denn hinter jeder Ecke lauert etwas Neues: „Rough Around the Edges“, so lautet das Motto der Jazzwoche 2018. Über 150 Musiker*innen, 10 Locations und das Zusammentreffen der bundesweiten Jazz-Szene im Rahmen des diesjährigen UDJ Jazzforums lassen Hannover klingen und schwingen, mit all seinen Ecken und Kanten.
    Zum Projekt

    Parochialkirche / Berlin Die Bibel # 2 Oase Musiktheater

    500 Jahre nachdem Luther seine 95 Thesen an das Portal der Wittenberger Schlosskirche nagelte, betrachtet die Berliner Opernkompanie NOVOFLOT das vorläufig amtliche Zwischenergebnis von fünf Jahrhunderten Reformation und nennt den Stand der Dinge beim Wort: der reformatorische Geist hilft zwar nach wie vor zuweilen der sogenannten Schwachheit auf, vielmehr jedoch verantwortet er zunehmende spirituelle Humorlosigkeit, Fantasiearmut, Moralmonotonie und das Gefühl unüberbrückbarer Distanzen zwischen Mensch und Gott. Hier nun funkt NOVOFLOT dazwischen, entfacht die Utopie einer Gegenreformation aus dem Geiste Fernando Pessoas, Friederike Mayröckers, Claudio Puntins und Michael Wertmüllers und stellt in Teil #2 und #3 ihres im Frühling gestarteten Projektes "Die Bibel (in der Übersetzung von Novoflot)" musiktheatrale Räume zur Verfügung, in denen die Ankunft einer neuen, der Menschheit nah und glückhaft verbundenen Götterschaft wahrscheinlich wird. Und dies mitten in der Stadt: Berlin Alexanderplatz.
    Zum Projekt
    16

    Ackerstadtpalast / Berlin Asteroseismology Interdisziplinär

    Wir sind die Nieren von Jupiter wir sind die Leber von Saturn Wir sind die Haare von Venus und wir sind das Gehirn unserer Galaxien. Asteroseismology Eine utopische Schwingung - eine pulsierende Welt aus Musik, Objekten, Licht und Aktionen auf der Bühne
    Zum Projekt

    Kino im Sprengel / Hannover Jazzwoche Hannover 2018 – Festival für zeitgenössi Jazz/Improvisation

    Die JMI hat mit ihren Konzertreihen, Jam-Sessions und Kommunikationsforen entscheidende Pfeiler für die Präsenz von zeitgenössischem Jazz in Hannover geschaffen. Die entstandene Mobilisierung von Jazzmusikerinnen und -musikern innerhalb der Region und das Bauen von Brücken zu unseren deutschen und europäischen Nachbarn haben dafür gesorgt, dass in Hannover eine eigenständige urbane Musikkultur herangewachsen ist. Diese Kultur präsentieren wir feierlich mit der diesjährigen Jazzwoche. Und wie sieht sie aus, diese „urbane Musikkultur“? Sie ist immanent in Bewegung, wechselt ständig den Kurs, dreht sich jedoch nie wie die Fahne im Wind. Denn sie ist laut, rough und unangepasst, geht niemals gerade aus – denn hinter jeder Ecke lauert etwas Neues: „Rough Around the Edges“, so lautet das Motto der Jazzwoche 2018. Über 150 Musiker*innen, 10 Locations und das Zusammentreffen der bundesweiten Jazz-Szene im Rahmen des diesjährigen UDJ Jazzforums lassen Hannover klingen und schwingen, mit all seinen Ecken und Kanten.
    Zum Projekt

    UT Connewitz / Leipzig Across the english Channel Jazz/Improvisation

    Die Leipziger Jazztage reichen in ihrer 42. Ausgabe vom 11. bis 20. Oktober 2018 »Fish 'n' Chips«. Unter der Schirmherrschaft von Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung bringt das Festival an zehn Tagen und zehn Spielorten über 150 internationale MusikerInnen zusammen auf die Bühne, die sich nicht nur dem musikalischen Erbe Großbritanniens, sondern auch seiner jungen, vielversprechenden Jazzszene widmen.
    Zum Projekt
    17

    Ackerstadtpalast / Berlin Asteroseismology Interdisziplinär

    Wir sind die Nieren von Jupiter wir sind die Leber von Saturn Wir sind die Haare von Venus und wir sind das Gehirn unserer Galaxien. Asteroseismology Eine utopische Schwingung - eine pulsierende Welt aus Musik, Objekten, Licht und Aktionen auf der Bühne
    Zum Projekt

    Keller III / Hannover Jazzwoche Hannover 2018 – Festival für zeitgenössi Jazz/Improvisation

    Die JMI hat mit ihren Konzertreihen, Jam-Sessions und Kommunikationsforen entscheidende Pfeiler für die Präsenz von zeitgenössischem Jazz in Hannover geschaffen. Die entstandene Mobilisierung von Jazzmusikerinnen und -musikern innerhalb der Region und das Bauen von Brücken zu unseren deutschen und europäischen Nachbarn haben dafür gesorgt, dass in Hannover eine eigenständige urbane Musikkultur herangewachsen ist. Diese Kultur präsentieren wir feierlich mit der diesjährigen Jazzwoche. Und wie sieht sie aus, diese „urbane Musikkultur“? Sie ist immanent in Bewegung, wechselt ständig den Kurs, dreht sich jedoch nie wie die Fahne im Wind. Denn sie ist laut, rough und unangepasst, geht niemals gerade aus – denn hinter jeder Ecke lauert etwas Neues: „Rough Around the Edges“, so lautet das Motto der Jazzwoche 2018. Über 150 Musiker*innen, 10 Locations und das Zusammentreffen der bundesweiten Jazz-Szene im Rahmen des diesjährigen UDJ Jazzforums lassen Hannover klingen und schwingen, mit all seinen Ecken und Kanten.
    Zum Projekt

    Klanggalerie / Berlin Konzertserie Solokonzerte Klanggalerie Jazz/Improvisation

    Die KlanGalerie ist ein neuer Raum für Musik und Kunst. Acht MusikerInnen entfalten im Oktober und November 2018 jeweils eine Woche lang ihre KlanGalerie - Komposition in Werkstattkonzerten und Dialogkonzerten. Eine Woche lang werden Konzertfilme von Carlos Bustamante gezeigt. In der KlanGalerie - Mittagskultur erleben Sie täglich ein variierendes Programm zum Tee.
    Zum Projekt

    Schauspiel / Leipzig Across the english Channel Jazz/Improvisation

    Die Leipziger Jazztage reichen in ihrer 42. Ausgabe vom 11. bis 20. Oktober 2018 »Fish 'n' Chips«. Unter der Schirmherrschaft von Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung bringt das Festival an zehn Tagen und zehn Spielorten über 150 internationale MusikerInnen zusammen auf die Bühne, die sich nicht nur dem musikalischen Erbe Großbritanniens, sondern auch seiner jungen, vielversprechenden Jazzszene widmen.
    Zum Projekt
    18

    Alte Kupferschmiede / Giessen AUA AUA Alles gut 2018 Pop/Rock/HipHop

    AUA AUA sind wie eine Packung zuhause vergessener Beruhigungspillen. Fahrstuhlmusik für Klaustrophobiker. Die perfekte Kapelle zur Einweihung Ihres neuen Zerspanungswerks. Also ich finde, irgendwo hab ich das schonmal gehört. Also ich finde, irgendwas ist anders. Hauptsache alle finden immer alles irgendwie. Stosst dazu. Wir schaffen das. "Diese Band um Jan Frisch ist in Musik, Text und Besetzung wohl das aufregendste im derzeitigen deutschsprachigen Liedsektor. Jan Frisch erweitert den Begriff des Sängers und Liederschreibers um einige entscheidende Töne, bedient sich ungeniert aus allen verwandten und unverwandten Genres ohne seine eigentümliche Sprache zu verlieren. Bestehend aus starken Einzelcharakteren und hervorragenden Instrumentalisten, die sich nonchalant durch die merkwürdigsten Gefilde spielen, hat sich hier eine Formation gefunden, die ihresgleichen sucht." (UNIT Records Switzerland)
    Zum Projekt

    Diverse / Dresden DAVE Festival 2018: »Other Worlds« Elektronische Musik/ Elektroakustische Musik

    2018 wurde DAVE fünf Jahre. Ein guter Anlass, um Bilanz zu ziehen. Ein noch besserer aber, um neue Impulse zu setzen. Nachdem im Jahr zuvor mit »Transgressionen« Grenzen überschritten wurden, sollte diese andere Seite mit dem neuen Motto »Other Worlds« erkundet werden. Mit neuen Formaten, neuen Reflektionen, aber auch mit Variationen beliebter Veranstaltungen aus den letzten Jahren. Insgesamt fanden über 70 Veranstaltungen in 28 Dresdner Locations statt. Nachwuchsförderung wurde dabei einmal mehr großgeschrieben; mit 20 Workshops, den Diskussions-Panels und Formaten wie dem DJ-Contest. Zu den Leuchtturmveranstaltungen gehörten »Twilight Sounds«, eine Ambientnacht mit Übernachtungsmöglichkeit im Kleinen Haus, das Wandelkonzert-Format »Encounter Scenes« im Residenzschloss und natürlich einmal mehr die beliebte Abschlussveranstaltung »Beyond The Club«, die im Schauspielhaus stattfand.
    Zum Projekt

    Port25 - Raum für Gegenwartskunst / Mannheim HÖRsPORT – Reihe für unbequeme Musik Jazz/Improvisation

    Musik kann so schön sein. Aber wie reagieren wir auf Klänge, die wir so noch nie zuvor gehört haben? Wie empfinden wir Musik, die nicht unseren Hörgewohnheiten entspricht? Fremdartiges fordert uns zunächst heraus, irritiert uns und bringt uns an die Grenze unserer Komfortzone. Alles darüber hinaus ist unbequem. Die bewusste Auseinandersetzung mit unbequemer Musik – beispielsweise mit progressiven und experimentellen Formen der Zeitgenössischen Musik, des Jazz und der Klangkunst – ist in mancher Hinsicht vergleichbar mit Sport: Es wird gedehnt, belastet, regeneriert, erneut belastet… Das muss nicht immer nur schön sein, doch nach anfänglicher Überwindung und ein wenig Training erfahren wir ungeahnte Bereicherung. So wird aus Ablehnung zunächst Toleranz. Und aus Toleranz wird schließlich Genuss. Ein Genuss, von dem wir uns bisher nicht einmal vorstellen konnten, dass er existiert.
    Zum Projekt

    Tonhalle / Hannover Jazzwoche Hannover 2018 – Festival für zeitgenössi Jazz/Improvisation

    Die JMI hat mit ihren Konzertreihen, Jam-Sessions und Kommunikationsforen entscheidende Pfeiler für die Präsenz von zeitgenössischem Jazz in Hannover geschaffen. Die entstandene Mobilisierung von Jazzmusikerinnen und -musikern innerhalb der Region und das Bauen von Brücken zu unseren deutschen und europäischen Nachbarn haben dafür gesorgt, dass in Hannover eine eigenständige urbane Musikkultur herangewachsen ist. Diese Kultur präsentieren wir feierlich mit der diesjährigen Jazzwoche. Und wie sieht sie aus, diese „urbane Musikkultur“? Sie ist immanent in Bewegung, wechselt ständig den Kurs, dreht sich jedoch nie wie die Fahne im Wind. Denn sie ist laut, rough und unangepasst, geht niemals gerade aus – denn hinter jeder Ecke lauert etwas Neues: „Rough Around the Edges“, so lautet das Motto der Jazzwoche 2018. Über 150 Musiker*innen, 10 Locations und das Zusammentreffen der bundesweiten Jazz-Szene im Rahmen des diesjährigen UDJ Jazzforums lassen Hannover klingen und schwingen, mit all seinen Ecken und Kanten.
    Zum Projekt

    die naTo / Leipzig Across the english Channel Jazz/Improvisation

    Die Leipziger Jazztage reichen in ihrer 42. Ausgabe vom 11. bis 20. Oktober 2018 »Fish 'n' Chips«. Unter der Schirmherrschaft von Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung bringt das Festival an zehn Tagen und zehn Spielorten über 150 internationale MusikerInnen zusammen auf die Bühne, die sich nicht nur dem musikalischen Erbe Großbritanniens, sondern auch seiner jungen, vielversprechenden Jazzszene widmen.
    Zum Projekt
    19

    Diverse / Dresden DAVE Festival 2018: »Other Worlds« Elektronische Musik/ Elektroakustische Musik

    2018 wurde DAVE fünf Jahre. Ein guter Anlass, um Bilanz zu ziehen. Ein noch besserer aber, um neue Impulse zu setzen. Nachdem im Jahr zuvor mit »Transgressionen« Grenzen überschritten wurden, sollte diese andere Seite mit dem neuen Motto »Other Worlds« erkundet werden. Mit neuen Formaten, neuen Reflektionen, aber auch mit Variationen beliebter Veranstaltungen aus den letzten Jahren. Insgesamt fanden über 70 Veranstaltungen in 28 Dresdner Locations statt. Nachwuchsförderung wurde dabei einmal mehr großgeschrieben; mit 20 Workshops, den Diskussions-Panels und Formaten wie dem DJ-Contest. Zu den Leuchtturmveranstaltungen gehörten »Twilight Sounds«, eine Ambientnacht mit Übernachtungsmöglichkeit im Kleinen Haus, das Wandelkonzert-Format »Encounter Scenes« im Residenzschloss und natürlich einmal mehr die beliebte Abschlussveranstaltung »Beyond The Club«, die im Schauspielhaus stattfand.
    Zum Projekt

    Donau115 / Berlin Jazz bewegt Jazz/Improvisation

    Digitale Plattformen und Technologien verändern maßgeblich wie wir heute Musik produzieren, verbreiten und rezipieren. Was bedeuten diese Veränderungen für die Jazzmusik und die MusikerInnen? Welchen Einfluss haben sie auf die Wertschätzung der Musik – auf Tonträgern oder im Stream? Ist die Produktion wirklich eine ganz andere? Öffnen sich neue musikwirtschaftliche Nischen? Neue ästhetische Räume? Und was schließlich macht diese Entwicklung mit dem Konzertmoment, dem gemeinsamen, physischen Erleben von Musik? Wie verändern die schwindenden Verkaufszahlen von Tonträgern die Musik und Arbeitsbedingungen von Musikschaffenden? Wie unterlaufen Musiker_innen auch im Jazz hartnäckig fortlebende alte Geschlechterbilder und Hierarchien und was können Ausbildungsinstitute beitragen? Was bedeutet die Improvisation als ” Kunst des Augenblicks” für neue Erzählungen der Jazzgeschichte und für künftige Begegnungen mit improvisierter Musik? In den Konzerten wollen wir diese Frage schließlich weiterbewegen und dem musikalischen Erleben dadurch eine neue Reflexionsebene hinzufügen. Wir laden euch ein, diese Fragen gemeinsam mit uns zu diskutieren!
    Zum Projekt

    Klanggalerie / Berlin Konzertserie Solokonzerte Klanggalerie Jazz/Improvisation

    Die KlanGalerie ist ein neuer Raum für Musik und Kunst. Acht MusikerInnen entfalten im Oktober und November 2018 jeweils eine Woche lang ihre KlanGalerie - Komposition in Werkstattkonzerten und Dialogkonzerten. Eine Woche lang werden Konzertfilme von Carlos Bustamante gezeigt. In der KlanGalerie - Mittagskultur erleben Sie täglich ein variierendes Programm zum Tee.
    Zum Projekt

    Sparte 4 / Saarbrücken AUA AUA Alles gut 2018 Pop/Rock/HipHop

    AUA AUA sind wie eine Packung zuhause vergessener Beruhigungspillen. Fahrstuhlmusik für Klaustrophobiker. Die perfekte Kapelle zur Einweihung Ihres neuen Zerspanungswerks. Also ich finde, irgendwo hab ich das schonmal gehört. Also ich finde, irgendwas ist anders. Hauptsache alle finden immer alles irgendwie. Stosst dazu. Wir schaffen das. "Diese Band um Jan Frisch ist in Musik, Text und Besetzung wohl das aufregendste im derzeitigen deutschsprachigen Liedsektor. Jan Frisch erweitert den Begriff des Sängers und Liederschreibers um einige entscheidende Töne, bedient sich ungeniert aus allen verwandten und unverwandten Genres ohne seine eigentümliche Sprache zu verlieren. Bestehend aus starken Einzelcharakteren und hervorragenden Instrumentalisten, die sich nonchalant durch die merkwürdigsten Gefilde spielen, hat sich hier eine Formation gefunden, die ihresgleichen sucht." (UNIT Records Switzerland)
    Zum Projekt

    Stadtgarten / Köln Night of Surprise – Teilprogramm Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Night of Surprise ist das progressivste und abenteuerlichste Musikfestival Kölns, das in einer langen Nacht bei freiem Eintritt die verschlungenen Pfade abseits des Mainstream präsentiert - von improvisierten Noise-Rock und elektroakustischer Musik über ägyptischen Hochzeits-Rave und angolanischen Kuduro-House bis zu zeitgenössischem Jazz und experimentellem Musiktheater. Seit seiner Gründung 2014 hat sich dieses außergewöhnliche Festival, das jeden Oktober auf drei Bühnen im Kölner Stadtgarten stattfindet, einen herausragenden Ruf für seine grenzüberschreitende Programmierung, seine frei schwingende Atmosphäre und sein tolles Publikum erworben. Zum fünften Jubiläum sollen mit Unterstützung des Musikfonds drei besondere Kollaborationen sowie die Deutschlandpremiere des Pfeiferquartetts Sonneurs realisiert werden, die im Budgetrahmen des Festival sonst nicht umsetzbar wären.
    Zum Projekt

    Trafo / Jena RaumFarbKlang – Feininger now! Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Vier Komponisten, zwei Musiker und ein Lichtdesigner machen sich auf die Suche. Mit Lust am Entdecken betrachten sie den Maler Lyonel Feininger von verschiedenen Seite aus, wollen eintauchen in sein gesamtes Werk, wollen hinter die Künstlerpersönlichkeit sehen und für sich interpretieren – mit Akkordeon und Klarinette, mit neu komponierter Musik und mit Licht. Wie kann man Vergangenheit durch das Auge von heute betrachten und mit moderner Kunstsprache in die Gegenwart holen? Was passiert mit der Vergangenheit, wenn man sie modern interpretiert? Wie beeinflussen sich Gestern und Heute gegenseitig? Wir erleben vier Stücke, von denen sich jedes ganz individuell mit dem Künstler und all diesen Fragen auseinandersetzt. Kleine elektroakustische Zwischenstücke und eine Lichtkomposition verknüpfen die einzelnen Werke zu einem durchkomponierten Konzertabend.
    Zum Projekt

    Westbad / Leipzig Across the english Channel Jazz/Improvisation

    Die Leipziger Jazztage reichen in ihrer 42. Ausgabe vom 11. bis 20. Oktober 2018 »Fish 'n' Chips«. Unter der Schirmherrschaft von Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung bringt das Festival an zehn Tagen und zehn Spielorten über 150 internationale MusikerInnen zusammen auf die Bühne, die sich nicht nur dem musikalischen Erbe Großbritanniens, sondern auch seiner jungen, vielversprechenden Jazzszene widmen.
    Zum Projekt

    ausland / Berlin Taking Things Apart Sound Art

    Festival, das an drei Abenden mit unterschiedlichen Schwerpunkten die Arbeiten von Künstler*innen präsentiert, die Musik als etwas verstehen, das vor allem aus Materialien und Ideen geformt wird. Sie beschäftigen sich klanglich mit Mikrokosmen, und verwenden sowohl Objekte als auch deren kontextuelle Inspiration als Klangquellen. Die fortwährende akribische Forschung, das Experiment und die De/Konstruktion in selbst geschaffenen Nischen erfordern neue Wege der Klangproduktion und erweitern das musikalische Alphabet. Das ausland beauftragt die Musiker mit neuen Kompositionen noch tiefer in ihre Spezialgebiete und das Klangvokabular vorzudringen und fordert dazu auf, die bereits existierende Praxen zu vertiefen und dabei neue Ebenen der Arbeit offen zu legen.Die Wege zu den neu entstandenen Werken werden in einem Begleitbroschüre als Mischung aus Collage, Zeichnung, Text und Interviews gedruckt.
    Zum Projekt

    die naTo / Leipzig Across the english Channel Jazz/Improvisation

    Die Leipziger Jazztage reichen in ihrer 42. Ausgabe vom 11. bis 20. Oktober 2018 »Fish 'n' Chips«. Unter der Schirmherrschaft von Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung bringt das Festival an zehn Tagen und zehn Spielorten über 150 internationale MusikerInnen zusammen auf die Bühne, die sich nicht nur dem musikalischen Erbe Großbritanniens, sondern auch seiner jungen, vielversprechenden Jazzszene widmen.
    Zum Projekt
    20

    Anger Museum / Erfurt RaumFarbKlang – Feininger now! Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Vier Komponisten, zwei Musiker und ein Lichtdesigner machen sich auf die Suche. Mit Lust am Entdecken betrachten sie den Maler Lyonel Feininger von verschiedenen Seite aus, wollen eintauchen in sein gesamtes Werk, wollen hinter die Künstlerpersönlichkeit sehen und für sich interpretieren – mit Akkordeon und Klarinette, mit neu komponierter Musik und mit Licht. Wie kann man Vergangenheit durch das Auge von heute betrachten und mit moderner Kunstsprache in die Gegenwart holen? Was passiert mit der Vergangenheit, wenn man sie modern interpretiert? Wie beeinflussen sich Gestern und Heute gegenseitig? Wir erleben vier Stücke, von denen sich jedes ganz individuell mit dem Künstler und all diesen Fragen auseinandersetzt. Kleine elektroakustische Zwischenstücke und eine Lichtkomposition verknüpfen die einzelnen Werke zu einem durchkomponierten Konzertabend.
    Zum Projekt

    Diverse / Dresden DAVE Festival 2018: »Other Worlds« Elektronische Musik/ Elektroakustische Musik

    2018 wurde DAVE fünf Jahre. Ein guter Anlass, um Bilanz zu ziehen. Ein noch besserer aber, um neue Impulse zu setzen. Nachdem im Jahr zuvor mit »Transgressionen« Grenzen überschritten wurden, sollte diese andere Seite mit dem neuen Motto »Other Worlds« erkundet werden. Mit neuen Formaten, neuen Reflektionen, aber auch mit Variationen beliebter Veranstaltungen aus den letzten Jahren. Insgesamt fanden über 70 Veranstaltungen in 28 Dresdner Locations statt. Nachwuchsförderung wurde dabei einmal mehr großgeschrieben; mit 20 Workshops, den Diskussions-Panels und Formaten wie dem DJ-Contest. Zu den Leuchtturmveranstaltungen gehörten »Twilight Sounds«, eine Ambientnacht mit Übernachtungsmöglichkeit im Kleinen Haus, das Wandelkonzert-Format »Encounter Scenes« im Residenzschloss und natürlich einmal mehr die beliebte Abschlussveranstaltung »Beyond The Club«, die im Schauspielhaus stattfand.
    Zum Projekt

    Freisitz / Basel AUA AUA Alles gut 2018 Pop/Rock/HipHop

    AUA AUA sind wie eine Packung zuhause vergessener Beruhigungspillen. Fahrstuhlmusik für Klaustrophobiker. Die perfekte Kapelle zur Einweihung Ihres neuen Zerspanungswerks. Also ich finde, irgendwo hab ich das schonmal gehört. Also ich finde, irgendwas ist anders. Hauptsache alle finden immer alles irgendwie. Stosst dazu. Wir schaffen das. "Diese Band um Jan Frisch ist in Musik, Text und Besetzung wohl das aufregendste im derzeitigen deutschsprachigen Liedsektor. Jan Frisch erweitert den Begriff des Sängers und Liederschreibers um einige entscheidende Töne, bedient sich ungeniert aus allen verwandten und unverwandten Genres ohne seine eigentümliche Sprache zu verlieren. Bestehend aus starken Einzelcharakteren und hervorragenden Instrumentalisten, die sich nonchalant durch die merkwürdigsten Gefilde spielen, hat sich hier eine Formation gefunden, die ihresgleichen sucht." (UNIT Records Switzerland)
    Zum Projekt

    Klanggalerie / Berlin Konzertserie Solokonzerte Klanggalerie Jazz/Improvisation

    Die KlanGalerie ist ein neuer Raum für Musik und Kunst. Acht MusikerInnen entfalten im Oktober und November 2018 jeweils eine Woche lang ihre KlanGalerie - Komposition in Werkstattkonzerten und Dialogkonzerten. Eine Woche lang werden Konzertfilme von Carlos Bustamante gezeigt. In der KlanGalerie - Mittagskultur erleben Sie täglich ein variierendes Programm zum Tee.
    Zum Projekt

    Liveclub Telegraph / Leipzig Across the english Channel Jazz/Improvisation

    Die Leipziger Jazztage reichen in ihrer 42. Ausgabe vom 11. bis 20. Oktober 2018 »Fish 'n' Chips«. Unter der Schirmherrschaft von Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung bringt das Festival an zehn Tagen und zehn Spielorten über 150 internationale MusikerInnen zusammen auf die Bühne, die sich nicht nur dem musikalischen Erbe Großbritanniens, sondern auch seiner jungen, vielversprechenden Jazzszene widmen.
    Zum Projekt

    Oper / Leipzig Across the english Channel Jazz/Improvisation

    Die Leipziger Jazztage reichen in ihrer 42. Ausgabe vom 11. bis 20. Oktober 2018 »Fish 'n' Chips«. Unter der Schirmherrschaft von Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung bringt das Festival an zehn Tagen und zehn Spielorten über 150 internationale MusikerInnen zusammen auf die Bühne, die sich nicht nur dem musikalischen Erbe Großbritanniens, sondern auch seiner jungen, vielversprechenden Jazzszene widmen.
    Zum Projekt

    Silent Green Kulturquartier / Berlin Paradise Lost / Flood Elektronische Musik/ Elektroakustische Musik

    Jana Irmert is a sound and media artist based in Berlin. With her new work FLOOD, she creates a metaphoric world of billowing harmonic clouds, gently crackling sounds and abstracted field recordings. In this universe of concrete sounds and pure abstractions, of organic timbres and alien noises, she works with dis/harmony in such a way as to mirror our imperfect world at the moment. Together with Freja Andersson‘s visuals sound and image melt into an intensive dreamlike reality. “An innovative sound that oscillates like the bridge between robots and future tech. This is a look to the skies, beyond the distant clouds, to other galactic bodies. Yes, FLOOD is space age music for a new generation. Breathtaking.” (Toneshift) “Paradise Lost is the second album by London-based musician and avantgarde composer Christopher Chaplin. Following Je suis le Ténébreux (2016), Paradise Lost condenses experimental electronics into a chamber music setting, trans- porting us to intermediate mental and spatiotemporal states. The album trans- lates John Milton‘s poem about the descent to hell of fallen angels into epic soundscapes and features the voices of British tenor Nathan Vale and American poet Leslie Winer.” (Heinrich Deisl). For Christopher Chaplin‘s solo live shows the music is echoed by the projections of visual artists Luma.Launisch – assem- bled and processed in real time
    Zum Projekt

    Stadtwald / Frankfurt am Main Play Plattform Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die PLAY PLATTFORM ist ein Kollektiv von verschiedensten Künstler*innen in der Region Frankfurt am Main. Der Fokus von PLAY ist es "Neue Musik" mit all ihrer Varianz bis zu Pop/Rockmusik/Jazz und z.B. elektronischer Musik mit anderen Künsten wie Malerei, szenisches Theater, Tanz, Installationen etc. zusammen zu bringen. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Verschiedenartigkeit der Konzert bzw. Performance Orte, so gab und soll es Veranstaltungen in Warenhäusern, Ein-Euro Shops, Kunstvereinen, Wohnzimmern, Kasino, Open Air (Main), Transgenderboutique "Transnormal" und im Wald geben. Die Künstler*innen der Play Plattform haben nur einen kleinen zentralen Kern, der jedoch ständig von Gästen aus ganz Europa zu dem jeweiligen aktuellen Thema der PLAY Veranstaltung erweitert wird. Für 2018 sollen im Zweimonats-Rhythmus sechs Veranstaltungen in der Region Frankfurt am Main stattfinden, mit einem jeweils seperaten Themenkomplex, ausgehend von der Neuen Musik, kombiniert mit anderen Kunstformen.
    Zum Projekt

    WERK2-Kulturfabrik / Leipzig Across the english Channel Jazz/Improvisation

    Die Leipziger Jazztage reichen in ihrer 42. Ausgabe vom 11. bis 20. Oktober 2018 »Fish 'n' Chips«. Unter der Schirmherrschaft von Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung bringt das Festival an zehn Tagen und zehn Spielorten über 150 internationale MusikerInnen zusammen auf die Bühne, die sich nicht nur dem musikalischen Erbe Großbritanniens, sondern auch seiner jungen, vielversprechenden Jazzszene widmen.
    Zum Projekt

    ausland / Berlin Taking Things Apart Sound Art

    Festival, das an drei Abenden mit unterschiedlichen Schwerpunkten die Arbeiten von Künstler*innen präsentiert, die Musik als etwas verstehen, das vor allem aus Materialien und Ideen geformt wird. Sie beschäftigen sich klanglich mit Mikrokosmen, und verwenden sowohl Objekte als auch deren kontextuelle Inspiration als Klangquellen. Die fortwährende akribische Forschung, das Experiment und die De/Konstruktion in selbst geschaffenen Nischen erfordern neue Wege der Klangproduktion und erweitern das musikalische Alphabet. Das ausland beauftragt die Musiker mit neuen Kompositionen noch tiefer in ihre Spezialgebiete und das Klangvokabular vorzudringen und fordert dazu auf, die bereits existierende Praxen zu vertiefen und dabei neue Ebenen der Arbeit offen zu legen.Die Wege zu den neu entstandenen Werken werden in einem Begleitbroschüre als Mischung aus Collage, Zeichnung, Text und Interviews gedruckt.
    Zum Projekt
    21

    Diverse / Dresden DAVE Festival 2018: »Other Worlds« Elektronische Musik/ Elektroakustische Musik

    2018 wurde DAVE fünf Jahre. Ein guter Anlass, um Bilanz zu ziehen. Ein noch besserer aber, um neue Impulse zu setzen. Nachdem im Jahr zuvor mit »Transgressionen« Grenzen überschritten wurden, sollte diese andere Seite mit dem neuen Motto »Other Worlds« erkundet werden. Mit neuen Formaten, neuen Reflektionen, aber auch mit Variationen beliebter Veranstaltungen aus den letzten Jahren. Insgesamt fanden über 70 Veranstaltungen in 28 Dresdner Locations statt. Nachwuchsförderung wurde dabei einmal mehr großgeschrieben; mit 20 Workshops, den Diskussions-Panels und Formaten wie dem DJ-Contest. Zu den Leuchtturmveranstaltungen gehörten »Twilight Sounds«, eine Ambientnacht mit Übernachtungsmöglichkeit im Kleinen Haus, das Wandelkonzert-Format »Encounter Scenes« im Residenzschloss und natürlich einmal mehr die beliebte Abschlussveranstaltung »Beyond The Club«, die im Schauspielhaus stattfand.
    Zum Projekt

    ausland / Berlin Taking Things Apart Sound Art

    Festival, das an drei Abenden mit unterschiedlichen Schwerpunkten die Arbeiten von Künstler*innen präsentiert, die Musik als etwas verstehen, das vor allem aus Materialien und Ideen geformt wird. Sie beschäftigen sich klanglich mit Mikrokosmen, und verwenden sowohl Objekte als auch deren kontextuelle Inspiration als Klangquellen. Die fortwährende akribische Forschung, das Experiment und die De/Konstruktion in selbst geschaffenen Nischen erfordern neue Wege der Klangproduktion und erweitern das musikalische Alphabet. Das ausland beauftragt die Musiker mit neuen Kompositionen noch tiefer in ihre Spezialgebiete und das Klangvokabular vorzudringen und fordert dazu auf, die bereits existierende Praxen zu vertiefen und dabei neue Ebenen der Arbeit offen zu legen.Die Wege zu den neu entstandenen Werken werden in einem Begleitbroschüre als Mischung aus Collage, Zeichnung, Text und Interviews gedruckt.
    Zum Projekt
    22

    Diverse / Dresden DAVE Festival 2018: »Other Worlds« Elektronische Musik/ Elektroakustische Musik

    2018 wurde DAVE fünf Jahre. Ein guter Anlass, um Bilanz zu ziehen. Ein noch besserer aber, um neue Impulse zu setzen. Nachdem im Jahr zuvor mit »Transgressionen« Grenzen überschritten wurden, sollte diese andere Seite mit dem neuen Motto »Other Worlds« erkundet werden. Mit neuen Formaten, neuen Reflektionen, aber auch mit Variationen beliebter Veranstaltungen aus den letzten Jahren. Insgesamt fanden über 70 Veranstaltungen in 28 Dresdner Locations statt. Nachwuchsförderung wurde dabei einmal mehr großgeschrieben; mit 20 Workshops, den Diskussions-Panels und Formaten wie dem DJ-Contest. Zu den Leuchtturmveranstaltungen gehörten »Twilight Sounds«, eine Ambientnacht mit Übernachtungsmöglichkeit im Kleinen Haus, das Wandelkonzert-Format »Encounter Scenes« im Residenzschloss und natürlich einmal mehr die beliebte Abschlussveranstaltung »Beyond The Club«, die im Schauspielhaus stattfand.
    Zum Projekt

    Galerie Kernweine /Stuttgart AUA AUA Alles gut 2018 Pop/Rock/HipHop

    AUA AUA sind wie eine Packung zuhause vergessener Beruhigungspillen. Fahrstuhlmusik für Klaustrophobiker. Die perfekte Kapelle zur Einweihung Ihres neuen Zerspanungswerks. Also ich finde, irgendwo hab ich das schonmal gehört. Also ich finde, irgendwas ist anders. Hauptsache alle finden immer alles irgendwie. Stosst dazu. Wir schaffen das. "Diese Band um Jan Frisch ist in Musik, Text und Besetzung wohl das aufregendste im derzeitigen deutschsprachigen Liedsektor. Jan Frisch erweitert den Begriff des Sängers und Liederschreibers um einige entscheidende Töne, bedient sich ungeniert aus allen verwandten und unverwandten Genres ohne seine eigentümliche Sprache zu verlieren. Bestehend aus starken Einzelcharakteren und hervorragenden Instrumentalisten, die sich nonchalant durch die merkwürdigsten Gefilde spielen, hat sich hier eine Formation gefunden, die ihresgleichen sucht." (UNIT Records Switzerland)
    Zum Projekt
    23

    Diverse / Dresden DAVE Festival 2018: »Other Worlds« Elektronische Musik/ Elektroakustische Musik

    2018 wurde DAVE fünf Jahre. Ein guter Anlass, um Bilanz zu ziehen. Ein noch besserer aber, um neue Impulse zu setzen. Nachdem im Jahr zuvor mit »Transgressionen« Grenzen überschritten wurden, sollte diese andere Seite mit dem neuen Motto »Other Worlds« erkundet werden. Mit neuen Formaten, neuen Reflektionen, aber auch mit Variationen beliebter Veranstaltungen aus den letzten Jahren. Insgesamt fanden über 70 Veranstaltungen in 28 Dresdner Locations statt. Nachwuchsförderung wurde dabei einmal mehr großgeschrieben; mit 20 Workshops, den Diskussions-Panels und Formaten wie dem DJ-Contest. Zu den Leuchtturmveranstaltungen gehörten »Twilight Sounds«, eine Ambientnacht mit Übernachtungsmöglichkeit im Kleinen Haus, das Wandelkonzert-Format »Encounter Scenes« im Residenzschloss und natürlich einmal mehr die beliebte Abschlussveranstaltung »Beyond The Club«, die im Schauspielhaus stattfand.
    Zum Projekt

    Roxy / Ulm AUA AUA Alles gut 2018 Pop/Rock/HipHop

    AUA AUA sind wie eine Packung zuhause vergessener Beruhigungspillen. Fahrstuhlmusik für Klaustrophobiker. Die perfekte Kapelle zur Einweihung Ihres neuen Zerspanungswerks. Also ich finde, irgendwo hab ich das schonmal gehört. Also ich finde, irgendwas ist anders. Hauptsache alle finden immer alles irgendwie. Stosst dazu. Wir schaffen das. "Diese Band um Jan Frisch ist in Musik, Text und Besetzung wohl das aufregendste im derzeitigen deutschsprachigen Liedsektor. Jan Frisch erweitert den Begriff des Sängers und Liederschreibers um einige entscheidende Töne, bedient sich ungeniert aus allen verwandten und unverwandten Genres ohne seine eigentümliche Sprache zu verlieren. Bestehend aus starken Einzelcharakteren und hervorragenden Instrumentalisten, die sich nonchalant durch die merkwürdigsten Gefilde spielen, hat sich hier eine Formation gefunden, die ihresgleichen sucht." (UNIT Records Switzerland)
    Zum Projekt
    24

    Diverse / Dresden DAVE Festival 2018: »Other Worlds« Elektronische Musik/ Elektroakustische Musik

    2018 wurde DAVE fünf Jahre. Ein guter Anlass, um Bilanz zu ziehen. Ein noch besserer aber, um neue Impulse zu setzen. Nachdem im Jahr zuvor mit »Transgressionen« Grenzen überschritten wurden, sollte diese andere Seite mit dem neuen Motto »Other Worlds« erkundet werden. Mit neuen Formaten, neuen Reflektionen, aber auch mit Variationen beliebter Veranstaltungen aus den letzten Jahren. Insgesamt fanden über 70 Veranstaltungen in 28 Dresdner Locations statt. Nachwuchsförderung wurde dabei einmal mehr großgeschrieben; mit 20 Workshops, den Diskussions-Panels und Formaten wie dem DJ-Contest. Zu den Leuchtturmveranstaltungen gehörten »Twilight Sounds«, eine Ambientnacht mit Übernachtungsmöglichkeit im Kleinen Haus, das Wandelkonzert-Format »Encounter Scenes« im Residenzschloss und natürlich einmal mehr die beliebte Abschlussveranstaltung »Beyond The Club«, die im Schauspielhaus stattfand.
    Zum Projekt

    Kunst-Station Sankt Peter / Köln Neue Musik für E-Gitarre Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Der niederländische Gitarrist Ruud Harte gastiert in Köln mit einem Programm für E-Gitarre, in dem sich Komponisten verschiedener Generationen erforschend mit den Möglichkeiten des Instruments auseinandersetzen. Das Programm reicht von einem frühen Werk Morton Feldmans über eine Hommage an dieses von Christian Wolff und ein Stück des Niederländers Paul Termos bis zu einer Uraufführung des Kölner Komponisten Simon Al-Odeh. Ruud Harte schließt hier an bei seinem Lehrer Wiek Hijmans, der das Werk von Christian Wolff in Auftrag gegeben hat und die Uraufführung des Stücks von Paul Termos spielte – und er setzt die Erschließung neuen Materials für sein Instrument mit der Uraufführung des Werkes von Simon Al-Odeh fort
    Zum Projekt
    25

    Diverse / Dresden DAVE Festival 2018: »Other Worlds« Elektronische Musik/ Elektroakustische Musik

    2018 wurde DAVE fünf Jahre. Ein guter Anlass, um Bilanz zu ziehen. Ein noch besserer aber, um neue Impulse zu setzen. Nachdem im Jahr zuvor mit »Transgressionen« Grenzen überschritten wurden, sollte diese andere Seite mit dem neuen Motto »Other Worlds« erkundet werden. Mit neuen Formaten, neuen Reflektionen, aber auch mit Variationen beliebter Veranstaltungen aus den letzten Jahren. Insgesamt fanden über 70 Veranstaltungen in 28 Dresdner Locations statt. Nachwuchsförderung wurde dabei einmal mehr großgeschrieben; mit 20 Workshops, den Diskussions-Panels und Formaten wie dem DJ-Contest. Zu den Leuchtturmveranstaltungen gehörten »Twilight Sounds«, eine Ambientnacht mit Übernachtungsmöglichkeit im Kleinen Haus, das Wandelkonzert-Format »Encounter Scenes« im Residenzschloss und natürlich einmal mehr die beliebte Abschlussveranstaltung »Beyond The Club«, die im Schauspielhaus stattfand.
    Zum Projekt

    Kuba / Saarbrücken Klangstrom [Australien – Europa] Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    In der Kantine des KuBa - Kulturzentrum am EuroBahnhof steht ein Klavier, das gewisse Ähnlichkeit mit den sogenannten Kolonialklavieren hat. Mitte des 19. Jahrhunderts gelangten diese mit den europäischen Einwanderern nach Australien und beeinflussten dort das Musikleben wesentlich. Die australische Pianistin Gabriella Smart hat Komponisten eingeladen, diesem Klang der Klaviere zuzuhören. Was erzählen sie, haben sie erlebt und welche Information ist das für einen zeitgenössischen Komponisten. Die neu geschriebenen Kompositionen sind Zeugnis dieser Klangbegegnung als einzigartiges Erlebnis. Einige der jungen Auftragskompositionen, die unter anderen von Johannes S. Sistermanns, Luke Harrald, Jon Rose, Elena Kats-Chernin stammen, werden im Rahmen der Sprach-Klang-Fantasie "Klangstrom" im KuBa aufgeführt. Komplettiert wird die Sprach-Klang-Fantasie durch improvisierte Klänge von Klavier, Monochord und Körperschallwandler und rezitierte lyrische Texte, die auf vielfältige Weise dem Wesen des Klanges sprachlichen Ausdruck verleihen.
    Zum Projekt

    Mousonturm / Frankfurt am Main Der Geheime Salon Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    eit Oktober 2017 präsentiert „Der Geheime Salon“, ein Gemeinschaftsprojekt des Frankfurter Tape-Labels MMODEMM und des Künstlerhaus Mousonturm, randständige Musik an der Schnittstelle von elektronischem Experiment und Clubkultur. Basierend auf einer Idee der Salonniers Les Trucs, die die konspirative Zusammenkunft zunächst in einer leerstehenden Erotik-Videothek ins Leben riefen, verwandeln ein internationaler Live-Act sowie ein lokaler DJ das Lokal des Mousonturms einmal im Monat in einen Ort für auditive Happenings.
    Zum Projekt

    Notenbank / Weimar RaumFarbKlang – Feininger now! Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Vier Komponisten, zwei Musiker und ein Lichtdesigner machen sich auf die Suche. Mit Lust am Entdecken betrachten sie den Maler Lyonel Feininger von verschiedenen Seite aus, wollen eintauchen in sein gesamtes Werk, wollen hinter die Künstlerpersönlichkeit sehen und für sich interpretieren – mit Akkordeon und Klarinette, mit neu komponierter Musik und mit Licht. Wie kann man Vergangenheit durch das Auge von heute betrachten und mit moderner Kunstsprache in die Gegenwart holen? Was passiert mit der Vergangenheit, wenn man sie modern interpretiert? Wie beeinflussen sich Gestern und Heute gegenseitig? Wir erleben vier Stücke, von denen sich jedes ganz individuell mit dem Künstler und all diesen Fragen auseinandersetzt. Kleine elektroakustische Zwischenstücke und eine Lichtkomposition verknüpfen die einzelnen Werke zu einem durchkomponierten Konzertabend.
    Zum Projekt
    26

    Abendschule / Jena Klangnetz Thüringen 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Hauptanliegen von KLANGNETZ THÜRINGEN ist die Verbreitung und Förderung Neuer Musik im gesamten Thüringer Gebiet. Dafür bringen wir in dezentralen Veranstaltungen heutige Musik zu Gehör, die sonst vielfach ungehört bleiben würde abseits weniger spezieller Zentren und eingeschworener Kreise. Mit einem möglichst breiten Angebot möchten wir Möglichkeiten schaffen, mit dieser Musik-Kunst in Berührung zu kommen. So will diese Reihe einen Beitrag dazu leisten, dass Neue Musik in Thüringen stärker ins öffentliche Bewusstsein dringt und wahrgenommen wird. KLANGNETZ THÜRINGEN findet daher an vielen verschiedenen Thüringer Orten statt. In alten oder neuen, renovierten oder wiederbelebten Räumlichkeiten, wie kleinen Galerien oder Museen, kirchlichen oder schulischen Foren, auf einer Burg oder im Künstlerhof treffen Thüringer Musiker, Komponisten und Kunst- und Musikinteressierte aufeinander. In den KLANGNETZ-Veranstaltungen stellen wir besonders die experimentierfreudigen und ungewöhnlichen Werke zeitgenössischer Thüringer und ebenso internationaler Komponisten vor. Die stilistische Bandbreite umfasst dabei zeitgenössische Konzertmusik, Avantgarde-Klänge und elektroakustische Musik sowie auch Jazz und Multimediales/Performance.
    Zum Projekt

    Diverse / Dresden DAVE Festival 2018: »Other Worlds« Elektronische Musik/ Elektroakustische Musik

    2018 wurde DAVE fünf Jahre. Ein guter Anlass, um Bilanz zu ziehen. Ein noch besserer aber, um neue Impulse zu setzen. Nachdem im Jahr zuvor mit »Transgressionen« Grenzen überschritten wurden, sollte diese andere Seite mit dem neuen Motto »Other Worlds« erkundet werden. Mit neuen Formaten, neuen Reflektionen, aber auch mit Variationen beliebter Veranstaltungen aus den letzten Jahren. Insgesamt fanden über 70 Veranstaltungen in 28 Dresdner Locations statt. Nachwuchsförderung wurde dabei einmal mehr großgeschrieben; mit 20 Workshops, den Diskussions-Panels und Formaten wie dem DJ-Contest. Zu den Leuchtturmveranstaltungen gehörten »Twilight Sounds«, eine Ambientnacht mit Übernachtungsmöglichkeit im Kleinen Haus, das Wandelkonzert-Format »Encounter Scenes« im Residenzschloss und natürlich einmal mehr die beliebte Abschlussveranstaltung »Beyond The Club«, die im Schauspielhaus stattfand.
    Zum Projekt

    Kulturfabrik / Apolda RaumFarbKlang – Feininger now! Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Vier Komponisten, zwei Musiker und ein Lichtdesigner machen sich auf die Suche. Mit Lust am Entdecken betrachten sie den Maler Lyonel Feininger von verschiedenen Seite aus, wollen eintauchen in sein gesamtes Werk, wollen hinter die Künstlerpersönlichkeit sehen und für sich interpretieren – mit Akkordeon und Klarinette, mit neu komponierter Musik und mit Licht. Wie kann man Vergangenheit durch das Auge von heute betrachten und mit moderner Kunstsprache in die Gegenwart holen? Was passiert mit der Vergangenheit, wenn man sie modern interpretiert? Wie beeinflussen sich Gestern und Heute gegenseitig? Wir erleben vier Stücke, von denen sich jedes ganz individuell mit dem Künstler und all diesen Fragen auseinandersetzt. Kleine elektroakustische Zwischenstücke und eine Lichtkomposition verknüpfen die einzelnen Werke zu einem durchkomponierten Konzertabend.
    Zum Projekt

    Literaturhaus / Stuttgart Hinter den Grenzen Interdisziplinär

    Ein deutsch-georgisches Künstlerkollektiv - die Musikerin & Komponistin Russudan Meipariani, der Lyriker Rati Amaglobeli & die Choreographin Mariam Aleksidze- gehen der Frage nach Heimat, Migration und Transformation nach und schaffen dafür einen musikalisch-literarisch-performativen Raum. Russudan Meipariani ist georgische Komponistin, Pianistin und Sängerin, die seit 19 Jahren in Deutschland lebt und die hiesige Musiklandschaft gestaltet. Ihre Kompositionen verbinden Klassische Tradition und georgische Polyphonie mit Elementen der Neuen Musik. Mit Stimm-Experimenten, Präpariertem Klavier, Toy Piano, georgischer Sprache und Streichern schafft sie eine eigenwillige Klangwelt, in der sich Archaisches und Zeitgenössisches authentisch und unerhört verbinden.
    Zum Projekt

    Oldenburg, Bibliotheksaal der Universität Impression-Expression Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Das Projekt knüpft an die in Oldenburg seit Jahren fest etablierte Reihe "Komponisten-Colloquium" an, die von der dortigen Universität (Prof. Violeta Dinescu) veranstaltet wird. Da die Programmplanung von einem Colloquiums-Vortrag von Jörg-Peter Mittmann an diesem Tag ausging, steht sein Werk im Mittelpunkt. Unter dem Aspekt "Impression - Expression" sind daneben Arbeiten der Komponistinnen Malika Kishino, Violeta Dinescu sowie eine Uraufführung von Laura Manolache vertreten. Das Detmolder ENSEMBLE HORIZONTE widmet sich seit 1990 in variabler Besetzung vom Duo bis zur 16-köpfigen Formation nicht nur aber vor allem der zeitgenössischen Musik. Wichtiger als jede stilistische Festlegung war und ist der Wunsch, durch thematische Schwerpunkte und das Eingehen auf spezifische Raumsituationen Kontexte zu stiften, die auch dem unvorbereiteten Hörer Orientierung in der Klangwelt der Moderne vermitteln. So dienen Beziehungen zwischen Tradition und Moderne sowie Wechselwirkungen zwischen Musik und anderen Kunstgattungen als Schlüssel für neue Erlebnisperspektiven, die auch einem breiten Publikum ohne Vorkenntnis - wohl aber mit Mut und Abenteuerlust - die spannende Welt zeitgenössischer Klangsprachen öffnen.
    Zum Projekt

    Éspace Diaphanes / Berlin Vu de l'extérieur Elektronische Musik/ Elektroakustische Musik

    VU DE L' EXTÉRIEUR will present on six dates throughout the year always an artist and a dj from either the electronic or electroacoutic / improvisers scene. Every event will start with an introductory DJ-set by Hanno Leichtmann followed by a solo or duo concert performance and a listening DJ-set.
    Zum Projekt
    27

    Diverse / Dresden DAVE Festival 2018: »Other Worlds« Elektronische Musik/ Elektroakustische Musik

    2018 wurde DAVE fünf Jahre. Ein guter Anlass, um Bilanz zu ziehen. Ein noch besserer aber, um neue Impulse zu setzen. Nachdem im Jahr zuvor mit »Transgressionen« Grenzen überschritten wurden, sollte diese andere Seite mit dem neuen Motto »Other Worlds« erkundet werden. Mit neuen Formaten, neuen Reflektionen, aber auch mit Variationen beliebter Veranstaltungen aus den letzten Jahren. Insgesamt fanden über 70 Veranstaltungen in 28 Dresdner Locations statt. Nachwuchsförderung wurde dabei einmal mehr großgeschrieben; mit 20 Workshops, den Diskussions-Panels und Formaten wie dem DJ-Contest. Zu den Leuchtturmveranstaltungen gehörten »Twilight Sounds«, eine Ambientnacht mit Übernachtungsmöglichkeit im Kleinen Haus, das Wandelkonzert-Format »Encounter Scenes« im Residenzschloss und natürlich einmal mehr die beliebte Abschlussveranstaltung »Beyond The Club«, die im Schauspielhaus stattfand.
    Zum Projekt

    Sankt Peter / Köln Lunchkonzerte 2018/II Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Unsere beiden Konzertereignisse, das Festival „orgel-mixturen” und die Lunchkonzerte sind zu etablierten Reihen geworden. Die „orgel-mixturen” gehen ins vierzehnte Jahr, die Lunchkonzerte, obgleich mit größerer Konzertmenge, ins dritte Jahr. Mit unserer Orgel für Neue Musik bilden wir einen Leuchtturm, der bisher einige weitere Orgelbauten (Kyoto, Kassel, Frankfurt, Düsseldorf) inspiriert hat. Die Lunchkonzerte jeden Samstag um 13 Uhr bieten verschiedenen Genres der zeitgenössischen Musik eine Bühne, die von Soloinstrumenten, Klavier, Orgel bis hin zum großen Ensemble oder Elektronik reicht.
    Zum Projekt
    28

    Kunstverein / Hannover Zeitlupe 2018: Una Voce Poco Fa Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Zeitlupe ist ein Konzertformat, das für Begegnung mit Neuer Musik steht. Sie können die Musik erstklassiger Komponisten gespielt von erstklassigen Interpreten der Neuen Musik erleben. In Vortrag und Gespräch werden Sie mit hinein genommen in das musikalische Denken des portraitierten Komponisten, die persönliche Anwesenheit und Gespräch schaffen Raum zur Begegnung. Das Besondere der Zeitlupe ist das zweimalige Erklingen eines zentralen Werkes. Im ersten Konzertteil erklingt ein Werk des portraitierten Komponisten mit weiterer dazu ausgewählter Musik, die eine enge Verbindung eingeht. Ein Vortrag und Vertiefung im Gespräch macht die Gedankenwelt des Komponisten lebendig. Danach ist noch einmal das zentrale Werk der Zeitlupe zu hören. Die Möglichkeit zur vertieften Wahrnehmung der Musik ist geschaffen – Musik in Zeitlupe. Im Ausklang der Veranstaltung gibt es die Gelegenheit zum Gespräch mit Komponisten und Interpreten.
    Zum Projekt

    Young Urban Performance Festival / Osnabrück Fully Accessible Body Interdisziplinär

    Fully Accessible Body ist eine interaktive Soundperformance, die im Rahmen des interdisziplinären feministischen Festivals »dgtl fmnsm« Premiere feiert. Mit Hilfe von Augmented Reality Brillen und Herzschlagsensoren erforscht die Dauerperformance die Bemächtigung digitaler Körper in einem Zwischenspiel aus realen Performer_innen und interaktiven Cyber-Avataren. Ein partizipatives Event, in dem intime Erfahrungen durch Technologie gemeinsam mit dem Publikum erzeugt werden. Fully Accessible Body wird durch das Biofeedback des Publikums ermöglicht: die Musik und die Körper, die durch eine HoloLens-Brille zu sehen sind, werden algorythmisch generiert, basierend auf den Pulsschlagwerten des Publikums. Die Performance macht sich komplett vom Publikum abhängig und findet ohne Publikumspräsenz und den individuellen BPM Ergebnissen nicht statt. Das Stück stellt mehrere Fragen: Wie wird ein Live-Erlebnis erzeugt? Wie werden Gefühle quanti- und qualifiziert? Wo findet der Austausch zwischen Zuschauenden und Performer_innen statt? Wie fühlt es sich an, ein digitaler Pop-Star zu sein und wie werden die Avatare und deren Besitzer bezahlt?
    Zum Projekt
    29

    Toast Hawaii / Berlin AUA AUA Alles gut 2018 Pop/Rock/HipHop

    AUA AUA sind wie eine Packung zuhause vergessener Beruhigungspillen. Fahrstuhlmusik für Klaustrophobiker. Die perfekte Kapelle zur Einweihung Ihres neuen Zerspanungswerks. Also ich finde, irgendwo hab ich das schonmal gehört. Also ich finde, irgendwas ist anders. Hauptsache alle finden immer alles irgendwie. Stosst dazu. Wir schaffen das. "Diese Band um Jan Frisch ist in Musik, Text und Besetzung wohl das aufregendste im derzeitigen deutschsprachigen Liedsektor. Jan Frisch erweitert den Begriff des Sängers und Liederschreibers um einige entscheidende Töne, bedient sich ungeniert aus allen verwandten und unverwandten Genres ohne seine eigentümliche Sprache zu verlieren. Bestehend aus starken Einzelcharakteren und hervorragenden Instrumentalisten, die sich nonchalant durch die merkwürdigsten Gefilde spielen, hat sich hier eine Formation gefunden, die ihresgleichen sucht." (UNIT Records Switzerland)
    Zum Projekt
    30

    Pierre Grasse / Halle AUA AUA Alles gut 2018 Pop/Rock/HipHop

    AUA AUA sind wie eine Packung zuhause vergessener Beruhigungspillen. Fahrstuhlmusik für Klaustrophobiker. Die perfekte Kapelle zur Einweihung Ihres neuen Zerspanungswerks. Also ich finde, irgendwo hab ich das schonmal gehört. Also ich finde, irgendwas ist anders. Hauptsache alle finden immer alles irgendwie. Stosst dazu. Wir schaffen das. "Diese Band um Jan Frisch ist in Musik, Text und Besetzung wohl das aufregendste im derzeitigen deutschsprachigen Liedsektor. Jan Frisch erweitert den Begriff des Sängers und Liederschreibers um einige entscheidende Töne, bedient sich ungeniert aus allen verwandten und unverwandten Genres ohne seine eigentümliche Sprache zu verlieren. Bestehend aus starken Einzelcharakteren und hervorragenden Instrumentalisten, die sich nonchalant durch die merkwürdigsten Gefilde spielen, hat sich hier eine Formation gefunden, die ihresgleichen sucht." (UNIT Records Switzerland)
    Zum Projekt
    31

    Übel & Gefährlich / Hamburg October Meeting Hamburg Jazz/Improvisation

    Be Here, Gone & Nowhere Mit Be Here, Gone and Nowhere reflektiert der Kölner Posaunist Janning Trumann seine Zeit im Big Apple und liefert ein vielbeachtetes Debut ab. Die Stücke, geprägt von klarer Struktur und einer entspannten Gradlinigkeit, wirken allesamt, als ob er sie den Musikern seines New York Quartetts auf den Leib geschrieben hat. Und um Musik im Ergebnis so vollständig klingen zu lassen braucht es eine veritable Band – was liegt da näher, als sich einfach mal vor der eigenen Haustür umzuschauen: Bassist Drew Gress gehörte zu Trumanns Dozenten an der New York University, mit Vibraphonist Dierk Peters verbindet ihn eine musikalische Vergangenheit aus Kölner Zeiten und den in Manhattan ansässigen Drummer Jochen Rueckert hat er in den Clubs der Jazzmetropole kennengelernt
    Zum Projekt
  • 01

    Arkaoda / Berlin Dice Conference + Festival for Women/Trans/Nonbinary People Pop/Rock/HipHop

    DICE Conference + Festival is a three-day event including workshops, panels, lectures and live performances featuring female, trans, and non-binary artists and speakers. This year’s edition will take place from 1-3 November at various venues in the historic Rixdorf quarter of Berlin-Neukölln.
    Zum Projekt

    Donnersberghalle / Rockenhausen Festival Neue Musik Rockenhausen Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die zeitgenössische Musik ist beheimatet im kreativen, vielfach akademischen Raum der urbanen Zentren. Dort erzeugt sie magische Momente und gibt neue Ideen zur kritischen Reflexion über die Musik selbst, sie wirkt als Spiegel und offenbart die Beschaffenheit des menschlichen Zusammenlebens. Wie jede gute Kunst wirft sie Fragen auf nach der Qualität des Seins. In diesen Diskurs ist der ländliche Raum, historisch bedingt, bisher nur ungenügend eingebunden. Das Festival NEUE MUSIK der Stadt Rockenhausen will diesem Dialog neue Impulse geben, den Menschen der Region kostbare Teilhabe an kultureller Vielfalt ermöglichen und gleichzeitig die Wahrnehmung der eigenen kreativen Potenziale stärken. Ein wichtiger Bestandteil des Festivals ist die Einbindung und Beteiligung von Schülern und Jugendlichen. Als Ton-Helfer werden sie die Vorbereitung der Veranstaltungen und die Betreuung der Künstler und Gäste unterstützen.
    Zum Projekt

    Ilses Erika / Leipzig AUA AUA Alles gut 2018 Pop/Rock/HipHop

    AUA AUA sind wie eine Packung zuhause vergessener Beruhigungspillen. Fahrstuhlmusik für Klaustrophobiker. Die perfekte Kapelle zur Einweihung Ihres neuen Zerspanungswerks. Also ich finde, irgendwo hab ich das schonmal gehört. Also ich finde, irgendwas ist anders. Hauptsache alle finden immer alles irgendwie. Stosst dazu. Wir schaffen das. "Diese Band um Jan Frisch ist in Musik, Text und Besetzung wohl das aufregendste im derzeitigen deutschsprachigen Liedsektor. Jan Frisch erweitert den Begriff des Sängers und Liederschreibers um einige entscheidende Töne, bedient sich ungeniert aus allen verwandten und unverwandten Genres ohne seine eigentümliche Sprache zu verlieren. Bestehend aus starken Einzelcharakteren und hervorragenden Instrumentalisten, die sich nonchalant durch die merkwürdigsten Gefilde spielen, hat sich hier eine Formation gefunden, die ihresgleichen sucht." (UNIT Records Switzerland)
    Zum Projekt

    Jazzfest Berlin - Unterbühne des Festspielhauses KIM Un(ter)ort Interdisziplinär

    Unter dem Pflaster liegt der Strand, unter der Festspielbühne liegt zugriffsschnell und gestaltungshungrig das KIM Collective auf der Lauer. Die zwölf Berliner Musiker*innen zapfen das KlangGeräuschGeschehen des Oben über eine eigens geschaffene 360°-Multikanal-Klanginstallation an, in der sie es elektro-akustisch verfremden, verkleinern, vergrößern, verbiegen, verpulvern, verstreuen, verhaspeln, verzieren, verlieren oder wieder vergessen. An den beiden ersten Festivalabenden lassen sie so im Live-Processing im entworfenen Un(ter)ort ein simultanes musikalisches Performance-Echo der Konzerte, die zeitgleich auf der Haupt- und Seitenbühne stattfinden, entstehen. Der Prozess der Rezeption von Musik wird dadurch nach außen gekrempelt. Während der Konzerte haben Zuschauer*innen in Kleingruppen Zugang zu diesem Un(ter)ort. In Umbaupausen sowie vor und nach dem Ende des oberirdischen Konzertgeschehens im Festspielhaus setzt das Kollektiv in eigenkompositorischen Anläufen zum Schlusssprung in eine Partydynamik mit ekstatischer „RRRkestra-Zeremonie“ an. Der Zugang zu dieser unterirdischen Welt erfolgt nach Anmeldung vor Ort.
    Zum Projekt

    Studio 1 Kunstquartier Bethanien, Ballhaus Ost, U3-Bahnhof Potsdamer Platz / Berlin Klangwerkstatt Berlin 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    20 Konzerte mit mehr als 20 Ur- und deutschen Erstaufführungen, Musiktheater sowie einem Podiumsgespräch über spartenübergreifende Praxis, Grundlagenforschung und medialem Erwartungsdruck in der Neuen Musik. Für das Jahr 2018 hat sich das Festival das zentrale Thema der "Grenze" gesetzt. Das Prinzip der Grenzüberschreitung für das Selbstverständnis der Neuen Musik ohnehin zentral, in der jüngeren Vergangenheit zeichnen sich jedoch gesellschaftliche und politische Entwicklungen ab, die den Begriff in neuer Aktualität und Brisanz erscheinen lassen. Die Klangwerkstatt Berlin ist ein seit 1989 bestehendes Festival für Neue Musik mit besonderer Anbindung an die Berliner Musiklandschaft und starkem Fokus auf die Förderung des musikalischen Nachwuchses. Die am Festival beteiligten Gruppen bilden ganz bewusst ein breites Spektrum ab: musikalische Kinder- und Jugendarbeit, Studierende und renommierte professionelle Ensembles begegnen sich hier auf Augenhöhe.
    Zum Projekt

    Theater Rampe / Stuttgart Otto Zeitgenössische Musik

    Funktioniert Kunst als Überlebensstrategie? Dieser Frage nähert sich das Musiktheaterstück OTTO – inspiriert von Musikinstrumenten, die im 1. Weltkrieg von Soldaten aus Abfall gebaut wurden. OTTO ist sowohl der Titel als auch der Name einer eigens für das Stück entwickelten, celloähnlichen Instrumentenskulptur, für die ein internationales Team junger Komponist_innen die Musik schreibt. Uraufgeführt werden die Kompositionen von der Cellistin Céline Papion, während Oliver S. Frick mit Live-Elektronik ergänzt. Die Musik skizziert in einer Art „Oper ohne Sänger“ den Weg eines jungen Soldaten in den Krieg. Seine Seelenzustände stehen exemplarisch für junge Menschen in Extremsituationen und reflektieren auch die gegenwärtige Situation. OTTO vereint bildende Kunst und zeitgenössische Musik zu einem geschlossenen Musiktheaterabend. Der interdisziplinäre Ansatz soll unterschiedliche Zielgruppen ansprechen, insbesondere Menschen, die sich sonst nicht für zeitgenössische Musik interessieren.
    Zum Projekt
    02

    Arkaoda / Berlin Dice Conference + Festival for Women/Trans/Nonbinary People Pop/Rock/HipHop

    DICE Conference + Festival is a three-day event including workshops, panels, lectures and live performances featuring female, trans, and non-binary artists and speakers. This year’s edition will take place from 1-3 November at various venues in the historic Rixdorf quarter of Berlin-Neukölln.
    Zum Projekt

    Donnersberghalle / Rockenhausen Festival Neue Musik Rockenhausen Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die zeitgenössische Musik ist beheimatet im kreativen, vielfach akademischen Raum der urbanen Zentren. Dort erzeugt sie magische Momente und gibt neue Ideen zur kritischen Reflexion über die Musik selbst, sie wirkt als Spiegel und offenbart die Beschaffenheit des menschlichen Zusammenlebens. Wie jede gute Kunst wirft sie Fragen auf nach der Qualität des Seins. In diesen Diskurs ist der ländliche Raum, historisch bedingt, bisher nur ungenügend eingebunden. Das Festival NEUE MUSIK der Stadt Rockenhausen will diesem Dialog neue Impulse geben, den Menschen der Region kostbare Teilhabe an kultureller Vielfalt ermöglichen und gleichzeitig die Wahrnehmung der eigenen kreativen Potenziale stärken. Ein wichtiger Bestandteil des Festivals ist die Einbindung und Beteiligung von Schülern und Jugendlichen. Als Ton-Helfer werden sie die Vorbereitung der Veranstaltungen und die Betreuung der Künstler und Gäste unterstützen.
    Zum Projekt

    Jazzfest Berlin - Unterbühne des Festspielhauses KIM Un(ter)ort Interdisziplinär

    Unter dem Pflaster liegt der Strand, unter der Festspielbühne liegt zugriffsschnell und gestaltungshungrig das KIM Collective auf der Lauer. Die zwölf Berliner Musiker*innen zapfen das KlangGeräuschGeschehen des Oben über eine eigens geschaffene 360°-Multikanal-Klanginstallation an, in der sie es elektro-akustisch verfremden, verkleinern, vergrößern, verbiegen, verpulvern, verstreuen, verhaspeln, verzieren, verlieren oder wieder vergessen. An den beiden ersten Festivalabenden lassen sie so im Live-Processing im entworfenen Un(ter)ort ein simultanes musikalisches Performance-Echo der Konzerte, die zeitgleich auf der Haupt- und Seitenbühne stattfinden, entstehen. Der Prozess der Rezeption von Musik wird dadurch nach außen gekrempelt. Während der Konzerte haben Zuschauer*innen in Kleingruppen Zugang zu diesem Un(ter)ort. In Umbaupausen sowie vor und nach dem Ende des oberirdischen Konzertgeschehens im Festspielhaus setzt das Kollektiv in eigenkompositorischen Anläufen zum Schlusssprung in eine Partydynamik mit ekstatischer „RRRkestra-Zeremonie“ an. Der Zugang zu dieser unterirdischen Welt erfolgt nach Anmeldung vor Ort.
    Zum Projekt

    Studio 1 Kunstquartier Bethanien, Ballhaus Ost, U3-Bahnhof Potsdamer Platz / Berlin Klangwerkstatt Berlin 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    20 Konzerte mit mehr als 20 Ur- und deutschen Erstaufführungen, Musiktheater sowie einem Podiumsgespräch über spartenübergreifende Praxis, Grundlagenforschung und medialem Erwartungsdruck in der Neuen Musik. Für das Jahr 2018 hat sich das Festival das zentrale Thema der "Grenze" gesetzt. Das Prinzip der Grenzüberschreitung für das Selbstverständnis der Neuen Musik ohnehin zentral, in der jüngeren Vergangenheit zeichnen sich jedoch gesellschaftliche und politische Entwicklungen ab, die den Begriff in neuer Aktualität und Brisanz erscheinen lassen. Die Klangwerkstatt Berlin ist ein seit 1989 bestehendes Festival für Neue Musik mit besonderer Anbindung an die Berliner Musiklandschaft und starkem Fokus auf die Förderung des musikalischen Nachwuchses. Die am Festival beteiligten Gruppen bilden ganz bewusst ein breites Spektrum ab: musikalische Kinder- und Jugendarbeit, Studierende und renommierte professionelle Ensembles begegnen sich hier auf Augenhöhe.
    Zum Projekt

    StudioNaxos / Frankfurt am Main Reel to Reel Interdisziplinär

    REEL TO REEL bezeichnet die Verbindung zweier Spulen bei Tonbandmaschinen. Vereinfacht gesagt, müssen zwei Spulen verbunden werden, damit ein Klang abgespielt werden kann. Das Tonband kann dabei beliebig oft überschrieben werden und wird so zum Träger unendlicher, möglicher Klänge. Im Artikel 14 des Grundgesetzes wird das Eigentum als etwas bestimmt, das auch der Allgemeinheit zu dienen hat und der Unterschied von Eigentum und Besitz beinhaltet die Möglichkeit, dass es mehrere BesitzerInnen einer Sache geben kann. In REEL TO REEL begeben sich Sara Trawöger und Gregor Glogowski in einem performativen Konzert in ein Netz der Dinge, Klänge und Eigentumsbeziehungen. Ihre Musik besteht aus Fragmenten und Stimmen zu Eigentumsverhältnissen, die sie verformen und zwischen sich hin- und her reichen. Von Spule zu Spule
    Zum Projekt
    03

    Arkaoda / Berlin Dice Conference + Festival for Women/Trans/Nonbinary People Pop/Rock/HipHop

    DICE Conference + Festival is a three-day event including workshops, panels, lectures and live performances featuring female, trans, and non-binary artists and speakers. This year’s edition will take place from 1-3 November at various venues in the historic Rixdorf quarter of Berlin-Neukölln.
    Zum Projekt

    Donnersberghalle / Rockenhausen Festival Neue Musik Rockenhausen Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die zeitgenössische Musik ist beheimatet im kreativen, vielfach akademischen Raum der urbanen Zentren. Dort erzeugt sie magische Momente und gibt neue Ideen zur kritischen Reflexion über die Musik selbst, sie wirkt als Spiegel und offenbart die Beschaffenheit des menschlichen Zusammenlebens. Wie jede gute Kunst wirft sie Fragen auf nach der Qualität des Seins. In diesen Diskurs ist der ländliche Raum, historisch bedingt, bisher nur ungenügend eingebunden. Das Festival NEUE MUSIK der Stadt Rockenhausen will diesem Dialog neue Impulse geben, den Menschen der Region kostbare Teilhabe an kultureller Vielfalt ermöglichen und gleichzeitig die Wahrnehmung der eigenen kreativen Potenziale stärken. Ein wichtiger Bestandteil des Festivals ist die Einbindung und Beteiligung von Schülern und Jugendlichen. Als Ton-Helfer werden sie die Vorbereitung der Veranstaltungen und die Betreuung der Künstler und Gäste unterstützen.
    Zum Projekt

    Saxstall / Pohrsdorf Holzig Jazz/Improvisation

    Um uns herum befinden sich Orte, liegen Stimmungen in der Luft, ereignen sich Episoden. Als Antwort darauf spielt HOLZIG aus Leipzig, Köln und Berlin Soundtracks mit Vorliebe fürs feinstrukturiert, holzig Warme. Beeinflusst von Kompositionen zeitgenössischer Musik, improvisierter Musik und alternativer Popmusik entsteht eine besondere Mischung aus Poesie, Klangverliebtheit, Komposition und Improvisationsdrang. Starke Melodien treffen auf einen mehrstimmigen Klangkörper, der kollektiv Soundscapes und filmisch bewegte Bilder erschaffen kann. Die Band wurde im Herbst 2015 von Schlagzeuger und Komponist Hans Arnold initiiert und veröffentlichte ihr Debut – Album im März 2018 auf dem Label „Ajazz“ aus Wismar.
    Zum Projekt

    Studio 1 Kunstquartier Bethanien, Ballhaus Ost, U3-Bahnhof Potsdamer Platz / Berlin Klangwerkstatt Berlin 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    20 Konzerte mit mehr als 20 Ur- und deutschen Erstaufführungen, Musiktheater sowie einem Podiumsgespräch über spartenübergreifende Praxis, Grundlagenforschung und medialem Erwartungsdruck in der Neuen Musik. Für das Jahr 2018 hat sich das Festival das zentrale Thema der "Grenze" gesetzt. Das Prinzip der Grenzüberschreitung für das Selbstverständnis der Neuen Musik ohnehin zentral, in der jüngeren Vergangenheit zeichnen sich jedoch gesellschaftliche und politische Entwicklungen ab, die den Begriff in neuer Aktualität und Brisanz erscheinen lassen. Die Klangwerkstatt Berlin ist ein seit 1989 bestehendes Festival für Neue Musik mit besonderer Anbindung an die Berliner Musiklandschaft und starkem Fokus auf die Förderung des musikalischen Nachwuchses. Die am Festival beteiligten Gruppen bilden ganz bewusst ein breites Spektrum ab: musikalische Kinder- und Jugendarbeit, Studierende und renommierte professionelle Ensembles begegnen sich hier auf Augenhöhe.
    Zum Projekt

    StudioNaxos / Frankfurt am Main Reel to Reel Interdisziplinär

    REEL TO REEL bezeichnet die Verbindung zweier Spulen bei Tonbandmaschinen. Vereinfacht gesagt, müssen zwei Spulen verbunden werden, damit ein Klang abgespielt werden kann. Das Tonband kann dabei beliebig oft überschrieben werden und wird so zum Träger unendlicher, möglicher Klänge. Im Artikel 14 des Grundgesetzes wird das Eigentum als etwas bestimmt, das auch der Allgemeinheit zu dienen hat und der Unterschied von Eigentum und Besitz beinhaltet die Möglichkeit, dass es mehrere BesitzerInnen einer Sache geben kann. In REEL TO REEL begeben sich Sara Trawöger und Gregor Glogowski in einem performativen Konzert in ein Netz der Dinge, Klänge und Eigentumsbeziehungen. Ihre Musik besteht aus Fragmenten und Stimmen zu Eigentumsverhältnissen, die sie verformen und zwischen sich hin- und her reichen. Von Spule zu Spule
    Zum Projekt

    Theater Rampe / Stuttgart Otto Zeitgenössische Musik

    Funktioniert Kunst als Überlebensstrategie? Dieser Frage nähert sich das Musiktheaterstück OTTO – inspiriert von Musikinstrumenten, die im 1. Weltkrieg von Soldaten aus Abfall gebaut wurden. OTTO ist sowohl der Titel als auch der Name einer eigens für das Stück entwickelten, celloähnlichen Instrumentenskulptur, für die ein internationales Team junger Komponist_innen die Musik schreibt. Uraufgeführt werden die Kompositionen von der Cellistin Céline Papion, während Oliver S. Frick mit Live-Elektronik ergänzt. Die Musik skizziert in einer Art „Oper ohne Sänger“ den Weg eines jungen Soldaten in den Krieg. Seine Seelenzustände stehen exemplarisch für junge Menschen in Extremsituationen und reflektieren auch die gegenwärtige Situation. OTTO vereint bildende Kunst und zeitgenössische Musik zu einem geschlossenen Musiktheaterabend. Der interdisziplinäre Ansatz soll unterschiedliche Zielgruppen ansprechen, insbesondere Menschen, die sich sonst nicht für zeitgenössische Musik interessieren.
    Zum Projekt

    Zündfunk BR München Kapital Band 1 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Das Duo von Martin Brandlmayr und Nicholas Bussmann „Kapital Band 1“ setzt sich seit 15 Jahren mit den Möglichkeiten von Improvisation mit Maschinen auseinander. Ihr aktueller Versuchsaufbau besteht aus dem algorithmisch gesteuerten Automaten, einem von Winfried Ritsch entwickelter Aufsatz für Flügel und dem Schlagzeug als Gegenspieler. Die Strukturen und Pattern beider Pole begegnen sich als Parallelexistenzen oder mimetische Übernahmen. Ein Suchen zwischen Impuls und Logik, Algorithmen und Attitüden, Falschem Zufall und echten Fehlern.
    Zum Projekt
    04

    Donnersberghalle / Rockenhausen Festival Neue Musik Rockenhausen Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die zeitgenössische Musik ist beheimatet im kreativen, vielfach akademischen Raum der urbanen Zentren. Dort erzeugt sie magische Momente und gibt neue Ideen zur kritischen Reflexion über die Musik selbst, sie wirkt als Spiegel und offenbart die Beschaffenheit des menschlichen Zusammenlebens. Wie jede gute Kunst wirft sie Fragen auf nach der Qualität des Seins. In diesen Diskurs ist der ländliche Raum, historisch bedingt, bisher nur ungenügend eingebunden. Das Festival NEUE MUSIK der Stadt Rockenhausen will diesem Dialog neue Impulse geben, den Menschen der Region kostbare Teilhabe an kultureller Vielfalt ermöglichen und gleichzeitig die Wahrnehmung der eigenen kreativen Potenziale stärken. Ein wichtiger Bestandteil des Festivals ist die Einbindung und Beteiligung von Schülern und Jugendlichen. Als Ton-Helfer werden sie die Vorbereitung der Veranstaltungen und die Betreuung der Künstler und Gäste unterstützen.
    Zum Projekt

    Studio 1 Kunstquartier Bethanien, Ballhaus Ost, U3-Bahnhof Potsdamer Platz / Berlin Klangwerkstatt Berlin 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    20 Konzerte mit mehr als 20 Ur- und deutschen Erstaufführungen, Musiktheater sowie einem Podiumsgespräch über spartenübergreifende Praxis, Grundlagenforschung und medialem Erwartungsdruck in der Neuen Musik. Für das Jahr 2018 hat sich das Festival das zentrale Thema der "Grenze" gesetzt. Das Prinzip der Grenzüberschreitung für das Selbstverständnis der Neuen Musik ohnehin zentral, in der jüngeren Vergangenheit zeichnen sich jedoch gesellschaftliche und politische Entwicklungen ab, die den Begriff in neuer Aktualität und Brisanz erscheinen lassen. Die Klangwerkstatt Berlin ist ein seit 1989 bestehendes Festival für Neue Musik mit besonderer Anbindung an die Berliner Musiklandschaft und starkem Fokus auf die Förderung des musikalischen Nachwuchses. Die am Festival beteiligten Gruppen bilden ganz bewusst ein breites Spektrum ab: musikalische Kinder- und Jugendarbeit, Studierende und renommierte professionelle Ensembles begegnen sich hier auf Augenhöhe.
    Zum Projekt

    StudioNaxos / Frankfurt am Main Reel to Reel Interdisziplinär

    REEL TO REEL bezeichnet die Verbindung zweier Spulen bei Tonbandmaschinen. Vereinfacht gesagt, müssen zwei Spulen verbunden werden, damit ein Klang abgespielt werden kann. Das Tonband kann dabei beliebig oft überschrieben werden und wird so zum Träger unendlicher, möglicher Klänge. Im Artikel 14 des Grundgesetzes wird das Eigentum als etwas bestimmt, das auch der Allgemeinheit zu dienen hat und der Unterschied von Eigentum und Besitz beinhaltet die Möglichkeit, dass es mehrere BesitzerInnen einer Sache geben kann. In REEL TO REEL begeben sich Sara Trawöger und Gregor Glogowski in einem performativen Konzert in ein Netz der Dinge, Klänge und Eigentumsbeziehungen. Ihre Musik besteht aus Fragmenten und Stimmen zu Eigentumsverhältnissen, die sie verformen und zwischen sich hin- und her reichen. Von Spule zu Spule
    Zum Projekt
    05

    Studio 1 Kunstquartier Bethanien, Ballhaus Ost, U3-Bahnhof Potsdamer Platz / Berlin Klangwerkstatt Berlin 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    20 Konzerte mit mehr als 20 Ur- und deutschen Erstaufführungen, Musiktheater sowie einem Podiumsgespräch über spartenübergreifende Praxis, Grundlagenforschung und medialem Erwartungsdruck in der Neuen Musik. Für das Jahr 2018 hat sich das Festival das zentrale Thema der "Grenze" gesetzt. Das Prinzip der Grenzüberschreitung für das Selbstverständnis der Neuen Musik ohnehin zentral, in der jüngeren Vergangenheit zeichnen sich jedoch gesellschaftliche und politische Entwicklungen ab, die den Begriff in neuer Aktualität und Brisanz erscheinen lassen. Die Klangwerkstatt Berlin ist ein seit 1989 bestehendes Festival für Neue Musik mit besonderer Anbindung an die Berliner Musiklandschaft und starkem Fokus auf die Förderung des musikalischen Nachwuchses. Die am Festival beteiligten Gruppen bilden ganz bewusst ein breites Spektrum ab: musikalische Kinder- und Jugendarbeit, Studierende und renommierte professionelle Ensembles begegnen sich hier auf Augenhöhe.
    Zum Projekt
    06

    Studio 1 Kunstquartier Bethanien, Ballhaus Ost, U3-Bahnhof Potsdamer Platz / Berlin Klangwerkstatt Berlin 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    20 Konzerte mit mehr als 20 Ur- und deutschen Erstaufführungen, Musiktheater sowie einem Podiumsgespräch über spartenübergreifende Praxis, Grundlagenforschung und medialem Erwartungsdruck in der Neuen Musik. Für das Jahr 2018 hat sich das Festival das zentrale Thema der "Grenze" gesetzt. Das Prinzip der Grenzüberschreitung für das Selbstverständnis der Neuen Musik ohnehin zentral, in der jüngeren Vergangenheit zeichnen sich jedoch gesellschaftliche und politische Entwicklungen ab, die den Begriff in neuer Aktualität und Brisanz erscheinen lassen. Die Klangwerkstatt Berlin ist ein seit 1989 bestehendes Festival für Neue Musik mit besonderer Anbindung an die Berliner Musiklandschaft und starkem Fokus auf die Förderung des musikalischen Nachwuchses. Die am Festival beteiligten Gruppen bilden ganz bewusst ein breites Spektrum ab: musikalische Kinder- und Jugendarbeit, Studierende und renommierte professionelle Ensembles begegnen sich hier auf Augenhöhe.
    Zum Projekt
    07

    Hochschule für Kirchenmusik / Dresden Zeitgenössisches Musikschaffen in Sachsen 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Konzertreihe "Zeitgenössische Musik in Sachsen" enthält 8 Teilprojekte: 1) Reihe „Komponieren in Sachsen“ mit Doppelporträtkonzerten von bedeutenden sächsischen Komponisten 2) „Grenzenlos“ - Liedprojekt mit Christopher Jung/Jan Roelof Wolthuis 3) Kom-Positionen - Ein intergenerationeller Konzertabend mit dem trio sostenuto 4) „… ein seltsames Gemische von Seligkeit und Schwermut" (Hölderlin) - Romantik im zeitgenössischen Musikschaffen: Ensemble vocal modern 5) Ungewöhnlich und Aktuell – Bärmann Trio 6) Farbe und Resonanz: das Duo Eva Zöllner (Akkordeon)/Kerstin Petersen (Orgel) 7) Schatten: Das Mendelssohn-Kammerorchester Leipzig präsentiert neueste Werke für Kammerorchester 8) Musik-Maschine: Wolfgang Heisig zeigt Einblicke in die Funktionsweise der Phonola
    Zum Projekt

    Odeon Kino / Köln hw1819c_ Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Malte Giesen, Komponist der jüngeren Generation aus Stuttgart, hat bisher noch nicht mit hand werk zusammengearbeitet und ist in Köln noch nicht so präsent wie in anderen Städten. Für die Szene und hand werk wird er eine Bereicherung sein. Sein neues Werk (Kompositionsauftrag Philharmonie Essen) wird durch uns im Rahmen des Now!-Festivals in Essen im Herbst 2019 uraufgeführt und anschließend in diesem Konzert in Köln präsentiert. Neben dem skurril-tonalen Klassiker Paramirabo von Claude Vivier kommen Ricardo Eizirik und Christian Winter Christensen zu Gehör, mit denen wir 2018 bereits zusammenarbeiten werden. Eizirik, gebürtiger Brasilianer und in der Schweiz lebend, setzt sich rhythmisch und humorvoll mit handgemachten Erweiterungen des klassischen Instrumentariums auseinander, während Christensen aus Kopenhagen die Klänge der Instrumente sehr reduziert und fast unhörbar Spuren der Tonalität aufblitzen lässt. In seinem neuen Stück von 2018 zeigt er sich von seiner performativen Seite. Natacha Diels aus den USA, hand werk bekannt über Jessie Marino, mit der sie eng zusammengearbeitet hat, wird uns in der Konzertreihe gleich zweimal mit sehr intelligent verspielten Stücken begleiten.
    Zum Projekt

    Studio 1 Kunstquartier Bethanien, Ballhaus Ost, U3-Bahnhof Potsdamer Platz / Berlin Klangwerkstatt Berlin 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    20 Konzerte mit mehr als 20 Ur- und deutschen Erstaufführungen, Musiktheater sowie einem Podiumsgespräch über spartenübergreifende Praxis, Grundlagenforschung und medialem Erwartungsdruck in der Neuen Musik. Für das Jahr 2018 hat sich das Festival das zentrale Thema der "Grenze" gesetzt. Das Prinzip der Grenzüberschreitung für das Selbstverständnis der Neuen Musik ohnehin zentral, in der jüngeren Vergangenheit zeichnen sich jedoch gesellschaftliche und politische Entwicklungen ab, die den Begriff in neuer Aktualität und Brisanz erscheinen lassen. Die Klangwerkstatt Berlin ist ein seit 1989 bestehendes Festival für Neue Musik mit besonderer Anbindung an die Berliner Musiklandschaft und starkem Fokus auf die Förderung des musikalischen Nachwuchses. Die am Festival beteiligten Gruppen bilden ganz bewusst ein breites Spektrum ab: musikalische Kinder- und Jugendarbeit, Studierende und renommierte professionelle Ensembles begegnen sich hier auf Augenhöhe.
    Zum Projekt
    08

    Studio 1 Kunstquartier Bethanien, Ballhaus Ost, U3-Bahnhof Potsdamer Platz / Berlin Klangwerkstatt Berlin 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    20 Konzerte mit mehr als 20 Ur- und deutschen Erstaufführungen, Musiktheater sowie einem Podiumsgespräch über spartenübergreifende Praxis, Grundlagenforschung und medialem Erwartungsdruck in der Neuen Musik. Für das Jahr 2018 hat sich das Festival das zentrale Thema der "Grenze" gesetzt. Das Prinzip der Grenzüberschreitung für das Selbstverständnis der Neuen Musik ohnehin zentral, in der jüngeren Vergangenheit zeichnen sich jedoch gesellschaftliche und politische Entwicklungen ab, die den Begriff in neuer Aktualität und Brisanz erscheinen lassen. Die Klangwerkstatt Berlin ist ein seit 1989 bestehendes Festival für Neue Musik mit besonderer Anbindung an die Berliner Musiklandschaft und starkem Fokus auf die Förderung des musikalischen Nachwuchses. Die am Festival beteiligten Gruppen bilden ganz bewusst ein breites Spektrum ab: musikalische Kinder- und Jugendarbeit, Studierende und renommierte professionelle Ensembles begegnen sich hier auf Augenhöhe.
    Zum Projekt

    Städtische Musikschule / Chemnitz Zeitgenössisches Musikschaffen in Sachsen 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Konzertreihe "Zeitgenössische Musik in Sachsen" enthält 8 Teilprojekte: 1) Reihe „Komponieren in Sachsen“ mit Doppelporträtkonzerten von bedeutenden sächsischen Komponisten 2) „Grenzenlos“ - Liedprojekt mit Christopher Jung/Jan Roelof Wolthuis 3) Kom-Positionen - Ein intergenerationeller Konzertabend mit dem trio sostenuto 4) „… ein seltsames Gemische von Seligkeit und Schwermut" (Hölderlin) - Romantik im zeitgenössischen Musikschaffen: Ensemble vocal modern 5) Ungewöhnlich und Aktuell – Bärmann Trio 6) Farbe und Resonanz: das Duo Eva Zöllner (Akkordeon)/Kerstin Petersen (Orgel) 7) Schatten: Das Mendelssohn-Kammerorchester Leipzig präsentiert neueste Werke für Kammerorchester 8) Musik-Maschine: Wolfgang Heisig zeigt Einblicke in die Funktionsweise der Phonola
    Zum Projekt
    09

    Festival "DIGITALE- Digital Gods" Galerie / Düsseldorf Daten-Klangfenster Digitale Düsseldorf Sound Art

    "das kirchenfenster, in der mystik des mittelalters zur visualisierung religiöser legenden genutzt, wird als assemblage aus computerplatinen in einen neuen kontext implantiert und sonifizert. mittels eines pseudozufallsgenerators wird auf einigen leiterplatten ein weißes rauschen erzeugt. dieses wird bis hin zu stochastischen impulsen verlangsamt, um die oberfläche der datenskulptur perkussiv zum klingen zu bringen, indem impulse der folge von einsen und nullen des binärcodes auf dem fenster in serie gebracht und auf eine lautsprecherspule geschaltet werden. der rechteckige raum vor dem daten-klangfenster ist abgegrenzt wie zum gebet. ein akustischer weihrauchkessel schwingt vor dem zweidimensionalen objekt vor und zurück und erweitert diesen raum durch einen an- und abschwellenden klang, der einen konkaven bogen in dem raum vor dem objekt zeichnet. dies geschieht abwechselnd in zwei richtungen des raumes. entfernt sich der schwingende lautsprecher vom hörer, wird der klang leiser, bei annäherung hingegen lauter. das rauschen der daten, welches auf dem datenfenster zu einzelimpulsen aufgelöst wird, ertönt aus dem lautsprecherpendel als verdichtetes rauschen.
    Zum Projekt

    Loft / Köln Piano Trialogues Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Piano Trialogues bringt drei international aktive und renommierte Pianistinnen des Jazz, der Echtzeitmusik und Neuen Musik aus drei Städten nach Köln. Diese drei Pianistinnen treffen auf die Kölner Ausnahmemusiker Etienne Nillesen und Nicola L. Hein. Den Konzerten geht ein gemeinsamer Probentag voraus, so dass an spezifischen Konzepten und Kompositionen gearbeitet werden kann. Die drei Konzerte werden aufgenommen und anschließend auf Tonträger veröffentlicht. 13.09: Das erste Konzert findet mit der französischen Pianistin Eve Risser statt. 09.11: Das zweite Konzert findet in Kooperation mit der in Berlin lebenden Pianistin Magda Mayas statt. 09.12: Das dritte Konzert bringt die in Amsterdam lebende Pianistin Marta Warelis nach Köln.
    Zum Projekt

    Saarländisches Künstlerhaus e.V. / Saarbrücken Punktierte Fragmente Sound Art

    Die Klanginstallation »Punktierte Fragmente« knüpft an eine Reihe von Arbeiten an, die sich mit Rohstoffabbau auseinandersetzen. Im Mittelpunkt steht die akustische Sensibilisierung für einen Ort und die Transformation von Landschaft durch Rohstoffabbau. Dazu haben wir unterschiedliche Orte besucht, die von der Entwicklung des Rohstoffabbaus und den daraus resultierenden ökonomischen, ökologischen und sozialen Bedingungen geprägt sind, beispielsweise den Emilianusstollen, ein römisches Bergwerk in St. Barbara bei Saarlouis und Cadia-Hill-Mine in New South Wales, die einer der größten produzierenden Kupferminen der Welt ist. Neben Klang- und Videoaufnahmen, die wir an diesen Orten gemacht haben, bilden auch die von uns mitgebrachten kleinen Gesteinsbrocken einen Teil unserer Raum-Klanginstallation. Diese sind in Kupferdraht-Lautsprecher-Verspannung verknüpft, über die auch die Klänge und Geräusche zu hören sein werden.
    Zum Projekt

    Stadtbibliothek / Leipzig Zeitgenössisches Musikschaffen in Sachsen 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Konzertreihe "Zeitgenössische Musik in Sachsen" enthält 8 Teilprojekte: 1) Reihe „Komponieren in Sachsen“ mit Doppelporträtkonzerten von bedeutenden sächsischen Komponisten 2) „Grenzenlos“ - Liedprojekt mit Christopher Jung/Jan Roelof Wolthuis 3) Kom-Positionen - Ein intergenerationeller Konzertabend mit dem trio sostenuto 4) „… ein seltsames Gemische von Seligkeit und Schwermut" (Hölderlin) - Romantik im zeitgenössischen Musikschaffen: Ensemble vocal modern 5) Ungewöhnlich und Aktuell – Bärmann Trio 6) Farbe und Resonanz: das Duo Eva Zöllner (Akkordeon)/Kerstin Petersen (Orgel) 7) Schatten: Das Mendelssohn-Kammerorchester Leipzig präsentiert neueste Werke für Kammerorchester 8) Musik-Maschine: Wolfgang Heisig zeigt Einblicke in die Funktionsweise der Phonola
    Zum Projekt

    Studio 1 Kunstquartier Bethanien, Ballhaus Ost, U3-Bahnhof Potsdamer Platz / Berlin Klangwerkstatt Berlin 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    20 Konzerte mit mehr als 20 Ur- und deutschen Erstaufführungen, Musiktheater sowie einem Podiumsgespräch über spartenübergreifende Praxis, Grundlagenforschung und medialem Erwartungsdruck in der Neuen Musik. Für das Jahr 2018 hat sich das Festival das zentrale Thema der "Grenze" gesetzt. Das Prinzip der Grenzüberschreitung für das Selbstverständnis der Neuen Musik ohnehin zentral, in der jüngeren Vergangenheit zeichnen sich jedoch gesellschaftliche und politische Entwicklungen ab, die den Begriff in neuer Aktualität und Brisanz erscheinen lassen. Die Klangwerkstatt Berlin ist ein seit 1989 bestehendes Festival für Neue Musik mit besonderer Anbindung an die Berliner Musiklandschaft und starkem Fokus auf die Förderung des musikalischen Nachwuchses. Die am Festival beteiligten Gruppen bilden ganz bewusst ein breites Spektrum ab: musikalische Kinder- und Jugendarbeit, Studierende und renommierte professionelle Ensembles begegnen sich hier auf Augenhöhe.
    Zum Projekt

    Werkhaus / Hamburg Basiskulturcarnet Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Olaf Rupp is one of the leading figures of Berlin’s very lively improviser’s scene since years. Following the tradition of consequent improvisation and deep listening, he constantly explores new ways to work with the electric guitar as a tool for musical communication. Xenofox is a hard working Duo project of Rupp and the Berlin-based eclectic drummer Rudi Fischerlehner. As the very special Trio “Xenofox & Joke Lanz”, they present a unique and innovative form of improvised music for the electric guitar, drums and turntables which is highly entertaining and is clearly influenced by trip hop as well as by punk and performance art through the unmistakeable involvement of the Swiss DJ artist and “Sudden Infant" founding member Joke Lanz. Real-time music at its best. (Text excerpts taken from A l´arme Festival Berlin website)
    Zum Projekt
    10

    Lettrétage / Berlin Autoren-Musik II Chor/Vokalmusik

    Das Kölner SprachKunstTrio „sprechbohrer“ führt neue Stücke auf, die von Dichter*innen und Komponist*innen für diesen Anlass geschaffen wurden. Die Sprechstücke stammen von Christian Filips (Berlin), Neo Hülcker (Berlin), Barbara Köhler (Duisburg), Swantje Lichtenstein (Düsseldorf), Florian Neuner (Berlin), Roman Pfeifer (Köln). Während die in der aktuellen Ausstellung gezeigten Arbeiten von Gabriele Franziska Götz sich zwischen Text und Bild bewegen, geht es hier um den Grenzbereich zwischen Text und Ton, zwischen Lautpoesie und Sprachmusik, Performance und kompositorischer Erforschung der Sprechwerkzeuge. „sprechborer“ sind Sigrid Sachse, Harald Muenz und Georg Sachse. Der Dichter Florian Neuner, der die Autorenmusik kuratiert, wird den Abend moderieren. Der Eintritt ist frei.
    Zum Projekt

    Saalgalerie / Saalfeld Klangnetz Thüringen 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Hauptanliegen von KLANGNETZ THÜRINGEN ist die Verbreitung und Förderung Neuer Musik im gesamten Thüringer Gebiet. Dafür bringen wir in dezentralen Veranstaltungen heutige Musik zu Gehör, die sonst vielfach ungehört bleiben würde abseits weniger spezieller Zentren und eingeschworener Kreise. Mit einem möglichst breiten Angebot möchten wir Möglichkeiten schaffen, mit dieser Musik-Kunst in Berührung zu kommen. So will diese Reihe einen Beitrag dazu leisten, dass Neue Musik in Thüringen stärker ins öffentliche Bewusstsein dringt und wahrgenommen wird. KLANGNETZ THÜRINGEN findet daher an vielen verschiedenen Thüringer Orten statt. In alten oder neuen, renovierten oder wiederbelebten Räumlichkeiten, wie kleinen Galerien oder Museen, kirchlichen oder schulischen Foren, auf einer Burg oder im Künstlerhof treffen Thüringer Musiker, Komponisten und Kunst- und Musikinteressierte aufeinander. In den KLANGNETZ-Veranstaltungen stellen wir besonders die experimentierfreudigen und ungewöhnlichen Werke zeitgenössischer Thüringer und ebenso internationaler Komponisten vor. Die stilistische Bandbreite umfasst dabei zeitgenössische Konzertmusik, Avantgarde-Klänge und elektroakustische Musik sowie auch Jazz und Multimediales/Performance.
    Zum Projekt

    Sankt Peter / Köln Lunchkonzerte 2018/II Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Unsere beiden Konzertereignisse, das Festival „orgel-mixturen” und die Lunchkonzerte sind zu etablierten Reihen geworden. Die „orgel-mixturen” gehen ins vierzehnte Jahr, die Lunchkonzerte, obgleich mit größerer Konzertmenge, ins dritte Jahr. Mit unserer Orgel für Neue Musik bilden wir einen Leuchtturm, der bisher einige weitere Orgelbauten (Kyoto, Kassel, Frankfurt, Düsseldorf) inspiriert hat. Die Lunchkonzerte jeden Samstag um 13 Uhr bieten verschiedenen Genres der zeitgenössischen Musik eine Bühne, die von Soloinstrumenten, Klavier, Orgel bis hin zum großen Ensemble oder Elektronik reicht.
    Zum Projekt

    Stadthalle / Scheer Hinter den Grenzen Interdisziplinär

    Ein deutsch-georgisches Künstlerkollektiv - die Musikerin & Komponistin Russudan Meipariani, der Lyriker Rati Amaglobeli & die Choreographin Mariam Aleksidze- gehen der Frage nach Heimat, Migration und Transformation nach und schaffen dafür einen musikalisch-literarisch-performativen Raum. Russudan Meipariani ist georgische Komponistin, Pianistin und Sängerin, die seit 19 Jahren in Deutschland lebt und die hiesige Musiklandschaft gestaltet. Ihre Kompositionen verbinden Klassische Tradition und georgische Polyphonie mit Elementen der Neuen Musik. Mit Stimm-Experimenten, Präpariertem Klavier, Toy Piano, georgischer Sprache und Streichern schafft sie eine eigenwillige Klangwelt, in der sich Archaisches und Zeitgenössisches authentisch und unerhört verbinden.
    Zum Projekt

    Studio 1 Kunstquartier Bethanien, Ballhaus Ost, U3-Bahnhof Potsdamer Platz / Berlin Klangwerkstatt Berlin 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    20 Konzerte mit mehr als 20 Ur- und deutschen Erstaufführungen, Musiktheater sowie einem Podiumsgespräch über spartenübergreifende Praxis, Grundlagenforschung und medialem Erwartungsdruck in der Neuen Musik. Für das Jahr 2018 hat sich das Festival das zentrale Thema der "Grenze" gesetzt. Das Prinzip der Grenzüberschreitung für das Selbstverständnis der Neuen Musik ohnehin zentral, in der jüngeren Vergangenheit zeichnen sich jedoch gesellschaftliche und politische Entwicklungen ab, die den Begriff in neuer Aktualität und Brisanz erscheinen lassen. Die Klangwerkstatt Berlin ist ein seit 1989 bestehendes Festival für Neue Musik mit besonderer Anbindung an die Berliner Musiklandschaft und starkem Fokus auf die Förderung des musikalischen Nachwuchses. Die am Festival beteiligten Gruppen bilden ganz bewusst ein breites Spektrum ab: musikalische Kinder- und Jugendarbeit, Studierende und renommierte professionelle Ensembles begegnen sich hier auf Augenhöhe.
    Zum Projekt

    studiobühne / Köln Ange da Costa with Lova Lova @ Kizobazoba Interdisziplinär

    Kizobazoba steht für eine spezifisch kongolesische Lust am Improvisieren, beschreibt eine Überlebensstrategie und ist Philosophie zugleich. Das Projekt Kizobazoba greift dieses in Kinshasa viel benutzte Lingala-Wort programmatisch auf und verbindet Modedesign, Film und Musik zu einer transmedialen Fashion Performance. Für Kizobazoba haben Modestudent*innen der Akademie Mode & Design (AMD) in Berlin und des Institut supérieur des arts et métiers (ISAM) in Kinshasa eigene Kollektionen entworfen, die an verschiedenen Orten in der studiobühne köln von kongolesischen und deutschen Performer*innen, Models und Musiker*innen präsentiert werden. Dresscodes als Protest gegen post-koloniale Stereotypen. Outfits, die das gender-bending beflügeln. Glamour flirtet mit Streetwear, Upcycling erobert das Luxussegment. Die Exotik des Westens wird vom Süden zurückgestrahlt. Kizobazoba zeigt Fashion, die sich traut, Grenzen als Sprungbrett ins nächste Kapitel zu nutzen. Der Webdokumentarfilm Kinshasa Collection von Dorothee Wenner war der Ausgangpunkt für Kizobazoba: Mitwirkende an beiden Projekten verfolgen weiter transnationale Spuren in der globalisierten Modewelt. Für Kizobazoba wurden viele neue Expert*innen an Bord geholt, um die kollektive Bildproduktion zwischen Afrika und „dem Westen“ multiperspektivisch weiter zu hinterfragen. Kizobazoba bildet den Auftakt zur Programmachse Festival of Original Fakes, die sich mit künstlerischer Kreativität jenseits der Parameter von Markenschutz und Urheberrecht beschäftigt und ästhetische Strategien untersucht, die diese Konzepte ausdrücklich unterwandern.
    Zum Projekt
    11

    Notenbank / Weimar Klangnetz Thüringen 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Hauptanliegen von KLANGNETZ THÜRINGEN ist die Verbreitung und Förderung Neuer Musik im gesamten Thüringer Gebiet. Dafür bringen wir in dezentralen Veranstaltungen heutige Musik zu Gehör, die sonst vielfach ungehört bleiben würde abseits weniger spezieller Zentren und eingeschworener Kreise. Mit einem möglichst breiten Angebot möchten wir Möglichkeiten schaffen, mit dieser Musik-Kunst in Berührung zu kommen. So will diese Reihe einen Beitrag dazu leisten, dass Neue Musik in Thüringen stärker ins öffentliche Bewusstsein dringt und wahrgenommen wird. KLANGNETZ THÜRINGEN findet daher an vielen verschiedenen Thüringer Orten statt. In alten oder neuen, renovierten oder wiederbelebten Räumlichkeiten, wie kleinen Galerien oder Museen, kirchlichen oder schulischen Foren, auf einer Burg oder im Künstlerhof treffen Thüringer Musiker, Komponisten und Kunst- und Musikinteressierte aufeinander. In den KLANGNETZ-Veranstaltungen stellen wir besonders die experimentierfreudigen und ungewöhnlichen Werke zeitgenössischer Thüringer und ebenso internationaler Komponisten vor. Die stilistische Bandbreite umfasst dabei zeitgenössische Konzertmusik, Avantgarde-Klänge und elektroakustische Musik sowie auch Jazz und Multimediales/Performance.
    Zum Projekt

    Studio 1 Kunstquartier Bethanien, Ballhaus Ost, U3-Bahnhof Potsdamer Platz / Berlin Klangwerkstatt Berlin 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    20 Konzerte mit mehr als 20 Ur- und deutschen Erstaufführungen, Musiktheater sowie einem Podiumsgespräch über spartenübergreifende Praxis, Grundlagenforschung und medialem Erwartungsdruck in der Neuen Musik. Für das Jahr 2018 hat sich das Festival das zentrale Thema der "Grenze" gesetzt. Das Prinzip der Grenzüberschreitung für das Selbstverständnis der Neuen Musik ohnehin zentral, in der jüngeren Vergangenheit zeichnen sich jedoch gesellschaftliche und politische Entwicklungen ab, die den Begriff in neuer Aktualität und Brisanz erscheinen lassen. Die Klangwerkstatt Berlin ist ein seit 1989 bestehendes Festival für Neue Musik mit besonderer Anbindung an die Berliner Musiklandschaft und starkem Fokus auf die Förderung des musikalischen Nachwuchses. Die am Festival beteiligten Gruppen bilden ganz bewusst ein breites Spektrum ab: musikalische Kinder- und Jugendarbeit, Studierende und renommierte professionelle Ensembles begegnen sich hier auf Augenhöhe.
    Zum Projekt

    Versöhnungskirche / Schorndorf Hinter den Grenzen Interdisziplinär

    Ein deutsch-georgisches Künstlerkollektiv - die Musikerin & Komponistin Russudan Meipariani, der Lyriker Rati Amaglobeli & die Choreographin Mariam Aleksidze- gehen der Frage nach Heimat, Migration und Transformation nach und schaffen dafür einen musikalisch-literarisch-performativen Raum. Russudan Meipariani ist georgische Komponistin, Pianistin und Sängerin, die seit 19 Jahren in Deutschland lebt und die hiesige Musiklandschaft gestaltet. Ihre Kompositionen verbinden Klassische Tradition und georgische Polyphonie mit Elementen der Neuen Musik. Mit Stimm-Experimenten, Präpariertem Klavier, Toy Piano, georgischer Sprache und Streichern schafft sie eine eigenwillige Klangwelt, in der sich Archaisches und Zeitgenössisches authentisch und unerhört verbinden.
    Zum Projekt
    12

    AWO Kindergarten / Ubbedisen Ensemble Gelber Flieder Jazz/Improvisation

    Das Trio Gelber Flieder macht ein zeitgenössisches Musikprogramm für Kinder. Durch die Verbindung von Noise-Improvisation und Kinderliedern wird spielerisch die Neugierde für Klänge und Geräusche geweckt. Verstärkt durch ein blumiges Bühnenbild werden durch Spiele einerseits und einen Konzertteil andererseits, die Möglichkeiten von Saxophon, Bratsche und elektroakustischen Objekten erforscht. Das Mitmachen der Kinder ist durch die bekannten Kinderlieder gewährleistet, wird aber auch durch Klatschen, Trommeln, und Stampfen verstärkt. Das Trio wählt für seine Musik einen kontemplativen und ruhigen Ansatz aus, der die Aufmerksamkeit der Kinder einfängt und aufmerksam zuhören lässt. Neben den konventionellen Instrumenten Viola und Altsaxophon, ist besonders das „Elektro-Akkustische-Instrument“ für Kinder magisch: Hier werden Schneebesen, Gabel oder Spielzeugtrompete verstärkt und im Klang manipuliert. Das Programm wurde bisher in Kindergärten und Grundschulen gespielt und kann auf verschiedene Altersgruppen angepasst werden (0-3; 3-6; 6-9 Jahre).
    Zum Projekt

    Kindergarten Waldmäuse / Bielefeld Ensemble Gelber Flieder Jazz/Improvisation

    Das Trio Gelber Flieder macht ein zeitgenössisches Musikprogramm für Kinder. Durch die Verbindung von Noise-Improvisation und Kinderliedern wird spielerisch die Neugierde für Klänge und Geräusche geweckt. Verstärkt durch ein blumiges Bühnenbild werden durch Spiele einerseits und einen Konzertteil andererseits, die Möglichkeiten von Saxophon, Bratsche und elektroakustischen Objekten erforscht. Das Mitmachen der Kinder ist durch die bekannten Kinderlieder gewährleistet, wird aber auch durch Klatschen, Trommeln, und Stampfen verstärkt. Das Trio wählt für seine Musik einen kontemplativen und ruhigen Ansatz aus, der die Aufmerksamkeit der Kinder einfängt und aufmerksam zuhören lässt. Neben den konventionellen Instrumenten Viola und Altsaxophon, ist besonders das „Elektro-Akkustische-Instrument“ für Kinder magisch: Hier werden Schneebesen, Gabel oder Spielzeugtrompete verstärkt und im Klang manipuliert. Das Programm wurde bisher in Kindergärten und Grundschulen gespielt und kann auf verschiedene Altersgruppen angepasst werden (0-3; 3-6; 6-9 Jahre).
    Zum Projekt

    Linden-Museum / Stuttgart Hinter den Grenzen Interdisziplinär

    Ein deutsch-georgisches Künstlerkollektiv - die Musikerin & Komponistin Russudan Meipariani, der Lyriker Rati Amaglobeli & die Choreographin Mariam Aleksidze- gehen der Frage nach Heimat, Migration und Transformation nach und schaffen dafür einen musikalisch-literarisch-performativen Raum. Russudan Meipariani ist georgische Komponistin, Pianistin und Sängerin, die seit 19 Jahren in Deutschland lebt und die hiesige Musiklandschaft gestaltet. Ihre Kompositionen verbinden Klassische Tradition und georgische Polyphonie mit Elementen der Neuen Musik. Mit Stimm-Experimenten, Präpariertem Klavier, Toy Piano, georgischer Sprache und Streichern schafft sie eine eigenwillige Klangwelt, in der sich Archaisches und Zeitgenössisches authentisch und unerhört verbinden.
    Zum Projekt

    Studio 1 Kunstquartier Bethanien, Ballhaus Ost, U3-Bahnhof Potsdamer Platz / Berlin Klangwerkstatt Berlin 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    20 Konzerte mit mehr als 20 Ur- und deutschen Erstaufführungen, Musiktheater sowie einem Podiumsgespräch über spartenübergreifende Praxis, Grundlagenforschung und medialem Erwartungsdruck in der Neuen Musik. Für das Jahr 2018 hat sich das Festival das zentrale Thema der "Grenze" gesetzt. Das Prinzip der Grenzüberschreitung für das Selbstverständnis der Neuen Musik ohnehin zentral, in der jüngeren Vergangenheit zeichnen sich jedoch gesellschaftliche und politische Entwicklungen ab, die den Begriff in neuer Aktualität und Brisanz erscheinen lassen. Die Klangwerkstatt Berlin ist ein seit 1989 bestehendes Festival für Neue Musik mit besonderer Anbindung an die Berliner Musiklandschaft und starkem Fokus auf die Förderung des musikalischen Nachwuchses. Die am Festival beteiligten Gruppen bilden ganz bewusst ein breites Spektrum ab: musikalische Kinder- und Jugendarbeit, Studierende und renommierte professionelle Ensembles begegnen sich hier auf Augenhöhe.
    Zum Projekt

    Tafelhalle / Nürnberg Konzertreihe 2018: Every Eight Weeks Ensemble 11 Jazz/Improvisation

    Das renommierte Elisenquartett aus der Region Nürnberg ergänzt das ENSEMBLE 11 an diesem Abend mit Präzision, Leidenschaft und engagierter Individualität. Gemeinsam verschmelzen die beiden Klangkörper zu einem großen Ensemble und präsentieren in kammermusikalisch sinfonischem Kontext frische Kompositionen von Rebecca Trescher. Wie gewohnt wird auch die starke solistische Qualität der Musiker in Szene gesetzt, gebettet in den warmen Ensembleklang, erweitert um die ausdrucksstarke Komponente der Streicher.
    Zum Projekt
    13

    Dokfest / Kassel Fully Accessible Body Interdisziplinär

    Fully Accessible Body ist eine interaktive Soundperformance, die im Rahmen des interdisziplinären feministischen Festivals »dgtl fmnsm« Premiere feiert. Mit Hilfe von Augmented Reality Brillen und Herzschlagsensoren erforscht die Dauerperformance die Bemächtigung digitaler Körper in einem Zwischenspiel aus realen Performer_innen und interaktiven Cyber-Avataren. Ein partizipatives Event, in dem intime Erfahrungen durch Technologie gemeinsam mit dem Publikum erzeugt werden. Fully Accessible Body wird durch das Biofeedback des Publikums ermöglicht: die Musik und die Körper, die durch eine HoloLens-Brille zu sehen sind, werden algorythmisch generiert, basierend auf den Pulsschlagwerten des Publikums. Die Performance macht sich komplett vom Publikum abhängig und findet ohne Publikumspräsenz und den individuellen BPM Ergebnissen nicht statt. Das Stück stellt mehrere Fragen: Wie wird ein Live-Erlebnis erzeugt? Wie werden Gefühle quanti- und qualifiziert? Wo findet der Austausch zwischen Zuschauenden und Performer_innen statt? Wie fühlt es sich an, ein digitaler Pop-Star zu sein und wie werden die Avatare und deren Besitzer bezahlt?
    Zum Projekt

    Krümmelkiste Kindergarten / Oerlinghausen Ensemble Gelber Flieder Jazz/Improvisation

    Das Trio Gelber Flieder macht ein zeitgenössisches Musikprogramm für Kinder. Durch die Verbindung von Noise-Improvisation und Kinderliedern wird spielerisch die Neugierde für Klänge und Geräusche geweckt. Verstärkt durch ein blumiges Bühnenbild werden durch Spiele einerseits und einen Konzertteil andererseits, die Möglichkeiten von Saxophon, Bratsche und elektroakustischen Objekten erforscht. Das Mitmachen der Kinder ist durch die bekannten Kinderlieder gewährleistet, wird aber auch durch Klatschen, Trommeln, und Stampfen verstärkt. Das Trio wählt für seine Musik einen kontemplativen und ruhigen Ansatz aus, der die Aufmerksamkeit der Kinder einfängt und aufmerksam zuhören lässt. Neben den konventionellen Instrumenten Viola und Altsaxophon, ist besonders das „Elektro-Akkustische-Instrument“ für Kinder magisch: Hier werden Schneebesen, Gabel oder Spielzeugtrompete verstärkt und im Klang manipuliert. Das Programm wurde bisher in Kindergärten und Grundschulen gespielt und kann auf verschiedene Altersgruppen angepasst werden (0-3; 3-6; 6-9 Jahre).
    Zum Projekt

    Studio 1 Kunstquartier Bethanien, Ballhaus Ost, U3-Bahnhof Potsdamer Platz / Berlin Klangwerkstatt Berlin 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    20 Konzerte mit mehr als 20 Ur- und deutschen Erstaufführungen, Musiktheater sowie einem Podiumsgespräch über spartenübergreifende Praxis, Grundlagenforschung und medialem Erwartungsdruck in der Neuen Musik. Für das Jahr 2018 hat sich das Festival das zentrale Thema der "Grenze" gesetzt. Das Prinzip der Grenzüberschreitung für das Selbstverständnis der Neuen Musik ohnehin zentral, in der jüngeren Vergangenheit zeichnen sich jedoch gesellschaftliche und politische Entwicklungen ab, die den Begriff in neuer Aktualität und Brisanz erscheinen lassen. Die Klangwerkstatt Berlin ist ein seit 1989 bestehendes Festival für Neue Musik mit besonderer Anbindung an die Berliner Musiklandschaft und starkem Fokus auf die Förderung des musikalischen Nachwuchses. Die am Festival beteiligten Gruppen bilden ganz bewusst ein breites Spektrum ab: musikalische Kinder- und Jugendarbeit, Studierende und renommierte professionelle Ensembles begegnen sich hier auf Augenhöhe.
    Zum Projekt

    Synagoge / Oerlinghausen Ensemble Gelber Flieder Jazz/Improvisation

    Das Trio Gelber Flieder macht ein zeitgenössisches Musikprogramm für Kinder. Durch die Verbindung von Noise-Improvisation und Kinderliedern wird spielerisch die Neugierde für Klänge und Geräusche geweckt. Verstärkt durch ein blumiges Bühnenbild werden durch Spiele einerseits und einen Konzertteil andererseits, die Möglichkeiten von Saxophon, Bratsche und elektroakustischen Objekten erforscht. Das Mitmachen der Kinder ist durch die bekannten Kinderlieder gewährleistet, wird aber auch durch Klatschen, Trommeln, und Stampfen verstärkt. Das Trio wählt für seine Musik einen kontemplativen und ruhigen Ansatz aus, der die Aufmerksamkeit der Kinder einfängt und aufmerksam zuhören lässt. Neben den konventionellen Instrumenten Viola und Altsaxophon, ist besonders das „Elektro-Akkustische-Instrument“ für Kinder magisch: Hier werden Schneebesen, Gabel oder Spielzeugtrompete verstärkt und im Klang manipuliert. Das Programm wurde bisher in Kindergärten und Grundschulen gespielt und kann auf verschiedene Altersgruppen angepasst werden (0-3; 3-6; 6-9 Jahre).
    Zum Projekt
    14

    Dokfest / Kassel Fully Accessible Body Interdisziplinär

    Fully Accessible Body ist eine interaktive Soundperformance, die im Rahmen des interdisziplinären feministischen Festivals »dgtl fmnsm« Premiere feiert. Mit Hilfe von Augmented Reality Brillen und Herzschlagsensoren erforscht die Dauerperformance die Bemächtigung digitaler Körper in einem Zwischenspiel aus realen Performer_innen und interaktiven Cyber-Avataren. Ein partizipatives Event, in dem intime Erfahrungen durch Technologie gemeinsam mit dem Publikum erzeugt werden. Fully Accessible Body wird durch das Biofeedback des Publikums ermöglicht: die Musik und die Körper, die durch eine HoloLens-Brille zu sehen sind, werden algorythmisch generiert, basierend auf den Pulsschlagwerten des Publikums. Die Performance macht sich komplett vom Publikum abhängig und findet ohne Publikumspräsenz und den individuellen BPM Ergebnissen nicht statt. Das Stück stellt mehrere Fragen: Wie wird ein Live-Erlebnis erzeugt? Wie werden Gefühle quanti- und qualifiziert? Wo findet der Austausch zwischen Zuschauenden und Performer_innen statt? Wie fühlt es sich an, ein digitaler Pop-Star zu sein und wie werden die Avatare und deren Besitzer bezahlt?
    Zum Projekt

    Klanggalerie / Berlin Konzertserie Solokonzerte Klanggalerie Jazz/Improvisation

    Die KlanGalerie ist ein neuer Raum für Musik und Kunst. Acht MusikerInnen entfalten im Oktober und November 2018 jeweils eine Woche lang ihre KlanGalerie - Komposition in Werkstattkonzerten und Dialogkonzerten. Eine Woche lang werden Konzertfilme von Carlos Bustamante gezeigt. In der KlanGalerie - Mittagskultur erleben Sie täglich ein variierendes Programm zum Tee.
    Zum Projekt

    Loft / Köln Autoren-Musik II Chor/Vokalmusik

    Das Kölner SprachKunstTrio „sprechbohrer“ führt neue Stücke auf, die von Dichter*innen und Komponist*innen für diesen Anlass geschaffen wurden. Die Sprechstücke stammen von Christian Filips (Berlin), Neo Hülcker (Berlin), Barbara Köhler (Duisburg), Swantje Lichtenstein (Düsseldorf), Florian Neuner (Berlin), Roman Pfeifer (Köln). Während die in der aktuellen Ausstellung gezeigten Arbeiten von Gabriele Franziska Götz sich zwischen Text und Bild bewegen, geht es hier um den Grenzbereich zwischen Text und Ton, zwischen Lautpoesie und Sprachmusik, Performance und kompositorischer Erforschung der Sprechwerkzeuge. „sprechborer“ sind Sigrid Sachse, Harald Muenz und Georg Sachse. Der Dichter Florian Neuner, der die Autorenmusik kuratiert, wird den Abend moderieren. Der Eintritt ist frei.
    Zum Projekt

    MUG im Einstein / München frameless Elektronische Musik/ Elektroakustische Musik

    Die Reihe "frameless" zeigt neue Ansätze experimenteller Musik, die sich mit den musikalischen Entwicklungen und den veränderten Lebensbedingungen des digitalen Zeitalters auseinandersetzen. Die Reihe hat sich 2015 bis 2017 bereits als erfolgreiches Forum etablieren können. 2018 soll die Reihe unter noch stärkerem programmatischen Fokus die Frage nach der Digitalisierung und ihrer Ästhetik in der zeitgenössischen Musik erkunden. Unter breiter internationaler Vernetzung sollen zentrale Positionen auditiver Kunst und elektronischer Musik gezeigt werden, die sowohl die neuen Entwicklungen der zeitgenössischen Musik, als auch gesellschaftliche Fragestellungen in digitalen Zeiten eindrucksvoll spürbar machen.
    Zum Projekt

    Studio 1 Kunstquartier Bethanien, Ballhaus Ost, U3-Bahnhof Potsdamer Platz / Berlin Klangwerkstatt Berlin 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    20 Konzerte mit mehr als 20 Ur- und deutschen Erstaufführungen, Musiktheater sowie einem Podiumsgespräch über spartenübergreifende Praxis, Grundlagenforschung und medialem Erwartungsdruck in der Neuen Musik. Für das Jahr 2018 hat sich das Festival das zentrale Thema der "Grenze" gesetzt. Das Prinzip der Grenzüberschreitung für das Selbstverständnis der Neuen Musik ohnehin zentral, in der jüngeren Vergangenheit zeichnen sich jedoch gesellschaftliche und politische Entwicklungen ab, die den Begriff in neuer Aktualität und Brisanz erscheinen lassen. Die Klangwerkstatt Berlin ist ein seit 1989 bestehendes Festival für Neue Musik mit besonderer Anbindung an die Berliner Musiklandschaft und starkem Fokus auf die Förderung des musikalischen Nachwuchses. Die am Festival beteiligten Gruppen bilden ganz bewusst ein breites Spektrum ab: musikalische Kinder- und Jugendarbeit, Studierende und renommierte professionelle Ensembles begegnen sich hier auf Augenhöhe.
    Zum Projekt
    15

    Dokfest / Kassel Fully Accessible Body Interdisziplinär

    Fully Accessible Body ist eine interaktive Soundperformance, die im Rahmen des interdisziplinären feministischen Festivals »dgtl fmnsm« Premiere feiert. Mit Hilfe von Augmented Reality Brillen und Herzschlagsensoren erforscht die Dauerperformance die Bemächtigung digitaler Körper in einem Zwischenspiel aus realen Performer_innen und interaktiven Cyber-Avataren. Ein partizipatives Event, in dem intime Erfahrungen durch Technologie gemeinsam mit dem Publikum erzeugt werden. Fully Accessible Body wird durch das Biofeedback des Publikums ermöglicht: die Musik und die Körper, die durch eine HoloLens-Brille zu sehen sind, werden algorythmisch generiert, basierend auf den Pulsschlagwerten des Publikums. Die Performance macht sich komplett vom Publikum abhängig und findet ohne Publikumspräsenz und den individuellen BPM Ergebnissen nicht statt. Das Stück stellt mehrere Fragen: Wie wird ein Live-Erlebnis erzeugt? Wie werden Gefühle quanti- und qualifiziert? Wo findet der Austausch zwischen Zuschauenden und Performer_innen statt? Wie fühlt es sich an, ein digitaler Pop-Star zu sein und wie werden die Avatare und deren Besitzer bezahlt?
    Zum Projekt

    Mousonturm / Frankfurt am Main Der Geheime Salon Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    eit Oktober 2017 präsentiert „Der Geheime Salon“, ein Gemeinschaftsprojekt des Frankfurter Tape-Labels MMODEMM und des Künstlerhaus Mousonturm, randständige Musik an der Schnittstelle von elektronischem Experiment und Clubkultur. Basierend auf einer Idee der Salonniers Les Trucs, die die konspirative Zusammenkunft zunächst in einer leerstehenden Erotik-Videothek ins Leben riefen, verwandeln ein internationaler Live-Act sowie ein lokaler DJ das Lokal des Mousonturms einmal im Monat in einen Ort für auditive Happenings.
    Zum Projekt

    Olbers Planetarium / Bremen Artifizielle Präsenz II – Begegnung im Fluss Interdisziplinär

    Das HAASE & RÖßLER Duo bestehend aus dem Geiger Johannes Haase und dem Videokünstler Tilman Rößler, kreiert Situationen, in denen bewegte Bilder und Musik sich als gleichberechtigt agierende Stimmen treffen. Gemeinsam erzählen sie Geschichten, begeben sich auf Abenteuer, spüren Stimmungen nach und erschaffen magische audiovisuelle Welten. In ihrem neuen Projekt „Artifizielle Präsenz II – Begegnung im Fluss“ wird mit den Rezeptionsgewohnheiten der Zuschauer gebrochen, da die audiovisuellen Inhalte weder synchron noch asynchron ablaufen, sondern in jedem Moment neu ausgelotet, neu erprobt und neu gedacht werden müssen. Im Zusammenspiel mit Geige, Effekten und Loops erfahren die bewegten Bilder eine ständige Neudeutung.
    Zum Projekt

    Port25 - Raum für Gegenwartskunst / Mannheim HÖRsPORT – Reihe für unbequeme Musik Jazz/Improvisation

    Musik kann so schön sein. Aber wie reagieren wir auf Klänge, die wir so noch nie zuvor gehört haben? Wie empfinden wir Musik, die nicht unseren Hörgewohnheiten entspricht? Fremdartiges fordert uns zunächst heraus, irritiert uns und bringt uns an die Grenze unserer Komfortzone. Alles darüber hinaus ist unbequem. Die bewusste Auseinandersetzung mit unbequemer Musik – beispielsweise mit progressiven und experimentellen Formen der Zeitgenössischen Musik, des Jazz und der Klangkunst – ist in mancher Hinsicht vergleichbar mit Sport: Es wird gedehnt, belastet, regeneriert, erneut belastet… Das muss nicht immer nur schön sein, doch nach anfänglicher Überwindung und ein wenig Training erfahren wir ungeahnte Bereicherung. So wird aus Ablehnung zunächst Toleranz. Und aus Toleranz wird schließlich Genuss. Ein Genuss, von dem wir uns bisher nicht einmal vorstellen konnten, dass er existiert.
    Zum Projekt

    Studio 1 Kunstquartier Bethanien, Ballhaus Ost, U3-Bahnhof Potsdamer Platz / Berlin Klangwerkstatt Berlin 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    20 Konzerte mit mehr als 20 Ur- und deutschen Erstaufführungen, Musiktheater sowie einem Podiumsgespräch über spartenübergreifende Praxis, Grundlagenforschung und medialem Erwartungsdruck in der Neuen Musik. Für das Jahr 2018 hat sich das Festival das zentrale Thema der "Grenze" gesetzt. Das Prinzip der Grenzüberschreitung für das Selbstverständnis der Neuen Musik ohnehin zentral, in der jüngeren Vergangenheit zeichnen sich jedoch gesellschaftliche und politische Entwicklungen ab, die den Begriff in neuer Aktualität und Brisanz erscheinen lassen. Die Klangwerkstatt Berlin ist ein seit 1989 bestehendes Festival für Neue Musik mit besonderer Anbindung an die Berliner Musiklandschaft und starkem Fokus auf die Förderung des musikalischen Nachwuchses. Die am Festival beteiligten Gruppen bilden ganz bewusst ein breites Spektrum ab: musikalische Kinder- und Jugendarbeit, Studierende und renommierte professionelle Ensembles begegnen sich hier auf Augenhöhe.
    Zum Projekt
    16

    Dokfest / Kassel Fully Accessible Body Interdisziplinär

    Fully Accessible Body ist eine interaktive Soundperformance, die im Rahmen des interdisziplinären feministischen Festivals »dgtl fmnsm« Premiere feiert. Mit Hilfe von Augmented Reality Brillen und Herzschlagsensoren erforscht die Dauerperformance die Bemächtigung digitaler Körper in einem Zwischenspiel aus realen Performer_innen und interaktiven Cyber-Avataren. Ein partizipatives Event, in dem intime Erfahrungen durch Technologie gemeinsam mit dem Publikum erzeugt werden. Fully Accessible Body wird durch das Biofeedback des Publikums ermöglicht: die Musik und die Körper, die durch eine HoloLens-Brille zu sehen sind, werden algorythmisch generiert, basierend auf den Pulsschlagwerten des Publikums. Die Performance macht sich komplett vom Publikum abhängig und findet ohne Publikumspräsenz und den individuellen BPM Ergebnissen nicht statt. Das Stück stellt mehrere Fragen: Wie wird ein Live-Erlebnis erzeugt? Wie werden Gefühle quanti- und qualifiziert? Wo findet der Austausch zwischen Zuschauenden und Performer_innen statt? Wie fühlt es sich an, ein digitaler Pop-Star zu sein und wie werden die Avatare und deren Besitzer bezahlt?
    Zum Projekt

    Klanggalerie / Berlin Konzertserie Solokonzerte Klanggalerie Jazz/Improvisation

    Die KlanGalerie ist ein neuer Raum für Musik und Kunst. Acht MusikerInnen entfalten im Oktober und November 2018 jeweils eine Woche lang ihre KlanGalerie - Komposition in Werkstattkonzerten und Dialogkonzerten. Eine Woche lang werden Konzertfilme von Carlos Bustamante gezeigt. In der KlanGalerie - Mittagskultur erleben Sie täglich ein variierendes Programm zum Tee.
    Zum Projekt

    Petersburg Art Space / Berlin Basiskulturcarnet Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Olaf Rupp is one of the leading figures of Berlin’s very lively improviser’s scene since years. Following the tradition of consequent improvisation and deep listening, he constantly explores new ways to work with the electric guitar as a tool for musical communication. Xenofox is a hard working Duo project of Rupp and the Berlin-based eclectic drummer Rudi Fischerlehner. As the very special Trio “Xenofox & Joke Lanz”, they present a unique and innovative form of improvised music for the electric guitar, drums and turntables which is highly entertaining and is clearly influenced by trip hop as well as by punk and performance art through the unmistakeable involvement of the Swiss DJ artist and “Sudden Infant" founding member Joke Lanz. Real-time music at its best. (Text excerpts taken from A l´arme Festival Berlin website)
    Zum Projekt

    Studio 1 Kunstquartier Bethanien, Ballhaus Ost, U3-Bahnhof Potsdamer Platz / Berlin Klangwerkstatt Berlin 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    20 Konzerte mit mehr als 20 Ur- und deutschen Erstaufführungen, Musiktheater sowie einem Podiumsgespräch über spartenübergreifende Praxis, Grundlagenforschung und medialem Erwartungsdruck in der Neuen Musik. Für das Jahr 2018 hat sich das Festival das zentrale Thema der "Grenze" gesetzt. Das Prinzip der Grenzüberschreitung für das Selbstverständnis der Neuen Musik ohnehin zentral, in der jüngeren Vergangenheit zeichnen sich jedoch gesellschaftliche und politische Entwicklungen ab, die den Begriff in neuer Aktualität und Brisanz erscheinen lassen. Die Klangwerkstatt Berlin ist ein seit 1989 bestehendes Festival für Neue Musik mit besonderer Anbindung an die Berliner Musiklandschaft und starkem Fokus auf die Förderung des musikalischen Nachwuchses. Die am Festival beteiligten Gruppen bilden ganz bewusst ein breites Spektrum ab: musikalische Kinder- und Jugendarbeit, Studierende und renommierte professionelle Ensembles begegnen sich hier auf Augenhöhe.
    Zum Projekt

    XAL GmbH und Wever & Ducré Deutschland GmbH / Köln Stimmungen 2018 – Roots and Riots Chor/Vokalmusik

    Unter dem Titel STIMMUNGEN 2018 - roots and riots - zwischen Tradition und Experiment befassen sich zwei KünstlerInnen mit der Thematik: Wie transformieren sich traditionelle Musikwelten wenn mit ihnen „gebrochen“, sie weiterentwickelt und mit ihnen experimentiert wird. Zwei international renommierte Künstlerinnen, Iva Bittová aus Tschechien und Sainkho Namtchylak aus Tula (Russische Föderation) werden ihre Kunst in Konzerten und Gesprächen präsentieren. STIMMUNGEN greift aktuelle Strömungen auf, die sich in der Kunst, Politik vor allem aber in der Identifikation und Zugehörigkeit zu Heimat, Tradition und Konvention widerspiegelt.
    Zum Projekt

    die naTo / Leipzig CHRRR.t s u p l i s z t o r g k° Jazz/Improvisation

    CHRRR.t s u p l y s z t o r g k° – Internationales EUPHORIUM Mini-Festival für Zeitgenössisch Improviserte Musik. Eine musikalisch-theatralische Installation des Projektensembles EUPHORIUM_freakestra zu Migration und Integration Schiere Aufregung um Zeitgenössisch Improvisierte Musik ‒ diese musikalisch-theatralische Installation bildet ein mehrteiliges experimentelles Forum: neben der klanglichen Innovierung wird die performative Qualität einer kinetisch-skulpturalen Praxis erweiterten Instrumentalspiels akzentuiert. Im Mittelpunkt der systematischen Bearbeitung verschiedener Instrumental-Konstellationen stehen Prozesse personaler Migration und sozialer Integration. Sie werden musikalisch beispielhaft für analoge alltagsgesellschaftliche Kommunikationen modelliert. Die Mitwirkenden speisen sich mehrgenerationell aus der professionellen Internationalen. Im Zentrum steht eine Aktualisierung und Weiterentwicklung des Schaffens sowohl eines mit Ernst-Ludwig Petrowsky und Peter Brötzmann erarbeiteten Freejazz-Quintetts als auch des Triospiels von Günter Baby Sommer. Neben einer dezidiert grandiosen Premiere ‒ die japanische Saxofon-Legende Akira Sakata (Yosuke-Yamashita-Trio 1972-79) war nie zuvor in Leipzig leibhaftig zu erleben ‒ treten ebenso vier international zentrale Akteure der jüngeren Generation erstmalig unserenorts auf! Von diesem Odem vitalisiert, fordert das Projekt auch den lokalen musikalisch dezidiert neuschaffenden Nachwuchs herau
    Zum Projekt
    17

    Atelierfrankfurt e.V. /Frankfurt am Main Play Plattform Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die PLAY PLATTFORM ist ein Kollektiv von verschiedensten Künstler*innen in der Region Frankfurt am Main. Der Fokus von PLAY ist es "Neue Musik" mit all ihrer Varianz bis zu Pop/Rockmusik/Jazz und z.B. elektronischer Musik mit anderen Künsten wie Malerei, szenisches Theater, Tanz, Installationen etc. zusammen zu bringen. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Verschiedenartigkeit der Konzert bzw. Performance Orte, so gab und soll es Veranstaltungen in Warenhäusern, Ein-Euro Shops, Kunstvereinen, Wohnzimmern, Kasino, Open Air (Main), Transgenderboutique "Transnormal" und im Wald geben. Die Künstler*innen der Play Plattform haben nur einen kleinen zentralen Kern, der jedoch ständig von Gästen aus ganz Europa zu dem jeweiligen aktuellen Thema der PLAY Veranstaltung erweitert wird. Für 2018 sollen im Zweimonats-Rhythmus sechs Veranstaltungen in der Region Frankfurt am Main stattfinden, mit einem jeweils seperaten Themenkomplex, ausgehend von der Neuen Musik, kombiniert mit anderen Kunstformen.
    Zum Projekt

    Dokfest / Kassel Fully Accessible Body Interdisziplinär

    Fully Accessible Body ist eine interaktive Soundperformance, die im Rahmen des interdisziplinären feministischen Festivals »dgtl fmnsm« Premiere feiert. Mit Hilfe von Augmented Reality Brillen und Herzschlagsensoren erforscht die Dauerperformance die Bemächtigung digitaler Körper in einem Zwischenspiel aus realen Performer_innen und interaktiven Cyber-Avataren. Ein partizipatives Event, in dem intime Erfahrungen durch Technologie gemeinsam mit dem Publikum erzeugt werden. Fully Accessible Body wird durch das Biofeedback des Publikums ermöglicht: die Musik und die Körper, die durch eine HoloLens-Brille zu sehen sind, werden algorythmisch generiert, basierend auf den Pulsschlagwerten des Publikums. Die Performance macht sich komplett vom Publikum abhängig und findet ohne Publikumspräsenz und den individuellen BPM Ergebnissen nicht statt. Das Stück stellt mehrere Fragen: Wie wird ein Live-Erlebnis erzeugt? Wie werden Gefühle quanti- und qualifiziert? Wo findet der Austausch zwischen Zuschauenden und Performer_innen statt? Wie fühlt es sich an, ein digitaler Pop-Star zu sein und wie werden die Avatare und deren Besitzer bezahlt?
    Zum Projekt

    Ebertplatz Passage / Köln Urban Stories Interdisziplinär

    the project of URBAN STORIES integrates the sounds and stories of the city with compositions for voice and saxophone. their spontaneous pop-up concerts and performances want to bring a new awareness to music and surrounding noises. want to encourage a new way of thinking about concerts. the compositions reflect the musical background of both musicians, mixing elements of jazz, trash, poetry and classical music. a chamber-music experience in the streets with authentic stories.
    Zum Projekt

    Heinrich-Schütz-Haus / Bad Köstritz Klangnetz Thüringen 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Hauptanliegen von KLANGNETZ THÜRINGEN ist die Verbreitung und Förderung Neuer Musik im gesamten Thüringer Gebiet. Dafür bringen wir in dezentralen Veranstaltungen heutige Musik zu Gehör, die sonst vielfach ungehört bleiben würde abseits weniger spezieller Zentren und eingeschworener Kreise. Mit einem möglichst breiten Angebot möchten wir Möglichkeiten schaffen, mit dieser Musik-Kunst in Berührung zu kommen. So will diese Reihe einen Beitrag dazu leisten, dass Neue Musik in Thüringen stärker ins öffentliche Bewusstsein dringt und wahrgenommen wird. KLANGNETZ THÜRINGEN findet daher an vielen verschiedenen Thüringer Orten statt. In alten oder neuen, renovierten oder wiederbelebten Räumlichkeiten, wie kleinen Galerien oder Museen, kirchlichen oder schulischen Foren, auf einer Burg oder im Künstlerhof treffen Thüringer Musiker, Komponisten und Kunst- und Musikinteressierte aufeinander. In den KLANGNETZ-Veranstaltungen stellen wir besonders die experimentierfreudigen und ungewöhnlichen Werke zeitgenössischer Thüringer und ebenso internationaler Komponisten vor. Die stilistische Bandbreite umfasst dabei zeitgenössische Konzertmusik, Avantgarde-Klänge und elektroakustische Musik sowie auch Jazz und Multimediales/Performance.
    Zum Projekt

    Klanggalerie / Berlin Konzertserie Solokonzerte Klanggalerie Jazz/Improvisation

    Die KlanGalerie ist ein neuer Raum für Musik und Kunst. Acht MusikerInnen entfalten im Oktober und November 2018 jeweils eine Woche lang ihre KlanGalerie - Komposition in Werkstattkonzerten und Dialogkonzerten. Eine Woche lang werden Konzertfilme von Carlos Bustamante gezeigt. In der KlanGalerie - Mittagskultur erleben Sie täglich ein variierendes Programm zum Tee.
    Zum Projekt

    Kunsttempel / Kassel Autoren-Musik II Chor/Vokalmusik

    Das Kölner SprachKunstTrio „sprechbohrer“ führt neue Stücke auf, die von Dichter*innen und Komponist*innen für diesen Anlass geschaffen wurden. Die Sprechstücke stammen von Christian Filips (Berlin), Neo Hülcker (Berlin), Barbara Köhler (Duisburg), Swantje Lichtenstein (Düsseldorf), Florian Neuner (Berlin), Roman Pfeifer (Köln). Während die in der aktuellen Ausstellung gezeigten Arbeiten von Gabriele Franziska Götz sich zwischen Text und Bild bewegen, geht es hier um den Grenzbereich zwischen Text und Ton, zwischen Lautpoesie und Sprachmusik, Performance und kompositorischer Erforschung der Sprechwerkzeuge. „sprechborer“ sind Sigrid Sachse, Harald Muenz und Georg Sachse. Der Dichter Florian Neuner, der die Autorenmusik kuratiert, wird den Abend moderieren. Der Eintritt ist frei.
    Zum Projekt

    Sankt Peter / Köln Lunchkonzerte 2018/II Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Unsere beiden Konzertereignisse, das Festival „orgel-mixturen” und die Lunchkonzerte sind zu etablierten Reihen geworden. Die „orgel-mixturen” gehen ins vierzehnte Jahr, die Lunchkonzerte, obgleich mit größerer Konzertmenge, ins dritte Jahr. Mit unserer Orgel für Neue Musik bilden wir einen Leuchtturm, der bisher einige weitere Orgelbauten (Kyoto, Kassel, Frankfurt, Düsseldorf) inspiriert hat. Die Lunchkonzerte jeden Samstag um 13 Uhr bieten verschiedenen Genres der zeitgenössischen Musik eine Bühne, die von Soloinstrumenten, Klavier, Orgel bis hin zum großen Ensemble oder Elektronik reicht.
    Zum Projekt

    Studio 1 Kunstquartier Bethanien, Ballhaus Ost, U3-Bahnhof Potsdamer Platz / Berlin Klangwerkstatt Berlin 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    20 Konzerte mit mehr als 20 Ur- und deutschen Erstaufführungen, Musiktheater sowie einem Podiumsgespräch über spartenübergreifende Praxis, Grundlagenforschung und medialem Erwartungsdruck in der Neuen Musik. Für das Jahr 2018 hat sich das Festival das zentrale Thema der "Grenze" gesetzt. Das Prinzip der Grenzüberschreitung für das Selbstverständnis der Neuen Musik ohnehin zentral, in der jüngeren Vergangenheit zeichnen sich jedoch gesellschaftliche und politische Entwicklungen ab, die den Begriff in neuer Aktualität und Brisanz erscheinen lassen. Die Klangwerkstatt Berlin ist ein seit 1989 bestehendes Festival für Neue Musik mit besonderer Anbindung an die Berliner Musiklandschaft und starkem Fokus auf die Förderung des musikalischen Nachwuchses. Die am Festival beteiligten Gruppen bilden ganz bewusst ein breites Spektrum ab: musikalische Kinder- und Jugendarbeit, Studierende und renommierte professionelle Ensembles begegnen sich hier auf Augenhöhe.
    Zum Projekt

    die naTo / Leipzig CHRRR.t s u p l i s z t o r g k° Jazz/Improvisation

    CHRRR.t s u p l y s z t o r g k° – Internationales EUPHORIUM Mini-Festival für Zeitgenössisch Improviserte Musik. Eine musikalisch-theatralische Installation des Projektensembles EUPHORIUM_freakestra zu Migration und Integration Schiere Aufregung um Zeitgenössisch Improvisierte Musik ‒ diese musikalisch-theatralische Installation bildet ein mehrteiliges experimentelles Forum: neben der klanglichen Innovierung wird die performative Qualität einer kinetisch-skulpturalen Praxis erweiterten Instrumentalspiels akzentuiert. Im Mittelpunkt der systematischen Bearbeitung verschiedener Instrumental-Konstellationen stehen Prozesse personaler Migration und sozialer Integration. Sie werden musikalisch beispielhaft für analoge alltagsgesellschaftliche Kommunikationen modelliert. Die Mitwirkenden speisen sich mehrgenerationell aus der professionellen Internationalen. Im Zentrum steht eine Aktualisierung und Weiterentwicklung des Schaffens sowohl eines mit Ernst-Ludwig Petrowsky und Peter Brötzmann erarbeiteten Freejazz-Quintetts als auch des Triospiels von Günter Baby Sommer. Neben einer dezidiert grandiosen Premiere ‒ die japanische Saxofon-Legende Akira Sakata (Yosuke-Yamashita-Trio 1972-79) war nie zuvor in Leipzig leibhaftig zu erleben ‒ treten ebenso vier international zentrale Akteure der jüngeren Generation erstmalig unserenorts auf! Von diesem Odem vitalisiert, fordert das Projekt auch den lokalen musikalisch dezidiert neuschaffenden Nachwuchs herau
    Zum Projekt
    18

    Dokfest / Kassel Fully Accessible Body Interdisziplinär

    Fully Accessible Body ist eine interaktive Soundperformance, die im Rahmen des interdisziplinären feministischen Festivals »dgtl fmnsm« Premiere feiert. Mit Hilfe von Augmented Reality Brillen und Herzschlagsensoren erforscht die Dauerperformance die Bemächtigung digitaler Körper in einem Zwischenspiel aus realen Performer_innen und interaktiven Cyber-Avataren. Ein partizipatives Event, in dem intime Erfahrungen durch Technologie gemeinsam mit dem Publikum erzeugt werden. Fully Accessible Body wird durch das Biofeedback des Publikums ermöglicht: die Musik und die Körper, die durch eine HoloLens-Brille zu sehen sind, werden algorythmisch generiert, basierend auf den Pulsschlagwerten des Publikums. Die Performance macht sich komplett vom Publikum abhängig und findet ohne Publikumspräsenz und den individuellen BPM Ergebnissen nicht statt. Das Stück stellt mehrere Fragen: Wie wird ein Live-Erlebnis erzeugt? Wie werden Gefühle quanti- und qualifiziert? Wo findet der Austausch zwischen Zuschauenden und Performer_innen statt? Wie fühlt es sich an, ein digitaler Pop-Star zu sein und wie werden die Avatare und deren Besitzer bezahlt?
    Zum Projekt

    Jazzkiosk / Köln Urban Stories Interdisziplinär

    the project of URBAN STORIES integrates the sounds and stories of the city with compositions for voice and saxophone. their spontaneous pop-up concerts and performances want to bring a new awareness to music and surrounding noises. want to encourage a new way of thinking about concerts. the compositions reflect the musical background of both musicians, mixing elements of jazz, trash, poetry and classical music. a chamber-music experience in the streets with authentic stories.
    Zum Projekt

    Sammlung Hoffmann / Berlin Schnebel Newman Stiebler Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Das Konzert findet in schöner Atmosphäre in der Sammlung Hoffmann statt. Der Abend beginnt mit zwei Klavierwerken von Chris Newman, interpretiert von Mikhail Modvinov. Dann ebenso hintereinander die Werke von Ernstalbrecht Stiebler. Abgeschlossen wird mit dem größeren Werk von Dieter Schnebel. Sowohl Ernstalbrecht Stiebler als auch Chris Newmann werden anwesend sein.
    Zum Projekt

    Studio 1 Kunstquartier Bethanien, Ballhaus Ost, U3-Bahnhof Potsdamer Platz / Berlin Klangwerkstatt Berlin 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    20 Konzerte mit mehr als 20 Ur- und deutschen Erstaufführungen, Musiktheater sowie einem Podiumsgespräch über spartenübergreifende Praxis, Grundlagenforschung und medialem Erwartungsdruck in der Neuen Musik. Für das Jahr 2018 hat sich das Festival das zentrale Thema der "Grenze" gesetzt. Das Prinzip der Grenzüberschreitung für das Selbstverständnis der Neuen Musik ohnehin zentral, in der jüngeren Vergangenheit zeichnen sich jedoch gesellschaftliche und politische Entwicklungen ab, die den Begriff in neuer Aktualität und Brisanz erscheinen lassen. Die Klangwerkstatt Berlin ist ein seit 1989 bestehendes Festival für Neue Musik mit besonderer Anbindung an die Berliner Musiklandschaft und starkem Fokus auf die Förderung des musikalischen Nachwuchses. Die am Festival beteiligten Gruppen bilden ganz bewusst ein breites Spektrum ab: musikalische Kinder- und Jugendarbeit, Studierende und renommierte professionelle Ensembles begegnen sich hier auf Augenhöhe.
    Zum Projekt

    Theater im Ballsaal Bonn poems Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    La Monte Young, geboren 1935 in Bern, Idaho, zählt neben Philip Glass, Steve Reich und Terry Riley zu den einflussreichsten Vertretern der Minimal Music. Anfang der 1960er-Jahre aktives Mitglied der Fluxus-Bewegung, sind seine Kompositionen beeinflusst von klassischer indischer und japanischer Gagaku-Musik. TRA I TEMPI widmet sich den langen, leisen Tönen La Monte Youngs. Strom der Zeit, Präsenz, Konzentration, Selbstzurücknahme. Der allererste Klang, an den ich mich erinnere, ist der Wind, der durch die Ritzen des Blockhauses in Idaho bläst, in dem ich geboren bin, und außen herum ...
    Zum Projekt
    20

    Berghain Kantine / Berlin 10 Years of Denseland Elektronische Musik/ Elektroakustische Musik

    DENSELAND - David Moss, Hannes Strobl , Hanno Leichtmann feiern ihr zehnjähriges Bestehen und eine verspätete Record Release Party zu ihrem dritten Tonträger disco dictionary mit besonderen Gästen: Poison Arrow und Baby Vulture.
    Zum Projekt

    Carl-Orff Zentrum / München ensemble risonanze erranti: Orff und die Moderne Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    »From Orff On / Further« lautet der Titel des Konzerts des ensemble risonanze erranti. In dem von seinem Leiter Peter Tilling konzipierten Programm wird Carl Orffs Musik mit dem zeitgenössischen musikalischen Schaffen konfrontiert. Dabei zeigt sich, dass Orff viele Strömungen des 20. Jahrhunderts vorausgeahnt hat: »das reduzierte, minimalistische Komponieren, die Radikalität der Geräusche und der Sprache, die Anverwandlung der Alten Musik, der Mut zu Kürze und Prägnanz« (Peter Tilling), um nur einige wenige Charakteristika zu benennen. Es erklingen Werke von Luciano Berio, Hans Werner Henze, Paul Hindemith, Helmut Lachenmann, Aribert Reimann, Joanna Wozny, Carl Orff und Gunild Keetman sowie Uraufführungen von Benjamin Scheuer, Peter Tilling und Boris Yoffe. Wir nehmen Sie gerne mit: von Orff aus weiter und mit Orff weiter – auf eine geistige Reise
    Zum Projekt

    Loft / Köln IMPAKT meets MUZZIX Jazz/Improvisation

    IMPAKT - das Kölner Kollektiv für Improvisation und aktuelle Musik trifft auf das Collectif Muzzix aus Lille (FR). Die umtriebige Gruppe ist bereits seit Ende der 90er Jahre unterwegs und entsendet vier ihrer Musiker in die Domstadt, um zwei Tage voller Improvisation und Experiment mit den Kölner Kollegen von IMPAKT zu zelebrieren
    Zum Projekt
    21

    Klanggalerie / Berlin Konzertserie Solokonzerte Klanggalerie Jazz/Improvisation

    Die KlanGalerie ist ein neuer Raum für Musik und Kunst. Acht MusikerInnen entfalten im Oktober und November 2018 jeweils eine Woche lang ihre KlanGalerie - Komposition in Werkstattkonzerten und Dialogkonzerten. Eine Woche lang werden Konzertfilme von Carlos Bustamante gezeigt. In der KlanGalerie - Mittagskultur erleben Sie täglich ein variierendes Programm zum Tee.
    Zum Projekt

    Kreismusikschule Leer / Leer 2 x 2 Konzerte des otE Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Das oh ton-ensemble spielt sein Programm »He Cuts Snow« in Oldenburg und Leer. Eine Besetzung zwischen klassischer Kammermusik und Band stellt Werke der jüngeren Komponist_innen wie Sabrina Schroeder aus Kanada vor. In ihrem Stück werden Instrumente durch kleine Lautsprecher zum Klingen gebracht oder nur als Resonator benutzt. Es ist kaum zu hören, welche Klänge von welchem Instrument verursacht werden, andere Arbeiten stellen dagegen eher Virtuosität heraus. Das oh ton-ensemble spielt mit Flöte, Klarinette, Saxophon, E-Gitarre, Klavier / Keyboard, Perkussion, Violoncello und Kontrabass.
    Zum Projekt

    Loft / Köln IMPAKT meets MUZZIX Jazz/Improvisation

    IMPAKT - das Kölner Kollektiv für Improvisation und aktuelle Musik trifft auf das Collectif Muzzix aus Lille (FR). Die umtriebige Gruppe ist bereits seit Ende der 90er Jahre unterwegs und entsendet vier ihrer Musiker in die Domstadt, um zwei Tage voller Improvisation und Experiment mit den Kölner Kollegen von IMPAKT zu zelebrieren
    Zum Projekt
    22

    Kirche Hl. Johannes XXIII / Köln Béton Brut & Bruits Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Neue Musik trifft auf die Architektur des sogenannten Brutalismus – schon rein gefühlsmäßig scheint an dieser Kombination etwas dran zu sein: Beide, die Kunstmusik der letzten Jahrzehnte wie auch die Sichtbetonarchitektur vor allem aus den sechziger Jahren, brechen mit hergebrachten Vorstellungen des Schönen. Sie sind anders, aber dennoch klar zu erkennen, wenn man mit ihnen konfrontiert ist. Beide sind herausfordernd, können aber auch sehr unmittelbar und suggestiv sein. Am deutlichsten aber scheinen sie verbunden zu sein durch die Ablehnung, die ihnen vonseiten einer Mehrheitsmeinung entgegenschlägt. Wenn Musik gut bildungsbürgerlich als „bewegte Architektur“ gilt, vermeintlich beruhend auf denselben „Gesetzen“ von Harmonie und Proportion wie die Säulentempel der Antike, was ist dann mit der Neuen Musik? Ist sie die schallgewordene „Bausünde“?
    Zum Projekt

    Musikbrauerei / Berlin Eavesdrop Festival Elektronische Musik/ Elektroakustische Musik

    EAVESDROP (lauschen) ist ein Elektronik-Musikfestival, das im November 2018 in der Musikbrauerei in Berlin stattfindet. Das Festival führt internationale und in Berlin wirkende Künstler/-innen, die sich durch ihre abstrakten, kritischen, experimentellen und gefühlsbetonten Arbeiten auf dem Gebiet der zeitgenössischen elektronischen Musik und Klangkunst hervorheben, zusammen. Die elektronischen Arbeiten der Künstler/-innen gehen aus einer künstlerischen Praxis hervor, die sich durch eine interdisziplinäre Auseinandersetzung mit unterschiedlichen aktuellen Strömungen auszeichnet. EAVESDROP regt dazu an soziale und technologische Entwicklungen in Musik und Klangkunst aus mehreren Perspektiven zu Denken. Das Festival präsentiert an zwei Tagen sieben Live-Performances und drei Klanginstallationen aus den Genres: Minimal Music, Computer Musik, generative Klanginstallation, Sonifikation, Psychoakustik und elektroakustische Komposition.
    Zum Projekt

    Theater Wrede+ / Oldenburg 2 x 2 Konzerte des otE Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Das oh ton-ensemble spielt sein Programm »He Cuts Snow« in Oldenburg und Leer. Eine Besetzung zwischen klassischer Kammermusik und Band stellt Werke der jüngeren Komponist_innen wie Sabrina Schroeder aus Kanada vor. In ihrem Stück werden Instrumente durch kleine Lautsprecher zum Klingen gebracht oder nur als Resonator benutzt. Es ist kaum zu hören, welche Klänge von welchem Instrument verursacht werden, andere Arbeiten stellen dagegen eher Virtuosität heraus. Das oh ton-ensemble spielt mit Flöte, Klarinette, Saxophon, E-Gitarre, Klavier / Keyboard, Perkussion, Violoncello und Kontrabass.
    Zum Projekt
    23

    Abendschule /Jena Klangnetz Thüringen 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Hauptanliegen von KLANGNETZ THÜRINGEN ist die Verbreitung und Förderung Neuer Musik im gesamten Thüringer Gebiet. Dafür bringen wir in dezentralen Veranstaltungen heutige Musik zu Gehör, die sonst vielfach ungehört bleiben würde abseits weniger spezieller Zentren und eingeschworener Kreise. Mit einem möglichst breiten Angebot möchten wir Möglichkeiten schaffen, mit dieser Musik-Kunst in Berührung zu kommen. So will diese Reihe einen Beitrag dazu leisten, dass Neue Musik in Thüringen stärker ins öffentliche Bewusstsein dringt und wahrgenommen wird. KLANGNETZ THÜRINGEN findet daher an vielen verschiedenen Thüringer Orten statt. In alten oder neuen, renovierten oder wiederbelebten Räumlichkeiten, wie kleinen Galerien oder Museen, kirchlichen oder schulischen Foren, auf einer Burg oder im Künstlerhof treffen Thüringer Musiker, Komponisten und Kunst- und Musikinteressierte aufeinander. In den KLANGNETZ-Veranstaltungen stellen wir besonders die experimentierfreudigen und ungewöhnlichen Werke zeitgenössischer Thüringer und ebenso internationaler Komponisten vor. Die stilistische Bandbreite umfasst dabei zeitgenössische Konzertmusik, Avantgarde-Klänge und elektroakustische Musik sowie auch Jazz und Multimediales/Performance.
    Zum Projekt

    Frankfurter Hof / Mainz 21. Akut Festival Jazz/Improvisation

    Das Akut-Festival für Jazz, gegründet 1987 an der Mainzer Universität, hat seit nunmehr 26 Jahren unter der künstlerischen Leitung von upArt e. V. seinen festen Platz im Frankfurter Hof im Herzen der Mainzer Altstadt. Eines hat sich in der Konzeption des Akut-Festival in all den Jahren nicht geändert: das Akut ist und bleibt ein Festival, das international besetzt, spannende und innovative musikalische Projekte aus dem Grenzbereich zwischen Jazz, Avantgarde und Rock präsentiert, die gerne in der Folge auf den ganz großen europäischen Festivals endgültig durchstarten. Erstmalig seit 2004 findet das Akut-Festival im Jahre 2018 wieder an zwei Tagen statt
    Zum Projekt

    Klanggalerie / Berlin Konzertserie Solokonzerte Klanggalerie Jazz/Improvisation

    Die KlanGalerie ist ein neuer Raum für Musik und Kunst. Acht MusikerInnen entfalten im Oktober und November 2018 jeweils eine Woche lang ihre KlanGalerie - Komposition in Werkstattkonzerten und Dialogkonzerten. Eine Woche lang werden Konzertfilme von Carlos Bustamante gezeigt. In der KlanGalerie - Mittagskultur erleben Sie täglich ein variierendes Programm zum Tee.
    Zum Projekt

    Kreuzung an St. Helena / Bonn Fields Barclay Beckett Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Viele Theaterstücke Samuel Becketts sind voller Wiederholungen, die ihnen einen fast schon musikalischen Charakter geben. Dies inspirierte den in Köln lebenden Gitarristen Scott Fields, Becketts Einakter tatsächlich in instrumentale Musik zu übertragen. Dies geschieht sowohl improvisierend als auch in Kompositionsform, Silbe für Silbe, aber auch Atmosphäre und Handlung aufgreifend und zusätzlich von Videoprojektionen begleitet. Für die Samuel Beckett Stücke übersetzt Fields die Worte des irischen Dramatikers in Musik. Das Ergebnis ist ein Werk irgendwo zwischen Free Jazz und Neue Musik, lange komponierte Abschnitten sind durchsetzt mit Improvisation. Die Dialoge von Becketts Stücken werden hier buchstäblich übersetzt, jeder Silbe wird eine Tonhöhe und Tonlänge zugeordnet. Auch wenn das Fields Ensemble diese Komposition als reine Instrumentalversion aufführt, könnten die Komposition in Theorie auch von sehr besonderen SängerInnen gesungen werden. Die Musik ist weitgehend programmatisch, denn die musikalischen Texturen sollen die ZuhöreInnen an die Stimmung der Stücke, der Handlungen der Figuren und die Atmosphäre erinnern.
    Zum Projekt

    Musikbrauerei / Berlin Eavesdrop Festival Elektronische Musik/ Elektroakustische Musik

    EAVESDROP (lauschen) ist ein Elektronik-Musikfestival, das im November 2018 in der Musikbrauerei in Berlin stattfindet. Das Festival führt internationale und in Berlin wirkende Künstler/-innen, die sich durch ihre abstrakten, kritischen, experimentellen und gefühlsbetonten Arbeiten auf dem Gebiet der zeitgenössischen elektronischen Musik und Klangkunst hervorheben, zusammen. Die elektronischen Arbeiten der Künstler/-innen gehen aus einer künstlerischen Praxis hervor, die sich durch eine interdisziplinäre Auseinandersetzung mit unterschiedlichen aktuellen Strömungen auszeichnet. EAVESDROP regt dazu an soziale und technologische Entwicklungen in Musik und Klangkunst aus mehreren Perspektiven zu Denken. Das Festival präsentiert an zwei Tagen sieben Live-Performances und drei Klanginstallationen aus den Genres: Minimal Music, Computer Musik, generative Klanginstallation, Sonifikation, Psychoakustik und elektroakustische Komposition.
    Zum Projekt
    24

    Cuba / Münster Fields Barclay Beckett Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Viele Theaterstücke Samuel Becketts sind voller Wiederholungen, die ihnen einen fast schon musikalischen Charakter geben. Dies inspirierte den in Köln lebenden Gitarristen Scott Fields, Becketts Einakter tatsächlich in instrumentale Musik zu übertragen. Dies geschieht sowohl improvisierend als auch in Kompositionsform, Silbe für Silbe, aber auch Atmosphäre und Handlung aufgreifend und zusätzlich von Videoprojektionen begleitet. Für die Samuel Beckett Stücke übersetzt Fields die Worte des irischen Dramatikers in Musik. Das Ergebnis ist ein Werk irgendwo zwischen Free Jazz und Neue Musik, lange komponierte Abschnitten sind durchsetzt mit Improvisation. Die Dialoge von Becketts Stücken werden hier buchstäblich übersetzt, jeder Silbe wird eine Tonhöhe und Tonlänge zugeordnet. Auch wenn das Fields Ensemble diese Komposition als reine Instrumentalversion aufführt, könnten die Komposition in Theorie auch von sehr besonderen SängerInnen gesungen werden. Die Musik ist weitgehend programmatisch, denn die musikalischen Texturen sollen die ZuhöreInnen an die Stimmung der Stücke, der Handlungen der Figuren und die Atmosphäre erinnern.
    Zum Projekt

    Frankfurter Hof / Mainz 21. Akut Festival Jazz/Improvisation

    Das Akut-Festival für Jazz, gegründet 1987 an der Mainzer Universität, hat seit nunmehr 26 Jahren unter der künstlerischen Leitung von upArt e. V. seinen festen Platz im Frankfurter Hof im Herzen der Mainzer Altstadt. Eines hat sich in der Konzeption des Akut-Festival in all den Jahren nicht geändert: das Akut ist und bleibt ein Festival, das international besetzt, spannende und innovative musikalische Projekte aus dem Grenzbereich zwischen Jazz, Avantgarde und Rock präsentiert, die gerne in der Folge auf den ganz großen europäischen Festivals endgültig durchstarten. Erstmalig seit 2004 findet das Akut-Festival im Jahre 2018 wieder an zwei Tagen statt
    Zum Projekt

    Friseursalon Jag´s Hair / Köln waschen schneiden hören Interdisziplinär

    Ein Friseursalon als Soundarchiv und als Bühne: Der Musiker Oliver Bedorf und die Tänzerin Philine Herrlein zeigen eine Performance im Friseursalon Jag´s Hair in der Brabanter-Straße in Köln, bei der dort vorher aufgenommene Alltagsgeräusche die Grundlage einer Musikkomposition sind, die über mehrere Ghettoblaster gehört und durch den Raum bewegt wird. Aus den klanglichen Zusammenhängen und Verdichtungen entwickelt sich eine Choreografie der Geräusche, der Textfragmente und der im Raum bewegten Radiorekorder. Am Samstag, den 24 November und am Sonntag, den 25 November zeigen Philine Herrlein und Oliver Bedorf die Musikperformance waschen schneiden hören - oder - "Cuts from The inside" im Friseursalon Jag´s Hair in Köln, Brabanter Str. 33 (Belgisches Viertel).
    Zum Projekt

    Hörsaalgebäude Universität / Köln Béton Brut & Bruits Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Neue Musik trifft auf die Architektur des sogenannten Brutalismus – schon rein gefühlsmäßig scheint an dieser Kombination etwas dran zu sein: Beide, die Kunstmusik der letzten Jahrzehnte wie auch die Sichtbetonarchitektur vor allem aus den sechziger Jahren, brechen mit hergebrachten Vorstellungen des Schönen. Sie sind anders, aber dennoch klar zu erkennen, wenn man mit ihnen konfrontiert ist. Beide sind herausfordernd, können aber auch sehr unmittelbar und suggestiv sein. Am deutlichsten aber scheinen sie verbunden zu sein durch die Ablehnung, die ihnen vonseiten einer Mehrheitsmeinung entgegenschlägt. Wenn Musik gut bildungsbürgerlich als „bewegte Architektur“ gilt, vermeintlich beruhend auf denselben „Gesetzen“ von Harmonie und Proportion wie die Säulentempel der Antike, was ist dann mit der Neuen Musik? Ist sie die schallgewordene „Bausünde“?
    Zum Projekt

    Klanggalerie / Berlin Konzertserie Solokonzerte Klanggalerie Jazz/Improvisation

    Die KlanGalerie ist ein neuer Raum für Musik und Kunst. Acht MusikerInnen entfalten im Oktober und November 2018 jeweils eine Woche lang ihre KlanGalerie - Komposition in Werkstattkonzerten und Dialogkonzerten. Eine Woche lang werden Konzertfilme von Carlos Bustamante gezeigt. In der KlanGalerie - Mittagskultur erleben Sie täglich ein variierendes Programm zum Tee.
    Zum Projekt

    Kunstbunker / Berlin 10 Jahre XelmYa – Nachspiel Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    10 Jahre XelmYa - nachspiel … eine im Jahre 2018 beginnende Konzertreihe des Ensembles XelmYa+, erweitert zum Künstler*innen-Kollektiv, zum 10-jährigen Bestehen des Ensembles. Ensemble-Gründerin Sylvia Hinz kuratiert Konzerte in direkter Interaktion mit anderen Künsten, welche sowohl im internationalen Ausland als auch in Berlin präsentiert werden.
    Zum Projekt

    Künstlerhaus Faktor e.V. / Hamburg 4Fakultät – Konzertreihe Interdisziplinär

    Mittlerweile zum achten Mal vereint 4fakultät vier Positionen aus verschiedenen Musikstilen live zu einem einzigartigen Klangerlebnis. Die Musikkünstler*innen spielen dabei je zwei Solokonzerte mit fließenden Übergängen. Ohne abzusetzen oder umzubauen wechseln sich die Künstler*innen in ihren Konzerten ab. Bei diesen Wechseln entstehen nie zuvor gehörte Momente der gemeinschaftlichen Improvisation. Der eigene Sound bleibt bestehen und mischt sich in ungeahnten Konstellationen zu neuen Klangschöpfungen.
    Zum Projekt

    Notenbank / Weimar Klangnetz Thüringen 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Hauptanliegen von KLANGNETZ THÜRINGEN ist die Verbreitung und Förderung Neuer Musik im gesamten Thüringer Gebiet. Dafür bringen wir in dezentralen Veranstaltungen heutige Musik zu Gehör, die sonst vielfach ungehört bleiben würde abseits weniger spezieller Zentren und eingeschworener Kreise. Mit einem möglichst breiten Angebot möchten wir Möglichkeiten schaffen, mit dieser Musik-Kunst in Berührung zu kommen. So will diese Reihe einen Beitrag dazu leisten, dass Neue Musik in Thüringen stärker ins öffentliche Bewusstsein dringt und wahrgenommen wird. KLANGNETZ THÜRINGEN findet daher an vielen verschiedenen Thüringer Orten statt. In alten oder neuen, renovierten oder wiederbelebten Räumlichkeiten, wie kleinen Galerien oder Museen, kirchlichen oder schulischen Foren, auf einer Burg oder im Künstlerhof treffen Thüringer Musiker, Komponisten und Kunst- und Musikinteressierte aufeinander. In den KLANGNETZ-Veranstaltungen stellen wir besonders die experimentierfreudigen und ungewöhnlichen Werke zeitgenössischer Thüringer und ebenso internationaler Komponisten vor. Die stilistische Bandbreite umfasst dabei zeitgenössische Konzertmusik, Avantgarde-Klänge und elektroakustische Musik sowie auch Jazz und Multimediales/Performance.
    Zum Projekt

    Reformationskirche / Köln Pollon with Strings „Secret Reality“ Jazz/Improvisation

    Pollon with Strings – das sind Theresia Philipp, Thomas Sauerborn, David Helm, Axel Lindner, Radek Stawarz und Elisabeth Coudoux. Sechs äußerst umtriebige Kölner Jazzmusiker/innen der jüngeren Generation, die ausgestattet mit einem hohen Maße an Erfahrung, Experimentierfreudigkeit und Intuition ihre eigene, einzigartige Klangwelt um die Kompositionen kreieren. Jede/r der sechs Musiker/innen ist bestens ausgebildet, vielfach preisgekrönt und konzertierten mit namenhaften Jazzmusiker/innen rund um den Globus. Mit dem Programm "Secret Reality" widmet sich Theresia Philipp, u.a. inspiriert von der Musik Györgi Ligetis, dem Saxofonisten Chris Speed und den Gesängen ostkirchlicher Liturgien, all den Geheimnissen, von denen unser Alltag durchdrungen ist. Ihre Kompositionen stellen dabei die Klangmöglichkeiten eines Jazztrios einem Streichtrios gegenüber oder lassen sie gänzlich ineinander verschmelzen
    Zum Projekt

    Sankt Peter / Köln Lunchkonzerte 2018/II Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Unsere beiden Konzertereignisse, das Festival „orgel-mixturen” und die Lunchkonzerte sind zu etablierten Reihen geworden. Die „orgel-mixturen” gehen ins vierzehnte Jahr, die Lunchkonzerte, obgleich mit größerer Konzertmenge, ins dritte Jahr. Mit unserer Orgel für Neue Musik bilden wir einen Leuchtturm, der bisher einige weitere Orgelbauten (Kyoto, Kassel, Frankfurt, Düsseldorf) inspiriert hat. Die Lunchkonzerte jeden Samstag um 13 Uhr bieten verschiedenen Genres der zeitgenössischen Musik eine Bühne, die von Soloinstrumenten, Klavier, Orgel bis hin zum großen Ensemble oder Elektronik reicht.
    Zum Projekt
    25

    Friseursalon Jag´s Hair / Köln waschen schneiden hören Interdisziplinär

    Ein Friseursalon als Soundarchiv und als Bühne: Der Musiker Oliver Bedorf und die Tänzerin Philine Herrlein zeigen eine Performance im Friseursalon Jag´s Hair in der Brabanter-Straße in Köln, bei der dort vorher aufgenommene Alltagsgeräusche die Grundlage einer Musikkomposition sind, die über mehrere Ghettoblaster gehört und durch den Raum bewegt wird. Aus den klanglichen Zusammenhängen und Verdichtungen entwickelt sich eine Choreografie der Geräusche, der Textfragmente und der im Raum bewegten Radiorekorder. Am Samstag, den 24 November und am Sonntag, den 25 November zeigen Philine Herrlein und Oliver Bedorf die Musikperformance waschen schneiden hören - oder - "Cuts from The inside" im Friseursalon Jag´s Hair in Köln, Brabanter Str. 33 (Belgisches Viertel).
    Zum Projekt

    Kunsthalle / Mannheim Survival Strategies for Cold Countries Interdisziplinär

    Zu allen Zeiten gab es in Deutschland große Aus- und Einwanderungsbewegungen. Dennoch wurde die Ankunft von Flüchtlingen 2015 in Deutschland von vielen als Ausnahmezustand wahrgenommen. Dabei ist sie nur ein weiterer Beleg für den Normalfall Migration gestern und heute. Zugleich wirft sie Fragen nach der Ankunft an einem neuen Ort auf. Was bedeutet es anzukommen? Wie erleben es die Ankommenden selbst? Dazu befragen die Künstler aktuelle und historische Quellen, literarische Texte, Filme und Zeitzeugen. Aus der Verbindung von Film, Musik und Schauspiel entsteht eine poetische Erzählung über das Ankommen gestern und heute. Über Warten und Erwartungen, Zuschreibungen und Zugehörigkeiten, und über Strategien, die Menschen entwickeln, um in einer zunächst fremden Umgebung anzukommen.
    Zum Projekt

    Kunsthaus / Troisdorf Pollon with Strings „Secret Reality“ Jazz/Improvisation

    Pollon with Strings – das sind Theresia Philipp, Thomas Sauerborn, David Helm, Axel Lindner, Radek Stawarz und Elisabeth Coudoux. Sechs äußerst umtriebige Kölner Jazzmusiker/innen der jüngeren Generation, die ausgestattet mit einem hohen Maße an Erfahrung, Experimentierfreudigkeit und Intuition ihre eigene, einzigartige Klangwelt um die Kompositionen kreieren. Jede/r der sechs Musiker/innen ist bestens ausgebildet, vielfach preisgekrönt und konzertierten mit namenhaften Jazzmusiker/innen rund um den Globus. Mit dem Programm "Secret Reality" widmet sich Theresia Philipp, u.a. inspiriert von der Musik Györgi Ligetis, dem Saxofonisten Chris Speed und den Gesängen ostkirchlicher Liturgien, all den Geheimnissen, von denen unser Alltag durchdrungen ist. Ihre Kompositionen stellen dabei die Klangmöglichkeiten eines Jazztrios einem Streichtrios gegenüber oder lassen sie gänzlich ineinander verschmelzen
    Zum Projekt
    26

    Ariowitsch-Haus / Leipzig Zwei Veranstaltungen in Leipzig im Nov und Dez 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Im November präsentieren wir das Romandebüt der Leipziger Schriftstellerin Anja Kampmann, kombiniert mit Solo-Klaviermusik von Dániel Péter Biró. Im Dezember laden wir den niederländischen Fagottisten James Aylward ein, der mit dem Pianisten Ermis Theodorakis Kammermusik darbietet, u. a. neue Werke von Adrian Kleinlosen, einer Uraufführungen.
    Zum Projekt
    27

    Bogen 2 / Köln Kollektiv3:6Koeln_#2 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Herzliche Einladung zu unserem zweiten Opus. Es wird ein Fest! Dienstag 27. November /// Bogen 2, Köln Mit Uraufführungen von : Farzia Fallah, Georgia Koumará, Vladimir Guicheff Bogacz, Marcello Rilla und Nicolas Berge Und lauter Gäste : Elio Herrera, Jose Manuel Bañuls, Marlies Debacker, Maximiliano Estudies und Hassan Sheidaei
    Zum Projekt

    Historica Gewölbe / Montabaur Lauschvisite 2018/19 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Lauschvisite ist als Konzertreihe für zeitgenössische Musik im August 2017 in Montabaur erfolgreich gestartet. Von neu komponierter Kammermusik für aussergewöhnliche Besetzungen über Improvisationen bis hin zu Sprachexperimenten, Jazzanklängen und interdisziplinären Arbeiten werden verschiedenste Ansätze aktuellen Musikschaffens präsentiert. Den atmosphärischen Rahmen dafür bietet der historische Gewölbekeller in der alten Stadtmauer. Künstler aus ganz Deutschland und darüber hinaus machen Station in der „Provinz“ und bereichern die örtliche Kulturlandschaft durch Neues, Gewagtes, Experimentelles. 
Die zweite Saison der Lauschvisite präsentiert mit Séverine Ballon und Ruth Velten zwei herausragende Solistinnen, ausserdem die Ensembles L´art pour l´art und Collect/Project und ein Sommerkonzert im Montabaurer Kino mit Stummfilm und Musik von Interzone Perceptible. Weitere Informationen zu den geplanten Konzerten für die Saison 2018/19 finden sich in der Projektbeschreibung
    Zum Projekt
    28

    Klanggalerie / Berlin Konzertserie Solokonzerte Klanggalerie Jazz/Improvisation

    Die KlanGalerie ist ein neuer Raum für Musik und Kunst. Acht MusikerInnen entfalten im Oktober und November 2018 jeweils eine Woche lang ihre KlanGalerie - Komposition in Werkstattkonzerten und Dialogkonzerten. Eine Woche lang werden Konzertfilme von Carlos Bustamante gezeigt. In der KlanGalerie - Mittagskultur erleben Sie täglich ein variierendes Programm zum Tee.
    Zum Projekt

    Kunststation St. Peter Köln E-MEX & Zygmunt Krauze Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Aus Anlass des runden Geburtstags sowie im Rahmen des 100. Jahrestag der Wiedererlangung der Unabhängigkeit Polens ehrt das E-MEX-Ensemble in Zusammenarbeit mit dem Polnischen Institut Düsseldorf, ON Neue Musik Köln und dem Deutschlandfunk Zygmunt Krauze mit einem repräsentativen Konzert. Als Gäste des Ensembles neben den Komponisten Zygmunt Krauze und Marcin Stańczyk wirken zwei bedeutende Musikerpersönlichkeiten aus Polen mit: die Komponistin und Sopranistin Agata Zubel und der Drehleierspieler Dariusz Trzciński. Neben einem charakteristischen Werk von Helmut Lachenmann, einem alten Freund Krauzes, stehen zwei wichtige Werke Krauzes aus den 80er- und 2010er-Jahren auf dem Programm.
    Zum Projekt
    29

    Kulturnhalle / Leipzig Asymptotics Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Im Zentrum des Konzerts des Duos unassisted fold steht die Musik für Flöte und Gitarre des Hamburger Komponisten Manfred Stahnke (geb.1951), der in der Nachfolge Ligetis bis 2017 die Professur für Komposition an der Musikhochschule Hamburg innehatte. Auf der Suche nach alternativen Wegen der zeitgenössischen Musik hat der Komponist durch die Beschäftigung mit Mikrotonalität und verschiedenen Stimmungssystemen eine originale Musik von eigentümlicher Schönheit entwickelt. Auf dem Programm des Abends stehen sowohl Solo- als auch Duo-Kompositionen, darunter das titelgebende Stück „Asymptotics“, das für unassisted fold geschrieben wurde. Umrahmt werden die Stücke von Improvisationen unter Mitwirkung der Percussionisten Kai Littkopf und Johannes von Buttlar. Prof. Stahnke wird anwesend sein und eine halbe Stunde vor Konzertbeginn eine kurze Einführung in seine Musik geben
    Zum Projekt

    Petersburg Art Space / Berlin Basiskulturcarnet Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Olaf Rupp is one of the leading figures of Berlin’s very lively improviser’s scene since years. Following the tradition of consequent improvisation and deep listening, he constantly explores new ways to work with the electric guitar as a tool for musical communication. Xenofox is a hard working Duo project of Rupp and the Berlin-based eclectic drummer Rudi Fischerlehner. As the very special Trio “Xenofox & Joke Lanz”, they present a unique and innovative form of improvised music for the electric guitar, drums and turntables which is highly entertaining and is clearly influenced by trip hop as well as by punk and performance art through the unmistakeable involvement of the Swiss DJ artist and “Sudden Infant" founding member Joke Lanz. Real-time music at its best. (Text excerpts taken from A l´arme Festival Berlin website)
    Zum Projekt

    Stadtbibliothek / Leipzig Zeitgenössisches Musikschaffen in Sachsen 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Konzertreihe "Zeitgenössische Musik in Sachsen" enthält 8 Teilprojekte: 1) Reihe „Komponieren in Sachsen“ mit Doppelporträtkonzerten von bedeutenden sächsischen Komponisten 2) „Grenzenlos“ - Liedprojekt mit Christopher Jung/Jan Roelof Wolthuis 3) Kom-Positionen - Ein intergenerationeller Konzertabend mit dem trio sostenuto 4) „… ein seltsames Gemische von Seligkeit und Schwermut" (Hölderlin) - Romantik im zeitgenössischen Musikschaffen: Ensemble vocal modern 5) Ungewöhnlich und Aktuell – Bärmann Trio 6) Farbe und Resonanz: das Duo Eva Zöllner (Akkordeon)/Kerstin Petersen (Orgel) 7) Schatten: Das Mendelssohn-Kammerorchester Leipzig präsentiert neueste Werke für Kammerorchester 8) Musik-Maschine: Wolfgang Heisig zeigt Einblicke in die Funktionsweise der Phonola
    Zum Projekt

    Theater im Delphi / Berlin gamut inc´s redrum Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich, soll Mark Twain gesagt haben. Zur Zeit haben diese Reime einen harten Klang und erinnern daran, dass Zivilisation auf einem Untergrund von Gewalt gebaut ist. Sie ist nur eine dünne Schicht von Normalität, unter der diese Gewalt verdeckt ist und sich immer wieder Bahn bricht. In REDRUM entwickeln wir gemeinsam mit der US-amerikanischen Librettistin Leslie Dunton-Downer ein Musiktheater, das sich vielschichtig mit der Brüchigkeit der scheinbar verlässlichen gesellschaftlichen Übereinkünfte beschäftigt. In verschiedenen Räumen des Theaters im ehemaligen Stummfilmkino Delphi werden die Zuschauer in ein Panoptikum von Bildreferenzen verwickelt, in denen verschiedene Zeitebenen und Realitäten zu einem poetischen Resonanzraum verdichtet werden.
    Zum Projekt

    Weltkunstzimmer / Düsseldorf Empty Balloons Society Ex Interdisziplinär

    Mit seinem Hintergrund als zeitgenössischer Komponist verfasste miu eine Remix-Version seiner Bühnenarbeit „Empty Balloons Society“ (2017). Der unorthodoxe Dialog zwischen zwei Vorlesern (auf deutsch und japanisch) und ihrem Avatar (ein programmiertes Dolmetschersystem) induziert dabei ästhetische Übersetzungsfehler, die unerwartete Klangschaften mit vielfältigen Sprach-Echos erzeugt, auf der Suche nach einer alternativen Sinnlichkeit im Grenzgebiet zwischen Lesung, Performance und Klangkunst.
    Zum Projekt
    30

    Altes Forsthaus / Winsen (Luhe) ZuHören in Winsen 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Im Jahre 2018 folgt das Ensemble L’ART POUR L’ART dem Jahresthema des Netzwerks Musik 21 Niedersachsen. Beleuchten in der Regel die drei Programme der Reihe ZuHören in Winsen aus unterschiedlichen Perspektiven ein durch das traditionelle Vorgespräch gesetztes Thema, suchen sie diesmal darüber hinaus selbst je eine Zuspitzung durch den inhaltlichen Hintergrund, die Besetzung und die Kompromisslosigkeit. Fluchtpunkt Totale deuten die Musiker als Konzentration auf Splitter in unserer fraktalen Welt, fragen nach ihren Einflüssen, nach ihren Rückzugsstrategien, Absolutheitsansprüchen oder nach ihren Herausforderungspotentialen
    Zum Projekt

    Himmelfahrtskirche / Dresden-Leuben Zeitgenössisches Musikschaffen in Sachsen 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die Konzertreihe "Zeitgenössische Musik in Sachsen" enthält 8 Teilprojekte: 1) Reihe „Komponieren in Sachsen“ mit Doppelporträtkonzerten von bedeutenden sächsischen Komponisten 2) „Grenzenlos“ - Liedprojekt mit Christopher Jung/Jan Roelof Wolthuis 3) Kom-Positionen - Ein intergenerationeller Konzertabend mit dem trio sostenuto 4) „… ein seltsames Gemische von Seligkeit und Schwermut" (Hölderlin) - Romantik im zeitgenössischen Musikschaffen: Ensemble vocal modern 5) Ungewöhnlich und Aktuell – Bärmann Trio 6) Farbe und Resonanz: das Duo Eva Zöllner (Akkordeon)/Kerstin Petersen (Orgel) 7) Schatten: Das Mendelssohn-Kammerorchester Leipzig präsentiert neueste Werke für Kammerorchester 8) Musik-Maschine: Wolfgang Heisig zeigt Einblicke in die Funktionsweise der Phonola
    Zum Projekt

    Klanggalerie / Berlin Konzertserie Solokonzerte Klanggalerie Jazz/Improvisation

    Die KlanGalerie ist ein neuer Raum für Musik und Kunst. Acht MusikerInnen entfalten im Oktober und November 2018 jeweils eine Woche lang ihre KlanGalerie - Komposition in Werkstattkonzerten und Dialogkonzerten. Eine Woche lang werden Konzertfilme von Carlos Bustamante gezeigt. In der KlanGalerie - Mittagskultur erleben Sie täglich ein variierendes Programm zum Tee.
    Zum Projekt

    Theater im Delphi / Berlin gamut inc´s redrum Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich, soll Mark Twain gesagt haben. Zur Zeit haben diese Reime einen harten Klang und erinnern daran, dass Zivilisation auf einem Untergrund von Gewalt gebaut ist. Sie ist nur eine dünne Schicht von Normalität, unter der diese Gewalt verdeckt ist und sich immer wieder Bahn bricht. In REDRUM entwickeln wir gemeinsam mit der US-amerikanischen Librettistin Leslie Dunton-Downer ein Musiktheater, das sich vielschichtig mit der Brüchigkeit der scheinbar verlässlichen gesellschaftlichen Übereinkünfte beschäftigt. In verschiedenen Räumen des Theaters im ehemaligen Stummfilmkino Delphi werden die Zuschauer in ein Panoptikum von Bildreferenzen verwickelt, in denen verschiedene Zeitebenen und Realitäten zu einem poetischen Resonanzraum verdichtet werden.
    Zum Projekt

    Weltkunstzimmer / Düsseldorf Empty Balloons Society Ex Interdisziplinär

    Mit seinem Hintergrund als zeitgenössischer Komponist verfasste miu eine Remix-Version seiner Bühnenarbeit „Empty Balloons Society“ (2017). Der unorthodoxe Dialog zwischen zwei Vorlesern (auf deutsch und japanisch) und ihrem Avatar (ein programmiertes Dolmetschersystem) induziert dabei ästhetische Übersetzungsfehler, die unerwartete Klangschaften mit vielfältigen Sprach-Echos erzeugt, auf der Suche nach einer alternativen Sinnlichkeit im Grenzgebiet zwischen Lesung, Performance und Klangkunst.
    Zum Projekt

    zeitraumexit / Mannheim Evakuiert das Ich-Gebäude Pop/Rock/HipHop

    „Falsches Ding, Richtiger Ort“ ist die Debut-Single von Band, Künstlerkollektiv und Unternehmen Kirchner Hochtief. In dieser Ausstellung lässt CEO David Julian Kirchner seine Songs in Einzelteile (Videos, Artworks, Performances, Frisuren, Texte, Remixe, Zeichen, Skandale, Körper) zerfallen und stellt diese dann nebeneinander aus. Er errichtet eine Geisterbahn durch die Kulissen von Pop, Kunst und Kreativwirtschaft. Größenwahnsinnig sucht er verzweifelt nach der Kunst im Pop und der Kreativität in der Wirtschaft und findet seine eigene Form: Der begehbare Popsong. Zusammen mit den Heidelberger Designern Götz Gramlich und Max Hathaway sowie dem Mannheimer Filmlabel GALLION führt „Falsches Ding, Richtiger Ort“ den Konsumenten durch eine interdisziplinäre Ausstellung, die Musik, Text, Performance, bildende Kunst, Installation und Kino miteinander verbindet.
    Zum Projekt

    Éspace Diaphanes / Berlin Vu de l'extérieur Elektronische Musik/ Elektroakustische Musik

    VU DE L' EXTÉRIEUR will present on six dates throughout the year always an artist and a dj from either the electronic or electroacoutic / improvisers scene. Every event will start with an introductory DJ-set by Hanno Leichtmann followed by a solo or duo concert performance and a listening DJ-set.
    Zum Projekt
  • 01

    Klanggalerie / Berlin Konzertserie Solokonzerte Klanggalerie Jazz/Improvisation

    Die KlanGalerie ist ein neuer Raum für Musik und Kunst. Acht MusikerInnen entfalten im Oktober und November 2018 jeweils eine Woche lang ihre KlanGalerie - Komposition in Werkstattkonzerten und Dialogkonzerten. Eine Woche lang werden Konzertfilme von Carlos Bustamante gezeigt. In der KlanGalerie - Mittagskultur erleben Sie täglich ein variierendes Programm zum Tee.
    Zum Projekt

    Salon Nemtsov&Nemtsov / Berlin Diskurs Salon Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Der „Diskurs Salon“ist ein Gemeinschaftsprojekt von Dr. Gisela Nauck und dem Salon „Nemtsov&Nemtsov“ (vertreten durch Sarah Nemtsov). Es soll damit ein Ort geschaffen werden, an dem brennende Fragen, Probleme, Entwicklungen der aktuellen zeitgenössischen Musik diskutiert werden können – im Dialog von live gespielter Musik und verbaler Reflexion, von Vertretern der musikalischen und theoretischen Praxis. Es wäre ein in seiner Kontinuität einmaliger Ort. 6 Veranstaltungen – eine 2018, fünf 2019 – sollen dafür den Auftakt bilden. Im Zentrum 2019 steht die brennende Frage: Gibt es eine musikalische Avantgarde des 21. Jahrhunderts und was zeichnet diese aus? Komponisten, Musiker, Kulturveranstalter, Musik- und Medienwissenschaftler sollen hier einen Ort finden, um vorgeschlagene Themen zu diskutieren und neue, unter den Nägeln brennende Fragen zu finden und vorzuschlagen.
    Zum Projekt

    Sankt Peter / Köln Lunchkonzerte 2018/II Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Unsere beiden Konzertereignisse, das Festival „orgel-mixturen” und die Lunchkonzerte sind zu etablierten Reihen geworden. Die „orgel-mixturen” gehen ins vierzehnte Jahr, die Lunchkonzerte, obgleich mit größerer Konzertmenge, ins dritte Jahr. Mit unserer Orgel für Neue Musik bilden wir einen Leuchtturm, der bisher einige weitere Orgelbauten (Kyoto, Kassel, Frankfurt, Düsseldorf) inspiriert hat. Die Lunchkonzerte jeden Samstag um 13 Uhr bieten verschiedenen Genres der zeitgenössischen Musik eine Bühne, die von Soloinstrumenten, Klavier, Orgel bis hin zum großen Ensemble oder Elektronik reicht.
    Zum Projekt

    Theater im Delphi / Berlin gamut inc´s redrum Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich, soll Mark Twain gesagt haben. Zur Zeit haben diese Reime einen harten Klang und erinnern daran, dass Zivilisation auf einem Untergrund von Gewalt gebaut ist. Sie ist nur eine dünne Schicht von Normalität, unter der diese Gewalt verdeckt ist und sich immer wieder Bahn bricht. In REDRUM entwickeln wir gemeinsam mit der US-amerikanischen Librettistin Leslie Dunton-Downer ein Musiktheater, das sich vielschichtig mit der Brüchigkeit der scheinbar verlässlichen gesellschaftlichen Übereinkünfte beschäftigt. In verschiedenen Räumen des Theaters im ehemaligen Stummfilmkino Delphi werden die Zuschauer in ein Panoptikum von Bildreferenzen verwickelt, in denen verschiedene Zeitebenen und Realitäten zu einem poetischen Resonanzraum verdichtet werden.
    Zum Projekt

    zeitraumexit / Mannheim Evakuiert das Ich-Gebäude Pop/Rock/HipHop

    „Falsches Ding, Richtiger Ort“ ist die Debut-Single von Band, Künstlerkollektiv und Unternehmen Kirchner Hochtief. In dieser Ausstellung lässt CEO David Julian Kirchner seine Songs in Einzelteile (Videos, Artworks, Performances, Frisuren, Texte, Remixe, Zeichen, Skandale, Körper) zerfallen und stellt diese dann nebeneinander aus. Er errichtet eine Geisterbahn durch die Kulissen von Pop, Kunst und Kreativwirtschaft. Größenwahnsinnig sucht er verzweifelt nach der Kunst im Pop und der Kreativität in der Wirtschaft und findet seine eigene Form: Der begehbare Popsong. Zusammen mit den Heidelberger Designern Götz Gramlich und Max Hathaway sowie dem Mannheimer Filmlabel GALLION führt „Falsches Ding, Richtiger Ort“ den Konsumenten durch eine interdisziplinäre Ausstellung, die Musik, Text, Performance, bildende Kunst, Installation und Kino miteinander verbindet.
    Zum Projekt
    02

    Alte Feuerwache / Köln Computing Music Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die elfte Ausgabe der Reihe COMPUTING MUSIC stellt aktuelle Kompositionen für Klavier bzw. Elektronik von Klarenz Barlow, José Manuel Berenguer, Agostino Di Scipio, Bernd Härpfer, Siegfried Koepf und Masahiro Miwa vor. In einer Diskussionsveranstaltung vor dem Konzert referieren die Komponisten Klarenz Barlow, José Manuel Berenguer, Agostino Di Scipio, Masahiro Miwa über ihre Stücke und Methoden.
    Zum Projekt

    naTo / Leipzig Zwei Veranstaltungen in Leipzig im Nov und Dez 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Im November präsentieren wir das Romandebüt der Leipziger Schriftstellerin Anja Kampmann, kombiniert mit Solo-Klaviermusik von Dániel Péter Biró. Im Dezember laden wir den niederländischen Fagottisten James Aylward ein, der mit dem Pianisten Ermis Theodorakis Kammermusik darbietet, u. a. neue Werke von Adrian Kleinlosen, einer Uraufführungen.
    Zum Projekt
    03

    Mendelssohn-Haus / Leipzig video kills the stringquartet Interdisziplinär

    Das Konzert untersucht verschiedene Ansätze der Aufführung von Musik und Film. Entweder adaptiert das Video die Tempi und Charakteristik der Musik oder die Musiker richtet sich in der Interpretation der Noten nach dem Ablauf der Bilder.
    Zum Projekt

    Objekt 5 / Halle Sensor Jazz/Improvisation

    Ein Sensor erfasst Ereignisse und erkennt Veränderungen in seiner Umgebung. Er kann Signale aufnehmen, umwandeln und wieder nach außen abgeben. Gleichzeitig gehört der Sensor immer zu dem größeren Ganzen oder System, ohne welches seine Existenz ad absurdum geführt werden würde. Das System besteht in diesem Fall aus Mark Weschenfelder am Saxophon, Noah Punkt am Kontrabass und Florian Lauer am Schlagzeug. Sie haben ihre Sensoren scharf geschaltet und spielen Eigenkompositionen, bei denen höchste Wachsamkeit gefragt ist. Jederzeit kann alles passieren! In einem hochkomplexen und kommunikativen Konglomerat aus Komposition und Improvisation spinnen die drei Musiker ihr musikalisches Netz, so dass die Impulse nur so fliegen und Signale desertieren. Das Motto heißt: Nichts ist so beständig wie der Wandel. (Heraklit)
    Zum Projekt
    04

    Cafe Glockensee / Hannover Monophonist Pop/Rock/HipHop

    MONOPHONIST sind das, was im ersten Titel Hauptstrom des neuen Albums über jemand anders gesagt wird: Ein Hybrid, ein Bastard, der sein Leben lang Hardcore, Punk und Rock 'n' Roll zerkaut und sich dann an Jazz, Surf und Country verschluckt hat. MONOPHONIST schreiben Texte, die dem Ohr schmeicheln, aber in der Magengegend brennen, wenn der Sinn ankommt. MONOPHONIST wollen den Welle-Teilchen-Dualismus für Musik: Sie soll gleichzeitig zu 100% das Gehirn kitzeln und zu 100% im Körper Vollgas geben, sie soll das Herz zum Lachen bringen und trotzdem einen Sprengsatz in uns zünden.
    Zum Projekt

    Städtische Galerie / Bremen Artifizielle Präsenz II – Begegnung im Fluss Interdisziplinär

    Das HAASE & RÖßLER Duo bestehend aus dem Geiger Johannes Haase und dem Videokünstler Tilman Rößler, kreiert Situationen, in denen bewegte Bilder und Musik sich als gleichberechtigt agierende Stimmen treffen. Gemeinsam erzählen sie Geschichten, begeben sich auf Abenteuer, spüren Stimmungen nach und erschaffen magische audiovisuelle Welten. In ihrem neuen Projekt „Artifizielle Präsenz II – Begegnung im Fluss“ wird mit den Rezeptionsgewohnheiten der Zuschauer gebrochen, da die audiovisuellen Inhalte weder synchron noch asynchron ablaufen, sondern in jedem Moment neu ausgelotet, neu erprobt und neu gedacht werden müssen. Im Zusammenspiel mit Geige, Effekten und Loops erfahren die bewegten Bilder eine ständige Neudeutung.
    Zum Projekt

    Unerhörte Musik / Berlin Collect/Project: Sammelsurien Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    "Sammelsurien“ ist eine Ansammlung von Musik, in der man sich verlieren kann. Perspektiven ändern sich und geben neue Zusammenhänge frei. Stimme und Akkordeon werden zu Partnern, die mit Worten spielen, rhythmisch vertrackt umeinander Kreisen, Klänge unter die Lupe nehmen, die Seiten wechseln. Sehr verschiedene Kompositionen, einige im Repertoire der Avantgarde bewährt, andere für dieses Projekt neu geschaffen, laden den Zuhörer zur Betrachtung ein: mal hochkonzentriert, mal abschweifend, mal fantasierend. Das Publikum darf sich diesen verschiedenen Konzentrationsstadien hingeben. Es darf lachen, ins Nachdenken geraten, sich auch mal verlieren – aber nur, um sich danach noch leichter fesseln zu lassen.
    Zum Projekt
    06

    BrotfabrikKino / Berlin Cinesthesia Screen Concerts Interdisziplinär

    AUXXX and Brotfabrik Kino continue their Cinesthesia Screen Concert Series with a special screening of Conrad Rooks cult film Chappaqua from 1967. Maciej Sledziecki and Marion Wörle (Gamut Inc) have chosen this film for their especially created live soundtrack with music machines.
    Zum Projekt

    HAU2 Hebbel am Ufer / Berlin Heroines of Sound Festival Elektronische Musik/ Elektroakustische Musik

    Das Festival Heroines of Sound stellt sich die Aufgabe, weibliche Akteure in der Musik (wieder) zu entdecken und die öffentliche Präsenz ihrer Musik zu steigern. Ziel aller Heroines-Veranstaltungen ist es, die Werke der Pionierinnen elektronischer Musik einer breiteren Öffentlichkeit zu erschließen. Damit erhält das Publikum die Möglichkeit, Verbindungen zwischen den frühen Heldinnen und den Komponistinnen aktueller zeitgenössischer Musik und elektronischer Performance zu entdecken. Indem es die häufig vergessene und unterschätzte Qualität und Vielfalt weiblicher Künstlerinnen im Bereich elektronischer Musik sicht- und hörbar macht, eröffnet das Festival Heroines of Sound neue Perspektiven für eine Auseinandersetzung mit historischen und aktuellen Positionen weiblicher musikalischer Praxis.
    Zum Projekt

    WABE, Berlin Lizzy – Happiness Machines Pop/Rock/HipHop

    Hologramm Konzerte, Virtual Reality Abenteuer, Roboter, Digitalisierung und/oder Vereinsamung? Die Berliner Künstlerin Lizzy Scharnofske und ihr 3D-Drum-Dress reisen an diesem Abend in die Hybrid-Welt von akustischen und elektronischen Klängen, von Mensch / Maschine, Virtuosität und Leichtigkeit und präsentieren Happiness Machines. Die gelernte Jazz Drummerin, die besonders durch ihr preisgekröntes Jazz Trio CENTER von sich hören ließ, hat ein komplett in 3D gedrucktes Schlagzeugkleid entwickelt und mischt damit die Musik-Technologie-Welt auf. Die Premiere des zweiteiligen multidimensionalen Konzertabends Happiness Machines kann man nun in der Wabe erleben.
    Zum Projekt
    07

    HAU2 Hebbel am Ufer / Berlin Heroines of Sound Festival Elektronische Musik/ Elektroakustische Musik

    Das Festival Heroines of Sound stellt sich die Aufgabe, weibliche Akteure in der Musik (wieder) zu entdecken und die öffentliche Präsenz ihrer Musik zu steigern. Ziel aller Heroines-Veranstaltungen ist es, die Werke der Pionierinnen elektronischer Musik einer breiteren Öffentlichkeit zu erschließen. Damit erhält das Publikum die Möglichkeit, Verbindungen zwischen den frühen Heldinnen und den Komponistinnen aktueller zeitgenössischer Musik und elektronischer Performance zu entdecken. Indem es die häufig vergessene und unterschätzte Qualität und Vielfalt weiblicher Künstlerinnen im Bereich elektronischer Musik sicht- und hörbar macht, eröffnet das Festival Heroines of Sound neue Perspektiven für eine Auseinandersetzung mit historischen und aktuellen Positionen weiblicher musikalischer Praxis.
    Zum Projekt

    Kunststation St. Peter / Köln Big Enso Jazz/Improvisation

    2016 startet Stefan Schönegg sein Projekt "Enso" mit dem Ziel, Raum zum Eintauchen zu schaffen. Die Musik, die er für Quartett bestehend aus Saxophon, Cello, Kontrabass und Perkussion konzipiert, bewegt sich im Zwischenraum von Improvisation, Neuer Musik und Jazz und fordert den Hörer durchaus heraus, denn man muss sich Zeit nehmen und genau Hinhören. Dafür wird man aber belohnt mit leisen Intensitäten, manchmal bestehend aus Nicht-Gespieltem. "Aber das, was gespielt wird, entfaltet einen Reichtum wie ein japanischer Garten, der mit Erfolg vorgibt, eine komplette Landschaft zu sein." (Hans-Jürgen Linke, Jazzthetik)Inspirieren ließ sich Schönegg tatsächlich von japanischer Ästhetik: So leitet sich der Bandname "Enso" ab vom Zeichen Ensō aus der japanischen Kalligraphie, welches in enger Verbindung mit dem Zen-Buddhismus steht, als wertfreier Ausdruck des Augenblicks, der zugleich alles und nichts umfasst.Für dieses Konzert erweitert Schönegg das Ensemble um vier weitere Instrumente zum Oktett: Blockflöte, Horn, Bassgambe und große Trommel.
    Zum Projekt

    ausland / Berlin biegungen im ausland: Johansson 75 Jazz/Improvisation

    biegungen im ausland feiern an zwei Abenden den 75. Geburtstag des Musikers und Performers Sven-Åke Johansson – eine der bedeutenden Persönlichkeiten sowohl des Free Jazz, der frei improvisierten Musik und der Echtzeitmusik-Szene. Geboren 1943 in Mariestad (Schweden), ist er einer der stilprägenden Schlagzeuger der deutschen Free Jazz-Ära der 60er und 70er Jahre und verfolgte ab den 80er Jahren einen weitestgehend von Institutionen und Gruppierungen unabhängigen künstlerischen Weg als Musik-Performer, zunehmend in den Kreisen Bildender Kunst und Neuer Musik. Unter anderem zählen über fünfzig Plattenveröffentlichungen, etliche Musiktheaterstücke, Hörspiele, bildnerische Werke und ein lebendiges Tourneeleben zu seinem Œuvre.
    Zum Projekt
    08

    HAU2 Hebbel am Ufer / Berlin Heroines of Sound Festival Elektronische Musik/ Elektroakustische Musik

    Das Festival Heroines of Sound stellt sich die Aufgabe, weibliche Akteure in der Musik (wieder) zu entdecken und die öffentliche Präsenz ihrer Musik zu steigern. Ziel aller Heroines-Veranstaltungen ist es, die Werke der Pionierinnen elektronischer Musik einer breiteren Öffentlichkeit zu erschließen. Damit erhält das Publikum die Möglichkeit, Verbindungen zwischen den frühen Heldinnen und den Komponistinnen aktueller zeitgenössischer Musik und elektronischer Performance zu entdecken. Indem es die häufig vergessene und unterschätzte Qualität und Vielfalt weiblicher Künstlerinnen im Bereich elektronischer Musik sicht- und hörbar macht, eröffnet das Festival Heroines of Sound neue Perspektiven für eine Auseinandersetzung mit historischen und aktuellen Positionen weiblicher musikalischer Praxis.
    Zum Projekt

    Loft / Köln Piano Trialogues Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Piano Trialogues bringt drei international aktive und renommierte Pianistinnen des Jazz, der Echtzeitmusik und Neuen Musik aus drei Städten nach Köln. Diese drei Pianistinnen treffen auf die Kölner Ausnahmemusiker Etienne Nillesen und Nicola L. Hein. Den Konzerten geht ein gemeinsamer Probentag voraus, so dass an spezifischen Konzepten und Kompositionen gearbeitet werden kann. Die drei Konzerte werden aufgenommen und anschließend auf Tonträger veröffentlicht. 13.09: Das erste Konzert findet mit der französischen Pianistin Eve Risser statt. 09.11: Das zweite Konzert findet in Kooperation mit der in Berlin lebenden Pianistin Magda Mayas statt. 09.12: Das dritte Konzert bringt die in Amsterdam lebende Pianistin Marta Warelis nach Köln.
    Zum Projekt

    Tenri Japanisch-Deutsche Kulturwerkstatt / Köln Bernd Alois Zimmermann und die Folgen Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Friedrich Gauwerky besuchte die Celloklasse von Siegfried Palm und unterrichtete ab 1978 an der Musikhochschule Köln, daneben regelmäßig bei den Darmstädter Ferienkursen für Neue Musik. Gauwerky war erster Cellist des Frankfurter Ensemble Modern und des australischen Elision Ensembles. In einem Programm mit Werken für Violoncello solo wird der bahnbrechende Komponist Bernd Alois Zimmermann zu seinem 100. Geburtstag (20.3.2018) gewürdigt und die Auswirkung seines Schaffens auf einige seiner Schüler und andere Komponisten deutlich gemacht.
    Zum Projekt

    ausland / Berlin biegungen im ausland: Johansson 75 Jazz/Improvisation

    biegungen im ausland feiern an zwei Abenden den 75. Geburtstag des Musikers und Performers Sven-Åke Johansson – eine der bedeutenden Persönlichkeiten sowohl des Free Jazz, der frei improvisierten Musik und der Echtzeitmusik-Szene. Geboren 1943 in Mariestad (Schweden), ist er einer der stilprägenden Schlagzeuger der deutschen Free Jazz-Ära der 60er und 70er Jahre und verfolgte ab den 80er Jahren einen weitestgehend von Institutionen und Gruppierungen unabhängigen künstlerischen Weg als Musik-Performer, zunehmend in den Kreisen Bildender Kunst und Neuer Musik. Unter anderem zählen über fünfzig Plattenveröffentlichungen, etliche Musiktheaterstücke, Hörspiele, bildnerische Werke und ein lebendiges Tourneeleben zu seinem Œuvre.
    Zum Projekt
    09

    Bogen2 / Köln gamut inc´s redrum Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich, soll Mark Twain gesagt haben. Zur Zeit haben diese Reime einen harten Klang und erinnern daran, dass Zivilisation auf einem Untergrund von Gewalt gebaut ist. Sie ist nur eine dünne Schicht von Normalität, unter der diese Gewalt verdeckt ist und sich immer wieder Bahn bricht. In REDRUM entwickeln wir gemeinsam mit der US-amerikanischen Librettistin Leslie Dunton-Downer ein Musiktheater, das sich vielschichtig mit der Brüchigkeit der scheinbar verlässlichen gesellschaftlichen Übereinkünfte beschäftigt. In verschiedenen Räumen des Theaters im ehemaligen Stummfilmkino Delphi werden die Zuschauer in ein Panoptikum von Bildreferenzen verwickelt, in denen verschiedene Zeitebenen und Realitäten zu einem poetischen Resonanzraum verdichtet werden.
    Zum Projekt

    die naTo / Leipzig CHRRR.t s u p l i s z t o r g k° Jazz/Improvisation

    CHRRR.t s u p l y s z t o r g k° – Internationales EUPHORIUM Mini-Festival für Zeitgenössisch Improviserte Musik. Eine musikalisch-theatralische Installation des Projektensembles EUPHORIUM_freakestra zu Migration und Integration Schiere Aufregung um Zeitgenössisch Improvisierte Musik ‒ diese musikalisch-theatralische Installation bildet ein mehrteiliges experimentelles Forum: neben der klanglichen Innovierung wird die performative Qualität einer kinetisch-skulpturalen Praxis erweiterten Instrumentalspiels akzentuiert. Im Mittelpunkt der systematischen Bearbeitung verschiedener Instrumental-Konstellationen stehen Prozesse personaler Migration und sozialer Integration. Sie werden musikalisch beispielhaft für analoge alltagsgesellschaftliche Kommunikationen modelliert. Die Mitwirkenden speisen sich mehrgenerationell aus der professionellen Internationalen. Im Zentrum steht eine Aktualisierung und Weiterentwicklung des Schaffens sowohl eines mit Ernst-Ludwig Petrowsky und Peter Brötzmann erarbeiteten Freejazz-Quintetts als auch des Triospiels von Günter Baby Sommer. Neben einer dezidiert grandiosen Premiere ‒ die japanische Saxofon-Legende Akira Sakata (Yosuke-Yamashita-Trio 1972-79) war nie zuvor in Leipzig leibhaftig zu erleben ‒ treten ebenso vier international zentrale Akteure der jüngeren Generation erstmalig unserenorts auf! Von diesem Odem vitalisiert, fordert das Projekt auch den lokalen musikalisch dezidiert neuschaffenden Nachwuchs herau
    Zum Projekt
    10

    Bogen2 / Köln gamut inc´s redrum Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich, soll Mark Twain gesagt haben. Zur Zeit haben diese Reime einen harten Klang und erinnern daran, dass Zivilisation auf einem Untergrund von Gewalt gebaut ist. Sie ist nur eine dünne Schicht von Normalität, unter der diese Gewalt verdeckt ist und sich immer wieder Bahn bricht. In REDRUM entwickeln wir gemeinsam mit der US-amerikanischen Librettistin Leslie Dunton-Downer ein Musiktheater, das sich vielschichtig mit der Brüchigkeit der scheinbar verlässlichen gesellschaftlichen Übereinkünfte beschäftigt. In verschiedenen Räumen des Theaters im ehemaligen Stummfilmkino Delphi werden die Zuschauer in ein Panoptikum von Bildreferenzen verwickelt, in denen verschiedene Zeitebenen und Realitäten zu einem poetischen Resonanzraum verdichtet werden.
    Zum Projekt

    die naTo / Leipzig CHRRR.t s u p l i s z t o r g k° Jazz/Improvisation

    CHRRR.t s u p l y s z t o r g k° – Internationales EUPHORIUM Mini-Festival für Zeitgenössisch Improviserte Musik. Eine musikalisch-theatralische Installation des Projektensembles EUPHORIUM_freakestra zu Migration und Integration Schiere Aufregung um Zeitgenössisch Improvisierte Musik ‒ diese musikalisch-theatralische Installation bildet ein mehrteiliges experimentelles Forum: neben der klanglichen Innovierung wird die performative Qualität einer kinetisch-skulpturalen Praxis erweiterten Instrumentalspiels akzentuiert. Im Mittelpunkt der systematischen Bearbeitung verschiedener Instrumental-Konstellationen stehen Prozesse personaler Migration und sozialer Integration. Sie werden musikalisch beispielhaft für analoge alltagsgesellschaftliche Kommunikationen modelliert. Die Mitwirkenden speisen sich mehrgenerationell aus der professionellen Internationalen. Im Zentrum steht eine Aktualisierung und Weiterentwicklung des Schaffens sowohl eines mit Ernst-Ludwig Petrowsky und Peter Brötzmann erarbeiteten Freejazz-Quintetts als auch des Triospiels von Günter Baby Sommer. Neben einer dezidiert grandiosen Premiere ‒ die japanische Saxofon-Legende Akira Sakata (Yosuke-Yamashita-Trio 1972-79) war nie zuvor in Leipzig leibhaftig zu erleben ‒ treten ebenso vier international zentrale Akteure der jüngeren Generation erstmalig unserenorts auf! Von diesem Odem vitalisiert, fordert das Projekt auch den lokalen musikalisch dezidiert neuschaffenden Nachwuchs herau
    Zum Projekt
    11

    Schule Bayenthal / Köln Urban Stories Interdisziplinär

    the project of URBAN STORIES integrates the sounds and stories of the city with compositions for voice and saxophone. their spontaneous pop-up concerts and performances want to bring a new awareness to music and surrounding noises. want to encourage a new way of thinking about concerts. the compositions reflect the musical background of both musicians, mixing elements of jazz, trash, poetry and classical music. a chamber-music experience in the streets with authentic stories.
    Zum Projekt
    12

    Ausland / Berlin Unfamiliar Home Sound Art

    "Unfamiliar Home" ist eine skulptural-architektonische Klanginstallation zum virulenten Thema der Gentrifizierung. Ausgangspunkt der Arbeit ist die Modernisierung des Mietshauses in der Dänenstraße/Prenzlauer Berg zwischen 2011-2013, in dem das Künstlerpaar Fromberg/Roigk lebt. Die Massivität und klangliche Gewalt einer solchen Baumaßnahme war ebenso Inspiration für "Unfamiliar Home" wie die Fragilität der persönlichen Lebensumstände, die damit einhergeht: Wie es ist, wider Willen inmitten einer Dauerbaustelle zu wohnen. In übergreifender Perspektive bespiegelt die Arbeit die letzte große Welle von Sanierungen im ehemaligen Arbeiterviertel Prenzlauer Berg – auf künstlerische Weise. Grundlage für die Klangkomposition der Installation sind knapp 400 Stunden Audioaufnahmen aus dieser Mietshausmodernisierung sowie von den Arbeiten auf einer Großbaustelle auf dem Nachbargrundstück. Eine raumgreifende Konstruktion aus alten Fensterflügeln und Bauholz bildet das korrespondierende Environment der Ausstellung.
    Zum Projekt

    Schule Innenstadt / Köln Urban Stories Interdisziplinär

    the project of URBAN STORIES integrates the sounds and stories of the city with compositions for voice and saxophone. their spontaneous pop-up concerts and performances want to bring a new awareness to music and surrounding noises. want to encourage a new way of thinking about concerts. the compositions reflect the musical background of both musicians, mixing elements of jazz, trash, poetry and classical music. a chamber-music experience in the streets with authentic stories.
    Zum Projekt
    13

    Ausland / Berlin Unfamiliar Home Sound Art

    "Unfamiliar Home" ist eine skulptural-architektonische Klanginstallation zum virulenten Thema der Gentrifizierung. Ausgangspunkt der Arbeit ist die Modernisierung des Mietshauses in der Dänenstraße/Prenzlauer Berg zwischen 2011-2013, in dem das Künstlerpaar Fromberg/Roigk lebt. Die Massivität und klangliche Gewalt einer solchen Baumaßnahme war ebenso Inspiration für "Unfamiliar Home" wie die Fragilität der persönlichen Lebensumstände, die damit einhergeht: Wie es ist, wider Willen inmitten einer Dauerbaustelle zu wohnen. In übergreifender Perspektive bespiegelt die Arbeit die letzte große Welle von Sanierungen im ehemaligen Arbeiterviertel Prenzlauer Berg – auf künstlerische Weise. Grundlage für die Klangkomposition der Installation sind knapp 400 Stunden Audioaufnahmen aus dieser Mietshausmodernisierung sowie von den Arbeiten auf einer Großbaustelle auf dem Nachbargrundstück. Eine raumgreifende Konstruktion aus alten Fensterflügeln und Bauholz bildet das korrespondierende Environment der Ausstellung.
    Zum Projekt

    Centre Culturel Francais / Freiburg Autour de Lili Boulanger Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Lili Boulanger (1893-1918), geniale französische Komponistin, gewann 1919 mit nur 19 Jahren als erste Frau den begehrten Rompreis (Grand Prix de Composition). Vor allem aus dieser Zeit stammen die Klavierwerke des Konzertes Autour de Lili Boulanger. Die Interpretin, Akiko Okabe, entdeckte noch während des Studiums bei James Avery ihre Leidenschaft für die zeitgenössische Musik. Sie ist seit 2006 Mitglied des Ensemble Aventure Freiburg. Ihre künstlerische Tätigkeit ist auf zahlreichen CD-Veröffentlichungen und in Radio- und Fernsehproduktionen dokumentiert.
    Zum Projekt

    Domicil / Dortmund Fields Barclay Beckett Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Viele Theaterstücke Samuel Becketts sind voller Wiederholungen, die ihnen einen fast schon musikalischen Charakter geben. Dies inspirierte den in Köln lebenden Gitarristen Scott Fields, Becketts Einakter tatsächlich in instrumentale Musik zu übertragen. Dies geschieht sowohl improvisierend als auch in Kompositionsform, Silbe für Silbe, aber auch Atmosphäre und Handlung aufgreifend und zusätzlich von Videoprojektionen begleitet. Für die Samuel Beckett Stücke übersetzt Fields die Worte des irischen Dramatikers in Musik. Das Ergebnis ist ein Werk irgendwo zwischen Free Jazz und Neue Musik, lange komponierte Abschnitten sind durchsetzt mit Improvisation. Die Dialoge von Becketts Stücken werden hier buchstäblich übersetzt, jeder Silbe wird eine Tonhöhe und Tonlänge zugeordnet. Auch wenn das Fields Ensemble diese Komposition als reine Instrumentalversion aufführt, könnten die Komposition in Theorie auch von sehr besonderen SängerInnen gesungen werden. Die Musik ist weitgehend programmatisch, denn die musikalischen Texturen sollen die ZuhöreInnen an die Stimmung der Stücke, der Handlungen der Figuren und die Atmosphäre erinnern.
    Zum Projekt

    Milla Live Club / München Tunnel Visions Festival Vol.2 / Vol.3 Elektronische Musik/ Elektroakustische Musik

    Die Gründer des Festivals, Ark Noir, kommen ursprünglich aus der Jazz-Richtung: Alles Jazz-Studenten in einer klassischen Jazz-Quintett-Besetzung mit Saxophon, Keyboard, Bass, Schlagzeug und E-Gitarre. Ark Noir klingt aber eher nach Experimental Electronic Jazz. Einordnen kann man ihre Musik nicht wirklich, soll man aber auch nicht. Denn es geht auch darum Genre-Grenzen aufzulösen. In ihren Kompositionen geht es viel ums Ausprobieren mit Effekten, Samples, Verfremdungen und Improvisationen.
    Zum Projekt
    14

    Ausland / Berlin Unfamiliar Home Sound Art

    "Unfamiliar Home" ist eine skulptural-architektonische Klanginstallation zum virulenten Thema der Gentrifizierung. Ausgangspunkt der Arbeit ist die Modernisierung des Mietshauses in der Dänenstraße/Prenzlauer Berg zwischen 2011-2013, in dem das Künstlerpaar Fromberg/Roigk lebt. Die Massivität und klangliche Gewalt einer solchen Baumaßnahme war ebenso Inspiration für "Unfamiliar Home" wie die Fragilität der persönlichen Lebensumstände, die damit einhergeht: Wie es ist, wider Willen inmitten einer Dauerbaustelle zu wohnen. In übergreifender Perspektive bespiegelt die Arbeit die letzte große Welle von Sanierungen im ehemaligen Arbeiterviertel Prenzlauer Berg – auf künstlerische Weise. Grundlage für die Klangkomposition der Installation sind knapp 400 Stunden Audioaufnahmen aus dieser Mietshausmodernisierung sowie von den Arbeiten auf einer Großbaustelle auf dem Nachbargrundstück. Eine raumgreifende Konstruktion aus alten Fensterflügeln und Bauholz bildet das korrespondierende Environment der Ausstellung.
    Zum Projekt

    Münchner Kammerspiele (Kammer 1, 2, 3 & Kantine) / München Alien Disko #3 (Teilprogramm) Pop/Rock/HipHop

    Die Alien Disko geht in die dritte Runde! Das von der Indie-Rock-Band The Notwist initiierte und liebevoll betreute Festival hat mit Auftritten handverlesener Gruppen und Interpreten, die unter den Bedingungen des kommerziellen Konzertgeschäfts selten oder nie ihren Weg nach München finden würden, innerhalb von nur zwei Jahren bereits so etwas wie Kultstatus erlangt. Am 14. und 15. Dezember versammeln sich auf allen drei Bühnen der Kammerspiele und im „Blauen Haus“ erneut Künstler*innen aus allen Teilen der Welt. In einem ausufernden Fest zeigen sie, dass Klänge keine Grenzen kennen, weder geografisch noch kulturell. Zu den Besonderheiten zählt in diesem Jahr ein Schwerpunkt mit Musik aus Japan, der von dem in Tokio ansässigen Duo Tenniscoats, zwei längjährigen Freunden der Gebrüder Markus und Micha Acher, konzipiert wurde. Ein weiterer Höhepunkt ist die Reunion von Palais Schaumburg in Originalbesetzung.
    Zum Projekt

    Silent Green / Berlin Gate of Tehran – Days of Experimental Sounds Interdisziplinär

    Im vergangenen Jahrhundert hat sich Teheran zu einer Metropole entwickelt, einem Schmelztiegel mit 15 Millionen Einwohnern, dem unbestreitbaren politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Zentrum des heutigen Irans. Die wichtigsten nationalen Entwicklungen finden hier statt, auch im künstlerischen Bereich, der in den vergangenen Jahren ein spannendes Revival erlebt hat. In der Musik-Szene hat sich insbesondere die Alternative Strömung als treibende Kraft des zeitgenössischen künstlerischen Schaffens erwiesen. Unabhängige Künstler*innen finden zu neuem Selbstbewusstsein und erweitern – mit Neugier und Mut – die Grenzen ihrer Arbeit. Sie sind sich ihres sozialen Umfelds bewusst, kennen die Gedanken, Hoffnungen und Sorgen der Menschen im heutigen Iran und beziehen sie in ihre Arbeit ein. Sie interessieren sich für die künstlerischen und technischen Entwicklungen der Musik-Szene im „Westen“, versuchen diese in ihrer Arbeit zu rezipieren und doch gleichzeitig nah an ihren eigenen kulturellen Wurzeln zu bleiben.
    Zum Projekt

    Éspace Diaphanes / Berlin Vu de l'extérieur Elektronische Musik/ Elektroakustische Musik

    VU DE L' EXTÉRIEUR will present on six dates throughout the year always an artist and a dj from either the electronic or electroacoutic / improvisers scene. Every event will start with an introductory DJ-set by Hanno Leichtmann followed by a solo or duo concert performance and a listening DJ-set.
    Zum Projekt
    15

    Ausland / Berlin Unfamiliar Home Sound Art

    "Unfamiliar Home" ist eine skulptural-architektonische Klanginstallation zum virulenten Thema der Gentrifizierung. Ausgangspunkt der Arbeit ist die Modernisierung des Mietshauses in der Dänenstraße/Prenzlauer Berg zwischen 2011-2013, in dem das Künstlerpaar Fromberg/Roigk lebt. Die Massivität und klangliche Gewalt einer solchen Baumaßnahme war ebenso Inspiration für "Unfamiliar Home" wie die Fragilität der persönlichen Lebensumstände, die damit einhergeht: Wie es ist, wider Willen inmitten einer Dauerbaustelle zu wohnen. In übergreifender Perspektive bespiegelt die Arbeit die letzte große Welle von Sanierungen im ehemaligen Arbeiterviertel Prenzlauer Berg – auf künstlerische Weise. Grundlage für die Klangkomposition der Installation sind knapp 400 Stunden Audioaufnahmen aus dieser Mietshausmodernisierung sowie von den Arbeiten auf einer Großbaustelle auf dem Nachbargrundstück. Eine raumgreifende Konstruktion aus alten Fensterflügeln und Bauholz bildet das korrespondierende Environment der Ausstellung.
    Zum Projekt

    Donau115 / Berlin Jazz bewegt Jazz/Improvisation

    Digitale Plattformen und Technologien verändern maßgeblich wie wir heute Musik produzieren, verbreiten und rezipieren. Was bedeuten diese Veränderungen für die Jazzmusik und die MusikerInnen? Welchen Einfluss haben sie auf die Wertschätzung der Musik – auf Tonträgern oder im Stream? Ist die Produktion wirklich eine ganz andere? Öffnen sich neue musikwirtschaftliche Nischen? Neue ästhetische Räume? Und was schließlich macht diese Entwicklung mit dem Konzertmoment, dem gemeinsamen, physischen Erleben von Musik? Wie verändern die schwindenden Verkaufszahlen von Tonträgern die Musik und Arbeitsbedingungen von Musikschaffenden? Wie unterlaufen Musiker_innen auch im Jazz hartnäckig fortlebende alte Geschlechterbilder und Hierarchien und was können Ausbildungsinstitute beitragen? Was bedeutet die Improvisation als ” Kunst des Augenblicks” für neue Erzählungen der Jazzgeschichte und für künftige Begegnungen mit improvisierter Musik? In den Konzerten wollen wir diese Frage schließlich weiterbewegen und dem musikalischen Erleben dadurch eine neue Reflexionsebene hinzufügen. Wir laden euch ein, diese Fragen gemeinsam mit uns zu diskutieren!
    Zum Projekt

    Frankfurt am Main Play Plattform Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die PLAY PLATTFORM ist ein Kollektiv von verschiedensten Künstler*innen in der Region Frankfurt am Main. Der Fokus von PLAY ist es "Neue Musik" mit all ihrer Varianz bis zu Pop/Rockmusik/Jazz und z.B. elektronischer Musik mit anderen Künsten wie Malerei, szenisches Theater, Tanz, Installationen etc. zusammen zu bringen. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Verschiedenartigkeit der Konzert bzw. Performance Orte, so gab und soll es Veranstaltungen in Warenhäusern, Ein-Euro Shops, Kunstvereinen, Wohnzimmern, Kasino, Open Air (Main), Transgenderboutique "Transnormal" und im Wald geben. Die Künstler*innen der Play Plattform haben nur einen kleinen zentralen Kern, der jedoch ständig von Gästen aus ganz Europa zu dem jeweiligen aktuellen Thema der PLAY Veranstaltung erweitert wird. Für 2018 sollen im Zweimonats-Rhythmus sechs Veranstaltungen in der Region Frankfurt am Main stattfinden, mit einem jeweils seperaten Themenkomplex, ausgehend von der Neuen Musik, kombiniert mit anderen Kunstformen.
    Zum Projekt

    Friseurladen Agnesviertel / Köln Urban Stories Interdisziplinär

    the project of URBAN STORIES integrates the sounds and stories of the city with compositions for voice and saxophone. their spontaneous pop-up concerts and performances want to bring a new awareness to music and surrounding noises. want to encourage a new way of thinking about concerts. the compositions reflect the musical background of both musicians, mixing elements of jazz, trash, poetry and classical music. a chamber-music experience in the streets with authentic stories.
    Zum Projekt

    Kunstraum 34 / Stuttgart r3boot – perspektivenbox Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Innerhalb welcher Strukturen artikuliert sich gegenwärtige Hörerfahrung? Welche biologischen und maschinellen Körper, technischen Transformations- und Distributionsprozesse und visuellen Bezugssysteme konstituieren sie? Wieweit sind diese Teil gesellschaftlicher Praktiken und Ordnungssysteme? Die Ausstellung Aural Apparati umfasst installative, konzertante und performative Arbeiten vierer Komponist*innen, die im Umgang mit Apparaten des Hörbaren Räume für Unhörbares zu erschließen versuchen.
    Zum Projekt

    Kunststation St. Peter / Köln Hybrid Plugin Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Bei der vietnamesischen Mundgeige K’ni, die keinen Klangkörper hat, findet die Klangerzeugung über den Resonanzraum des Mundes des Spielers statt. Die Schwingung der angestrichenen Saite wird über einen Faden in den Mund des Spielers übertragen, der Mundraum dient zur Klangverstärkung und Klangmodulation. Man kann somit von einer Art analoger Talkbox sprechen. Im Rahmen des Projektes „Hybrid Plugin“ haben die beiden Komponisten Steffen Krebber und Maximilian Marcoll zusammen mit der Geigenbauerin und Bratschistin Annegret Mayer-Lindenberg versucht, diese Technik der Klangerzeugung auf die Instrumente Violine, Viola und Cello zu übertragen.
    Zum Projekt

    Münchner Kammerspiele (Kammer 1, 2, 3 & Kantine) / München Alien Disko #3 (Teilprogramm) Pop/Rock/HipHop

    Die Alien Disko geht in die dritte Runde! Das von der Indie-Rock-Band The Notwist initiierte und liebevoll betreute Festival hat mit Auftritten handverlesener Gruppen und Interpreten, die unter den Bedingungen des kommerziellen Konzertgeschäfts selten oder nie ihren Weg nach München finden würden, innerhalb von nur zwei Jahren bereits so etwas wie Kultstatus erlangt. Am 14. und 15. Dezember versammeln sich auf allen drei Bühnen der Kammerspiele und im „Blauen Haus“ erneut Künstler*innen aus allen Teilen der Welt. In einem ausufernden Fest zeigen sie, dass Klänge keine Grenzen kennen, weder geografisch noch kulturell. Zu den Besonderheiten zählt in diesem Jahr ein Schwerpunkt mit Musik aus Japan, der von dem in Tokio ansässigen Duo Tenniscoats, zwei längjährigen Freunden der Gebrüder Markus und Micha Acher, konzipiert wurde. Ein weiterer Höhepunkt ist die Reunion von Palais Schaumburg in Originalbesetzung.
    Zum Projekt

    Silent Green / Berlin Gate of Tehran – Days of Experimental Sounds Interdisziplinär

    Im vergangenen Jahrhundert hat sich Teheran zu einer Metropole entwickelt, einem Schmelztiegel mit 15 Millionen Einwohnern, dem unbestreitbaren politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Zentrum des heutigen Irans. Die wichtigsten nationalen Entwicklungen finden hier statt, auch im künstlerischen Bereich, der in den vergangenen Jahren ein spannendes Revival erlebt hat. In der Musik-Szene hat sich insbesondere die Alternative Strömung als treibende Kraft des zeitgenössischen künstlerischen Schaffens erwiesen. Unabhängige Künstler*innen finden zu neuem Selbstbewusstsein und erweitern – mit Neugier und Mut – die Grenzen ihrer Arbeit. Sie sind sich ihres sozialen Umfelds bewusst, kennen die Gedanken, Hoffnungen und Sorgen der Menschen im heutigen Iran und beziehen sie in ihre Arbeit ein. Sie interessieren sich für die künstlerischen und technischen Entwicklungen der Musik-Szene im „Westen“, versuchen diese in ihrer Arbeit zu rezipieren und doch gleichzeitig nah an ihren eigenen kulturellen Wurzeln zu bleiben.
    Zum Projekt

    Sophienkirche / Wuppertal Löwentanz Interdisziplinär

    Das Trio In Memoriam Global Village (Xu Fengxia, Peter Jacquemyn und Gunda Gottschalk) reiste 2017 nach China, wo es den bildenden Künstler Kenbo traf. In seiner Heimatstadt Foshan plante der Künstler eine Performance gemeinsam dem Trio und einer dort ansässigen Löwentanzgruppe, leider wurde dieses Vorhaben von den Behörden zensiert und polizeilich verboten, weshalb wir die Aufführung nun in Deutschland nachholen wollen. Der Löwentanz hat in China traditionell die Bedeutung des Schutzes vor dem Bösen. Eine hiesige Löwentanzgruppe aus Bonn wird an dem Vorhaben teilnehmen. Interkulturelle Begegnungen sind ein wesentlicher Bestandteil der musikalischen Arbeit des Trios. Durch Improvisationsstrukturen schaffen sie einen Ablauf in dem traditioneller Tanz und Percussion eine neue aktuelle Bedeutung bekommen: Völkerverständigung und Freiheit in der Kunst als Schutz vor nationalistischen Tendenzen.
    Zum Projekt
    16

    Casa/ Essen 2 experimentelle Konzerte in der Casa Jazz/Improvisation

    Das „Essen Jazz Orchestra“ ist ein Ensemble in Big Band-Besetzung (gegr. 2014), bestehend aus studierten und renommierten Musikern der freien Jazz-Szene aus NRW.
    Zum Projekt

    Kunstraum 34 / Stuttgart r3boot – perspektivenbox Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Innerhalb welcher Strukturen artikuliert sich gegenwärtige Hörerfahrung? Welche biologischen und maschinellen Körper, technischen Transformations- und Distributionsprozesse und visuellen Bezugssysteme konstituieren sie? Wieweit sind diese Teil gesellschaftlicher Praktiken und Ordnungssysteme? Die Ausstellung Aural Apparati umfasst installative, konzertante und performative Arbeiten vierer Komponist*innen, die im Umgang mit Apparaten des Hörbaren Räume für Unhörbares zu erschließen versuchen.
    Zum Projekt

    Silent Green / Berlin Gate of Tehran – Days of Experimental Sounds Interdisziplinär

    Im vergangenen Jahrhundert hat sich Teheran zu einer Metropole entwickelt, einem Schmelztiegel mit 15 Millionen Einwohnern, dem unbestreitbaren politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Zentrum des heutigen Irans. Die wichtigsten nationalen Entwicklungen finden hier statt, auch im künstlerischen Bereich, der in den vergangenen Jahren ein spannendes Revival erlebt hat. In der Musik-Szene hat sich insbesondere die Alternative Strömung als treibende Kraft des zeitgenössischen künstlerischen Schaffens erwiesen. Unabhängige Künstler*innen finden zu neuem Selbstbewusstsein und erweitern – mit Neugier und Mut – die Grenzen ihrer Arbeit. Sie sind sich ihres sozialen Umfelds bewusst, kennen die Gedanken, Hoffnungen und Sorgen der Menschen im heutigen Iran und beziehen sie in ihre Arbeit ein. Sie interessieren sich für die künstlerischen und technischen Entwicklungen der Musik-Szene im „Westen“, versuchen diese in ihrer Arbeit zu rezipieren und doch gleichzeitig nah an ihren eigenen kulturellen Wurzeln zu bleiben.
    Zum Projekt

    Sprengel Museum / Hannover Zeitlupe 2018: Una Voce Poco Fa Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Zeitlupe ist ein Konzertformat, das für Begegnung mit Neuer Musik steht. Sie können die Musik erstklassiger Komponisten gespielt von erstklassigen Interpreten der Neuen Musik erleben. In Vortrag und Gespräch werden Sie mit hinein genommen in das musikalische Denken des portraitierten Komponisten, die persönliche Anwesenheit und Gespräch schaffen Raum zur Begegnung. Das Besondere der Zeitlupe ist das zweimalige Erklingen eines zentralen Werkes. Im ersten Konzertteil erklingt ein Werk des portraitierten Komponisten mit weiterer dazu ausgewählter Musik, die eine enge Verbindung eingeht. Ein Vortrag und Vertiefung im Gespräch macht die Gedankenwelt des Komponisten lebendig. Danach ist noch einmal das zentrale Werk der Zeitlupe zu hören. Die Möglichkeit zur vertieften Wahrnehmung der Musik ist geschaffen – Musik in Zeitlupe. Im Ausklang der Veranstaltung gibt es die Gelegenheit zum Gespräch mit Komponisten und Interpreten.
    Zum Projekt
    17

    Neue Galerie für zeitgenössische Kunst Häselburg / Gera Phillipp / Schlothauer – CD Release Konzert Jazz/Improvisation

    Komplexe und gleichzeitig transparente Geräuschstrukturen, fließend und auf abstrakte Weise rhythmisch, lange zarte und einsame Töne - karge Landschaften. Fallow Vegetation heißt die CD, die der Wiesbadener Bassist und Klangkünstler Ulrich Phillipp und der Violinist und Komponist Burkhard Schlothauer 2017 in der Häselburg Gera aufgenommen haben - sie erscheint jetzt beim New Yorker Label Acheulian Handaxe. Die Musik der CD ist in jeder Hinsicht "post" - ob Post-Rock, Post-Jazz oder Post-Neue Musik bleibt offen. Ein Hauch von Miles Davis, ein Funken Krautrock oder Jimmy Hendrix, ein Tropfen elektronischer europäischer Kunstmusik. Die Frage ist, was in der Kunstmusik nach den Musiken, die man ein Leben lang geliebt hat, möglich wird? Alle Stücke auf der CD sind freie Improvisationen.
    Zum Projekt
    18

    Bauhausuniversität / Weimar RaumFarbKlang – Feininger now! Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Vier Komponisten, zwei Musiker und ein Lichtdesigner machen sich auf die Suche. Mit Lust am Entdecken betrachten sie den Maler Lyonel Feininger von verschiedenen Seite aus, wollen eintauchen in sein gesamtes Werk, wollen hinter die Künstlerpersönlichkeit sehen und für sich interpretieren – mit Akkordeon und Klarinette, mit neu komponierter Musik und mit Licht. Wie kann man Vergangenheit durch das Auge von heute betrachten und mit moderner Kunstsprache in die Gegenwart holen? Was passiert mit der Vergangenheit, wenn man sie modern interpretiert? Wie beeinflussen sich Gestern und Heute gegenseitig? Wir erleben vier Stücke, von denen sich jedes ganz individuell mit dem Künstler und all diesen Fragen auseinandersetzt. Kleine elektroakustische Zwischenstücke und eine Lichtkomposition verknüpfen die einzelnen Werke zu einem durchkomponierten Konzertabend.
    Zum Projekt

    Lolita Bar /Kassel Chamäleon Experimente 2018 Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Chamäleon Clash 2019 präsentiert aufregende Erstbegegnungen von internationalen und lokalen Musikerinnen und Musikern in Kassel.
    Zum Projekt

    Theaterhaus / Stuttgart AFAIK 143 OTOH IDK Interdisziplinär

    nternetkürzel, die unheimlich unpersönlich das Persönlichste ausdrücken, das es zwischen zwei Menschen geben kann. Liebe und den Zweifel daran. Kann man eine Person lieben, die man nur über schriftliche Kommunikation kennt? Oder liegt gerade darin die Verführung? Das Digitale als Weltflucht: In der Romantik galt die Natur als Sehnsuchtsort. Dieser Sehnsuchtsort ist heute der virtuelle Raum. Eine Panoramaprojektion führt den Blick in die Ferne, lässt abschweifen, während eine Schauspielerin, ein Schlagzeuger und eine Sängerin sich auf Granitplatten im kalten Licht von Handykameras in der Banalität ihres Alltags räkeln. Du bist online. Du bist da. Du schreibst. Schreibst du mir? Schreib mir! Ah Mist, ich bin tot. Neu laden. Sterben, neu laden, so funktioniert das eben.
    Zum Projekt
    19

    Theaterhaus / Stuttgart AFAIK 143 OTOH IDK Interdisziplinär

    nternetkürzel, die unheimlich unpersönlich das Persönlichste ausdrücken, das es zwischen zwei Menschen geben kann. Liebe und den Zweifel daran. Kann man eine Person lieben, die man nur über schriftliche Kommunikation kennt? Oder liegt gerade darin die Verführung? Das Digitale als Weltflucht: In der Romantik galt die Natur als Sehnsuchtsort. Dieser Sehnsuchtsort ist heute der virtuelle Raum. Eine Panoramaprojektion führt den Blick in die Ferne, lässt abschweifen, während eine Schauspielerin, ein Schlagzeuger und eine Sängerin sich auf Granitplatten im kalten Licht von Handykameras in der Banalität ihres Alltags räkeln. Du bist online. Du bist da. Du schreibst. Schreibst du mir? Schreib mir! Ah Mist, ich bin tot. Neu laden. Sterben, neu laden, so funktioniert das eben.
    Zum Projekt
    20

    Acud / Berlin Sky Walking Laboratory Interdisziplinär

    Anlässlich der ersten Veranstaltung der neuen SKY WALKING LABORATORY Reihe im Berliner ACUD CLUB erzeugt KONRAD SPRENGER mit seiner robotisch gesteuerten E-Gitarre kaleidoskopische Klangteppiche auf einem 6 Punkt Amplifier System. Nach ihrem Debut anlässlich eines Tony Conrad Tributs in Hamburgs Kampnagel Fabrik, spielt die Formation PNIN aka Nika Son (Synthesizer), Phillip Sollmann (Hurdy Gurdy) und Joachim Schütz (Amplified Guitar) ein Drone Konzert, das nahtlos in das Set von NIKA SON überleitet, die ihre skulpturalen Tape-, Synth- und Sprachmodulationen präsentiert. Die aus Kyoto stammende AIKO AKAMOTO aka DJ MO CHAN begleitet die Konzerte mit einem Mix aus queeren Sounds und japanischer Extravaganza.
    Zum Projekt

    Club Milla / München Das Verworner Krause Kammerorchester Pop/Rock/HipHop

    Das VKKO wurde im Sommer 2014 von Christopher Verworner und Claas Krause - beide studierten im Master Komposition an der Musikhochschule München - gegründet. Am Beginn der Idee stand die Überlegung einen kammermusikalischen Klangkörper zu schaffen der einerseits eine sonore Dichte und Komplexität zu erzeugen vermag, dennoch schlank und beweglich genug ist um mit einer Jazz-Rhythmusgruppe zusammen ein agiles Klangbild erzeugen zu können. Gleichermaßen war es Prämisse die intime Kommunikation innerhalb des Musizierens zu wahren - eineunabdingbare Qualität der Kammermusik. Die Musiker des Orchesters - Streicher, Bläser, Rhythmusgruppe und zwei Sängerinnen haben sich an der Musikhochschule in München kennengelernt, wo auch sie studierten. Das VKKO arbeitet darüber hinaus mit zeitgenössischen Tänzerinnen der Iwanson-School-Of-Contemporary-Dance zusammen. Durch filigrane Choreographien wird die Musik des Orchesters wirkungsgewaltig kommentiert.
    Zum Projekt

    Mousonturm / Frankfurt am Main Der Geheime Salon Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    eit Oktober 2017 präsentiert „Der Geheime Salon“, ein Gemeinschaftsprojekt des Frankfurter Tape-Labels MMODEMM und des Künstlerhaus Mousonturm, randständige Musik an der Schnittstelle von elektronischem Experiment und Clubkultur. Basierend auf einer Idee der Salonniers Les Trucs, die die konspirative Zusammenkunft zunächst in einer leerstehenden Erotik-Videothek ins Leben riefen, verwandeln ein internationaler Live-Act sowie ein lokaler DJ das Lokal des Mousonturms einmal im Monat in einen Ort für auditive Happenings.
    Zum Projekt
    21

    Kunstraum Fuhrwerkswaage / Köln-Sürth Béton Brut & Bruits Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Neue Musik trifft auf die Architektur des sogenannten Brutalismus – schon rein gefühlsmäßig scheint an dieser Kombination etwas dran zu sein: Beide, die Kunstmusik der letzten Jahrzehnte wie auch die Sichtbetonarchitektur vor allem aus den sechziger Jahren, brechen mit hergebrachten Vorstellungen des Schönen. Sie sind anders, aber dennoch klar zu erkennen, wenn man mit ihnen konfrontiert ist. Beide sind herausfordernd, können aber auch sehr unmittelbar und suggestiv sein. Am deutlichsten aber scheinen sie verbunden zu sein durch die Ablehnung, die ihnen vonseiten einer Mehrheitsmeinung entgegenschlägt. Wenn Musik gut bildungsbürgerlich als „bewegte Architektur“ gilt, vermeintlich beruhend auf denselben „Gesetzen“ von Harmonie und Proportion wie die Säulentempel der Antike, was ist dann mit der Neuen Musik? Ist sie die schallgewordene „Bausünde“?
    Zum Projekt
  • 03

    Loft / Köln Kurztour Ethan Iverson/Phil Donkin/Eva Klesse Trio Jazz/Improvisation

    Deutschlands erster und bislang einziger Jazz-Instrumentalprofessorin EVA KLESSE ist ein neuer Coup gelungen. Für ihr neues Trio konnte sie den US-Pianisten ETHAN IVERSON und den britischen Bassisten PHIL DONKIN gewinnen. Gemeinsam mit Iverson, der fast zwei Jahrzehnte lang mit The Bad Plus mit „intelligenter Musik für die Massen“ begeisterte und dem vor Ideen sprühenden und vor Spielwitz strotzenden Donkin formiert Klesse ein furioses Dreigespann. Man darf gespannt sein auf die raffinierten Arrangements von Standards und ausgefeilte Eigenkompositionen der drei Koryphäen.
    Zum Projekt
    04

    naTo, Leipzig Kurztour Ethan Iverson/Phil Donkin/Eva Klesse Trio Jazz/Improvisation

    Deutschlands erster und bislang einziger Jazz-Instrumentalprofessorin EVA KLESSE ist ein neuer Coup gelungen. Für ihr neues Trio konnte sie den US-Pianisten ETHAN IVERSON und den britischen Bassisten PHIL DONKIN gewinnen. Gemeinsam mit Iverson, der fast zwei Jahrzehnte lang mit The Bad Plus mit „intelligenter Musik für die Massen“ begeisterte und dem vor Ideen sprühenden und vor Spielwitz strotzenden Donkin formiert Klesse ein furioses Dreigespann. Man darf gespannt sein auf die raffinierten Arrangements von Standards und ausgefeilte Eigenkompositionen der drei Koryphäen.
    Zum Projekt
    05

    Stadtgarten / Köln Monophonist Pop/Rock/HipHop

    MONOPHONIST sind das, was im ersten Titel Hauptstrom des neuen Albums über jemand anders gesagt wird: Ein Hybrid, ein Bastard, der sein Leben lang Hardcore, Punk und Rock 'n' Roll zerkaut und sich dann an Jazz, Surf und Country verschluckt hat. MONOPHONIST schreiben Texte, die dem Ohr schmeicheln, aber in der Magengegend brennen, wenn der Sinn ankommt. MONOPHONIST wollen den Welle-Teilchen-Dualismus für Musik: Sie soll gleichzeitig zu 100% das Gehirn kitzeln und zu 100% im Körper Vollgas geben, sie soll das Herz zum Lachen bringen und trotzdem einen Sprengsatz in uns zünden.
    Zum Projekt

    Tonne / Dresden Kurztour Ethan Iverson/Phil Donkin/Eva Klesse Trio Jazz/Improvisation

    Deutschlands erster und bislang einziger Jazz-Instrumentalprofessorin EVA KLESSE ist ein neuer Coup gelungen. Für ihr neues Trio konnte sie den US-Pianisten ETHAN IVERSON und den britischen Bassisten PHIL DONKIN gewinnen. Gemeinsam mit Iverson, der fast zwei Jahrzehnte lang mit The Bad Plus mit „intelligenter Musik für die Massen“ begeisterte und dem vor Ideen sprühenden und vor Spielwitz strotzenden Donkin formiert Klesse ein furioses Dreigespann. Man darf gespannt sein auf die raffinierten Arrangements von Standards und ausgefeilte Eigenkompositionen der drei Koryphäen.
    Zum Projekt
    10

    ACUD MACHT NEU / Berlin Give Guitars to People Pop/Rock/HipHop

    Es ist nicht nötig, stundenlang eine Nachtigall singen zu hören, um von der Schönheit ihres Gesanges verzaubert zu sein – ein einzelnes Zwitschern genügt. Give Guitars To People (Jochen Arbeit, Vítor Rua und NATürlich) befasst sich mit isolierten Schallerfahrungen: Jedes Klangmodul ist selbstständig und funktioniert unabhängig. Die Begegnung zwischen den Musikern, ihren Gitarren, ergibt eine idiomatische Reise und konstruiert eine einzigartige Klangfülle, ohne dass eine konkrete Beziehung zwischen ihnen offensichtlich wird.
    Zum Projekt
    11

    Annenkapelle / Görlitz Naturklang-Klangnatur Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Wie nehmen wir Natur wahr? Worin liegt die Bedeutung von Natur in unserer eigenen Lebenswelt? Mit einem Hauptthema und gleichzitig einer der Inspirationsquellen in Olivier Messiaens Œu­v­re werden die Internationalen Messiaen-Tage durch die Sinfonietta Dresden eröffnet. Kompositionen der Dresdner Komponistin Karoline Schulz, wie der Uraufführung “Wind”, Carola Baukholts „Zugvögel“ und Giacinto Scelsis “natura renovatur” werden Messiaens “Oiseaux exotiques” gegenübergestellt und vertreten jeweils unterschiedliche Naturwahrnehmungen.
    Zum Projekt

    Gallus Theater / Frankfurt am Main Revolutions Per Minute Interdisziplinär

    Ein Ventilator steht auf der Bühne. Er läuft. Luft. Unsichtbar. Wir hören den Motor. Wir hören das rauschende Drehen der Rotorblätter. Wir spüren einen winzigen Luftzug. Ein Ventilator als Protagonistin. 'Revolutions per Minute' stellt zwischen Einmaligkeit und Wiederholung unsere Wahrnehmungsfähigkeit auf die Probe: Was ist eigentlich Bewegung? Im Kontext unserer sozio-kulturellen und politischen Lebensräume verunsichert diese Form der szenischen Grundlagenforschung gewohnte Seh- und Hörerfahrungen. Was ist Veränderung? Was Revolution?
    Zum Projekt
    12

    Gallus Theater / Frankfurt am Main Revolutions Per Minute Interdisziplinär

    Ein Ventilator steht auf der Bühne. Er läuft. Luft. Unsichtbar. Wir hören den Motor. Wir hören das rauschende Drehen der Rotorblätter. Wir spüren einen winzigen Luftzug. Ein Ventilator als Protagonistin. 'Revolutions per Minute' stellt zwischen Einmaligkeit und Wiederholung unsere Wahrnehmungsfähigkeit auf die Probe: Was ist eigentlich Bewegung? Im Kontext unserer sozio-kulturellen und politischen Lebensräume verunsichert diese Form der szenischen Grundlagenforschung gewohnte Seh- und Hörerfahrungen. Was ist Veränderung? Was Revolution?
    Zum Projekt
    15

    Gallus Theater / Frankfurt am Main Revolutions Per Minute Interdisziplinär

    Ein Ventilator steht auf der Bühne. Er läuft. Luft. Unsichtbar. Wir hören den Motor. Wir hören das rauschende Drehen der Rotorblätter. Wir spüren einen winzigen Luftzug. Ein Ventilator als Protagonistin. 'Revolutions per Minute' stellt zwischen Einmaligkeit und Wiederholung unsere Wahrnehmungsfähigkeit auf die Probe: Was ist eigentlich Bewegung? Im Kontext unserer sozio-kulturellen und politischen Lebensräume verunsichert diese Form der szenischen Grundlagenforschung gewohnte Seh- und Hörerfahrungen. Was ist Veränderung? Was Revolution?
    Zum Projekt
    16

    Alte Kaffeerösterei / Plauen Trio Plot Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    PLOT ist ein seit 2009 bestehendes Saxophontrio aus Leipzig (Saxophon/EWI, Kontrabass, Schlagwerk), das sich um den elektroakustischen Künstler Anton Langer erweitert. PLOT kreiert trans- und intermediale Bühnenperformance-Werke, die Kompositionsprinzipien der Zweiten Wiener Klassik mit Denkmodellen zeitgenössischer improvisierter Musik interdisziplinär verbindet. PLOT möchte in seiner Gesamtkonzeption die Paradigmenwechsel der in der Gesellschaft diskutierten „Digitalisierung“ musikalisch-auditiv und visuell thematisieren - insbesondere mit dem Versuch, beim Publikum ein Déjà-vu Erlebnis durch Liveresampling zu kreieren.
    Zum Projekt
    17

    Blaue Fabrik / Dresden Trio Plot Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    PLOT ist ein seit 2009 bestehendes Saxophontrio aus Leipzig (Saxophon/EWI, Kontrabass, Schlagwerk), das sich um den elektroakustischen Künstler Anton Langer erweitert. PLOT kreiert trans- und intermediale Bühnenperformance-Werke, die Kompositionsprinzipien der Zweiten Wiener Klassik mit Denkmodellen zeitgenössischer improvisierter Musik interdisziplinär verbindet. PLOT möchte in seiner Gesamtkonzeption die Paradigmenwechsel der in der Gesellschaft diskutierten „Digitalisierung“ musikalisch-auditiv und visuell thematisieren - insbesondere mit dem Versuch, beim Publikum ein Déjà-vu Erlebnis durch Liveresampling zu kreieren.
    Zum Projekt

    Mousonturm / Frankfurt am Main Der Geheime Salon Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    eit Oktober 2017 präsentiert „Der Geheime Salon“, ein Gemeinschaftsprojekt des Frankfurter Tape-Labels MMODEMM und des Künstlerhaus Mousonturm, randständige Musik an der Schnittstelle von elektronischem Experiment und Clubkultur. Basierend auf einer Idee der Salonniers Les Trucs, die die konspirative Zusammenkunft zunächst in einer leerstehenden Erotik-Videothek ins Leben riefen, verwandeln ein internationaler Live-Act sowie ein lokaler DJ das Lokal des Mousonturms einmal im Monat in einen Ort für auditive Happenings.
    Zum Projekt
    18

    Rationaltheater / München Trio Plot Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    PLOT ist ein seit 2009 bestehendes Saxophontrio aus Leipzig (Saxophon/EWI, Kontrabass, Schlagwerk), das sich um den elektroakustischen Künstler Anton Langer erweitert. PLOT kreiert trans- und intermediale Bühnenperformance-Werke, die Kompositionsprinzipien der Zweiten Wiener Klassik mit Denkmodellen zeitgenössischer improvisierter Musik interdisziplinär verbindet. PLOT möchte in seiner Gesamtkonzeption die Paradigmenwechsel der in der Gesellschaft diskutierten „Digitalisierung“ musikalisch-auditiv und visuell thematisieren - insbesondere mit dem Versuch, beim Publikum ein Déjà-vu Erlebnis durch Liveresampling zu kreieren.
    Zum Projekt
    19

    Galerie Nemtzov & Nemtzov / Berlin Blurred Music-Erweiterung der Unschärfe Jazz/Improvisation

    Unschärfe ist eine Form der Ungenauigkeit, Unbestimmtheit, Ungewissheit bei der Abbildung beziehungsweise Wiedergabe eines Objekts oder Sachverhalts, sie ist nicht zwangsläufig ein Fehler sondern kann erwünscht oder unvermeidlich sein. Unschärfe erzeugt Leerstellen, die als Auslösemomente für das Ergänzen durch subjektive Konkretisationen dienen, die weit über das hinausgehen, was eigentlich am Objekt vorhanden ist. Das Duo arbeitet in seinem neuen Programm mit dem Thema Unschärfe im musikalischen Feld, sowohl auf der formalen kompositorischen Ebene, als auch im Detail des musikalischen Materials.
    Zum Projekt

    Ost-Passage Theater / Leipzig Trio Plot Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    PLOT ist ein seit 2009 bestehendes Saxophontrio aus Leipzig (Saxophon/EWI, Kontrabass, Schlagwerk), das sich um den elektroakustischen Künstler Anton Langer erweitert. PLOT kreiert trans- und intermediale Bühnenperformance-Werke, die Kompositionsprinzipien der Zweiten Wiener Klassik mit Denkmodellen zeitgenössischer improvisierter Musik interdisziplinär verbindet. PLOT möchte in seiner Gesamtkonzeption die Paradigmenwechsel der in der Gesellschaft diskutierten „Digitalisierung“ musikalisch-auditiv und visuell thematisieren - insbesondere mit dem Versuch, beim Publikum ein Déjà-vu Erlebnis durch Liveresampling zu kreieren.
    Zum Projekt

    Sankt Peter / Köln Lunchkonzerte 2018/II Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Unsere beiden Konzertereignisse, das Festival „orgel-mixturen” und die Lunchkonzerte sind zu etablierten Reihen geworden. Die „orgel-mixturen” gehen ins vierzehnte Jahr, die Lunchkonzerte, obgleich mit größerer Konzertmenge, ins dritte Jahr. Mit unserer Orgel für Neue Musik bilden wir einen Leuchtturm, der bisher einige weitere Orgelbauten (Kyoto, Kassel, Frankfurt, Düsseldorf) inspiriert hat. Die Lunchkonzerte jeden Samstag um 13 Uhr bieten verschiedenen Genres der zeitgenössischen Musik eine Bühne, die von Soloinstrumenten, Klavier, Orgel bis hin zum großen Ensemble oder Elektronik reicht.
    Zum Projekt
    20

    Johannis-Kirche, 29478 Restorf Klangwelt Wendland Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Mit vier Uraufführungen und Alter Musik für Cembalo startet die Konzertreihe MusiKKirche Restorf in das Jahr 2019. Vor dem Konzert moderiert Oliver Wille ein Künstlergespräch zum Thema "Komponieren im Randgebiet". Drei neue Werke für Cembalo solo sowie ein auf Cembalo-Klängen basierendes elektroakustisches Stück von Babette Koblenz, Hans-Christian von Dadelsen , Ernst Helmuth Flammer und Clemens von Reusner sind am Sonntag zu hören. Vor dem Konzert moderiert Oliver Wille , der Intendant der Sommerlichen Musiktage Hitzacker ein Künstlergespräch zum Thema „Komponieren im Randgebiet“. Das Projekt hat die Absicht, die Musik der vier Komponisten aus dem Wendland im Rahmen der Möglichkeiten der MusiKKirche Restorf in einem gemeinsamen Konzert in der Öffentlichkeit präsent zu machen.
    Zum Projekt

    Reformationskirche / Köln Bayenthal Trio Plot Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    PLOT ist ein seit 2009 bestehendes Saxophontrio aus Leipzig (Saxophon/EWI, Kontrabass, Schlagwerk), das sich um den elektroakustischen Künstler Anton Langer erweitert. PLOT kreiert trans- und intermediale Bühnenperformance-Werke, die Kompositionsprinzipien der Zweiten Wiener Klassik mit Denkmodellen zeitgenössischer improvisierter Musik interdisziplinär verbindet. PLOT möchte in seiner Gesamtkonzeption die Paradigmenwechsel der in der Gesellschaft diskutierten „Digitalisierung“ musikalisch-auditiv und visuell thematisieren - insbesondere mit dem Versuch, beim Publikum ein Déjà-vu Erlebnis durch Liveresampling zu kreieren.
    Zum Projekt
    21

    Petersburger Art Space / Berlin SurfF Festival – 10 Jahre ZSA Jazz/Improvisation

    2019 wird die „Subwater Beats“ und Postcontemporary Jazz Band „Zur Schönen Aussicht“ (ZSA) aus Berlin und Dresden 10 Jahre alt. Der Komponist und Gitarrist Joachim Wespel und seine zwei Mitmusiker Paul Berberich (Saxophon) und Florian Lauer (Schlagzeug) sind seither dabei neue Formen des Jazz – einschließlich Publikum, Auftrittsorten und Kooperationen in andere Künste - zu erforschen, auszuprobieren und eine Musik über den Zeitgeist hinaus in einer post-zeitgenössischen Kunst und Kultur zu erdenken. Anlässlich des runden Geburtstags laden sie vom 21.-26.01.2019 in den Petersburger Art Space in Berlin-Moabit ein, um mit GleichgesinntInnen (vorwiegend musikalische) Anstöße für eine zukünftige (Jazz) -musik und auch -politik zu geben. Da sich nun in Berlin die meisten dieses Couleurs versammeln, ist der Ort bewusst gewählt. Eingeladen werden jeden Abend jeweils zwei (zu meist Berliner) Bands, die den Abend mit den Gastgebern teilen. Kooperation und Austausch sind zwei wichtige Begriffe für das Festival. Eingeladen werden gezielt Bands und Künstlerinnen von verschiedenen Kollektiven wie dem Jazzkollektiv Berlin, dem KIM Kollektiv, der Future Bash Reihe, dem Free Movements London und dem Subwater Beats Kollektiv, welchem ZSA selbst angehört.
    Zum Projekt
    22

    Petersburger Art Space / Berlin SurfF Festival – 10 Jahre ZSA Jazz/Improvisation

    2019 wird die „Subwater Beats“ und Postcontemporary Jazz Band „Zur Schönen Aussicht“ (ZSA) aus Berlin und Dresden 10 Jahre alt. Der Komponist und Gitarrist Joachim Wespel und seine zwei Mitmusiker Paul Berberich (Saxophon) und Florian Lauer (Schlagzeug) sind seither dabei neue Formen des Jazz – einschließlich Publikum, Auftrittsorten und Kooperationen in andere Künste - zu erforschen, auszuprobieren und eine Musik über den Zeitgeist hinaus in einer post-zeitgenössischen Kunst und Kultur zu erdenken. Anlässlich des runden Geburtstags laden sie vom 21.-26.01.2019 in den Petersburger Art Space in Berlin-Moabit ein, um mit GleichgesinntInnen (vorwiegend musikalische) Anstöße für eine zukünftige (Jazz) -musik und auch -politik zu geben. Da sich nun in Berlin die meisten dieses Couleurs versammeln, ist der Ort bewusst gewählt. Eingeladen werden jeden Abend jeweils zwei (zu meist Berliner) Bands, die den Abend mit den Gastgebern teilen. Kooperation und Austausch sind zwei wichtige Begriffe für das Festival. Eingeladen werden gezielt Bands und Künstlerinnen von verschiedenen Kollektiven wie dem Jazzkollektiv Berlin, dem KIM Kollektiv, der Future Bash Reihe, dem Free Movements London und dem Subwater Beats Kollektiv, welchem ZSA selbst angehört.
    Zum Projekt
    23

    Petersburger Art Space / Berlin SurfF Festival – 10 Jahre ZSA Jazz/Improvisation

    2019 wird die „Subwater Beats“ und Postcontemporary Jazz Band „Zur Schönen Aussicht“ (ZSA) aus Berlin und Dresden 10 Jahre alt. Der Komponist und Gitarrist Joachim Wespel und seine zwei Mitmusiker Paul Berberich (Saxophon) und Florian Lauer (Schlagzeug) sind seither dabei neue Formen des Jazz – einschließlich Publikum, Auftrittsorten und Kooperationen in andere Künste - zu erforschen, auszuprobieren und eine Musik über den Zeitgeist hinaus in einer post-zeitgenössischen Kunst und Kultur zu erdenken. Anlässlich des runden Geburtstags laden sie vom 21.-26.01.2019 in den Petersburger Art Space in Berlin-Moabit ein, um mit GleichgesinntInnen (vorwiegend musikalische) Anstöße für eine zukünftige (Jazz) -musik und auch -politik zu geben. Da sich nun in Berlin die meisten dieses Couleurs versammeln, ist der Ort bewusst gewählt. Eingeladen werden jeden Abend jeweils zwei (zu meist Berliner) Bands, die den Abend mit den Gastgebern teilen. Kooperation und Austausch sind zwei wichtige Begriffe für das Festival. Eingeladen werden gezielt Bands und Künstlerinnen von verschiedenen Kollektiven wie dem Jazzkollektiv Berlin, dem KIM Kollektiv, der Future Bash Reihe, dem Free Movements London und dem Subwater Beats Kollektiv, welchem ZSA selbst angehört.
    Zum Projekt
    24

    BrotfabrikKino / Berlin Cinesthesia Screen Concerts Interdisziplinär

    AUXXX and Brotfabrik Kino continue their Cinesthesia Screen Concert Series with a special screening of Conrad Rooks cult film Chappaqua from 1967. Maciej Sledziecki and Marion Wörle (Gamut Inc) have chosen this film for their especially created live soundtrack with music machines.
    Zum Projekt

    Petersburger Art Space / Berlin SurfF Festival – 10 Jahre ZSA Jazz/Improvisation

    2019 wird die „Subwater Beats“ und Postcontemporary Jazz Band „Zur Schönen Aussicht“ (ZSA) aus Berlin und Dresden 10 Jahre alt. Der Komponist und Gitarrist Joachim Wespel und seine zwei Mitmusiker Paul Berberich (Saxophon) und Florian Lauer (Schlagzeug) sind seither dabei neue Formen des Jazz – einschließlich Publikum, Auftrittsorten und Kooperationen in andere Künste - zu erforschen, auszuprobieren und eine Musik über den Zeitgeist hinaus in einer post-zeitgenössischen Kunst und Kultur zu erdenken. Anlässlich des runden Geburtstags laden sie vom 21.-26.01.2019 in den Petersburger Art Space in Berlin-Moabit ein, um mit GleichgesinntInnen (vorwiegend musikalische) Anstöße für eine zukünftige (Jazz) -musik und auch -politik zu geben. Da sich nun in Berlin die meisten dieses Couleurs versammeln, ist der Ort bewusst gewählt. Eingeladen werden jeden Abend jeweils zwei (zu meist Berliner) Bands, die den Abend mit den Gastgebern teilen. Kooperation und Austausch sind zwei wichtige Begriffe für das Festival. Eingeladen werden gezielt Bands und Künstlerinnen von verschiedenen Kollektiven wie dem Jazzkollektiv Berlin, dem KIM Kollektiv, der Future Bash Reihe, dem Free Movements London und dem Subwater Beats Kollektiv, welchem ZSA selbst angehört.
    Zum Projekt

    basis Atelier / Frankfurt Mark Schreiber – Haus des Ohres Sound Art

    iepa ist ein dreimonatiges arbeitsstipendium für bildende künstler*innen, das in kooperation von basis und nekatoenea jährlich ausgeschrieben wird. ziel ist es, den künstlerischen austausch zwischen den partnerregionen nouvelle-aquitaine in frankreich und dem land hessen zu fördern. die ausstellung zeigt die jeweils vor ort in frankfurt und hendaye entstandenen künstlerischen arbeiten der iepa-stipendiat*innen 2018 alizée armet und mark schreiber.
    Zum Projekt
    25

    Kunstmuseum Villa Zanders / Bergisch Gladbach With My Skin Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Die in England geborene, in Hongkong aufgewachsene und nun in Berlin lebende Schlagzeugerin Sabrina Ma gewann den Preis des deutschen Musikwettbewerbs und zahlreiche weitere internationale Preise. Mit ihrem Recital "With My Skin" tritt sie der Technologisierung unseres Alltags entgegen und ruft das ursprüngliche, kindliche Ertasten der Welt und ihrer konkreten Objekte in Erinnerung. Statt Touchscreen wird sie Metall, Glas, Holz und die eigene Haut berühren und resonieren lassen. Es erklingen Werke von Morton Feldman, John Cage, Alvin Lucier u. a. Nach dem Konzert sind die Zuhörer*innen eingeladen, die Instrumente selbst zu erforschen.
    Zum Projekt

    Petersburger Art Space / Berlin SurfF Festival – 10 Jahre ZSA Jazz/Improvisation

    2019 wird die „Subwater Beats“ und Postcontemporary Jazz Band „Zur Schönen Aussicht“ (ZSA) aus Berlin und Dresden 10 Jahre alt. Der Komponist und Gitarrist Joachim Wespel und seine zwei Mitmusiker Paul Berberich (Saxophon) und Florian Lauer (Schlagzeug) sind seither dabei neue Formen des Jazz – einschließlich Publikum, Auftrittsorten und Kooperationen in andere Künste - zu erforschen, auszuprobieren und eine Musik über den Zeitgeist hinaus in einer post-zeitgenössischen Kunst und Kultur zu erdenken. Anlässlich des runden Geburtstags laden sie vom 21.-26.01.2019 in den Petersburger Art Space in Berlin-Moabit ein, um mit GleichgesinntInnen (vorwiegend musikalische) Anstöße für eine zukünftige (Jazz) -musik und auch -politik zu geben. Da sich nun in Berlin die meisten dieses Couleurs versammeln, ist der Ort bewusst gewählt. Eingeladen werden jeden Abend jeweils zwei (zu meist Berliner) Bands, die den Abend mit den Gastgebern teilen. Kooperation und Austausch sind zwei wichtige Begriffe für das Festival. Eingeladen werden gezielt Bands und Künstlerinnen von verschiedenen Kollektiven wie dem Jazzkollektiv Berlin, dem KIM Kollektiv, der Future Bash Reihe, dem Free Movements London und dem Subwater Beats Kollektiv, welchem ZSA selbst angehört.
    Zum Projekt
    26

    Petersburger Art Space / Berlin SurfF Festival – 10 Jahre ZSA Jazz/Improvisation

    2019 wird die „Subwater Beats“ und Postcontemporary Jazz Band „Zur Schönen Aussicht“ (ZSA) aus Berlin und Dresden 10 Jahre alt. Der Komponist und Gitarrist Joachim Wespel und seine zwei Mitmusiker Paul Berberich (Saxophon) und Florian Lauer (Schlagzeug) sind seither dabei neue Formen des Jazz – einschließlich Publikum, Auftrittsorten und Kooperationen in andere Künste - zu erforschen, auszuprobieren und eine Musik über den Zeitgeist hinaus in einer post-zeitgenössischen Kunst und Kultur zu erdenken. Anlässlich des runden Geburtstags laden sie vom 21.-26.01.2019 in den Petersburger Art Space in Berlin-Moabit ein, um mit GleichgesinntInnen (vorwiegend musikalische) Anstöße für eine zukünftige (Jazz) -musik und auch -politik zu geben. Da sich nun in Berlin die meisten dieses Couleurs versammeln, ist der Ort bewusst gewählt. Eingeladen werden jeden Abend jeweils zwei (zu meist Berliner) Bands, die den Abend mit den Gastgebern teilen. Kooperation und Austausch sind zwei wichtige Begriffe für das Festival. Eingeladen werden gezielt Bands und Künstlerinnen von verschiedenen Kollektiven wie dem Jazzkollektiv Berlin, dem KIM Kollektiv, der Future Bash Reihe, dem Free Movements London und dem Subwater Beats Kollektiv, welchem ZSA selbst angehört.
    Zum Projekt

    Sankt Peter / Köln Lunchkonzerte 2018/II Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Unsere beiden Konzertereignisse, das Festival „orgel-mixturen” und die Lunchkonzerte sind zu etablierten Reihen geworden. Die „orgel-mixturen” gehen ins vierzehnte Jahr, die Lunchkonzerte, obgleich mit größerer Konzertmenge, ins dritte Jahr. Mit unserer Orgel für Neue Musik bilden wir einen Leuchtturm, der bisher einige weitere Orgelbauten (Kyoto, Kassel, Frankfurt, Düsseldorf) inspiriert hat. Die Lunchkonzerte jeden Samstag um 13 Uhr bieten verschiedenen Genres der zeitgenössischen Musik eine Bühne, die von Soloinstrumenten, Klavier, Orgel bis hin zum großen Ensemble oder Elektronik reicht.
    Zum Projekt
    28

    CTM Festival / Berlin Perceptual Geography – for Maryanne Amacher Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    Perceptual Geography is a new solo live project by Thomas Ankersmit for Serge Modular synthesizer, based on the pioneering research of – and dedicated to – legendary American sound artist Maryanne Amacher (1938-2009). The project premiered at CTM in Berlin and Sonic Acts in Amsterdam, early 2019
    Zum Projekt
    30

    Gare du Nord / Basel Otto Zeitgenössische Musik

    Funktioniert Kunst als Überlebensstrategie? Dieser Frage nähert sich das Musiktheaterstück OTTO – inspiriert von Musikinstrumenten, die im 1. Weltkrieg von Soldaten aus Abfall gebaut wurden. OTTO ist sowohl der Titel als auch der Name einer eigens für das Stück entwickelten, celloähnlichen Instrumentenskulptur, für die ein internationales Team junger Komponist_innen die Musik schreibt. Uraufgeführt werden die Kompositionen von der Cellistin Céline Papion, während Oliver S. Frick mit Live-Elektronik ergänzt. Die Musik skizziert in einer Art „Oper ohne Sänger“ den Weg eines jungen Soldaten in den Krieg. Seine Seelenzustände stehen exemplarisch für junge Menschen in Extremsituationen und reflektieren auch die gegenwärtige Situation. OTTO vereint bildende Kunst und zeitgenössische Musik zu einem geschlossenen Musiktheaterabend. Der interdisziplinäre Ansatz soll unterschiedliche Zielgruppen ansprechen, insbesondere Menschen, die sich sonst nicht für zeitgenössische Musik interessieren.
    Zum Projekt
    31

    Deutsches Hygiene-Museum / Dresden KlangNetz-Dresden 2019: Mensch und Natur Zeitgenössische Musik/Neue Musik

    „Mensch und Natur“ laute der bewusst markant gehaltene Titel der Konzertreihe von KlangNetz Dresden in 2019. Dabei beziehen sich die insgesamt acht Konzerte im Deutsche Hygiene-Museum Dresden konkret auf die dort präsentierten Ausstellungen Shine on me, Wir sind die Sonne und Wir und die Pflanzen. Musik, die sich „großen“ Themen wie diesen auf substanzielle Weise widmet, ist nie bloß Bebilderung bestimmter Gedanken. Aber sie nimmt jene Art von Weltbezogenheit in den Blick, die in vielen klassischen Konzertprogrammen eher zu kurz kommt Und sie sucht dabei zumindest punktuell eine im weiteren Sinne politische Haltung zu verkörpern, die zugleich von jeder simplen Funktionalisierung von Kunst entfernt ist.
    Zum Projekt

    Port25 - Raum für Gegenwartskunst / Mannheim HÖRsPORT – Reihe für unbequeme Musik Jazz/Improvisation

    Musik kann so schön sein. Aber wie reagieren wir auf Klänge, die wir so noch nie zuvor gehört haben? Wie empfinden wir Musik, die nicht unseren Hörgewohnheiten entspricht? Fremdartiges fordert uns zunächst heraus, irritiert uns und bringt uns an die Grenze unserer Komfortzone. Alles darüber hinaus ist unbequem. Die bewusste Auseinandersetzung mit unbequemer Musik – beispielsweise mit progressiven und experimentellen Formen der Zeitgenössischen Musik, des Jazz und der Klangkunst – ist in mancher Hinsicht vergleichbar mit Sport: Es wird gedehnt, belastet, regeneriert, erneut belastet… Das muss nicht immer nur schön sein, doch nach anfänglicher Überwindung und ein wenig Training erfahren wir ungeahnte Bereicherung. So wird aus Ablehnung zunächst Toleranz. Und aus Toleranz wird schließlich Genuss. Ein Genuss, von dem wir uns bisher nicht einmal vorstellen konnten, dass er existiert.
    Zum Projekt